Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: So wird die Wehrmacht als Killertruppe verleumdet.

61

So haben die „Wehrmachtsausstellung“ und der „Spiegel“ die Kollektivschuld fabriziert… Unsere neue Sonderausgabe „Geschichtslügen gegen Deutschland“ hält mit harten Fakten dagegen. Hier bestellen.

„Verbrechen der Wehrmacht“ schreit es vom Titelbild der „Spiegel“-Ausgabe 11/1997. Das Magazin begleitete damit die große Ausstellung „Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944“ des Tabak-Millionärs Jan Philipp Reemtsma, die in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre durch Deutschland tourte (siehe auch Seite 70 bis 74).

Wehrmacht in „Der Spiegel“

Zu sehen ist die Erschießung von Zivilisten im serbischen Pancevo kurz nach der deutschen Besetzung Jugoslawiens im April 1941. Unbestritten ist: Solche Massaker und Kriegsverbrechen schwerster Art wurden im Zweiten Weltkrieg tausendfach in den von Deutschland besetzten Gebieten begangen, vor allem im Osten, vor allem an Juden. Kein Deutscher mit Verstand bestreitet den Holocaust. Aber: Nur in den seltensten Fällen waren Soldaten der Wehrmacht beteiligt – die hatten nämlich damit zu tun, an der Front in Kämpfen mit dem Gegner ihren Kopf zu retten. Die Gräuel geschahen vielmehr im rückwärtigen Raum, und zwar umso mehr, je weiter die Hauptkampflinie entfernt war, und sie wurden fast immer von speziellen Einsatzgruppen aus SS, SD und Polizei und gerade nicht von der deutschen Armee begangen.

Das ist ein Unterschied, den machen muss, wer Gerechtigkeit für unser Volk will: In der Wehrmacht dienten 18 Millionen Soldaten, in den Mordkommandos etwa ein Promille davon. Der militärische Oberbefehlshaber in Polen, Generaloberst Blaskowitz, schrieb in einer Denkschrift vom 6. Februar 1940: »Die Einstellung der Truppe zu SS und Polizei schwankt zwischen Abscheu und Hass. Jeder Soldat fühlt sich angewidert und abgestoßen durch diese Verbrechen, die in Polen von Angehörigen des Reiches und Vertretern der Staatsgewalt begangen werden. Er versteht nicht, wie derartige Dinge, zumal sie sozusagen unter seinem Schutz geschehen, ungestraft möglich sind.«

Beim Einmarsch in Österreich konstatierte der US-Militärattaché in Wien, dass das Verhalten der deutschen Soldaten „in jeder Weise tadellos“ sei. „Ich erfuhr von etlichen Fällen, wo deutsche Offiziere gegen besonders offensichtliche Juden-Misshandlungen einschritten und die betreffenden Juden vor rachsüchtigen Parteifunktionären gerettet haben.“ Christian Hartmann bilanzierte in einer Expertise für das renommierte Institut für Zeitgeschichte 2004: „Insgesamt waren es auffallend wenig Soldaten, die aktiv bei den Morden mitmachten. So waren es etwa unter den ukrainischen Juden wohl ‚einige Tausend‘ (bei einer Gesamtzahl von 1,4 Millionen jüdischen Opfern), die von deutschen Soldaten umgebracht wurden.“ Rolf-Dieter Müller, ein Mitarbeiter des Militärgeschichtlichen Forschungsamts in Potsdam, errechnete, dass sich weniger als fünf Prozent der Wehrmacht-Soldaten an Kriegs- oder NS-Verbrechen beteiligt haben. Auf 60 bis 80 Prozent inflationierten dagegen die Macher von Reemtsmas Wehrmachtsausstellung die Quote. So verschwindet jeder Unterschied zwischen der kleinen Minderheit der Täter und der übergroßen Mehrheit der Anständigen – so wird ein ganzes Volk in Kollektivhaftung genommen.

 

COMPACT-Geschichte Nr. 13 Geschichtslügen gegen Deutschland räumt auf 84 Seiten mit dem Nationalmasochismus auf. Wir widerlegen die Lügen über unsere Ahnen, das Deutsche Reich, den Ersten und den Zweiten Weltkrieg. „In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anständige in Europa lebende Volk,“ sagte Panzergeneral George S. Patton, Oberkommandeur der US-Army nach der Landung in der Normandie 1944.

*** Vollständiger Inhalt von COMPACT-Geschichte Nr. 13 „Geschichtslügen gegen Deutschland“ – hier bestellen ***

«Monumentalisierung unserer Schande» _ Martin Walser zum Holocaust-Gedenken

Kapitel 1: Entstehung einer Nation – Verdrehungen unserer Geschichte

«Der Deutsche war immer der Barbar» _ Über die Verteufelung unserer Ahnen

Finis Germanorum _ Cancel Culture: Germanen gab es nie!

Vom Alten Fritz zu Hitler? _ Die Nazifizierung der Preußen

Die sanfte Kolonialmacht _ Siedlungspolitik unter Bismarck

Kapitel 2: Erster Weltkrieg – Die Lüge von der Alleinschuld

Befreiungsschlag aus Down Under _ Ein Australier widerlegt die deutsche Alleinschuld

«An einem interessanten Wendepunkt» _ Christopher Clark im Kreuzverhör

Kein Hunnenkaiser_ Üble Nachrede über Wilhelm II.

Gräuelpropaganda zieht am besten _ Die Lügen von der Kinderfolter

Das Lusitania-Komplott _ Der fingierte Kriegseintritt der USA

Die Legende von der Dolchstoß-Legende _ Wie Linke von ihrer Schuld ablenken

Kapitel 3: Zweiter Weltkrieg – Risse in der Siegerpropaganda

Ein Krieg mit vielen Vätern _ Das Jahr 1939 und die Westmächte. Von Gerd Schultze-Rhonhof

Putin, der Revisionist _ Wie Moskau die Diskussion neu öffnet

Massenmord im Wald _ Katyn – eine zählebige Lüge

Der Friede, der nicht sein durfte _ Ein verbotener Film über Rudolf Heß. Von Michael Vogt

BRD-Sprech: Holocaust _ Wie ein Begriff in unsere Welt kam. Von manfred Kleine-Hartlage

Ein Bild lügt mehr als tausend Worte _ Die Kolportagen der Wehrmachtsaustellung

Kapitel 4: Der böse Bann – Die Verfluchung eines Volkes

Gegen den Schuldkult _ Das Geschwätz vom deutschen Sonderweg. Von Domenico Losurdo

«Deutschland denken heißt Auschwitz denken» _ Der Historikerstreit ist nicht zu Ende. Von Jürgen Elsässer

COMPACT-Geschichte „Geschichtslügen gegen Deutschland“, 84 Seiten, reich illustriert, mit zahlreichen Karten kann man hier bestellen.

 

Über den Autor

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

61 Kommentare

  1. Gefreiter Schmeling gehörte der 4. Kompanie des I. Bataillons des Fallschirm-Jäger-Regiments 3 an (andere Quellen berichten von der 12. Kompanie/Fallschirm-Jäger-Regiment 1). Obwohl er zu diesem Zeitpunkt, wie auch andere Fallschirmjäger, an Ruhr litt, entschieden sein Bataillonskommandeur Hauptmann Freiherr von der Heydte und Schmeling, daß er mit seinen Kameraden als Teil der Gruppe Mitte (erste Welle) unter Generalleutnant Wilhelm Süßmann mit den Angriffszielen Chania, Rethymno, das Dorf Suda und die Suda-Bucht abspringen wird.
    Schmeling erlitt bei der Landung der ersten Welle eine Knie- und Rückenverletzung, kämpfte jedoch weiter. Er wurde von seiner Einheit abgeschnitten und fand erst in der darauffolgenden Nacht wieder zu ihr zurück.
    Die Engländer hatten nach dem Krieg endlich einen Grund gefunden, den verhaßten Schmeling anzuklagen: Vor einem Militärgericht wurde festgestellt, er habe in Hamburg eine Bauvorschrift mißachtet und mußte, trotz Gnadengesuchen aus ganz Deutschland, drei Monate in das Gefängnis in Hamburg-Fuhlsbüttel. Abgemagert und entzaubert wurde er nach Verbüßung entlassen und fand sich, wie Millionen Deutsche auch, in bitterer Armut vor. Auch Max Schmeling mußte mit seiner Frau nach Lebensmittelkarten anstehen und mit Freunden auf Hamsterfahrt gehen.

  2. Powerheini am

    »Die Einstellung der Truppe zu SS und Polizei schwankt zwischen Abscheu und Hass. Jeder Soldat fühlt sich angewidert und abgestoßen durch diese Verbrechen, die in Polen von Angehörigen des Reiches und Vertretern der Staatsgewalt begangen werden. Er versteht nicht, wie derartige Dinge, zumal sie sozusagen unter seinem Schutz geschehen, ungestraft möglich sind.«

    Einfach umdrehen und in entgegen gesetzte Richtung marschieren. Sonst wir man halt schnell unglaubwürdig? Von Millionen Toten wird wie nach dem Ende eines Gesellschaftsspiels oder einem Sturm im Wasserglas geschrieben. Mensch ärger Dich nicht oder was?

  3. Katschmarek am

    „General Eisenhower führte 1945-1947 vor, wie man billig und effektiv Menschen zu Hunderttausenden umbringt:
    Man sperrt sie einfach auf eine Wiese, spannt Stacheldraht um sie herum, stellt Wachen mit Gewehren auf, und verweigert ihnen die überlebenswichtige Versorgung.
    Warum hat der tapfere und überaus liebenswerte Generalissimus Eisenhower nicht das in 100.000 Güterzügen lagernde Zyklon B der Nazis eingesetzt?
    Vielleicht hat er nur Angst, daß der Wind sich dreht.

  4. Katschmarek am

    Ich bin mir a b s o l u t sicher, es ist ja auch alles o f f e n k u n d i g und per §§ 130 sehr gut vor niederträchtig, bösen Zweiflern geschützt
    In den Lagern kamen fast alle Insassen zu Tode
    Es gab dort n i e m al s Fleckfieber
    Es gab k e i n e Schwimmbäder
    Es gab k e i n e Sportwettkämpfe
    Es gab n i c h t s zu essen
    Es gab k e i n e Sanitäreinrichtungen
    Es gab k e i n Lagergeld zum Besuch der Kantinen oder gar des Puxxs
    Und das Lager wurde n i e m a l s von den Britten oder ihren treuen Freunden bombardiert

  5. Aus einem Bericht des US-Diplomaten R.W. Basford, 1945:

    „Die Konzentrationslager sind nicht aufgehoben, sondern von den neuen Besatzern übernommen worden. Meistens werden sie von polnischer Miliz geleitet. … ”

    „ … In Swientochlowice müssen Gefangene , die nicht verhungern oder zu Tode geprügelt werden, Nacht für Nacht bis zum Hals in kaltem Wasser stehen, bis sie sterben. ”

  6. I
    Lieber Herr Elsaesser.
    Sie schreiben: “Kein Deutscher mit Verstand bestreitet den Holocaust.” Das ist richtig, denn es ist den Deutschen durch den §130ff verboten den Holokaust zu bestreiten. Ansonsten landet man im Gefaengnis. Womit Gerechtigkeit fuer das deutsche Volk vollkommen ausgeschlossen ist, auch wenn man, wie Sie, einige entlastende Punkte hervor hebt. Doch dadurch, dass solche Entlastungen angefuehrt werden wird das Ganze nur bestaetigt auch wenn ein “Aber”kommt. Die undurchsichtige Lage mit den Juden mache ich nicht an 1,4 Millionen fest. Ueber 4 Millionen Juden stellten Wiedergutmachungsansprueche, 1000e wurden mit Schiffen unter Hakenkreuzflagge nach Palaestina gebracht, juedische Kinder und Jugendliche wurden nach Kanada und England gebracht und last but not least wurden Millionen Juden in der ehemaligen UdSSR und in Polen, sowie in Ungarn/Rumaenien von der dortigen Bevoelkerung! ermordet. In den NL bestanden KZ unter Nationalsozialisten lange bevor die Wehrmacht eintraf. Ebenso in Norwegen (Biografie Vitcun Quisling). 10.000e flohen nach Suedamerika. Alleine in Birobidschan (UdSSR) wurden 30.000 Juden erschossen. Von Russen.

    • Oh, oh der RABE hat Zweifel…..
      Merke ER und schreibe ER sich das hinter die Ohren, bevor ihm großes Unheil widerfährt:

      Die K-Lager der boshaften, verbrecherischen, hinterlistigen Deutschen sind einmalig auf der Welt, sogar, wie die NASA ermittelte, im ganzen bisher bekannten Universum. Und das ist nunmehr auch offenkundig und justiziabel.

      Kein sonstiges kleineres töten, der Bolschewisten, der Maoisten oder der PolPot Menschenfreunde und von dem sog. Völkermord der Muselmanen an den Armeniern ganz zu schweigen erreicht auch nur annähernd die Verbrechens-Qualität, der auf alle Ewigkeit schuldigen Deutschen.

      Und genau deshalb muß der Deutsche aus Deutschland verschwinden, als viel höherwertige und wesentlich fleißigere Menschen übernehmen in Bälde die Muselmanen das ehemalige verruchte Deutschland.
      Zudem ist der Muselmane seit allen Zeiten ausgesprochen judenfreundlich, das beweisen aktuell ihre paar Freudenböller in Jerusalem
      Punkt.

      • @PAUL, ueber Ihren Kommentar habe ich sehr gelacht. Ja, ich nehme mir das alles zu Herzen. Versprochen… 🙂

  7. II
    Man erinnere sich an die historische Fahrt des Passagierschiff St. Louis, ein Passagierschiff der Hamburger Reederei Hapag Lloyd im Frühjahr 1939. Das Angebot der Reichsregierung Juden in die europaeischen Nachbarstaaten und aussereuropaeische Laender zu bringen wurde von 50 Laenderregierungen abgelehnt. Im Reich wurden junge Juden und Juedinnen in der Landwirtschaft ausgebildet um in Palaestina die Agrarwirtschaft aufzubauen. „Europa judenrein zu machen“ war bereits vor 1933 auch erklärtes Ziel des Nationalzionismus, indem man Juden aus ihren religiösen, traditionellen europäischen Gemeinden herauslösen und für die zionistische Ideologie und deren Projekt “Israel” nach Palästina lotsen wollte. Die Zion-Vertreter arbeiteten ganz eng mit den Nazis zusammen. Unterlagen und sogar eine Gedenktafel in Berlin zeugen davon.
    Nein, ich bestreite den Holokaus nicht, so wie Professor Finkelstein und andere Juden die sogar von einer “Erfindung des Holokaust” schrieben.

    • Rabe, auch ich bin tief beeindruckt vom hervorragenden Film "Schindlers Liste".

      Es ist beeindruckend, daß es schon damals Handfeuerwaffen gab, die über einen Berg schießen und zudem treffen konnten.
      Man muß wissen, daß die Villa vom Schindler in einer Senke lag und die Opfer kaltblütigst von da aus getötet wurden.
      Hollywood machts halt möglich – GROßARTIG, GEWALTIG usw. pp.

      Übrigens der jüdische Professor Finkelstein schrieb das Buch "Die Holocaustindustrie", aber bestritten hat er den natürlich nicht, er lebt auch noch…
      Seine Mutter zitierte er sinngemäß " wenn so viele Juden den Holocaust überlebt haben und nun Geldforderungen stellen, wem hat dann der Adolf umgebracht?.

      Stellen sie mal diese Frage und der Rammbock besucht ihre Eingangstür Nächtens.

      • Der gute Nazi am

        Amon Göth war so korrupt und ging genauso über Leichen wie Karl Koch von Buchenwald. Schindler war Träger des goldenen Parteiabzeichen.

      • @PAUL. Einen so langen Rammbock um an meiner Tuer anzuklopfen hat die Trachtengruppe nicht. 😉

      • anetta sagt danke am

        gut dass du aufklärst. die absolute wahrheit hat dir bestimmt frau haverbeck erzählt.

  8. III
    Ich bestreite ihn nicht, weil ich verstanden habe und ich mich ueber jeden Holokaustueberlebenden freue. Der deutsche Fabrikanten Oskar Schindler rettete 1000e genau so wie der bolivianische Fabrikant Mauricio Hochschild.
    Was heute allen als “Holocaust” bekannt ist, entstammt einem Vierteiler, der 1978/79 im Fernsehen ausgestrahlt worden ist und das Schicksal einer fiktiven, also frei erfundenen Familie Weiss schildert. Da es die Helden des Films nie gegeben hat, ist auch nichts, was dieser Film zeigt, wirklich geschehen. Und doch war dieser Vierteiler ein wichtiger Schritt in die BRiD-Diktatur bzw. NWO. Soviel darf ich doch sagen. Oder Herr Elsaesser?
    Mein Vater war Wehrmachtssoldat und ich lasse es nicht zu, dass irgend jemand ihm auch nur ein einziges Haar kruemmt.
    M.f.G. und Danke fuer Ihren Artikel

  9. Heinrich Klaustermeyer am

    Otto Walburg hielt unter Tränen das Eiserne Kreuz zu Max Schmeling hin, als dieser ihn in Holland besuchte, Heinz Heydrich war wie versteinert, als er von den Verbrechen seines Bruders erfuhr und wurde selbst auch ein Opfer der Diktatur, Patton versuchte seine eigenen Kriegsverbrechen zu verdecken und sagte im Grunde ist das Deutsche Volk das Anständigste unter den Völkern.

      • Der Enkel eines Nahkampfspangenträger am

        Ich wohne aber unmittelbar in der Nachbarschaft von Josef Blösche und Hans Merbach.

  10. Otto Wasserzug am

    Verbrechern haben alle begangen! Nazis wie Russen Amis Tommys usw. die einen erschossen Rot Kreuz Helfer und Verwundete, vergewaltigten, ermordeten Kinder und Frauen mit Brand und Spreng-Bomben, die anderen vergasen Menschen, selbst wenn diese im 1. Weltkrieg für Deutschland kämpfen und Orden dafür bekamen ! Jeder Krieg ist auf das Versagen der Politik geschult und lässt Menschen auch zu Bestien werden…

      • Anni Ondra am

        Ist Max Schmeling ein Lügner….außerdem versteckte er direkt neben der Gestapo den Sohn von Juden Levi Kaufmann….dieser revanchierte sich nach dem Kriege dafür….wer Schmeling aufgeflogen, wäre es in wie Rommel ergangen….selbst vor den eigenen Kinder machte der Fanatismus nicht halt….Magda Goebbels/ wissen ist macht – nichts wissen macht nichts, Beleidigung zeugt von Unwissenheit und Dummheit

  11. Jede Medaille hat zwei Seiten am

    Es ist heute wie damals, Lüge und Wahrheit liegen ganz dicht beieinander….ganz Aktuell Jerusalem, Israel will jetzt endgültig Tatsachen schaffen und stiehlt weiter den Palästinensern ihr Land und diesen Wohnraum. In unseren Systemmedien wird das der Bevölkerung natürlich wieder anders verkauft….im Gazastreifen spielt sich genau die gleiche Tragödie, wie im Warschauer Getto ab. In Nahost kann man genau sehen, was Fanatismus und Halbwahrheiten unter dem Menschen letztendlich bewirken. Krieg und Tod! Araber und Juden sehen nicht nur gleich aus, essen auch kein Schweinefleisch, haben die gleiche Schrift und Beschneidung,denn diese gehören im Grunde auch alle zum einem Volk der Semiten und ein DNA Test würde dieses noch felsenfest untermauern….

    • Irrtum lieber JMHZS. Gerade die DNA-Tests haben hervorgebracht, dass lediglich 5% der weltweit lebenden Juden Semiten sind. In Israel sind es noch weniger, da die meisten dort lebenden Juden juengeren Datums von Einwanderern hauptsaechlich aus Russland sind. Ansonsten simd dort alle Nationen vertreten. Siehe: "Historische Entwicklung der jüdischen Einwanderung". Webseite: bpb.de/gesellschaft/migration/laenderprofile/57631/historische-entwicklung

    • "Den Palästinensern Ihr Land" wenn ich das schon höre, sagt mir dass Sie null Ahnung
      haben !
      Das palästinensische Terrorvolk hatte noch nie ein Land, dass sie für sich alleine beanspruchen
      konnten.
      Den Namen bekamen sie erstmals von einem römischen Feldherren, der die Ländereien
      aufteilen musste.
      Sie lügen einen totalen Unsinn daher, weil Sie entweder ein Antisemit oder Links/Grünes
      Idioten-Gehirn haben.
      Von wegen gleiche Tragödie ….. , Deine Vergleiche stinken zum Himmel !
      Im Gaza-Streifen gibt es sehr viele Menschen, die Ihr Geld in Israel verdienen und das unter
      gerechten Bedingungen. Israel ist im Nahen Osten der einzige freie, demokratische Staat
      und nur solche Gehirnversiffte wie Sie eines haben, nehmen sie als Aggressor wahr.

      • Gleiche Nasen wie die Auserwählten am

        Israelis und Palästinenser könnten doch zusammen ein Land gründen, mit der Hauptstadt Jerusalem. Ob ich Lüge kommt nur auf die Betrachtung an. Bin nicht links und Antisemit, aber Antizionist und Heimatverbunden.

      • Ilja Ehrenburg am

        Schau dir einmal das Video von Norbert Blüm auf YouTube zu Palästina an und lese das Buch von Norman Finkelstein. Ja, die Römer das sind wirklich gute Demokraten….kreuzigten Jesus und führten nur Kriege gegen andere Völker…

      • @RUEDI. Israel ist m.M.n. ein rechtsradikaler Apartheidsstaat der als Okupant mit haertesten Mitteln auftritt.

  12. jeder hasst die Antifa am

    Zum Juden Hass kann man nur sagen die Verbrechen an den Juden wird kein normaler Mensch bestreiten aber de Antisemitismus in Deutschland ist vorbei er blüht erst wieder auf alls nach Deutschland Massen von Arabischen Judenhassern hier eingefallen sind, in den letzten Tagen Bombardierten Palistinenser mit hunderten Raketen Israel aus Verstecken wie Schulen,Kitas,Krankenhäusern und Wohngebieten,die Israelis gaben darauf die richtige Antwort und es gab tote Palästinenser nun gab es von deren Seite das große Geheule und MIMIMI für ihre toten tragen sie alleine die Verantwortung.

    • Dummes Geschwaetz. Mainstreamgesudel. Siehe dazu: : "Während Heiko Maas Israel verteidigt: Experte Moshe Zuckermann bringt Konflikt auf den Punkt". Gibts bei snanews.
      Haben Sie die Bilder der 10 in Leinentuecher eingewickelten toten palaestinensischen Kinder gesehen? Oder die anderen ueber 40 toten Palaestinenser? Zivilisten wohlgemerkt. Es war eine Provokation. Eine Schlaegerei die zum Massenmord ausgebaut wurde. Schlimm!

      • jeder hasst die Antifa am

        Komischerweise wurden die Leichen wieder munter als man sie weg transportierte und es knallte rannten sie davon, zu sehen in einem Video

      • @ TIFFI. Aus welchem Aermel haben Sie sich das denn gezogen? Tabletten abgesetzt?

    • Was ist mit dem Versailler Diktat, das mit einer Wirtschaftblockade mit ca. 800.000 Toten erpresst wurde und das Deutsche Reich in Not und Elend stürzte, die Rheinwiesenlager, wo deutsche Kriegsgefangene elendig in den Hungertod verreckten, Verantwortlicher Eisenhower, Jude. Ist von der anderen Seite jemals eine Entschuldigung gekommen? Die Verhungerten wurden als "Holocaustopfer" deklariert! Deswegen hat bisher keine Untersuchung dazu stattgefunden. Eine weitere Frage ist, wenn der Holocaust tatsächlich stattgefunden hatte, warum wurde diese Geschichte erst 1947 bekannt? Im Jahr 1933 erschien am 24. März 1933 in der britischen Zeitung Daily Express (es gab am 24. März drei Ausgaben der Zeitung mit geringfügig verschiedener Aufmachung) unter der Überschrift „Judea declares war on Germany“ („Judäa erklärt Deutschland den Krieg“) ein Artikel über einen Boykottaufruf englischsprachiger Juden gegen deutsche Waren und Produkte. Infolgedessen kam es von seiten Hitlers zum Aufruf vom 28. März 1933 anläßlich des Boykotts jüdischer Geschäfte.
      Aber so ist Geschichte, Zitat: "Der Sieger schreibt die Geschichte und entstellt dem Erschlagenen das Gesicht!" Da wir bis bis heute immer noch ein besetztes Land sind, läßt sich die aktuelle "Geschichtsschreibung" kaum revidieren.

      • Jüdischer Frontkämpferbund am

        Stimmt, aber die Juden in Deutschland distanzierten sich davon und schrieben Hitler ein Brief, der aber nicht antwortete….

  13. Drachentöter am

    Nabend allerseits !!! Weiss ja nicht wie es euch geht , ich seh hier das Zivilisten erschossen wurden. Mehr aber auch nicht. Kann nicht erkennen ob es sich um Saboteure oder gar Partisanen handelt. Zumindest hat der poln. Historiker Bogdan Musiol erkannt das etwa 800 Bilder dieser sogenannten Ausstellung Fälschungen waren. Stand übrigens schon im Spiegel, Nov . 99

    • Stimmt. Die Faelschungen wurden hauptsaechlich in Russland und in England hergestellt.

  14. Lisje Türelüre am

    "Warum Deutschland so gehaßt wird"
    Ein Artikel vom 13.04.2021 aus katholischer Sicht auf: www.weltgeschehen.info

    • Theodor Stahlberg am

      Der Artikel beschreibt treffend, womit wir es bei den Grünen und ihrer Ideologie zu tun haben. Aber der Katholizismus, auf dem dann das weitere aufgebaut wird, hat sich in entscheidenden Situationen als Kapitulations-Ideologie erwiesen – getreu dem Grundsatz "auch die 2. Wange hinhalten"… Der Oberhirte Bergoglio selbst ist der größte Kapitulant und Zerstörer seines Glaubens, der den eigenen Religionsfeinden und Invasoren die Füße wäscht. Mit dieser Ideologie ist der zivilisatorische Untergang vorgezeichnet. Statt den Schäfchen ein am Ende glückliches Schicksal vorzugaukeln, wäre es Aufgabe der Kirche, für ihre Gläubigen klarzustellen: "Gott hilft denen, die sich selbst helfen (und nur denen) !"

    • dominus vobiscum am

      Beiträge, die selbst keinen Inhalt haben und nur verweisen sind wertlos. Strengen sie mal ihr eigenes Hirn an.

  15. Herr Elsässer, ich habe das Gefühl, bei dieser Sache kämpfen Sie
    gegen Windmühlen.
    Es mag schon den Tatsachen entsprechen , dass gerade mal ein Promille
    der deutschen Soldaten für diese Verbrechen an der Zivilbevölkerung
    beteiligt waren, aber sie alle hatten die gleiche Uniform und den gleichen
    Führer !
    Vor allem das Zweite kann ihre Unschuld nicht bestätigen.

  16. Theodor Stahlberg am

    Viel versprechendes Inhaltsverzeichnis. Phättes, bitter nötiges Heft für die mentale Rehabilitation des deutschen Volkes. Ein Gegengewicht gegen Kriegsgreuel-Filme und alle möglichen History-Horror-Shows. Von Guido Knopp bis Ultimo. Die Wahrheit über die Geschichte wird uns letztendlich befreien, weil sie erst eine Zukunft ermöglicht.

  17. Aus meiner Heimat dem Lodzer Raum in Polen sind mir folgende Vorfälle bekannt: Am 11 September 1939 haben die Wehrmachtssoldaten mit der Feldgendarmerie sämtliche Männer des Dorfes Biała in dem Haus von Stanisław Pabiańczyk versammelt und haben das Haus mit Granaten beworfen. Verwundeten haben sie mit den Gewehrkolben den Todesstoß versetzt. Es wurden 16 Dorfbewohner getötet. Das Dorf wurde auch teilweise verbrannt.
    In Czerchów hat am 12. September die einrückende Wehrmacht einen Mord an der Zivilbevölkerung verübt. Aus den Häusern und Kellern wurden die entsetzten Bewohner herausgezogen und ermodert.. Auf diese Weise sind 8 Personen gestorben. Ein Teil des Dorfes wurde verbrannt.
    Es erinnert eine an einem Gebäude angebrachtee Gedenktafel mit den Namen der Opfer an dieses Ereignis.
    Man muß allerdings erwähnen, daß viele Dörfer um Lodz damals deutsch besiedelt waren und die polnischen Bewohner haben sich wahrscheinlich früher an Volksdeutschen vergangen. Es könnte sich um einen Racheakt handeln. Ob das auch die Wehrmacht mit hundertprozentiger Sicherheit war kann ich nicht sagen.
    Schließlich hat sich Volksdeutscher Selbstschutz vor allem in Westpreußen an den Vergeltungsaktionen gegen die polnische Bevölkerung, die früher Volksdeutsche verfolgte sowie an sog. Intelligenzaktion-Auslöschung der polnischen Intelligenzschicht in der ersten Phase der Okkupation 1939 beteiligt.

    • dominus vobiscum am

      Mhm,also nicht einfach so, zum Spaß ? Sondern Auge um Auge, Zahn um Zahn? Ist ja nicht egal.

    • "Schließlich hat sich Volksdeutscher Selbstschutz vor allem in Westpreußen an den Vergeltungsaktionen gegen die polnische Bevölkerung, die früher Volksdeutsche verfolgte…"

      Ach ja … Worte … und ihre Bedeutungsräume…

      Beispielsweise "Früher": WANN war eigentlich geanu ‚früher‘? Vor zwei Wochen? Vor 2 Jahren? Vor 20 Jahren … vor 200 Jahren?? Wann genau fand eigentlich noch mal der Bromberger Blutsonntag statt?

      Und überhaupt: Dass Polen etwa Grausamkeiten an unschuldigen Zivilisten begangen haben … also das kann ich nicht glauben. Es gibt da zwar so ein ominöses Werk – Dokumente polnischer Grausamkeit genannt – aber … das sind sicher alles nur Lügen, die die Nazis erfunden haben, um das arme unschuldige Opfervolk der Polen zu verleumden …

      Davon abgesehen: Die Kunst ein tatsächliches Opfer so lange zu provozieren, bis es schließlich genau SO reagiert wie der Provokateur es gerne hätte, damit es vor der Öffentlichkeit als Schuldiger darstellt … die beherrschen die Angloamerikaner zwar noch besser als die Polen … aber die haben sich in der Zwischenkriegszeit nach Kräften bemüht es ihren Vorbildern gleich zu tun. Und sie waren – ist aber nur meine persönliche Meinung – darin nicht schlecht …

  18. Paul der Echte am

    Ist nicht von mir, ein ESEL schleicht sich mit meinen guten Namen hier ein
    DUMMBEUTEL verschwinde

    • dominus vobiscum am

      DIESER Esel unterscheidet sich aber durch das e von dem anderen. Außerdem ist er wohl Pole.

  19. Ich habe meinen Opa mit der Frage konfrontiert, ob er während seines Einsatzes von Sept.39 bis Okt. 41 Kriegsverbrechen oder Übergriffe gesehen bzw. getätigt habe. Er sah mich ganz erstaunt an und sagte, dazu wäre gar keine Zeit gewesen. Die oberste Devise der Fronttruppen lautete immer nur ,, Vorwärts".

    Es gibt sehr viele Bilder im Netz, welche die Geschichte verdrehen.
    Als regelmäßiger Leser von Radio Prag fiel mir auf, daß das Bild ,, SS auf Menschenjagd" der dortigen Geschichtsseite direkt aus dem Film ,,Schindlers Liste" stammte.
    Meinem Protest beim tschech. Sender, entweder dazuzuschreiben, daß es sich um Hollywood handele oder das Bild zu entfernen, kam man nach. Es wurde durch ein anderes ,echtes historisches Bild ersetzt.
    Aber nur für wenige Monate. Dann war wieder das Hollywood-Bild zu sehen, das Film als echt Geschichte interpretiert. Jetzt gibt es diese Seite allerdings nicht mehr…

    • heidi heidegger am

      da hat ditt Oppar aber Glück gehabt..uns ging schon achtadreissg der Sprit aus und im Stau standen wir auch und in der Ostmark herrschte Linksverkehr! achach.. 😉

      • jeder hasst die Antifa am

        Heidi von Klunckerburch da du den Russlandfeldzug als Panzerkommandant in der blechernen Ziege mitgemacht hast,bitte deine Erlebnisse ausführlicher berichten. hihi achachach.

      • heidi heidegger am

        schon damals über den Kartentisch gebeugt und vor Wut Farbstifte zernagend, kann ich Dir Deine heidi alias IM ²Ziegenköttel (²d a s blieb ungekürzt, diese ²Infamie wird für immer als Tag der Schande in die Forumshistorie eingehen, mja) nicht soo viel bieten an Äkschn, eheheeee..

        aber ich schreibe gerade einen Rocksong um: statt the ace of spades, the ace of spades* lautet der bei mir in Richtung PLO *the iron dome, the iron dome änd dont forget the joker! (ditt bömbchen!)* 🙂

    • Marques del Puerto am

      @MICHA
      (Die oberste Devise der Fronttruppen lautete immer nur ,, Vorwärts".)

      Genau das berichtete mein Großonkel auch. Er war ein junger Offizier der in den Russlandfeldzug geschickt wurde. 1944 dann im Rückzug in Gefangenschaft geraten und bis 1949/50 auch blieb.
      Die Devise war, vorwärts die Russen zu schlagen, koste es was es wolle. Die Gegner waren im Prinzip dieselben armen Schweine, nur das sie eine andere Sprache hatten.
      In Polen festgesetzt wurde er mit Hunderten anderen in ein Lager gebracht, Wochenlang ohne richtige Verpflegung.
      Die polnischen Soldaten schlossen Wetten ab, wann wer wo krepiert im Lager. Übergriffe bis Totschlag waren jeden Tag die Tagesordnung und Freizeitbeschäftigung der Polen.
      Der Abtransport der noch kräftigen und halbwegs gesunden deutschen Soldaten nach Sibirien wurde von den Russen geleitet.
      Ob Gefreiter oder Hauptmann, alle wurden gleich behandelt und bekamen 2 Scheiben Brot am Tag. Im Russenlager angekommen wurde sortiert nachdem was wer konnte bzw. gelernt hatte.
      Die meisten wurden zur harten körperlichen Arbeit eingeteilt. Mein Onkel durfte als Übersetzer und Buchhalter arbeiten. Deutsch, Russisch, Englisch , Buchführung über alles und jeden.

      • Marques del Puerto am

        Es war alles knapp, wirklich alles , aber selbst die russischen Soldaten hatten oft nicht mehr zu essen wie die deutschen Kriegsgefangenen. Mütterchen kamen an den Lagerzaun, zeigten die Bilder ihrer Söhne, auf das ein Wehrmachtssoldat sie erkennt und über dessen Schicksal hätte berichten können.
        Sie schmissen Kohl, Rüben, altes Brot über den Zaun um den Gefangenen zu helfen.
        Ende 49 zu 50 wurde er und einige andere entlassen. Einige blieben für immer da, begraben und vergessen.
        Mein Großonkel kam zurück in ein geteiltes Land, in eine BRD und in seinem Fall einer DDR. Angeblich rechtkräftigt enteignet aller Titel und Länderrein, er wurde weder gefeiert noch begrüßt aus dem neuen Staat.
        Der Ami war böse, der Russe war gut war die Ansage , die er 40 Jahre lang dann später als Lehrer und Kunsthistoriker propagandieren sollte.
        Die Wahrheit, die wollte niemand hören oder sehen auf beiden Seiten nicht, ob Russensektor oder Ami/England Sektor im Westen.
        Die Wahrheit haben viele Alte mit in,s Grab genommen, weil sie selber einfach nur noch vergessen wollten. Wem kann man es verdenken am Ende….

        Mit besten Grüssen

      • dominus vobiscum am

        Vae victis ! Wenigstens die Offiziere hätten den Tod der Schande der Gefangenschaft vorziehen müssen. Zugegeben, wer lebt hat noch nicht bewiesen, daß er es in gleicher Lage besser gemacht hätte. Zumal am Kriegsende nur wenige Berufsoffiziere waren ; jeder Abiturient wurde fast automatisch Offizier, häufig durchaus ungern. Die Russkis hatten schon zu Beginn des Krieges offiziell angekündigt, sie würden sich nicht an die Genfer und Haager Vereinbarungen halten und sie taten es dann auch nicht.

      • @MARQUES DEL PUERTO
        Mein anderer Opa, inhaftiert im Rheinwiesenlager Sinzig war ebenfalls dank seiner Französischkenntnisse als Übersetzer ,, tätig". Bei einem Verhör, während dessen ein deutscher Kriegsgefangener erschossen wurde, bekam er den Querschläger ins Gesicht. ( Während des Krieges wurde er nicht verletzt)
        Vor der Gefangenname mußte er sich für 10 Jahre Reichsarbeitsdienst in Ostpreußen und NSDAP verpflichten, NUR um eine Stelle als Buchhalter zu bekommen!
        Das können heute viele Wohlstands-Moralapostel mit sicheren gutbezahlten staatlichen Planstellen überhaupt nicht mehr nachvollziehen.

  20. Torquemada am

    Das der Judenwahn großer Teile der NS Opfer fand, kann nicht ernsthaft bestritten werden Nur gehört es sich für Deutsche, über diesen Schandfleck der deutschen Geschichte zu schweigen, statt ihn breit zu treten. Der Judenhass war wohl ein Vorlauf des heute weit verbreiteten Hasses auf das Christentum. Ich habe es sicher aus der Verwandschaft, daß ein NS- Schulungsleiter , der ihr Gehöft besuchte, sie aufforderte, das Bild des "Juden Jesus" von der Wand zu nehmen, allerdings folgenlos. Offizielle Parteilinie war das aber nicht, dazu waren sie zu klug. Im Unterschied zu den Kommunisten gab es keine Christenverfolgung mit Priestermorden und Kirchenzerstörung. Womit klar war, auf welche Seite man sich als Christ nolens volens schlagen musste.

    • Guter Kommentar @ Torquem… , aber geht es nicht mit einen einfacheren Namen ?
      Das sich die Christen damals auf die Seite der Faschisten bewegten, haben Sie beschrieben
      und war auch verständlich.
      Aber wie schaut es heute aus ?
      Heute stehen Sie zwar wieder auf der Faschistenseite, doch diese Faschisten unterstützen eine
      "Religion" die andere Religionen nicht akzeptiert und die Freiheit und Demokratie mit Füßen tritt.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel