Hitler-Dokus laufen rund um die Uhr auf allen Kanälen. Doch die okkulte Seite des Nationalsozialismus bleibt im Verborgenen. Mit der brandneuen COMPACT-Geschichtsausgabe „Das okkulte Reich“ bringen wir Licht ins Dunkel. Jetzt hier bestellen.

    Magie, Dämonie, Grenzwissenschaften: Anfang des 20. Jahrhunderts hatten Heilslehren Hochkonjunktur – spirituelle wie politische. Die Theosophen beriefen sich auf die Okkultistin Helena Blavatsky, die Anthroposophen auf Rudolf Steiner und seine „Schau in die geistige Welt“. Und dann gab es da noch die Ariosophen – völkische Esoteriker, die uralte Mythen gegen die Moderne in Stellung brachten.

    Auch ein gewisser Adolf Hitler wurde in ihren Bann gezogen. Zu seiner Wiener Zeit las er die Ostara-Hefte des vormaligen Zisterziensermönchs Lanz von Liebenfels, der mit seinem Neutempler-Orden auf Burg Werfenstein residierte und eine eigene Evolutionsgeschichte erdacht hatte: mit Tiermenschen, sogenannten „Sodomsäfflingen“, denen sich das „arische Weib“ hingegeben hätte.

    Okkulte Geheimlehren

    Nach den Berichten eines Freundes aus der Donaumetropole beschäftigte sich der junge Hitler damals ohnehin mit allen möglichen esoterischen Gedankenschulen. Er las Bücher über Yoga, Astrologie, Hypnose, Telekinese und asiatische Geheimlehren. In der Bewegung, die er schließlich aufbaute, standen indogermanische Zeichen – vor allem das Hakenkreuz und die Runen – im Zentrum. Ab 1933 wurden sie zu offiziellen Symbolen des Dritten Reiches.

    In COMPACT-Geschichte Das okkulte Reich – Nazis und Esoterik begeben wir uns auf Spurensuche nach diesen verborgenen Wurzeln der NS-Bewegung. Wir zeigen, wie sie später im Dritten Reich, vor allem in der SS, kultiviert wurden. Und wir dokumentieren, wie sie nach 1945 im Untergrund fortlebten.

    Sie gelten vielen Autoren als zentrale Figuren des „okkulten Reiches“: Der Geopolitiker Karl Haushofer (links) und Rudolf Heß, um 1920. Foto: Friedrich V. Hauser, Bundesarchiv Berlin, CC0.

    Machen Sie Bekanntschaft mit Ariosophen wie Guido von List und Lanz von Liebenfels, mit Geheimbünden wie der Thule-Gesellschaft des Freimaurers Rudolf von Sebottendorf und der Vril-Gesellschaft, die sich im Kontakt mit außerirdischen Intelligenzen wähnte. Entdecken Sie verschüttetes Wissen über heute längst vergessene kosmologische Theorien wie die Welteislehre des Österreichers Hanns Hörbiger. Dies und vieles mehr bietet COMPACT-Geschichte Das okkulte Reich.

    Die dunkle Seite der Macht

    Lernen Sie durch COMPACT-Geschichte Das okkulte Reich außerdem den Runenforscher Karl Maria Wiligut und den Gralssucher Otto Rahn kennen. SS-Führer Himmler holte sie in seinen persönlichen Stab, in dem sich Esoteriker und Anhänger okkulter Lehren geradezu tummelten. Einige wollten sich sogar auf die Suche nach dem mythischen Königreich Shamballa begeben, das sich nach alten tibetanischen Erzählungen im Inneren der Erde befindet.

    „Himmlers Rasputin“ Wiligut trat unter dem mysteriösen Decknamen Weisthor in die SS ein, entwarf den Ehrenring des Schwarzen Ordens und zelebrierte Rituale auf der sagenumwobenen Wewelsburg bei Paderborn. Der Feingeist Rahn erforschte die mittelalterliche Ketzerbewegung der Katharer, ließ sich dann durch Luzifers Licht blenden und zerbrach schließlich an seiner Doppelrolle als Troubadour und Träger des Totenkopfes. Ein gewisser Hanussen wollte indes als Hitlers Hellseher Geschichte machen – und bezahlte eine Voraussage mit seinem Leben. Warum, das erfahren Sie in COMPACT-Geschichte Das okkulte Reich.

    Die Gruft in der Wewelsburg: Ehemals Kultstätte von Himmlers SS. Das Ornament der Schwarze Sonne befindet sich im darüberliegenden Obergruppenführersaal. Foto: picture alliance/imageBROKER

    Vieles ist der Öffentlichkeit heute kaum bekannt, weil die Mainstream-Dokus solche Aspekte verschweigen: Welchem Zweck diente das SS-Ahnenerbe, das sogar eine Expedition nach Tibet finanzierte? Suchte man auf dem Dach der Welt nach Spuren einer alten Zivilisation von Übermenschen?

    Was hat es mit der Schwarzen Sonne auf sich, was mit Neuschwabenland, den Reichsflugscheiben und dem Mythos von Atlantis als „Urheimat der Arier“? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die neue Ausgabe unserer Reihe COMPACT-Geschichte. Erkunden Sie „Das okkulte Reich“, an das sich andere nicht heranwagen.

    Von Evola zu Bannon

    In COMPACT-Geschichte Das okkulte Reich beleuchten wir außerdem, wie solche esoterischen Strömungen nach 1945 fortlebten. Der italienische Philosoph und Esoteriker Julius Evola inspirierte nicht nur die italienischen Neofaschisten, sondern auch den russischen Geopolitik-Experten Alexander Dugin und sogar Trumps zeitweiligen Berater Steve Bannon.

    Reichsflugscheibe: So soll nach Vorstellung mancher Autoren ein Hitler-UFO ausgesehen haben. Foto: CC0

    Neonazi-Ikonen wie die Wahl-Inderin Savitri Devi und der chilenische Ex-Diplomat Miguel Serrano verkündeten, dass Hitler kein gewöhnlicher Mensch gewesen sein, sondern eine Inkarnation des Hindu-Gottes Vishnu. Der vormalige SS-Mann Wilhelm erhob den Anspruch, mit seiner sogenannten Thule-Trilogie okkultes Wissen aus der NS-Zeit zu offenbaren. Und manche Autoren sehen in den UFO-Sichtungen ab 1947 die Wiederkehr einer Hochtechnologie, die zur Zeit des Dritten Reiches, womöglich mit Unterstützung der Vril-Gesellschaft, entwickelt wurde.

    Mit COMPACT-Geschichte Das okkulte Reich – Nazis und Esoterik blicken wir hinter die Kulissen und dringen in Schattenwelten ein, in die sich andere nicht vorwagen. Diese bislang wohl brisanteste Geschichtsausgabe von COMPACT (84 Seiten, 9,90 Euro) können Sie ab sofort hier bestellen.

    Das komplette Inhaltsverzeichnis von COMPACT-Geschichte Das okkulte Reich:

    Vor 1933: Die okkulten Wurzeln
    Seher, Magier, Logenbrüder: Die Zeit der Geheimlehren
    Runen, Raunen, Rituale: Ariosophen und Okkultisten
    Der Rasse-Mystiker: Lanz von Liebenfels: Sodom und Ostara
    Geburt einer Bewegung: Sebottendorfs Hitler-Legende
    Mythen unterm Hakenkreuz: Die Thule-Gesellschaft
    Der Vril-Mythos: Treibstoff der Arier
    Kosmos aus Eis: Hanns Hörbigers Welteislehre
    Hitlers Hellseher: Hanussens Verhängnis

    1933 bis 1945: Der Schwarze Orden
    Himmlers Religion: Im Zeichen der Schwarzen Sonne
    Himmlers Forscher: Das SS-Ahnenerbe
    Die Wewelsburg: Kultstätte der SS
    Himmlers Rasputin: Runen-Mystiker Karl Maria Wiligut
    Luzifers Troubadour: Otto Rahn auf den Spuren des Grals
    Totenkopf in Tibet: Ernst Schäfers SS-Expedition
    Mythos Neuschwabenland: Nazis im ewigen Eis

    Nach 1945: Der esoterische Untergrund
    Der letzte Avatar: Miguel Serranos NS-Esoterik
    Hitlers Hohepriesterin: Savitri Devi: «Sieg Heil!» als Mantra
    Der Ritt auf dem Tiger: Julius Evola und das Kali Yuga
    Atlantis in der Nordsee: Jürgen Spanuth und das versunkene Reich
    Der Mythos lebt: Nazis, UFOs und Aldebaran

    COMPACT-Geschichte Das okkulte Reich jetzt hier bestellen.

    4 Kommentare

    1. "Hitler-Dokus laufen rund um die Uhr auf allen Kanälen. Doch die okkulte Seite des Nationalsozialismus bleibt im Verborgenen."
      Auf Youtube findet man/frau/div einiges über die okkulte Seite der Nationalsozialist:Innen. Über Lanz von Liebenfels u.a.

    2. heidi heidegger an

      indressant. Theo (Lingen), wir fahren nach Łódź
      Steh’ auf, du faules Murmeltier
      Bevor ich die Geduld verlier’… Theo Lingen wir fahren nach Łódź. Sabotage, und das dekadenlang, ist ja allerhand! :-(

    3. Spökenkieker und Phantasten gab es damals auch schon, nur gab es kein Corona , an dem sie ihre Verquertheit ausleben konnten.