Die Waffenschmiede Rheinmetall bezeichnet ihren neuen Kampfpanzer „Panther“ als „Game Changer“. Doch das Spiel, das gespielt wird, ist ein brandgefährliches. Vierter und letzter Teil einer kleinen Geschichte der deutschen Panzerwaffe mit persönlichen Anmerkungen. Wie legendäre Blitzkrieger wie Rommel, Guderian oder Manstein ins Feld zogen, lesen Sie in COMPACT-Geschichte „Panzerschlachten“ – auch im Dreier-Paket zum Sonderpreis mit den Ausgaben „Versailler Vertrag“ und „Wer finanzierte Hitler?“ erhältlich. Hier bestellen.

    Teil 1 dieses Beitrags lesen Sie hier, Teil 2 finden Sie hier, Teil 3 gibt es hier.

    Ob das alles seinen Gang gehen wird, lässt sich schwer sagen. Klar ist nur, dass das jetzige Gefeilsche um deutsche Panzer eine drastische Wahrheit unmissverständlich ans Licht gezerrt hat. Deutschland hat so gut wie keinen einzigen einsatzfähigen Panzer.

    Hunderte wurden abgewrackt oder – angeblich – eingemottet. Einschlägiges kam ans Licht bei dem Versuch, 50 ausgemusterte Fla-Panzer des Typs „Gepard“ in die Ukraine zu verscherbeln. Doch was nützen eingemottete Panzer, die man aufpoliert, wenn es für diese keine Munition gibt?

    Ein Flugabwehrkanonenpanzer Gepard beim Militärtag 2015 in Uffenheim. Foto: Rainer Lippert, CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons

    Dabei ist die missliche Lage nicht plötzlich und auch nicht ganz unbemerkt eingetreten. Schritt um Schritt war der Auftrag der Streitkräfte abgeändert worden, bis er schließlich ganz in Vergessenheit geriet. Von der Verteidigung Deutschlands war nicht mehr die Rede, sondern von irgendwelchem modernistischen Kunstgeschwätz: Interventionsfähigkeit, Frauengerechtigkeit, Klimatauglichkeit und so – mit einem Wort: Stuss.

    Vor allem wurde die Legende gepflegt: Wir sind friedlich, also sind andere es auch. Deswegen werden Streitkräfte, vor allem aber Kampftruppen, nicht mehr gebraucht. Das ist Wunschdenken im Edelformat.

    Drei Sonderausgaben aus der Reihe COMPACT-Geschichte zum Sonderpreis: „Versailler Vertrag“, „Wer finanzierte Hitler?“ und „Panzerschlachten“. Nur 21,95 Euro statt 29,50 Euro. Hier bestellen.

    Von Putin lernen

    Mit Russlands militärischer Intervention im in der Ukraine Februar 2022 wurde plötzlich alles anders. Die USA und ihre Verbündeten beschlossen, in diesen Krieg im Wege wirtschaftlicher Sanktionen zugunsten der Ukraine einzugreifen.

    Aber so richtig und hundertprozentig traut sich eigentlich niemand, denn das großmäulig angekündigte Tun ist nicht nur ein Schuss ins eigene Kontor, sondern es bleibt auch die Unsicherheit, wie lange Russland die unfreundlichen Akte lediglich durch unfreundliche Akte beantworten wird. Die Sache könnte auch ziemlich plötzlich ins Militärische eskalieren.

    Da hat die Bundesregierung plötzlich bemerkt, dass man für einen solchen Fall – und sei es zur Abschreckung – Streitkräfte braucht. Die sind aber nicht da. Vor allem bei den Kampftruppen: Fehlanzeige. Nun werden aus den langgedienten Kräften der grünen Heilsarmee und aus liberalen Emanzen mit Sturmhaubenfrisur über Nacht Militärbefehlshaber, die Waffen einkaufen: Seht mal her, was ich für Muskeln habe.

    In diesem Moment kommt das Angebot von Rheinmetall wie ein Wink des Himmels. Die Firma ist sich stolz ihrer Zeitgeist-Rolle bewusst. Den neuen „Panther“ hat sie den „Game Changer“ genannt. Nun, man wird sehen. Oder, wie man so sagt: Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt.

    Einstweilen sind es nur große, aber keinesfalls kluge Worte, wenn der Bundeskanzler verkündet, Deutschland werde alsbald die größte konventionelle Armee Europas haben. Größer als Schweiz? Frankreich? Polen? Russland? Alle zusammen? Und ganz zum Schluss nur mal so in die Runde gefragt: Kennt jemand einen deutschen Mann, dem er zutraut, diese Armee zu leiten?

    Helmut Roewer (69) ist ein deutscher Jurist und Publizist. Von 1994 bis 2000 war er Präsident des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz. Nach Versetzung in den einstweiligen Ruhestand lebt und arbeitet er als freiberuflicher Schriftsteller – auch für COMPACT – in Weimar und Italien.

    Die legendären Blitzkrieger: Rommel, Guderian, Manstein, Schukow, Patton, Dayan und andere. Mit COMPACT-Geschichte „Panzerschlachten“ haben wir den todesmutigen Männer und ihren stählernen Kolossen ein Denkmal gesetzt. Erfahren Sie alles über die bedeutendsten Schlachten der Weltgeschichte. Den 100 Seiten starken, opulent bebilderten Prachtband können Sie als Einzelheft zum Preis von 10,80 Euro hier bestellen. Oder nutzen Sie unser Sonderangebot: Diese Ausgabe plus die Sonderausgaben „Versailler Vertrag“ und „Wer finanzierte Hitler?“ im 3er-Pack Weltkriege für nur 21,95 Euro statt 29,50 Euro. Hier bestellen.

    26 Kommentare

    1. @ Weber

      In Russland wird offen über Eroberung Deutschlands geredet, aber das erzählt dir Compact nicht.

      Ja Weber, es ist wirklich schwer heute noch einen guten Psychiater zu finden, die sind ja alle ausgebucht, wegen der hier hereingeholten traumatisierten Bereicherungen!

      Ich habe einen guten Freund, der ist Dr. med. für Neurologie und Psychiatrie und spezialisiert auf Erkrankungen, des ICD F20.0.

      Weber, wenn Sie sich helfen lassen wollen, kann ich Ihnen gerne einen Termin organisieren!

      MfG

      paranoid-halluzinatorische Schizophrenie

    2. Allein Technik u. Arbeit funktioniert bei den Deutschen noch , aber auch nicht mehr besser als in China und sogar Nordkorea. Auf sich allein gestellt könnte sich die BRiD nicht mal gegen Kim III . verteidigen. Gegen Russland schon gar nicht. Wollen einige Oberschlaue ja auch nicht. Die Haben die Russenfahne schon unterm Bett versteckt und glauben, sie könnten ohne Krieg aus der Nato raus, die Herzchen.

    3. Selenskyj soll sich ein anständiges Hemd anziehen wenn er es mit Deutschen zu tun hat. Und dann können wir eventuell über Munition passend zum Gephard reden, aber nur wenn er darum höflich bittet.

      • Stimmt ausnahmseise. Nicht nur Hemd, Jacke + Schlips auch. Krieg ist für einen Staatschef kein Grund , ständig im olivgrünen T-Shirt aufzutreten. Passend wäre auch ein Uniformrock ohne Rangabzeichen.

      • Professor_zh an

        ,,Gephard"? Gönnen Sie sich einen ,,Pharma-Schinken", Pheter R….

    4. Otto Baerbock an

      Da mein letzter Kommentar im vorigen Artikel wohl weitgehend untergegangen sein dürfte, wollte ich ihn hier noch mal einstellen, da es um ein wirklich interessantes Thema geht…

      "Hammer … grade zufällig noch entdeckt: Bereits am 15.04.2022 (moin Geburtstag … LOL) wurde ein youtube-video eingestellt, in dem über eine Zusammenarbeit von Rhoinmetall UND … festhalten! … ELON MUSK berichtet wird (Finally. Germany & Elon Musk reveal their new powerful tank). Soweit ich das (Beitrag in Englisch) verstanden habe … will Musk seine Fähigkeiten bezüglich Elektroantrieb einbringen … und Rheinmetall soll wohl den Rest liefern. Ein solcher Panzer hätte zweifellos viele Vorteile wie Geschwindigkeit, Reaktionsschnelligkeit, weniger störanfällige Teile (Getriebe etc.). Man darf gespannt sein was daraus wird …"

      • @ Otto

        Hejlijes Kanonenrohr, der Musk!

        Bezieht der seine Elektronik auch aus Red-China, wie die Akkus? Ich weiß noch nicht, ob es zur Entwarnung gereicht. Aber er bezieht „Chipletten“ für seine E-Flotte von Infineon. Die Infineon Technologies AG mit Sitz in Neubiberg (Landkreis München) ist als börsennotiertes Unternehmen der größte Halbleiterhersteller Deutschlands.

      • Panzer mit Elektroantrieb ?
        Na dann müssen ja überall Ladestationen bis zur Front aufgebaut werden oder fahrbare Powerbanks.
        Die Panzer hätten im Winter schlechte Karten, denn Akkus machen schnell Schlapp wenn es so richtig kalt ist !
        Zumal die Elektronik und Heizung auch Strom benötigen.
        Naja, das werden wohl nutzlose Sommerfahrzeuge werden.
        ;-)

      • Entschuldigung falls schon gelesen hat Tesla allein in der Zivilbranche komplett andere Probleme.
        Der Panther kommt zu spät, da ist schon ein funktionierendes Schwergewicht auf der Gegenseite. Der Armata, zugegeben eine deutsche Erfindung mit einem Konzept aus den 40zigern. Aber Adolf war schon immer fix und seiner Zeit weit voraus, man sagte so um die 40 Jahre.
        Der Armata ist wahrscheinlich der letzte moderne Panzer und Lückenfüller der Kriegsschauplätze. Die Zukunft zeigt, daß der Krieg vom Himmel geklärt wird. So die Haarptechnologien, EMP Schläge, Drohnen und Hyperschallwaffen. Ein Video im Netz zeigte eine russische Kinshal mit konventionellen Gefechtskopf beim Einsatz. Die Wucht durch hohe kinetische Energie erzeugt war vergleichbar mit einer kleinen taktischen Atombombe.
        Da wird auch ein Panther nicht mehr fauchen sondern einfach nur noch rauchen. Wobei ich ganz sicher bin das er nie in Serienreife kommt, maximal in gepresster Form.

    5. Otto Baerbock an

      "Und ganz zum Schluss nur mal so in die Runde gefragt: Kennt jemand einen deutschen Mann, dem er zutraut, diese Armee zu leiten?"

      Rosa von Praunheim!

      • jeder hasst die Antifa an

        Lamprecht,die nicht mal weis wo das gefährliche ende eines Kanonenrohres ist.

        • jeder hasst die Antifa an

          Kann es sein das du Panzer mit Panzerbüchse verwechselst,dann bist du in der bunten Wehr richtig.der Ziegenhirt weiß es nicht aber der Leutnant und Panzerkommandeur der NVA

    6. Otto Baerbock an

      "Vor allem wurde die Legende gepflegt: Wir sind friedlich, also sind andere es auch. Deswegen werden Streitkräfte, vor allem aber Kampftruppen, nicht mehr gebraucht. Das ist Wunschdenken im Edelformat."

      Ich würde sogar sagen: Das ist Wunschdenken im Endstadium!

    7. Da war Rheinmetall schneller auf dem Markt, bevor die französisch-deutsche Konkurrenz überhaupt irgendetwas auf die Reihe kriegte.
      „Das mit dem MGCS beauftragte Gemeinschaftsunternehmen KNDS, zu dem die Münchener Rüstungsfirma Krauss-Maffei Wegmann (KMW) und der französische Panzerbauer Nexter gehören, reagierte mit Spott auf die Panther-Konkurrenz. „Dieses lustige Auto kann nur Rheinmetall selbst erklären“, sagte ein Sprecher“. Tja aber Rheinmetall war schneller. War wohl ne Smoking Gun.

      Was die Politik aus dem Gerät macht, ist deren Angelegenheit. Muss man sich eben in der Reihe der Nachfrager einreihen. Aber jetzt bereits die Backen vollnehmen und von der am besten ausgerüsteten Armee Europas zu kümen, ist vollkommen dämlich. Es ist noch lange nicht vollbracht. Und vor allem, man sollte bei den europäischen Nachbarn nicht den Eindruck erwecken „Lass mal die Deutschen machen, die sorgen für unser aller Sicherheit“. Den Dicken heraushängen lassen, führt bei den anderen häufig zu Aufstoßen.

    8. Sokratismus Siegt. an

      Ganz zum Schluß : Ja, kenne diesen Mann : Ich. Und jedenfalls besser als Zar Wladimir seine. Zum Kanzlerwort : Wäre ein guter Anfang , nur glaube ich nicht daran. Diese Armee müßte eine Stärke von 750.000 Mann (nicht Mann+Weib) haben. Nur konventionell wäre auch nutzlos , also muss Nuklearbewaffnung her , mindestens 3000 Sprengköpfe. Für das "Tätervolk" , dem man schon die friedlichen AKWs ausgeredet hat ? Ein mögliches Testgelände hat Deutschland auch nicht ,allenfalls könnte man die Bewohner von Helgoland evakuieren. Sodann hat die BuWe kein eigenes Oberkommando u. keinen Generalstab, ist ohne Natoführung nicht handlungsfähig. Das alles soll ein Staat schaffen, der bisher mehr Geld für den Rentenzuschuss als fürs Militär ausgegeben hat , in dem Pazifismus und Militärverachtung praktisch Staatsräson sind ? Ich glaube nicht an Deutschlands militärisches Wiedererwachen unter dem Regime der "Befreiten", nicht mal an einen Willen dazu.

      • Otto Baerbock an

        Ach, das mit der ‘stärksten konventionellen Armee’ ist doch einfach nur Stuß, der wieder stillschweigend von der Bildfläche verschwindet, wenn die Zeit weitergegangen ist. Außerdem … hat sie dazu nicht mehr die Männer, die sie bräuchte. Ich bin Jahrgang ’58 – und so 4 oder 5 Jahre später wurde der geburtenstärkste Jahrgang in der BRiD geboren. Das waren fast 1,2 Millionen lebendgeborene ethnische Deutsche. Wenn man annimmt, daß ca. die Hälfte davon Jungen waren … dann gab es ein Potential von deutlich über einer halben Million Männer pro Jahrgang.

        Wenn die lebend geborenen ethnisch Deutschen heute noch die Zahl von 300.000 erreichen … könnten wir geradezu schreien vor Glück! Davon die Hälfte, wären ca. 150.000 Männer (Männer? na ja…). Davon muß man noch abziehen diejenigen, die, bevor sie zur Bundeswehr gehen könnten, feststellen, daß sie eigentlich nicht wissen welches Geschlecht sie haben. Und von dem Rest müßte die BW dann versuchen ‘Freiwillige’ zu werben, da es keine Wehrpflicht mehr gibt. Wo da die ‘stärkste konventionelle Armee Europas’ herkommen soll … ist mir ein Rätsel…

        • Sag wo die Soldaten sind,
          wo sind sie geblieben?
          Sag wo die Soldaten sind,
          was ist geschehn?
          Sag wo die Soldaten sind,
          über Gräbern weht der Wind.
          Wann wird man je verstehn?
          Wann wird man je verstehn?
          (Hildegard Knef, Sag mir wo die Blumen sind)

    9. Für das russische Blatt, Compact, ist es "nicht klug" wenn Deutschland als größtes Land Europas und angesichts russischer Drohungen die größte Armee Europas aufbaut.
      Stattdessen fordert Compact, die Bundeswehr so schwach zu lassen, wie sie ist, aus der NATO auszutreten (und zu warten bis die Russen angreifen)

      • @Schneider
        "… und zu warten, bis die Russen kommen" (https://www.youtube.com/watch?v=ciNwb6_Sns4)
        Ja gut. Aber ich kann mir nicht helfen: Warum haben die Leos, seit der Variante 2A5 so auffällige Fangstellen? Die PaK oder Büchse richtig angesetzt und der Turm ist futsch… Ach was, ich hab zu wenig Fachkenntnisse. Besser die Frau Lambrecht fragen.

        • Die Trottel von der Bundeswehr haben doch auch den Transporter von Airbus. Der sollte Panzer an den Einsatzort bringen.
          Beim ersten vorgesehenen Transport haben die "Künstler" gemerkt, der ist viel zu groß. Es musste unter anderem die Kanone mit Turm abmontiert werden. D.h. vor Ort muss ein Trupp mitkommen, welcher den Panzer wieder zusammen bauen kann. Die Soldaten können es mit Sicherheit nicht!

      • Die Schweiz lebt besser mit der Neutralität/ weder Russen Nazis und Amis kamen an

        Die Russen kommen nicht, sondern räumten Deutschland……die Anderen sind immer noch da.

        • Zensuropfer an

          Ach Quatsch, "Die Anderen" sind eine Handvoll, und sie schießen nicht auf Deutsche. Und jeder Meter, den die Russkis sich in westliche Richtung bewegen ,ist ein Meter zu viel. Nie wieder Iwans an der Elbe !

        • "Die Schweiz lebt besser mit der Neutralität/ weder Russen Nazis und Amis kamen"

          Das zweite und dritte Deutsche Reich war neutral und trotzdem kamen Russen, Amis und und andere. Diese Aussage ist völliger Blödsinn. Eine starke Armee schützt vor Invasion.
          In Russland wird offen über Eroberung Deutschlands geredet, aber das erzählt dir Compact nicht.