Werner Hubers Roman 2029 – Eine deutsche Zukunft schildert eine Kriseneskalation bis zum folgenschweren Finale für Land und Beteiligte. Überzogen oder plausibel? Die Antwort beunruhigt. Das packende Buch können Sie bei uns bestellen.

    _ von Wolfram Hardt

    Den vorgestellten Roman können Sie hier bestellen.

    Torsten Kirst heißt der tragische Held des Geschehens in 2029 – Eine deutsche Zukunft, das bestimmt ist von Pandemien, Arbeitslosigkeit, Migrationswellen, Extremismus, Terror, vor allem aber auch vom aufbrechenden Machtwillen des massiv erstarkten Islam. Mit schicksalshaften Folgen für Deutschland, ja Europa – und erst recht für Kirst mit Familie und andere Beteiligte.

    Und sowas schon 2029, in nur acht Jahren? Schwarzmalerei, Fantasma, Verschwörungstheorie? Machen wir die Probe aufs Exempel: Ist das Romangeschehen auf Basis heutiger Verhältnisse plausibel?

    Erst mal zu Frankreich: Kirst trifft sich in Paris mit seinem einstigen Studienfreund Lazare, nun Beamter der Sécurité, um etwas über einen suspekten Islam-Funktionär zu erfahren. Nachdem Lazare zunächst bedrückt über den inzwischen irreversiblen Islamisierungsprozess Frankreichs berichtet hat, schnaubt er bitter auf:

    „Bleibt nur noch Galgenhumor. Neulich ein Blog: Man solle doch auch mal die Vorteile von Frankreichs Islamisierung und Umwandlung in ein Kalifat sehen: keine Streiks mehr, Arbeitsplätze für den Bau neuer Moscheen, weniger Sozialabgaben durch die Spendenpflicht der Reichen für die Armen. Außerdem Schluss mit dem dauernden Machtkampf der Politiker: Der Kalif ist der Boss, c`etait tout! Und nicht zu vergessen: kein Terror mehr, endlich Frieden. Ganz ohne die horrenden Kosten für die Terrorbekämpfung. Also lauter Vorteile!“

    Deprimiert schließt er: „Mein Gott, welches Land hinterlassen wir unseren Kindern!“

    Warum so hoffnungslos? Lazare hat es davor berichtet: die Islampartei, Juniorpartner in der Regierung, kurbelt die muslimische Zuwanderung noch weiter an, dabei gibt es schon jetzt schwere ethnische Konflikte und Bürgerkriegszustände. Landesweit sind 200 große Stadtdistrikte in Islamistenhand, darunter die Banlieues von Paris. Dort beherrschen Radikale die Verwaltung, diktieren alles: soziale Normen, Bekleidung der Frauen, Wohnungs- und Jobvergabe, sogar die Fahrer der Busse: nur Orthodoxe geduldet, andernfalls werden die Busse bombardiert mit Steinen und Molotowcocktails. Radikale teilen sich die Macht mit bewaffneten Gangs. Die Polizei ist machtlos, stößt auf Omerta und Hass – wie alles Staatliche – attackiert wird auch die Feuerwehr, Unfallrettung, Müllabfuhr. Es herrscht die Scharia und die Feindschaft gegen die Republik. Von den Balkonen wehen Halbmond-Fahnen. Nicht mehr Frankreich.

    Islamisierung: Szene aus einem Pariser Vorort im Jahr 2011. Foto: picture alliance / abaca

    Und für Paris malt 2029 – Eine deutsche Zukunft ein bedrohliches Menetekel an die Wand: die Banlieues, nur 20 Metro-Minuten vom mondänen Zentrum entfernt. Dort gibt es immer wieder Randale, Plünderungen, Brandschatzung – über Champs Elysées und Notre Dame sieht man oft Rauchwolken und hört Sirenengeheul. Die Stadt ist ein Pulverfass. Ohne Hoffnung auf Besserung. Im Gegenteil: die Halbmond-Vorstädte wachsen weiter, umschließen Paris vollständig, wuchern im ganzen Land von Lille im Norden bis Marseille im Süden. Frankreich wird zur Kolonie der Islam-Welt.

    Eine überzogen-irreale Dystopie? Blick auf die heutigen Zustände: Laut geleakter Geheimdienstanalyse von 2020 waren frankreichweit 150 große Stadtdistrikte in Islamistenhand: abgeschottete Gegengesellschaft, Scharia, Unangepasste werden bedroht, geschlagen, vertrieben, verschleierte Frauen riskieren Vergewaltigung, Schulen im Griff des Islam, Jugendliche mehrheitlich radikal-islamisch, illegale Zuwanderung, Mafia-Wirtschaft, Drogenhandel, Islamisten kontrollieren das öffentliches Leben.

    Der größte dieser Distrikte: Das Pariser Banlieue-Konglomerat Seine-Saint-Denise: insgesamt 1.6 Millionen Einwohner, davon knapp 1 Million Muslime, davon wiederum rund 200.000 Illegale. Brutstätte auch für Terroristen, etwa Abdel Abaaoud alias L’hyper terroriste und Gehirn der blutigen Anschlagsserie vom November 2015 in der französischen Hauptstadt: ein tödlicher Netzwerker, beteiligt auch am Import von Paris-Terroristen via Merkel-Transit Deutschland.

    Macrons markig verkündeter Kampf gegen den Radikal-Islam kommt kaum voran: Widerstand kommt von Islamseite wie auch von seiner Partei: Hartgesottene Linksideologen wünschen, wie in Deutschland auch, ungebremste Zuwanderung und sehen im Migrantenprekariat den Booster für die sozialistische Transformation. Außerdem sei ohnehin schon alles zu spät, orakelt der Migrationsforscher Georges Bensoussan: „Die Nation in Auflösung, zwei feindselige Völker gegeneinander, Keime des Bürgerkriegs.“ Schicksalsjahr 2029: Kommt es für Frankreich womöglich schon früher?

    Zu Deutschland: Gleich zu Beginn der Handlung von 2029 – Eine deutsche Zukunft: ein monströses Geschehen, das eine neue enorme Migrantenwelle ins gelobte Almania auslöst, die das ohnehin schon schwer angeschlagene Land endgültig destabilisiert: Realistisch? Angeblich Unvorstellbares hat uns ja immer wieder überrascht: Wiedervereinigung, Flugzeuganschläge von New York, Weltfinanzkrise, Pandemie. Außerdem droht am Horizont ein ungeheurer Migrationsdammbruch: Kollaps der Failed States von Afrika bis Afghanistan.

    Gegen die Flutwelle ist Deutschland schutzlos, weil „das Tor sperrangelweit auf steht“ (Welt am Sonntag 25.11.2018): Der UN-Migrationspakt fordert es. Merkel hat ihn maßgeblich betrieben, unter Bruch des Grundgesetz (Artikel 16a) und Missachtung aller Warnungen der Sicherheitsverantwortlichen. Aber unter willkommensseliger Zustimmung von SPD, Linkspartei, Grünen und FDP. Deutschland soll bunt werden – „ich freue mich darauf“ (Grünen-Frontfrau Katrin Göring-Eckardt). Rigoros wird das exekutiert: Trotz Pandemie läuft die Masseneinwanderung weiter, 2020 kamen 76.000: Stadt wie Bamberg – plus späterer vervielfachter Familiennachzug.

    In 2029 – Eine deutsche Zukunft sagt ein weiterer Akteur zu Kirst:

    Die Islamische Internationale will ein islamisches Europa. Will es um jeden Preis. Auch um den der Gewalt. Es wird zu Zuständen kommen, die sich keiner vorstellen mag.

    Was ist da dran? Es werde künftig zu „Unruhen mit Episoden extremer Gewalt und Zerstörung kommen“, so Professor David Engels, Universität Brüssel und Posen, über den Tenor einer vertraulichen Tagung internationaler Sicherheitsexperten im Jahr 2019. Engels’ aktuelles Werk Was tun? Leben mit dem Niedergang Europas können Sie hier bestellen. Am Ende stehe der Zerfall von Staaatlichkeit und Demokratie. Eine Vorahnung haben wir schon: Terrorblutbäder quer durch Europa, Massengewalt, etwa Silvester- und Freibadkrawalle, Asylantenheim-Großkrawalle, Innenstadtverwüstung samt Tötungsversuchen wie in Stuttgart, Kapitulation der Polizei vor Clan-Herrschaft und Bandenkriegen (Cicero 11/2020: „Berlin: Polizei machtlos.“). Laut Sicherheitsexperten nur die Ouvertüre…


    „Europa muss muslimisch werden“, so der Religionswissenschaftler Notker Wolf über das Ziel der mächtigen, von Saudi-Arabien finanzierten Islamischen Weltliga. Schon seit den 1970er Jahren könne man dies in ihren Protokollen nachlesen. Ihr Europa-Zentrum (König-Abdullah-Zentrum) residiert in einem Wiener Prachtpalais an der noblen Ringstraße und firmiert als „Dialogzentrum“, dient aber letztlich der Verbreitung des radikal-orthodoxen Wahhabismus-Islam. Weitere Machtblöcke sind das Bündnis aus Türkei und Muslimbrüder, das die stille Islamisierung propagiert (Erdogan an seine in Europa lebenden Landsleute: „Macht fünf Kinder, nicht drei, denn ihr seid die Zukunft Europas!“), sowie die gewaltgeneigten Salafisten.

    Die Islamische Internationale: drei Machtblöcke mit unterschiedlicher Taktik, aber gleichem Ziel:

    Abschaffung der Demokratie und Errichtung eines weltweiten islamischen Staates. Die Bundesregierung kennt zwar die Warnungen der Verfassungsschützer, zieht daraus aber keine Konsequenzen. (Süddeutsche Zeitung 12.9.2019)

    So verwundert es nicht:

    In den muslimischen Ländern wird ganz offen darüber diskutiert, wie Europa in Zukunft von radikalen Muslimen regiert werden soll. (The European 30.12.2017).

    Diese und weitere alarmierende Fakten findet man im Anhang von 2029 – Eine deutsche Zukunft!

    Nur allzu plausibel, dass sie in 2029 – Eine deutsche Zukunft ihrem Ziel schon wieder ein gutes Stück näher sind. Kirsts mutige Frau Judith spricht Klartext jenseits Korrektheitsgebot: „Scharia bedeutet Unterdrückung von Frauen und Schwulen und Lesben. Als Frau hat man im Bus nur noch hinten Ruhe, vorne zeigt man dir wo du hingehörst, die Geschlechtertrennung ist da schon Fakt.“

    Blick auf WikiIslam, Stand 11.2.2021: „Das offene Zusammenleben von Männern und Frauen ist ein Verbrechen, das nach den Gesetzen der Scharia bestraft werden muss.“ Und weiter: „Ein praktizierender Homosexueller ist schwer zu schlagen und bei Wiederholung zu exekutieren.“ Der Dresdner Messermörder, der im Oktober 2020 einen Homosexuellen tödlich und seinen Partner fast erstach, kann sich des Beifalls der Scharia-Community sicher sein – so wie es auch beim Kopfabhacker von Paris war. Da ist ja das von Judith beklagte Nach-hinten-Mobben im Bus geradezu eine höfliche interkulturelle Aufklärung, echt gentleman-like…

    Bei der TV-Live-Übertragung eines zwischen Clan-Kriminellen und Islamisten synchronisierten Monsterverbrechens sind Judith und Kirst entsetzt: „Wo soll das hinführen? Was wird erst in zehn Jahren sein? Und in zwanzig Jahren, in dreißig?“ Kooperation zwischen Clans und Terroristen? Jetzt schon Wirklichkeit: Aus dem Bundestags-Untersuchungsausschuss zum blutigen Berliner Weihnachtsanschlag 2016 ist durchgesickert: Ein Clan hat den Terroranschlag finanziert und auch die Flucht des Täters aus Berlin organisiert. Sicherheits-GAU! Vertuscht vor der Öffentlichkeit.

    Der Migrationsforscher Ralph Ghadban:

    Die Clans betrachten alles außerhalb als Feindesland, wo sie ihre Raubzüge durchführen. Sie pflegen den Hass gegen ihre Opfer und verachten alles Deutsche.

    Echter Kampf gegen die Clans, sie ausschalten? Nicht mehr möglich, sie würden die Terroristen vorschicken – der Staat würde einknicken. Die Bruderschaft mit dem Terror macht die Clans vollends unbezwingbar. Ein Untier aus Gesetzlosigkeit und Verbrechen, gezüchtet von Rot-Grün. Und Deutschland seine Geisel. Auf ewig.

    Aber: „Der Islam gehört zu Deutschland.“ Die Politik duldet die Islamisierung nicht nur, sondern fördert sie: Merkels Migrationspakt, offene Grenzen für freie Einreise von Islamisten und Terroristen, trotz Corona – „Asyl“ das Zauberwort. Oder der kürzlich erneut erweiterte Familiennachzug auf „nahestehende“ Personen, sprich auf Großfamilien und Clans. Die Einreise von Mördern in spe wird sehenden Auges hingenommen, vom Berliner Massenmörder Anis Amri bis zuletzt dem Dresdner Totstecher.

    Seit der Asylwelle 2015 haben sich die Probleme weiter verschärft | Bild: Screenshot YouTube

    Besserung nicht zu erwarten, im Gegenteil: Armin Laschet, der chancenreichste Kanzleranwärter, heißt unter CDU-Insidern auch Türken-Armin, weil er gezielt Türken auf maßgebliche Parteiämter hievte. Die erwiesen sich inzwischen als Erdogan-Lobbyisten und Islamismus-Akteure. Von Laschet als Stimmenfänger gedacht, haben sie inzwischen die NRW-CDU systematisch unterwandert. Laschet ist ihr Gefangener. Potentiell erpressbar, weil er seine Gefälligkeiten für die Radikal-Osmanen vertuscht. Kampf gegen den Polit-Islam? Höchstens mit Worten. Die Radikalen-Connection wird von den Medien beschwiegen – über einen Höcke überschlagen sie sich.

    In Summe: Die Durchleuchtung der heutigen Verhältnisse bringt soviel Beunruhigendes ans Licht, dass die Dystopie 2029 – Eine deutsche Zukunft als plausible Fortsetzung erscheint. Sie ist keine Prognose, sondern Romangleichnis, Warnung, Unheilszeichen an der Wand.

    Gemäß der Widmung, die die Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld dem Buch mitgegeben hat:

    Manchmal kann es heilsam sein, sich die Zukunft vorzustellen, auch wenn es weh tut. Aber der Schmerz signalisiert die Rückkehr ins Leben.

    Rückkehr. Umkehr. Wende weg vom Abgrund. Den Willen dazu stärkt 2029 – Eine deutsche Zukunft. Weg von der Gefahr einer neuen Gewaltideologie, diesmal im Gewand einer Religion. Weg auch von der verdeckt betriebenen Auflösung von Nation und Volk im mischethnisch-islamisierten Brüssler-EU-Zentralstaat. Freiheit und Selbstbestimmung statt Orwell’scher Proles-Existenz! Noch ist Umkehr möglich, noch ist Hoffnung: Wir sind das Volk, der Souverän treffen wir die richtige Wahl!

    48 Kommentare

    1. Rumpelstielz an

      Der Lehrerin der Grundschule im Frankfurter Vorort Griesheim schwante nichts Böses, als sie mit ihrer Klasse das örtliche Stadtarchiv besuchte. Am Tag darauf beschwerten sich muslimische Mütter heftig bei ihr, ihre Kinder seien beschmutzt worden und hätten sich nur mit aufwendigen Ritualen von dem Makel reinigen können. Was war geschehen? Das Stadtarchiv liegt in einem Karmelitenkloster, das seit langem nicht mehr als Kirche genutzt wird. Andere hatten sich schon beschwert, als ihre Kinder bei einem Klassenausflug eine Kirche von außen betrachten mussten. Was für eine Auffassung anderer Religionen schwingt mit, wenn der Besuch oder Anblick eines Gotteshauses als beschmutzend empfunden wird?

      »Da muss man für Werte eintreten. Und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.« CDU Walter Lübcke im Oktober 2015

    2. Rumpelstielz an

      Der jordanische Parlamentarier Mohammad Nouh ist sich sicher, dass sein Allah die genetisch bevorzugten Araber als Weltenherrscher erschaffen hätte, während andere die Arbeit zu verrichten hätte. Das sei auch kein Rassismus, sondern eine Tatsache.

      Der jordanische Abgeordnete Mohammad Nouh Qudah, der früher als jordanischer Minister für Sport und Jugend sowie als Minister für religiöse Stiftungen diente, sagte laut der Medienbeobachtungsstelle mena-watch am 12. Juli 2020 in einem Interview im Fernsehsender Iqra TV (Kuwait): Als Allah den Arabern den Koran offenbarte, habe er ihnen auch Führungseigenschaften verliehen, die andere Völker nicht haben. Er sagte, die Araber seien nicht geschaffen worden, um wirkliche Arbeit zu verrichten, sondern vielmehr, um Führer für die Nicht-Araber zu sein.
      – fügte noch hinzu, dass die Araber die Herren der Welt sind. Allah habe sie erschaffen, um der Welt zu predigen. Dass Araber andere Gene und angeborene Eigenschaften haben, und dass die Arbeit der Nicht-Araber den Geist der Araber ergänzt, all das habe nichts mit Rassismus zu tun. Das sehe man an arabischen Kindern. Diese handeln anders als nicht-arabische Kinder, so Qudah. Zwangsarabisierte Europäer können ein Lied von der Andersartigkeit der von Allah Auserwählten singen.

      • Hey, DER Mann muß noch unbedingt in den Bundestag – am besten als Nachfolger der bunten Kanzlerin: wir können schließlich auf kein Talent verzichten! Und als Doppelstaatsbürger kann er ja seine Tätigkeit im jordanischen Parlament weiterbetreiben … alles kein Problem (Zynismus aus).

    3. Macht duldet kein Vakuum . Der Islam besetzt, was die ehemaligen Christen aufgegeben haben. So einfach ist daß.

      • Andor, der Zyniker an

        @ HERODOTUS

        Richtig. Moslems sind auch nur Menschen,
        also Geschöpfe Gottes. Wird ein guter
        Christ doch noch einsehen können,
        bevor er neutralisiert wird und in den
        Himmel auffahren darf.

    4. Andor, der Zyniker an

      Alles halb so schlimm. Die Göring-Eckehardt und die Börek backen könnende
      C. Roth beispielshalber freuen sich schon drauf.

    5. heidi heidegger an

      -> Islamisierung: Szene aus einem Pariser Vorort im Jahr 2011. Foto: picture alliance / abaca (²abracadabra od. allbstrdzarecopsalways??)

      Das Foto ischd ein einziger fliegender Flickenteppich quasi und auch noch falsch herum aufgenommään..ämm *meeeep*

      ²altes Wiener Kinderlied: *Aberakadavara, der Kiwara (Schutzmann)ist kein Hawara (Freund)*

      • jeder hasst die Antifa an

        Pass uff deine Ziegen Uff der Islamist frisst kein Schweinefleisch, nicht das deine Ziegen dran glauben müssen denn Hammel ist deren Leibgericht.meeeep hihi

        • heidi heidegger an

          Grüßle! + musikalischgutgelaunte Widmung an Dihsch und den Marquis&Jan v. F.: d-d-ditt slide guitar klingt astrein, ey! aber die Stimme halt bissi zuu unbluesig, mja, was zeigt: ohne ditt Tekila-heidi *hicks* geht (fast) nix, lel:

          The Nimmo Brothers – One way out – Live @ Bluesmoose Radio

          /watch?v=VpIULCZEQH0

          -> bluesmoose, baby! und ditt Marquis imma mit seim BobRadio, tsstss..*lach*

      • heidi heidegger an

        Teil 2:

        Der Clan, der seine Feinde lebendig einmauert (Originaltitel: Confessione di un commissario di polizia al procuratore della repubblica) ist ein 1971 … äh heidiLieblingsFilm..*krchhhhhhhhhhhhhh*

        und zu Anne Wills quakShow-aktuell: lieber Jürgen, änd u let this animäl äh Viech von ditt SPIEGEL in your muthluvin’ house (dereinst), häh?..ditt-Dein Sofa ischd für misch nun unbegehbar-utopisch-dystopisch gewordäään quasi..*aaaarghhh* :-? heidi&Flocky tschillään auf dem iranischen! Teppich, falls wir gewinnäään und wir werdäään!..ämm+ ciao

    6. "… und verachten alles Deutsche."

      Dito. DAS … tu ich mittlerweile auch! Ich bin unter diese …. Leute geboren worden … vor 63 Jahren. Und ich habe sie gut ein halbes Jahrhundert lang politisch bewußt erlebt … und NIE, NIE, NIE, NIE niemals nie haben diese Leute an der Wahlurne zu erkennen gegeben, daß sie diesen seit Beginn der Gastarbeiterinvasion nicht mehr endenden Zustrom von FREMDEN irgendwie NICHT wollen würden! Nie!!

      Mittlerweile hoffe ich nur noch inständig, daß diese … Doppelvollpfost:innen/X noch zu ihren Lebzeiten die Früchte ihrer Weltoffenheit und ihres absoluten Selbstverrates werden ernten müssen. Es ist schon so wie Fallerleben geschrieben hat…

      … euch muß das bischen Leben so gründlich sein verhaßt, daß ihr es fort wollt geben wie eine schwere Last!

      So wird es kommen. So soll es kommen. So MUSS es kommen …

      • jeder hasst die Antifa an

        Du zitierst hier einen echten Deutschen Hoffmann von Fallersleben das Gedicht trägt der Hallenser Patriot Sven Liebig immer am ende seiner Wöchentlichen Demos vor das trifft genau zu.Grüsse

      • Super guter Kommentar !!!
        Ich bin knapp älter und mit diesem Land fertig und gehe auch nicht
        mehr wählen, denn wie heißt es doch so schön, …" Wenn Wahlen
        etwas ändern würden, wären sie längst verboten …" .
        Beispiel, ein Steinmeier wurde nie gewählt, kamm immer nur, wie so
        viele Andere auch, nur durch gute Listenplätze in ihre Positionen.
        Und von denen sitze so viele im Bundestag, ohne Benehmen, ohne
        Kinderstube. Man muß Meinungen nicht teilen, aber man hat sie zu
        respektieren. Ich bin jedenfalls so erzogen worden, den Anderen erst
        einmal zuzuhören, also ausreden lassen. Das gibt es bei einigen Flegeln
        im Bundestag grundsätzlich nicht !
        Sogar unter Ulbricht und Honecker durften wir Deutsche sein und wurden
        nicht als die hier schon länger Lebenden bezeichnet. Auch hatten die nicht
        vor uns damals zu einer Minderheit im eigenen Land zu machen. Die
        Ausländer die zu einer Ausbildung oder Arbeit kamen, mußten danach
        wieder nach Hause gehen ob sie wollten oder nicht.
        Das soll aber nicht heißen, daß ich die zuletzt Genannten damit glorifizieren
        will !

        • "Sogar unter Ulbricht und Honecker durften wir Deutsche sein "

          Richtig, ihr/ wir waren quasi DDR deutsche Russen ;-)

        • @ Paul

          Richtig, ihr/ wir waren quasi DDR deutsche Russen
          —————————————————————————-

          Armer Paul, ich habe mich niemals als deutscher Russe
          gefühlt und außerdem schrieb ich, daß ich Ulbricht und
          Honecker nicht glorifiziert habe. Ich weiß nicht, ob ich
          hätte schreiben dürfen, daß die mich angekotzt haben
          und ich deshalb auch einst in den Westen gegangen bin …

      • Otto, ich bin Ihrer Meinung. Sie sollen, nein, sie werden sehen, dass die Freiheit nicht durch das Malen eines Kreuzes alle paar Jahre erhalten werden kann. Sogar ihre eigenen Nachkommen werden sie verfluchen, besonders weil sie zu faul und zu dumm waren, Reserven anzulegen. Stattdessen sind sie FREIWILLIG zur nächsten Urne gelaufen, um darum zu betteln, dass es schlimmer werden möge!
        Letzte Bundestagswahl, die Invasion war voll im Gange – Wahlbeteiligung 75,6%!!

    7. Aristoteles und Platon sollen auch aus den Lehrbüchern verschwinden. Ist doch ganz praktisch. Ein verblödetes Volk lässt sich leichter beherrschen.

      • Müssen die Kinder heute in der Schule überhaupt noch Gedichte lernen ?
        Wenn ich daran denke was wir da alles lernen mußten. Zum Beispiel die
        Bürgschaft von Schiller (kann ich heute noch viele Verse), oder Willkommen
        und Abschied oder den Prometheus von Goethe, kann ich auch heute noch
        einige Strophen.
        Wie ich gehört hatte, werden die Klassiker gar nicht mehr in der Schule
        gelehrt. Kommt dafür aber bald "Der Koran" als Pflichtlektüre ???

      • Andor, der Zyniker an

        @ NORBERT W.

        Sie glauben doch nicht wirklich, dass jemand*in aus
        dem "verblödeten Volk" Aristoteles und Platon
        lesen würde.
        (Die lesen nicht mal Goethe oder Grimms Märchen.)
        Platon, Aristoteles und last not least Sokrates lesen
        mutmaßlich nur noch sogenannte linksintellektuelle,
        geschlechtsneutralen Geschwätzwissenschaftler*innen.
        Und die lassen sich gerne von ihren Brötchengebern
        beherrschen.
        (Vom Erlös ihrer vermeintlichen" Wertschöpfung"
        könnten die wohl kaum leben.)

        Halleluja

    8. Ein Kalifat hätte noch weitere Vorteile: Alkoholverbot, kein Korsakov mehr. Wir bewegen uns da aber in die richtige Richtung. Weinflaschen sollen demnächst mit Ekelbilder versehen werden, wie sie schon bei Zigarettenschachteln bekannt sind. Und, ganz wichtig, die Frauen hätten nicht mehr so ‘ne große Klappe. Ich würde Merkel, KGE, Kässman, Roth u. a. schon ganz gerne mit einer Burka rumlaufen sehen. Das würde das Leben viel schöner machen. Aber das muss ja nicht unbedingt bei uns sein.

    9. Hadschi Halef Omar an

      "Proles" -=lat. die Nachkommen, Kinder. "Orwellsche Nachkommen-Existenz", was soll das bedeuten ? "Selbstbestimmung" gibt es sowieso nur für für Vermögende, Besitzlose bleiben im Kapitalismus Zwangsarbeiter.

    10. jeder hasst die Antifa an

      Die muslimischen Zudringlinge wollen unser Land unterjochen und die deutsche Bevölkerung reduzieren.und die Etablierten Idioten helfen ihnen dabei,Merkel ist die erste muslimische Kommunistin die Deutschland regiert.

      • Moslemische Eroberer müssen die Deutschen nicht (mehr) reduzieren – das haben sie bereits selbst erfolgreich abgeschlossen. Ich glaube ’63 oder ’64 hatten wir den Höchststand an lebend geborenen Deutschen (nur in der BRD!) … – so ca. 1,2 Millionen waren das wohl. Wenn es heute noch eine Viertelmillion sind, sind wir gut dabei. Ich glaube Sarrazin hat sogar mal ausgerechnet, daß wir es in 3 Generationen – das wäre dann zum Ende dieses Jahrhunderts geschafft hätten uns final selbst zu vernichten. Glückwunsch … kann man da nur noch sagen … :cry: :cry: :cry:

    11. Die rechten deutschen Schwächlinge, Maulhelden und Geschäftemacher werden immer wieder verlieren, solange sie sich ständig nur im eigenen Leid suhlen, die Feindpropaganda fressen wie gierige Schweine und vollkommen unfähig wie kleine verheulte Mädchen sind, aus eigener Kraft positive, hoffnungsvolle und heilsbringende Utopien für ihr Überleben zu entwickeln. Wer immer nur begierig Invasorenmärchen und Zeckenhetze wiederkäut, hilft nur seinen Gegnern und verdient nichts mehr als seinen Untergang.

      • Deutschösterreicher aus dem Wienerwald an

        Wie sähe eine solche hoffnungsvolle und heilsbringende Utopie denn zum Beispiel aus?

        • Diese Frage ist wohl die größe Crux der sog. Rechten. Keine Zukunftsvisionen, keine Pläne und auch – vor allem – keine Vorschläge. Wie will man jemanden auf eine Reise mitnehmen, wenn man selbst nur vage Vorstellungen vom Ziel hat und auch gar nicht weiß, wie’s dort aussieht.
          Seit Jahren reibt man sich mit warmem Zeigefinger um den eigenen Bauchnabel und reagiert dann ab und an wie’ne aufgescheuchte Hünne, wenn der politische Gegner das nächste Faß aufgemacht hat. Ansonsten Metapolitik vom allerfeinsten – und dabei immer schön das Wörterbuch unter’m Kopfkissen.

      • Da muß man Ihnen zähnknirschend Recht geben.

        Es ist wohl nicht die beste List,
        wenn das Schwert aus Gummi ist.

        W.H.

    12. Hadschi Halef Omar an

      Bürgerechtlerin Vera Lengsfeld. Sagt genug. Macht weiter eure Coronafaxen, das lenkt ab.

        • Ich denke, diese Frau hat mehr Mumm
          im kleinen Finger, als so manch’
          einfältiger Mann im ganzen Leib.

    13. DerSchnitter_Maxx an

      Grauenvolle, unvereinbare, albtraumhafte, Vorstellung – NIEMALS (?) … aber, wenn es so weiter geht … wie bisher, besteht leider und weiterhin … die hinterfotzig-forcierte Möglichkeit, dass es wahr werden könnte/kann … !!! ;)

      • Hadschi Halef Omar an

        Ach ja, Türken die Hildmann heißen und auf den Islam sch+++en sind aber in Ordnung, nicht ? Ihr wolltet das Christentum nicht mehr; bekommt ihr jetzt dafür den Islam reingewürgt, ist das nur gerechte Strafe. Eine recht milde Strafe, denn es ist nicht besonders schwierig, den Moslem zu heucheln. Und auch nicht übler als völlige Gottlosigkeit. Kauft euch schon mal kleine Teppiche zur Schonung der Hosen beim knien.

        • Die brauchen keine Hosen mehr zu schonen – die gehen in Zukunft kniefrei… pardon, ich meinte natürlich: Die kriechen kniefrei…

        • Deutschösterreicher aus dem Wienerwald an

          Nicht alles verdrehen. Die Kirchen fördern die islamische Zuwanderung mehr als alle Atheisten und Agnostiker gemeinsam.

        • Andor, der Zyniker an

          @ HADSCHI HALEF OMAR

          Manch potentielle Überläufer hoffen sogar darauf,
          dass wir bald klimaneutrale, fliegende Teppiche
          verordnet bekommen.
          Und die Abstandshaltungsdurchführungsverordnung
          beim Knien wird auch noch erlassen werden müssen,
          denn die Schutzmasken helfen nicht bei allem Übel.

        • dann ist es halt so an

          muss ein schwacher gott sein, wenn der islam das schafft, was die pfaffen nicht drauf hatten.

    14. Wenn es so kommen sollte, dann wandere ich aus.

      Dort haben die Musels keine Chance, denn da haben die einheimischen Männer 1 . noch Eier und 2. sind sie alle militärisch ausgebildet.

      • Querdenker der echte an

        Deutschland hat seit 2005 nur noch Schicksalsjahre!
        In jedem Jahr hat die Kanzlerin Deutschlands seitdem ihre Maske ein Stück weiter fallen lassen. Und was kann man im Jahr 2021nun deutlich sehen? Die Fratze des hässlichen Kommunismus, erlernt bei Ulbricht, Honecker, Mielke, Krenz, und an der Lomonossow Uni in Moskau kam zum Vorschein! Ein ganzes Land, 83 Millionen, abgerechnet die Parteikader, die Fachkräfte aus fernen Ländern wurden nach dem Muster von Ulbricht eingesperrt! Und wie raffiniert, oder durchtrieben, ganz ohne eine materielle Mauer! Nur mit einer Mauer in den Köpfen! Das ist für mein Dafürhalten die EINZIGE HEROISCHE Leistung Merkels in ihrer ganzen Kanzlerschaft!

        • "Die Fratze des hässlichen Kommunismus, erlernt bei Ulbricht, Honecker, Mielke, Krenz, und an der Lomonossow Uni in Moskau kam zum Vorschein!"

          Interessiert die Leute, die ich als Deutsche kennengelernt habe am … Südpol. Das einzige, das sie – mutmaßlich wohl – ein bischen stört, ist, daß sie ihre materielle Existenz verlieren. Aber Gott … dafür gibts doch dann Hartz IV … oder V … oder VI … :cry: :cry:

          Ansonsten werden noch Wetten angenommen … was ‘die Deutschen’ politisch wählen werden … im Herbst. Ich wage mal eine Prognose: Mehr Einwanderung und mehr Impfung! Monarchie und Demokratie … beide führen irgendwann in den Untergang. Aber bei der Monarchie dauerts – das ist jetzt sozusagen geschichtlich erwiesen – wenigstens 1000 Jahre länger …

      • Der große Bruder und die falsche Freundschaft an

        Und spätestens am Ramadan ist auch der Lockdown für uns Deutsche erst einmal zu Ende