Berlin. Im Friedrichshainer Nordkiez feiert das „anarcha-queer-feministische Hausprojekt Liebig 34“ mit seinen 40 Bewohnerinnen sein 30-jähriges Bestehen ähm Besetzen. Unglaublich. Männer sind dort unerwünscht. Die Gemeinschaft will Schutz vor Sexismus und patriarchalen Strukturen bieten. Ah ja. Wenn’s schön macht. Zwei Tage Party, Redebeiträge und Infoveranstaltungen. Die Polizei ist in Alarmbereitschaft. Wie immer. An eine Räumung ist trotz Gerichtsurteil nicht zu denken. 
    Der Eingriff der Freien Demokraten in den Straßenverkehr an der Kreuzung Martin-Luther-Straße und Fuggerstraße im Bezirk Schöneberg juckte die Hauptstädter Beamten anscheinend auch wenig. Dort machte die FDP-Fraktion des Abgeordnetenhauses und der Bezirksverordnetenversammlung den Zebrastreifen bunt. Nicht schwarz-rot-gold, sondern in den Regenbogenfarben. So soll für Toleranz und Sicherheit geworben werden, betonte der gelbe Fraktionsvorsitzende Sebastian Czaja. Klar.
    Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck wirft der Bundesregierung vor, nicht gegen die Probleme im Agrarsystem mit seinen Dumpingbedingungen vorzugehen. „Ich traue dieser Bundesregierung bei Tierschutz und Reformen in der Landwirtschaft nichts zu außer Zeitspiel, Verzögerung, Einsatz für Lobbygruppen“, sagte er. Hmm. Den Grünen trau ich alles zu! Allerdings nichts Sinnvolles.
    Grund für Habecks tiefsinnige Aussage war eine Demonstration von zirka 100 sogenannten Aktivisten beim Großschlachthof „Tönnies“ in Rheda-Wiedenbrück. Sie hängten ein Banner mit der Aufschrift „Shut down Tierindustrie“ vom Dach des Fleischzerlegers. Wie sind die dort reingekommen? Haben die sich als Schweine und Rindviecher geoutet? Fragen über Fragen. Egal. Habeck will nun mehr regionale Schlachtereien und einen langsameren Takt der Schlachtungen. Ach so? Erst wurden diese mit unerfüllbaren grünen Vorschriften platt gemacht, um sie nun neu zu erfinden? Elende Heuchler!
    Als heuchlerische Kampagne sehe ich die Ankündigung mehrerer Bundesländer zur Aufhebung der Maskenpflicht im Einzelhandel. Am 4. August soll die Maskerade angeblich fallen. Der lustige Fliegen-Karle Lauterbach von der SPD ist dagegen. „Diese Lockerung wäre fahrlässig, nur um die Menschen im Urlaub bei Kauflaune zu halten. Wenn es keine Maskenpflicht im Handel mehr gibt, kontaminieren Infizierte auch die Ware und Kunden wie Beschäftigte werden durch Aerosole stark gefährdet“, blubberte der sogenannte Gesundheitsexperte und Mediziner durch seinen Schnuffi. Wie sagte der Hof-Virologe der Merkelregierung, Christian Drosten, vor dem Maulkorbzwang bereits am 30. Januar? „(…) Damit hält man das nicht auf. Wir können noch mal später separat darüber reden, aber die technischen Daten dazu sind nicht gut für das Aufhalten mit der Maske.“
    Fakten statt Fakes: COMPACT unterstützt den Bürgermut mit Argumenten: Unsere Sonderausgabe „Corona – Was uns der Staat verschweigt“ fand derart reißenden Absatz, dass wir eine zweite Auflage drucken mussten. Hier erhältlich.
    Verpassen Sie auch nicht unsere Aufkleber: Jetzt ordern und für die Wahrheit kleben – gegen Panikmache und Corona-Hysterie, f​​​ür die Rettung unserer Wirtschaft und unseres Lebens: Den Panikmachern keine Stimme! Unser Ziel: Auch die Menschen erreichen, die nicht Internet-affin sind und deswegen von GEZ-Medien und Mainstreampresse manipuliert werden können.
    20 x COMPACT-Aufkleber „Corona. Was uns der Staat verschweigt“ (A7) für nur € 3,00. Hier erhältlich.
    Das BLM-Virus ist auch nicht mehr aufzuhalten. Von den 20 Fahrern der Formel 1 knieten 14 vor der terroristischen schwarzen Bewegung nieder! Auf ihren T-Shirts stand „End Racism“. Initiator und Weltmeister Lewis Hamilton trug stolz „BlackLivesMatter“ auf der Brust. Die Piloten Leclerc, Verstappen, Sainz, Norris, Giovinazzi und Kwjat blieben standhaft. Viel Glück, Jungs! Gewonnen habt Ihr schon!

    27 Kommentare

    1. DerSchnitter_Maxx an

      In Futschland … ist das Waffengesetz derart verun-gestaltet, dass es sich nicht -mehr- wirklich wehren kann/könnte – und jederzeit mit einem Handstreich, von jedem dahergelaufenen Schwerst-Kriminellen u. Proleten … tyrannisiert, gedemütigt, ausgebeutet, verunstaltet, "vergewaltig", übererwältigt und übernommen werden kann. Des Weiteren … sollen sich un-freie Menschen (was die Deutschen ohne jeden Zweifel sind) nicht -mehr- ohne jedes weiteren zu tun, "anständig" verteidigen dürfen/können – denn "Krieg" und Gewalt … ist nur etwas für die wahren UN-Guten auf diesem Planteten ;)

      Ich will -jetzt- nicht gerade sagen … dass Waffen etwas gutes sind/seien oder dafür plädieren, aber sie existieren, nunmal, auf diesem Planeten. Aber, ein wirklich anständiger, vernünftiger, rechtschaffender u. gewissenhafter, Mensch … sollte die Möglichkeit haben/besitzen … sich gegen Schwerts-Kriminelle und Proleten, welche es mit Gesetzen eh nicht so genau nehmen oder überhaupt nichts an der Mütze haben … verteidigen und zur Wehr setzen können zu dürfen …

      Es ist nur ein Ansatz&Standpunkt und ohne Zweifel … mal kein schlechter ;)

      Wenn die Popo-Polizei … dass tun würde, wofür sie eigentlich da ist … gäbe es dann weniger Kriminalität ? Mitnichten !

      • DerSchnitter_Maxx an

        Weltweit sind rund 850 Millionen Kleinwaffen im Besitz von Privatpersonen. Das zeigen die aktuellsten Zahlen der Genfer Studie «Small Arms Survey» (2018).

        Futschland … hat das restriktivste Waffengesetz weltweit ! Weil wir Deutschen … alle so -besonders- Nazi sind – lol ;)

    2. DerGallier an

      Wenn das Kriegsgerät ruht, die KSK zum Teil aufgelöst wird oder unter Beobachtung steht, ist angedacht, die neue BW Allzweckwaffe, den Vierbeiner in der Öffentlichkeit zum Einsatz zu bringen.
      Wuff, der zukünftige Coronaschnüffler, im Einkaufszentrum, Bahnhof, Schule, Fabrik, Kindergarten, Seniorenheim usw. ? Orwell würde vor Neid erblassen.
      Ob dieser Generalverdacht grundgesetzlich vereinbar ist?

      Wenn Pfiffi „Hatschi“ bellt: Bundeswehr-Hunde sollen Corona-Infizierte finden
      Youwatch vom 6. Juli 2020 (Auszug)

      Hundeführer der Bundeswehr sind bei Ulmen in der Vulkaneifel derzeit mit einem ganz besonderen Projekt betraut. Zehn Diensthunde werden als Corona-Schnüffler ausgebildet. Wenn alles klappt, könnten weitere folgen. Erste Tests seien vielversprechend, heißt es.
      Der drei Jahre alte Belgische Bundeswehr-Schäferhund Donnie ist einer von zehn tierischen „Corona-Ermittlern“, der Forschungsprojekts in Zusammenarbeit mit der Stiftung Tierärztliche Hochschule

      • Na, eine Superidee,es langt jetzt. Wollen diese Idioten dem "Vollstrecker" und ähnlich gestrickten Propaganisten Wasser auf deren Mühlen leiten? Grunsätzlich gehört es zum allgemeinen Persönlichkeitsrecht und zur informationelle Selbstbestimmung, selbst zu entscheiden,wem Ich meinen Gesundheitszustand offenbare und wem nicht. Ich halte die Meldung aber für eine Ente, diesen speziellen Virus von anderen Infektionen zu unterscheiden,damit dürfte selbst eine Hundenase überfordert sein.

    3. Wann endlich werden Schutzzäune aufgestellt für den Artenerhaltungsschutz der Grünen und Linken ????

      • Marques del Puerto an

        @ +60 OSSI, ist schon geplant aber momentan ist das Streckmetall einfach im Einkauf so teuer, dass man es nicht bezahlen könnte um ganz Berlin einzuzäunen auf 8 Meter hoch!

        Mit besten Grüssen

    4. DerGallier an

      Zu: Wer sicher, der findet.

      Natürlich heißt es: Wer suchet, der findet.

    5. DerGallier an

      Wer sicher, der findet.
      Kurier.at vom 01.11.2013 (-Auszug-)

      Ex-Frau von Lauterbach: „Hoffentlich wird er nicht Minister!“
      Scharfe Worte: Angela Spelsberg meint, ihr Ex würde der Verantwortung nicht gerecht werden.

      Bizarrer Streit um SPD-Politiker Karl Lauterbach: Die geschiedene Frau des Gesundheitsexperten, der gerade in Koalitionsverhandlungen steckt und als Kandidat für ein Ministeramt gilt, wettert gegen ihren Ex: „Hoffentlich wird er nicht Minister. Ich würde es für besser erachten, wenn Herr Lauterbach das Amt nicht bekäme. Er würde der großen Verantwortung nicht gerecht werden“, sagte Angela Spelsberg dem Magazin Bunte. Die Bild griff das brisante Thema sofort auf.

      Streit um Unterhalt…….

    6. HEINRICH WILHELM an

      Alle Sprüche von Drosten, Spahn, Merkel, Altmaier, Seehofer & Co. und was daraus wurde.
      Das sollte mal veröffentlicht werden.
      Titelvorschlag: "Das Buch vom Pferd oder Geschichten vom Kallemond".
      Darin kann dann jeder nachlesen, wie man auf 40 % Wählergunst kommt…

      • Das grosse Buch der Märchen ohne Ende …… (Märchen von Rotkappe und anderen Lobbyisten …)

        Und wenn sie nicht gestorben sind,leben sie noch heute im Bezahlparadies……

    7. Die Stasi-Schabracke, die hier ständig Kanzlerin genannt wird, was natürlich nicht stimmt,sie ist nur FDJ-Sektetaefin u. Staatsratsvorsitzende.

    8. HEINRICH WILHELM an

      "Wie sind die dort reingekommen?" Ja genau, Ute!
      Die Frage ist existentiell. Kommt in solche Schlachthöfe alles und jedes Lumpenpack rein?
      Dann kann es ja mit der dortigen Hygiene per se nur schlecht aussehen.
      Mal den Tönnies fragen, was DAS nun wieder soll!
      Und dann diese typisch lotterlinke Sprachpanscherei: "Shut down Tierindustrie" (Macht die Treppenstufenindustrie nieder… hä?). Kann ja nur von intellektuellen Latrinentieftauchern stammen. Wahrscheinlich freitags immer geschwänzt.
      Also, wenn’s schon Denglisch sein soll, dann bitte: "Shut down the shutdown!"

    9. Die blöden Spucktücher fliegen mittlerweile in jeder Gosse, in jedem Busch rum! Wenn sie die beibehalten, sollten die sich ein Zwangspfand dafür ausdenken … Noch ganz frisch ist die Erinnerung, wie jeder gelobhudelt wurde, der solche Dinger anfertigte, eingehende Textilferiger bekamen ein dickes Lob und die nötige Absatzgarantie zur Weiterexistenz und irgendwo hatte man sich um eine Flugzeugladung der Dinger aus China mit den USA "geprügelt"!
      Sogar tuere Modefirmen nahmen die Spucktücher ins Edelsortiment, man trägt jetzt Gucci oder Dior!
      Wer gibt dann schon gerne zu, daß man das Zeug nicht braucht und die Überproduktion dann so entsorgen muß wie weiland den Schweinegrippenimpfstoff! Und den Designern eine Einnahmequelle wegnehmen, geht garnicht!

      • @ LIVIA

        Schutzmaskenpfand? Tolle Idee.
        Damit kann man sich die nächste
        Rentenanpassung sicherlich
        ersparen und gleichzeitig etwas
        für eine saubere Umwelt tun.

    10. DerGallier an

      Grüner Tierschutz?
      Zum "Lachen".

      Es "grüßen" und "danken" die Millionen an geschredderten, gekillten Tieren unter den ach so ökologischen Windrädern.

      Seit der EU Osterweiterung boomen die Werkverträge.
      War das nicht zu SPD Zeiten?
      Und keinem will aufgefallen sein, was in all den Jahren in den Schlachthöfen tatsächlich abging?

      Welch eine Verarsche.

    11. Großschlachthöfe: Dem Habeck und seinesgleichen werden noch die Augen geöffnet – der Europäische Binnenmarkt wird genutzt werden, nun kommen die Großschlachthöfe nach Rumänien etc.; sicherlich mit EU-Fördermitteln (Infrastrukturmaßnahmen etc. pp. blablablub).

      Und die 40 çent/kilo Fleisch zusätzlich geht dann an wen ?

    12. Ja, blah,Maske,mäh,muh. Mir fällt zwar bei den Grünen auch nix Sinnvolles ein,aber die "liberal-konservativen" Pseudo-Patrioten sind auch nicht besser und gehen mit ihrer Focusierung auf die Grünenauf den Nerv.

      • Quiek
        Quak
        Quatsch wie immer

        Ich entschuldige mich für meinen Blödsinn

        • heidi heidegger an

          *oink*..Jung’, lass ett! :-)..reicht es nicht, wanns Tiffi superfresh mit ditt heidi ischd dann und wann, häh?

    13. DerSchnitter_Maxx an

      Die angezüchtete und freigesetzte Polit-Mikrobe -für die geistig Dummen- hält sich, angeblich … auf allen Kunststoffen und Metallen bis zu 72 Std. auf Pappe bis zu 24 Std. ;)

      • DerSchnitter_Maxx an

        Des Weiteren: Wir befinden "uns" … gerade in der Phase … oder bewegen "uns", entweder … auf eine natürliche Auslese oder unnatürliche Auslese zu ;)

      • DerGallier an

        Sind das die friedlichen Demos?

        Pi News vom 5. Juli 202081(-AUSZUG-)

        MASSIVES AUFGEBOT AN SCHWER BEWAFFNETEN „BLACK PEOPLE“ LÄSST NICHTS GUTES BEFÜRCHTEN"

        Martialischer „Black-Lives-Matter“-Aufmarsch am 4. Juli, dem Unabhängigkeitstag in Georgia/USA.

        Paramilitärische, stark bewaffnete Einheiten, ausschließlich aus „people of colour“ bestehend, patrouillieren tagsüber offensichtlich gut organisiert und orchestriert durch Stone Mountain in Georgia/USA. Unter den Augen der Polizei wohlgemerkt – und zudem am amerikanischen National-Feiertag, dem 4. Juli – auch bekannt als Unabhängigkeitstag. Eine klare Ansage!
        Schon alleine dieser martialische Auftritt der grimmigen BLM-Kampfverbände mit Kriegswaffen, Munition und Militär-Ornat lässt vermuten, dass uns in Europa auch bald ähnliche Aufmärsche bevorstehen

        • Otto Nagel an

          Unter den Augen der Polizei ? Bei uns uuunmöglich, weil die Lösung des Problemes nahe ist. Bald besteht die Polizei vorrangig aus bunten Neudeutschen, die ihre Macht demonstrieren werden! Wetten, daß…

        • Klaro,in Europa hat ja auch jeder ein Gewehr unterm Bett,wie in den USA.