Fußball: Shitstorm gegen Ungarn, weil Spieler nicht vor Black Lives Matter knien wollen

56

Die kommende Fußball-EM soll nach dem Willen vieler Funktionäre ein großes Festival des Autorassismus werden, bei dem die Spieler vor jeder Partie niederknien sollen, um der gewaltbereiten Black-Lives-Matter-Bewegung ihre Unterstützung zu versichern. Ungarns Spieler haben allerdings schon deutlich gemacht, dass sie den Mummenschanz nicht mitmachen wollen, was nun zu einem Wutausbruch eines irischen Trainers führte. In der aktuellen Juniausgabe von COMPACT können Sie in dem Artikel von Sven Eggers nachlesen, wie der Sport an politischer Korrektheit stirbt. Hier mehr erfahren.

Am Freitag geht es los mit der Fußball-EM, die ja eigentlich schon im vergangenen Jahr stattfinden sollte. Fraglich ist allerdings, ob überhaupt noch der Sport im Mittelpunkt stehen wird. Schon jetzt wird die internationale Presse von einem regelrechten Erregungssturm erfasst, weil die ungarische Fußball-Nationalmannschaft angekündigt hat, nicht zur Unterstützung der gewaltbereiten und rassistischen Black Lives Matter-Bewegung vor dem Anpfiff der Spiele niederknien zu wollen.

„Die Nationalmannschaft wird nicht niederknien“

Dazu äußerte der ungarische Fußballbund:

Die Regeln der Uefa und der Fifa erlauben keine Politisierung auf dem Platz und im Stadion, was der MLSZ nicht nur akzeptiert, sondern womit er auch einverstanden ist. Die Nationalmannschaft wird vor den Spielen nicht niederknien, um damit auszudrücken, daß sie jegliche Form des Hasses verurteilt.

Eine durch und durch nachvollziehbare Position, die nun aber von den internationalen Medien möglicherweise zum „Rassismus“ umgebogen wird. Dabei beruht der Sport doch auf Respekt vor dem Gegner, aber auch vor sich selbst – niemand sollte zu irgendwelchen Gesten der Selbstdemütigung gezwungen werden. Außerdem steht das demonstrative Niederknien vor dem Spiel in einem eklatanten Gegensatz zum Prinzip der politischen Neutralität, dem sich doch eigentlich alle internationalen Sportverbände verpflichtet haben.

Politik raus aus den Stadien

Was den Ungarn nun allerdings bevorsteht, das wurde am gestrigen Abend bei dem in Budapest ausgetragenen Testspiel gegen die irische Fußball-Nationalmannschaft deutlich. Während die irischen Spieler vor dem Anpfiff knieten, verzichtete die ungarische Mannschaft auf den Demutsakt. Während die Iren knieten, gab es außerdem einige Unmutsbekundungen von den Fans, die damit ihrem Unverständnis über die Nichtbeachtung des Prinzips der politischen Neutralität durch die Spieler Irlands Luft machten.

Dies führte nach dem Spiel dann zu einem Wutausbruch des irischen Trainers Stephen Kenny, der äußerte:

Die Tatsache, dass das ausgebuht wurde, ist unbegreiflich. Es ist enttäuschend und es wirft wirklich kein gutes Licht auf Ungarn.

Doch mit dieser Aussage befindet sich Kenny selbst auf dem Holzweg, denn die Regeln der Sportverbände sind in diesem Punkt eindeutig. Politische Stellungnahmen haben im Stadion nichts zu suchen, und das umfasst auch die Zurschaustellung des sogenannten „virtue signalling“, mit dem vermeintlich „progressive“ Personen ihren Tugendstolz dokumentieren.

Danke, Ungarn!

Aber das gestrige Spiel in Budapest vermittelt wenigstens noch eine sehr positive Botschaft: Es gibt nämlich noch Menschen, die nicht niederknien, um die explizit gewaltbereite und rassistische Black Lives Matter-Bewegung zu unterstützen. Dafür ist den ungarischen Spielern zu danken.

In der aktuellen Juniausgabe von COMPACT können Sie in dem Artikel von Sven Eggers nachlesen, wie der Sport an politischer Korrektheit stirbt. Hier mehr erfahren oder auf das Banner unten klicken.

Über den Autor

_ Sven Reuth (*1973) ist Diplom-Ökonom und schreibt für COMPACT hauptsächlich zu wirtschaftspolitischen Themen. Seit Januar 2021 ist er zudem Online-Redakteur.

56 Kommentare

  1. Mueller-Luedenscheid am

    Nach den Regeln aller internationalen Sportverbände sind politische Bekundungen während der Veranstaltungen verboten. Wer gegen diese Regeln verstößt, ist von den jeweiligen Wettbewerben auszuschließen. Sollte Ungarn die einzige Mannschaft sein, die sich nicht der Verherrlichung einer kriminellen Vereinigung anschließt, muss sie nach dem geltenden Regelwerk Europameister im Fußball werden. Sollte dies nicht der Fall sein, ist die UEFA ebenfalls als kriminelle Vereinigung einzustufen.
    Ein Schiedsrichter hat vor. nach und während des Spieles die Einhaltung der Regeln durchzusetzen. Pfeift er ein Spiel an, vor dem es ein Politische Kundgebung gegeben hat, begeht ER einen Regelverstross, welcher zur Annullierung des Spieles führen kann. Sollten alle Beteiligten Politische Bekundungen abgeben, dann ist es keine Fußball Europameisterschaft mehr, sondern eine politische Veranstaltung zur Verherrlichung von Kriminalität.

  2. Werner Holt am

    @ COMPACT: "Dies führte nach dem Spiel dann zu einem Wutausbruch des irischen Trainers Stephen Kenny, der äußerte: ‚Die Tatsache, dass das ausgebuht wurde, ist unbegreiflich. Es ist enttäuschend und es wirft wirklich kein gutes Licht auf Ungarn.’"

    Der gute Mann war wohl lange nicht auf seiner Insel. Dort braucht er bloß mal in’nen Supermarkt zu gehen und sich eine Minute umschauen. Kopftücher über Kopftücher. Nicht mehr lange, und Eire is‘ ma‘ Eire gewesen.

    Die Engländer nicht haben wollen, aber den ganzen Rest nehmse gerne. Genauso clever, wie die Katalanen – wollen aus Spanien raus, weil sie die Nettozahler sind, haben aber nichts gegen Einwanderung aus Afrika. – Die spinnen, die Kelten.

    PS: Fußball geht mir inzwischen richtig auf die Nerven.
    Auf jedem Platz nur noch Referees. Referees welcome?!

    • Otto Nagel am

      Schaut Euch das vorletzte Spiel der bunten Mannschaft gegen die bunten Franzosen zur EM an, es passiert folgendes: Die Mannschaft versammelt sich hinter einem Banner mit der Aufschrift " Macht alle Bolzplätze sofort auf für unsere Kinder !"
      Stehende Ovationen aller anderen Anwesenden. Die Große Vorsitzende verläßt empört die Umkleidekabine, im Schlepptau den Bundesjogi ! Der Buntestag wird einberufen, um das Grundgesetz zu ändern. Fußball wird generell verboten ! Die Zustimmungswerte für diese Politik schießen in die Höhe, blaue Trikots werden beschlagnahmt, die Träger in Schutzhaft genommen.

  3. Rumpelstielz am

    bei dem kriminellen Nixxer George – hab ich das richtig – 27Mio$ für einen Nixxer der sich der Festnahme widersetzt, Jeder Polizist weiß Nixxer beißen spucken kratzen treten. Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen. I cant bread – das rufe ich auch bald. Natürlich ist es hate crime, wenn man Leute mit einem gewissen habitus kontrolliert – so wagt man es später nicht mehr solche Leute auch nur schief anzukucken… Die sich sofort "provoziert" fühlen und losschlagen. Hass entsteht durch Vorurteile wenn diese Bestätigung durch Wirklichkeit erfahren.
    George Floyd wurde 2009 wegen Körperverletzung und Raubüberfall zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt. Insgesamt soll er bereits fünfmal zu Gefängnisstrafen verurteilt worden sein. Die Vorstrafen des Berufskriminellen rechtfertigen natürlich nicht seinen Tod, sie verdeutlichen aber die Gefährlichkeit dieses groß gewachsenen Muskelprotzes, der auch als Türsteher eines Nachtclubs gearbeitet hatte und sich seiner Verhaftung brutal durchsetzen wollte, beißen und spucken gehört bei diesen Leuten dazu.

  4. Rationaler Rationalist am

    Ist schon erstaunlich wie sich eine versammelte Leserschaft samt Autor an solch einer primitiven Geste einer Mannschaft aufgeixxxen kann.

  5. Jens Pivit am

    Diese Veranstaltungen mit der brd-Mannschaft gehen mir sowieso am Aschermittwoch vorbei. Ob die viel zu hoch bezahlten Spielerfiguren das Freimaurer-Einsacken machen oder sich anderweitig entehren, ist mit nun wirklich völlig gleichgültig.

  6. Eine der BLM-Initiatorinnen hat sich von den Spendengeldern eine dicke Villa gekauft, eine andere wurde von einem Schwarzen ! angeschossen. Die Familie des Kleinkriminellen hat 26 Millionen US$ bekommen, womit auch dort Ruhe eingetreten ist. In den USA werden nach wie vor Schwarze erschossen und kein Hahn kraeht danach.Die Sache ist gestorben. Nur, wer denkt dass die Sache auch in Deutschland gestorben ist, der irrt. Der deutsche Fussball wurde von Merkel und Loew politisiert, woraufhin die Vereine wie Frankfurt, Koeln, HH etc. freudig auf den Zug aufsprangen.Die „Mannschaften“ knien nieder wie in einem Goetzendienst und der Kapitain der „National“Mannschaft traegt eine Binde die Reklame fuer Schwul-Lesbisch macht. Normalerweise gehoerten diese Leute alle in eine geschlossene Anstalt wenn sie dort nicht schon waeren. Nennt sich BRD.

  7. Erik Thule am

    Junge, den Kerl der das so geäußert hat (wenn es denn kein Übersetzungsfehler ist),
    den würd ich aber erstmal in mein Büro bestellen, und ihn fragen ob er noch ganz
    rasch ist. Selbstverständlich lehnen wir jegliche Form von Hass ab.

    Wo sind wir denn wenn wir von uns etwas anderes behaupten?
    Rücktritt, sofort! Untragbar so’n Kerl!

    Und dann jemand mit echtem Rückgrat an die Front:
    Wir lehnen derart unterwürfiges Verhalten nicht ab, weil wir Hass für
    erstrebenswert halten, sondern weil wir uns den aufrechten Gang nicht
    verbieten lassen wollen. So siehts mal aus!

    Und wenn euch das nicht passt, dann steckt euch eure EM sonst wohin!

  8. stolzer lemberger am

    Sven Reuth,
    warum haben Sie nicht über den russischen Snowflake-Fußballverband geschrieben. der sich darüber aufregte, dass auf dem ukrainischen Nationaltrikot die Ukraine mitsamt der Krim abgebildet ist? Putins völkerrechtswidrige Annexion ist bis heute ein Verbrechen übelster Sorte.

    • Thüringer am

      Verbreiten Sie hier nicht solchen geistigen Dünnschiß !
      Aber der Westen und die Amis dürfen alles oder ???

    • Erik Thule am

      Na, das haben Sie ja jetzt für Herrn Reuth übernommen.
      "Verbrechen übelster Sorte".
      Ach was.
      Und das ist Alles?
      Dafür verlangen Sie einen ganzen Artikel?

    • jeder hasst die Antifa am

      Dann ist Kohls Annexion der DDR wohl auch ein Verbrechen übelster Sorte

      • Fischer's Fritz am

        @JEDER…
        "Kohls Annexion der DDR wohl auch ein Verbrechen übelster Sorte" ?
        ———
        Gut gesagt! Manche Dinge sind eben nur mit Sarkasmus zu ertragen.

    • @stolzer?: der im Bereich der Krim wohnende Mensch scheint lieber unter russischer Führung zu leben als unter dem Diktat des Westens. Darüber hinaus erschließt sich mir hier nicht der Bezug zu den gut bezahlten Herren, die hechelnd einem runden Lederball hinterherlaufen und sich vor gewaltbereiten Schwarzen und deren Unterstützern in den Dreck werfen. Und worauf ist der Lemberger eigentlich stolz?

    • Werner Holt am

      Sollte Ihre geistig umnachtete, aber vermögende Großmutter – nennen wir sie mal Nikitinka Lembergerowa – ihrem jüngeren Bruder mal versprochen haben: "Du allein bekommst mein Erbe – den Schmuck, den Royce, die 250-qm-Villa, das Konto sowieso und die drei Datschas noch obendrein", würden sie dies bestimmt ohne zu murren so akzeptieren und ihrem Brüderchen noch gratulieren. Ach, sie sind auch so ein Guter …

    • Thüringer am

      Ergänzung:

      Die Amis und der Westen sind wegen der russischen Annektion der Krim nur so sauer, weil die Amis gerne da, wo die russische Schwarzmeerflotte stationiert ist, die selber diesen Stützpunkt gehabt hätten um das Schwarze Meer unter Kontrolle zu haben. Oh, die Amis und die Nato mit ihren schändlichen Kriegstreiber, genannt NATO Generalsekretär Stoltenberg, der immer und immer wieder nur in Kriegsrhetorik gegenüber den Russen verfällt, ein aggrdessiver Angriffspakt, na, ich will mich nicht weiter auslassen, die Thematik war ja Fußball …

    • Mueller-Luedenscheid am

      Die Massenmörder und Kriegsverbrecher, Schröder, Scharping und Fischer (1999 Bomben auf Belgrad) waren bestimmt die Beglücker des Serbischen Volkes. Die Krim ist übrigens im unzurechnungsfähigen Zustand (Vollrausch) von einem Sowjetischen Staatschef der Ukrainischer Abstammung war, während der Herrschaft des Kommunismus, an die Ukraine verschenkt worden, zu dieser Zeit spiele das alles keine Rolle. Vielleicht sollten die Amerikaner Alaska an Russland zurückgeben, dann lassen die vielleicht mit sich über die Krim reden, oder auch nicht.

    • Alter weißer Mann am

      Ist zu wünschen, daß die BRiD Rasenkasper zusammen mit dem Merkel Liebling “Haare schön“ baldigst aus dieser Veranstaltung rausfliegen

      • Mueller-Luedenscheid am

        Wer ist Haare schön, ich kenne nur einen der an der Seitenlinie entweder popelt oder die Sackratten streichelt.

  9. Marques del Puerto am

    Da bin ich aber auch ein wenig froh das unsere Nationalmannschaft….ääh … Entschuldigung … ,, die Mannschaft “ also unser Mischpoke maximal 2 x knien muss.
    Ich glaube das Erste mal kriechen…ääh… knien müssen sie schonmal vor Frankreich. ;-)

    Kinder, dass waren noch Zeiten, habe mir gerade meine alten Hanuta Aufkleber im Blechspind in der Garage angesehen. WM Team 1990…..Bodo Illgner, Andy Köpke, Klaus Augentaler, Paul Steiner, unser Lothar, Andreas Möller, Rudi Völler, Jürgen Klinsmann, Günter Hermann, Thomas Häßler, Leute das waren Namen , dass waren echte Deutsche !
    Ich kann mir das Elend was einem heute geboten wird , echt nicht mehr ansehen.

    Ich bleibe bei meinem Spind, mache ihn auf und zu und denke an die guten alten Zeiten die vermutlich nie wieder kommen werden.

    Mit besten Grüssen

    • Thüringer am

      Ich gucke mir schon lange nicht mehr diese arrogante abgehobene Truppe an, die sogar ihre privaten Frisöre bei der letzten WM in Rußland haben einfliegen lassen. Zu denen, vor allem auch dieser Kotzbrocken Kimmich, so jung, außer an den Ball treten noch nie etwas für die Gesellschaft geleistet und so überheblich !
      Dafür sollen die aber im Falle des Titelgewinns satte 400.000 € bekommen. Da muß ein deutscher Rentner, der sein ganzes Leben lang gearbeitet hat, schon eine Menge "Flaschen" aus dem Müll sammeln …
      Ich swar früher auch ein leidenschaftlicher Fußballfan aber seit einigen Jahren interessiert mich der ganze Zirkus, wo es nur noch um die Kohle geht, gar nicht mehr.
      Ich hoffe, daß die von der "afrikanischen Mannschaft" die für Frankreich spielem …. ordentlich auf die Fresse kriegen …

      • Fischer's Fritz am

        @THÜRINGER
        Schließe mich Ihren vorgenannten Ausführungen voll und ganz an.

    • Zumindest aufm Platz war ‚damals‘ das Selbstverständliche noch selbstverständlich: Deutsche sind weiß – Punkt. Egal ob man die deutsche Geschichte mit 911 oder 100 oder 200 Jahre früher beginnen lassen will … wir sind seit damals weiß gewesen. Und heute will man uns einreden, daß bereits dieses phänotypische Kennzeichen eigentlich falsch, wenn nicht gar ein Verbrechen ist.

      Wenn du mit einer bestimmten Hautfarbe geboren wirst – beispielsweise weiß – und dann nach Jahrzehnten morgens beim Blick in den Spiegel feststellst, daß sich da deutliche Hautfarbeveränderungen erkennen lassen … gelbe, braune, schwarze Flecke, dann hältst du das ja auch nicht für einen Ausweis deiner endlich gefundenen vollen Gesundheit, sondern schlicht für eine krankhafte Abweichung und machst dich auf dem schnellsten Weg zum Arzt: Herr Doktor, sagen Sie mir die Wahrheit … ist es Krebs??

      Satanische Umkehrung allüberall: Klassische Krankheitszeichen werden zu Zeichen gesteigerter Gesundheit – Zeichen der Gesundheit zu Anzeigern einer Krankheit zum Tode gemacht …

    • jeder hasst die Antifa am

      Wird diese sogenannte Mannschaft bei diesen verblöden DFB Funktionären bald in Frauenschaft umgenannt den die machen ja jede Linksgrüne Schxxe mit.Grüßle

    • Werner Holt am

      22. Juni 1974, Hamburg, Fußball-WM –
      "Deutschland gegen die DDR" (!) –
      22 Deutsche auf dem Platz.
      Und einer schießt ein Tor …

      • Für mich nach wie vor der größte Erfolg im DDR Fußball, noch vor den EC- Sieg des FCM!
        Und was die Namensfrage betrifft, schließe ich mich auch voll an.
        Das Niederknien wäre wirklich der Gipfel der Blödheit!

  10. Hans-Ulrich Hofer am

    Überschrift: "Fußball: Shitstorm gegen Ungarn", im Text ist dann gar nicht mehr die Rede davon, sondern es wird von einem Wutausbruch des irischen Trainers berichtet. Das entspricht leider nicht den hohen journalistischen Ansprüchen, die ich von COMPACT erwarte und eigentlich gewohnt bin.

    • Wolfgang Kersting am

      Zumal Orban in puncto Corona-Maßnahmen noch viel härter agierte als Merkel und Spahn. Doch das durfte COMPACT den zahllosen Orban-Fans unter den LeserInnen nicht mitteilen — diese Leute wären vom Glauben abgefallen. LMFAO

      • Erik Thule am

        Zwei Schwachköpfe streicheln sich gegenseitig ihr Ego…….
        Traurig solch Blödsinn lesen zu müssen.

      • Marques del Puerto am

        @WOLFGANG KERSTING ,

        Negertiv… ääh… Negativ , war da , habe da nochn Bumsschloss…. ääh … Lustschloss natürlich. Ein und Ausreise , problemlos…
        Wolle , wennst mol hinkimmst wirste es feststellen. ;-)
        Ois Easy mit Piesi….

        Mit besten Grüssen

      • jeder hasst die Antifa am

        Hat er etwa auch Wasserwerfer,Polizeiknüppel und Tränengas gegen seine Bevölkerung eingesetzt wie Merkel?

      • @wolfgang: woher haben Sie Ihre Informationen zu Orban und den „Coronamaßnahmen „? Von der Pressestelle der Grünen? Deutsche Flüchtlinge aktuell in Ungarn lebend berichten mir, dass selbst die Maulkörbe eher auf dem Kopf als über der Nase getragen würden. Nicht alles glauben, was die Kirchen und der Staatsfunk in die Welt setzen!

  11. Egal wie weit die ungarische Mannschaft bei diesem Turnier kommt, für mich ist sie schon jetzt der moralische Sieger.

    • Erik Thule am

      "Ungarn"
      Wäre der Loddar da nicht als Nationaltrainer aufgeschlagen,
      dann würde der Keeper heute noch in ’ner Wasserpfütze
      stehen und Plastikbälle fangen, und die Stürmer würden
      Luftballons hinterherjagen – wer sich halbwegs im Fußball
      auskennt, weiß sehr genau was ich meine:
      Ohne Matthäus keine EM 2020 (2021) für Ungarn.
      So siehts mal aus!

      "Bückeberger"
      Die können ihren Zirkus veranstalten wie sie wollen, die
      einen sind nicht besser wie die anderen, wer darauf reinfällt,
      und meint deswegen auch noch Wirbel machen zu müssen….,
      der ist auch nicht ganz ehrlich, oder?

      Aber ich freu mich, wenn wir sie weinend mit 4:0 nach
      Hause schicken……., die Jammerlappen, kein Mumm in den
      Knochen!

      Aufrecht wäre, dort gar nicht erst mit zu machen, und die
      Begründung dafür öffentlich, und mit Nachdruck kund zu tun.

      So wie die Dinge jetzt stehen, hat deren trotziges Auftreten
      Null Wirkung. Im Gegenteil, die Schwachsinnigen haben einen
      weiteren Grund aufzubegehren…. und sie nutzen ihn.

      Herzlichen Glückwunsch.
      Um jetzt auch beim Fußball zu bleiben: Klassisches Eigentor!

      • Mueller-Luedenscheid am

        Der Loddar war von 2004 bis 2005 Nationaltrainer in Ungarn, und ist für seine herausragenden Erfolge vorzeitig gefeuert worden.
        Nun habe ich persönlich nicht gegen Lothar Matthäus, aber wenn der für die Erfolge der heutigen Ungarischen Nationalmannschaft zuständig ist, dann hat Frau Merkel den zweiten Weltkrieg gewonnen.

    • Professor_zh am

      Professor_zh ist den Ungarn ohnehin zugetan, und er wünscht ihnen viel Erfolg. – Ob sich wohl noch eine weitere Mannschaft anschließen wird?

  12. Bravo!!!!
    Sehe ich mir hier die deutsche devote bucklige Mannschaft an, geht mir das Messer auf.
    Die Dussel werden sich auch vor den Grünen und Merkel auf den Rasen schmeißen!
    Für Geld machen die Alles!

    • Wolfhard Wulf am

      Wenn ich mir die Hohlbirnen der deutschen Fussballnationalmannschft ansehe glaube ich nicht das diese die Vorrunde überstehen werden. Das einzige was gut läuft ist die zweitklassige Medienhype über diese Typen und einige von ihnen können schon fehlerfreie Sätze aufsagen.

  13. Ist es denn politisch gegen Rassismus Stellung zu beziehen? Das würde ja bedeuten, dass es dabei geteilte Meinungen geben kann. Aber wer ist denn nicht gegen Rassismus?

    • Katzenellenbogen am

      Man möchte fast den Ungarn den Turniersieg wünschen, weil sie sich so tapfer dem Zeitgeist entgegen stemmen, und weil sie einmal bei einem Großereignis „dran wären", standen sie doch schon 1954, beim „Wunder von Bern", im WM-Finale…

      • Marques del Puerto am

        @ PAUL EHRLICH ,

        Sie, Sie also auch ! Habe ich schon imma gewusst ! Sie Nasenringträger…ääh…. Nazi meine ich doch. ;-)

        Mit besten Grüssen

    • Professor_zh am

      Erstens: die Rassisten. Zweitens: Wer Rassist ist, kommt darauf an, was Rassismus ist. Aber das ist ein weites Feld, um nicht zu sagen: ein Sturzacker…

      • Putzfrau 80+ am

        Die Ungarn samt Orban werden mir immer sympathischer!
        Echte Männer haben und zeigen Rückgrat.

  14. INNERLICH_GEKÜNDIGT am

    Ist das etwa auch für´s BallaBalla-Land beim Wochenendauftakt gegen Frankreich geplant?? Falls die das tatsächlich auch machen sollten, wird das der Brüller für den Rest dieser lächerlichen Veranstaltung. Sollen da nicht sogar wieder ein paar Fans kommen? Nur solche vielleicht, die vor ihren Sotzen auch knien können? Ich glaub, jetzt muss ich mir diesen Humbug tatsächlich ansehen!!, Jogi soll knien!!

    • INNERLICH_GEKÜNDIGT am

      Immer wenn man glaubt, noch irrer geht´s nicht mehr, kommt gleich der nächste Tag daher!
      Ich glaub, ich muss tatsächlich auch noch meine 98%-Idiotenregel nochmal prüfen ..!

  15. jeder hasst die Antifa am

    Sehr gut das die Ungarn diesen politischen Mummenschanz nicht mitmachen, man spielt wahrscheinlich bei der Fifa Und Uefa nur noch Fußball um irgend welche politischen Schexxshaus Parolen dem Zuschauer aufzudoktruiren zu den Ungarn kann man nur sagen Ehre steht aufrecht, Feigheit kniet nieder.

    • Professor_zh am

      ,,aufzudoktruieren" – das ist selbst für Ihre Verhältnisse ein gewaltiger Klops! Den sollte man der Nachwelt erhalten!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel