Autobranche: Massenentlassungen angekündigt – Produktion kollabiert

56

Wie viele Beschäftigte in der Automobilindustrie werden die Zeit der Corona-Pandemie überleben? Die wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Branche ist jedenfalls steil abwärts gerichtet; im Juni dieses Jahres wurden in Deutschland beispielsweise 32,3 Prozent weniger Autos zugelassen als im Vorjahreszeitraum. Wenn Sie wissen wollen, welchen tragischen Verlauf und welch dramatische historische Folgen frühere Wirtschaftskrisen hatten, dann greifen Sie zu unserem neuen COMPACT-Spezial Welt. Wirtschaft. Krisen – vom Schwarzen Freitag 1929 zum Corona-Crash 2020.

 Erst im vergangenen Monat hatte der Chef des Automobilzulieferers Continental, Elmar Degenhart,  drastische Worte gewählt, um die Lage seiner Branche zu beschreiben. Gegenüber dem Magazin Automobilindustrie stellte er fest: „Unsere Branche hat in Europa einen Herzstillstand erlitten. Ein solcher lässt sich nicht mit einer hohen Dosis Vitamin C beheben ‒ es bedarf vielmehr eines Defibrillators.“

Saskia Esken setzt sich gegen die deutschen Arbeiter durch

Die Politik hat sich nicht erweichen lassen. Insbesondere der früheren Arbeiterpartei SPD scheint der Schutz der heimischen Arbeitsplätze überhaupt nichts mehr zu bedeuten. Die neue SPD-Vorsitzende Saskia Esken setzte in der Großen Koalition durch, dass es nur eine Kaufprämie für E-Autos, nicht aber für verbrauchsarme Benziner geben wird. Von den Steuergeldern, die in diesem Bereich verteilt werden, wird die deutsche Autobranche deshalb kaum etwas haben.

Das sieht auch Degenhart so, der in dem besagten Interview weiter ausführte: „Der Impuls, den wir begrüßt hätten, wäre durch eine – nicht uferlose, aber kräftige – Förderung von Fahrzeugen mit modernen Verbrennungstechnologien möglich gewesen. Diese Chance wurde verpasst. Mit Unterstützung aus der Politik können wir hier kurzfristig nicht mehr rechnen.“

 Massenentlassungen auch bei ZF und Bosch

Ähnlich düster sieht die Lage beim Automobilzulieferer ZF aus Friedrichshafen am Bodensee aus. „Die Corona-Pandemie hat insbesondere die Automobilindustrie in eine beispiellose Krise gestürzt“, äußerte die dortige Arbeitsdirektorin Sabine Jaskula. Deshalb hat das Unternehmen schon angekündigt, in den nächsten Jahren weltweit 15.000 Arbeitsplätze zu streichen, die Hälfte davon in Deutschland.

COMPACT-Spezial: Öko-Diktatur

„Operation geglückt, Patient tot“ – das könnte am Ende das Ergebnis des ideologisch motivierten Umbaus der deutschen Wirtschaft sein. Es könnte zwar gelingen, den im globalen Maßstab ohnehin schon minimalen deutschen CO2-Beitrag weiter zu senken, allerdings besteht die Gefahr, dass danach auch nicht mehr viel von der deutschen Wirtschaft übrig ist. Die Autobranche scheint dabei das erste und prominenteste Opfer des Klimawahns zu werden. Lesen Sie mehr zu dem Thema in COMPACT-Spezial 22 „Öko-Diktatur – Die heimliche Agenda der Grünen“.

Erst vorgestern verkündete außerdem der weltgrößte Automobilzulieferer Bosch, 1.850 Stellen am Standort Schwäbisch Gmünd zu streichen. Weitere Hiobsbotschaften dürften folgen. Der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA) geht davon aus, dass in diesem Jahr nur 3,5 Millionen in Deutschland gebaute Autos vom Band rollen werden, so wenige wie seit 1975 nicht mehr.

Ohne die derzeit noch greifenden Kurzarbeiterregelungen würde der Arbeitsplatzabbau in dieser Branche noch viel stärker ins Kontor schlagen. VDA-Präsidentin Hildegard Müller wies schon darauf hin, dass die Kurzarbeit eben „kein Instrument ohne Ende“ sei.

Branche befindet sich im Darwinismus-Modus

Was danach kommt, das hat die Unternehmensberatung AlixPartners in einer schon im vergangenen Monat veröffentlichten Studie untersucht. Hier sieht man einen regelrechten „Darwinismus“ in der Branche am Werk und stellte fest: „Nur die finanz- und innovationsstarken Hersteller und Zulieferer überstehen die bevorstehende Marktbereinigung.“

Man müsse sich immer vergegenwärtigen, so AlixPartners weiter, dass die weltweiten Verkaufszahlen dieses Jahr 20 Millionen unter denen des Vorjahres liegen dürften, das ist so, „als wäre ein Markt von der Größe Europas über Nacht verschwunden“.

Über den Autor

Avatar

56 Kommentare

  1. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Spätestes dann, wenn in Kürze der letzte Wohlstand Deutschland vom Merkel-Regime unter tätiger Beihilfe seinen medialgrünen Handlager restlos verdummt worden ist, werden die Deutschen verstehen, wer ihn all diese ebenso apokylptischen wie vermeidbaren Probleme eingebrockt hat. Sie werden dann verstehen, was es heißt, CDU, SPD, CSU oder noch schlimmer die sog. "Grünen" oder gar die Linke zu wählen.

    Wenn bekannt wird und das wird es wenn der Wohlstand weg ist, welche Hochverratpolitik die CDU den Deutschen angetan hat, ist diese unappetitliche und aus meiner hochgradig kriminelle Vereinigung mit Namen CDU weg von Fenster und zwar für alle Zeiten. Die beiden übrigen nicht minder kriminellen Organisationen CSU und SPD werden das Schicksal des in der deutschen Geschichten einmalig verachtenswerten Volksschädling CDU teilen.

  2. Avatar
    Rumpelstielz am

    Wann werden die Dummdeppen in der BRD-GmbH begreifen, dass der E-Autowahn hier nicht funktionieren wird. Benzinautos kann man überall nutzen – E_Karren nur, wo auch Strom verfügbar ist im Überschuss wie in Schweden – Wasserkraft kann nur teilweise genutzt werden also Reservekraft vorhanden. Aber hier … E-Autos kommen nicht auf die Straße – nicht nur, weil uns die Infrastruktur fehlt sondern auch, weil dieser Schwindel unter dem Strich unerträglich teuer ist. Nur wenige Dummbürger können sich so einen Geldfresser leisten.
    Dazu kommt die völlige Unsinnigkeit weil der Gesamtwirkungsgrad der Geldfresser Batterie ist gelinde beschi…. ist.

    Vorsicht Sackgasse.

    Einigen Doofböcken kommt schon das Fracksausen und verfallen im CO2Wahn der Wasserstoff Lösung – aber die ist genau so besch… Zu groß zu schwer zu teuer zu gefährlich.

  3. Avatar

    Die Automobilbrance war schon vor Corona "zum Abschuß freigegeben", Corona wurde nur mit seinen angeblichen Schutzmaßnahmen dazu mißbraucht, um die Sache zu forcieren. Umweltunfreundlich wurde das Ganze nämlich dadurch, daß man bewußt auf schnellen Umsatz und nicht auf Nachhaltigkeit Wert legte; die Verbraucher durch Änderung von Farben, äußerer Gestalt und zusätzlichem Schnickschnack dazu animierte sich ständig neue Autos zu kaufen! Auf der einen Seite Resourcen zu verschwenden, auf der anderen Müll zu produzieren. Das hat in der Automobilbrance in den 1950er Jahren angefangen und von dort auf die ganze "westliche" Welt übergegriffen.
    Durch den Lockdown ist diese Spirale jäh unterbrochen worden. Die Leute, die Angst um ihren Job haben müssen, kaufen sich kein neues Auto, wenn das Alte noch fährt! Dadurch wird ihr Job aber noch gefähderter. Der Lockdown wirft aber vor allem kleine Selbständige raus. die schon lange auf der "Abschußliste" stehen, aber ansich immer das Rückrat einer Gesellschaft waren. Die Coronahilfen sind eher auf Großbetriebe und deren Angestellte zugeschnitten. Kurzarbeitergeld läßt sich aber nicht ewig zahlen, Rettungsstaatsbeteiligungen auch nicht jährlich aufstocken. Also bekommen Mitarbeiter die Kündigung – und werden darin bestätigt, sich besser nichts Neues zu kaufen. Corona ist keine Seuche, aber es beendet die (Umwelt-) Seuche des Massenkonsums!

  4. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Bald … brauchen wir das eh alles nicht mehr 😉

    Maultiere, Pferde, Ochsen-Karren und Schweine-Rikschas … sind dann die Transportmittel der Zukunft und Wahl. Weil ja Nutz-Tiere … auch nicht mehr geschlachtet werden dürfen … müssen sie eben einer anderen Verwendung und einem anderen Zweck dienen 😉

    "Zukunft" ick freu‘ mir … 😉

    • Avatar

      Kaiser Wilhelm II. soll doch schon gesagt haben: Wozu brauchen wir Autos? Es gibt doch genug Pferde!

      Am Ende wird er womöglich recht behalten …

  5. Avatar

    Noch ein Nachtrag!
    Ärzte sind ihrem Gewissen verpflichtet, nicht der Politik.

    • Avatar

      Welches Gewissen gibt es bei Ärzten?
      Das haben sie schon seit Jahren nicht mehr , sie sehen nur noch das Geld?
      50% der heutigen Kranken, gehen aufs Konto der Ärzte! Krank machen und krank halten ist die Devise! Deshalb gibt es heute keine natürlichen Behandlungen mehr, sondern nur noch hohle Sprüche, wie , mein Kontingent ist schon überreizt.

      • Avatar

        Heutige Ärzte sind Büttel der Pharmaindustrie! Die ganze Ausbildung ist darauf ausgerichtet, die werden darauf ausgebildet: Gegen das Wehwehchen hilft die Pille und nach Möglichkeit Gesunde zu Kunden der Pharmazie machen, also impfen und auch sonst "Vorsorge" betreiben; denn nur dann kann BigPharna so richtig schön kassieren. Und Nebenwirkungen um aus den Leuten Dauerkunden zu machen, kann man dann auch gleich mitverpassen.
        Ein Vorvater war noch Arzt und Zahnarzt, hat ein Studium Generale gemacht, Babies geholt und kleinere Operationen gemacht – so etwas gibt es heute schon lange nicht mehr! Das war ein Zeitgenosse von Herrn Schweizer – mit solchen Kenntnissen konnte letzterer in die Wildnis gehen …

  6. Avatar

    Und? Ist diese Entwicklung verwunderlich?
    Für die direkt Betroffenen und letztlich die gesamte Volkswirtschaft sicher schlecht bis verheerend…
    Allerdings sollte man Bedenken, das – technische Aspekte mal außen vor gelassen – das Beste an nem Neuwagen der Geruch ist.

    Klima, Sitz- und Standheizung, fette Soundanlage, gute Fahrwerke…das gibt es seit Jahrzehnten…
    Stetig hohe bzw. stetig steigende Absatzzahlen – egal welchen Produkts – sind doch offensichtlich illusorisch. Auch ohne Corona.
    Marktvolumen und Kaufkraft sind nun mal endlich.

    Mal abgesehen davon, das ein Neuwagenkauf reine Geldvernichtung ist.
    Ok, zugegeben – n 2.0 Turbo mit über 200PS zu kaufen, s schon ziemlich dämlich.
    Das Getriebe jeder Bosch- oder Makitabohrmaschine ist langlebiger als die sinnlos hochgezüchteten Kfz-Aggregate.

    Aber hey – wer oder Meinung ist, sich n iPhones kaufen zu müssen, der muß halt auch mit Turboladerschaden, sinnlos-anfälliger Elektronik und wartungsintensiver Motorsteuerung zurechtkommen.

    5,7-V8-Sauger tut es auch – 600.000km ohne Streß mit Lagern, Antriebsstrang, Problemen mit der Verdichtung, Turbo, Elektronik…und läßt fast alles für 70k€+ ab 250km/h hinter sich und auch nen Porsche an der Ampel ins Schwitzen kommen.

    Sicher, volkswirtschlich wird das ätzend…aber wer keinen Winter will, muß eben in den Süden ziehen.

  7. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Bereits Schröders Abwrackprämie war ein ökonomischer Sündenfall, der die dauerhafte Anpassung an die sinkende Nachfrage behinderte. Denn die liegt nicht nur an den Schikanen der Autohasser, sondern eben auch an der prekären Situation in den Ballungsräumen. Der grüne EU-Abgeordnete Michael Cramer outete sich mal als Autofan. Manchmal, wenn er einen günstigen Stellplatz in der Nähe seiner Wohnung ergattert hatte, fuhr er wochenlang mit dem Bus zu seiner Schule, in der er als Lehrer tätig war. Bis er sich sagte: "Eigentlich brauchst du dein Auto nicht wirklich." Hinzu kommt der Stress auf den oftmals verstopften Straßen.

    Diesen beiden Problemen wird durch die wahnwitzige Elektromobilisierung keineswegs abgeholfen. Im Gegenteil – ich sehe bereits ein allgemeines Buddeln, um jede Laternengarage zu elektrifizieren . Und Kosten noch und nöcher. Irgendwo wird man dann auch wieder sparen müssen…. Toll!

    • Avatar

      @ herbert weiss

      1. Umweltprämie aka Abwrackprämie gab es 2009; sofern also Ex-Kanzler Schröder gemeint sein sollte, so war der längst bei Gasprom.

      2. ´Laternengarage´: Buddeln braucht es hier nicht, jede Laterne hat eine Stromversorgung, müßte also nur aufgerüstet werden zur E-Tankstelle (Machbarkeit liegt schon lange vor).

      3. Wasserstoffautos sind die wahrfe Alternative.

      4. Individualverkehr ist auch ein Stück Freiheit, das man uns nehmen will.

      • Avatar
        Laterne zu verkaufen am

        Als ob es genügend beparkpare Strassenlaternen geben würde. Auch ob die vorhandene Stromversorgung einer gewaltigen Zusatzbelastung Stand halten würde, darf bezweifelt werden.

        Am lustigsten wird das allabendliche Gekloppe.

  8. Avatar
    DerGallier am

    Leute, dass kann nicht sein, denn der BuWiMi Peter Altmeier sagt für Ende des Jahres einen Wirtschaftsaufschwung voraus.

    Na ja, im Februar orakelte er auch, dass es wegen Corona zu keinen Entlassungen kommen würde.

    Ich werde mal den Kaffeesatz in meiner Tasse befragen.

    • Avatar

      Die die arbeitslos werden, sollten sich auch bei ihren Gewerkschaften und den Politikern in Berlin bedanken. 85% haben sie ja schließlich gewählt .

  9. Avatar

    Hört sich gut an,man kann nur hoffen,daß Corona noch lange dauert, denn wenn Arbeiter arbeiten, saugt der Arbeitsprozeß alle Energie weg,die sie zum Denken bräuchten.

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      Amigo Sokrates,

      ehrlich was mich an Ihnen nervt ist ihr linkes dummes Gelaber. Ansonsten muss ich zugeben , sind Sie schon Muttis helles Köpfchen, aber das mein Freund ist dünnes!
      Wenn ich den Unsinn schon lese, wir schaffen bald 1 Million neue Stellen in Ökobereichen ? Wie das denn, 250.000 neue LKW Fahrer die Beton in die Erde kippen je nach der Größe des Windkraftrades bis zu 600qm , 250.000 Techniker bauen sie auf, 250.000 werden Ingenööööre und der Rest ist beim Tiefbau ???
      Die Russen rufen nach unseren Autos, VW und Opel und bekommen sie nicht wegen der Russlandsanktionen. Eisenach ist bald dicht, PSA schmeißt Opel bald von Bord ( ab 10/2020 ) können wir darüber erfolgreich berichten. Ein Wirtschaftswunder gibt es nicht, es sei denn wir finden einen neuen Planeten der auf den Saugdieselmotor steht.
      In Wahrheit reden wir gerade nicht über ein paar tausend Stellen hier und da, in Wahrheit reden wir über den Insolvenzantrag der BRD ! Ja und bald hat jeder Arbeiter genug Zeit zum nachdenken wetten ?!
      Mit besten Grüssen

      • Avatar
        Blender bleibt Blender am

        haha
        Was soll daran HELLE sein, sich nun auch noch krampfhaft ans sozialistische Coronastrohalmchen andoggen zu müssen, weil’s aus eigener Mao-Kraft und stalinistischer Überzeugungsarbeit irgendwie doch nicht so richtig klappen will. Wenn er den Unsinn, den er in Dauerschleife (nach)plappert, wenigstens selber erdacht und manifestiert hätte, könnte man das helle ja noch irgendwie gelten lassen. Aber nicht mal dazu hat’s bei dem devoten Mitläufer gereicht, der sich gerne und gut, annonym und selbstgefällig, im zweifelhaften Ruhm anderer suhlt und so tut, als ob er KarlM’s goldenes Darmentleerungsei höchstpersönlich fabriziert hätte.

        Der wird erst richtig helle wenn er irgendwann merkt, dass es im Sozialismus keine Stütze gibt. 🙂

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        *Blender bleibt Blender*

        Amigo Sokrates spielt gerne und es wird ihm sein Spielplatz gewährt. Oder auch anders gesagt, hier kann jeder sein Maul noch aufreißen ohne Angst haben zu müssen gefi*** zu werden.
        Compact bietet diese Plattform und ehrlich wer kann das in den heutigen Zeiten noch von sich sagen ?! Wir leben in der 2.0 Stasi und in Werder/Havel geht man bis an den Rand des noch Möglichen. Sokrates ist kein Depp, er fordert und lockt und sonnt sich gerne in seiner eigenen hausgemachten Überlegenheit. Provokation gehört einfach zu seinem Spiel. Oder vergleichen Sie es einfach mit Schach, er liebt es ihre Züge im voraus zu sehen, wohl dem, der das erkennt :-))

        Mit besten Grüssen

      • Avatar

        Monsieur le Marquis,was mich an Ihnen nervt ist ihr entschieden nicht standesgemäßes Hobby,altes Blech und Benzin. (Aber nicht wirklich,niemand ist vollkommen). Was die ZZR betrifft,gehe Ich jede Wette,daß Sie oder sonst wer äußerlich und beim Fahren keinen Unterschied zwischen 6oo oder 1000 bemerken würden, Wettrennen mal ausgenommen,die überlasse Ich gern Anderen. Hubraummegalomanie auch.
        Ergebendst:S.

      • Avatar
        Blender bleibt Blender am

        Auch Primaten sagt man eine gewisse Intelligenz nach. Mag sein, dennoch, sie spielen gerne mit Kakka.

    • Avatar

      Bei der Masse ist oben gähnende Leere! Fressen, Saufen , Handy und GEZ! Mehr ist nicht drin!

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Bei Sofaklecks scheint das schon passiert zu sein.das Denken wurde wegesaugt.

  10. Avatar

    Baut einfache Autos, ohne diesen ganzen Killefik, einfach zu reparieren, robust und geländegängig. Solche Fahrzeuge verkaufen sich auch in armen Regionen. Ein Auto, was sich hier kaum einer leisten kann, wird in einem Land mit geringen Lohnniveau erst recht nicht verkauft. Wir brauchen wieder einen echten Käfer. Dann hat die Industrie auch keine Produktionsprobleme.

    • Avatar

      Klug und deshalb chancenlos. Ließe man den ganzen Mist weg,den man im Auto nicht braucht, könnte ein Auto mit Alukarosse,die 80 Jahre hält, 3000 Thaler kosten .Aber so läuft Kapitalismus nicht.

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        Ganz genau so ist es Amigo Sokrates,
        erst vor kurzen saß ich mit einem Ingenieur von VW zamm und wir kippten ein paar Tassen Bier in uns rein, in Wahrheit waren es je knapp 12 Liter.
        Seine Aufgabe dort in Wolfsburg sei es, ( im übrigen für 17800 Euronen ) im Monat Sachen so zu bauen das sie definitiv nach der Garantie im Orschl gehen. ( Anlasser 3 Liter Lupo z.B. Der Klassiker, 2 Massenschwungrad beim TDI. Nach 150.000 Tkm ist es hin und kostet dem VW Freund 2500 bis 3000 Euronen. Oder auch hoher Motorölverbrach bei 0W 30 Ölen, weil sich die Ölabstreifringe zusetzen sollen, damit der Kunde 100% nicht die AU mehr schafft nach 120 Tkm Fahrleistung. Ehrlich , da bleib ich lieber bei meinen alten Muschis mit Ford und Daimler Technik. Ist auch nur Plunder aber Jaguar hört sich cooler an wie VW Passat oder Audi Q 7 der ab 70.000 Flocken beginnt. Fazit: wie man es dreht wir sind im Ar….

    • Avatar
      HEINRICH WILHELM am

      Ja, wenn es darum geht, technischen Tiefstand und Billiglöhne zu verewigen… dann ist das Tretauto das Mittel der Wahl.
      Denke deinen eigenen Gedanken konsequent zu Ende und dann kommst du selbst drauf: Das funktioniert nicht!

  11. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Linksgrüne Wirtschaftspolitik hinterlässt einen Misthaufen auf dem sich nur die Linksgrünen Maden wohlfühlen.

    • Avatar

      Hat ja mit der Ehemaligen auch nur 30 Jahre funktionieren können, weil alles vom West-Deutschland gesponsert worden ist. Damals hat der Genscher immer einen dicken Scheck dabei.

  12. Avatar
    ludger carstensen am

    "Autobranche: Massenentlassungen angekündigt"

    musk kündigt nichts dergleichen an. tesla hat toyota letzte woche an der börse als wertvollsten autokonzern abgelöst. derweil gibt compact dem "elektroirrsinn" der branche die schuld am niedergang der deutschen automobilwirtschaft – totaler bullshit. es ist genau umgekehrt. toyota machte vor über 10 jahren den anfang mit dem prius-hybrid. da dösten die deutschen autobauer noch vor sich hin. von innovation keine spur. compact iat mal wieder auf der falschen seite der geschichte.

    • Avatar

      @ Ludger

      Sie liegen falsch.
      Würde nur ein Teil der Milliarden €uronen an Subventionen zur Einführung des E-mobils in die Forschung ´Wasserstoffauto´ inverstiert, könnten alle ihr Auto behalten und müssten nur unerheblich umgerüstet werden.

      Compact kritisiert also auf dem richtigen Weg.

  13. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Eskens bei der kann man sagen Hass macht Hässlich, SPD eine Arbeiterpartei hat die Arbeiter verraten sie ist schon längst nicht mehr eine Partei der Malocher sondern eine Rotbunte Kleinstpartei die ihrem Ende entgegengeht.

    • Avatar

      Der GEZ links-sozial eingestellte Michel hat noch nicht mitbekommen, das in den letzten 3 Monaten die "Reichen" ca. 400 Milliarden Dollar plus gemacht haben. So geht eben "Sozialismus" den unsere Regierung predigt!

  14. Avatar
    Politiker sollten keine Ärzte spielen am

    Die Nebenwirkungen von Corona wird unser Land noch heftig zu spüren bekommen und bereits jetzt gibt wegen den Corona-Zwangsmaßnahmen viele tragische Schicksale….Am Ende sterben mehr gesunde Menschen….

    • Avatar
      HEINRICH WILHELM am

      Nicht Corona war’s. So viel Macht hat ein Virus nicht.
      Es waren unsere "Eliten".
      Das ist eine erreichbare Adresse für Dankschreiben.

      • Avatar

        Die Ursachen liegen bei den sozialistischen Einheitsparteien in Berlin!
        Wer sich eine SED und STASI Mitarbeiterin freiwillig wählt und andere Ergebnisse als damals erwartet, der ist nur dumm!

      • Avatar

        @ heinrich

        Wie wahr, wie wahr ! Aber es wird immer welche geben, die das Virus verantwortlich machen – wie gewünscht von den Eliten. Die Dummheit ist das größte Pfund, mit denen die Eliten rechnen dürfen.

  15. Avatar
    heidi heidegger am

    Also PKW-Nachfragetechnisch sieht es bei der Jugend (ausser auf dem Hunsrück, hihi) halt auch mau aus, und das liegt an den zuu liberalen Eltern (knutschen&rummachen dürfen heuer die jungen Loide auf Bude/Jugendzimmer und nicht wie früher in der Karre, hehe) und am Feminismus: Autos wie Capri od. Manta sind zuu phallisch mit ihrer langen Haube und eben halt nicht knubbelig wie ein Renault Twingo erster Generation, kicher. Ausserdem sind manchmal Abiturientinnen fleissiger undoder besser im Abi und bekommen vom Oppar ’nen eigenen Twingo bezahlt woll, um dann damit was mit Medien zu machen..*uuaaarghgh*

    • Avatar
      heidi heidegger am

      OT: ey!, ditt onlineZEIT klaut i. d. Sekundää schamlos bei ditt Forums-heidi "wütende Schabe" heidiggah..s o nicht! Handelt sich das um Folgendes:

      >> Warum sind viele Schwaben so wütend?
      Nicht erst seit Stuttgart 21 treibt es sie immer wieder auf die Barrikaden. Unsere Autorin versucht, ihre Landsleute zu verstehen
      Von Claudia Schumacher <<.. quak / Quelle: ZEIT dot de

      • Avatar
        heidi heidegger am

        OT-Teil 2

        *schluck*: Der Kirchenkonvent war ein kommunales Sittengericht in Württemberg zwischen 1642 und 1891

        Soki, hilf! Aber kucket/suchet bitte zuerst bei Wiki ditt KIRCHENKONVENT 😕

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Na dann hol mal wieder deine blecherne Ziege aus dem Stall und mach ihr Rollen an die Beine.uuaaargh

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ZiegenwagenRennen? Sei hier kein Drückeberger nicht, heast?! LOL

    • Avatar

      Neue Zeiten erfordern neue Methoden, um zu überleben bzw. sich auf eigene Art für die Politik "zu bedanken"!!!!
      Also warum sollte man noch überteuerte deutsche Autos bzw. Neuwagen kaufen? Langt nicht eher eine Nummer kleiner, ausländisches Fabrikat als sehr gutet Gebrauchter? Und dann geht es gleich weiter: warum soll ich nicht über die nahe Grenze fahren, um preiswert zu tanken, mich einzukleiden und ebenso preiswerte Lebensmittel zu holen? Keine Märchensteuer, Ökosteuer usw. für Absurdistan..,.. der Laden ist eh im Ar….

      • Avatar
        Immer schön fertig denken am

        Dein großer Plan wird leider nicht funzen. Es dauert dann nämlich nicht mehr lange, bis andere genau aus diesem Grund nach Deutschland fahren und du darfst deren Scheiben putzen.

      • Avatar

        Du solltest mal bei der Politmischpoke in Berlin anfragen, warum sie die ca.80% von deinem erarbeiteten Geld, an Steuern und Abgaben wegnimmt. Der kleine Mann hat noch gar nicht begriffen, das der Staat der größte Räuber ist!

      • Avatar

        Der Höchstsatz der Einkommenssteuer ist 45% .Selbst wenn man die Mehrwertsteuer dazu rechnet,wie kommt der Asisi auf 80% ? Wenn er meint,das der Staat fürs Geld nichts tut,kann er in Gegenden ziehen,wo es wenig bis keinen Staat gibt,z.B. Libyen oder Mexico. Oder zu Janusz auf die Philippinen.

      • Avatar
        Immer dieser Sozialistenkasper mit seinen dummen Sprüchen am

        Mit Extremen (Strohmännern) argumentieren ist unlauter. Es gibt auch was zwischen Abzocke und Wilder Westen. 50% sind für ein (gut) funktionierendes Staatswesen definitiv überzogen, da Tür und Tor für sinnlose Verschwendung geöffnet sind!

  16. Avatar

    Für unsere zahlreichen Wirtschaftsexperten sicherlich "vollkommen überraschend"

    Erschreckend das sich der hirntote Deutsche dieses Schmierentheater immerwieder verkaufen lässt…

    Nach dem Motto,"aus dem Desaster herrausführen,können uns nur die Verursacher"

    • Avatar
      Hans Adler am

      Einst die Partei der kleinen Malocher, heute die Partei der zufriedenen, arbeitsbefreiten Ewig-Hartzer und gebürtigen Arbeitsscheuen. Verkommen zum widerlichen Schleimbüttel Linker und Grüner, in der Regel handwerklich und technisch unterentwickelter, meist staatlich rundumversorgter und unproduktiver Dummschwätzer, die ganze Schlüsselindustrien in die Pleite nötigen und wahrscheinlich auch noch glauben, auf diese Art und Weise ihre noch kümmerlich vorhandene Wählerschaft durch den Zugewinn an Arbeitslosen wieder zu vergrößern. Wer diesen LinksRotGrünen Abschaum noch wählt, sollte sich bei einem Jobverlust und über seinen finanziellen Abstieg nicht beschweren, denn er wählt genau das verlogene Heilsbringer-Klientel, das für diese Zustände gesorgt hat und das Land endgültig in ein globalwirtschaftlich abgehalftertes Shithole verwandelt. Wahrscheinlich wird das Füllhorn dieser Umverteiler-G.vögel für all die neu erschaffenen Arbeitslosen und zusätzlich importierten Bezieher staatlicher Zuwendungen und Leistungen bald versiegen und dann geht hier voll die Post ab.
      Kratzt die Sozen aber nicht, die sind "auf Diät".

    • Avatar

      Richtig.Deutschland ist ja proppevoll mit Experten, Wirtschaftsweisen und Professoren, die noch Eierschalen hinter den Ohren haben. Natürlich meist von unseren Steuern finanziert. Gelackte Papageien.
      Aber Eines ist definitiv für jeden klar denkenden Mensch ersichtlich: DIE ZEIT DES HOCHMUTES IST VORBEI! Es wird keine ewige Gewinnoptimierung geben- eher ein kolossalen Abschwung…. schön ist, dass ich dann vielleicht mit Experten und Vorständen eine Bank im Park oder ein Plätzchen unter der Brücke teile. Ich nehm sie als Knechte 🙂

    • Avatar

      Das größte Übel waren die Grünen.
      Als die Ende der 60iger Jahre mit dem Slogan kamen: Keiner kann zur Arbeit gezwungen werden!
      Das hat Wirkung gezeigt! Deshalb faseln auch die am meisten von Demokratie und Menschenrechten, die nicht oder noch nie gearbeitet haben!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel