Die Asylkrise an den EU-Außengrenzen könnte sich in den kommenden Monaten nach Auffassung von Beobachtern dramatisch zuspitzen, in Afrika sollen bereits wieder Hunderttausende von Asylforderern auf eine Überfahrt nach Europa warten. Derweil will Italiens neuer Regierungschef Mario Draghi alle in seinem Land ankommenden Migranten direkt in andere Länder – vorrangig natürlich nach Deutschland – weiterleiten. Es folgen Auszüge aus dem Artikel „Die kanarische Flut“, der in COMPACT 04/2021 erschienen ist.

     Trüb, dunstig und heiß ist es in Puerto de la Cruz. Der Saharastaub, der am 17. Februar wie eine Dunstglocke über dem kanarischen Archipel schwebt, hüllt die im Norden der Ferieninsel Teneriffa gelegene Touristenhochburg in einen grauen Schleier, der sogar die heiße Sonne Afrikas zu ersticken droht. Eine drückende Hitze treibt jetzt, um die Mittagszeit, schon bei geringsten Anstrengungen den Schweiß aus den Poren.

    Alarmstufe Rot auf Teneriffa

    Trüb und gedrückt ist auch die Stimmung rund um das mehrgeschossige Gebäude der Apartamentos Tenerife Ving in der Avenida de los Hermanos Fernandez Perdigon unweit des Busbahnhofs der Stadt. Der Grund steht auf der anderen Straßenseite. Dort parkt ein blauer Reisebus, voll beladen mit Schwarzafrikanern. Auf dem Bürgersteig stehen rot uniformierte Mitarbeiterinnen der Cruz Roja, des spanischen Roten Kreuzes, das in großformatigen Anzeigen mit dem Slogan wirbt „Immer dichter dran am Menschen“, was einige der Rotkreuzlerinnen offenbar durchaus wörtlich genommen haben. Sichtlich bewegt nehmen sie Abschied von den jungen Männern.

    Nicht bei allen waren die Migranten so beliebt wie bei den Cruz-Roja-Mitarbeiterinnen. Viele der Anwohner seien nicht begeistert gewesen, berichtet die deutsche Seniorin Maria, die in einer Eigentumswohnung in direkter Nachbarschaft des Ving lebt. „Warum?“, frage ich. „Waren sie zu laut?“ Ja, das auch, meint Maria. Vor allem aber hätten viele missbilligt, dass die Afrikaner den kleinen Park zwischen den Wohnanlagen besetzt hätten, der sonst ein ruhiger und beschaulicher Rückzugsort ist.

    Afrikaner prägen das Stadtbild

    Das Covid-bedingte Ausbleiben der Touristen hatte das Ving zu einem Auffanglager gemacht. Auch Marias Freundin Isolde B. aus München, die seit über zehn Jahren auf der Insel ihren Erstwohnsitz hat, ist nicht erfreut über die ungewohnte Gesellschaft, die sie in diesem Winter auf Straßen und Strandpromenaden bekommen hat. Wochenlang prägten die Auswanderungswilligen das Stadtbild rund um die malerische Playa Jardin, den Vorzeigestrand von Puerto de la Cruz, flanierten grüppchenweise durch die Stadt, erstaunlich gut angezogen und alle mit Mobilfunkgerät, wie Isolde B. festgestellt hat.

    Allerdings stets auch vorschriftsmäßig mit Schutzmaske vor dem Gesicht. Kaum hatten die Touristen am Abend den beliebten Sandstrand verlassen, übernahmen die Afrikaner und funktionierten das von Palmen gesäumte Areal zum Trainingsgelände um. Ein emsiges Hüpfen, Sprinten und Springen setzte ein, als habe irgendwer den durchtrainierten Männern eingeredet, dass wer sich jetzt fit hielte, seinen Bundesliga-Profivertrag so gut wie in der Tasche hätte.

    Den ganzen Text „Die kanarische Flut“ können Sie in COMPACT 04/2021 lesen, das sich dem Titelthema Great Reset widmet.

    Als am 4. September 2015 die Grenzen geöffnet wurden, gab es kein Halten mehr. Die Bundeskanzlerin hatte mit ihrer einsamen Entscheidung dafür gesorgt, dass eine wahre Asyl-Flut über uns hereinbrach und auch ganz Europa in den Sog gezogen wurde. Ähnliches könnte jetzt wieder bevorstehen. Damit Sie die Erinnerungen an 2015 nicht vergessen, machen wir Ihnen ein unschlagbares Angebot: Unser Spezial „Asyl. Die Flut“ plus Jahres-DVD 2015 mit allen Ausgaben des COMPACT-Magazins erhalten Sie aus gegebenem Anlass jetzt statt für 38,75 für nur noch 9,95 EUR. Nicht verpassen, hier oder durch Klick aufs Bild erhältlich!

    43 Kommentare

    1. alter weiser weißer Mann an

      "Was macht der Groene Specht nur mit so vielen
      jungen Schwarzafrikanern in seiner Wohnung?"

      Ich habe da einen schlimmen Verdacht, der wird doch wohl nicht die armen Jungs ………oh,oh,oh

    2. Rumpelstielz an

      Wir sollten unseren MAAS einsetzten. Holt die heim ins Bunte Land,,,

      Simbabwe
      Und dann brannte das Haus des weißen Farmers

      Von Christian Putsch 9. September 2009

      Vor ein paar Wochen berichteten wir über einen der letzten weißen Farmer Simbabwes. Ben Freeth hatte sich offen gegen Präsident Robert Mugabe gestellt, der in den vergangenen neun Jahren die meisten der 4500 weißen Farmer enteignete. Nun wurde das Haus der Freeths niedergebrannt.
      Ende Juli hatte Ben Freeth noch von den Albträumen berichtet. Von den Erinnerungen an die Nächte, als die Farmbesetzer das Haus umstellten, brennende Autoreifen in den Innenhof ihres Wohnhauses warfen. „Das Schlimmste war der Lärm. Ich hätte nie gedacht, dass der so einschüchternd sein könnte“, sagte Freeth, einer der letzten weißen Farmer Simbabwes, damals beim Besuch in Chegutu. „Sie haben mehrfach gedroht, das Haus anzustecken, wenn wir das Grundstück nicht verlassen.“

      Realität und Albtraum haben sich nun ein weiteres Stück einander genähert.

    3. Werner Holt an

      Diese armen Migranten da auf den Kanaren tun mir leid. Erst dürfen sie in die coronabedingt vakanten Hotels* einziehen, dann müssen sie wieder raus , um in’s in jeder Hinsicht kalte Schland weiterzuziehen. Es ist schwer sich wieder umzugewöhnen, wenn man erstmal im Fünf-Sterne-Luxus gewohnt hat. Fragen Sie mal den Lindenberg. Ob’s in Schland wenigstens Vier-Sterne-Hotels werden?

      * Diese Hotels werden jetzt in Windeseile wieder hergestellt, damit die geimpften deutschen Touristen wieder darin logieren können. Ob diese indes für ihren Aufenthalt bezahlen müssen oder nun auch alles umsonst bekommen, entzieht sich meiner Kenntnis.

    4. Rechtsstaat-Radar an

      Am besten steht ein Admiral vor der Kamera und sagt ihnen, dass es für jeden von ihnen, ob Frauen, Männer, Kinder oder ganze Familie, K E I N E Möglichkeit gibt, Europa zu erreichen und sie niemals Europa zu ihrer Heimat werden lassen können.

      KEINE MÖGLICHKEIT!
      (NO WAY)

      • Grünspecht an

        Andersrum gesagt:
        Es hätten Tausende „Admirale“ in Afrika, Amerika, Asien, Australien stehen müssen, die den Europäern mitteilen: NO WAY – Ihr kommt hier nicht rein! NEVER!
        Stattdessen haben sich über die Jahrhunderte die Europäer überall breitgemacht und die Macht übernommen, meist mit Gewalt…

        • Werner Holt an

          Ja, so isser, der böseweißealte Mann! Buhuuu!!

