„Welt am Sonntag“ bringt QAnon Deutschland heute als Top-Thema – und weist auf COMPACT hin!

16

Auch das deutsche Polit-Establishment wird durch die QAnon-Bewegung zunehmend aufgeschreckt. So berichtet die Welt am Sonntag heute in einem Riesenartikel über den hiesigen Ableger der Bewegung. Wenn Sie wissen wollen, was es damit wirklich auf sich hat, dann greifen Sie zu unserer Septemberausgabe. HIER bestellen!

 Nach den USA ist Deutschland das weltweit zweitwichtigste Standbein der QAnon-Bewegung, was nun auch zunehmend zu einem medialen Aufreger wird. In der heutigen Welt am Sonntag findet sich beispielsweise unter dem Titel „Im Herzen der Weltverschwörung“ ein großer Artikel zu dem Thema, in dem auch das COMPACT-Magazin ausführlich erwähnt wird. Stolz verweist die Zeitung auf die Rechercheleistung des eigenen Blattes und betont: „WELT AM SONNTAG hat über mehrere Monate Tausende Nachrichten in mehr als einem Dutzend deutscher Onlinenetzwerke von QAnon mitgelesen, zahllose Videos geschaut und Sprachnachrichten angehört.“

Von Oliver Janich zu Michael Wendler

Dem COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer wird sogar eine „zentrale Rolle“ in der Bewegung zugebilligt. Weiter stellen Tina Kaiser und Annelie Neumann, die beiden Autorinnen des Artikels, fest: „Obwohl Elsässer nach eigener Aussage nicht an ‚Q‛ glaubt, spielt er mit Bezügen zu dem Kult: In der Septemberausgabe berichtet er auf 13 Seiten über satanische Kinderschänder-Netzwerke und orakelt über geheime Eliten in den USA. Auch in anderen Ausgaben greift er ‚Q‛-Erzählungen auf, titelt mit ‚Satan in Hollywood‛ und ‚Geheimakte Kinderschänder‛.“

Genannt werden auch viele andere Namen von Akteuren aus Deutschland, die von den Journalistinnen mit der hiesigen QAnon-Bewegung in Verbindung gebracht werden, so der COMPACT-Autor Oliver Janich, Eva Herman, Xavier Naidoo, Attila Hildmann, Michael Wendler, Hans-Joachim Müller, Alexander Quade und natürlich Tamara K., die Heilpraktikerin aus der Eifel, die erst vor kurzem ein ausführliches Interview mit COMPACT-TV führte.

Bewegung mit hoher „digitaler Vernetzung“

Immerhin gestehen die beiden Journalistinnen den QAnon-Anhängern zu, auch „wahre Geschichten“ zu verbreiten – so über die bis heute nicht wirklich erforschte Rolle des unter ungeklärten Umständen in der Haft verstorbenen und bis in allerhöchste gesellschaftliche Kreise vernetzten Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, die das COMPACT-Magazin ausführlich in dem gerade brandneu erschienenen Spezial Kinderschänder: Die Netzwerke des Bösen untersucht. Außerdem wird der Bewegung zugestanden, eine unglaublich hohe digitale Vernetzung aufzuweisen.

Pädo-Sumpf Washington: Im aktuellen COMPACT-Spezial „Geheimakte Kinderschänder: Die Netzwerke des Bösen“ geben wir den Opfern eine Stimme, zerren die Täter an die Öffentlichkeit und decken die internationalen Strukturen der Pädokriminellen auf. Diese reichen nicht selten bis in die obersten Etagen von Politik, Justiz und Showbusiness. In unserer schonungslosen Abrechnung zeigen wir aber auch die Ursprünge der perversen Kindersex-Propaganda auf. HIER bestellen oder zum bestellen einfach auf das Banner unten klicken!

Die beiden Autorinnen haben sich sogar die Mühe gemacht und diverse Stimmen bei den VS-Behörden eingeholt, um deren Einschätzung zur neuen „Digitalsekte“ zu erfahren. Am weitesten prescht natürlich wieder mal der Brandenburger VS-Chef Jörg Müller vor, der QAnon Deutschland für „gefährlich“ hält und äußert: „Gegebenenfalls kann sich hier ein verfassungsschutzrelevanter Verschwörungsextremismus entwickeln, der quer durch alle extremistischen Szenen verläuft.“

Wenn Sie nach wirklich soliden Informationen über die neue Bewegung suchen, dann sollten Sie unbedingt den Artikel „Q und seine Cyberkrieger: Das Geheimnis von Trumps Orakel“ von Daniell Pföhringer lesen, der in der Septemberausgabe von COMPACT erschienen ist. HIER bestellen!

Über den Autor

Avatar

16 Kommentare

  1. Avatar

    Tja, was ist von jemandem zu halten, der sich einerseits distanziert, dann aber doch dessen Ideologie verbreitet ?

    • Avatar
      heidi heidegger am

      ämm, das ischd die Aufgabe des Journalisten. Ausserdem isch JE BOSS in allerjeder Hinsicht und nicht Kreti&Pleti, höma! Grüßle! + ein kleines halbes freundschaftl. *pfui.sitz.platz.aus* lel

    • Avatar
      Verrückte Welt am

      Genau! Rote Sozialisten distanzieren sich von Rechts, Braune Sozialisten von Links. Kein gemeinsamer Nenner vorhanden sagen sie.

      • Avatar

        Aber zwischen dir, Vollstreckerle, und den Roten ist ein gemeinsamer Nenner vorhanden, mehr als du denkst. Ihr seid beide gottlos ,und das reicht vollständig. Wären die Roten nicht als Priestermörder und Kirchenschänder gestartet ,hätten sie wahrscheinlich die ganze Welt vom Kapitalismus befreit.

  2. Avatar

    Danke an die Welt am Sonntag! Das müsste doch den einen oder anderen neuen Fan von JE und Leser des COMPACT-Magazins generieren.

    Und mal ehrlich, liebe COMPACT-Redaktion, bei aller Kritik an diesem Lücken- und Lügenblatt des Mainstreams – wenn so eine gestandene deutsche Zeitung einem soviel Aufmerksamkeit schenkt, erfreut es doch das Ego. – Habt Ihr Euch verdient!

  3. Avatar
    Fema-NSA an WC-Schneider am

    Wo bleibt ihr Ehrgeiz als Privatdetektiv? Wollen sie die offizielle Anerkennung als belegtes Butterbrot serviert haben? Die Reagan-Administration hat das Gleichstellungsgesetz dazu erlassen. Punkt. Was gibt es da zu belegen???

    Googeln Sie’s mit ihrer VPN doch selbst – mein PC aber brauch‘ ich noch …

  4. Avatar

    Ich habe den angesprochenen Q-Artikel in der September-Ausgabe von "Compact" gelesen. Sehr ausgewogen und differenziert und mit dem gebotenen journalistischen Abstand geschrieben. Manches, was die QAnon-Szene verbreitet, ist sicherlich fragwürdig, aber oft findet man doch einen wahren Kern. Die "Welt am Sonntag" habe ich mir vorhin an der Tanke gekauft, weil mich dieser Artikel neugierig gemacht hat. Leider genau das Gegenteil: Tendenziös und an vielen Stellen unsachlich. 1:0 für "Compact".

    • Avatar
      Deutsche Beobachtungsstelle am

      Danke für das kluge Urteil!!

      Für die anderen BRD-Schlafschafe gilt jedoch weiterhin:
      "Wen die Götter vernichten wollen, den schlagen sie mit Blindheit!"
      (Unbekannter Heimatdichter)

  5. Avatar
    Ganz normale Satagonisten am

    Epstein hatte skurril-perverse Fotos von Zigarren-Bill in Frauenkleidern.

    Was macht das Deep-State-Netzwerk dagegen? Nimmt man Ariel mit Reinfleischkraft?

    Richtig: Man(n) bestimmt den Zeitgeist: Es installiert im nachhinein einen "Walk-in-her-shoes-day", um solch‘ Abartigkeit für ganz "normal" zu erklären; ja wie schwer haben’s die armen Weiber, die von ihren Tyrannen in "High Heels" gezwungen werden …

  6. Avatar
    Energieerhaltungssatz am

    "We have to eat the babies …" -Und die teuflische Elite macht genau das. Und läßt es zur Probe auch durch US-Medien gehen; denn es ist nichts als ein Testballon wie "normale Menschen" darauf reagieren und wie weit man in absehbarer Zeit gehen kann. Wie abgestumpft sind sie schon? Intern: Wer isst mit – wem können wir vertrauen beim NWO-Aufbau, wer ist eher unzuverlässig. Klaro, die Einbezogenen werden gefilmt und machen sich erpressbar.

    Übrigens war es Ronald Reagan, der den "Satanismus" zur gleichwertigen, anerkannten "Staatsreligion" in den USA machte. Und in Havard und anderswo kann man jetzt "menschliche Niedertracht" studieren und den Teufel auf den Leim gehen.

    Je böser – desto mehr Energie liefern sie Satan, der sie vor Gott einklagt! Gott hat keinen Anspruch mehr auf solche Menschen, denn sie haben beim Satan unterschrieben: Und der Thron, den der Meister der Lüge ihnen versprach, ist aus Holz: Und sie kleben daran wie Fliegen am Leim im Ofen der Hölle – und können doch nicht sterben …

    • Avatar

      Könnten Sie bitte die These, nach der Ronald Reagan den Satanismus zur Staatsreligion in den USA erhoben haben soll, bitte mit einem Beleg untermauern. Danke!

  7. Avatar
    heidi heidegger am

    Hah!, wundert euch das, häh? Seine Editorials sind berüchtigt, seine Reden bissig: Obwohl Volkstribun JE unbedingt als sprachgewandt gilt, erreicht er mit seiner Rhetorik Millionen äh Westhalbkugler + Australien. Die beiden Mainzer Linguisten heidi h. und h. heidiggah haben in Zusammenarbeit mit Sprachwissenschaftlern aus der ganzen HalbWelt einen Sammelband herausgegeben, der die rhetorischen Tricks und besonderen Eigenheiten in der Sprache des Badeners aufdeckt. Im Interview mit Jagd&Hund erklären sie aber auch, was er mit seinem Körper (fastnackich im Badesee) sagen will.

    LOL + *zacknweg* 🙂

    • Avatar
      heidi heidegger am

      corr.: – manchmal bin ick so richtich blöde / es muss natürlich sich lesen:

      Obwohl Volkstribun JE unbedingt als sprachgewandt gilt (mit leichtem Südstaatenakzent – Baden gilt als Texas d. BRD), erreicht er mit seiner Rhetorik Millionen Nordhalbkugler + Australien und DeutschChilenen auch. 🙂

  8. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Die Netze … welche -stets- vom Establishment-Geschmeiß-System gesponnen werden ! 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel