Folgeschäden und Todesfälle nach Impfungen sind jetzt sogar Mainstream-Medien eine Berichterstattung wert. Dabei haben sie die gefährlichsten Inhaltsstoffe der Vakzine noch gar nicht auf dem Schirm. Ein Auszug aus der August-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema: «Habeck: Der Kaltmacher». Hier mehr erfahren.

    _ von Naomi Seibt

    «Vor meiner Corona-Impfung habe ich Kraftsport gemacht, bin Mountainbike gefahren. Jetzt verbringe ich die meiste Zeit des Tages im Bett», sagt der 36-jährige Ken Schneider (ein Pseudonym). Nach der Impfung im März berichtete er im Focus von Schwäche, Schwindel, geschwollenen Lymphknoten, hohem Puls und Kurzatmigkeit.

    Die Ärzte stellten schließlich eine Herzmuskelentzündung fest. Anfang Juli 2022 besuchten ihn Reporter des Magazins ein zweites Mal. Es ging ihm noch schlechter. «Die Beschwerden haben sich durch die Hitze verschlimmert. Der Puls schießt oft schon bei der geringsten Belastung hoch, trotz der Betablocker und der Blutverdünner, die ich einnehme. Ich habe dann ein sehr unangenehmes Ziehen am Herzen. Für mich ist das logisch: Es muss mehr arbeiten, wenn es warm ist», klagte der Mann. Die Hausärzte nahmen seinen Verdacht ernst, die Beschwerden ließen sich auf die Impfung zurückführen, aber die Fachärzte wiegelten ab. (…)

    Das Beispiel zeigt: Opfer von Impfschäden leiden nicht nur an den körperlichen Folgen. Viele werden von ihren eigenen Ärzten missachtet oder sogar verhöhnt. Da das Vakzin keinen festen Zielort im Körper hat und individuelle Patienten unterschiedlich anfällig für den Angriff durch toxische Stoffe in der Impfung sind, fällt es den Verantwortlichen in weißen Kitteln leicht, die Betroffenen als inkompetent abzustempeln, wenn sie einen Zusammenhang zum sogenannten Piks sehen. (…)

    Eventuelle Impfnebenwirkung: Eine gelähmte Gesichtshälfte. Foto: Taurus-Film

    Wer in den letzten Monaten auch nur ein paar Blicke in die Medien geworfen hat, dem werden die vielen Berichte über scheinbar unerklärliche Herzerkrankungen, Kreislaufzusammenbrüche, Thrombosen, Schwächeanfälle unter Sportlern, Prominenten, aber auch Häufungen solcher Vorfälle in der Allgemeinbevölkerung nicht entgangen sein. Mit den Adjektiven «plötzlich und unerwartet» werden solche Ereignisse dann beschrieben – aber wie viele Einzelfälle braucht es, um ein alarmierendes Muster aufzuzeigen? (…)

    Winzig und giftig

    Wieso sind die Corona-Impfstoffe besonders bedenklich? Eine ganz wichtige Rolle spielen hierbei die Nanopartikel, die als sogenannte Adjuvanzien, Hilfsstoffe, beigemischt werden. Sie dienen als Transportmedium für die darin verpackte, extrem instabile Impfstoff-mRNA. Im Zuge der Spritzen-Propaganda wurde Nanotechnologie plötzlich für vollkommen harmlos erklärt. Vorher wurden selbst in Mainstreammedien die Risiken offen problematisiert.

    Der Spiegel berichtete im Oktober 2009 unter der Überschrift «Umweltbundesamt warnt vor Nanotechnologie» über die Erkenntnisse der Behörde: «Im Tierversuch seien die Teilchen bis in den Kern von Körperzellen gewandert und hätten dort die Erbinformation geschädigt.» Und weiter: «Ihre Winzigkeit birgt allerdings auch die Gefahr, dass sie viel eher die natürlichen Barrieren im Körper überwinden – etwa die Blut-Hirn-Schranke.» Auch die Süddeutsche Zeitung griff das Thema 2017 auf: «Einige können Lungen- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen mitverursachen oder verstärken. Seit einigen Jahren mehren sich außerdem Hinweise, dass bestimmte Nanopartikel Nervengewebe schädigen können.» (…) Ende des Textauszugs.

    Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der August-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema: «Habeck: Der Kaltmacher». Hier bestellen

    21 Kommentare

    1. Heinrich Rehm an

      Was kriegen willfährige Ärzte pro "kostenloser" Gennano-Spritze von wem bezahlt? Manche Praxen machen ja verdächtig massiv Werbung für die Gennano-Spritzerei, wie ja auch die vielen "Teststationen" hintenrum kräftig Kasse machen und dafür medizinische Daten an Nichtmediziner weiterleiten (d.h. "positiv" Getestete an Behörden verpetzen), was ansonsten streng verboten ist.

    2. Alter weiser, weißer Mann an

      Das russische Verteidigungsministerium hat COVID-19 am 4. August in einer Erklärung zum US-Biowaffenprogramm in der Ukraine als von den USA entwickelte Biowaffe bezeichnet.
      Das russische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn der russischen Militäroperation Unterlagen über die US-Biowaffenprogramme in der Ukraine
      Angesichts des Interesses der US-Regierung an der Erforschung biologischer Agenzien mit „eng begrenzter Wirkung“ zwingen solche Aussagen zu einer neuen Betrachtung der Ursachen der Coronavirus-Pandemie und der Rolle der US-Militärbiologen bei der Entstehung und Verbreitung des Erregers von COVID-19.

      Bezeichnenderweise wurde 2019 – vor dem Auftreten der ersten COVID-19-Fälle – unter Beteiligung der Hopkins-Universität in den USA eine Übung mit der Bezeichnung „Event 201“ abgehalten, um den Umgang mit einem bis dahin unbekannten Coronavirus zu üben, das der Legende der Übung zufolge von Fledermäusen über einen Zwischenwirt, nämlich Schweine, auf den Menschen übertragen wurde. Auf diese Weise verbreitete sich das „Spanische Grippevirus“, das Dutzende Millionen von Todesopfern gefordert hat und zur Pandemie wurde.

      • Alter weiser, weißer Mann an

        Die Realisierung des COVID-19-Szenarios und die sofortige Einstellung des PREDICT-Programms von USAID im Jahr 2019 deuten auf einen vorsätzlichen Charakter der Pandemie und die Beteiligung der USA an ihrer Entstehung hin.

        Bei der Militäroperation wurden Dokumente sichergestellt, aus denen hervorgeht, dass USAID und sein Hauptauftragnehmer Labyrinth Ukraine seit 2019 in das Biowaffenprogramm des US-Militärs involviert sind.

    3. Alter weiser, weißer Mann an

      Hersteller Wirksamkeit Absolute Wirksamkeit (Angriffsratio in %)
      BioNTech/Pfizer („Comirnaty“) 95 % 0,84 %
      Moderna/NIH („Spikevax“) 94 % 1,2 %
      Gamaleya-Institut[7] („Sputnik V“) 91 % 0,93 %
      AstraZeneca/Oxford („Vaxzevria“) 67 % 1,3 %
      Janssen-Cilag/Johnson und Johnson 67 % 1,2 %

      Entscheident ist die absolute Wirksamkeit und da sieht man was der ganze Dreck wert ist

      NICHTS

      Die Mär vom "milden Verlauf" bei Gespritzten ist ein nicht nachprüfbares Feigenblatt der Pharmagauner und der Halunken in der Politik.

    4. Unser Pharmaknecht Karl hat ja selbst 4 Impfungen also er ist ein vorbildlich aktuell Geboosterter, aber er wurde ja auch vor 2 Tagen positiv getestet. Mal sehen wie es dem Spritzen-August geht nach einer kurzen Zeit ob er immer noch stolz seine Zähne zeigt und schreit lasst euch alle impfen. Vom Prinzip her fragt dieses Wundermittel niemanden wie er drauf ist also systemrelevant oder nicht oder ob jung& alt. Nebenwirkungen können auch nach Jahren auftreten, aktuell zur Zeit gibt es ja über 2.5Mio. Impfschäden mit größtenteils erheblichen Beeinträchtigungen. Aber so manch Impfbefürworter wird darunter sein bzw. noch hinzukommen.

    5. Amerika First an

      Der Mensch hat dreierlei Wege, klug zu Handeln; erstens durch Nachdenken, das ist das Edelste, zweitens durch Nachahmen, das ist das Leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist das Bitterste.

      "«Vor meiner Corona-Impfung habe ich Kraftsport gemacht,…"

      Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die gute frau zum Vordenker qualifiziert ist.

      • Andor, der Zyniker an

        @ Amerika First

        Das Bittere an Lauterbachs persönlicher Erfahrung ist,
        dass vier Spritzen nicht ausreichen.
        Bittere Folge dieser Erfahrung ist, dass demnächst
        die fünfte und sexte Spritze folgen werden müssen.
        Nachdenken ist also gar nicht mehr nötig (betreutes
        Denken reicht völlig) und Kraftsport ist dann garantiert
        auch nicht mehr möglich.

    6. Friedenseiche an

      Leider machen immer noch zu viele Ärzte mit. Den Patienten wünsche ich viel Liebe!

      • Amerika First an

        Kein einziger der "Patienten" wurde zwangsvorgeführt! Anderen Schuld geben ist typisch "Sozialist", immer andere sollen die Verantwortung tragen. Ist wie mit der suizidierten Ärztin in Östrerreich. Egal wie penetrant die Tante auch gewesen sein mag, in ihre Praxis gezwungen hat die niemanden. Also NULL Grund für Anfeindungen/Morddrohungen und dergl. mehr. "Leider machen immer noch zu viele Ärzte mit." ist die Vorstufe davon! Hetze gegen einen Berufsstand! Da sicher 99%+ aller Ärzte keine Impfgegner sind könnte die künftige Behandlung von Leuten wie dir schwierig werden. Unwahrscheinlich, dass du dich nur noch von Impfgegnern ärztlich versorgen lassen würdest, oder fragst du vor jeder Wundversorgung nach, ob der Arzt auch ja auf deiner Impflinie ist? Nein Danke, von einem Impfer willl ich nicht behandelt werden?

        Gibt kaum was dümmeres auf der Welt, als ausgerechnet seinem selbstgewählten Impfarzt die Schuld zu geben. Wie gesagt, niemand wird zwangsvorgeführt! Selbst der "Umfaller" geht freiwillig in die Praxis, anders als seine standhafteren Leidensgenossen.

        • Amerika First an

          "Wer seinen Verstand kontrollieren lässt hat selber Schuld", Amerika First

        • >>Kein einziger der "Patienten" wurde zwangsvorgeführt!<< – Alter Zyniker, da haste aber vergessen, die ständige Staatspropaganda anzuführern und den Druck mit De-Facto-Berufsverboten und sonstigen Einschränkungen. Schließlich können nicht alle ihre Brötchen im Homeoffice verdienen. Und sich nur einmal testen zu müssen, ist bereits unangenehmer als der Pieks, mit dem man das in vielen Fällen vermeiden konnte. Und diese Volksverarsche läuft immer noch auf Hochtouren.

          "Wer den Schaden hat, spottet jeder Beschreibung".
          Heinz Erhardt

          Das ist leider die Realität!

    7. NOCH NEN köm an

      "Corona-Impfungen: Die Horror-Bilanz"

      Wo steht in diesem Artikel die "Horror-Bilanz"?

      COMPACT: Das ist ein Textauszug.

      • @NOCH NEN köm
        Vielleicht machen Sie sich einmal selbst die Mühe und recherchieren im Netz. Wenn Sie ,nach noch ein paar Köm ,überhaupt dazu in der Lage sind.
        Beispiele für Informationsquellen zu Impffolgeschäden/Nebenwirkungen: CDC, EMA, EudraVigilance. VAERS uvm.

        • 5. Impfkundesemester an

          jahrelang recherchieren müssen das ja nur die, die sich auch impfen lassen wollen.
          was erhoffen sich die dauer-recherchierer eigentlich? dass sie endlich einen nebenwirkungsfreien vollkasko-impfstoff entdecken?

          angenommen dieser wäre ab sofort verfügbar? was würde sich dadurch ändern? verstummt ihr dann oder sprecht sogar impfempfehlungen aus? nein? na dann ist der impfstoff völlig schnurz und ihr brauch auch nicht weiter zeit mit recherchen zu binsen verschwenden. jeder durchschnittsbürger kann sich seine impfinformationen eigenständig und innerhalb von wenigen minuten zusammengoogeln, dazu bedarf es nicht euer "wissenschaftlicher" Vorträge, wie hier so manch einer selbstüberschätzend striduliert.

        • NOCH NEN köm an

          @ Desoon

          "Vielleicht machen Sie sich einmal selbst die Mühe und recherchieren im Netz. "

          Das ist ja ihr Fehler. Sie glauben den Müll welcher im Internet kursiert. So wie viele Aussagen von compact.

      • Noch Nen köm, bitte boostern, boostern, boostern, und dann hier allen Lesern regelmäßig von ihren Erfahrungen berichten. Danke im Voraus !

        • Krokodilsträne an

          morgen dann wieder große sympathiekundgebung für menschen mit impfschäden?

        • NOCH NEN köm an

          @ Arnt
          Ich bin 4. Fach geimpft. Alles Moderna. Nie Probleme gehabt. Corona hatte ich auch noch nie. Was bestimmt Zufall ist.

        • @NOCH NEN Köm
          Die Quellen, die ich Ihnen genannt habe sind staatliche Behörden in den USA und in Europa.
          Das hat mit Müll nicht zu tun. Wer aber zu faul ist , die Webseiten dieser Behörden und Institute zu googeln, sollte hier lieber sachweigen.

      • jeder hasst die Antifa an

        Wenn du eine Horrorbilanz sehen willst lies deine Beiträge hier.