          Und jetz’ is’ endlich Zahltag! Jetz’ wird zurückvergolten …

          – – –

          PS: Wieviele arme, schwarze Menschen – Menschen, die aufgrund der Aggression, des Raubes und des Rassismus’ Ihres Urgroßvaters, Ihres Großvaters, Ihres Vaters (Sie selbst ja wohl eher nicht, Sie sind ja ein Guter) ihre Heimat verlassen mußten – haben Sie bereits in die vier eigenen Wände aufgenommen? Wieviel Prozent Ihres monatlichen Salärs spenden Sie für die Wiedergutmachung (sofern überhaupt möglich!) des erlittenen Unrechts? Na, ich will meinen, soviel es auch ist, es reicht noch nicht. Es wird niemals reichen können.

          Leute, wie Sie werden sich noch umgucken.

    5. Der Chefdemograph der NATO wurde unlängst gefragt, mit welcher Invasion aus Afrika er bis 2050 rechne. Minimum: 70 Millionen. Maximum 850 Millionen.
      Das wars dann mit Europa…

    6. Thorben Kaulmann an

      > Kanaren vor dem Kollaps

      phil Mehrens ist unaufrichtig, gibt die Schuld den Migranten. Wenn sich die Madrider Regierung nicht weigern würde, die Migranten aufs spanische Festland auszufliegen, stünden die Kanaren mitnichten vor dem Kollaps. Wie immer bei COMPACT ist die komplette Empathielosigkeit den Flüchtenden gegenüber nur noch ärgerlich.

      • @ THORBEN KAULMANN am 9. JUNI 2021 22:50

        Es hat jeder Mensch das Recht, einen mehr oder weniger großen Anteil seines Einkommens für Bedürftige auf der Welt zu spenden. Aber doch nicht, ganze Kontinente für die schrulligen Ideen Einzelner zu opfern!
        Allein Indien hat einen jährlichen Bevölkerungszuwachs von knapp 17 Millionen!
        Zuwachs, nicht Geburtenrate! Die ist natürlich noch höher…
        Sollen wir die alle aufnehmen?
        Wem, und vor Allem wie lange ist damit Jemandem geholfen?

      • Erik Thule an

        Mangelndes Mitgefühl?
        Echt jetzt?

        Wie viele Neger haben Sie denn bei sich zu Hause aufgenommen?

        Oder passt es gerade nicht so gut?

        Heuchler wie Sie kenne ich zu Genüge……
        und ihr hängt mir zum Halse raus!

        • Grünspecht an

          @Erik
          Bei mir zu Hause waren schon Togolesen, Tansanier, Kameruner, Nigerianer. Und wenn Sie so wollen: auch *innen. Meine Wohnung ist noch unversehrt.
          Soll ich jetzt schreiben: Die sind mir wesentlich lieber als solche wie Sie?

        • Andor, der Zyniker an

          @ GRÜNSPECHT

          Was macht der Groene Specht nur mit so vielen
          jungen Schwarzafrikanern in seiner Wohnung?
          Und warum bleiben diese nicht bei ihm?

      • Alter weißer Mann an

        Rücksendung der ganzen Bagage
        die sollen in ihren Heimatländern beim Aufbau mitwirken
        Aber uns auf der Tasche liegen ist bequemer.

      • Thüringer an

        …" …Wie immer bei COMPACT ist die komplette Empathielosigkeit den Flüchtenden gegenüber nur noch ärgerlich." …
        —————————————-

        Es sind zum größten Teil Verbrecher und Glücksritter die nach Europa einfallen ! Mit solchen Typen, es sind ja grundsätzlich nur junge Männer die voll im Saft stehen, habe ich absolut keine Empathie, ich will die hier nicht haben !!!
        Ich will in DEUTSCHLAND mit meinen angestammten Landsleuten zusammen leben und nicht in halb Afrika …

        In diesem Sinne, allen einen Schöööööönen Taaaag …

    7. Marques del Puerto an

      Habe die Ehre,

      also Mario Draghi kann man natürlich an der Situation keine Schuld geben. Wenn er weiterleitet nach Deutschland, dann macht er das zwei entscheidenden Gründen !

