Der Podcast der renommierten Zeitschrift Spektrum der Wissenschaft befasste sich jetzt mit dem Roswell-Zwischenfall aus dem Jahr 1947. Wenn Sie wissen wollen, was damals geschah, dann greifen Sie zu unserer Kult-Ausgabe „Die UFO-Verschwörung: Fakten, Mythen, geheime Pläne“. Hier mehr erfahren.

    Der Roswell-Zwischenfall ist nun auch Thema für den Podcast der renommierten Zeitschrift Spektrum der Wissenschaft. In der Nähe der Stadt im US-Bundesstaat New Mexiko soll im Juni 1947 ein UFO abgestürzt sein. Die Begebenheit wurde Teil der Popkultur der westlichen Welt, nachdem sie 1980 von Charles Berlitz in seinem Weltbestseller Der Roswell-Zwischenfall aufgegriffen wurde.

    Der Podcast, den Spektrum der Wissenschaft diesem Thema widmet, ist durchaus gelungen. Redakteur Karl Urban befragt den Journalisten und Amerikanisten Steve Przybilla, der sich mit der Roswell-Thematik intensiv auf wissenschaftlicher Ebene auseinandergesetzt und die Stadt in New Mexiko zweimal für längere Zeit besucht hat.

    UFO-Tourismus

    Die erste Erkenntnis aus diesen Besuchen ist relativ banal, nämlich dass die abgelegene Stadt im Süden der USA stark vom UFO-Tourismus profitiert, der regelrecht explodierte, nachdem Roland Emmerich in seinem 1996 erschienenen Film Independence Day Roswell eine zentrale Rolle zugewiesen hatte. Bis heute, so Przybilla, sei die Stadt gespalten in drei Fraktionen: Die UFO-Gläubigen, diejenigen, die mit dem Thema Geld verdienen wollen, und die Ablehnenden.

    Przybilla erwähnt weiter, dass die Behauptung, in Roswell sei eine „flying saucer“, eine „fliegende Untertasse“, abgestürzt, eben nicht aus dubiosen Quellen stammt, sondern eine offizielle Mitteilung der US Army war, die dann später hektisch dementiert wurde.

    In der Nähe der Stadt Roswell im US-Bundesstaat New Mexiko sollen 1947 ein oder zwei UFOs abgestürzt sein. Die Stadt lebt bis heute prächtig davon, hier ein Bild des örtlichen UFO-Museums. Foto: turtix | Shutterstock.com.

    Außerdem erwähnt der Amerikanist die beiden offiziellen und extrem widersprüchlichen Regierungsberichte zu dem Thema, die eigentlich nur dazu gut waren, das ohnehin schon vorhandene Misstrauen noch weiter anwachsen zu lassen. Der erste Bericht aus dem Jahr 1995 behauptete, die auf der Ranch eines Farmers gefundenen Trümmerteile hätten zu einem militärischen Spezialballon gehört, mit dem man Schallwellen sowjetischer Atomtests habe auffangen wollen.

    Crashtest-Dummies oder Alien-Leichen?

    Der zweite Bericht aus dem Jahr 1997 behauptete, dass es sich bei den angeblichen Sichtungen von Alien-Leichen um Crashtest-Dummies gehandelt habe, die man aus den Ballons abgeworfen habe. Diese Behauptung ist unglaubwürdig, denn solche Versuche gab es erst später in den 50er Jahren.

    In unserer Ausgabe „Die UFO-Verschwörung“ heißt es dazu:

    „Mit den Jahrzehnten schien Gras über die Geschichte zu wachsen – bis 1978 der Major Jesse Marcel dem kanadischen Physiker Stanton Friedman in einem Interview staubtrocken bestätigte, dass er 31 Jahre zuvor an einem vertuschten UFO-Fund beteiligt gewesen sei. In ihrem 1980 erschienenen Weltbestseller Der Roswell-Zwischenfall behaupteten Charles Berlitz und William L. Moore dann auch noch, dass die US-Regierung damals Leichen von Außerirdischen geborgen und zu weiteren Untersuchungen abtransportiert habe. Aus Sicht vieler Skeptiker schlug diese Geschichte dem Fass den Boden aus: Wieso sollten Alien-Astronauten, die zu interstellarer Raumfahrt fähig und damit der Menschheit weit überlegen sind, ihr Fluggerät bei einer Bruchlandung ausgerechnet in den Sand von New Mexiko setzen?“

    Und weiter:

    „Immerhin konnten die beiden Autoren zahlreiche Zeugenaussagen für das von ihnen geschilderte Szenario präsentieren. Mehr noch aber war das Verhalten der US-Administration dazu angetan, größtes Misstrauen zu erwecken. Die offiziellen Regierungsberichte aus den Jahren 1995 und 1997 ließen mehr offene als beantwortete Fragen zurück. Im ersten Report wurde behauptet, die Wrackteile hätten zu einem Ballon des hochgeheimen Projektes Mogul gehört, das zum Nachweis von Luftdruckwellen sowjetischer Atomtests entwickelt wurde. Der zweite Bericht erschien noch unglaubwürdiger: Die merkwürdig proportionierten Körper am Absturzort, deren Existenz durch Dutzende Personen bestätigt wurde, sollen demnach angeblich in den 1950er Jahren abgeworfene Fallschirmpuppen gewesen sein. Die Augenzeugen hätten diese Vorfälle in ihrer Erinnerung aber auf 1947 vorverlegt. Selbst im notorisch UFO-kritischen Spiegel, der sonst keine Gelegenheit auslässt, Kübel voller Spott und Hohn über das Thema auszugießen, kam Marc Pitzke noch 2012 zu dem Schluss, die Einheimischen hätten ,gute Gründe, den amtlichen Beteuerungen nicht zu glaubenʽ.

    Ein echter Hammer sind die Aussagen des 2016 verstorbenen Edgar Mitchell, der 1971 mit der Apollo-14-Mission als sechster Mensch den Mond betrat. Der Astronaut behauptete bis an sein Lebensende, er habe ,von glaubwürdigen Insidern aus US-Militärkreisenʽ erfahren, dass in Roswell eine Begegnung zwischen Menschen und Außerirdischen stattgefunden hat.“

    In unserer Kultausgabe „Die UFO-Verschwörung“ beleuchten wir das Phänomen aus verschiedenen Blickwinkeln, trennen Fakten von Legenden und präsentieren Hintergründe und geheime Pläne, die Sie erstaunen werden. Was verheimlich die US-Regierung über Area 51 und Roswell? Ist ein Besuch von Außerirdischen wirklich realistisch? Woher stammen die Flugobjekte? Gibt es geheime Stützpunkte? Und kommt nach Corona- und Klima-Hysterie die UFO-Panik? Wir geben Antworten. Das UFO-Kultheft können Sie hier bestellen.

    18 Kommentare

    1. das thema erschien einst als nette unterhaltung, ein lückenfüller. doch das thema ist nicht nur ernsthaft zu betrachten, sondern es stößt ins politische vor. in deutschland wird jede wissenschaftliche debatte, öffentlich zu boden getreten. massenhafte beobachtungen durchs militär oder durch öffentliche luftüberwachung wird gnadenlos geleugnet. hocken da außerirdische am steuer??? mit sicherheit nicht, denn es gibt wahre spezialisten, die sich den fragen wissenschaftlich stellten und erstaunliche antworten liefern, die so keiner erwarten würde.

      • doch das thema ist weit umfassender, da es in die geschichte der menschheit vordringt, immer wieder belegen arächologische funde und tausende jahre alte überlieferungen, es menschen gab, deren technologischen möglichkeiten, die des heutigen militärs sprengen. und diese erkenntnisse läßt staatlich finanzierten archäologen, historikern usw. usw. nicht nur das blut gefrieren. wie will man gegenwärtig den menschen erklären, z.b wenn höhlenforscher auf unterirdische höhlen stoßen, die ca. 10-12.000 alt sind, aber mit einer präzision gleichen, laser- messtechnischen genauigkeit, eine grade per fresse geschnitten wurde. DAS SIND KEINE FAKE-NEWS, sondern von geologen, höhlenforschern belegte wissenschaftliche tatsache. deswegen haben die staatlichen NULL-NEWS, auch keine lust darüber zu berichten. wie sollen denn steinzeit-menschen, gemäß völkerverblödung, wie an den unis gelehrt, solche widersprüche in einklang bringen????? das ganze lügengebäude würde einkrachen, was über 80 jahre mühsam aufgebaut wurde.

    2. Wir Deutschen haben schon die Tatsache …dass im Bunten Tag UFOs gelandet sind ….. die Flotte des grünen Planeten aus dem Sternzeichen Knallfrösche …… die nach der Begegnung mit den roten Erdenmenschen die UFO Basis AMPEL gründeten. Nur ….. diese grüne Flotte ist im Weltenraum bekannt als zurückgebliebene Intelligenz …… Hätte man schon erahnen können ,denn die roten Erdentrottel hätten zu einem hochbegabten Aliensystem keinen Kontakt aufbauen können ….. Der Oberkommander dieser Alien-Mensch Vereinigung ALF Scholz ……. man nennt ihn auch liebevoll den vergesslich Gechipten …

      • Olaf Scholz und sein Grossgullideckel reisen bald zu einem weit entfernten Planeten um Marsgas einzukaufen und Steinkohle vom Planeten Uranus ……. mittels gemietete Bauschuttrutschen werden diese dann nach Deutschland gedowloadet …..

    3. Es gibt keine Ufos, es ist eine Mär mit der das Volk verar… wird.
      Das Licht braucht 1000ende Jahre und dann kommen Aliens – Verarschung
      Schon gemerkt – alle diese Meldungen stammen aus dem Land der Lügner; Betrüger; Absahner den VSA.
      Hier auf der Erde kann man nur Nachts Sterne fotografieren weil die Streustrahlung des Sonnenlichts den Himmel am Tag leuchten lässt.
      Das ist Jedermann Erfahrung.
      Bei der Mondlandung gibt es kein einziges Bild vom Sternenhimmel – sehr wohl aber die Erde vor einem Kohlrabenschwarzen Hintergrund.
      Die Scheiße VSA haben uns auch da tüchtig VERARSCHT: – WIE IMMER:
      Ami go HOME – haut endlich ab.

    4. Aliens bedrohen den Planeten aber die schneidigen Jungs der Air Force werden uns retten, siehe VOX und RTL

    5. Fuer eine Begegnung mit Aliens braucht man nur Bundestagssendungen oder Gruene Parteitage anzuschauen. Ansonsten halte ich Roswel und alles was dazu gehoert fuer ein Maerchen um vom Diebstahl und der Ueberfuehrung deutscher Wehrmachts-Flugtechnologie in die Area 51 abzulenken. Man lese mal was der Fluzeugbau-Ingenieur Rudolf Schriever zu seiner Arbeit 1942 zu sagen hat.
      DER Spiegel vom 29.03.1950, 13.00 Uhr aus DER SPIEGEL 13/1950
      Der Spiegel berichtet in einem Artikel wer, wann und wo in aller Welt “fliegende Untertassen” gesehen haben will und berichtet auch ueber Menschen, die diese Flugkoerper gebaut haben wollen. Desweiteren steht, Zitat: “Bereits 1942 hätten Hitler und Mussolini Versuche mit »Fliegenden Untertassen« durchführen lassen, die Ferngeschosse tragen sollten. »Leider« bedauerte Belluzzo, (Italienischer Wissenschaftler Prof. Giuseppe Belluzzo, Turbinen-Ingenieur, Fachmann für Raketen- und Geschützbau und Wirtschaftsminister unter Mussolini) »sind die Pläne auf der Flucht Mussolinis nach Norditalien verlorengegangen.« Gegenwärtig würden sie wahrscheinlich von »irgendeiner Großmacht zu Studienzwecken« abgeschossen.” Zitat Ende.

    6. Nero Redivivus am

      Heute nullt er: "Vive le P.O.T.U.S.!" – Präsidentengeburtstagsgedenken von Nero II. 

      https://opposition24.com/glosse/heute-nullt-er-vive-le-p-o-t-u-s-praesidentengeburtstagsgedenken-von-nero-ii/

      Sogar während des Totengedenkens im toten Winkel des Totensonntages gilt es heute, an einem besonders bemerkenswerten 20. November, jenem Staatsmann eine feierlich angemessene Würdigung entgegenzubringen, der im Bannkreis des Arsenals seines politischen Personals als einer der dementesten Führer dieser unseren "freien Welt" gelten mag. Tatsächlich handelt es sich dabei um den (noch) "mächtigsten Mann der Welt", in dessen CO2-Fußabdruck der omnipräsent-omnipotente P.O.T.U.S. – "Ladies and Gentlemen: Metro Goldwyn Mayer proudly presents: The President Of The United Stage, sorry: States" – frei herumlaufen darf.

      • Nero Redivivus am

        – II –
        Bevor wir hier nun aber weiter in medias res gehen und auf den strammen Strampampelkurs einer morbiden "Störung der Totensonntagsruhe" zusteuern, sei uns jetzt noch eine "kleine Auswahl großer Toter des 20. November" gestattet: An diesem Schicksalstag, also mittendrin im Kalenderblatt besagten heutigen 20. November in ungenügender Deckung hockend, wurde der arbeiterbewegungsgeschichtsbewusst bekennende Anarchist Buenaventura Durruti 1936 für die Spanische Republik der "Rumpf-Konföderation Iberischer Libertärer Kommunen" an der Front des Madrider Universitätsviertels tödlich verwundet, während sein ideologischer Bürgerkriegserzfeind, der Gründer der "Falange Española", der Diktatorsohn José Antonio Primo de Rivera, am selben Tag 1936 im Auftrag der Spanischen Rest- und Linksrepublik außerhalb jeglicher Standstreifen standrechtlich exekutiert wurde; beider Reichsverweser und ebenso historisch unbewusster, ergo nicht minder "dementer" Staatsmann denn der heute zu feiernde "Sleepy Joe", Caudillo Francisco Franco, verstarb dann friedlos friedlich ebenso an einem …

        • Nero Redivivus am

          – III –
          … (Wann also? Wir wissen schon: Er spielte gerne Lotto und hieß wie – wohl – wann? Nein, nicht Bismarck von Otto, sondern frank und frei und ganz humor- und reimlos unfrankiert Franco!) notorischen 20. November: Dies begab sich dann Anno Domini 1975 (Zufälle gab’s und gibt’s: gerade in Spanien – und dann auf den Schlips gibt’s Gips, gibt’s Gips, gibt’ Gips!). 
          Um endlich auf unser Geburtstagskind zurückzukommen, welches vor und nach dem Totensonntag vor zwei Jahren schon von so vielen toten Veteranen ab dem weihevollen Rekrutierungsjahrgang 1800 als "Friedhofsfreigänger" in Ewigkeitsnotzucht genötigt gewählt wurde (… selbst in der zeitlos uneleganten von allen Zeiten gesegneten DDR hieß es an der zeitlos eleganten Friedhofsmauer zum zeitlos uneleganten "Kampftag der Werktätigen" zeitlos elegant plakatiert: "Heraus zum 1. Mai!"): Folglich haben wir an diesem heutigen denkwürdigen Tag in unserem zeitlos elegant zeitreisefortgeschrittenen Zeitmaschinen-Logbucheintrag goldig vergoldet markiert, dass jenseits des Großen Teiches in den hochverehrten Unierten Staaten von Nordstrom-Amerika der P.O.T.U.S. sein 80. Wiegenfest feiert! Jawohl – kaum zu glauben, aber wahr: Joseph Robinette Biden nullt, wird 80 Jahr’!

        • Nero Redivivus am

          – IV –
          Wie dement "Sleepy Joe" nun wirklich ist, bleibt allerdings im Nebel des Transalpin-Unklaren: Anlässlich des G7-Gipfelsturmes diesen Sommer im bayerischen Elmex soll "Uncle Joe" den selektivdementen Wirewarburgcard-Bankräuber, den Scholzomaten, mit einer entsprechenden Bestellung (Waffen oder Koks: ist auch unklar!) angegangen sein und zur Begrüßung jenes "unseres allerliebsten Mondkopfes" erst einmal gesagt haben: "Herr Ober!" 
          Folglich verbeugen wir hier und heute "uns alle allesamt völlig alle" vor Ihm mit einem uns unwürdigen, Ihm aber allenfalls allzeit bereit zeitlos elegant würdig erscheinenden "Kniefall von Washington" und gedenken "unseres allerliebsten Mondkopfes", nein: unseres allerliebsten Weltpräsidenten mit einem gebührenden – "Gebühr, wem der Alte Fritz mit Otto Gebühr ungebührlich gebührt!" – "Hoch soll er leben! Happy Birthday! Hipp! Hipp! Alete! Aloha-he-hurrah-LOL-hey!", welcher auf den sieben Kontinenten mit den sieben Weltmeeren vor den sieben Weltwundern hinter den sieben Dach-der-Welt-Bergen bei den sieben Fracking-Zwergen da und dort sei da, da, da immerdar, der Welten Höchster Bi-Ba-Butze-Baumeister, der P.O.T.U.S.: Joseph Robinette, ach, wir beiden, ja: Joseph & Robinette, wir gehen mit Dir ins Lotterbett, wir mögen Dich wohl leiden, Dich & Euch, dement und schizo, Euch, den Biden!

    7. Wernherr von Holtenstein am

      Das Thema UFOs ist ja nicht unspannend – aber dafür habe ich kabel1doku und seine "Ancient Aliens" oder bestelle ein Buch beim Kopp-Verlag.

      Ansonsten dümpelt die Berichterstattung in den letzten Tagen um "Fußball-Kat(ha)arsis", um depperte Klima-Kleber, Polens Verbrechen vor fast 100 Jahren, Germanenforschung vor über 100 Jahren, Nänsie Feisers Dummheiten, die Erfolgsaussichten der schönen Sahra, die etwaige US-Atomwüste Schland + Amigohome-Treffen und dergleichen – oftmals mit "Literaturvorschlägen".

      Auch wenn COMPACT ein Monatsmagazin ist – es gibt doch wichtigere Tagesthemata als die oben genannten. Wenn ich darüber informiert werden will, muß ich anscheinend woanders suchen.

      (es geht noch weiter)

      • Wernherr von Holtenstein am

        Beispielsweise hier:

        Norbert Haering

        "G20 wollen digitale Gesundheitspässe auf Dauer zur Voraussetzung für Reisefreiheit machen

        17.11.2022 | Wie nicht anders zu erwarten und in diesem Blog mehrfach prognostiziert sollen digitale Gesundheitspässe als Voraussetzung für internationales Reisen zu einer Dauereinrichtung werden. Das haben die Regierungschefs der 20 wirtschaftsstärksten Länder (G20) auf ihrem Gipfeltreffen in Bali beschlossen. Langfristig dürfte das darauf hinauslaufen, dass die US-Regierung im Verein mit den US-IT-Konzernen zu einer globalen Super-Passbehörde wird.
        Laut der Bali-Erklärung der Staats- und Regierungschefinnen und -chefs der G20, verabschiedet auf deren Treffen am 15. und 16. November 2022, sollen digitale Impfzertifikate international dauerhaft genutzt werden, um Einschränkungen der Bewegungs- und der Reisefreiheit durchzussetzen. (…)"

        Weltweiter digitaler "Impfpaß" beschlossen … das war am 17.11.2022! Und DAS halte ich bspw. für wichtig. Jedendfalls für so wichtig, daß ich darüber informiert werden möchte. Und zwar von COMPACT.

        Habe die Ehre.

        • Dann geh zu Deichmann …mit den richtigen Waldbrandtreter bekommste das Virus Zertifikat um die Schweissfüsse zu chippen ,damit diese weltweit geruchslos einchecken können ….
          Diese Info gibt es auch bei den Grünen Ricarda dick wie Doof ist die Gesundheitspass Hostess ….

        • Wernherr von Holtenstein am

          @ 60+ Ossi

          Ich riet Ihnen hier doch mal, mit dem Trinken aufzuhören … Und um es mit den Worten Charly Harpers noch einmal zu bekräftigen: "Alkohol ist etwas für Leute, die ein paar Gehirnzellen verschmerzen können."

    8. " als sechster Mensch den Mond betrat"

      Leider hat er nie erklärt wie er die van-allen-Gürtel durchqueren könnte. Also von dieser art von person sollten wir ihren zeugnissen vertrauen. Toll! Qui dit mieux? (Wer bietet mehr?). Es gab vielleicht schon kontakten mit ausserirdischen darüber gibt es sogar keine zweifel aber solche dinge werden immer geheim bleiben und leute die sich trauen darüber die allgemeinheit aufmerksam zu machen werden früher oder später ermordet wie Phil Schneider. Die ganze Roswell-mania dient nur um die leute abzulenken von viel wichtigere dinge. Wer weiss zum beispiel das es überall auf der ganzen welt unterirdische städte gibt bewacht durch geheimdienste? Es gibt sogar ein unter die flughafen von Stuttgart behauptete Robert Stein von nuoviso, und ich glaube ihn.

      • @Glen. Hier ist der Titel des Videos bei Youtube: "200 Stockwerke unter Flughafen Stuttgart (+BER, Stuttgart21)"
        Auch ein Zeugnis wie der dt. Steuerzahler verarscht wird.

    9. " als sechster Mensch den Mond betrat"

      Leider hat er nie erklärt wie er die van-allen-Gürtel durchqueren könnte. Also von dieser art von person sollten wir ihren zeugnissen vertrauen. Toll! Qui dit mieux? (Wer bietet mehr?). Es gab vielleicht schon kontakten mit ausserirdischen darüber gibt es sogar keine zweifel aber solche dinge werden immer geheim bleiben und leute die sich trauen darüber die allgemeinheit aufmerksam zu machen werden früher oder später ermordet wie Phil Schneider. Die ganze Roswell-mania dient nur um die leute abzulenken von viel wichtigere dinge. Wer weiss zum beispiel das es überall auf der ganzen welt unterirdische städte gibt bewacht durch geheimdienste? Es gibt sogar ein unter die flughafen von Stuttgart. behauptete Robert Stein von nuoviso. und ich glube ihn.