In den öffentlich-rechtlichen Wahlsendungen herrscht an ihnen kein Mangel: eloquente junge Menschen, die linke Themen zur Sprache bringen. Nun kam heraus: Mindestens drei von ihnen wurden eigens dafür trainiert – in der Agentur einer Extremistin. COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund nennt linke Terroristen und Hintermänner beim Namen. Noch kann man die brandheiße Ausgabe hier bestellen.

    Als 2017 bei den G20-Krawallen in Hamburg Autos und Barrikaden brannten, Antifas mit Eisenstangen bewaffnet durch die Straßen zogen und Böller, Flaschen und Steine auf Einsatzkräfte flogen, saß Emily Laquer breitbeinig im TV-Studio von Dunja Hayali und warf den Polizisten der Hansestadt vor, „den Boden des Rechtsstaates verlassen“ zu haben. Von der Moderatorin wurde sie zuvor mit folgenden Worten eingeführt: 

    Sie ist linksradikal, gehört zur Interventionistischen Linken und stellt die politische Ordnung infrage.

    Die Interventionistische Linke war maßgeblich an der Organisation von Aufmärschen und Blockaden rund um das Gipfeltreffen beteiligt. Sie gilt dem Verfassungsschutz „als eine Art Scharnier“ zwischen extremistischen und demokratischen Kräften, wird selbst als „linksextremistisch“ eingestuft und bundesweit beobachtet. Laquer ist dem Hamburger Landesamt als „öffentliches Gesicht“ der Ortsgruppe bekannt, das auch schon mal in eine öffentlich-rechtliche Talkshow eingeladen wird.  

    COMPACT VERSCHENKT Spezial-Ausgabe „Verrat am Wähler“! Darin zeichnen wir den Niedergang der Altparteien in den letzten Jahrzehnte nach – und den Verrat an ihren eigenen Idealen, ihrer eigenen Klientel. Helmut Schmidt, Helmut Kohl und Franz Josef Strauß rotieren angesichts ihrer Nachfolger im Grabe. Die Umfallerpartei FDP, die Great-Reset-Grünen und die Linke („Von den Erben der SED zur Antifa“) runden das Schreckensbild ab. Wir verschenken diese Spezial-Ausgabe an alle Kunden, die bis Dienstag, 21.9. (24 Uhr) ein Produkt in unserem Shop bestellen – von Aufklebern bis zu Büchern und DVDs. Hier geht’s zur Bestellung und damit automatisch zum Geschenk: COMPACT-Spezial „Verrat am Wähler“.

    Ein linker Lieferservice

    Während des Bundestagswahlkampfes 2021 erlebt sie nun ein großangelegtes Comeback im gebührenfinanzierten TV. Zwar nicht leibhaftig, dafür aber in Gestalt ihrer blutjungen Zöglinge. Denn die PR-Expertin hat inzwischen eine sogenannte „Aktivistinnen-Agentur“ für „Talkshowtrainings“ gegründet. Das auf der Homepage formulierte Versprechen: „Nach dem Training vermitteln wir Dich als Interviewpartner:in an Zeitungen, Radio und Fernsehen.“

    Die großen Medienhäuser scheinen für diese Einflussnahme empfänglich zu sein. So trat in der ARD-„Wahlarena“ mit Armin Laschet eine Fridays-for-Future-Aktivistin auf, die bereits im Vorhinein via Twitter von ihrer Medien-Schulung bei Laquer prahlte. Mit Blick auf den CDU-Kanzlerkandidaten schrieb sie: 

    „Dank des Trainings bin ich ja jetzt super vorbereitet, um ihn fertig zu machen“

    Auch eine Anhängerin der gewaltbereiten „Black Lives Matter“-Bewegung durfte in derselben Sendung auf Vermittlung von Emily Laquer sprechen. 

    Aktivismus statt Bürgerdialog 

    Dabei geht es in der „Wahlarena“ der ARD laut Selbstbeschreibung eigentlich um etwas anderes: „Bürgerinnen und Bürger haben in den Wahlarenen die Chance, die Fragen zu stellen, die ihnen wichtig sind – direkt und unverblümt.“ Anstatt die Politiker auf real erlebte Missstände anzusprechen, sind die Absolventen der „Aktivistinnen-Agentur“ bisher nur mit ideologisch eingefärbten Brandreden zu szene-typischen Themen aufgefallen: die Klimaaktivistin zur Erderwärmung, die BLM-Unterstützerin zum vermeintlichen Rassismus-Problem und zeitgleich in der „ProSieben-Bundestagswahl-Show“ die „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“-Sprecherin Jenny Stupka zu überteuerten Mieten. 

    Als Moderatorin der „Wahlarena“ begrüßte WDR-Chefredakteurin Ellen Ehni auch Schülerinnen der Linksextremisten-Agentur als Gäste. Foto: © Superbass / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

    Über ihre rhetorisch präparierten Lehrlinge platziert die Extremistin Laquer geschickt Themen aus der linken Blase im öffentlichen Diskurs. Wie genau sie die jungen Frauen in die verschiedenen TV-Formate einschleust, ist noch unklar. Anscheinend verfügt die 34-Jährige über beste Kontakte in die etablierte Medienlandschaft. So war sie bereits Interviewpartnerin für die FAZ und die Zeit, sprach in der Tagesschau und in den Tagesthemen und trat in der ZDF-Show von Dunja Hayali auf. 

    Nebst ZDF und ProSieben soll sie auch an NDR und MDR Talk-Gäste vermittelt haben. Die Bild-Zeitung warnt vor einer „Unterwanderung im TV“. Was dabei schnell vergessen wird: Schon seit Jahren dient sich das deutsche Fernsehen extrem linken Kräften als Sprachrohr an. Auch Laquers kleine Medienagentur wäre wohl kaum so massiv im Rampenlicht vertreten, wenn die Redaktionen der Sender ihr nicht gewogen wären. 

    Auch bei Dunja Hayali konnte die Hamburgerin 2017 problemlos zur Teilnahme an den noch in vollem Gange befindlichen Krawallen mobilisieren: „Alle die, die sich für Demokraten halten, allen, denen der Rechtsstaat wichtig ist, die sollten jetzt in Hamburg auf die Straße gehen, jetzt in den Zug steigen und losfahren.“ Auf die Gewalt-Entgleisungen angesprochen fragte sie nur: „Warum regen sich so viele Leute darüber auf, dass irgendjemand eine Mülltonne anzünden könnte?“ Hayali nickte da nur zustimmend. 

    Wir reißen den Tätern die Maske vom Gesicht! COMPACT recherchiert investigativ zu linksextremen Netzwerken. In unserer bereits in 3. Auflage erschienenen Sonderausgabe Antifa – Die linke Macht im Untergrund benennen unsere Reporter die Täter und ihre einflussreichen Unterstützer in Politik und Medien beim Namen. Die linke Szene versucht, das brisante Heft mit ihren Anwälten vom Markt zu nehmen. Jetzt noch schnell bestellen, bevor der Staatsanwalt klopft!

    24 Kommentare

    1. Auch der Inhalt vieler Kreationen der selbsternannten „Qualitätsmedien“ deutet auf eine linksradikale Gesinnung ihrer Schöpfer hin. Unter anderem produzierte der Norddeutsche Rundfunk regelmäßig Beiträge des Online-Jugendprogramms STRG_F, die anschließend auf der Internetplattform YouTube zu sehen waren. 2018 wurde in diesem Rahmen der Kanon eines Studentenchors präsentiert, dessen einzige Textzeile lautete: „Fick die Cops, sie sind Bullenschweine.“ Symptomatisch war des Weiteren die WDR-Sendung „Markt“ vom 26. Mai dieses Jahres, in der die Moderatorin Anna Planken die sogenannte Mao-Bibel schwenkte und jubilierte: „Mao hatte echten Weitblick.“ Oder nehmen wir manche „Tatort“-Krimis, die zeigten, wo die Sympathien der Fernsehleute lagen. Mal diente ein linksradikales Szenelokal als Kulisse, wofür die Betreiber eine hübsche Finanzspritze erhielten, mal wurde der Arbeitsplatz der Kriminalisten aus angeblich künstlerischen Gründen mit beleidigenden Anti-AfD-Aufklebern drapiert. Im Gedächtnis blieb des Weiteren der ZDF-Mitarbeiter, der während eines Fernsehinterviews mit Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble seine Jacke vor der Kamera präsentierte, die eine deutliche Hommage an die linksextreme Musikgruppe „Slime“ darstellte. Gleichzeitig gab es auch Auftritte von Gästen in Sendungen der Öffentlich-Rechtlichen, die sich durch ihre Kleidung offensiv mit der Antifa identifizierten.

    2. So so, dass eigentliche Problem ist also, dass "trainierte" Kinder jemanden, der sich zum Kanzler berufen fühlt, einfach so fertig machen können? doppellach

      Nächstes mal gibt’s untrainierte Kinder als ENDGEGNER, versprochen.

    3. Daß geschulte Ältere aus dem Hintergrund heraus junge "Agitatoren" schulten, an die Front schicken und selber im unbekanntem Aus bleiben, gab es schon immer. Gut ist aber, daß man soche Personen öffendlich macht und so vor ihrer Wühlarbeit warnen kann!

      • Klar, heulen und warnen ist immer besser, als "zerlegen".

        Nicht mal mit linken Kindersoldaten fertig werden (intellektuell). Geht’s noch peinlicher?

        • thomas friedeneiche an

          selbst wenn sie gegenseitig in streit kommen wie bei connewitz damals und in der rigaer vor 15 jahren
          wie in bochum vor 10 jahren

          selbst dann sehen die nicht den balken vor ihren augen

          weil sie doooooof sind
          ohne chance daran was zu ändern

          nehmen wir an, es gäbe leute die könnten den linken killern zeigen was mit ihnen geschieht wenn sie als pöbel (so bezeichnet euch die elite) die kritiker alle getötet oder verjagt haben, also dass die eliten euch dann den löwen zum fraß vorwürfen

          ihr würdet dennoch weiter machen
          weil ihr KONDITIONIERT dazu seid
          ihr seid wie ein computer programmiert
          keine chance auf besserung

          viel freude in einiger zeit wenn die löwen euch holen
          vermute das werden die maximalpigmentierten sein oder die anderen :-)

          ihr habt keine chance gegen diese horden
          die sind das was ihr nie seien werdet
          krieger
          seit jahrhunderten müssen die im krieg ums überleben kämpften
          ich könnt nur mülltonnen in brand setzen und schwache überfallen

          wie jämmerlich

        • Immer wenn ich gewisse Kommentare lese fällt mir folgendes ein:

          Scheiße sprach der Großherzog
          als das Heer vorüber zog
          Scheiße sprach auch die frau Gräfin leise
          und sie hatten Recht
          denn das Heer war wirklich schlecht

    4. " Extremistin" ist eine Propagandafloskel aus dem Schlagwort-Katalog des Systems und die schlimmste Wertung, welche sich der laue Spießbürger überhaupt vorstellen kann. Diese Geschwätz-Shows sind sowieso eine Pest. Kann man sich Kim Jong Un in einer Talk-Show vorstellen ? Na bitte !

    5. Nicht das erste Mal, dass der Schwindel Funk mit gezinkten Karten spielt. Immerwieder fallen die mit Fake Darstellung auf.

    6. Achmed Kapulatzef an

      Ihr solltet Merkel dankbar sein, in 16 Jahren Regierung hat sie es geschafft in Deutschland ein Stalinistisch Regime zu installieren. Die ARD und das ZDF sind mit den Agitations- und Propaganda Zöglingen der marxistisch-leninistischen Seuche durchzogen für die, die 16 Merkel Jahre stehen. In Thüringen ist es ihr sogar gelungen einen Staatsstreich durchzuführen, Merkel lässt sich als leicht auf eine Stufe mit Afrikanischen und Südamerikanischen Despoten stellen. So wie das DDR Fernsehen Sudelede hatte, hat heute jeder Sender des Erpressungsrundfunk nicht nur einen Sudelede, sondern die Anstalten gleicher eher einer moralischen Jauchengrube, als einer Rundfunkanstalt.

    7. HEINRICH WILHELM an

      "ZDF und ProSieben (…) NDR und MDR… "
      Wer schaut sich denn solche schwarzen Kanäle an?
      Da muss man schon schwer geimpft sein!

    8. … und Adolena gefällt
      "Verantwortung in der Welt".
      Bürger von Deutschland,
      bleibt bei Verstand,
      damit der Frieden hält.

    9. "Doch wehe, wenn sie losgelassen" ! "Die Einheit von Wort und Tat" ?

      „Auf ihrer „Strategiekonferenz“ in Kassel wollte die Partei Die Linke diskutieren, wie sie bei gesellschaftlichen Grundsatzfragen „erfolgreich eingreifen“ könnte. Dazu trafen sich Parteichef Bernd Riexinger und andere Vertreter der Partei mit Mitgliedern am 29. Februar und 1. März. Als es während einer Podiumsdiskussion unter dem Titel „Das Land verändern: für einen sozial-ökologischen Systemwechsel“ um den Klimaschutz geht, ergreift eine Frau in der ersten Reihe das Wort. Am Ende ihres längeren Vortrags ist ihr noch wichtig, eines zu betonen. Die Energiewende sei auch „nötig nach ’ner Revolution“.
      „Dann sagt sie: „Und auch wenn wir das ein Prozent der Reichen erschossen haben, ist es immer noch so, dass wir heizen wollen, wir wollen uns fortbewegen.“ Ihre Worte rufen Gelächter und Beifall hervor, es entsteht eine kurze Unruhe samt murmeln. Die Dame bleibt hart: „Na ja, ist so! Wir müssen mal von dieser Meta-Ebene runterkommen.“
      „Der Parteichef der Linken, Bernd Riexinger, antwortet der Frau direkt und sagt: „Ich wollt‘ noch sagen, wir erschießen sie nicht, wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein.“ Auch dafür erntet er Beifall und Lacher aus dem Publikum.“
      (Quelle: Welt.de 03.03.2020)

      • thomas friedeneiche an

        "„Und auch wenn wir das ein Prozent der Reichen erschossen haben, "
        hahahaha
        diese nichtsnutzin steht sicher schon auf der liste der eliten ganz weit oben
        oder sie ist eine von den eliten
        mal schauen was nach dieser "ominösen" revolution von der die faselt über bleibt !

      • Ins richtige Licht gerückt. Jeder mit Verstand weiß nun endlich, dass es keinen linken Reichen-Erschießbefehl gab, sondern das genaue Gegenteil gemeint war (dies keine Lösung wäre).

        • thomas friedenseiche an

          kriegen sie kalte füße ?
          wenn zu viel taram gemacht wird
          reiche zu erschießen könnten die reichen ja die erschießen lassen die das so vollmundig schreien

          oder doch nur ein feiger rückzieher
          weil die linken an keinen reichen rankommen?

          dass linke so schon seit jahren "argumentieren" ist allgemeinhin gültig
          zu oft auf zu vielen protesten demos usw haben die das ausposaunt
          zu lesen war es auch oft genug in diversen organen der diversen linken gruppen

          dabei sollten die linken nicht vergessen wer ihnen das ganze von uns gestohlene geld in den rachen schiebt: die reichen

          ohne unser geld wäret ihr schon lange wech oder für volker beck und co ganz wertvoll

        • @Jeanne d’Arc
          Oweiha, die Linken wollen die Reichen erschießen. Panik im rechten Hühnerstall.

          Übrigens gleiche hysterische Schnappatmung wie um Petrys/Weidels Schießbefehl, Höckes Denkmal und Gaulands Vogelschiss. Jeder macht sich so Schneeflocke wie er kann.

    10. Machen wir uns nichts vor die "Linken Banden" übervölkern alle Foren.
      Wer sich provozieren lässt, sich unbedacht zu äußern, wird sehr schnell an die Fa Horch und Kuck weitergereicht.
      Man darf nie vergessen, dass die linken Zecken auch an den Servern von Telekom 1&1 O2 usw Datenverkehr mit schneiden.
      In Foren werden Schlüsselworte verwendet oft geschickt "falsch" geschrieben – um diese dem avisierten Opfer sprich "Forenteilnehmer" zu enttarnen um diese dann fluchs an die Fa Horch und Kuck zu verraten.
      Alle Foren sind so unterwandert. Es gilt wieder "Vorsicht Feind hört mit"

      • thomas friedeneiche an

        "Es gilt wieder "Vorsicht Feind hört mit" "

        war so ist so wird immer so sein
        außer man würde den feind aus seiner mitte jagen
        das wird kommen oder die menschheit geht unter
        denn so viele schmarotzende feinde kann kein fleiß tragen

    11. Ja, genau das passierte bereits in der DDR mit dem System zugeneigten jungen Leuten. Sie wurden trainiert, nicht um über Mißstände, die es in der DDR zuhauf gab, zu diskutieren, sondern um den "Gegner" mundtot zu machen. Da hat sich im Laufe der Jahre in der Bevölkerung eine gewisse Debattiermüdigkeit unter den normalen Menschen entwickelt. Man hat nun müde abgewunken und sich in den Garten, den gemeinsamen Partykeller im Hochhaus oder in den Job "verkrümelt". Nur, diesmal haben wir nicht so viel Zeit, denn unsere Heimat ist in größter Gefahr. Ich kann nicht verstehen, daß z.B. unsere Älteren/Ältesten nicht en masse die Gefahr erkennen und immer noch zustimmen, wenn ein Bundesuhu oder die Raute von "einem Land, in dem wir gut und gerne leben" schwätzen.

      • HEINRICH WILHELM an

        @BARBARA STEIN
        Die Merkel-Parole (Original: "Für ein Land in dem wir gut und gerne leben") war abgekupfert von einer Werbung für den XI. Parteitag der Mauermörderpartei SED. Der fand vom 17. – 21. April1986 in Ostberlin statt.
        Die Sehnsucht Merkels nach den "alten guten Zeiten" war offensichtlich so groß, dass sie den Slogan einfach der CDU überstülpte. Und dieser Affenladen hat das getreulich mitgemacht.
        Passt nur auf, was ihr wählt!

        • thomas friedeneiche an

          "Affenladen"

          ich vermute affen würden so was wie merkel schröder kohl macron trichet lagarde draghi künast roth kretschmer kretschmann fischer trittin söder …..
          nicht wählen
          die würden die zum teufel jagen

          menschen sind also nicht unbedingt klüger als affen
          womöglich nicht mal intelligenter

          nach der wahl werden wir das wieder bestätigt haben :-(

      • "Mißstände " gibt es immer, bei allem was Menschen tun ,überall. Das allein ist noch kein Argument für irgendwas.

        • Deutschösterreicher aus dem Wienerwald an

          Aber Ihr Argument ist auch keine Entschuldigung für alle Mißstände.

        • thomas friedeneiche an

          vergewaltigt ermordet zu werden
          deines landes deiner kultur deines lebens beraubt zu werden nennst du also
          "Mißstände"

          du bist ein missstand aber das wird das herrschersyndikat dich schon bald lehren
          dann biste genau so arm und hilflos wie ich
          darauf freue ich mich

          wir sehen uns sicher nicht wieder aber wenn doch wünsche ich mir
          dass ich dich daran erinnern darf WEM du gedient hast padavan der der dunklen seite der macht zugewandt ist