      1. hat Muddi Murksel die komplette 3. Welt nach Deutschland eingeladen. Jeder darf kommen, denn wie wir wissen brauchen wir ja auch Fachkräfte.
      99% werden dem Biodeutschen Steuerzahler letztendlich auf der Tasche liegen, aber egal, wir haben Platz und Geld.
      Der Rest, also die magischen 1 % , bekommen eine Anstellung bei GGG John Thompson.
      Dort werden begabte Schauspieler gesucht für z.B. Filme mit dem verheißungsvollen Titel, Black is Beauty, BBC-Attacke in der Mittagspause , oder Long ist immer noch nicht Long genug.
      2. die hier schon in Deutschland stationierten , schwarzen Hochglanzspechte, haben in der Regel 2 bis 3 Smartphone . Aus Langerweile und Zeitvertreib mit den sich die Fachkräfte rumschlagen müssen um endlich anerkannte Deutsche zu werden, posten die Raketenbauer, Frauen und HNO Ärzte , ihre hier vom Steuerzahler erwirtschafteten Scheine in die Heimat.
      Das zieht natürlich bis in den kleinsten Buschwinkel von Afrika. Hier bekommt man die goldenen Taler umsonst und kann sich in der deutschen Sozialhängematte alle drei Beine lang machen.
      Wer will da schon in Spanien bleiben , ausser wegen dem Wetter, wenn es doch in Deutschland alles gibt.

      • Marques del Puerto an

        Und sollte man doch mal anecken, dann wird fix die Nazikeule herbeigezaubert, dass wirkt immer und der Biodeutsche erinnert sich sofort wieder an den ewigen Schuldkult und leckt dem Mohr genüsslich den braunen Salon aus.
        Gut nicht immer wird alles von hinten ausgeleckt, wir hatten auch schon Polizisten die lieber auf die Knie gingen und die schwarzen Mauken küssen wollten.
        Alles gut, im Prinzip jeder so wie er es mag.
        Auf jeden Fall macht Mario da alles richtig, auch im Punkt 2. Reisende soll man nicht aufhalten und wenn alle nach Deutschland wollen, dann nur zu.
        Wir dürfen auch nicht vergessen, wir sind bunt und Weltoffen, dazu gehört auch das 20 Millionen Afrikaner uns in den nächsten Jahren bereichern. Dazu gehört auch das Biodeutsche bald bis 70 arbeiten müssen und der Liter Benzin und Diesel 5 Euro kostet.
        Weil irgendwie muss das ja alles auch bezahlt werden.
        Und wenn das euch nicht gefällt, tja Pech gehabt. Liebe Sachsen-Anhaltiner, am Sonntag hattet ihr eine Chance und habt sie vergeben wie immer.

        • Marques del Puerto an

          Also freut euch drauf weiterhin BRD Bürger 2. Wahl zu sein und den ARD und ZDF Bashing gegen euch treu zu bleiben.
          Wenn sich im lustigen Staatsfernsehen eine Horde nichtwissende Politwessis Gedanken darüber macht, wie blöd doch Ossis sind weil sie die AfD wählten.

          Mit besten Grüssen
          der Marques

          Ps : noch in eigener Sache, liebes MDR Team aus Leipsch, ihr müsst nicht heimlich filmen und so tun als ob ihr nicht gesehen werdet. Bevor ihr in euren silbernen T6 gestiegen seit, habe ich schon gewusst das ihr kommt. Ihr dürft mich auch gerne anrufen, meine Nummer steht in der Volkstimme Machteborch.
          ( wenn ihr euch traut, dass Interview führen wir dann ohne Abstand und Mund und Nasenschutz ) ;-)

        • Werner Holt an

          "Mauken" ist schön. Habe ich lange nicht mehr gehört.

          Und für alle, die’s nicht verstehen, weil sie auf der falschen Seite oder so geboren wurden (im Kohlenpott und in Bayern soll man’s aber auch kennen), übersetze ich es hier gleich mal …

          Also, "Mauken" steht hier für stinkende Füße – "Käsemauken" oder "Schweißmauken"; auch alte Socken werden so bezeichnet.
          Es gibt noch eine andere Form der sprachlichen Anwendung, diesmal im Singular: "Dazu habbich keene Mauke." Soll heißen: "Dazu habe ich keine Lust."

        • INNERLICH_GEKÜNDIGT an

          So eine schöne Zustandsbeschreibung vom Marques macht doch immer wieder Spaß zu lesen. Und vor allem zu sehen, dass selbst im BallaBalla-Land noch nicht überall die Intelligenz ausgestorben ist. Und ja, der Mario macht wie immer alles richtig. Deshalb hat er ja auch die EZB gekriegt und den Bekloppten und Bescheuerten hierzulande was von Deflation bei seinen Minuszinesen erzählt. Passt schon überall, das Personal!

    8. Die Toleranten an

      Der Weiße Mann ist aber auch selbst schuld, anstatt sich nach einer Frau umzuschauen, mag er lieber die Homo Ehe und die Frau verzerrt dann lieber Vanilleeis mit Schokosoße..

      • Marques del Puerto an

        @ DIE TOLERANTEN ,

        ja ganz witzig das Sie es sagen. Habe mich den Tag mit einer jungen Studentin ( 21 Jahre ) durch Zufall unterhalten. Sie meinte, fast alle Weiber sowie Kerle an der Uni sind schwul oder lesbisch weil das irgendwie normal sei, fast wie Zeitgemäß. Auch wenn sie es eigentlich nicht sind, es wird dennoch mitgemacht.
        Dazu gehört auch grün zu wählen , alles übernimmt eine Eigendynamik.
        Man kann tolle Gespräche führen, Stundenlang die aber zu nichts führen , in, s Leere führen.
        Sie musste sich schon verteidigen das sie Heterosexuell ist und wurde dafür auch angefeindet von anderen Studenten warum sie sowas machen würde , also Gedanken zu haben mal einen Mann als Gatten zu nehmen und auch noch Kinder zu bekommen.
        Um kein Aufsehen zu erregen hat sie sich entschlossen eine Geschichte zu erfinden , dass sie mit einer Frau zusammen ist.
        Sie studiert im übrigen in Hamburg und meinte es wäre egal wo, es ist überall das gleiche Übel.
        Da frage ich mich persönlich, in welcher kranken und ekelhaften Welt wir eigentlich leben ?!

        Wenn ich bedenke das diese jungen verstrahlten Menschen, alle mal irgendwo sitzen, Posten bekommen die was zu bedeuten haben, die Entscheidungen treffen müssen , da läuft selbst mir es kalt den Rücken runter wenn ich an die Zukunft denke von Deutschland.

        Mit besten Grüssen

        • Werner Holt an

          Ach, guter Markgraf, machense sich da ma’ keen Kopp.

          Bis das greift, hat längst der Kalif den Laden übernommen. Und der wird diese "woken Individual-Tolleranten" (ja, mit Doppel-"L") ganz schnell wieder auf Linie bringen. Die einen landen somit wieder hinterm Kochtopf und die anderen am Baukran. Es ist nur eine kleine Episode, ein Fliegenschiß der Geschichte.

          Wie sagte die Comicfigur Isnogud im Runnig-Gag-Modus? –
          "Dann werde ich Kalif, anstelle des Kalifen …"
          Und vielleicht wird Schland dann ja auch umbenannt,
          in Kalifornien. – Okay, der is’ flach ..

    9. Der Weiße Mann stirbt sowie der Eisbär aus ...Klimawandel an

      Wer in Israel illegal die Grenze übertritt, der wird dort inhaftiert….und in Europa wirft man Teddy und Kohle den Illegalen nach.

    10. Afroeuropäer an

      Einst war der Schwarze Mann der Sklave des Weißen Mannes und heute tritt der Afrikaner sein Siegeszug über dessen Kontinente an. Nordamerika Europa….

      • Erik Thule an

        Von wem wurden die ersten Neger als Sklaven angeboten?
        Richtig. Von Negern!

        Und begonnen haben dieses äußerst ertragsreiche Firmenkonstrukt
        die Muselmanen. Wer den Koran kennt, weiß das auch.
        Und die sind auch noch unendlich stolz genau darauf.

        Ich wäre es nicht. Aber so siehts mal aus!
        Also bitte, hört endlich auf vom "weißen Mann" zu sprechen,
        wenn es darum geht wer das Sklaventum eingeführt hat.

        Bukowski sagt dazu: "Slavery was never be abolished, it was
        only extended to include all colors"

        Aber das macht Dir keine Sorgen, oder?

        • Werner Holt an

          Dafür hat’s der bösealteweiße Mann aber – so gut wie* – abgeschafft.

          * Es soll in Nordafrika und einigen auch nichtchristlichen Gegenden in Asien aber noch Fälle von Sklavenhaltung geben.

          Sklaverei ist der gesellschaftliche Zustand, wenn Menschen für andere Menschen arbeiten (müssen), damit es letztere mit Müßiggang zu Wohlstand bringen (können).
          Also eine Situation, die es den Nichtsklaven, bzw. den Sklavenhaltern ermöglicht, auf Kosten anderer – den arbeitenden Sklaven – zu leben. Mich deucht fast, die Situation könnte einem beinahe vertraut vorkommen …

      • Alter weißer Mann an

        Afro was?

        Ist abgelaufen, aber immer noch gut

        Eine im Pferdestall lebende Ratte
        wird niemals ein Reitpferd

        Erkenne die Zusammenhänge. ;-) ;-)

    11. Draghi, der Zauberkünstler mit der wunderbaren Geldvermehrung während seiner Zeit als Präsident der Europäischen Zentralbank „pumpt“ sich heutzutage Euros für Italien in Brüssel.

      Als Wirtschaftswissenschaftler und Banker weiß er aber genau, wo es sich lohnt zu investieren. Auf Grund dieser fachlichen Qualifikation entscheidet er natürlich die „Fachkräfte“ in die Nachbarländer zu schicken. Bedeutet soviel wie „No Return on Investment“. Dieser alte Fuchs!

    12. Man muss erkennen, dass die Migration Hand in Hand mit dem Klimawahn geht. An diesen Zeitgeist machen gewisse Bilder-Berger dei Erbschuld fest. Bei beiden kann man hervorragend Sparvermögen abgreifen durch Negativzinsen bei gleichzeitiger Inflation. Corona hat unser Land seit 500 Tagen im Griff . Völlig unnötig wurde die gesamte Produktion auf 0 gebremst. Zu erwarten Inflation im Rahmen mehr als 25%

      • Wer vor 1nem Jahr Latten für den Innenausbau kaufte, musste pro Meter ca 1€ zahlen. Jetzt rund das dreifache. Da kommt noch was. Zahltag ist für die Dummen die CSU SPD und CSU wählten. Leiden werden alle, wohl die die Grundeigentum besitzen.

    13. Warum machen die kein Grenzlager?
      Da können die Fachkräfte sich Kapselhotels selber bauen.
      Nach oben ohne Grenzen.
      Und ggf. nach 10 oder 20 oder mehreren Jahren zurück reisen.

    14. …ist doch so von der Blockparteien Kaste gewollt. Auch von dieser degenerierten EU.
      Diese Bande ist nicht unfähig die Außengrenzen zu sichern sondern blockiert vorsätzlich einen wirksamen Schutz.
      Die, in jedem Amt bisher völlig überforderte, von der Leyen ist doch Merkels Paladin in dieser für unsere europäischen Völker verhängnisvollen Politik.

    15. INNERLICH_GEKÜNDIGT an

      Murksel kann sich im September nun wirklich mit Erfolgsmeldung verabschieden: "Mission accomplished"!
      Honi wäre stolz auf sie! Gibt es schon Gerüchte, wo sie sich ab 2022 zur verdienten Ruhe setzen will??

      Und mindestens genau so wichtig: Wann kommt endlich Salvini zurück, wann übernimmt Marine, und wann wird der Sunschiss in der tausendjährigen Geschichte Spaniens entfernt??

      • INNERLICH_GEKÜNDIGT an

        Ach ja, noch Ergänzung zu Meldungen von heute: Dänemark macht ab sofort erfolgreich ganz dicht, die Asylprüfungen außerhalb der Grenzen dienen lediglich dazu, dass keiner mehr kommt – und es funzt! Auf der anderen Seite: Seit Juli 2020 (!!) haben bereits mehr als 17.000 (!!) "Schutzsuchende", die bereits in Griechenland registriert wurden, sich asyltouristisch aufgemacht ins Gelobte Land – und Drehofer schreibt einen Beschwerdebrief nach Brüssel!!

        Aber Brüssel mag masochistische Volltrottel: Unter Pfuschis Leitung (!! Wer war das nochmal ???) plant Brüssel jetzt ein Vertragsverletzungsverfahren gegen D, weil man vorübergehend (!!) beim BGH in in Karlsruhe gegen den EUGH aufgemuckt hatte in Sachen EZB!

        Genau so macht man das: Man hält hier im BallaBalla-Land der masochistischen Bekloppten und Bescheuerten gern nochmal den Hintern hin und fleht darum, dass die anderen reintreten!! "Macht´s Spaß??!" " Ja, doch, bitte gerne nochmal, und bitte etwas fester!!" Und nun noch einen Tritt, weil es hier so eine unverschämte extremistische Räächtsaußen-Partei gibt, die den Austritt des größten Nettozahlers aus diesem Sadomasoclub der Irren fordert! Dafür nochmal einen Tritt und 50.000 Schutzsuchende drauf bei weiteren Widerworten, aber dalli! Und gleich nochmal einen rein in die …

        Kann man auch einen PrivatExit machen? Ja genau, man muss nur endlich raus, aber bitte aus dem ganzen Misthaufen!

        • Werner Holt an

          Sie lügen!

          Man kann Grenzen nicht schließen, man kann Grenzen nicht schließen, man kann Grenzen nicht schließen, man kann Grenzen nicht schließen, man kann Grenzen nicht schließen, man kann Grenzen nicht schließen, man kann Grenzen nicht schließen …

    16. Alter weißer Mann an

      Det Grünspecht ist sicher hocherfreut,
      die Physiker und Dipl.Ing. wollen alle in’s Bunzelland.

      • Grünspecht an

        @Alter Mann
        So ist es!
        Der Bericht versucht, einigermaßen sachlich zu sein. Soweit so mittelgut.
        Aber fällt jemandem auf, dass es da um Flüchtlinge geht, die hier auf ein neues Leben hoffen, während es sich auf der anderen Seite Deutsche (dort ebenfalls Ausländer!) schon seit Jahren in ihren Eigenheimen gemütlich gemacht haben, die sich sogar über diese Neuankömmlinge beschweren? Jeder Mensch ist gleich!?

        • jeder hasst die Antifa an

          Buntspecht, die haben sich ihr Eigenheim schwer erschuftet durch Rente mit 68 hohe Steuern und Abgaben während ihre ungebetenen zudringlichen Nichtsleister hier den goldenen Löffel in den Arxx geschoben bekommem,

        • Powerheini an

          Gleichheit wird durch Migration nicht hergestellt, sondern Ungleichheit verschärft.
          Qualifiziertes Personal abzuziehen ist Neokolonialismus. Arme Länder übernehmen für uns die Ausbildungskosten und bekommen das Personal weg genommen. Und Deutschland mit Unterprivilegierten zu fluten ist Ausgrenzung unterprivilegierter Deutscher. Global und innerstaatlich reißt man die soziale Schere weiter auseinander. Die Dosis macht das Gift. Das neoliberale Establishment missbraucht die Not der einen, um die anderer zwecks Ausbeutung zu verschärfen. PC Hirnis wollen Ali nicht schlechter stellen als Paul. Und stellen beide schlecht. Ein Vergleich zwischen dem migrierten Ali und dem Ali, der gerade im Arm der Mutter verhungert, wird auch unterlassen. Das UNHCR konstatiert mittlerweile eine hohe Zahl Fluchttoter. No Border hat sie mit Milch und Honig in den Tod gelockt. Es reicht auch "kulturell" erstmal dicke.

      • Grünspecht an

        Wenn nicht die „ Physiker und Dipl.Ing.“ als Polemik genannt wären, wäre die Diskussion einfacher.
        Kaum jemand „freut“ sich doch über den Zustrom von Flüchtlingen. Aber die Probleme bestehen nun einmal. Es geht doch darum, Ursachen und deren Folgen zu bekämpfen. Äußerst schwierig, aber weitgehende Abschottung kann nicht die Lösung sein. Das Thema ist zu komplex, um es hier mit wenigen Schlagworten abzuhandeln.

        • Thüringer an

          Ich las neulich, daß ca. 750 Millionen mehr oder weniger Analphabeten auf der Flucht vor irgend etwas sind und in etwa 40 Millionen ins gelobte Land Germanistan wollen …
          Wie viele von denen wollen Sie denn, werter Grünspecht davon aufnehmen ???

          Wir sind eines der bevolkerungsreichsten Länder, das Boot ist übervoll und ich will KEINEN von denen hier haben !!!
          Heute stand im Videotext des ZDF, daß angesichts steigender Rentenausgaben das Ifo Institut, einer FDP nahen Stiftung, geforedert hat, daß bis zum Jahr 2050 die Mehrwertsteuer von 19% auf 27% besser aber noch über 30% angehoben werden müsse …
          Mieten immer teurer,
          Sprit bald für "Normalsterbliche" unbezahlbar,
          Energiekosten ebenso bald unbezahlbar, Wachskerzen sind dann angesagt …
          Steuern hier die Höchsten,
          Renten dafür immer weniger,
          Kriminalität ausufernd,
          Wir werden zu "Gästen" im eigenen Land degradiert !

          ABER, wie sagte doch die Machthaberin Merkel einst …"ein Land in dem wir gut und gerne leben …"

          Ich denke, die meinte damit die hier eingedrungenen Invasoren, was anderes sind die nämlich nicht für mich …

          In diesem Sinne … Eine guuuuute Nacht … !

          PS.: Grünspecht, meinen Sie das wirklich Ernst was Sie hier abliefern in diesem Forum ???

        • jeder hasst die Antifa an

          Buntspecht Folgen und Ursachen bekämpfen, ganz einfach Altparteien abwählen und AfD wählen schon ist das Problem gelöst.

        • Grünspecht an

          @Thüringer
          „PS.: Grünspecht, meinen Sie das wirklich Ernst was Sie hier abliefern in diesem Forum ???“

          JA, sonst hätte ich es nicht geschrieben, oder aber als Satire erkennbar gemacht.
          Ihre Ausführungen stehen in keinerlei erkennbaren Zusammenhang mit dem Thema. Sie scheinen nichts begriffen zu haben, von dem, was ich schrieb. Deshalb ist es sinnlos noch weiter darauf einzugehen. Uns geht es ja soooo schlecht in Deutschland.
          Wiederum PS: Wenn ausgerechnet Sie sich auf eine FDP-nahe (!) Stiftung berufen, ist das schon sehr merkwürdig.