Der letzte Tag in 2019. Landläufig auch Silvester genannt. Ich habe lange überlegt, ob ich nur wie gewohnt die Nach-Nachrichten schreib. Nein. Das vergehende Jahr war voller Euphorie und Niederschläge für mich.

    Aus einer Partei bin ich ausgetreten, in die nächste hat man mich nur widerwillig rein reingelassen. Aus der bin ich auch wieder raus. Es war ein ewig wiederkehrendes Spiel. Das Procedere kenn ich schon von vorher.
    Mit der Zeit lerne selbst ich zu verstehen, dass elitäre Kreise des Widerstandes unter sich bleiben wollen. Von mir aus.

    In den letzten Jahren war ich viel unterwegs. Sehr viel sogar. Das hat sich ein bisschen geändert. Ich differenziere zwischen Aufwand und Nutzen. Ein Minusgeschäft ist es allemal.

    Vor paar Jahren war ich noch begeistert, viele neue Freunde gefunden zu haben. Einige davon legen mir jetzt große Steine in den Weg. Danke der Dreifaltigkeit! Was bleibt, sind ehrliche Freunde. Manche hab ich erst auf der Straße kennengelernt, andere schon weit früher.

    Am 24. Oktober 1929 brachen an der Wall Street alle Dämme. Der „Schwarze Freitag“, der sich daraufhin auch in Deutschland ereignete, hat sich bis heute ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. Die neuen 20er Jahre könnten ebenfalls wieder zu einem Jahrzehnt des ökonomischen Zusammenbruchs werden. Viele renommierte Autoren wie Dirk Müller, Max Otte oder Markus Krall rechnen mit einem Crash, wie es ihn so noch nie zuvor in der Geschichte der Weltwirtschaft gegeben hat. Lesen Sie alles zu diesem Thema und den anstehenden gigantischen Umwälzungen in der aktuellen Ausgabe des COMPACT-Magazins, die jetzt unter COMPACT-Digital+ abgerufen oder aber als Druckausgabe im Shop bestellt werden kann.

    Meine Familie ist nicht mehr sehr groß, aber wir drei Geschwister halten zusammen. Jetzt erst recht!
    Manchmal ist es wichtig, sich auf das Wesentliche zu besinnen. Ich weiß, was ich will, und bleib das patriotische Schmuddelkind. Versprochen!

    11 Kommentare

    1. Nachtrag !
      Habe soeben auf achgut.com Steinhöfels Hinweis zum "GEZ" -Zahlungsproblem gelesen. Kann man diesen Blog übernehmen, wäre sehr sinnvoll, liebe Redaktion !

      • Achgut.com ist mit Herrn Broder verknüpft. Herr Broder hat in einem Interview mit tachles am 14.7.2006 folgendes gesagt. "„Was ich völlig im Ernst gut finde, ist, dass die demographische Struktur Europas nicht mehr zu halten ist. Je eher die Europäer das einsehen, desto besser,
        Einige Städte sind schon recht farbig und nicht mehr ‚arisch‘ weiss, und dagegen kann man überhaupt nichts sagen“.
        Dies ist nachzulesen unter http://www.hagalil.com/archiv/2006/07/europa.htm .
        Sicher gibt es Leute, die das gut finden und wahrscheinlich auch eine Menge Leute bei der sogenannten Oppositionspartei AfD.

    2. Liebe Frau Fugmann, meinen Sie mit der "elitären" Partei die AfD ? Bitte lassen Sie es mich wissen, damit wir einen innerparteilichen Auseinandersetzungsprozeß führen können. Es wird Zeit, daß wir, die Basis, mit den Ausgrenzern im Vorstand das klärende Gespräch führen.

    3. Sachsendreier an

      Ute, ohne Übertreibung, Chapeau, denn es ist wirklich schwer, das zu machen, was du machst. Sorry, dass ich duze, doch in diesem Moment erscheint mir dies bei meinem Altersvorsprung angebracht. Ja, es gehört echt Mut dazu, sich offen zu COMPACT zu bekennen. Dir und allen Team-Mitgliedern ein großes Danke. Und eine große Bitte: Bleibt uns erhalten.
      Also, auf ein Neues!

      • Lila Luxemburg an

        Meinst du das hier …

        "Serco wurde 1929 als britische Abteilung der Radio Corporation of America unter dem Namen „RCA Services Limited" gegründet und erbrachte Dienstleistungen für die Filmindustrie. Das Unternehmen benannte sich 1987 in „Serco Limited" um und firmierte sich zum Börsengang 1988 in die Serco Group plc um."

        Wenn ja … was ist damit??

    4. Heinrich Wilhelm an

      Ja, ich weiß, wie Du das mit dem Schmuddelkind meinst: Im Sinne von schwarzem Schaf…
      Dennoch: Wer sich gerade hält, eine patriotische Haltung hat und vertritt, der ist nicht "schmuddelig".
      Gegen den Strom der Angepassten zu schwimmen, ist nicht bequem. Aber man kann jederzeit in den Spiegel schauen und erkennt sich selbst.
      Bleib, wie Du bist. Und bleib uns erhalten.

    5. Marques del Puerto an

      Liebe Ute,
      i hobs dir ja schon einmal geschrieben, ich halte dich nicht für ein patriotisches Schmuddelkind. Du bist eine waschechte Patriotin und bist immer vorne weg. Viele schreiben hier zwar jeden Tag, aber hätten nicht den Mut ihr Gesicht in der Öffentlichkeit in erster Reihe zu zeigen.
      In den heutigen Zeiten ist der Widerstand den du leistest durchaus nicht ohne, wir sind schon lange bei Stasi 2.0 und Merkels neuer DDR angekommen.
      Alle die Ihr Gesicht zeigen und auch Mut zur Wahrheit haben leben gefährlich in dem Land.
      Viele deiner Freunde und Bekannten haben da ja schon einiges erlebt von Sachbeschädigungen bis hin zum umbringen von Haustieren.
      Polizei und Staatsanwalt hat an der Verfolgung der Täter oftmals kein Interesse und am Ende bleibt man mit dem Scherbenhaufen, der Wut im Bauch oder Trauer alleine zurück.
      Ute wir danken dir das du so bist wie du bist und nicht zurück weichst und den Wahnsinn den Merkel uns seit 2015 gebracht hat aufführst. Du zeigst uns jeden Tag das noch viel Arbeit vor uns liegt um das schöne Land noch hoffentlich retten zu können.
      Bleib gesund und halte stand, es kommt der Tag an den wir aufräumen !
      Mit besten Grüssen
      der Marques

    6. heidi heidegger an

      rrichtich, Ute, bleib tapfer wie ditt heidi und ditt Kalli, hihi, der würde remixend quasi räppen: *Ich weiß, was ich kann, (und bleib das patriotische Schmuddelkind. Versprochen!)*

      [ Stoll R.I.P. (feat. Kiesel) (Chill Mix) ]

      /watch?v=1k5fCDCBBYE

      • Hans Hamberger an

        Scheix Allohol. Ain gulles noies haar:innen:außen – hicks. Möge Heidi den Allohol, Zigaretten oder was weiß ich – Konsum auch 2020 überleben. Auf die Leber ;-)