Stuttgarts grüne Lügner: Die Mär von der „Stammbaumrecherche“

10

Wie entstehen eigentlich linke Kampagnen? Ganz einfach indem die Unwahrheit verbreitet wird – dies zeigt ein Blick auf die von zahlreichen Medien und Politikern ungeprüft übernommene Behauptung, dass die Polizei in Stuttgart nach der Krawallnacht vom Juni nun „Stammbaumforschung“ betreibe. Lesen Sie im Dossier der aktuellen Juliausgabe des COMPACT-Magazins, wie die USA im Chaos versinken, auch weil die Polizei permanent in eine pauschale Täterrolle hineingedrängt wird.

 Der Stuttgarter Grünen-Kommunalpolitiker Marcel Roth verhaspelte sich beinahe vor Aufregung, als er nach der letzten Gemeinderatssitzung seiner Anhängerschaft einen Bericht über die letzte Gemeinderatssitzung in der baden-württembergischen Landeshauptstadt gab, in der die schweren Krawalle in der Nacht zum 21. Juni eines der wichtigsten Themen waren. In einem fast schon hyperventilierenden Duktus ereiferte er sich über einen angeblichen „eindeutigen Rechtsruck in der CDU“.

„Deutschlandweit (…) Stammbaumrecherche betreiben“

Über den weiteren Verlauf der Stadtratssitzung führte er aus: „Aber das wars noch nicht. In vorauseilendem Gehorsam hat Polizeipräsident Lutz detailliert jeden Migrationshintergrund der Tatverdächtigen referiert mit der Ankündigung, man werde noch deutschlandweit mithilfe der Landratsämter Stammbaumrecherche betreiben für die Deutschen mit Pass, deren Migrationshintergrund man nicht genau kenne.“

Der Begriff „Stammbaumrecherche“ insinuiert, dass die Stuttgarter Polizei derzeit damit beschäftigt wäre, die Herkunft der Krawallmacher über eine lange Kette von Generationen hinweg nachzuverfolgen – er soll nach Rassenkunde und Schädelvermesserei klingen und etwas politisch höchst Unanständiges suggerieren. Wie sich aber später herausstellte, ist der Begriff in der Stuttgarter Gemeinderatssitzung allerdings nie vom Stuttgarter Polizeipräsidenten Frank Lutz benutzt worden. Der hatte die Gemeinderäte lediglich über das Alter und die Meldeadressen der Tatverdächtigen sowie darüber informiert, dass seine Behörde Recherchen über die Herkunft der Verdächtigen anstelle.

Esken: „Das verstört mich nachhaltig“

Doch bald schon trendeten Begriffe wie „Stammbaumforschung“ oder sogar „Ariernachweis“ auf Twitter. Selbstverständlich war die knalllinke SPD-Vorsitzende Saskia Esken unter den ersten, die sich zu Wort meldete und die die Nachrichten aus Stuttgart für bare Münze nahm. „Das verstört mich nachhaltig“, ließ sie via Twitter wissen. Bald schon gab es die ersten Rücktrittsforderungen gegenüber Lutz.

Dabei gehört die Feststellung der Täterherkunft schon seit Jahrzehnten zum festen Forderungskatalog der Polizei. So ließ der „Bund deutscher Kriminalbeamter“ schon in einer Erklärung aus dem Jahr 2008 wissen: „Um eine klare Analyse zu gewinnen und zielgenaue Prävention gegen die Gewalttätigkeit Jugendlicher zu betreiben, muss die Polizei den Migrationshintergrund eines gewalttätigen Jugendlichen erfahren. In die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik (PKS) gehören deshalb künftig auch Informationen zu vorherigen Staatsangehörigkeiten der Tatverdächtigen. Das ist bisher nicht flächendeckend möglich. Das Meldegesetz ist hier auch nicht hilfreich. Im Melderegister werden, ebenso wie in der PKS, nur aktuelle und keine vorherigen Staatsangehörigkeiten gespeichert.“

Auch Linksextremisten unter Krawallmachern?

Doch der linke Teil des politischen Spektrums erweist sich immer wieder als geschworener Feind jedes rationalen Wissenschaftsbegriffs und jeder empirischen Soziologie. Informationen sollen nur streng selektiv und nach vorheriger ideologischer Umformung an die Öffentlichkeit kommen. So wurden die Stuttgarter Täter dann zu einer „Partyszene“ umgelogen, obwohl jetzt schon klar ist, dass sich unter den Verdächtigen viele Ausländer und Personen mit Migrationshintergrund befinden.

Außerdem äußerte Lutz schon den Verdacht, dass auch Linksextremisten an den Krawallen beteiligt gewesen sein könnten – ein völlig durchschnittlicher Querschnitt durch die Stuttgarter „Partyszene“ ist das ganz sicherlich nicht!

Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von COMPACT (Titelthema: „Kinderschänder – Die Netzwerke der Eliten”) unser großes Dossier zum Thema „USA im Chaos – Rassismus-Lüge und weißer Selbsthass” mit folgenden Einzelthemen:

Der umgekehrte Rassismus: Die USA versinken im Chaos

Die unsichtbare Hand: Großkapital und Antifa Hand in Hand

Hamburg sieht schwarz: Black Lives Matter in der Hansestadt

Kniefall vor dem schwarzen Jesus: Weißer Selbsthass als Suizidprogramm

Zur Bestellung klicken Sie HIER.

Über den Autor

Avatar

10 Kommentare

  1. Avatar
    Rumpelstielz am

    Natürlich werden diese Leute diskriminiert, wenn man Leistungen verlangt, die die nie erbringen können.
    Die Schuld am Scheitern der eigenen Rasse auf den weißen Hausherren zu schieben ist einfacher, als sich die eigene Unfähigkeit und Dummheit einzugestehen.
    "Wer ab einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht." Curt Goetz
    "Die Mehrheit? Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen’gen nur gewesen. Der Staat muß untergehen, früh oder spät, wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet." (Friedrich Schiller)

  2. Avatar
    marlot_bauer@web.de am

    DIE 3 GROSSEN RASSEN-GRUPPEN DER MENSCHHEIT
    SIND EINE SCHOENE DIFFERENZIERUNG DER NATUR UND SO NATUERLICH WIE DER TOD!
    ABER DAS MUESSEN DIE MARXISTISCHEN APOSTEL DER GLEICHHEIT AUS IDEOLOGISCHEN GRÜNDEN AUSBLENDEN , DAMIT SIE IHRE KRANKE SEELE BEFRIEDIGEN KOENNEN UND IHRE HETZTE GEGEN VERMEINTLICHE BOESE RECHTE ( RASSISTEN)
    LOS TRETEN KOENNEN! NACH DIESER ABSURDEN VORSTELLUNG IST DIE FESTSTELLUNG VON RASSEN RASSISMUS! NEIN! WER RASSEN LEUGNET IST RASSIST
    UND DIE DEKONSTRUKTION DER NATUR FUERT IN DEN BOLSCHEWISMUS!

  3. Avatar
    Hans von Pack am

    Mich interessiert überhaupt NUR der "Stammbaum" eines Menschen:

    Sage mir, woher du kommst, und ich sage dir, wer du bist!

    Ganz ohne "Schädelvermessung".

    Wenn es keine Rassen geben soll, warum ruft dann eine Anführerin von BLM zur TÖTUNG aller Weißen auf, nicht wahr, Frau Kobold und Herr Habeckchen?!

    Warum wohl stellt man in Israel per Gentest fest, wer "Jude" und wer "bloß" ordinärer Russe, Deutscher oder Äthiopier ist?

    Was sagst du nun, du grüner Wichtelmann aus Schturget?

  4. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Bei den Grünen sollte man lieber nicht nach dem Stammbaum forschen ,denn die hat die Sonne ausgebrütet nach dem man an den Baum gewxxt hat

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      @ Jeder hasst die Antifa

      das kann nicht sein ! Dann wäre ja noch ein Hammerstiel daraus geworden. Also sozusagen doch noch zum Gebrauch geeignet. Die meisten Grünen sind entstanden weil sich der Bruder mit der Schwester und der Familienhund einfach so gut beim Gassi gehen verstanden haben.
      Beim Anton Hofreiter war das auch so im englischen Jarten in Minga 1969. In dem Fall war aber ein Langhaardackel dabei mit dem Namen, Keule ‚ : -))
      Mit besten Grüssen
      der Marques

    • Avatar

      Ekelig ! Aber nicht die Grünen wie hier sofort viele zustimmen würden …. sondern sie, ihr Kommentar und…. der noch widerlichere Mensch welche "dachte" ( welch Widerspruch in sich…. ) er müsste ihn veröffentlichen:-D

      ….und meinen nun nach dem Lesen löscht 😀

      ….ist mir aber egal weil er ihn ja lesen musste 😉

  5. Avatar
    DerGallier am

    Der Begriff „Stammbaumrecherche" hat Chancen das Unwort des Jahres zu werden.

  6. Avatar

    Demütige und ehrliche Stammbaumforschung ist wie ein stilles Gebet.
    Man kommt Gott näher.

    Nicht zufällig beginnt das Neue Testament mit einer Art Stammbaum
    (Jesus –> David –> Abraham –> Adam).

    Das Patronym war in alten Zeiten grundsätzlicher Bestandteil einer in die Natur eingebundenen völkischen Kultur (‚-sen‘, ‚-son‘-, ‚witsch‘, ‚Mac‘, ‚ben‘, ‚ides‘ …).

    Fast das ganze Gegenteil ist (BRD- oder Brüssel-)Babylon.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel