Taz macht unfreiwillig große COMPACT-Promo

14

Was wohl ein großer Angriff auf COMPACT werden sollte, endete – wenn man zwischen den Zeilen liest – mit einer guten Übersicht über die Geschichte und aktuelle Positionierung unseres Magazins.

Das war zu erwarten: Die Taz widmet COMPACT einen ellenlangen Artikel. Zwischenzeitlich versuchte der Mainstream, unser Magazin zu ignorieren. Aber mit Corona und unserer klaren Positionierung gegen die staatsoffizielle Panik hat COMPACT so stark an Einfluss gewonnen, dass sich diese Schweigestrategie nicht mehr durchhalten lässt. Auszüge aus dem Taz-Artikel „Unter prüfendem Blick“ vom 15. April 2020:

Seit 2010 bedient Compact das AfD-Pegida-Spektrum mit reißerischen Titeln und Verschwörungstheorien, sieht fortwährend eine „Asylflut“ auf Deutschland zukommen, beklagt historisch einen „Bombenterror“ gegen Deutsche und aktuell „Massenvergewaltigungen“, fordert auch mal einen Freispruch für Beate Zschä­pe. Damit brachte es das 2013 gegründete Monatsmagazin zu einer Auflage von rund 40.000 verkauften Exemplaren. (…) Das Magazin verbreite zudem Verschwörungstheorien wie die eines „Großen Austauschs“ (wonach Migranten gezielt Einheimische zu verdrängen suchten). Dazu kämen „diffamierende Beiträge“ etwa über den liberalen Unternehmer George Soros, „antisemitische Verschwörungstheorien“ und ein „revisionistisches Geschichtsbild“, etwa in Sachen Kriegsschuldfrage beim Zweiten Weltkrieg.

Auch noch nach der Einstufung des Verfassungsschutzes titelt Compact düster mit Geflüchteten auf seiner Aprilausgabe, warnt vor einer angeblich neuen „Asylflut“: „Sie kommen!“ Elsässer selbst schreibt über eine angebliche „Corona-Diktatur“, bei der es in Wahrheit darum gehe, „unproduktives Kapital zu vernichten“ wie früher in den Weltkriegen – und Armin Laschet spreche „wie Adolf Hitler zum letzten Volkssturm-Aufgebot“. Parallel kürt das Magazin den bei RTL wegen rassistischer Ausfälle geschassten Sänger und Verschwörungstheoretiker Xavier Naidoo als „Helden“.

Und auch Höcke und sein „Flügel“ bekommen weiter ihr Podium. So veröffentlichte das Magazin nochmals eine frühere Höcke-Rede, in der dieser den Verfassungsschutz den „Erfüllungsgehilfen des Establishments“ nennt und „Feindzeugen“ in den Reihen der AfD angeht. Dann ließ Compact in einem Video eine Stunde lang den sächsischen Flügel-Obmann Jens Maier mit Elsässer über die Zukunft der AfD plaudern. Und als zuletzt auch die AfD-Spitze eine Auflösung des „Flügels“ einforderte, nannte das Blatt das einen „Putsch gegen Höcke“, gar einen „parteiinternen Krieg“.

Dieser Bund mit Höcke war schon lange geknüpft. Schon vor Monaten widmete Compact dem Thüringer eine Sonderausgabe („Interviews, Reden, Tabubrüche“). Höckes Auftritt im Februar bei Pegida in Dresden streamte das Magazin live. Und zur Thüringer Ministerpräsidentenwahl im März gab Höcke dem Magazin per Video ein „Exklusivinterview“, knapp 320.000 Aufrufe erzielte dieses im Netz. (…) Es geht wohl nicht allein darum, mit Höckes Namen Geld zu machen. Das Magazin preist den AfD-Rechtsaußen als „Hoffnungsträger für eine politische Wende“. Compact hat sich damit im extrem rechten Medienmarkt eindeutig verortet. So macht zwar auch die neurechte Junge Freiheit um Dieter Stein keinen Hehl aus ihrer Nähe zur AfD, geht mit dem „Flügel“ aber durchaus hart ins Gericht, weil dieser die gesellschaftliche Akzeptanz der Partei im Gesamten gefährde. Auch das rechts­ex­tre­me Magazin Zuerst!, das seit Monaten diversen AfD-Politikern eine Plattform bietet, hält sich in parteiinternen Konflikten mit eigenen Positionierungen zurück. Elsässers Redaktion tut das Gegenteil.

Und das hat offenbar auch inhaltliche Gründe. Auffällig ist, wie Compact den „Flügel“ als „sozialpatriotische“ Kraft preist. Tatsächlich präsentierte Höcke sein „sozialpatriotisches“ Konzept erstmals auf einerCompact-Konferenz im November 2017 in Leipzig. Mit Zitathappen von Lenin und Mao beklagte der AfD-Mann die „Vergötzung des Kapitals“ und griff „neoliberale Gedankenmodelle“ an, die blind seien für die „sozialen Folgen“. Die Linke hätte längst die „kleinen Leute“ verraten. Nun verteidigten die Rechten die sozialen Errungenschaften von 150 Jahren Arbeiterbewegung.

Das ist eine Position, die Compact-Chef Elsässer schon vor vielen Jahren vertrat – womöglich war er selbst der Impulsgeber für Höckes Vorstoß. Denn Elsässer, einst Anhänger des Kommunistischen Bunds und konkret-Autor, begann bereits vor mehr als zehn Jahren seinen Weg nach rechts mit der Vorhaltung, dass „die Linke“ sich nicht mehr für das Proletariat interessiere. Schon 2006 hielt er dieser vor: „Mit Staatsknete wird Multikulti, Gendermainstreaming und die schwule Subkultur gefördert, während die Proleten auf Hartz IV gesetzt werden.“ Dagegen rief Elsässer damals zu einer neuen „Volksfront“ auf.

Heute nun steht Elsässer mit Höcke auf einer Bühne, hat selbst schon bei Pegida gesprochen. Mit beider Verankerung in Ostdeutschland scheint der 63-Jährige seine „Volksfront“ langsam aufkommen zu sehen. Wenig überrascht also, dass Compact nach den jüngsten, auch parteiinternen Angriffen gegen den „Flügel“ warnte, dies könne die Partei „erheblich schwächen“. Und herausstellte, wo die AfD zuletzt ihre Wahlerfolge einholte: im Osten – „überall dort, wo sie unter starkem Einfluss des Flügels steht“.

Die Verlinkungen im Taz-Text wurden von COMPACT vorgenommen.

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

14 Kommentare

  1. Avatar
    Katzenellenbogen am

    Würde ich COMPACT nicht schon kennen, hätte mich der taz-Artikel neugierig gemacht…

  2. Avatar

    Das wahnsinnig Bizarre der Globalisten sind die für jeden sichtbaren Tatsachen (Morde,Asylflut etc.), die unter dem beschissenen Deckmantel der Verschwörung absichtlich falsch interpretiert werden. Es gibt noch einen beträchtlichen Teil in der Bevölkerung die sich von solchen Schwachsinnigen rot für grün erklären lassen. Politisch haut es hin aber farblich ist es genauso wie alle Parteien, aufdiktiert und borniert verlogen.

  3. Avatar
    Theodor Stahlberg am

    Damit hat die TAZ zumindest den noch begrenzt zurechnungsfähigen Teil ihres Publikums unverwechselbar und originell für COMPACT geworben. Warum sie es letztendlich gedruckt haben? : vielleicht sind sie zuversichtlich, dass die meisten Exemplare unserer Gattung in ihrem Einflussbereich längst vor Hass erblindet sind und ihre Position intellektuell nicht mehr korrigieren können …

  4. Avatar
    heidi heidegger am

    "Nun verteidigten die Rechten die sozialen Errungenschaften von 150 Jahren Arbeiterbewegung."

    Nun, das ist doch was!, und gscheite Commies machten das etwas vor über 30 Jahren auch: -> um die vollständige Barbarei aufzuhalten zwischenzeitlich (bis zur Rev) die bürgerlichen Erungenschaften preisen usw. Bei JE liest sich das als *begrüssenswerter Stand d. Liberalität bzgl. Umgang mit Randgruppen* m. E. und vor 20 Jahren sagte HLG im Dialog mit Piwitt folgendes:

    "..Natürlich lässt sich die Gegenwart nicht kritisieren, ohne wenigstens eine vage Vorstellung einer möglichen besseren Zukunft im Kopf zu haben. Marx‘ Kommunismus setzt materiellen Reichtum, ja Überfluss voraus. Solange die Mittel kärglich sind, bleiben die Menschen roh. Der Kapitalismus, dachte Marx, werde die Produktionsmittel so weit entwickeln, dass dieser Reichtum in greifbare Nähe komme. Nach der Revolution könne die neue Gesellschaft aus dem Überfluss schöpfen. Lenin hat dann gesehen, dass der Reichtum nur in ein paar Regionen anfällt und mit der Armut im Rest der Welt bezahlt wird.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      teil 2

      Heute weiß das jeder, und noch der Arbeiter bei Opel ahnt, dass eine weltweit gerechte Verteilung der Güter nicht nur die Aktionäre ärmer machen würde, sondern auch ihn. Was jenseits des Kapitalismus allein denkbar erscheint, ist eine Art aufgeklärte Erziehungsdiktatur. Wen der Gedanke daran schüttelt, wird sich mit den herrschenden Verhältnissen abfinden müssen. Die »dritten Wege«, auf denen die Intellektuellen sich so gern tummeln, sind bloß die begrünten Rabatten, die den Mainstream säumen.."

  5. Avatar
    Thomas Walde am

    Gut, wenn die merken, daß man um die Patrioten nicht mehr herum kommt.

  6. Avatar
    Achmed Kapulatez am

    Mir ist bis heute nicht bekannt, das selbst Leute des rechten Flügels der AfD für Massenmord oder Kriegsverbrechen verantwortlich sind. Bei den GRÜNEN und ROTEN lässt es sich namentlich festmachen " JOSEF FISCHER" für die GRÜNINNEN und HOCHRADFAHER "RUDOLF SCHARPING" für die ROTEN. Für mich stellt sich die Frage, weshalb diese Schwerstverbrecher bis heue vor kein ordentliches Gericht gestellt worden sind.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      yep! diese 2 und G. Schröder noch mit dazu und dreitausend tote Serben macht dann einmal Den Haag Gerichtshof. basta.

  7. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Klopapier ist jedenfalls wertvoller und bildender als das rote Scheißhausblatt TAZ mit seinen Hetzkampagnen.

  8. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Die-se Lügen-Stream-Medien haben ausgespielt … für immer – von meinem Blickwinkel betrachtet 😉

  9. Avatar

    Zwischen den Zeilen lesen können leider nur noch die im Osten sozialisierten Eltern und Großeltern. Aber Gottseidank auch immer mehr junge Wahlbürger, das stimmt optimistisch !

    • Avatar

      Folglich würde ich als Leser der TAZ bei dieser Wertschätzung und Reklame sofort auf Compact umsteigen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel