Triumph des Brexit: Was lernt die AfD? (Podcast)

32

Realpolitik aus der Opposition heraus, nicht über Regierungsbündnisse: Der Triumph des Brexit demonstriert, dass die AfD mit ihrem Annäherungskurs an die Etablierten auf dem Holzweg ist.

Editorial aus der brandaktuellen Februarausgabe von COMPACT-Magazin (am Kiosk ab 25. Januar, bei den Abonnenten schon ab heute; bestellbar über unseren Online-Shop, PDF und alle Artikel auch auf COMPACT-digital+). 

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

32 Kommentare

  1. Avatar

    Die "freien Medien" sind zumeist zu AfD-Hofberichterstattern verkommen. PI-News, Jouwatch und leider auch die Zuerst!. Die JF Junge Freiheit erwähne ich nicht, weil die unter Dieter Stein zu Mainstream mutiert ist. Ich ignoriere schon die Beiträge wenn AfD erwähnt wird oder ein AfD-Typ meint etwas sagen zu müssen. Ich möchte freie Informationen und Wissen erweitern und keine AfD-Phrasen hören und lesen. Da kommt nichts Neues. Die "nur noch AfD"-Heuler nerven. Man ist in Deutschland schon reglementiert und enorm in seiner Freiheit eingeschränkt. Als ex-Mitglied von NRW meine ich, wer dann noch so blöde ist und in die AfD eintritt verliert den letzten Rest an Freiheit. Als Mitglied darf man nichts!! Nur zahlen und Maul halten. Ich habe gehört es gibt Leutchen, die haben im Dezember tatsächlich gespendet. Meuthen, Weidel und Reil versenken das Geld und die Mitglieder freuen sich und spenden. Na wie dämlich ist das denn?

  2. Avatar

    Dieser verfluchte Meuthen verhält sich wie ein Zersetzer der Haldenwang-Stasi. Ein Brüsseler Sesselfurzer, dem es nur noch um die eigenen Pfründe geht. Ein professoraler Dummschwätzer fast wie Lucke.

    Angeblich gegen die GEZ. Und dieser Verräter fällt Räpple, Mandic, Spaniel in den Rücken!

    War am Kyffhäuser und dozierte sein Professorensprech und agitierte gegen Sayn-Wittgenstein.

    Hat selber nichts geliefert, die EU-Wahl 2019 vergeigt. Der Flügel in Thüringen und in Brandenburg hat 2019 geliefert. Ein Jahrhundertredner Curio wurde ausgebootet und ein machtgieriger Malermeister wurde in den Bundesvorstand gehievt.

    Meuthen hat den eigenen Landesverband gespalten. Was dieser Kerl mit seinem unerträglichen Grünsprech ("gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit" Anfang 2019 in Baden-Württemberg) verbricht verdient nur eine Bezeichnung: Zersetzung!

  3. Avatar

    Leider kann man die Situation in Großbritannien nicht mit der in Deutschland vergleichen. Die Kritik an der AfD ist zwar richtig, aber bewegen kann in Deutschland eh niemand etwas. Selbst wenn eine sozial-patriotische AfD unter Höcke eine CDU vor sich hertreiben würde, Deutschland kann keine selbständige Politik betreiben. Das sieht man, wenn man nach Bagdad schaut. Das irakische Parlament beschließt – völlig zu recht – die Amis rauszuwerfen, und was passiert: Die Amis kümmern sich einen Sch….. drum und bleiben. Deutschland ist in genau dieser Situation. Wenn Sellner davon schwafelt, das "Overtone-Fenster" im politischen Diskurs zu verschieben, zeigt das nur seine Naivität. Erst, wenn die Amis überall abziehen, können wir wieder aufatmen und langsam anfangen, wieder eine selbständige Politik zu betreiben.

    • Avatar
      Gesslers Hut am

      Mag sein, aber wann genau ist AMI go Home Stichtag? Ist da in den nächsten 100 Jahren was in Planung, dass ihren Plan realistischer als alles andere werden lässt?

      • Avatar

        Die Frage ist absurd. Deutschland ist entwaffnet und zum US-Territorium degradiert. Wir können die Amis nicht rauswerfen. Deshalb erübrigt sich jede Überlegung zu einer unabhängigen Politik.

  4. Avatar
    Gesslers Hut am

    Kritik aus den eigenen Reihen ist das Einzige was wirklich Sinn macht. Mich kotzt diese absolute "linientreue" einiger zur AFD schon lange an. Eine Partei hat für ihre Wähler da zu sein und nicht umgekehrt. Sie werden dafür bezahlt und das nicht zu knapp! 11 Min Beifall für Mutti reicht doch als abschreckendes Beispiel, um nicht auch so zu enden.

    Solange Meuthen, Weidel und Co dort den Ton angeben, werde ich die nicht wieder wählen. Vom Regen in die Traufe, darauf hab ich keine Lust. Ihre 12,7 – 14,2% kriegen sie sicher auch ohne mich zusammen, Tendenz fallend.

    PS
    Wer als erster "regierungsfähig" sagt ist Tagesdummer.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "11 Min Beifall für Mutti reicht doch…"

      Wer hoch hinaus will … muß sich hohe Ziele setzen. Also: Mindestens 12 Minuten Beifall … für Meuthen. Demnächst … 😆

  5. Avatar
    Schopenhauer am

    Endlich mal Kritik an der AfD in den freien Medien. Bravo!

    Durch das weitgehende Stillschweigen in den freien Medien wenn daran geht Fehler der AfD oder seiner Protagonisten zu geißeln, wurden sehr bedenkliche Situationen geschaffen und ebenso bedenkliche Personen in einflußreiche Positionen gebracht. Und zwar auf ebenso bedenklichen Wegen.

    Der letzte AfD Parteitag spricht Bände darüber. Nehmen wir den Fall Sayn-Wittgenstein. Eine untadelige Frau, die aufgrund der Unvereinbarkeitsliste der AfD aus der Partei katapultiert wurde und zwar dahingehend, daß man diese Liste nachträglich erweitert hat. Beschämend.

    Oder den Fall Gedeon. Egal, wie man zu dem Mann steht, aber so ein schäbiges Verhalten der AfD Deligierten zu sehen, war schon erschütternd. Diese feinen Damen und Herren wollten endlich auch mal ein "Zeichen" setzen und "Haltung" zeigen. Endlich mal auf der "richtigen" Seite stehen. Schäbig.

    Diese Partei ist auf dem Weg eine Partei zu werden, wo die Entscheidungen und sogar ganze Parteitage ähnlich im Vorhinein abgesprochen und geschoben werden, wie es die Führung gerne hätte. Die Entscheidung statt Curio einen Malermeister aus Görlitz zum Co-Sprecher zu machen und so gegen den eigenen gesunden Menschenverstand zu stimmen, belegt das außerordentlich!

    Übrigens: Wer glaubte, die Republikaner seien tot, der irrt. Diese Partei gibt es noch

  6. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Neuste Masche von den Systemmedien man will jetzt den Lübckemord der AfD in die Schuhe schieben,derTäter wahrscheinlich vom VS engagiert und soll auf einer AfD Demo gesichtet worden sein,das ist an Perversität nicht mehr zu überbieten inhaltlich kann man die AfD nicht stellen also versucht man es mit Hetze und Verleumdung und Rufmord,der Abgesang der etablierten Parteien wird immer erbärmlicher.

  7. Avatar
    Theodor Stahlberg am

    Alles traurig, aber wahr. Schon jahrelang hängt die Kardinalfrage im Raum: wenn die AfD über so eine Mobilisierungskraft, so einen Parteiapparat, solche auch finanzkräftigen Unterstützer verfügt, warum ruft sie ihre sämtlichen Wähler und Unterstützer nicht für ihre Schlüsselforderungen auf die Straße? Offensichtlich geht es ihr tatsächlich nur um das zahnlose Bundestags-Theater und nicht etwa um eine kardinale Politik-Wende. Wollte diese ihr Vorstand – er könnte sie sofort über die Straße durchsetzen. Die Antwort, warum es nicht geschieht, drängt sich jedem unvoreingenommenen Betrachter ganz von alleine auf.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Wollte diese ihr Vorstand – er könnte sie sofort über die Straße durchsetzen."

      Nicht ihr Ernst, oder? Allein schon der Beifall von ‚Links gewinnt‘ sollte ihnen die Augen öffnen…

  8. Avatar

    Ja, das hat man bei der AfD vergessen, wenn es jemals vorhanden war. Wenn sich das, bis jetzt noch verurteilte, Gefühl bei vielen Wählern der AfD durchsetzt, eingesammelt worden zu sein um sie zu parken und ruhig zu stellen, ist die Partei rettungslos verloren. Meuthen und einige andere haben das erreicht was Petry auch erreichte. Mehr wollen sie nicht. Es müsste ein Alleingang von Höcke veranstaltet werden, wobei ich aber aufgrund der Totenstille um ihn davon ausgehe, dass er durch irgendwelche Umstände kaltgestellt wird. Wenn Höcke eine eigene Partei gründen würde, bin ich so mutig zu wetten, dass er genau die selben Ergebnisse erzielt wie Nigel Farage. Die Stimmung in Deutschland zeigt dies mehr als deutlich.

    • Avatar
      links gewinnt am

      Höcke ist mindestens genau so unfähig. Der wird nicht mal mit einen ZDF-Kasper fertig, das kann selbst Meuthen besser.

      • Avatar
        Theodor Stahlberg am

        Vielleicht fasst sich Poggenburg zusammen mit ein paar weiteren Frohnaturen ein Herz und macht nochmal Nägel mit Köpfen. Nachdem er nochmal von wegen Strategie und Taktik in sich gegangen ist…

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Die Stimmung in Deutschland zeigt dies mehr als deutlich."

      Also den neuesten mir bekannten Umfragen zufolge, zeigt die ‚Stimmung in Deutschland‘ … stabil … ca. 13 – 15% für die AfD. Der ‚Rest‘ … verteilt sich auf die … ‚anderen Parteien‘.

    • Avatar

      Ich glaube eher, Höcke wartet die weitere Entwicklung im Osten ab. Was wird aus der CDU? Entmerkelt sie sich im Osten? Ist eine entmerkelte Ost-CDU bereit, mit einer AfD in eine Koalition zu gehen und AfD-Ministerpräsidenten im Osten zu unterstützen? Dann sieht das alles schon ganz anders aus.

  9. Avatar

    Sie liegen absolut richtig, Herr Elsässer; auch Meuthen/Gauland & Co. wissen das. Aber die haben nun mal den Auftrag, zu spalten, zu teilen und die "rechte Gefahr" zu absorbieren, zu erledigen.

    • Avatar

      Exakt, genau so, ich nehme zudem an, daß Verrat immer auch bezahlt wird. Judas schaut ehrfurchtsvoll zu Meuthen und Co. hinauf…

      • Avatar

        Schwarz weiss mit Zigarette…wow….von afiki gelernt?

        Aber schön mal wieder was von Onkel Jürgen zu hören..sinnfrei wie immer…aber echte Männer halten sich mit so was nicht auf…Klasse

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "Schwarz weiss mit Zigarette…wow….von afiki gelernt?"

        Wer zur Hölle ist jetzt wieder … afiki? Hat das was mit ‚fikifiki‘ zu tun…?? Und ansonsten: Smoking … may harm your health – also bitte nur noch ohne Smoking rauchen, ja!?

  10. Avatar

    Ja, Sie haben leider total Recht. Die AfD,
    -Kaputtniks im Buvo, aber auch in der Basis mit Affektionen zu den Volksverrätsrparteien sind durchwachsen von vereinzelten klugen Patrioten ohne revolutionären Elan. I h sah es kommen. Au h das tut mir leid. Ein Ratschlag an Deutschlands Feinde: Von den Fliegen… Selbst da, wo sie liebenswürdig sind, wollen sie nur dein Blut (Nietzsche).

    • Avatar

      Wie kam es dazu? Durch vermaledeite Delegiertenparteitage!

      Der Mitgliederparteitag von 2015 war es, der Lucke abservierte.

      AfD-Basis, jagt die Ewigmittigen zum Teufel!

  11. Avatar
    heidi heidegger am

    lel.."JürgWürg" (Meuthen) in 02:40 ! Der tut doch Jörgl (Haider) heissen oder wie oder wattwattwatt, häh? *kicher*

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel