Der erzlinke Herzjesu-Kommunist Anton Faber, der als Pfarrer keine Gelegenheit auslässt, um den Wiener Stephansdom zu entweihen zeigt für wen die Nächstenliebe der Amtskirche nicht gilt: Impffreie. Unsere aktuelle #Ungeimpft-Ausgabe präsentiert hingegen Promis, die sich gegen den Impfzwang stellen. Hier mehr erfahren.

    Das Portal katholisch.de berichtet:

    „Der Wiener Dompfarrer Toni Faber hat nach eigener Aussage kein Mitleid mit Ungeimpften, für die am Montag in Österreich ein Lockdown begonnen hat. ‚Es ist ein geringeres Übel, diejenigen auszugrenzen, die sich noch nicht impfen haben lassen, als für die gesamte Bevölkerung einen Lockdown verordnen zu müssen‘, sagte Faber im Interview mit oe24.tv (Sonntag). Aus seiner Sicht sei der Lockdown für ungeimpfte Menschen ein letzter Anstoß, sich doch für eine Impfung zu entscheiden. ‚Es ist eine Maßnahme, die schwer in den Alltag eingreift, die uns aber auch zum Nachdenken bringt, die uns auch in der Bereitschaft hoffentlich wachsen lässt, mögliche Mittel gegen diese Pandemie auch für sich persönlich in Angriff zu nehmen und damit auch einen Dienst am Nächsten und einen Dienst an der Gesellschaft zu leisten‘, sagte Faber.“

    Und weiter:

    „Er achte die Überzeugung jedes Menschen, aber es sei wichtig, dass sich mehr Menschen immunisieren ließen, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Er selbst wolle dazu beitragen, so Faber. Für Impfgegner werde es hart bleiben. ‚Wenn die völlig überzeugt sind, das nicht zu machen, auf den Sankt-Nimmerleins-Tag warten wollen, dann müssen sich die im Lockdown mit Dingen beschäftigen, wo sie vielleicht ihre Gedanken noch einmal neu ordnen, vielleicht einen Schritt zurückgehen, neu überdenken und eine Alternative suchen.‘“

    So, so: Für Impffreie hat der angebliche Mann Gottes also kein Mitleid. Sie wegzusperren sei das „geringere Übel“, und zynisch schlägt er uns vor uns im Lockdown die „Gedanken noch einmal neu zu ordnen“.

    Fabers Mitleid wollen wir nicht. Er und das ganze Establishment bekommen aber unseren Widerstand!

    Unsere Gala der „Klugen und Schönen“ ist beeindruckend: In der November-Ausgabe von COMPACT präsentieren gleich drei Tatort-Kommissare, vier Supermodels, drei Top-Stars aus der Musikbranche, mehrere Hollywood-Größen und einen der bestbezahlten Sportler der Welt – sie alle stellen sich gegen den Impfzwang! Mit diesen Vorbildern bringen Sie sogar Verwandte und Freunde zum Nachdenken! Hier bestellen.

    49 Kommentare

    1. Willi Kuchling an

      Die Christen glaubten jahrhundertelang an den baldigen Weltuntergang.
      Buchtipp: "Kaiser Julian, oder der verglühte Traum". Der lebte ca. 335 bis 365. Damals galt für Christen Körperpflege als Sünde.
      Offenbar wird der Weltuntergang wiedermal von der alleinseligmachenden Kirche prophezeit. Kein Wunder, bei einem Jesuiten als Papst.
      Der Fels, auf dem Petrus seine Kirche gründete, waren ja schon öfter die Pforten der Hölle. (Luther)

    2. Wenn der die Leute in seinen Tempel nicht reinläßt – gut so! Brauche ich nicht und er gehtja garnicht von seinen Vorgängern so weit weg: Was einst für Ungetaufte galt, gilt jetzt für Ungeimpfte!Für die waren Anhänger anderer oder garkeiner Religionen früher auch voglfrei, rechtlos und totzuschlagen. Und Naturreligiöse lehntes es stets ab, ihre Götter in Gebäude einzusperren! Tempel haben sich dazu entwickelt, weil die Gesellschaften Vorratskammern für ihr Staatsvermögen brauchten und es für eine gute Idee hielten, dieses ihren Göttern anzuvertrauen. Es ist also überhaupt nicht gesagt, daß die Gründung von Tempeln ein Fortschritt der menschlichen Zivilisation war – es war nur ein praktischer Kompromiß!
      Wenn die Leute, die nicht mehr rein dürfen auch gleich die zahlende Mitgliedschaft aufgäben, würde mich das mit klammheimlicher Freude erfüllen! Und davor, daß einem keiner ein christliches Begräbnis verpaßt, schützt einem die Nichtimpfung hoffendlich auch noch!

      • Willi Kuchling an

        Livia, die Urchristen warben damit, dass sie ihren Glauben immer und überall ausüben konnten, und keine Tempel benötigen. Aber als ihr Aberglaube Staatsreligion wurde, kamen die praktischen Überlegungen, die Sie geschildert haben, zum Tragen. Seitdem gibt es wieder Tempel, nun "Kirchen" genannt.

    3. Achmed Kapulatzef an

      Anton Faber, der Vorsitzende des Pädophilenvereins Österreichs. der Oberhirte aller Kinderseelen.

    4. Nein, nein nicht austreten. Das ist das auch schöne am Glauben, zu wissen daß dieser
      „pardon- widerliche schlechte Priester“ dafür einmal zur Rechenschaft gezogen wird

    5. Der Armleuchter lügt, wenn er die Fresse aufmacht und sowas
      spricht im Namen eines Gottes ?
      Da gibt es keinen Unterschied zwischen einen moslemischen
      Terrorprediger und solchen missratenen Predigern der katholischen Kirche !
      Wie kommt der Idiot überhaupt auf das Wort "immunisieren " ?
      Ist eine Schädelhälfte von ihm nur mit Stroh besetzt, um begreifen
      zu können, dass die Impfung eine einzige Lüge und reines Placebo ist ?
      Es sind mehr Doppel geimpfte auf den Intensivstationen als Nichtgeimpfte
      und dieser Schw…..hund redet von immunisieren.

    6. Ludwig der Fromme an

      Hier lehren überwiegend Schmutzfinken ihre Spuknäpfe aus. Mein Gott, das ist "der Widerstand" ! Aus dem entsteht kein neues Deutschland.

    7. Ludwig der Fromme an

      Führt zu der Frage, warum man mit körperlich Kranken leicht Mitleid hat, mit psychisch Kranken aber nicht. Obwohl die für ihren Defekt ja auch nichts können.

    8. Ich überlege, ob ich aus der katholischen Kirche austreten soll, bisher habe ich das immer vor mir hergeschoben. Diese Kirche scheint sich immer weiter offen zu einem Interessenverein des Großkapitals zu entwickeln, nicht dass sie nicht selbst auch dazugehören würde. Aber mittlerweile ist es unerträglich, penetrant, ekelerregend. Ein Psychopath, der hier spricht . und davon scheinen wir sehr viele zu haben. Jetzt kommen sie alle an die Oberfläche. Alles Schlechte zeigt sich in diesen Zeiten.

    9. Brief an den Herrn Dompfarrer
      S.g Herr Dompfarrer Faber!
      Bezugnehmend auf ihren Artikel „ Kein Mitleid mit Ungeimpften“ möchte ich einmal festhalte, auch Ungeimpfte Menschen sind Gottes geliebte Kinder.
      Ganz anders handelt Jesus als er dem Aussätzigen begegnet ( Mt, 8,1-4).
      Er hatte Mitleid und ging auf ihn zu (zugegeben, der war nicht freiwillig krank).
      Wenn im Religionsunterricht die SchülerInnen Beispiele aus der Bibel suchen sollen, wo Jesus auf Menschen zugeht, haben sie es in weiterer Folge leicht Beispiele zu finden, wo Menschen nicht auf „Außenseiter“ zugehen. Dompfarrer Faber.
      Oder nehmen wir das Beispiel des Zachäus, der Zöllner der sich freiwillig in den Dienst der römischen Administration gestellt hat. Jesus holt ihn, in die „Gemeinschaft“ zurück. Er spaltet nicht, wie sie es tun.
      „Die Liebe ist die Erfüllung des Gesetztes“ (Röm, 13,10).
      Diese Liebe haben Sie ja offensichtlich nicht, zumindest nicht für die Ungeimpften.
      Unsere katholische Kirche ist zu wertvoll um sie solchen Hirten wie Ihnen zu überlassen. Ich werde nicht aus der katholischen Kirche austreten, aber ich möchte meinen Kirchenbeitrag in Zukunft „zweckwidmen“. Ich kann nur alle Katholiken dazu aufrufen das gleiche zu tun.
      mfg
      Franz Sales

    10. Diese scheinheiligen Pfaffen, kann doch kein normal denkender Mensch mehr ernst nehmen und die Austrittszahlen, sollten noch mehr explodieren und schlußendlich stelle ich fest, man fährt besser, an den Herrn zu glauben als diesen Linkspfaffen (Bodenpersonal) nachzulaufen und denen die Brieftasche zu füllen!!

      • Die segnen ja auch Waffen und das schon seit Jahrhunderten. Das sagt eigentlich alles aus!

    11. Woher soll auch das Mitleid für die ungeimpften Menschen kommen, wenn diese Pfaffen nicht einmal Kinder verschonten…

    12. Eigentlich nur 2 Dinge falsch daran. 1. Ist es Unsinn, auf Impfungen zu bestehen, die sich gerade als unfähig erweisen, die Pandemie zu stoppen. 2. Hat ein Geistlicher nicht "die Überzeugungen eines jeden Menschen zu achten" , sondern falsche und richtige Überzeugungen zu unterscheiden und die falschen nachdrücklich zu bekämpfen.

      • in allen lebensbereichen (dann wären sie abhängig von weltlichen erklärern), oder nur in deren fachgebiet?

      • HERBERT WEISS an

        Gerade was das Impfen gegen Corona betrifft, hat doch dieser Pfaffe ungefähr so viel Ahnung davon wie die Kuh vom Polkatanzen. Wenn es um das Thema "Glauben" geht, sollte für ihn der R-K Katechismus verbindlich sein und sonst gar nichts. Ansosnten kann er jederzeit seine Meinung dazu äußern – aber als Privatmann!

    13. jeder hasst die Antifa an

      Deren Nächstenliebe bezieht sich wahrscheinlich nur auf Zudringlinge und kleine Kinder.

    14. "Erzlinke"? Lechts-rinks? Ohne massive Pfaffenhilfe nebst Zentrumspartei wären die Nationalsozialisten nie an die Macht gekommen.

    15. Schwarze Soutanenträger solten so lange den Mund halten bis sie ihre ÜBERTRIEBENE LIEBE ZU KLEINEN KINDERN restlos aufgearbeitet haben!!!!

    16. Da kann er Gift drauf nehmen das ich meine Gedanken neu ordne. Wird ihm aber nicht gefallen, dass Ergebnis.

    17. jeder hasst die Antifa an

      Wer hört denn noch auf dieses überflüssige Pfaffengeschwätz,den laufen doch sowieso die Mitglieder weg weil sie sich um jeden Schxxx kümmern nur nicht um das Seelenheil ihrer Schafe

      • Wieso nur „einer“? Haben wir nicht genug von diesen … und deren Schäfchen?

        Denkt Euch gefälligst selbst etwas zu den Pünktchen aus! Ich schreibe es nicht, weil ich nicht „ausgeickst“ werden will.

      • Warum wohl wird immer ein Tattergreis als Papst eingesetzt!
        Er soll diesen dummen Gläubigen suggerieren, das sie keine Kinderfickxx betreiben. Weil es körperlich nicht mehr geht!
        Alles eine einzige Verarsche!

    18. Mit drei Ständen hab ich nichts zu schaffen: Mit Beamten, Gelehrten und Pfaffen. (Grillparzer)

      Wenn die Pfaffen nicht Tyrannen der Fürsten sein können, begnügen sie sich damit, ihre Schmeichler zu werden.
      Charles Baron de Montesquieu

    19. In den oberen Etagen der Kirchen tummeln sich die neuen Bolschewisten,
      auf den harten Bänken sitzen die dummen Schafe.

      • "….auf den harten Bänken sitzen die dummen Schafe….."
        Diese und Die die sich von den anderen Glaubenspriestern, die da sind Feuerrote (Erben der Mauermörderpartei), Rote (Die die schon immer die Arbeiter verraten haben), die Grünlinge die kleine Kinder über alles lieben, an der Heroinnadel, LSD und Anderem hängen, Und die Gelben welche die treuesten Diener der Geldsäcke sind! Und von diesem Mischmasch jeden Tag ausgenoppt werden- ohne es zu wissen oder wissen wollen!!
        Derweil die in Berlin und Anderswo scheinbar in ihre Fanfaren blasen und heimlich singen; "Auf zu neuen Taten ihr Unbegabten!!"

    20. friedenseiche an

      ich wette ich kriege ihn

      dazu für ungeimpfte zu beten zu heulen ja zu knieen

      der ungeimpfte muss nur moslemasylant sein und shcon schmiltz der antityp in talar dahin

    21. HEINRICH WILHELM an

      Wer benötigt denn "Nächstenliebe" von solchen Gossentypen?
      Klerikale Hassprediger, Päderasten und Flüchtlings-Schleuser bilden eine maßgebende Stütze des tiefen Staates: Abscheulich und zum Erbrechen beliebig.
      ("Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: "Halt’ du sie dumm, ich halt’ sie arm!")

    22. Am besten ist, Sie schauen sich Kinskis "Christus, der Erlöser" noch einmal an, und zwar den ganzen. Das was Kinski sagte, war gar nicht so schlecht. Was die Aussätzigen im NT, was die Ausgestoßenen bei Kinski waren, das sind heute die Ungeimpften.

      • @ armin-ulrich

        Kinski, ist das dieser ekelhafte Schauspieler, der seine eigene Tochter… ?
        Ein bissel unpassend in diesem Zusammenhang diesen fiesen Pharisäer zu erwähnen, aber ist
        wohl in dieser "tolleranten", verkommenden Gesellschaft eine Frage des Blickwinkels.
        Aber Inzest wird bestimmt unter einer grünen Familienministerin in Bälde legalisiert.
        Luja sog I nur

    23. dummer August an

      Habe die Zeit tatsächlich gut nützen können und bin einfach mal aus der Kirche ausgetreten. Mann muss ja nicht in jedem Verein sein… ;-)

      • Wenn ich die Katholenpriester mit Masken die Messe vrunreiniigen sehe, wird mir schlecht.

    24. Weshalb überrascht mich diese Nachricht nicht? Mitleid bzw. Mitgefühl ist von den Herren in Schwarz nicht zu erwarten. Selbst für die Opfer der sexuellen Übergriffe, deren Vergewaltigung durch geschätzte Mitglieder dieser „kriminellen Vereinigung“, ist von diesen Geschöpfen Gottes kein ehrliches Mitgefühl spürbar. Möge der Mensch sich die Aktivitäten der Mehrheit der Angehörigen des Clans in Zeiten des Nationalsozialismus anschauen. Besser noch die Hexenverbrennungen, da kann der oben genannte Herr schon mal Holz sammeln für die Scheiterhaufen. Er wird diesen dann sicherlich gerne anzünden, wenn nur genügend Volksschädlinge auf ihm hocken. Jesus hätte den Mann aus dem Dom geschmissen!!!

      • Ja die Dompfaffen sind das, was sie schon immer waren – Pharisäer, also hochmütige Heuchler.

      • Bitte künftig nicht über die Pauschalisierung von euch Querdenkern beschweren. Alles Leugner!

    25. Ich sehe das auch so. Der Pfaff kann sich sein Mitgefühl in den Allerwertesten stecken. Wie kann man sich die Zeit im Lockdown vertreiben. Mit dem Lied: "Es wollt ein Bauer früh auf stehen."

      • Dies sollte ein weiterer Grund sein, für alle ehrlichen Christen
        aus dieser inzwischen wohl zu einem kommunistischen Verein
        mutierten Kirche auszutreten !

    26. Dem erzlinken Herzjesu-Kommunist Anton Faber,
      lege ich dringend ans Herz sich die Predigt seines Glaubensbruders- (katholischen- nicht Stalinisten)
      Erzbischof Carlo Maria Viganò deckt alles auf: Grußwort an die Demonstranten – uncut-news.ch (uncutnews.ch)
      anzuhören!!!!! Und zu verinnerlichen!!!