Bei Audun Heimdal wurde erst im April Magenkrebs diagnostiziert. Nun starb der Weltmeister im Ski-Orientierungslauf. Hat die Corona-Impfung seine Krankheit verschlimmert? In seinem Buch „Ich habe Krebs – Was nun?“ schildert Bestseller-Autor Holger Strohm, wie er seine Krebserkrankung überwunden hat, nachdem ihn die Schulmedizin schon aufgegeben hatte. Hier mehr erfahren.

    Ganz Norwegen trauert um den Ski-Spitzensportler Audun Heimdal, der am 20. August im Alter von nur 25 Jahren seiner heimtückischen Krebserkrankung erlag. Heimdal gewann unter anderem bei den Ski-Orientierungslauf-Weltmeisterschaften 2019 eine Silbermedaille auf der Mitteldistanz, 2021 wurde er Weltmeister in der Sparte Verfolgung und errang den zweiten Platz im Sprint.

    Im März hatte der junge Top-Athlet über starke Bauchschmerzen geklagt, kurz darauf folgte die schreckliche Diagnose: Magenkrebs. Kein Mittel half, der Tumor konnte nicht gestoppt werden.

    Auffällig: Die Inzidenz für Magenkrebs liegt in Deutschland bei Männern über alle Altersgruppen gerechnet bei 14,3 auf 100.000 Einwohner. Laut dem US-amerikanischen National Institutes of Health sind nur etwa zwei bis acht Prozent Prozent der Magenkrebspatienten unter 40 Jahre alt. Statistisch gesehen ist das Krankheitsbild bei jungen Männern wie Heimdal sehr ungewöhnlich.

    „Turbokrebs“ nach Impfung

    Könnte das ungewohnt dramatische Krebsgeschehen bei dem Spitzensportler etwas mit den Corona-Impfungen zu tun gehabt haben? Einen solchen Zusammenhang sehen verschiedene Mediziner in den USA. Schon im Juni 2021 erklärte der in Florida praktizierende Urologe Dr. Diego Rubinowicz in einem Interview mit dem US-Nachrichtensender CBS, dass er bei Patienten sechs Wochen lang nach der Impfung merkwürdige Blutwerte gemessen habe.

    Normalerweise wiesen diese bei Männern auf ein Krebsgeschehen in der Prostata und bei Frauen Unfruchtbarkeit hin. Der sogenannte PSA-Krebsmarker weise nach der Verabreichung des Vakzins achtmal höhere Werte als normal auf. Bei Vorsorgeuntersuchungen schrillen in einem solchen Fall alle Alarmglocken.

    Später stellte sich heraus, dass das Abwehrsystem des menschlichen Körpers nach der neuartigen mRNA- und Vektor-Impfungen offenbar so stark durcheinandergebracht wird und die Lymphozyten geradezu verrückt spielen, dass zumindest bei einer bestehenden Krebserkrankung, die bislang unter Kontrolle war, eine ungebremste Metastasierung und Ausbreitung des Tumors einsetzen kann.

    Krebspatient in Corona-Zeiten. Foto: Frame Stock Footage | Shutterstock.com

    Schon bei der viel beachteten Konferenz des Pathlogischen Instituts Reutlingen im September 2021 kam das Thema Krebs im Zusammenhang mit der Covid-19-Impfung zur Sprache. Die Experten sprachen dabei von „Turbokrebs“ und meinten damit ein explosives Tumorgeschehen in zeitlichem Zusammenhang mit einer Impfung.

    Im Abschluss-Statement auf der Website pathologie-konferenz.de formulierten die Mediziner daher die Forderung:

    „Aus den Untersuchungsergebnissen resultieren rechtliche und politische Forderungen so zum Beispiel nach unverzüglicher Informationssammlung durch die Behörden, um die gesundheitliche Gefährdungslage der Bevölkerung durch die Covid-19-Impfstoffe bewerten zu können. Zum Beispiel können durch Einsichtnahme in die IVF-Register frühe Signale eingeschränkter Fruchtbarkeit der Geimpften geprüft werden. Über das Krebsregister können Erkenntnisse über das Entstehen von Krebs durch die gentechnischen Veränderungen der Virus-RNA gewonnen werden. Eine Aussetzung der Covid-19-Impfungen ist zu erwägen.“

    Unerklärlich und massiv

    Auch der US-Mediziner Dr. Ryan Cole sieht einen Zusammenhang zwischen Corona-Impfungen und Krebs.

     

    In einem Video-Beitrag von Health Freedom Idaho sagte Cole:

    „Ich habe eine sehr interessante Nachricht von einem Hausarzt erhalten, der seit 40 Jahren in Irland lebt. Er sagte: Hey, wissen Sie, viele meiner Patienten bekommen die Spritze. (…) Und dann zählte er die Anzahl der Krebserkrankungen auf, die er in einem Zeitraum von sechs Wochen gesehen hatte, die er in seiner 40-jährigen Karriere noch nie gesehen hatte. Also fragte er, woran das liegen könnte.“

    Und weiter:

    „Also sprach ich mit Harvey Risch, dem weltbekannten Epidemiologen. Er sagte: Nun, wissen Sie, nach einer Spritze oder einer Therapie dauert es normalerweise fünf, zehn Jahre, bis wir diese Signale sehen. Und ich sagte, ja, normalerweise wäre es so. Aber wenn wir etwas haben, was wir noch nie zuvor gemacht haben, dann unterdrückt das plötzlich einen dieser Rezeptoren, der in hohem Maße dafür verantwortlich ist, Krebs in Schach zu halten. (…) Wenn dieser Rezeptor herunterreguliert ist, dann können all die nachgeschalteten Moleküle in dieser Zelle, die dort kämpfen, nicht kämpfen, weil diese Signale jetzt von den Zytokinen, den Interferonen, den Dingen, die diese atypische Zelle angreifen, ausgeschaltet werden. (…) Bei einigen dieser Patienten gibt es wieder unerklärliche Krebsarten, die für die Altersgruppen wirklich ungewöhnlich sind, wirklich massive Krebsarten, verglichen mit dem, woran wir im Labor gewöhnt sind.“

    Offenbar liegen Kritiker nicht falsch, wenn sie vor Folgen der Corona-Impfungen warnen, die wir zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht absehen können.

    In seinem 278 Seiten umfassenden Ratgeber „Ich habe Krebs – Was nun? bietet Bestseller-Autor Holger Strohm umfangreiche Tipps für alle Erkrankten, die sich nicht nur auf die gewinnorientierte Schulmedizin verlassen möchten und mit wenig Aufwand und ohne Nebenwirkungen die Selbstheilungsprozesse des eigenen Körpers aktivieren wollen. Aber auch für gesunde Menschen ist das Werk ein wertvolles Handbuch zur Gesundheitsvorsorge. Hier bestellen.

    30 Kommentare

    1. Marques del Puerto am

      „Turbokrebs“ nach Impfung”

      Jep, hatte ich vor Monaten schon geschrieben.
      Aber auch interessant dürfte sein, der extrem sprunghaft angestiegende weiße Hautkrebs in den letzten 2 Jahren.
      Und das liegt ganz sicher nicht daran das die Personen zu dicht mit dem Backofen in der Küche kuschelten. ;-)
      Etwas über 90 % der betroffenen Personen haben glücherweise schon Kallus Klabautus seine Gentherapie erhalten…

      Mit besten Grüssen
      Marques del Puerto

    2. Schlicht und einfach trägt meine Bezeichnung Leichengift immer wieder Früchte. Ich denke nicht bloß das der Impfstoff gesundheitliche Nebenwirkungen bringt sondern auch bei starken Beeinträchtigungen zum Tod führt. Vieles wird aber in der Gesundheits und Pharmabranche unterm Teppich gekehrt, nach dem Motto: " was nicht sein darf, darf nicht sein" und das ist eben die Wahrheit. Die ganzen Manager& Verfechter von den Impfstoff-Produzenten gehören nun einmal in den Schattenolymp der Einaugen-Pyramide. In dieser Schattengesellschaft gilt nun einmal blinder Gehorsam und wer aus dem Ruder läuft muss eben weg. Es geht eben bei den ganzen selbsternannten Welt-Sternchengöttern um Macht& Geld und Insiderwissen mögen die nun einmal nicht. mfg

    3. Ob Virus oder gespritzte Virus-Partikel – die Folgen scheinen oft langfristig problematisch zu sein. Aber es lasse sich auch Besserung bewirken: https://www.weisweiler.de/2022/covid-19-und-herz

    4. Die Lüge in der Wissenschaft und der Berichterstattung bewirken, ohne eine allgemeine Wahrnehmung, mehr Tote als in militärischen Auseinandersetzungen.

    5. "Statistisch gesehen ist das Krankheitsbild bei jungen Männern wie Heimdal sehr ungewöhnlich."
      Kein Grund für Lauterbach und seine Genossen darüber nachzudenken. In ihrer Position tötet man ohne die Gewalt der Strafe oder der Furcht vor Verfolgung.

    6. Amerika First am

      Bin sehr auf den wissenschaftlichen Nachweis dieser Theorien gespannt. Bis dahin darf natürlich fleißig spekuliert werden.

      Ist die Johns Hopkins schon dran?

        • @Dr. Przewalski
          Redundanter als die Ursache kann meine Reaktion drauf auch nicht sein. Da ihr ja Milliarden Impftote vorhergesagt habt und hier offensichtlich einer nach dem anderen bis zum St Nimmerleinstag abgearbeitet wird, kanns auch noch ne Weile dauern.

          Ermüdent ist eure Impfangst in der Tat. Impfpflicht ist längst vom Tisch. Lässt sich kein kleines Kind mehr mit erschrecken. Nische!

    7. Friedenseiche am

      Vorgestern zählte ich 27 Mal Tatütata

      Normal sind 5bis10 Mal

      Seit 4 Monaten ist das Dauerzustand hier

      Die Ärzte und Sanitäter müsste doch Alarm schlagen?

    8. Alle Warnungen werden übergangen, die Nutzlosigkeit dieser Impfstoffe ist bewiesen und sogar ihr Schaden, dennoch geht es ungebremst weiter!
      Es wird weder eine Ansteckung durch die verhindert, noch die Erkrankung und der Schutz vor schweren Krankheitsverläufen ist nicht einmal bewiesen, die schweren Nebenwirkungen aber schon.

      Geht es nur um Geld? Warum wird nicht längst das Gespräch gesucht mit Wissenschaftlern die warnen?
      Wo bleibt die ärztliche Ethik Moral und Verpflichtung? Wo der Nürnberger Kodex, wonach nie wieder Versuche am Leben getätigt werden dürfen?

    9. NOCH NEN köm am

      "Der sogenannte PSA-Krebsmarker weise nach der Verabreichung des Vakzins achtmal höhere Werte als normal auf. Bei Vorsorgeuntersuchungen schrillen in einem solchen Fall alle Alarmglocken."

      Aus eigener Erfahrung weiß ich/man das der PSA Wert mittlerweile in der Medizin überholt und völlig ohne Aussage für sich alleine ist.
      Die darauf aufbauenden Aussagen wie in diesem Artikel sind somit wissenschaftlich völlig wertlos und falschaussagend.

      • Alter weißer Mann am

        Falsch!
        Es ist die derzeit einfachste und sicherste Früherkennung.

        Dem erhöhten PSA Wert muss die Ursachensuche natürlich folgen

        • Längst erwiesen, dass der angerichtete Schaden durch PSA-Überdiagnose und Fehlbehandlung extrem höher als der Nutzen wiegt.

    10. Verschwörungstheorie – es kann nicht sein was nicht sein darf?
      Doch fragen wir dazu Lauterbach????
      Kopfschüttel

      • ganz genau, der junge man darf nicht ohne impfzusammenhang an krebs gestorben sein, wäre ein supergau für alle impfphobische.

        compact ist da übrigens viel schlauer als ihr, da steht nämlich ein dickes fragezeichen dahinter. "Impf-Krebs?" ihr hier wisst natürlich alle schon viel viel mehr, echte precogs ihr seid.

        sobald aber ein troll-kommentator das compacteigene fragezeichen auch nur aufgreift stürzt ihr euch auf den wie die fliegen auf…
        das nenn ich mal gut abgerichtet! :-)

    11. Napoleon , seine Mutter, sämtliche Geschwister starben an Magenkrebs. Alle gegen Covid geimpft?

      • Achmed Kapulatzef am

        Ja, zu solchen Erkenntnissen kommt man, wenn man den Artikel liest, aber nicht versteht. Wie sagte schon Urban Priol "Hirn ist aus"

        • im artikel steht nur was von vermuteter korrelation. nicht mal konkrete zahlen wurden genannt, die angeblichen "studien" darf sich der leser selber zusammenschnitzen.

      • Bussi Busfahrer am

        Ein Onkel von mir ist gegen nen Baum gefahren. Tot. Napoleon ist auch tot. Laut Sokrates also gegen nen Baum gefahren. Griechen und Logik!

        • Bussi, war dein Onkel geimpft oder ungeimpft? Probieren wir beide Bussi-Logik-Varinaten:
          Ein geimpfter Onkel von mir ist verstorben. Napoleon ist auch tot. Laut Bussi also geimpft.
          Ein (weiterer) ungeimpfter Onkel von mir ist auch verstorben. Napoleon ist auch tot. Laut Bussi also ungeimpft.

          "Such dir das Passende raus so wie du’s gerade brauchst" ist das genaue Gegenteil von Logik, mämlich Ideologie.

      • Kaiser Napoleon an den Grafen von Montholon: „Seit dem Rückzug aus Russland trug ich, um den Hals gehängt, Gift in einem seidenen Beutelchen. Ivan hatte es auf meinem Befehl präpariert, in der Furcht, ich könnte von den Kosacken gefangen werden. Warum sollte ich so viel leiden, sagte ich mir, und warum sollte nach meinem Tode die Krone nicht auf meinen Sohn übergehen? Frankreich wäre gerettet worden. Ich zögerte nicht, sprang aus meinem Bett und löste das Gift in wenig Wasser auf. Ich Trank es mit einer Art von Glücksempfindung. Die Zeit hatte ihm aber seinen Wert geraubt. Schreckliche Schmerzen preßten mit Stöhnen aus. Man hörte es und brachte Hilfe. Gott wollte nicht, daß ich schon stürbe. St. Helena lag auf meines Geschickes Plan.“
        Das war nicht sein einziges Giftbeutelchen, daß er stets bei sich trug.

      • Bonaparte wurde von den Engländern mit Arsen vergiftet. Wurde eindeutig an seinen Haarproben bewiesen. Seine Geschwister wurden alle alt und starben nicht nur an Magenkrebs.

        • Tatsachen , die nicht genehm sind, einfach leugnen und neue dazu erfinden. Nap .war auf St Helena sicher aufgehoben , es gab keinen Grund, ihn zu vergiften. So wenig wie die Geschwister.

      • Als ob’s im Kern um Napoleon ginge. So konnten áber mal alle wieder ihr Nebenkriegswissen bewerben.

        • Im Kern geht es den Impf-Boykotteuren darum, sich zu beweisen wie ungemein klug ihre Entscheidung ist und den Rest Unsicherheit zu kompensieren, ob sie richtig entschieden haben. Wissen schadet nie, nur dem, der es nicht hat.