Weder der Ukraine-Krieg noch der Öl- und Gas-Konflikt sei verantwortlich für die jetzige Krise, sondern die EZB und die Corona-Politik – sagt Wirtschafts-Erklärer Hans-Werner Sinn. Und es kommt noch schlimmer! Worauf wir uns jetzt gefasst machen müssen und was die Regierung plant, haben wir in unserer Blackout-Ausgabe dargelegt. Hier mehr erfahren

    Der frühere Chef des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, Professor Hans-Werner Sinn, hat der Europäischen Zentralbank (EZB) eine klare Mitverantwortung an der heraufdämmernden Krise gegeben. Auf dem GVS-Finanzkongress in Wien sagte der Top-Ökonom am vergangenen Wochenende, die Zentralbank habe den Zunder gelegt, während die Corona-Krise das Streichholz war, das alles in Brand gesetzt habe. Zugleich bezeichnete er die Behauptung, Russland sei wegen des Ukraine-Krieges allein Schuld an der Teuerung in Europa, als verkürzte Darstellung der Lage.

    Die wichtigsten Aussagen Sinns auf dem GVS-Finanzkongress:

    ◾️ Die aktuelle Inflation von über acht Prozent unterscheide sich von üblichen Inflationswellen dadurch, dass die Verknappung nicht auf der Nachfrage-, sondern auf der Angebotsseite stattfinde. Seit der Corona-Krise gebe es Lieferengpässe bei Stahl, Holz, Elektrochips, Magnesium, Aluminium und allen wesentlichen Vorprodukten. Über 80 Prozent der deutschen Firmen sprächen davon, dass es schwierig sei, solche Waren auf dem Weltmarkt zu bekommen. Normalerweise würden nur 20 Prozent der Unternehmen derartige Probleme haben.

    ◾️ Sinn sprach mit Blick auf die derzeitige Krise von einer Stagflation. Diese trete nun in Deutschland zum ersten Mal seit 50 Jahren auf. Daher erlebten wir eine „historische Ausnahmesituation besonderer Art”. Nicht der Ukraine-Krieg, sondern die geradezu wahnwitzigen Quarantäneregeln an chinesischen Häfen hätte die Verknappung massiv befeuert. Die gewerblichen Erzeugerpreise seien enorm angestiegen – und diese Preissteigerung werde teilweise weitergereicht.

    Brandbeschleuniger: Die EZB-Zentrale in Frankfurt am Main. Foto: VKrass | Shutterstock.com

    ◾️ Zwar habe auch die aktuelle Ölkrise Einfluss auf die Inflation, doch dies als alleinige Ursache anzunehmen, sei kurzsichtig. Schließlich sei auch die Ölkrise nur eine Folge früherer Probleme. So hätten die Scheichs schon zu Beginn der Corona-Krise die Ölproduktion gedrosselt, um den weiteren Preisverfall zu stoppen. Tatsächlich habe sich der Preis damals rasch erholgt – aber die Produktionsmenge habe nie wieder das gleiche Niveau erreicht. Auch in diesem Bereich habe man es mit einer Angebotsverknappung zu tun.

    ◾️ Die aktuelle Inflation sei schon ungewöhnlich hoch – aber es komme noch schlimmer: In Deutschland seien die Erzeugerpreise bereits um 33,6 Prozent gestiegen, in Ländern wie Spanien und Italien sogar um weit über 40 Prozent. Auf die Konsumgüterpreise schlage dies nicht komplett durch, doch immerhin zu 35 Prozent, also mehr als einem Drittel dieser Werte. Die Inflation beim Verbraucher hinke stets um etwa drei Monate hinterher. Schon im August sei daher mit einer zweistelligen Inflation – nämlich 12 Prozent – zu rechnen. Die Anzeichen einer kommenden Hyperinflation würden jedoch von vielen Medien kaum beachtet – und wenn, dann nur mit einseitigem Blick auf den Ukraine-Krieg und den Ölpreis.

