„Sparsame Fünf“ – Gehen Skandinavier und Niederländer der EU von der Leine?

22

Während die „Sparsamen Fünf“ – Österreich, die Niederlande, Schweden, Dänemark und Finnland – harten Widerstand gegen die uferlosen Forderungen der südeuropäischen Länder leisteten, wurden diese von Kanzlerin Merkel vorbehaltlos unterstützt, die nicht einmal den Versuch unternahm, eine eigene deutsche Position auch nur zu artikulieren. Die „Sparsamen Fünf“ haben dabei eine politische Atombombe in der Hinterhand, mit denen die Verhältnisse auf dem Kontinent völlig umgekrempelt werden könnten. Während Deutschland weiter den Zahlmeister spielt, läuft der Corona-Crash so, wie von COMPACT in seiner Spezialausgabe „Welt.Wirtschaft.Krisen“ prognostiziert.

 In Brüssel bot sich bei den EU-Verhandlungen der vergangenen Tage ein äußerst merkwürdiges Bild. Während die Regierungen aller anderen EU-Staaten, die ebenso Nettozahler sind wie Deutschland und die in den Medien meist als „Sparsame Fünf“ bezeichnet werden, wenigstens noch versuchten, das Beste für ihr jeweiliges Land herauszuholen, stellte sich Merkel vorbehaltlos auf die Seite der südeuropäischen Nehmerländer.

Merkel geht voll auf in der Vertretung südeuropäischer Interessen

Die Kanzlerin reihte sich in die Fordererfront von Spaniern, Italienern und Franzosen ein und forderte ebenso wie diese die Auszahlung eines Maximalbetrags von 500 Milliarden Euro als Pauschalzuschuss in die jeweiligen Länderhaushalte. Nur weil die Regierungschefs der Niederlande, Österreichs, Schwedens, Dänemarks und Finnlands ihr Veto einlegten und deutlich machten, dass sie den Gipfel auch scheitern lassen würden, wenn ihre Positionen überhaupt nicht berücksichtigt würden, konnte der Betrag der reinen Zuschüsse von 500 Milliarden Euro auf 390 Milliarden Euro herunterverhandelt werden.

COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer hat in einer heute früh erschienenen Analyse der Ergebnisse des Brüsseler EU-Gipfels schon deutlich gemacht, dass die „Sparsamen Fünf“ den Irrsinn der EU-Umverteilungsmaschinerie ja nicht grundsätzlich in Frage gestellt hatten, sondern sich letztlich darauf beschränkten, nur etwas am Verhältnis von den Direktzuschüssen zu den Krediten herumzuschrauben.

Schwere Belastung künftiger Generationen

Tatsächlich bleibt es auch nach dem Gipfel bei einem Gesamtbetrag von 750 Milliarden Euro bei dem sogenannten Wiederaufbaufonds, was auch bedeutet, dass nun Papiere mit gemeinsamer Haftung für die gemeinsam aufgenommenen Schulden ausgegeben werden. Sie werden von künftigen deutschen Generationen bis in das Jahr 2058 zurückgezahlt werden müssen, obwohl diese kaum etwas von den Geldern haben werden.

Ähnlich sieht die Lage bei den Verhandlungen über den EU-Haushalt aus. Auch hier soll Deutschland den Löwenanteil der Gelder bereitstellen, die dann in alle Himmelsrichtungen abfließen werden – hier geht es nochmals um ein Budget von weiteren 1.074 Milliarden Euro (nach der Werbung weiterlesen).

COMPACT-Spezial „Welt.Wirtschaft.Krisen“ analysiert die Triebkräfte der gegenwärtigen Entwicklung in einem aufrüttelnden historischen Rück-griff. Prominente Fachleute wie Oliver Janich (ehemals „Focus Money“), Ralf Flierl (Chefredakteur „Smart Investor“) und Andreas von Bülow (Minister unter Bundesknazler Helmut Schmidt) schreiben Klartext, nennen die Täter und die Tricks der Hochfinanz. HIER bestellen oder zum Bestellen einfach auf das Banner klicken!

Dennoch machte der Brüsseler EU-Gipfel deutlich, dass die Macht von Merkel-Deutschland in der EU weiter erodiert und dass sich eine neue Frontenbildung in der EU vollzogen hat. Die kleinen nord- und mitteleuropäischen Staaten scharten sich nicht mehr hinter Deutschland, sondern bildeten erstmals eine eigene Gruppe, die mit großem Selbstbewusstsein auftrat.

Eine EFTA von Island bis nach Karelien?

Gerade die Nordeuropäer könnten – wenn sie es vollkommen satt haben, Jahr für Jahr immer nur den Geldautomaten für die anderen EU-Staaten zu spielen – dem Beispiel der Briten folgen und einfach aus der EU austreten. Die heute schon aus den wirtschaftlich bärenstarken Staaten Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz bestehende Europäische Freihandelsassoziation EFTA böte sich jedenfalls als Auffangbecken für weitere EU-Verweigerer an. Nach einem Beitritt der Skandinavier und der Niederländer würde sie von Island im Westen bis nach Karelien im Osten und im Süden bis zum Schweizer Kanton Tessin reichen und wäre auch global gesehen eine geradezu unschlagbare Wirtschaftsmacht.

Allzu sehr reizen sollte man die Nordeuropäer nicht mehr. So wurde im vergangenen Jahr Thierry Baudets Forum voor Democratie, das für ein Referendum über einen Nexit eintritt, bei den niederländischen Provinzwahlen schon zur stärksten politischen Kraft. Das niederländische Parlament mit seinen knappen Mehrheitsverhältnissen dürfte auch die höchste Hürde sein, die das irrsinnige EU-Ausgabenpaket jetzt noch nehmen muss.

Die Blockbildung der kleinen nord- und mitteleuropäischen Länder könnte also die wichtigste Zäsur des diesjährigen Brüsseler Gipfels gewesen sein.

Über den Autor

Avatar

22 Kommentare

  1. Avatar

    Aus Sicht dieser satanischen Marionette macht die ja alles richtig. Sie hat den Auftrag die BRD zu zerstören um Mittel und Südeuropa zu destabilisieren um auf diesen Schutthaufen die NWO leichter installieren zu können.
    Und Spaß hat dieses Stück …. dabei auch noch.

  2. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Es gibt noch ein paar Länder in Europa die das finanzielle Harakiri von Merkel und Macrone nicht mitmachen.

  3. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Vielleicht wollten die "Sparsamen Fünf" die italienischen Mafiaorganisationen nicht zu sehr anfüttern.
    Dass dies stattfindet, steht nämlich außer Frage.

  4. Avatar
    heidi heidegger am

    Der Pole (*an sich*) saugt fett die Mrd.en ab, das stinkt mir, die machen doch nur Unsinn damit (Russland ärgern usw.), allerdings finde/fand ich paar (erzkatholische) polnische Frauen voll supi..damals an der Uni/*lechz*

    *zacknweg*

  5. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Entweder gibt es nur noch ein Nord- und Süd-Europa oder nur noch ein West- und Ost-Europa – alles zusammen … wird es, für die kommende Zukunft, so nicht mehr geben 😉

  6. Avatar
    Werner Holt am

    Zur Causa Merkel:

    In einem wirklich demokratischen Rechtsstaat wäre diese Person bereits vor Jahren vor Gericht gelandet.
    Aber es ist wie in Italien, es gibt keinen Unterschied zwischen Regierung und Mafia. An beide zahlt man und erhält dafür Schutz. Jedenfalls von der Mafia. Bei der Regierung siehts da mittlerweile eher mau aus.

    • Avatar
      HEINRICH WILHELM am

      Kleine Ergänzung: Wo ein Großteil der EU-Gelder für Italien landen werden, dürfte wohl leicht zu erraten sein…

    • Avatar

      Eben, von DER Mafia bekommt man für sein "gezahltes" Schutzgeld wenigsten noch Schutz …….

      Nur was bekommt man von dieser Mafia ? ……. im günstigsten Fall nur einen Maulkorb …..

  7. Avatar

    Die Schweden, die die Wirtschaft kaum eingeschränkt haben, sind momentan die einzigen in Europa, die vernünftig sind. Die Politik sollte gemischt christlich-konservativ, rechtskonservativ und ökologisch sein. Zudem muss die Kirche charismatisch erneuert werden. Ausführlich behandelt werden die Themen in der Öko-Theosophie (bitte googeln).

    • Avatar
      Sokrates Vollstreckerterminator am

      Leider Humbug. Nationalistischer Fascismus, Sozialrevolution durch Enteignung der Enteigner, Christentum als verbindliche Staatsreligion. So lautet die Heilige Dreieinigkeit und nicht gemischter Wischiwaschi.

  8. Avatar

    Merkel geht auf im Steuergeld verschleudern.
    Geben soll ja seliger machen als nehmen.
    Hat sie von ihrem Vater, dem Roten Pastor aus der Uckermark.
    Die Euronen werden aber nicht auf fruchtbaren Boden fallen, weil der Teufel halt immer auf den größten Haufen kackert.
    Die Luxus-Segeljacht für den ersten Corona-Masken-Milliardär (Kriegsgewinnler) wird schon gebaut.

  9. Avatar

    Vor etwa 20 Jahren machte ein Witz den Umlauf: Man erhöht die Staatsverschuldung um die Türken zu ärgern; denn deren Kinder sind es, die das alles zurückzahlen müssen; denn die Deutschen haben kaum noch Kinder!
    Nach 2015 kommen noch jede Menge Syrer und andere Orientalen sowie Afrikaner hinzu. Klasse!
    Die "sparsamen 5" werden austreten und die BRD paßt dann immer besser zu den Mittelmeerstaaten, die EU = "Club Med" – als Notstandsregion! Integrierte Türken und die letzten Deutschen wandern aus, die ehemalige DDR könnte sich neu gründen und schließt sich Visegardstaaten an! Die "Mauer" wird wiedererrichtet um den Ansturm der "Wessies" loszuwerden…

  10. Avatar

    Hört doch mal auf die Position Merkels zu kritisieren oder zu reklamieren. Ist ja lächerlich. Sie hat den Auftrag euch und euer Land zu verheizen und das machts sie und das wars…Da kann geheult werden wie will. Is ja wie im Kindheit-Jesu-Verein..

  11. Avatar

    Da sollten eigentlich auch die Dummen begreifen,daß mittelfristig kein Weg daran vorbei führt, durch einen Währungsschnitt alle Vermögen auf Null zu stellen. Dann müssen nur noch Grund und Boden und Sachwerte verstaatlicht werden und mit den Geldherrschern ist es vorbei,ohne Geld sind sie nichts.

    • Avatar

      Also physisches Gold zu Haus lagern, oder?
      Nur so eine Frage in die Runde.

      • Avatar
        Sokrates Vollstreckerterminator am

        Wird beschlagnahmt. Und der Gauner, der es hortet,bekommt einen schönen Hanfkragen

      • Avatar
        Sokrates Vollstreckerterminator am

        Der Vollstrecker kann´s nicht lassen. 12:21 war wieder er, nicht Ich.

    • Avatar
      DerGallier am

      Die Destabilisierung Deutschlands durch die "Weltelite" der Philandropen geht lustig weiter.
      Man sehe sich nur deren Kontakte in der EU und deren Behörden an.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel