Der traditionalistische Erzbischof Carlo Maria Vigano hat einen neuen Brandbrief verfasst, in dem er hinter die Kulissen des Ukraine-Konflikts blickt. Lesen Sie heute den vierten Teil seines Textes. In COMPACT-Spezial „Das Große Erwachen – Der spirituelle Kampf gegen den Great Reset“ finden Sie zwei weitere wichtige Grundsatzbeiträge des kämpferischen Gottesmannes. Hier mehr erfahren.

    Wie der tragische Präzedenzfall Griechenland gezeigt hat, werden die nationale Souveränität und der von den Parlamenten zum Ausdruck gebrachte Wille des Volkes durch die Entscheidungen der internationalen Hochfinanz, die sich mit regelrechter wirtschaftlicher Erpressung in die Politik der Regierungen einmischt, de facto außer Kraft gesetzt. Der Fall der Ukraine, eines der ärmsten Länder Europas, bildet hier keine Ausnahme.

    Selenskys Beziehungen zum IWF und WEF

    Kurz nach der Wahl Selenskyjs drohte der Internationale Währungsfonds (IWF) damit, ein Fünf-Milliarden-Darlehen zurückzuhalten, wenn er seinen Forderungen nicht nachkäme. In einem Telefongespräch mit der geschäftsführenden Direktorin des IWF, Kristalina Georgiewa, wurde der ukrainische Präsident dafür gerügt, dass er Jakiw Smolij durch seinen eigenen Mann, Kyrylo Schewtschenko, ersetzt hatte.

    Anders Åslund schrieb im Atlantic Council:

    „Die Probleme rund um die Regierung Selenskyj nehmen in alarmierender Weise zu. Zunächst einmal hat der Präsident seit März 2020 nicht nur die unter ihm durchgeführten Reformen rückgängig gemacht, sondern auch die von seinem Vorgänger Petro Poroschenko eingeleiteten. Zweitens hat seine Regierung keine plausiblen Vorschläge unterbreitet, um die Bedenken des IWF hinsichtlich der nicht erfüllten Verpflichtungen der Ukraine auszuräumen. Drittens scheint der Präsident nicht mehr über eine parlamentarische Mehrheit zu verfügen und kein Interesse an der Bildung einer reformbereiten Mehrheit zu haben.“

    Es ist klar, dass die Interventionen des IWF darauf abzielen, die ukrainische Regierung dazu zu bringen, die von der globalistischen Agenda diktierte Wirtschafts‑, Steuer- und Sozialpolitik einzulassen, zu übernehmen, an erster Stelle die „Unabhängigkeit“ der ukrainischen Zentralbank von der Regierung: ein Euphemismus, mit dem der IWF die Kiewer Regierung auffordert, ihre legitime Kontrolle über ihre Zentralbank aufzugeben, die neben der Währung und der Verwaltung der Staatsschulden eine Form ist, die nationale Souveränität auszuüben. Andererseits hatte Kristalina Georgiewa nur vier Monate zuvor gemeinsam mit Klaus Schwab, Prinz Charles und UN-Generalsekretär António Guterres den Great Reset eingeleitet.

    Klaus Schwab: Der ukrainische Präsident Selenskyj erweist sich als sein gelehriger Schüler. Foto: World Economic Forum / Pascal Bitz

    Was mit den früheren Regierungen nicht erreicht werden konnte, ist unter der Präsidentschaft von Selenskyj gelungen, der zusammen mit dem neuen Präsidenten der Nationalbank der Ukraine, Kyrylo Schewtschenko, in die Gunst des WEF gelangte. Um seine Unterwürfigkeit unter Beweis zu stellen, schrieb letzterer weniger als ein Jahr später einen Artikel für das WEF mit dem Titel „Zentralbanken sind der Schlüssel zu den Klimazielen der Länder und die Ukraine zeigt den Weg“. Da haben wir sie also, die erpresste 2030-Agenda.

    Es gibt auch andere ukrainische Unternehmen mit Verbindungen zum WEF: die Staatliche Sparkasse der Ukraine (eines der größten Finanzinstitute der Ukraine), die DTEK-Gruppe (ein wichtiger privater Investor im ukrainischen Energiesektor) und Ukr Land Farming (ein führendes Landwirtschaftsunternehmen). Banken, Energie und Lebensmittel sind Sektoren, die perfekt zum Great Reset und zur Vierten Industriellen Revolution passen, wie sie Klaus Schwab theoretisiert.

    Am 4. Februar vergangenen Jahres schloss der ukrainische Präsident sieben Fernsehsender, darunter ZIK, Newsone und 112 Ukraine, die sich schuldig gemacht hatten, seine Regierung nicht zu unterstützen. Anna Del Freo schreibt auf Articolo21:

    „Eine scharfe Verurteilung dieses freiheitsfeindlichen Aktes erfolgte auch durch die Europäische Journalisten-Föderation und die Internationale Journalisten-Föderation, die eine sofortige Aufhebung des Vetos forderten. Die drei Sender dürfen fünf Jahre lang nicht mehr senden: Sie beschäftigen rund 1500 Menschen, deren Arbeitsplätze nun gefährdet sind. Es gibt keinen wirklichen Grund für die Schließung der drei Netze, außer der Willkür der ukrainischen politischen Führung, die ihnen vorwirft, die Informationssicherheit zu gefährden und unter ‚bösartigem russischem Einfluss‘ zu stehen. Die ukrainische Journalistengewerkschaft NUJU reagierte mit Nachdruck und sprach von einem äußerst schwerwiegenden Angriff auf die Meinungsfreiheit, da Hunderten von Journalisten die Möglichkeit genommen wurde, sich zu äußern, und Hunderttausenden von Bürgern das Recht genommen wurde, sich zu informieren.“

    Wie man sieht, wird das, was Putin vorgeworfen wird, von Selenskyj und seit kurzem auch von der EU mit der Komplizenschaft der Betreiber sozialer Netzwerke durchgeführt. „Das Abschalten von Fernsehsendern ist eine der extremsten Formen der Einschränkung der Pressefreiheit“, sagte EJF-Generalsekretär Ricardo Gutierrez. „Die Staaten haben die Pflicht, einen wirksamen Informationspluralismus zu gewährleisten. Es ist klar, dass das Veto des Präsidenten in keiner Weise im Einklang mit den internationalen Standards der Meinungsfreiheit steht“.

    Es wäre interessant, Erklärungen der Europäischen Journalisten-Föderation und der Internationalen Journalisten-Föderation zur Abschaltung von Russia Today und Sputnik in der EU zu kennen.

    Neonazistische und extremistische Bewegungen in der Ukraine

    Ein Land, das die internationale Gemeinschaft um humanitäre Hilfe bittet, um seine Bevölkerung vor einer russischen Aggression zu schützen, sollte sich in der kollektiven Vorstellung durch die Achtung demokratischer Grundsätze und eine Gesetzgebung auszeichnen, die Aktivitäten und Propaganda extremistischer Ideologien verbieten.

    Regiment Asow: Rechtsextreme Paramilitärs treten in der Ukraine bereits wie reguläre Streitkräfte auf. Foto: picture alliance/dpa

    In der Ukraine operieren ungestört neonazistische Bewegungen, die militärische und paramilitärische Aktionen durchführen und das oft mit offizieller Unterstützung staatlicher Einrichtungen. Dazu gehören:

    ▪️ Stepan Banderas Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), die einen nationalsozialistischen, antisemitischen und rassistischen Hintergrund hat und bereits in Tschetschenien aktiv war und dem Prawyj Sektor angehört, einem Zusammenschluss rechtsextremer Bewegungen, der während des Euromaidan-Putsches 2013/2014 entstanden ist;

    ▪️ die Ukrainische Aufständische Armee (UPA);

    ▪️ die UNA/UNSO, ein paramilitärischer Flügel der rechtsextremen antirussischen Partei Ukrainische Nationalversammlung;

    ▪️ die Kortschinsky-Bruderschaft, die Mitgliedern des IS in Kiew Schutz geboten hat;

    ▪️ Misanthropic Division (MD), ein in 19 Ländern verbreitetes Neonazi-Netzwerk, das öffentlich zu Terrorismus, Extremismus und Hass gegen Christen, Muslime, Juden, Kommunisten, Homosexuelle und Farbige aufruft.

    Es ist daran zu erinnern, dass die Regierung diese extremistischen Organisationen ausdrücklich unterstützt, indem sie die Präsidentengarde zu den Beerdigungen ihrer Mitglieder schickte und das Asow-Bataillon, eine paramilitärische Organisation, unter dem neuen Namen Asow-Regiment für Sondereinsätze zu einem offiziellen Teil der ukrainischen Armee und der Nationalgarde machte.

    Das Asow-Regiment wird von dem ukrainisch-jüdischen Oligarchen Igor Kolomojskyj, dem ehemaligen Gouverneur von Dnepropetrowsk, finanziert, der auch als Finanzier der rechtsextremen Miliz Prawyj Sektor gilt, die für das Massaker von Odessa verantwortlich gemacht wird. Es handelt sich um denselben Kolomojskyj, der in den Pandora Papers als Förderer von Präsident Selenskyj genannt wird.

    Wolodymyr Selenski, Jahrgang 1978, ist seit Mai 2017 Präsident der Ukraine. Bekannt geworden war er im Land als Komiker und Präsidentendarsteller in der Serie «Diener des Volkes». Denselben Namen gab er seiner neu gegründeten Partei, die bei den Parlamentswahlen im Juli 2019 die absolute Mehrheit der Sitze errang. Foto: Ukrinform/dpa

    Amnesty International forderte nach einem Treffen zwischen dem damaligen Generalsekretär Salil Shetty und Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk am 8. September 2014 die ukrainische Regierung auf, den Misshandlungen und Kriegsverbrechen der Freiwilligenbataillone, die an der Seite der Kiewer Streitkräfte operieren, ein Ende zu setzen. Die ukrainische Regierung leitete eine offizielle Untersuchung der Angelegenheit ein und erklärte, dass gegen keine Offiziere oder Soldaten des Asow-Bataillons ermittelt werde.

    Im März 2015 kündigte der ukrainische Innenminister Arsen Awakow an, dass das Asow-Bataillon eine der ersten Einheiten sein wird, die von Truppen der US-Armee im Rahmen ihrer Ausbildungsmission Operation Fearless Guard ausgebildet werden. Die US-Ausbildung wurde am 12. Juni 2015 gestoppt, als das Repräsentantenhaus einen Änderungsantrag verabschiedete, der jegliche Hilfe (einschließlich Waffen und Ausbildung) für das Bataillon aufgrund seiner neonazistischen Vergangenheit untersagte.

    Die Änderung wurde später auf Druck der CIA aufgehoben, und die Asow-Kämpfer wurden in den USA ausgebildet. Yahoo News zitierte einen Geheimdienstmitarbeiter mit den Worten:

    „Wir bilden diese Jungs jetzt schon seit acht Jahren aus. Sie sind wirklich gute Kämpfer. Hier könnte das Programm der Agency einen großen Einfluß haben.“

    Im Jahr 2016 machte ein OSZE-Bericht das Asow-Bataillon für die Massentötung von Gefangenen, das Verstecken von Leichen in Massengräbern und den systematischen Einsatz physischer und psychologischer Foltermethoden verantwortlich. Nur wenige Tage zuvor war der stellvertretende Kommandeur des Bataillons, Wadim Trojan, von Innenminister Arsen Awakow, einem der reichsten Männer der Ukraine, zum Polizeichef von Kiew ernannt worden.

    Flagge zeigen: Unseren Aufkleber „Frieden mit Russland“ können Sie hier bestellen.

    Das sind die „Helden“, die zusammen mit der ukrainischen Armee gegen die russischen Soldaten kämpfen. Und diese Helden des Asow-Bataillons machen, anstatt ihre Kinder zu schützen, Hackfleisch aus ihnen, indem sie Jungen und Mädchen rekrutieren und damit gegen das Fakultativprotokoll zur UNO-Kinderrechtekonvention verstoßen, das die Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten betrifft: ein Ad-hoc-Rechtsinstrument, das besagt, dass Kinder unter 18 Jahren weder von den Streitkräften eines Staates noch von bewaffneten Gruppen gewaltsam rekrutiert oder direkt in Feindseligkeiten eingesetzt werden dürfen.

    Unweigerlich sind die tödlichen Waffen, die von der EU mit Unterstützung „antifaschistischer“ politischer Parteien bereitgestellt werden, auch für sie bestimmt.

    Lesen Sie am kommenden Mittwoch den fünften Teil dieses Brandbriefes. Die bisherigen Teile können Sie hier lesen: 12 | 3.

    _ Carlo Maria Vigano (*1947) ist seit 1992 Titularerzbischof des Bistums Ulpiana (Italien). Von 2009 bis 2011 war er unter Papst Benedikt XVI. Generalsekretär des Governatorats der Vatikanstadt, anschließend bis 2016 Apostolischer Nuntius (Botschafter) in den USA. Vigano zählt zu den schärfsten innerkirchlichen Kritikern des amtierenden Papstes Franziskus. Übersetzung des Briefes aus dem Englischen von Katholisches.Info.

    Mit dem Schwert des Erzengels gegen Satan: Zwei elementare Grundsatztexte von Erzbischof Vigano sowie weitere Beiträge zum spirituellen Kampf gegen den Great Reset aus katholischer, protestantischer, russisch-orthodoxer und anthroposophischer Sicht in unserer Spezial-Ausgabe „Das Große Erwachen“. In dem Prachtband finden Sie auch exklusive Texte des russischen Philosophen Alexander Dugin. Hier bestellen.

    2 Kommentare

    1. Werner Holt an

      @ "Das Asow-Regiment wird von dem ukrainisch-jüdischen Oligarchen Igor Kolomojskyj, dem ehemaligen Gouverneur von Dnepropetrowsk, finanziert, der auch als Finanzier der rechtsextremen Miliz Prawyj Sektor gilt (…)"

      Es ist schon eigenartig, daß Nazis doch immer wieder (auch) von Auserwählten finanziert werden. Da soll ja beim Kunstmaler aus Braunau auch nicht anders gewesen sein. Aber wahrscheinlich investieren die einfach in alles. Die Renditen geben ihnen ja auch recht. György Schwartz ist ja auch ein großer Finanzier und Investor in alles.

    2. Na ja, meine Schlußfolgerung von Anfang an steht fest: wenn bei uns BR(deutsch???) V-Leute& Agentenprovokateure Narrenfreiheit genießen in form von Propagandadelikten(8690130) bis hin zu Gewalttaten, Brandanschlägen und Mord gebilligt und vertuscht werden, also NSU versteht sich, tät es mich nicht wundern wenn man im osteuropäischen Ausland gerade da härtere Linien fährt in Form von Schatten-Förderung und Ausbildung solcher Milizgruppen und auch Pseudoduldung von solchen Untergruppen also(Parteien, Vereinen usw.) in Kauf nimmt. Die ukrainische Regierung hat so eben prompt freiwilliges Kanonenfutter gegen den Kreml und da wird es der 300er-NWO-Riege erst ein mal egal sein wer sein Kopf hin hält, Hauptsache genug Krieger für ein TOTAL SINNLOSES ZIEL der EINAUGEN-PYRAMIDE!!!