Günter Wallraff, Otto, Mohrenköpfe: Hilfe! Der Rassismus ist überall

20

Über den wahren Rassimus weißer (linksgrüner) Männer.

Hamburg, im vergangenen Herbst. Ein junger Mann, weißer Hipster-Student, betrat eine Bäckerei. „Bitte sehr?“ fragte die Bäckerin. Der Studi deutete auf die Auslage mit Mohrenköpfen. „Da steht Mohrenköpfe. Das ist rassistisch“, bemerkte er. „Aber, aber so heißen die schon immer“, verteidigte sich die Bäckerin. „Aber das ist rassistisch“, wiederholte der Student. Einem Kunden platzte der Kragen: „Nein, ist es nicht!“ – „Nein?“ fragte der Hipster erstaunt. – „Nein. Rassistisch ist aber Ihr funkelnagelneues Handy, für dessen Herstellung afrikanische Kinder in Kobaltminen schuften mussten. Das ist Rassismus.“ Der Student verließ schweigend den Laden. Dennoch war jedem klar, dass er bloß eine Vorhut war.

Die Vorhut ideologischer Terroristen, die ihr schlechtes Gewissen durch Forderung einer keimfreien Sprache beruhigen wollen. Deren große Stunde hat jetzt endlich geschlagen: In der Schweiz verweigern zahlreiche Händler Produkte mit der Aufschrift „Mohrenkopf“. Die Schweizer Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) hatte den „Mohrenkopf“ nämlich zum „belasteten Begriff“ erklärt: „Es ist eine von vielen fremdbestimmten Bezeichnungen für schwarze Menschen und hat einen eindeutig rassistischen und kolonialen Hintergrund.“ Das schlagende Argument: „Weiße Westeuropäer haben diese und vergleichbare Begriffe, um schwarze Menschen zu bezeichnen. Sie sind und waren zu keinem Zeitpunkt selbst gewählt.“

Aber sind die neuen politisch-korrekten Begriffe für Farbige, beispielsweise „People of Colour(s)“, von den Bezeichneten selbstgewählt? Kaum. Denn der PoC-Begriff findet seine Vorprägung bereits 1871, in der Kolonialzeit, wurde also ebenfalls von Weißen geprägt. Zwar fand er auch bei schwarzen Aktivisten Verwendung, das ändert aber nichts an seiner „weißen“ Wurzel.

Ältere Leser erinnern sich bestimmt noch an Günter Wallraffs Bestseller „Ganz unten“ (1985). Der Investigativ-Journalist hatte sich als türkischer Gastarbeiter ausgegeben, das Haar schwarz gefärbt, sich einen schwarzen Schnurrbart verpasst und gebrochenes Deutsch gesprochen. So bewarb er sich in den Fabriken der damaligen Bundesrepublik. Dort sammelte er Material und prangerte in seinem Enthüllungsbuch die Ausbeutung und Diskriminierung von Gastarbeitern an. Es wurde ein Rieserfolg bei der altlinken Leserschaft. Bald folgte eine Übersetzung in die türkische Sprache. Jetzt schrieb im Stern ein alter weißer Journalist, wie rassistisch Wallraffs Tarnung doch gewesen sei. Mit schwarzen Haaren, Schnurrbart und gebrochenen Deutschkenntnissen habe sie vor ausländerfeindlichen Klischees nur so gestrotzt. Scherz aller Scherze: „Ganz unten“ erschien als Vorabdruck im Spiegel und im linksradikalen Konkret. Tja, auch linke weiße Männer können sich mal irren. (Fortsetzung des Artikels nach dem Werbeblock.)

Unsere Aktuelle: Mal wieder extrem lesenswert – und mit einem Abo von COMPACT-Digital+ können Sie bequem alle Artikel unseres Titelthemas „Der Impfdiktator – Wie gefährlich ist Bill Gates?“ aus der aktuellen Juniausgabe online lesen, wo immer Sie sind. Mit dem Abo sichern Sie sich außerdem zahlreiche weitere Vorteile wie etwa die kostenlose Zustellung Ihres Magazins. Neben dem digitalen Zugriff auf Artikel aus dem COMPACT-Magazin schon vor Erscheinen der Druckausgabe sichern Sie sich auch das Archiv mit allen früheren COMPACT-Ausgaben. Außerdem erhalten Sie freien Eintritt bei allen Veranstaltungen von COMPACT-Live und erhalten 50 Prozent Rabatt bei den Konferenzen. Nicht verpassen! Jetzt hier erhältlich

Im gleichen Jahr entstand übrigens ein zweites rassistisches Verbrechen: „Otto – Der Film“ (1985). Mit dieser Komödie drehte der ostfriesische Komiker Otto Waalkes den erfolgreichsten deutschen Film aller Zeiten. Jetzt hat ein alter, weißer und männlicher Kritiker des Berliner Stadtmagazins Tip den Film mit seinem 10-jährigen Sohn gesehen. Daraus wurde wider Erwarten ein „verstörendes Erlebnis“: „Vermutlich könnte man auch über den nicht immer unterschwelligen Sexismus in Ottos Werk eine ganze Abhandlung verfassen, aber ich widme mich an dieser Stelle den rassistischen Klischees. An mehreren Stellen im Film werden schwarze Menschen diffamiert. Das N-Wort fällt und es gibt eine ganze Szene, in der Otto gemeinsam mit einem dunkelhäutigen US-Soldaten (gespielt von Günther Kaufmann) einen Trickbetrug durchzieht und den afroamerikanischen GI, den er auch noch ,Herrn Bimbo‘ nennt, einer älteren Dame als Sklaven verkauft.“

Der Autor räumt ein, dass Otto womöglich ein parodistisches Abbild damaliger Realität versucht habe. Dennoch: Eine solche Plumpheit sei nicht mehr zeitgemäß „und daher besteht Redebedarf“. In der Tat besteht Redebedarf. Allerdings weniger über die Sklaven-Auktion in einem Otto-Waalkes-Film als vielmehr über die reale Versklavung schwarzer, weißer und Menschen weiterer Hautfarben im Globalismus: In jenem weltweiten Billiglohnsektor, von dem politisch korrekte Linksgrüne hemmungslos profitieren. Um davon abzulenken, erzählen sie stattdessen, wahrer Respekt und wahre Menschenwürde zeigten sich in penibler Wortwahl. Nein, Ihr Pseudolinken: Sprachneurosen ersetzen keine Verteilungsgerechtigkeit! In einem habt Ihr jedoch Recht: (Euer) Rassismus ist tatsächlich überall! In Eurem ganzen albernen Lifestyle!

Über den Autor

Avatar

20 Kommentare

  1. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Für wahr … es gibt und herrscht Rassismus … und das einzige was der/die/das Rassismus kennt, liebt, begehrt … ist Geld 😉

  2. Avatar
    HERBERT WEISS am

    "…wie rassistisch Wallraffs Tarnung doch gewesen sei." Hat doch funktioniert. Gerade die prekären Arbeits- und Lebensbedingungen der Tönnies-Arbeiter zeigen doch, wie berechtigt Wallraffs Aktion war. Und wie wenig dies viele der Verantwortlichen gerafft haben. Schickt diesen Stern-Schmierfinken zum Kloputzen!

  3. Avatar

    Es ist sicher auch unkorrekt, einen ,, Neger abseilen zu gehen".
    Man stellt jetzt ,,einen Obama ins weiße Haus"…

  4. Avatar

    Wenn Neger unter sich sind, nennen sie Weiße "Krokodil-Köder" oder "Wasserleiche" . Ist mir egal, solange sie mich mit "B`wana und N`kosi anreden und mir die Tür aufhalten. Die gewundenen Begründungen, warum dieses oder jenes kein Rassismus ist, sind überflüssig und feige. Richtig ist, darauf zu bestehen,daß Rassismus natürlich und legitim ist,in Maßen. Nur weiße Degeneraten begreifen das nicht.

  5. Avatar
    Heino Clasen am

    Bitte Plünderungen starten!!
    Marokkaner in Hamburg erschossen.
    Was sagt Claudia dazu: Hätte man ihm nicht einfach nur in die Eier schiessen können.
    Polizei beschwichtigt: Es war nur eine Fleischwunde.

    • Avatar
      marlot_bauer@web.de am

      DER KAMPF- BEGRIFF "RASSISMUS" IST SO ALT WIE DER DES "NAZI" ODER "FASCHISTEN" ! ER DIFFAMIERET UND UNTER – STELLT UND SCHLAEGT JEDE KONSTRUKTIVE DISPUTATION TOT, BEVOR SIE BEGINNEN KANN! DAS IST DAS ZIEL DER NEUEN SPRACH – UND DEUTUNGS-DIKTATUR NACH BOLSCHEWISTICHEM MUSTER! WIR MÜSSEN EINFACH IMMUN WERDEN UND DIE NEUEN SPRACH – REGELUNGEN IN DER MERKELSCHEN VIRUS- GESELLSCHAFT KOMPROMISSLOS ALS GIFTPFEILE ZURUECK – SCHIESSEN! WIR NEHMEN DIE HERAUSFORDERUNGEN DER MODERNE GERNE AN!!

  6. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Das Narrativ der Narren … ist geistlose Geistesgestörtheit – sonst nix 😉

  7. Avatar
    Archangela am

    Das böse N-Wort war 1985 im Duden zu finden, eine Bezeichnung für "Menschen (sehr) dunkler Hautfarbe" und im allgemeinen Sprachgebrauch. Aber es war nie rassistisch.

    In der Schule habe ich noch gelernt, von einem äußerst linken Lehrer, dass es einen großen Unterschied zwischen "Neger" und "Nigger" gäbe. Der Begriff "Nigger" sei rassistisch.

    Noch 2000 dichtete der Komiker Fredl Fesl ein Lied, das er "Vom Riesenneger im Nieselregen" nannte. Ohne jeden Bezug zum Rassismus. Und niemand hat 1. daran Anstoß genommen und 2. darin Rassismus gesehen.

    Aber damals, in der Vor-Merkel-Zeit, vertrat auch die CDU "radikalere" Politik, als heute die AfD.

    Irgendwie kommt mir diese ganze Schxxxe vor, wie eine Kulturrevolution, bei der die Jungen auf die Alten gehetzt werden.

    Was irgendwie nicht ins Bild zu passen scheint, ist die "Sorge" unserer Regierung um die Gesundheit der Alten. Vermutlich wird ihnen in Post-Corona-Zeiten die Schuld für die Rezession in die Schuhe geschoben und die Rente sowie Gesundheitsversorgung gekürzt werden.

    Nachtijall, ick hör Dir trapsen.

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Das ist aber wirklich … Ne-ga-tiefer geht’s wohl nicht 😉

    • Avatar

      Alt bist du schon,Täubchen, aber bis zu Rente hast du noch `nen weiten Weg,vorläufig wirst du dich mit Lohnkürzungen begnügen müssen. Virago bist du schon,dazu kannst du nicht "mutieren", deine Munitionskenntnisse haben die meisten Menschen nicht,geschweige denn Frauen. .Auf vollgeschissenen Fußballfeldern spielst du offenbar gern und der bedauernswerte Ehemann wird wohl im Vogelkäfig gehalten.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Virago?..dachte zuerst an ’ne Hautkrankheit. V. ischd aber positiv konnotiert irgendwie -> s. Minerva (meine Nerven!) und so, hihi..

      • Avatar

        hm,Heidi,das Modewort "konnotiert" ,also nee…. . Minerva/Athene vielleicht,aber quod licet Jovi,non licet bovi.

  8. Avatar
    heidi heidegger am

    Rassismus ist auch, immer ditt superweisse Weizenmehl/TypOSS117 zu saugään durch die Nase (es gibt auch dunkelbraunen Schmalzler/Schnupftabak, heats!) usw. -> Barnie Schill&Ibiza-Gudenus und der Schnee von gestern (verjährt):

    [ Causa Ibiza: Alle neuen Entwicklungen ] /watch?v=kzKxn_tIlBg

  9. Avatar

    Über den Otto-Film hat sicher, genau wie ich, eine Menge Leute herzlich gelacht. Und keiner hat dadurch irgendwelche Vorurteile entwickelt oder sowas. Das ist der empirische Beweis (nicht der einzige übrigens), daß dieses ganze Rassismus-Gedöns reiner Wahn ist.

    Aber was bedeutet Empirie schon für linke Ideologen!

  10. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Was machen eigentlich die Hundezüchter wenn sie keine Rassehunde mehr züchten dürfen ,sondern nur noch bunte Straßenköter

  11. Avatar
    heidi heidegger am

    G. ²Wallraff ist zwar ein Betrüger weil er das BILDbuch nicht selber schrieb, aber stets so tat als ob, aber er hat die BRD gründlich zivilisiert und die SPD sozialrevolutionär-linksradikal gemacht. Hier der Beweis, dass vom Skiclub das Virus jetzt in der Mietskaserne angekommen ist und so..:

    — ..In der Politik ist die Frage, wie sich Corona-Risiko und sozialer Status bedingen, nun jedenfalls angekommen. So räumte etwa der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach ein, dass Armut ein Risikofaktor sei und mehr in diese Richtung getan werden müsse. Er schlug unter anderem die kostenfreie Versorgung mit hochwertigen Lebensmitteln äh Masken vor. — / t.spiegel mit klitzekleiner heidi-bearbeitung, hihi

    ²der politische Gehalt seines *TürkenBuches* war eh null: *denen da unten geht es schlechter als denen da oben* (zit. HLG)

    • Avatar
      heidi heidegger am

      [ 10cc – Dreadlock Holiday (Official Video) ] /watch?v=fUNTk5xsxk4

      RASSISMUS PUR !!..vabietään sofott, hihi

      *zacknweg*

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel