Schicksalsjahr 1916 – Letzte Chance für den Frieden (Teil 1)

8

Heute wird dem Deutschen Reich immer noch von vielen Menschen die Alleinschuld am Ersten Weltkrieg zugewiesen, was völlig falsch ist. Kaum jemand weiß aber heute noch, dass Berlin am Ende des Jahres 1916 den ernsthaftesten Versuch überhaupt unternahm, das große Schlachten zu beenden. Weitere Richtigstellungen zur Historie finden Sie in unserer Neuerscheinung Geschichtslügen gegen Deutschland. Hier mehr erfahren.

Wie alle Kriegsjahre von 1914 bis 1918, so war auch das Jahr 1916 von zahlreichen überraschenden Wendungen geprägt. Hier stachen vor allem drei Entwicklungen hervor:

Kriegswunder in Rumänien

Am 28. August 1916 hatte Kaiser Wilhelm II. den Krieg verloren gegeben, nachdem Rumänien am Tag zuvor dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn den Krieg erklärt hatte.

Diesen Kriegseintritt auf Seiten der Entente hatte insbesondere der deutsche Monarch nie für möglich gehalten, da das rumänische Königshaus einer Seitenlinie des Hauses Hohenzollern entstammte. Die rumänische Staatsführung wurde im Spätsommer 1916 allerdings durch die Aussicht auf beträchtliche territoriale Zugewinne für den Kriegseintritt gewonnen, nachdem dem russischen General Alexei Alexejewitsch Brussilow bei einer seit dem Juni 1916 andauernden Offensive so große Gebietsgewinne gelungen waren, dass der Zusammenbruch Österreich-Ungarns unmittelbar bevorzustehen schien.

Nun setzte aber die nächste überraschende Entwicklung dieses Krieges ein: Die Armeen der Mittelmächte überrannten Rumänien innerhalb weniger Monate, obwohl das Land über eine große Armee von über 500.000 Soldaten verfügte. Insbesondere durch das geschickte Zusammenwirken der Donauarmee unter August von Mackensen und der 9. Armee unter Erich von Falkenhayn, der kurz zuvor als Chef des deutschen Generalstabs durch Paul von Hindenburg und Erich Ludendorff ersetzt worden war, konnten die Truppen der Mittelmächte schon am 6. Dezember 1916 in die rumänische Hauptstadt Bukarest einrücken.

Keine Entscheidung an der Somme und in Verdun

Der schnelle Sieg der Mittelmächte im Rumänienfeldzug hatte für diese insbesondere eine spürbare Verbesserung der Versorgungslage mit Agrargütern wie auch mit Brennstoffen zur Folge, da auch die rumänischen Ölfelder besetzt wurden. Außerdem musste die russische Armee ihre Südflanke deutlich verstärken, womit sie ihre Kräfte endgültig überdehnte, was zu ihrem Zusammenbruch im Jahr 1917 beitrug.

Im Westen trug sich eine zweite entscheidende Entwicklung zu: Der 24. Oktober 1916 hatte für die französische Armee die Rückeroberung des Forts Douaumont bei Verdun gebracht. Trotz einer großen zahlenmäßigen Überlegenheit wiederum war es den britischen und französischen Armeen im Jahr 1916 nicht gelungen, die deutschen Stellungen an der Somme zu durchstoßen. Die „Hölle von Verdun“ und die Somme-Schlachten mit ihren unermesslichen Opfern hätten aber beiden Kriegsparteien zeigen müssen, dass dieser Krieg für jede Seite nur unter irrwitzigen Opfern zu gewinnen war.

Am Ende blieben Knochenhäuser. Denkmal und Friedhof in Verdun. Foto: H. Rosnauer, CCL 3.0, Wikimedia Commons

Große Hoffnungen auf Wilsons Friedensplan

Am 7. November 1916 wiederum hatte Woodrow Wilson als Kandidat der Demokraten die 33. Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten mit dem Slogan „He kept us out of war!“ („Er hielt uns vom Krieg fern!“) gewonnen – wobei auffällig war, dass dieses Wahlkampfmotto nie von Wilson persönlich bei einer seiner Wahlkampfreden verwendet wurde. Dennoch schien der Sieg Wilsons die Möglichkeit eines Nicht-Eintritts der Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg offenzuhalten.

Diese Serie wird morgen fortgesetzt.

COMPACT-Geschichte Nr. 13 Geschichtslügen gegen Deutschland räumt auf 84 Seiten mit dem Nationalmasochismus auf. Wir widerlegen die Lügen über unsere Ahnen, das Deutsche Reich, den Ersten und den Zweiten Weltkrieg. „In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anständige in Europa lebende Volk,“ sagte Panzergeneral George S. Patton, Oberkommandeur der US-Army nach der Landung in der Normandie 1944.

*** Vollständiger Inhalt von COMPACT-Geschichte Nr. 13 Geschichtslügen gegen Deutschland – hier bestellen ***

«Monumentalisierung unserer Schande» _ Martin Walser zum Holocaust-Gedenken

Kapitel 1: Entstehung einer Nation – Verdrehungen unserer Geschichte

«Der Deutsche war immer der Barbar» _ Über die Verteufelung unserer Ahnen

Finis Germanorum _ Cancel Culture: Germanen gab es nie!

Vom Alten Fritz zu Hitler? _ Die Nazifizierung der Preußen

Die sanfte Kolonialmacht _ Siedlungspolitik unter Bismarck

Kapitel 2: Erster Weltkrieg – Die Lüge von der Alleinschuld

Befreiungsschlag aus Down Under _ Ein Australier widerlegt die deutsche Alleinschuld

«An einem interessanten Wendepunkt» _ Christopher Clark im Kreuzverhör

Kein Hunnenkaiser_ Üble Nachrede über Wilhelm II.

Gräuelpropaganda zieht am besten _ Die Lügen von der Kinderfolter

Das Lusitania-Komplott _ Der fingierte Kriegseintritt der USA

Die Legende von der Dolchstoß-Legende _ Wie Linke von ihrer Schuld ablenken

Kapitel 3: Zweiter Weltkrieg – Risse in der Siegerpropaganda

Ein Krieg mit vielen Vätern _ Das Jahr 1939 und die Westmächte. Von Gerd Schultze-Rhonhof

Putin, der Revisionist _ Wie Moskau die Diskussion neu öffnet

Massenmord im Wald _ Katyn – eine zählebige Lüge

Der Friede, der nicht sein durfte _ Ein verbotener Film über Rudolf Heß. Von Michael Vogt

BRD-Sprech: Holocaust _ Wie ein Begriff in unsere Welt kam. Von manfred Kleine-Hartlage

Ein Bild lügt mehr als tausend Worte _ Die Kolportagen der Wehrmachtsaustellung

Kapitel 4: Der böse Bann – Die Verfluchung eines Volkes

Gegen den Schuldkult _ Das Geschwätz vom deutschen Sonderweg. Von Domenico Losurdo

«Deutschland denken heißt Auschwitz denken» _ Der Historikerstreit ist nicht zu Ende. Von Jürgen Elsässer

COMPACT-Geschichte „Geschichtslügen gegen Deutschland“, 84 Seiten, reich illustriert, mit zahlreichen Karten kann man hier bestellen.

 

 

 

Über den Autor

8 Kommentare

  1. Zu den Gründen, warum deutsche Friedensangebote 1916 zurückgewiesen wurden, hat das Autorenduo Gerry Docherty/Jim Macgregor ein weiteres aufklärendes Buch geschrieben: Der Krieg, der nicht enden durfte. Schon die Kommentare auf Amazon sollten denen, deren Augen nicht prinzipiell verschlossen sind, eben diese öffnen können …

  2. siehst u im osten das morgenrot..... am

    Wie der weitere Gang der Dinge zeigte, irrte Majestät jedenfalls darin, daß der Krieg schon verloren war.

  3. Hans von Pack am

    Eine "Chance für den Frieden" bestand NIE – denn der ganze Krieg war von den Freimaurern orchestriert, worauf nicht zuletzt Kaiser Wilhelm II rückblickend hinwies. Ziel: die Zerstörung der 3 christlichen Kaiserreiche in Europa, komme, was da wolle! Bis zur kompletten Machtergreifung des globalistischen Bankstertums und seinem Haß auf eine christliche Weltordnung. Darauf hat Henry Makow kürzlich wieder hingewiesen: "Masonic Bankers Started WWI to Exterminate Germany" und "Masonic Mass Murder on the Somme 101 Years Ago".

    • siehst u im osten das morgenrot..... am

      Verschwörungssüchtiger Humbug. Und christlich konnte man das vom protestantischen Preussen beherrschte 2. (Pseudo-) Kaiserreich auch nicht nennen. Es mußte zwischen den Mächten, die damals um die Weltherrschaft konkurrierten, zum großen Krieg kommen, das lag in der Natur der Sache. Es bedurfte dazu keiner Freimaurer.

      • siehst du im osten das morgenrot..... am

        Christopher Clarks gibt es zig Millionen, wen meinen Sie ?

      • Right is right and left is wrong am

        @ SIEHST DU IM OSTEN DAS MORGENROT

        Dein Ernst?

      • heidi heidegger am

        Soki-konsequent ist es aber am 27. Mai 2021 21:01 ! Faszinierend, in das Hirn/die GedankenGlaubenswelt (m)eines sehr ²altmodischen (²worrum aber nicht, häh?) Glaubensbruders schauen zu dürfen..jedenfalls *das Trinitarische* trennt uns nicht, hah! 😉 ..und die Kritik am übertriebenen Überheben d. Maurer teile ich mit Soki auch, ätsch!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel