Das Evangelium des Johannes verkündet den Sieg des Lichtes über die Finsternis. Erzbischof Vigano ist überzeugt, dass der Great Reset als Werk Satans am Ende scheitern wird, auch wenn das Tal der Tränen noch nicht durchschritten sind. Allen Menschen guter Gesinnung spricht er Mut zu. In COMPACT-Spezial Das Große Erwachen – Der spirituelle Kampf gegen den Great Reset finden Sie zwei Grundsatzbeiträge des streitbaren Gottesmannes. Hier bestellen.

    Teil 1 des Interviews können Sie hier lesen. Teil 2 finden Sie hier.

    Kürzlich hat Bergoglio klar gesagt, dass es notwendig sein wird, den „Großen Reset“ ins Leben zu rufen, und er hat auch darauf hingewiesen, dass es keine Rückkehr zur Normalität geben wird. Bergoglio hat sich selbst zu einem Apostel der von den Freimaurerlogen angestrebten Universalreligion gemacht, deren ultimatives Ziel die vollständige Beseitigung des Christentums ist. Kann man sagen, dass Bergoglio die natürliche Folge des Zweiten Vatikanums ist? Glauben Sie, dass der Abfall der Kirche, der in mehreren Prophezeiungen und in den Visionen des ehrwürdigen Holzhauser vorhergesagt wurde, bereits seinen Höhepunkt erreicht hat und kurz vor seinem Abschluss steht?

    Bergoglio ist einer der überzeugtesten Anhänger der globalistischen Religion: Er macht sich alle ihre Ziele zu eigen, er treibt ihre Pläne voran, er fördert ihre Lehren und er bekämpft ihre Feinde. Hätte er nicht die Rolle, die er innerhalb der kirchlichen Hierarchie innehat, könnte er als Prophet der Neuen Weltordnung und als Hauptfeind der Kirche Christi angesehen werden.

    Die Tatsache, dass er allgemein als Oberhaupt der Kirche angesehen wird, zeigt uns einen offensichtlichen Widerspruch, einen äußerst schwerwiegenden Interessenkonflikt, einen eklatanten Verrat an der Autorität, die er besitzt.

    Die gleichen Wege, die es ihm ermöglichten, den scheidenden Papst Benedikt XVI. zu ersetzen, offenbaren das Eingreifen von kirchenfeindlichen Kräften. Die Manipulationen der sogenannten St.-Gallen-Mafia sind ein direkter Beweis für diese feindliche Intervention, die auch vom „tiefen Staat“ im Voraus geplant wurde, wie aus den E‑Mails von John Podesta hervorgeht, der von einem „Frühling der Kirche“ sprach, in dem die Kirche den Geist der Welt annehmen und die Verkündigung des Evangeliums aufgeben würde.

    Sieg über Satan: Der Erzengel Michael auf einem Gemälde des Renaissancekünstlers Raffael (1483–1520).  Foto: CC0, Wikimedia Commons

    Dieses „Pontifikat“ ist die kohärente Anwendung der Prinzipien des Zweiten Vatikanischen Konzils , wie Bergoglio selbst stolz behauptet hat. Alles, was er seit 2013 gesagt und getan hat, steht im Einklang mit den Irrtümern, die in verschiedene zweideutige Passagen der Konzilstexte eingewoben sind, von seinem unnachgiebigen Schweigen bis zu seinen irreführenden Zweideutigkeiten.

    Aber wie alles, was vom Teufel kommt, hat auch dieses Projekt keine Aussicht auf Erfolg und dient nur dazu, uns eine sehr klare Wahrheit begreiflich zu machen, die wir immer noch nicht erkennen können: Die einzige Hoffnung auf Erlösung liegt in der vollständigen Annahme des katholischen Glaubens, wie ihn unser Herr den Aposteln gelehrt hat und wie ihn die Heilige Kirche seit 2000 Jahren zum Glauben vorschlägt.

    Alle Irrtümer, alle Versuche, den Glauben an die Mentalität dieses Zeitalters anzupassen, alle Kompromisse, um der Kirche einen Platz in der Welt zu verschaffen, und all der Verrat im Tausch gegen Macht kommen von Satan und sind als solche zum Scheitern verurteilt.

    Wenn Christus, der König, zurückkehrt, um in der Kirche zu herrschen, wird er der Kirche gute und heilige Hirten schenken, einen mutigen Papst, der den Glaubensabfall anprangert, die Irrtümer bekämpft und sich um das Kreuz Christi, des Guten, versammelt. Denn auch die Kirche, der mystische Leib Christi, ist dazu bestimmt, ihre eigene Passion zu erleiden, aber in der Würde und Ganzheit ihres Wesens, eben als Braut des unbefleckten Lammes und nicht als Konkubine des ewig Besiegten.

    Deshalb hoffe und bete ich, dass die Vorsehung der Welt eine Zeit des Friedens und der Bekehrung schenkt, um die Hirten und die Herde zur Treue zum Evangelium zurückzuführen, so dass sie der letzten Verfolgung vor dem Weltgericht mit Würde begegnen können. Wenn diese günstige Zeit durch die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz eingeläutet würde, könnten wir die gegenwärtigen Tatsachen wahrhaftig in jener eschatologischen Vision lesen, die im Sieg Christi über den Teufel ihre Erfüllung findet.

    Aufruf zur antiglobalistischen Allianz

    Ihre Exzellenz hat vor Kurzem einen öffentlichen Aufruf gestartet, in dem Sie die Bildung einer „antiglobalistischen Allianz“ anmahnen. Glauben Sie, dass der Sitz dieser Allianz Italien sein sollte – ein Land, das historisch gesehen von der Freimaurerei und den globalistischen Mächten gehasst wird?

    Italien ist eine Nation, die von Gott und der Präsenz des Papsttums gesegnet ist. Seine Zivilisation – repräsentiert durch das historische, kulturelle und künstlerische Erbe seiner Städte, aber auch geeint durch das Band des katholischen Glaubens – war schon immer das Ziel der zerstörerischen Aktionen Satans und seiner Diener. Die Freimaurerei hasst Italien, hasst seine glorreiche Geschichte, die untrennbar mit der Entstehung des Christentums und seiner späteren Verbreitung verbunden ist.

    Die Freimaurerei hasst auch die Traditionen dieses Landes, die vom Christentum durchdrungen sind, sie hasst seine Kunst, die zutiefst christlich ist, sie hasst seine Kultur und Zivilisation, die ein beredtes Zeugnis für die Macht des Glaubens ist, der alle Lebensbereiche beeinflusst.

    Sie hasst seine Heiligen, die durch ihre Predigt und ihr Beispiel Millionen von Seelen der Hölle entrissen haben; sie hasst sein Volk, dessen Charakter noch immer jene Echtheit und Leidenschaft zu zeigen scheint, die zutiefst katholisch ist und sich in kleinen Gesten, in Großzügigkeit und in einem wahrhaft christlichen Moralempfinden ausdrückt.

    Insignien der Freimaurerei. Foto: Angel Soler Gollonet | Shutterstock.com

    Deshalb glaube ich, dass Italien eine Schlüsselrolle in der Opposition gegen die Tyrannei der Neuen Ordnung einnehmen sollte, indem es sich als natürlicher Sitz dieser Weltallianz der Globalisierungsgegner anbietet.

    Und in Anbetracht der Tatsache, dass die Rückkehr eines katholischen Monarchen zum jetzigen Zeitpunkt schwer vorstellbar erscheint, denke ich, dass die Regierungsform der vor der Union bestehenden Gemeinden und Staaten eine große Inspiration für diejenigen sein könnte, die sich eine Reform der italienischen Zivilgesellschaft wünschen, die mit den christlichen Grundsätzen im Einklang steht und gleichzeitig mit den Bedürfnissen der modernen Gesellschaft vereinbar ist. In diesem Zusammenhang denke ich insbesondere an das Fresko „Die Allegorie der guten Regierung“ im Rathaus von Siena , in dem die theologischen Tugenden die kardinalen und bürgerlichen Tugenden erleuchten und anleiten.

    Viele Menschen leiden aufgrund der Diskriminierung durch den „Grünen Pass“ , der von Draghis Regierung durchgesetzt wurde, unter schweren persönlichen Problemen. Viele Menschen geben ihre Arbeit und ihr Gehalt auf, um sich nicht impfen zu lassen, und viele andere protestieren auf der Straße gegen diese beispiellose autoritäre Gesellschaft. Was möchten Sie denjenigen sagen, die unter den Folgen dieser dystopischen Gesellschaft leiden, und denjenigen, die sich der Hoffnungslosigkeit, ja der Verzweiflung hingeben?

    Ich möchte mit den Worten unseres Herrn antworten:

    „Das habe ich euch gesagt, damit ihr in mir Frieden habt. In dieser Welt werdet ihr Schwierigkeiten haben. Aber seid getrost! Ich habe die Welt überwunden.“ (Johannes, 16, 33)

    Denen, die ihre eigene Diskriminierung und die ihrer Lieben erleiden; denen, die gezwungen wurden, sich impfen zu lassen, weil die zivile Autorität sie schändlich erpresst hat, mit der empörenden Komplizenschaft der kirchlichen Autorität; denen, die sich mutig weigern, sich illegitimen und tyrannischen Gesetzen zu unterwerfen; denen, die aufgrund ihrer Kohärenz ihrer Lebensgrundlage beraubt sind, sage ich dies:

    Ihr seid der Beweis dafür, dass die Kraft und die Gewalt des Bösen euch zwar an eurem Eigentum, an eurem Körper und an eurer Familie treffen können; aber sie können euch niemals, niemals den Frieden nehmen, der darin besteht, dass ihr dem Herrn treu geblieben seid.

    Glauben Sie, dass die Märtyrer mit besonderen Kräften begabte Menschen waren?

    Die wahren Märtyrer waren, sind und werden Menschen wie du und ich sein, Menschen mit vielleicht tausend Fehlern, aber getrieben von der Liebe zu Christus, das heißt, getrieben von der Nächstenliebe, die bereit sind, ihr Leben zu opfern, um dieser übernatürlichen und göttlichen Liebe nicht zu entsagen.

    Seite an Seite: Erzbischof Vigano und Donald Trump verbindet eine Gegenseitige Wertschätzung. Foto: Screenshot Youtube / LifeSiteNews.

    Und wenn sie in der Lage waren, mit der Hilfe Gottes den von schrecklichen Schmerzen begleiteten Tod zu ertragen, glauben Sie, dass Sie heute nicht in der Lage sind, unter dem Mantel der heiligsten Jungfrau Maria gegen diese ebenso grausamen wie feigen Tyrannen aufzustehen?

    Fühlt euch geehrt durch das Privileg, das euch zuteil wird, um den Himmel zu verdienen: eure Treue, eure Stärke gegen die Zumutungen einer feindlichen Macht, wird euch die Hilfe und den Schutz des Himmels auch in den kleinsten Dingen verdienen.

    Bleibe in der Gnade Gottes, die das einzige Gut ist, das dir niemand nehmen kann: alles andere wird in den Händen derjenigen liegen, die wir als Hilfe der Christen anrufen. Und wenn die Jungfrau eingreift, zittert die Hölle.

    _ Carlo Maria Vigano (*1947) ist seit 1992 Titularerzbischof des Bistums Ulpiana (Italien). Von 2009 bis 2011 war er unter Papst Benedikt XVI. Generalsekretär des Governatorats der Vatikanstadt, anschließend bis 2016 Apostolischer Nuntius (Botschafter) in den USA. Vigano zählt zu den schärfsten innerkirchlichen Kritikern des amtierenden Papstes Franziskus. Das Interview erschien zuerst auf Complicit Clergy. Die deutsche Übersetzung wurde im Rahmen der Europäischen Medienkooperation von Unser Mitteleuropa übernommen.

    Mit dem Schwert des Erzengels gegen Satan: Zwei kämpferische Grundsatztexte von Erzbischof Vigano sowie weitere Beiträge zum spirituellen Kampf gegen den Great Reset aus katholischer, protestantischer, russisch-orthodoxer und anthroposophischer Sicht in COMPACT-Spezial Das Große Erwachen. Unsere geistig-politische Aufklärungsschrift zum Weihnachtsfest. Hier bestellen.

    2 Kommentare

    1. heidi heidegger an

      a-a-aber dann warum dann etzala diese heikle Franziskus-Beichte: "Ich war bei der Waffen-SS (heidi auch, hihi)"..krchhhhhhhhhhhhhhhh

    2. Dann habe ich ja das Richtige gemacht, als ich vor ca. 5 Jahren
      aus der Kirche ausgetreten bin. Obwohl der heutige Papst seine
      Verbrechertätigkeit noch nicht offen legte.
      Die Meinung von Bergoglio über den sogenannten Flüchtlingsstrom
      hat evtl. den Ausschlag gegeben, um diese Kirchenmaffia zu verlassen.
      In diesem Sinne war sein Vorgänger Benedikt XVI auch kein starker Papst.
      Denn wer so einen Verräter und Menschenhasser als Nachfolger zulässt,
      ist schwach und nicht berechtigt dieses Amt zu führen. Benedikt trägt
      Mitschuld, dass ein Judas zum Papst wurde, denn auch er hat die Wahrheit
      verleugnet, indem er sagte wegen seines hohen Alters müsse er das Amt aufgeben.
      Das war und ist gelogen, denn er könnte das heute noch ausführen !
      Jedenfalls muss der reale Papst so schnell wie möglich seines Amtes enthoben
      werden. Er ist ein Handlanger des Graet Reset und somit des Teufels !
      Doch zur Kirche zurück werde ich in meinen Leben nicht mehr finden !