Ein nicht unerheblicher Teil sogenannter Schlüsseldokumente zur Aufarbeitung des Dritten Reiches sind durch Drohungen und Folter zustande gekommen. Nicht selten fanden sie Eingang in die Schul- und Geschichtsbücher. Weitere Fälschungen entlarven wir in unserer Sonderausgabe Geschichtslügen gegen Deutschland, die Sie hier bestellen können.

    Das Epizentrum des Ausstoßes solcher Dokumente waren die Nürnberger Prozesse. Der französische Journalist und Historiker Maurice Bardèche berichtet in seinem Buch Nürnberg oder Die Falschmünzer über die Art der Wahrheitsfindung:

    „Eine besonders beliebte Methode zur Erlangung von Zeugenaussagen war die Drohung mit Auslieferung an Fremdmächte, besonders an Polen oder Russland. Ein klassisches Beispiel dafür ist das Stenogramm der Vernehmung des juristischen Beraters im Außenministerium, Dr. Gauß, durch Dr. Kempner, einem Mitglied der Anklagebehörde, am 6. März 1947. Nachdem Gauß einmal dem auf ihn ausgeübten Druck erlegen war, gab der Zeuge eine für Deutschland und die Angeklagten erdrückende Aussage ab, die der öffentliche Ankläger mit Genugtuung vorlegte.“

    Generalfeldmarschall Erhard Milch wurde von dem ihn verhörenden Major Ernst Englander gewarnt: Wenn er Göring und Speer weiterhin entlaste, werde man ihn am Ende selbst als Kriegsverbrecher vor Gericht stellen. Milch protestierte, doch Englander erwiderte:

    Wir können gegen jeden Deutschen eine Anklage wegen Kriegsverbrechen zusammenbrauen, wenn wir wollen.

    Der deutsche Feldmarschall ließ sich davon nicht einschüchtern – und die Strafe folgte auf dem Fuße: Er wurde umgehend in einen Strafbunker des Dachauer Konzentrationslagers gebracht. Vom 2. Januar bis 17. April 1947 wurde Milch dann der Prozess vor dem amerikanischen Militärgerichtshof in Nürnberg gemacht. Das Siegergericht verurteilte ihn zu lebenslanger Haft. 1954 wurde er vorzeitig aus der Justizvollzugsanstalt Landsberg entlassen.

    Eichenlaubträger Joachim Peiper, 1943. Foto: Bundesarchiv, Bild 183-R65485 / CC-BY-SA 3.0

    Der Malmedy-Prozess

    Dass es im Zuge der Prozesse zu Auspeitschungen und anderen Folterungen kam, bestätigte der US-Historiker Jay Baird in einem Beitrag für die Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte.

    Wie ein späterer Untersuchungsbericht des US-Kongresses ergab, wurden beim sogenannten Malmedy-Prozess, der vom 16. Mai bis 16. Juli 1946 im zum US-Internierungslager umfunktionierten KZ Dachau stattfand, 68 von 73 angeklagten Soldaten der Waffen-SS die Geschlechtsteile zerquetscht, um Geständnisse und belastende Aussagen zu bekommen.

    Den Deutschen wurden von ihren Folterern laut dem amerikanischen Bericht auch andere Verletzungen zugefügt: Schädelbrüche, zerbrochene Kinnbacken, gebrochene Schlüsselbeine und ausgerissene Fingernägel. Alle Angeklagten wurden für schuldig befunden. Neben 43 Todesurteilen, unter anderem gegen den hoch dekorierten Panzeroffizier Joachim Peiper, wurden 30 Freiheitsstrafen verhängt. Die Todesurteile wurden letztendlich nicht vollstreckt.

    Kommunistische Schergen

    Wie Geständnisse in Titos Jugoslawien zustande kamen, schildern Paul Carell und Günter Böddeker in ihrem Werk Die Gefangenen: Leben und Überleben deutscher Soldaten hinter Stacheldraht:

    „Der ehemalige Kommandant des Fliegerhorstes von Agram erfuhr in Werschetz bei der ersten Vernehmung die Rechnung der Jugoslawen: ‚Ah, Du Major, Du 200 erschossen.‘ Der Major stritt jede Erschießung ab. Der Vernehmer nahm einen dicken Knüppel und schlug auf den Deutschen ein. Die Schläge hagelten: ‚Du Major, Du 200!‘“

    Der deutsche Offizier wurde mit Draht gefesselt und mit weiteren Schlägen traktiert. Carell/Böddeker:

    Am Nachmittag des dritten Foltertages war der Widerstand des Majors gebrochen. Der Vernehmer kam und fragte höhnisch: ‚Nun Major, wie viel?‘ Der Offizier gestand zwar nicht die verlangten 200, aber 29 Morde; er der Kommandant einer Einheit, die nie an Vergeltungsaktionen gegen Jugoslawen beteiligt war.

    Auch in der Sowjetunion wurden Tausende Geständnisse mit Folter erzwungen. Außerdem wurde hemmungslos gefälscht – eine Praxis, die aus Stalins Schautribunalen bekannt war. So musste, um nur ein Beispiel zu nennen, ein deutscher Offizier in den Archipel Gulag, weil ihm vorgeworfen wurde, in Rostow am Don 50.000 (!) Frauen vergewaltigt zu haben.

    Die Truppe des Offiziers hatte sich dort genau 14 Tage aufgehalten. Der Mann hätte sich also pro Tag an über 3.500 Frauen vergangen haben. Erst Anfang 1991 erklärte Moskau die summarischen Verurteilungen deutscher Offiziere und Angehörige bestimmter Truppenteile offiziell für nichtig.


    Wir kämpfen für die Wahrheit: Seit mehr als 75 Jahren wird den Deutschen mit teils haarsträubenden Falschdarstellungen eine Kollektivschuld eingeredet, die einer Überprüfung der historischen Tatsachen nicht standhält. In unserer Sonderausgabe Geschichtslügen gegen Deutschland gehen wir der Sache auf den Grund und korrigieren das einseitige Bild: von den angeblich rückständigen Germanen über das säbelrasselnde Preußen, den Ersten und den Zweiten Weltkrieg bis hin zu Reemstmas Wehrmachtsausstellung. Hier bestellen.

    50 Kommentare

    1. alter weiser weißer mann an

      Ein Indiz für die alliierten Lügen im Zusammenhang mit diesem Vorgang ist die Tatsache, daß die Gruppe Peiper danach noch weitere Gefangene machte.
      Einer, der vier Tage lang Gefangener war und dann ausbrach, kam freiwillig zum Prozeß, um für Peiper und seine Männer auszusagen. Es war der VS-amerikanische Major Hal McCown, der bei der Behandlung der Gefangenen ein untadeliges Verhalten bescheinigte.

      Übrigens war dieser Terrorprozeß die Grundlage für die nachfolgende Diskriminierung der Waffen SS als verbrecherische Organisation.

    2. alter weiser weißer mann an

      ein Auszug bekannte Massaker

      Massaker von Katyn (1940), Ausführung durch das NKWD
      Massaker von Broniki (1941)
      Massaker von Nemmersdorf (1944)
      Massaker von Metgethen (1945)
      Massaker von Treuenbrietzen (1945)
      Massaker von Winniza
      Massaker von Wusterwitz
      Massaker von Schulzenwalde
      Massaker von Sprindort
      Massaker von Neu-Stettin (1945)

      Das perfide daran war und ist es bis heute diese Verbrechen werden geleugnet bzw. der SS oder wehrmacht zugeordnet.

      • Krieg ist immer bestialisch an

        Und was ist mit den ganzen Bombenterror gegen unsere Städte, Millionen Frauen und Kinder wurden da getötet. Das waren doch auch Massaker und diese Menschen mussten noch ein viel qualvolleren Tod sterben…..

    3. alter weiser weißer mann an

      Unsere HELDEN 39-45
      und das ist nurein kleiner Auszug

      Ernst Beichl (Angehöriger der SO bzw. Selbstaufopferer-Staffel)
      Erich von Manstein (Generalfeldmarschall und Schwerterträger)
      Walter Nowotny (Jagdflieger und Flieger-As)
      Günther Prien (Der Held von Scapa Flow)
      Erwin Rommel („Der Wüstenfuchs“)
      Otto Skorzeny (zuletzt Kommandeur der SS-Jagdverbände)
      Hans-Ulrich Rudel (Stuka-As)

      • Unvergessliche Helden Jahr für Jahr müssen in unseren Erinnerungen präsent sein und sie ehren.

      • Ewig ist der Toten Tatenruhm an

        Hans Joachim Marseille und Mölders Galland Meyer und Michael Wittmann sollte auch in der Liste stehen, ebenso Hanna Reitsch und viele andere noch ….

        • alter weiser weißer mann an

          Richtig, es gibt tausende deutsche Helden und deshalb ist auch der Verlust der ROTEN ARMEE so gewaltig ausgefallen.

          Abgesehen davon, daß die Polikommisare und ihr Einheiten kräftig auf ihre eigenen Soldaten geschossen haben. Die Bolschewisten scheuten auch nicht davor zurück, ihre in Gefangenschaft geratenen Genossen zu bombardieren.

        • Bis heute werden die Hess Akten geheimgehalten......warum an

          Mein Held ist in erster Linie mein Opa, denn der wurde mit 19 Jahren zur Infanterie eingezogen und verdiente sich dort die silberne Nahkampfspange, goldenes Verwundetenabzeichen, Sturmabzeichen und Eisernes Kreuz……..die russischen Kommissare waren die gleichen Verbrecher wie Gestapo und SD. Die russischen Kriegsgefangenen lies aber nicht die Wehrmacht verhungern, sondern man hatte ja selbst zum Schluss nicht genügend zu Essen für die eigenen Soldaten. Die Wehrmacht schritt auch immer ein, wenn es zu Übergriffen von fanatischen SS Männern auf Kriegsgefangene gab….Stalin bot man an, seinen eigenen Sohn gegen den Austausch von deutschen Kriegsgefangenen, doch Stalin lehnt ab und sein Sohn als er davon erfuhr, beging dann Selbstmord.

    4. alter weiser weißer mann an

      Wer heute noch gedankenlos die vom Zionismus geprägten Kampf-Begriffe:
      “Nazi” und „Faschismus“
      verwendet ist auch schon erfolgreich umgedreht worden.

    5. Das ist in der Geschichte eine alte Jacke und kann frühestens korrigiert werden, wenn alls Zeitzeugen tot sind!
      Oft gelingt das aber nur sehr spät, wenn überhaupt! So hat die Kirche jahrtausendelang den Daumen auf der Geschichte Roms gehabt und über die Zeit vor 75 Jahren sind auch noch lange nicht alle Archive geöffnet – aber möglw. schon etliche vernichtet!

    6. HERBERT WEISS an

      "Die Niedertracht von Menschen zeigt sich am deutlichsten, wenn sie Macht in einer Ausnahmesituation erhalten. In Situationen, die es ihnen erlauben, Gesetze zu ignorieren."

      Karel Meissner
      Impf-Zwangs-Fantasien: Das Establishment dreht durch

      Wie man sieht, passt das auch hier. Und in vielen, vielen anderen Fällen.

      • Dieselherold an

        Sieht man doch jetzt auch an diesen "security-Futzies": Ich musste bei meiner 2. Covid-Impfung im Impfzentrum Chemnitz mein Taschenmesser abgeben, weil das ja gefährlich ist … ???
        Ich bin kein Nafri sondern gut situierter deutscher Facharzt jenseits der 60, von der Fachrichtung her kann ich zwar mit dem Messer umgehen, aber dafür gibt es OP-Säle und ein Impfzentrum gehört bestimmt nicht dazu.
        "Der Teufel hat der Diener vier: Die Bosheit, Dummheit, Macht und Gier."
        oder wie Helmut Schmidt so trefflich einschätzte: "Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden." Und ein weiterer Meister des sarkastischen Witzes P. Watzlawick : "Das Gegenteil von schlecht muss nicht gut sein, es kann (auch) noch schlechter sein."

    7. Konrad Meier an

      Was auch nicht in das etablierte Bild passen dürfte, ist, das Generalfeldmarschall Erhard Milch Jude war und es trotzdem in diese hohen Position schaffte.

      • Das stimmt! Und ebenso hat Göring seinen Flieger Kameraden Fritz Beckhardt das Leben gerettet und Adolf Hitler den jüdischen Arzt seiner Mutter und seinen jüdischen Kommandeur aus dem Weltkrieg geschützt….

      • Rationaler Rationalist an

        @ Konrad

        Ihr Kommentar ist inhaltlich falsch =

        Als Milch 1933 von Göring zum Staatssekretär im Luftfahrtministerium ernannt worden war, wurde von Neidern verbreitet, Milchs Mutter sei mit einem konvertierten Juden verheiratet. Milch bestritt offenbar, aus dieser Verbindung zu stammen; Göring übernahm diese Version und ließ möglicherweise sogar Dokumente entsprechend manipulieren. Milch wurde offiziell als „Vollarier“ beglaubigt.

        • Naturgesetz an

          Ja, auch die Nazis hatten bereits zu Ihren Gunsten manipuliert. Wie sagte doch Göring….wer Jude ist, bestimme ich…..ein Ausweis macht noch lange keinen Deutschen damals wie heute nicht und ein Wolf unter Hunden bleibt auch immer ein Wolf, selbst wenn man Papiere für diesen Wolf ausstellt und ihn als deutschen Schäferhund kennzeichnet

        • Charles Darwin an

          Ein Afrikaner wird immer in China zu erkennen sein, selbst wenn er dort geboren wurde….ebenso der Weiße Europäer

    8. Thüringer I. an

      Auch interessant zum Thema ist die Heftreihe "Historische Tatsachen"
      Hier Nr. 3 – Der Nürnberger Prozess – Methoden und Bedeutung

    9. jeder hasst die Antifa an

      Von zwei skrupellosen Verbrechern Hitler und Stalin hat der glücklichere den Krieg gewonnen.

      • alter weiser weißer mann an

        Mein Gott, wenn wir dich nicht hätten, wir müssten in dunkler Dummheit verbleiben.
        Mach weiter, gib niemals auf ;- ;-)

    10. Es ist schon mutig von Compact, die Waffen-SS in diesen Kontext mit einzubeziehen.

      • Die Freiwilligen an

        Bernhard Heisig, Horst Tappert und viele andere waren auch in der Waffen SS. Waren das schlechte Menschen?

        • Selbstverständlich! … jedenfalls, wenn sie einen ‘heutigen Deutschen’ fragen würden.

    11. Hansi Waldmüller an

      Jochen Peiper einer der besten der besten Soldaten, bis zuletzt nicht eidbrüchig tapfer und kameradschaftlich. Auf Plünderungen und Vergewaltigung deutscher Soldaten stand die Todesstrafe. In Belgien ließ er dafür 5 Soldaten erschießen, denn diese hatten so eine Tat an der Zivilbevölkerung begangen. In den gegnerischen Armeen wurde sowas von den Verantwortlichen Offizieren vertuscht oder noch gefördert. Malmedy war eine Verkettung unglücklicher Verläufe…..Das tragische an Jochen Peiper ist noch, das er die ganzen Schikanen und Scheinhinrichtungen der Amis überlebte, aber von einer kommunistischen Mörderbande 1976 in Frankreich gefoltert verstümmelt und ermordet wurde. Und bis heute werden diese Feigen Täter von den Behörden gedeckt.

      • Alter weißer Mann an

        Nicht ganz zutreffend
        Jochen wurde vor seinem Haus in Frankreich von den roten Banditen angeschossen und ist dann im Haus verbrannt

        Die Tat würde damals vertuscht
        Heute ist es natürlich eine Heldentat

        • Ein deutsches Schicksal von vielen an

          Das tragische ist auch noch das dieser ehrenhafte Soldat, schon im Dritten Reich harte Schicksalsschläge hinnehmen musste…..seiner kleiner Bruder Hasso fiel dem Euthanasie Programm der Nazis zum Opfer und sein großer Bruder Horst wurde zu unrecht als Homo abgestempelt und beging daraufhin Selbstmord. Und trotzdem stand dieser hochdekorierte Soldat Jochen Peiper noch zu seinem Vaterland!

      • stefan kuehnle an

        "Malmedy war eine Verkettung unglücklicher Verläufe."

        LOL, das Massaker an 82 amerikanischen Kriegsgefangenen durch Angehörige der Waffen-SS als "Verkettung unglücklicher Verläufe" zu bezeichnen, ist ja wohl vollends gaga.

      • Nicht umsonst wünsche ich Frankreich von ganzem Herzen all das … was es sich selber beschert hat.

    12. alter weiser weißer mann an

      Ich empfehlen das Buch "Verbrechen an der Wehrmacht" von Franz W. Seidler.
      Aber Vorsicht, das ist nichts für zarte Gemüter.

    13. alter weiser weißer mann an

      Der Kommentar zur AfD Beziehung Stalin und der Präventivkrieg wurde aber schnell auf Befehl von "oben" gecancelt. war wohl doch zu heikel, was die beiden AfD Bosse äußerten.

      • Wolfgang Eggert an

        Es waren sogar drei, alle, von drei genannten Funktionären: Chrupalla, Gauland und Krah. Ich möchte wissen, was diese Leute geritten hat. Was soll das bringen? Putin weiss selbst, wie die Dinge damals lagen, er spricht´s nur nicht öffentlich aus. Diese deutsche Andienerlichkeit ist das letzte, einfach nur zum kotzen –
        was mich an den Pazifisten Kurt Hiller erinnert, der als einer unter vielen linken Zeitzeugen den auf Stalinbefehl zum Kriegsfaschismus hintreibenden Kurs der KPD-Führung (mit einem echten Bonmot) kritisierte:
        „Ihr habt gehandelt, als hättet Ihr Nazi-Agenten in eurem Zentralkomitee, sehr gerissene, auf die Ihr hineingefallen seid. Dieses ZK ist z.K.“

      • Ich frage mich auch, wo der Text geblieben ist. Der hat mir sehr gut gefallen. Hatte erst gestern wegen dem anderen Stalin-Artikel die beiden Bücher von Schwippers im Compact-Shop bestellt.

    14. Wolfgang Eggert an

      großartig. mutig. und in dieser form nur an diesem ort denkbar
      danke compact

      • alter weiser weißer mann an

        Na holen sie mal wieder ein, es gibt durchaus noch andere Quellen die dieses heiße Eisen schmieden.

        • @A.w. Mann:

          Andere Quellen gibt es, aber die Leserschaft, anders als mit Compact, ist überschaubar.

          Diese Breitenwirkung hat nur Compact. Es soll sogar Leser in Übersee geben.

        • …na, wenn das mal nicht gegen die Zensur verstößt…… Tztz
          Aber mit Folter um zu bestimmten "Geständnissen" zu gelangen kennen sich die USA ja bestens aus…….bis hin zu Guantanamo….

      • @Wolfgang
        Bist du in den Ruhestand gegangen oder was machst du? Schön mal wieder was von dir zu hören!

        • Wolfgang Eggert an

          oh danke, ich hab zuletzt "das islamisierungskomplett" in buchform rausgebracht und arbeite an drei weiteren "werken" die demnächst fast zeitgleich rauskommen.
          1. "die legale revolution"
          2. "vom gallier- zum germanendorf. wie geht sezession?"
          3. "apo: selbst-ermächtigung im system für parlaments-müde"

        • Klingt interessant! Aber du kannst dein Gesicht auch gerne mal wieder in die Kamera halten! ; )

        • wolfhard kuhlins an

          > Bist du in den Ruhestand gegangen
          > oder was machst du?

          Eggert hat Stephan E. einen Antrag gemacht, will ihn in Dänemark heiraten, wenn der Ausbruchsversuch erfolgreich ist.

        • " 2. "vom gallier- zum germanendorf. wie geht sezession?" "

          Sozusagen brennendes Interesse auch von mir…! Wo (Verlag) sollen die Bücher denn erscheinen?

        • Katzenellenbogen an

          Sezession? Gallierdorf? Germanendorf? Da bräuchte es aber auch einen Zaubertrank, oder, hahaha?

        • Wolfgang Eggert an

          @katzenellenbogen: da gibt es wichtigeres. als erstes fällt mir der barde ein, der allabendlich im wirtshaus aufspielt. ich werde bei noel gallagher und morrisey anfragen