    Klartext-Ökonom: Der frühere Chef des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn. Foto: blu-news.org, CC BY-SA 2.0, Wikimedia Commons

    ◾️ Mit ihrem Kauf von 5,3 Billionen Euro an Staatspapieren habe die EZB bereits vor Jahren den Zunder für diesen Flächenbrand gelegt – und trage damit große Verantwortung für die jetzige Krise. Die dafür nötigen Gelddruckorgien hätten zu einer riesigen Ausweitung der Geldmenge geführt. Die EZB könne die Inflation nur stoppen, indem sie Staatspapiere im Wert von über vier Billionen Euro zurückverkaufe. Dies sei allerdings kaum möglich, denn deren Laufzeit betrage bis zu 31 Jahre, betroffene Länder wären durch den Rückkauf nicht mehr liquide und würden Pleite gehen – und haben somit kein Interesse daran.

    Keine rosigen Zukunftsaussichten, aber einer muss ja die schlechten Nachrichten überbringen, wenn die Bundesregierung zu feige ist, um den Bürgern reinen Wein einzuschenken.

    Es kommt noch schlimmer: Die Bundesregierung hat die Folgen eines Gas-Engpasses in einer Übung durchspielen lassen – mit schockierendem Ergebnis. Ein Übergreifen der Krise auf die Stromversorgung wurde vorsichtshalber ausgeblendet – dann käme alles noch schlimmer. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe Blackout: Kein Strom, kein Gas, kein Frieden. Hier bestellen.

    34 Kommentare

    1. Die Zockerei mit Energie und Lebensmitteln treibt die Preise nach oben. Im Grunde ist das aber egal, weil der Kipppunkt ausschlaggebend ist. Viele müssen jetzt schon ihr Konto überziehen. Und Privatinsolvenzen sind zur Epidemie geworden.
      Ist der Kipppunkt erreicht, ist die Revolution auf der Straße. Dann werden Söldnerarmeen die Supermärkte bewachen, was die Geschichte auch nicht mehr retten wird.

      Das Kind ist sowieso vor vielen Jahren in den Brunnen gefallen. Man braucht sich da nicht so viel vorzumachen.

      • Guten Tag statist,

        die Spekulation bzw. der Handel mit Lebensmitteln oder Grundstoffen treibt keinesfalls die Preise. Dauerhafte Preissteigerungen sind immer ein monetäres Problem, d.h., die Geldmenge der ungedeckten FIAT-Währungen wurde unzulässig erweitert bzw. vergrößert.

        Verantwortlich dafür sind in unserem Geldsystem die Präsidenten der Zentralbanken. In den USA waren und sind die Täter, Greespan, Bernanke, Yellen und Powell, wobei die verantwortliche Janet Yellen konsequenterweise heute als Finanzminister der Regionalmacht USA amtet.

        Bei der EZB sind die Verantwortlichen für die grassierende Inflation der „Whatever it takes“ Mario Draghi und der französische Präsident Christine Lagarde, die in ihrem polizeilichen Führungszeugnis eine Eintragung wegen Verurteilung von Steuergelden als Finanzminister Frankreichs vorzuweisen hat und sich mit dieser kriminellen Vergangenheit für den Posten bestens empfahl.

        Sie sollten die Situation auch nicht zu pessimistisch sehen, denn finanzielle Zusammenbrüche sind immer eine Umschichtung riesiger Vermögen und damit Chancen.

        Nach dem Zusammenbruch der EU oder Deutschlands sind die Vermögenswerte ja immer noch da. Sie gehören dann nur jemand anderem. Und deshalb strampeln die Machthaber in Washington und Brüssel so mit den Füßen. Stellt euch mal vor die Ukraine gehört nach der Militäroperation jemand anderem? Das finden Joe, Anna, Uschi und Jens nicht so gut.

        Viele Grüsse,

        HvH

        • Wenn das so ist, dann können wir den Ukrainern doch problemlos helfen, Putins Gebahren hat ja keinen besonderen Einfluss auf unsere Situatin.

        • @Prawda

          Ganz genau. Die westliche Wertegemeinschaft darf den illegitimen Nachfolgern einer US Putschregierung selbstverständlich helfen. Das tut sie ja auch nach Kräften – aktuell allerdings recht erfolglos und zu ihrem eigenen Schaden.

          Nur Mut. Ich sehe für den freien Westen, der gerade sein „Wiederaufbauprogramm“ für die Ukraine vorstellt – offensichtlich wissen die Machthaber in Washington schon mehr – eine strahlende Zukunft voraus. Am Wiederaufbau ist übrigens auch die Russische Föderation interessiert. Dafür wird die westliche Wertegesellschaft sicherlich die gestohlenen Devisenreserven oder das konfiszierte Vermögen von russischen Unternehmern und Bürgern verwenden. So bleibt das Geld wenigsten in der Völkerfamilie.

          Eine Frage habe ich jedoch noch. Wird die Russische Föderation nach dem Ende der gemeinsam mit den unabhängigen und freien Volksrepubliken durchgeführten Militäroperation eigentlich automatisch ein EU Beitrittskandidat sein? Dann wäre doch allen geholfen.

          Viele Grüsse,

          HvH

    2. Diese verfluchte EU ist noch der Untergang unserer europäischen Völker.
      Wenn anstatt erwiesenen Fachleuten Politiker* der dritten oder vierten Klasse (alleine schon diese stets unfähige von der Leyen……) Chefratte spielen wollen……jetzt haben wir das zu erwartende Ergebnis.

      *auf nationaler Ebene bei uns gilt leider Gleiches:
      Politikclows ohne irgendeinen Berufsabschluss oder gar Studium

      • Guten Tag Thor,

        fühlen Sie sich nun besser?

        Der demokratisch nicht gewählte EU Kommissionspräsident spielt nicht Chef, sondern ist es, weil die europäischen Völker es sich gefallen lassen. Er wird den mündigen Bürgern in wenigen Jahren sogar noch eine EU Steuer aufbrummen, damit er seine Ideologieprojekte und Resourcenkriege finanzieren kann.

        Und wenn die Völker oder Sie persönlich sich dann wohlig in der Opferrolle suhlen, ändert sich dadurch gar nichts. Ebenso durch die Schimpfkanonaden. Diese Verbalinjurien sind übrigens frei von jedem neuen Erkenntnisgewinn, denn diese Leute sind nicht trotz ihres fehlenden Wissens auf diesen Postionen, sondern genau deswegen. Von der Leyen hat vermutlich soviel Dreck am Stecken, dass sie jedes vorgelegte Redemanusskript vor der Kamera mit schön toupierter Fönfrisur verliest, wenn man sie damit erpresst.

        Viele Grüsse,

        HvH

        • Putzfrau 80+ am

          Die Voraussage von H. SINN dürfte von der Wirklichkeit mit Sicherheit weit übertroffen werden: Jetzt schon fallen – vor allem bei Lebensmitteln – Preissprünge auf, die weit darüber liegen: z.B. der Preis von Butterschmalz, der von früher 4.59 €/500g bis gestern auf 6 95 € gestiegen ist, und vermutlich noch weiter steigen wird . In Zeiten einer Nahrungskrise ist der Fettmangel – nicht nur bei Speiseöl – eine nicht zu unterschätzende Gefahr für die Gesundheit. Wenn dann noch durch politisch motivierten Unsinn Erzeugung, Transport, Verarbeitung und Lagerung von Nahrungsmitteln sabotiert werden, dürfte eine Teuerungsrate von nur 12% bereits im Lebensmittelbereich illusionär sein. Durch die bereits angerichteten Verwüstungen im Bereich Energie sind Zustände wie in den letzten Jahren des 1. und 2. Weltkriegs und der jeweiligen Nachkriegszeit absehbar.und sie werden länger als die von H.Lindner vorausgesagten 15 Jahre anhalten .

    3. Duis Libero am

      Um auch was Nettes über SINN zu sagen: Mikroökonomisch hat der Mann es durchaus drauf. Ganz hervorragend seine Marktanalyse, wie die deutsche / europäische Energiewende weltweit eher zu mehr CO2 Ausstoß als zu weniger führen wird. – Auf YouTube findet ihre hierzu wirklich gute Vorträge von Sinn.

    4. Duis Libero am

      P.S.: Warum geißelt Sinn nicht die erst vor wenigen Jahren durchgeführte "Liberalisierung" des euopäischen Gasmarkts an, die die aktuelle Spekulation und Explosion der Gaspreise überhaupt erst möglich gemacht hat? Das kann Sinn nicht, da für ihn Märkte einfach immer perfekt sind.

      Nochmal P.S: Vor Jahren hat Sinn vor der Einführung des Mindestlohns gewarnt, weil ja klar, der Arbeitsmarkt natürlich ein normaler Markt sei. Vor einem Anstieg der Massenarbeitslosigkeit hat der Top-Ökonom (so COMPACT) gewarnt. Aber sicher, genau so ist dann ja auch gekommen, oder?!

    5. Duis Libero am

      Traditionell erzählt Herr Sinn in makroökonomischen Fragen viel Unsinn. Die Treiber der aktuellen Preissteigerungen
      – corononamassnahmen-bedingte temporäre Angebotsverknappungen. Aber es wird nicht immer knapper werden, Ausweicheffekte brauchen Zeit.
      – Spekulation insbesondere auf Energiemärkten (wie eh und jeh, und irgendwann fallen die Preise auch wieder – weil das auf spekulativen Märkten immer so ist)
      – Hamsterkäufe der Industrie weltweit (in Erwartung steigender Preise nehmen Unternehmen auf Lager, was geht. Ergebnis = steigende Preise. Irgendwann ist das Lager voll, irgendwann erwartet die Industrie weltweit keine weiter steigende Preise mehr. Was glaubt Ihr, passiert dann?! Dann fallen die Preise.

      Fazit: Alles nur panikgetriebene Effekte, die – wie weiland die Toilettenpapierhamsterei – sich auch irgendwann von selbst erledigt hat, da die Leute auch nicht mehr scheißen als früher und die Arbeitskosten (!) zur Herstellung nicht gestiegen sind.

      Die Geschichte der Weltwirtschaft zeigt ausnahmslos, dass Inflation nur bei übermäßig steigenden Löhnen stattfindet (Lohn-Preis, Preis-Lohn-Spirale – wie Ihr wollt). Solch hohe Lohnabschlüsse sehe ich nicht.

      EZB, Bank of Japan, FED und Co. machen Quantiative Easing seit 2 Jahrzehnten (!). Wo war denn da die Inflation die ganze Zeit, lieber Herr Sinn? – Na klar, in der Ketchup-Flasche … (auch so eine Theorie von ihm)

      • Duis Libero,

        die aktuelle Inflation im Mai 2022 in Höhe von 8,7 % beruht Ihrer Meinung also auf durchschnittlichen Lohnsteigerungen in Deutschland von 8 % oder mehr für den Zeitraum ab Mai 2021?

        Meine Lohnsteigerung in den Jahren 2019, 2020 und 2021 betragen 0 %.

        Angeblich wurden die Renten im ehemaligen Deutschland ja um unverantwortliche 7 % erhöht, wobei es mehr als 20 Mio. Empfänger gibt. Das wird in der Tat die nächste Inflationswelle lostreten.

        Letztlich braucht die Realität ja auch nicht theoretisch unterfüttern werden. Jeder Marktteilnehmer mit ein bisschen gesunden Menschenverstand verspürt die aufkommende Dramatik und weiß instinktiv, dass es so nicht mehr lange weitergehen wird.

        Kriegs ist übrigens immer inflationär. Und die Deutschland, die EU und die USA führen seit Jahrzehnten Krieg (Georgien, Ossetien, Libyen, Irak, Syrien, Jugoslawien. Afghanistan, Ukraine, etc.)

        Viele Grüsse,

        HvH

    6. Guten Tag,

      die jährliche Inflationsrate im Mai 2022 beträgt in Deutschland 8,7 %. In der EU sind es 8,8 % und im Euroraum 8,1 %.

      Bei den jüngsten Mitgliedsländern der Europäischen Union (EU) Lettland, Estland und Litauen beträgt die Inflation übrigens moderate 16,8 %, 18.5 % und 20,1 %. :-)

      Was bedeutet das konkret für den mündigen Bürger der westlichen Wertegemeinschaft? Es gibt eine Daumenregel für Investoren, mit der sich relativ einfach der Zeitraum in Jahren berechnen lässt, indem sich das Anlagekapital bei einer konstanten jährlichen Rendite von x % verdoppelt. Diese Formel lautet: 72 / x, d.h. bei x = 8 % jährlicher Rendite wird sich das Anlagekapital in 72/8 = 9 Jahren verdoppelt haben. Bei einer einer Rendite von 12 % sind es lediglich 72/12 = 6 Jahre, während es bei 2 % immerhin 36 Jahre dauert.

      Umgekehrt gilt die Formel ähnlich. Wie lange dauert es bei einer Inflation von 8% bis sich die Kaufkraft meiner von der Rentenanstalt zugesicherten Altersrente halbiert hat? Genau: 9 Jahre. Ein 58-jähriger Deutscher darf sich damit mit 67 Jahren über eine halbierte Rente freuen. In Litauen wird die Kaufkraft schon nach 72/20 = 3,6 Jahren sein und nach 7,2 Jahren lediglich ein Viertel betragen.

      Und genau deshalb wird die EU in der heutigen Form bald schon keinen Bestand mehr haben.

      Viele Grüsse,

      HvH

    7. INNERLICH_GEKÜNDIGT am

      Wie das meiste zur Zeit (Krieg, Corona, nun die Inflation) spielt alles den Drecksäcken in die Karten, die ihre Ziele immer leichter und dreister mit immer mehr Mitläufer-Volltrotteln angehen können. Nach Corona und Putin jetzt die Hyperinflation, die auf unsere Kosten und durch unsere Enteignung in rasender Eile die Schulden aller Pleitestaaten reduziert und das Tollste für diese Verbrecher, was ebenfalls kaum einer sieht: Durch diese Inflation steigt natürlich auch die Mehrwertsteuer wie verrückt und solche Luftnummern wie dieser Finanzminister braucht nur sein Goldröckchen anzuheben: Schon scheißen wir Goldesel ihm was rein. Aber was auch nur die wenigsten zu verstehen scheinen: Da müssten wir inzwischen ganz andere Dinge reinscheißen …

    8. Ein Volk das über solche Blockparteien wie Deutschland verfügt braucht keine Feinde von außen mehr!!!!

    9. Guten Tag,

      die jährliche Inflationsrate im Mai 2022 beträgt in Deutschland 8,7 %. In der EU sind es durchschnittlich 8,8 % und im Euroraum 8,1 %.

      Bei den jüngsten Mitgliedsländern der Europäischen Union (EU) Lettland, Estland und Litauen beträgt die Inflation übrigens moderate 16,8 %, 18.5 % und 20,1 %. :-)

      Was bedeutet das konkret für den mündigen Bürger der westlichen Wertegemeinschaft? Es gibt eine Daumenregel für Investoren, mit der sich relativ einfach der Zeitraum in Jahren berechnen lässt, indem sich das Anlagekapital bei einer konstanten jährlichen Rendite von x % verdoppelt. Diese Formel lautet: 72 / x, d.h. bei x = 8 % jährlicher Rendite wird sich das Anlagekapital in 72/8 = 9 Jahren verdoppelt haben. Bei einer einer Rendite von 12 % sind es lediglich 72/12 = 6 Jahre, während es bei 2 % immerhin 36 Jahre dauert.

      Umgekehrt gilt die Formel ähnlich. Wie lange dauert es bei einer Inflation von 8% bis sich die Kaufkraft meiner von der Rentenanstalt zugesicherten Altersrente halbiert hat? Genau: 9 Jahre. Ein 58-jähriger Deutscher darf sich damit mit 67 Jahren über eine halbierte Rente freuen. In Litauen wird die Kaufkraft schon nach 72/20 = 3,6 Jahren sein und nach 7,2 Jahren lediglich ein Viertel betragen.

      Und genau deshalb wird die EU in der heutigen Form bald schon keinen Bestand mehr haben.

      Viele Grüsse,

      HvH

    10. In dieser tollen humanen demokratischen Westwertegesellschaft würden ohne diese ganzen sogenannten Hauptereignisse, paar andere Gründe vorgeschoben werden. Vielleicht tät mal die kleine Greta mal wieder jammern CO2 und Erderwärmung blblabla… nur um diesen ganzen gescheiterten Globalismus zu verdecken für eine Neue Weltordnung. Aber ich denke diese EU als Pentagon& Capitol-Vasall bricht auseinander. Es sind nämlich viele Parallelen zum Römischen Reich zu sehen bis es 476 wirklich als Westreich und Vielvölker-Großstaat gescheitert ist. Auch der ganze Coronamist ist nur eine falsche Götzenanbetung wie man zu denken und handeln hat, genau wie im Altertum und später nach Roms Untergang der Adel im Namen Gottes und der Kirche. Bis auch der ganze Schwindel in der Renaissance in Frage gestellt wurde und schwand.

    11. Andor, der Zyniker am

      Nur 12 % Inflation im August? Fehlt da etwa die Null hinter der Zwei?

    12. Viel Klüger am

      Diese "Erklärungen" sind keine , da steckt mehr dahinter . Ist keine Verschwörungsspinnerei. Das Motiv ist klar , die Kosten für Corona und Boykott-Ausfälle müssen hereingetrieben werden , ohne die Steuern zu erhöhen.. Höhere Preise = höhere Einnahmen = höhere Steuereinnahmen. Ist doch kein Zufall, daß gerade Grundnahrungsmittel ( 10 Eier von 1,29 auf 1,99 ) horrende im Preis steigen , also solche, auf die man nicht verzichten kann.

    13. "Weder der Ukraine-Krieg noch der Öl- und Gas-Konflikt sei verantwortlich für die jetzige Krise, sondern die EZB und die Corona-Politik"

      Eindeutig – das müssten selbst blinde Müllmänner und Überläufer sehen.

      Siehe dazu auch

      https://www.compact-online.de/lindner-bis-zu-5-jahre-knappheit-und-inflation/#comment-530422

      • Andor, der Zyniker am

        @ MarcoM
        Könnten sie sehen, wären sie nicht Müllmänner und Überläufer.

      • Warum flennst du dann, dass wir Putin nicht ärgern dürfen? Der hat doch damit nichts zu tun. Kann dir doch egal sein ob der sanktioniert wird oder kein Gas liefert.

        Spar dir das schwurbeln, gesagt ist gesagt:
        "Weder der Ukraine-Krieg noch der Öl- und Gas-Konflikt sei verantwortlich für die jetzige Krise, sondern die EZB und die Corona-Politik"

        Man stell sich vor ich hätte hier folgendes geschrubt:
        "Weder Biden, US noch Selenski sind verantwortlich für die jetzige Krise, sondern die EZB und die Corona-Politik"

        Da hätte ich aber den Trollhunter auf dem Hals. :-)))

        • Trollhunter am

          @P

          kurz noch zu

          https://www.compact-online.de/vervierfachung-der-nebenkosten/#comment-531616

          Sie schreiben wir sind nun einmal Vasallen des Imperiums. Da haben Sie natürlich recht. Bestreitet ja keiner. Der Punkt ist nur, Sie finden das toll, dass Deutschland auf Geheiß des Imperiums gegen seine eigenen Interessen und die seiner Bürger handelt. Ich hingegen nicht. Ich möchte, dass wir – um bei Ihrer Formulierung zu bleiben – im Team Deutschland spielen.

          "Warum flennst du dann, dass wir Putin nicht ärgern dürfen?"

          Das Flennen überlasse ich Leuten wie Ihnen, Ich persönlich habe halt kein Interesse Putin zu ärgern. Und ich WEISS auch, dass Putin ärgern nicht im Interesse Deutschlands und seiner Bürger liegt. Es liegt im Interesse raumfremder Mächte, denen unser Wohlergehen vollkommen egal ist.

          Weiter im Text:

          "Man stell sich vor ich hätte hier folgendes geschrubt […] Da hätte ich aber den Trollhunter auf dem Hals"

          Nein, weil die Aussage ja – fast – korrekt ist. Nur in Hinblick auf den Ukraine-Konflikt, da hat Biden natürlich schon eine gewisse Rolle als Vize unter Obama gespielt. Während die Verantwortung des Clowns aus Kiew darin liegt, dass er eine Marionette ist, die ja anfangs für schnelle Friedensverhandlungen offen war, aber schnell von Washington zurückgepfiffen wurde.

        • trolli

          Dein üblicher Strohmann.

          Wo genau finde ich toll, "dass Deutschland auf Geheiß des Imperiums gegen seine eigenen Interessen und die seiner Bürger handelt?"

          Ich finde es lediglich nicht toll, dass einige "Putinverständnis" als Deutsches Interesse vermarkten. Putin ist nicht unser Freund, nur weil er Amrikas Feind ist. Wir haben von Amerika nun mal mehr als von Russland. Und wenn das Beste aus beiden Welten nicht mehr zu haben ist, dann muss man sich, wohl oder Übel, für eine Welt entscheiden. Ich will das kleinere Übel, ihr hättet gerne Marx, Lenin und Stalin (ohne mich!!!).

        • @Prawda

          Warum streiten Sie sich mit MarcoM. Sie sind sich doch einig.

          Sie sagen beide, dass die Militäroperation in der Ukraine nicht ursächlich für die Inflation und die Krise der EU Mitgliedsländer sind, sondern die unseriöse Geldpolitik der EZB und die vollkommen unangemessenen Maßnahmen im Rahmen der Grippe-Hysterie.

          Damit haben Sie vollkommen recht.

          Wenn eine kleine Gruppe von Industrieländern beschließt keine Rohstoffe mehr von einem preiswerten und zuverlässigen Lieferanten zu beziehen, dürfen diese Kunden das natürlich tun.

          Die Rohstoffe finden jedoch trotzdem ihren Weg auf die Weltmärkte und wirken deflationär – natürlich nicht für die Länder, die diese unsinnigen Sanktionen mittragen. Aber wir leben in einer freien Gesellschaft, in der man eben auch das Recht hat sich freiwillig zu runinieren.

          Viele Grüsse,

          HvH

        • Trollhunter am

          @ P – 1/2

          P schwurbelt: "Wo genau finde ich toll, ‘dass Deutschland auf Geheiß des Imperiums gegen seine eigenen Interessen und die seiner Bürger handelt?’"

          Ich antworte: Dem von mir verlinkten Kommentar entnehme ich, dass Sie wenigstens nichts gegen den Status Quo haben. Des Weiteren kann man Ihren Kommentaren allgemein entnehmen, dass Sie das herrschende Regime, seine Medien und all seine inneren (Kampf gegen die eigenen Völker, totale Kontrolle der Bevölkerung) und äußeren (Imperialismus, Full-Spectrum Dominance, One-World-One-Market-Ideologie) Aggressionen verteidigen. Daraus schlussfolgere ich, dass Sie unser Vasallen-Status toll finden. Liege ich verkehrt? Dann machen Sie zukünftig Ihren Standpunkt einfach deutlicher klar.

        • Trollhunter am

          @P – 2/2

          Zum Rest: Das ist Ihre Meinung, die Sie auch gerne haben dürfen. Ich teile diese Meinung aber nicht. Daher habe ich diese und viele andere ihrer Meinungen schon oft genug widersprochen (was Sie zum flennen brachte, ich würde Ihre Meinung unterdrücken wollen). Z.B. dass Putin unser Feind sei. Wie kommen Sie denn darauf? Das sagt Ihnen die NATO-Fanpresse? Na, die muss es ja wissen… . Aber beachtet man, wie oft Putin der EU und insbesondere Deutschland die offene Hand entgegen gestreckt hat, und wie die EU und Deutschland diese auf Geheiß Washingtons abwies, da es im Interesse des Imperiums liegt deutsches Wissen* & Können* von den russischen Resourcen fernzuhalten – genauer einen Zusammenschluss Deutschlands mit Russland zu verhindern (siehe hierzu auch die Heartland-Theorie) -, dann kommt man zu ganz anderen Schlüssen.

          *) Wobei die gezielte Verblödung so erfolgreich war in Deutschland, dass das Imperium diesbzgl. sich eigentlich keine Sorgen mehr zu machen braucht.

      • Willi Kuchling am

        MarcoM, Gratulation zu dem genannten comment. Anzumerken ist jedoch, dass die Geninjektionen doch was taugen.
        Die aufgetürmten Schulden können niemals zurückbezahlt werden. Jeder der mal gearbeitet hat ist Gläubiger des Staates, er wurde gezwungen "Pensionsvorsorge" zu leisten. Die hat der Staat längst unter seine POlitiker verteilt.
        Was liegt näher, als diese Gläubiger samt ihren Erben umzubringen? Und das auch noch mit ihrer Zustimmung?
        Auffallend ist, dass der Anteil der Bevölkerung, die sich einen Erststich setzen ließen, ähnlich hoch ist wie die Wahlbeteiligung im jeweiligen Land.
        https://ourworldindata.org/covid-vaccinations

      • Friedenseiche am

        Er weiß es, ist auch nur Fake Opposition, sonst würde er nicht mehr auftreten. Ohne Akutmaßnahmen ist das Schiff schon gesunken

      • Professor hc Hans-Werner Unsinn, Träger des Karl-Hermann-FLACH-Preises, ist ein gewieferter Ökonom. "Seine Bücher versteht er als ‚medizinische Bücher‘. Er liefert Diagnose und Therapie."
        Er hat noch vergessen zu erwähnen, daß die EZB Immunität genießt, genauso wie Parlamentarier und BigPharma Pfizer.
        Was die Hintergründe der Vorgänge in der Ukraine sind, was die Beweggründe der EZB sind,
        das zu wissen hilft überhaupt nicht mit den kommenden Kataklysmen zurecht zu kommen.
        Was konkret zu tun ist muß jeder für sich herausfinden. Ich glaube man kann aber allgemein dazu raten nicht zu sehr an alten Gewohnheiten zu kleben

      • Willi Kuchling am

        Hilda, natürlich weiß er es, aber in unserer selbst herbeigewählten kommunistischen Diktatur, namens EU, darf er es nicht sagen. Einen groben Ausblick gibt Egon v. Greyerz in:
        https://goldswitzerland.com/de/der-westen-im-teufelskreis-der-selbstzerstoerung/

    14. Friedenseiche am

      Ich hab inklusive Nebenkostennachzahlung für mich 50 Prozent errechnet, in Mathe hatte ich immer ne 1