Mehr als 20 Jahre nach Heß’ Tod kam wieder Bewegung in den Fall: Ein britischer Historiker identifizierte den vermeintlichen Abschiedsbrief des langjährigen Gefangenen als Fälschung.  In seinem Buch „Ich sah seinen Mördern in die Augen“ schildert Melaouhi, wie er Heß als Gefangenen erlebte und was er an dessen Todestag beobachtete. Hier mehr erfahren.

    Lesen Sie auch Teil 1, Teil 2 und Teil 3 dieses Beitrags.

    Neue Zweifel an der Selbstmord-Version sind aufgekommen, als vor wenigen Jahren der bis dahin der Geheimhaltung unterliegende offizielle Untersuchungsbericht zum Fall Heß öffentlich wurde. Wie die Londoner Tageszeitung Daily Mail am 17. März 2012 meldete, haben insbesondere die in dem seinerzeit von der britischen Militärpolizei verfassten Bericht enthaltenen Fotografien und ein ihm beiliegender angeblicher Abschiedsbrief die Skepsis noch einmal vergrößert.

    Auf den Fotos ist die geringe Höhe des Fenstergriffes erkennbar, an dem sich der Gefangene erhängt haben soll. Den Brief bezeichnete der renommierte britische Historiker Peter Padfield, ein Spezialist für die Geschichte des Dritten Reiches, rundweg als Fälschung: „It was forged.“ Er glaubt, so Daily Mail, „dass das Schreiben an Heß‘ Leiche platziert wurde“.

    „Das ist mein Todesurteil“

    Doch warum sollte man Interesse daran gehabt haben, Heß im Alter von 93 Jahren zu ermorden? Heß’ ehemaliger Krankenpfleger Abdallah Melaouhi berichtet in seinem Enthüllungswerk „Ich sah seinen Mördern in die Augen“, dass ihm sein Patient nach der Meldung über die möglicherweise bevorstehende Begnadigung durch Gorbatschow gesagt habe: „Das ist mein Todesurteil.“

    Während seiner Gefangenschaft durfte Heß noch nicht einmal bei Besuchen seiner Familie über das sprechen, was sich während des Krieges ereignet hatte. Schon gar nicht durfte er öffentliche Stellungnahmen abgeben. Im Falle seiner Entlassung hätte ihn niemand mehr daran hindern können, Auskunft zu geben. Insbesondere zu seinem England-Flug sind noch viele Fragen offen, zu deren Klärung er hätte beitragen können.

    Das hätte für die Briten allerdings unangenehm werden können, da das von Heß übermittelte Friedensangebot auch zahlreiche Zugeständnisse an England enthielt. Unter diesen Bedingungen, so meinen einige Historiker wie Martin Allen, hätte Großbritannien seine Kriegsführung gegen das Deutsche Reich nicht länger legitimieren können. Churchill jedoch habe keinen Frieden gewollt.

    In seinem Buch Rudolf Heß: „Ich bereue nichts“ schrieb der 2001 verstorbene Sohn Wolf Rüdiger Heß:

    „Dieselbe britische Regierung, die versuchte, ihn zum Sündenbock für ihre eigenen Verbrechen zu stempeln, und die mehr als ein halbes Jahrhundert lang bemüht war, die Wahrheit über den Fall Heß zu unterdrücken, schreckte schließlich nicht vor einem Mord zurück, um meinen Vater zum Schweigen zu bringen. Seine Ermordung war nicht nur ein Verbrechen an einem gebrechlichen alten Mann, sondern ein Verbrechen gegen die historische Wahrheit.“

    Ob Hess umgebracht wurde – und wenn ja, warum –, muss endlich in einem ordentlichen Gerichtsverfahren unter Einbeziehung des rechtsmedizinischen Gutachtens von Professor Spann und von Zeugenaussagen wie jenen des Krankenpflegers Melaouhi geklärt werden. Dazu ist es auch jetzt noch nicht zu spät, denn: Mord verjährt nicht!

    Mit seinem Buch „Ich sah seinen Mördern in die Augen“ trägt Abdallah Melaouhi zur Aufklärung über die Umstände von Rudolf Heß’ Tod bei. Räumt er vielleicht sogar mit einer der größten Geschichtslüge auf, die uns seit Jahrzehnten aufgetischt wird? Das hochbrisante Werk können Sie hier bestellen.

    28 Kommentare

    1. Gorbatschow allein hätte R.Heß gar nicht begnadigen und freilassen können. Die Verurteilung in Nürnberg wegen nichts hatten die Russen genau so mitgetragen wie die anderen Siegermächte. Heß` Leiche allein vor die Tür der Briten zu legen ist also unredlich.

    2. Mhm, Mord verjährt nicht . Mord verjährte in allen zivilisierten Staaten , bis die Zionisten und ihre Köter 29 Jahre danach merkten, daß ein wesentliches Element der "Erinnerungskultur " bald erledigt wäre. Schwupps, wurde die Verjährung für Mord aufgehoben. Sich auf diese Untat der Köter zu berufen, hat ein Geschmäckle . Verjährung auch für Mord nach 30 Jahren hatte schließlich seinen guten Grund

    3. In dieser Geschichte mit Heß musste definitiv ein Abschiedsbrief her, anders wäre von einer prominenten Person die in Deutschlands Politik mitgewirkt hat kein Abgang so einfach nur so vergehen können. Heß hatte auch aus der Sicht seines Pflegers den Herr Melahoui nicht die Absicht einfach nur so zu gehen, nein weil er zu viel wusste und ein Kämpfer der Wahrheit& Gerechtigkeit war. Heß wollte Leben für die Wahrheit und für die Zukunft seines Volkes und natürlich seines Weiterlebens der gesamten Menschheit einfach klipp und klar die Wahrheit zuliefern wie es damals wirklich war. Aber das war nun einmal ein Dorn im Auge der Sieger über unser deutschsprachiges Krautland. Das da eben alles wieder auf das böse Deutschland heruntergespielt werden muss mit HKs und Doppelblitzen und alle nur als Wächter im Innenland ist ja völlig klar, für die normale also systemkonforme Außenwelt. Also mein Fazit steht fest seit 1949 BRD-Wiegenfest und DDR-Birthday, sage ich die westliche Welt ist der böse Bruder oder Schwesterchen… 1990 nach Scheineinheit kam der tolle kapitalistische Konsummaterialismus und spätestens 2010 gab es in mitteldeutschen Großstädten Kreuzberg und Rütlischulen und nach 2015 erst Recht einen geilen Westen wie in Frankfurt M., Hamburg, München& weitere Westmetropolen… naja geile tolle liebe humane Welt ohne beschissene Nazis und Rassisten, das ist ja die Hauptsache für einen totalen NWO-Frieden mit Regenbogenlappen.

    4. Jürgen Harms am

      Heß war der Esoteriker in der Naziführung. Die anderen waren durchweg Katholen, also Schafe, die dem Hirten folgen. Welchem Hirten mag Adolf H. gefolgt sein? Etwa Churchill, weil er sich gegen die Sowjetunion instrumentalisieren ließ, ähnlich wie Wilhelm II gegen Serbien und das Zarenreich?
      Sonstige Esoteriker, etwa Rudolf von Sebottendorf, Rudolf Steiner und Mathilde Ludendorff, wurden von Adolf H. kaltgestellt.

    5. R. Heuschneider am

      Es ist sehr wertvoll, wenn Compact auf den Mord an Rudolf Heß hinweist sowie Geschichtsklitterungen aufdeckt. Dafür verdient das Magazin Dank und Anerkennung. Gleichwohl erinnere ich an die Merkwürdigkeit: Revisionistische Bücher decken schon seit vielen Jahren den Schwindel auf, der mit der deutschen Geschichte getrieben wird, aber weill diese Bücher doch immer von "bösen Nazis" geschrieben waren, hat man sie einfach ignoriert.
      So sind sie nun mal, die deutschen Gutmenschen, selbst wenn ein "Nazi" sagt: 2 + 2 = 4, darf er nicht recht haben.

    6. Londoner Käfig am

      Hess wurde von den Engländern seit 1941 unter Drogen gesetzt. Außerdem durfte nicht einmal sein Sohn Wolf Rüdiger zum Besuch die Hand seinen Papa geben…..die Engländer waren schon immer die größten Lumpen und Lügner auf der Welt.

      • Kindische Gartenzwerg-Moral. ALLE sind "Lumpen und Lügner" -oder keiner. Politik ist kein Konfirmantenunterricht.

      • Walter Bornholdt am

        Dem stimme ich zu, britische Methoden – gleich ob 1853 im Krimkrieg, die Opium-Kriege in China, später in Afrika, im Protektorat Palästina und so weiter – waren immer von übelster Roßtäuscherei geprägt.
        Im aktuellen ‘Fall’ erinnere ich mich noch an einen SPIEGEL-Artikel Mitte der 60er Jahre, in dem genau der Fall Heß beschrieben, wie er später in der bekannten Dokumentation GEHEIMAKTE HEß ebenfalls verfilmt wurde. All das ging in Vergessenheit und als 1986 nach jahrelanger Drängelei der anderen ‘alliierte Truppensteller’ in Spandau auch die Sowjetunion ihr Einverständnis für eine Freilassung von Rudolf Heß signalisierte, beging RH offiziell Selbstmord.
        Das wird noch ein langer Streit mit ‘amtlichen’ Vertuschern, angeblichen Verschwörungstheoretikern und gewissenhaften Historikern bleiben.

        Zum Hintergrund: Ich bin der Meinung, dass die Briten – speziell Churchill – weiterdachten. Hätten sie mit Heß einen Verhandlungsfrieden erreicht und die Deutschen den geplanten Rußlandfeldzug gewonnen, ständen die Nazis wenig später wieder am Kanal. Folglich öffnete man die alte Trickkiste des Empires!

    7. NOCH NEN köm am

      Könnt ihr diesen alten längst vermoderten Nazi nicht mal ruhen lassen ?!

      Selbst eingefleischte Compactisten interessiert der in keinster Weise. Sieht man ja an den Kommentaren

      • Compact arbeitet endlich die ganzen Lügen auf und außerdem zwingt dich niemand dies zu lesen…..lese doch die BILD dich Blöd…..da kannste erfahren welcher Promi heute wieder keinen Schlüpfer trägt….und ob Bärbock die Erdbeeren Wochen hat.

      • Mich interessiert es. Aber ich bin ja auch kein Compactist , eingefleischt schon gar nicht.

    8. Für mich war Churchill der mit Abstand größte Kriegsverbrecher im WK II. Schlimmer als alle Anderen zusammen.
      In seinen Memoiren schrieb er der WK I und der WK II sei, wie er sagte zweiter 30-jähriger Krieg mit dem Hauptziel Deutschland als Konkurrenten auf dem Weltmarkt zu vernichten……

      • Siemon Helmuth am

        Ich habe auch dieses Werk gelesen, auch die andern Zwei, Lumpen Eisenhauer und de/Gaulle. ist ihnen etwas aufgefallen? das alle 3 Lumpen nichts vom Holocaust wussten? von Massenmord an den Juden? hatten die die Alzheimer zur gleichen zeit? Ich weis nicht ob es die 3 Bücher, heute auch in deutsch gibt? Gruß aus dem Amazonas Helmuth!

    9. Sachsendreier am

      Ich bin häufig gleicher Ansicht wie COMPACT. Aber Hess Ableben ist mir absolut schnuppe. Sollte man bei ihm nachgeholfen haben – wäre das abwegig? Es gab durch sein Zutun sinnlose Tode zahlloser Menschen. Viele davon brutal und folgenschwer für die Angehörigen. Nachkriegsgenerationen trugen schwer an dieser Bürde und wir werden mit der "ewigen Schuld" immer noch erpresst.

      • Wir werden mit etwas erpresst was es gar nicht gibt?

        Es waren Roosevelt und seine Intriganten.

        Siehe Tyler Kent.

        Alles Projektionen der wahren Taeter.

        Erpressbar werden wir nur weil unsere Politiker da mitmachen.

        Alles Lumpen, viele davon paedokriminell und erpressbar.

        Was sie mit Hess gemacht haben war eine Schweinerei. Waere besser gewesen ihn auch in Nurnberg zu haengen als 40 Jahren zu quaelen.

        • @Sebastian. Kommentar von Lumi bei: Der Anfang vom Ende der Macht der westlichen NGOs? – Anti-Spiegel (anti-spiegel.ru), Hevorhebung durch Schwaerzung von mir FC, Zitat:
          “Die verlogene Ideologie des westlichen liberalen Universalismus tauchte schon sehr deutlich in den Nürnberger Prozessen 1945/46 auf. Damals erfand man einfach neue Straftatbestände („Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, „Verschwörung gegen den Weltfrieden“) und damit neues Recht.
          Man siehe dazu:
          Nürnberger Prozess setzte völkerrechtliche Maßstäbe – DLF 2015
          Den Deutschen warf man vor, gegen dies neue Recht verstoßen zu haben, das zum vermeintlichen Tatzeitpunkt gar nicht existierte !! Dazu wurden Vorwürfe gebracht, die nicht hinterfragt werden durften; die Vorwürfe waren per Vortrag durch eine der Siegermächte automatisch richtig.
          Die tatsächlichen gewaltigen Verbrechen der Siegermächte, insbesondere die terroristische Bombardierung deutscher Städte durch demokratische angelsächsische Brandbomber, war dagegen kein Thema der Nürnberger Prozesse. Und analoge Prozesse gegen die demokratischen Terroristen haben bis heute nicht stattgefunden.
          Man kann also mit Fug & Recht die Nürnberger Prozesse als den Beginn der totalitären Anmaßung des von Anfang an verlogenen liberalen Universalismus betrachten.” Zitat Ende.
          Alles gesagt.

      • Na, wem das "schnuppe" ist …. die linke mMschpoke eben, die von Compact angezogen wird wie die Fliegen .

      • Siemon Helmuth am

        absolut schnuppe; nicht nur Sie, sondern auch viele andere Menschen, die aus der Vergangenheit nicht lernen wollen, die Verbrechens am Deutschen Volk. Alles was dem deutschen Volk und Hitler angetan wurde, wieder holt sich heute, weil man aus der Vergangenheit, nicht lernen WILL. Russland und Putin stehen genau vor den gleichen Problem. Hitler wollte keinen Krieg, er hatte den Krieg bekommen, weil Amerika und England den 2. W. wollten. Putin wollte auch keinen Krieg, Amerika England und NATO, wollen den Krieg. Die vielen Toten der beiden Weltkriege wahren ihnen nicht genug! Und was hat man daraus Gelernt? nichts rein Garnichts. Und so geschieht es halt wieder, weil alles schoppe ist! Gruß aus dem Amazonas, Helmut!

    10. Die Engländer sind auch Kriegsverbrecher ,das beweisen schon die sinnlosen Bombenangriffe wie Dresden und auch noch andere Städte.
      Hess musste Sterben weil er mehr wusste als denen Lieb war !!

      • Buddha war rechts am

        Amerikaner und Briten waren und sind bis heute die größten Verbrecher der Menscheit. Wer übrigens das Buch mit Signatur und Widmung von Melaouhi (unterschrieben 2009) kaufen möchte, ich verkaufe es auf Ebay.

        • Buddha stand übrigens ü b e r Links und Rechts. E R konnte das, J.E. will es immer, kann aber nicht.

      • Bomber Harris am

        Die Flächenbombenteppiche der westlichen Alliierten sind heute ein ungesühntes Kriegsverbrechen und verstießen schon damals gegen die Genfer und Haager Konvention. Knapp über 3 Millionen deutsche Frauen und Kinder starben ein viel qualvolleren und längeren Tod als……durch Brand Phosphor und Sprengbomben.

        • Mhm , Verbrechen, sicher. Aber die Genfer u. Haager Vereinbarungen hatten nur zivilisierte Staaten ratifiziert , nicht die USA und Russland hat sie nicht mal unterzeichnet.

        • Der Wahrheit zuliebe : nicht 3 sondern 1 Million. Auch genug. Es starb auch die Moral der Deutschen. Was nicht sichtbar wurde, solange Hitler und sein System lebten. Aber danach. Soldaten im Kampf blieben meist intakt, aber der Bombenterror war für Menschen, die in ihrem Leben nie Krieg aus der Nähe erlebt hatten, zu viel. D a s hat sich so ins kollektive Gedächtnis eingegraben, daß noch die Generationen danach davon beeinflusst sind. Und d a s ist die Ursache für die Unterwürfigkeit und Selbstaufgabe der Deutschen , nicht etwa "Schuldgefühle" , zu denen die Meisten sowieso unfähig sind.