Gehen bei der PCK-Raffinerie bald alle Lichter aus? Habeck will sie von der Versorgung mit sibirischem Öl abschneiden – und nimmt dabei ihren Bankrott in Kauf. Was das für die Menschen vor Ort bedeutet, zeigt unsere Interview-Reihe „Stimmen aus Schwedt“. Eine Exklusiv-Reportage zum Thema finden Sie in unserer Juni-Ausgabe mit dem Titelthema „Grüne im Krieg“Hier mehr erfahren.

    Herr Hausburg, Sie arbeiten als leitender Ingenieur in der Erdöl-Raffinerie von Schwedt. Was hat Sie dorthin geführt?

    Ich wurde 1970 als typisches DDR-Kind in Grimma bei Leipzig geboren. In Eisenhüttenstadt machte ich eine Ausbildung zum Instandhaltungsmechaniker, was man heute Schlosser nennen würde. Nach einem Studium der Verfahrenstechnik in Senftenberg und Armeedienst ging ich zu Siemens nach Görlitz. Als ich mich dann um eine Stelle im PCK bewarb und direkt angenommen wurde, war das ein absoluter Glücksfall für mich!

    Was macht Ihren Beruf zum Glücksfall? Was genau sind Ihre Aufgabenfelder?

    Es ist wirklich mein Traumjob. Umgeben zu sein von einer so gewaltigen Technik und tollen Leuten, macht mir großen Spaß. Ich betreue im PCK drei Anlagen: Die eine stellt eine Benzinkomponente her, die am Ende auch im Tank landet. Die zweite produziert Wasserstoff für den Raffinerie-Prozess. Und dann gibt es noch die Luftzerlegungsanlage, die das gesamte Werk mit Druck- und Regelluft versorgt.

    Stadt aus Stahl: Das Öl-Werk ist beinahe so groß wie Schwedt selbst. Foto: Paul Klemm

    Gespeist wird die Raffinerie aus drei Quellen: Vom Doppelstrang der Pipeline Druschba aus Russland und von einer aus Rostock kommenden Leitung, durch die unter anderem arabisches Öl fließt. Wie realistisch wäre es, das PCK bei einem Öl-Embargo nur noch über letztgenannte zu versorgen?

    Unrealistisch. Der Doppelstrang der Druschba kann mehr als das doppelte Volumen der Rostocker Leitung fassen. Denn die ist mit einem Durchmesser von circa 300 Millimetern nicht besonders groß. Nur 50 Prozent des Maximaldurchsatzes der Raffinerie passen da hindurch. Dieser Maximaldurchsatz liegt irgendwo bei elfeinhalb/zwölf Millionen Tonnen Öl im Jahr. Ohne die Druschba schaffen wir nur 6.

    Das hätte zur Folge, dass das Werk nur auf halber Leistung läuft und bestimmte Anlagen lediglich einen kleinen Strom zur Verarbeitung abbekommen. Wenn dieser Strom die Minimalgrenze der Anlage unterschreitet, muss sie entweder im Kreislaufbetrieb gefahren oder ganz abgeschaltet werden. In beiden Fällen geht viel Wertschöpfung flöten.

    Erschwerend kommt hinzu, dass das Öl aus Sibirien eine ganz besondere chemische Zusammensetzung hat.

    Richtig. Vom leichtesten Bestandteil Methan über die Flüssiggase Propan und Butan bis hin zum schweren Bitumen – jedes Öl hat eine bestimmte Art der Zusammensetzung sogenannter Schnitte. Und darauf ist alles abgestimmt. Bitumen wird von uns etwa für den Straßenbau ausgegeben. Die Werke Leuna und Schwedt stellen zusammen 30 Prozent der Bitumenproduktion Deutschlands. Bei einer Abschaltung oder Umrüstung wäre also auch der Straßenbau gefährdet.

    Stark vereinfachtes Schema der Erdöl-Aufbereitung. Bild: Peter Krimbacher, CC BY-SA 2.0 DE, via Wikimedia Commons

    Wie bewerten Sie die Pläne von Wirtschaftsminister Habeck zur Erhaltung der Raffinerie trotz Öl-Embargo?

    Habecks Pläne sind, wenn überhaupt, nur unter großem Schaden umsetzbar. Er plant, das Werk mit vorgemischtem Öl zu versorgen, also verschiedene Öl-Sorten so zu kombinieren, dass sie recht dicht an die Qualität des russischen Öls heranreichen. Diese Mischung soll uns dann per Schiff über Rostock zur Verfügung gestellt werden.

    Bleibt das Problem der Menge: Eine Auslastung von nur 50 Prozent ist total unwirtschaftlich. Kein normaler Betreiber würde die Raffinerie dann betreiben können, weil sie einfach keinen Gewinn mehr abwirft. Das hat Habeck bei seinem PCK-Besuch im Mai sogar einräumen müssen. Er würde dann Schulden machen, um unsere Gehälter zu bezahlen.

    Möglicherweise kann Polen helfen. Denn die Druschba geht ja an Danzig vorbei. Über den Danziger Hafen könnte die Fehlmenge in die Pipeline eingespeist und so ergänzt werden. Aber Polen macht das nur, wenn das PCK nicht mehr Rosneft gehört. Es geht also nur über die kalte Enteignung des russischen Unternehmens.

    Habeck hat auch in Aussicht gestellt, dass das PCK ein Vorzeige-Werk für grüne Energie werden könne. Da es schon jetzt Wasserstoff produziere, könne man es ja ganz auf diese Technologie umstellen.

    Es ist richtig, dass wir Anlagen für Wasserstoff haben. Aber wir verarbeiten den ja nicht, sondern brauchen ihn für den Raffinerie-Prozess, genauer gesagt um ihn mit Schwefel zu Schwefelwasserstoff reagieren zu lassen. Schwefelwasserstoff ist ein Gas, was sich in der Folge leicht abtrennen lässt. Für eine Produktion grünen Wasserstoffs per Elektrolyse wäre eine völlig andere Technologie erforderlich.

    Herr Hausburg, vielen Dank für das Gespräch!

    Lesen Sie hier das Interview mit einem Arbeiter der Raffinerie.

    Habeck & Co. am Pranger: In unserer Juni-Ausgabe mit dem Titelthema „Grüne im Krieg“ zeigen wir, wie die Woke-Partei einen erbitterten Kampf an zwei Fronten führt: im Ausland gegen Russland und im Innern gegen das eigene Volk. Der geballte Argumente-Hammer gegen die grünen Deutschland-Abschaffer! Hier bestellen.

    26 Kommentare

    1. Hoffentlich wird nicht wieder so Kasperltheater wie üblich abgezogen.

      Die „wohlgefällige“ Heuschrecke bietet sich an, den Laden weiterzuführen, egal mit welchem Konzept. Heuschrecke sichert den Erhalt von Arbeitsplätzen für kurze Zeit. Währenddessen saugt die Heuschrecke von ihrem Wirt, dem Staat, die Subventionen ab.
      Am Ende der Laufzeit beendet die Heuschrecke die Zusammenarbeit und fliegt zum nächsten Wirt. Danach knipst der Insolvenzverwalter das Licht aus.

      Mit einem gemeinsamen starken Willen würde die Geschichte anders ausgehen. Selbst als chemietechnischer Laie ist mir irgendwie bekannt, dass synthetische Öle aus Wasserstoff und Kohlenmonoxid-Verbindungen hergestellt werden können. Warum wird sowas nicht in Schwedt zukunftsfähig umgesetzt?

    2. Das ist unserer Regierung sowas von egal!
      Ihre Agenda besteht aus nur 2 Dingen:
      Dummheit gepaart mit Ideologie!
      Befehlsempfänger der USA die durch "ihren" Krieg Russland schwächen wollen und sich so gleichzeitig ihrer europäischen Konkurrenz auf dem Weltmarkt entledigen.

    3. Marques del Puerto an

      (Nach einem Studium der Verfahrenstechnik in Senftenberg und Armeedienst )

      Kleiner Scheibfehler , erst Armee ( 3 Jahre ) und dann Studium .
      Wir DDR Kindern mussten erst NVA durchlaufen , dann gab es einen Studienplatz, es sei den Voddi war bei der Stasi ein hohes Tier, dann ging es auch anders rum. ;-)
      Ach ich wollte es es doch nur mal sagen, ihr Ossis wisst es ja….;-)

      Mit besten Grüssen
      Marques del Puerto

        • Marques del Puerto an

          @Prawda,

          da können se sehen was er alles schönes verpasst hat ;-) Zumindest FDJ Hemd durfte er noch tragen…
          Dem Ingeniör ist nichts zu schwör….

          Mit besten Grüssen
          Marques del Puerto

    4. Terminator an

      Wieder einer, der im Agrar-Land keine Erfüllung finden würde. Das System muß seinen Untergang selbst bewirken, sonst würde er den Revolutionären angelastet. Die Chance besteht diesmal vielleicht. Nur die Revolutionäre sehe ich nirgends.

    5. PCK’s Marktanteil an der gesamtdeutschen Kraftstoffproduktion beträgt ca.10%. Die Reserven hat Deutschland locker.
      Als seinerzeit die Dampfmaschine durch den Bezinmotor ersetzt werden sollte brach auch erst mal Panik aus, insbesondere bei den Dampfmaschinenherstellern. Vor den Dampfmaschinen warn’s die Pferdezüchter….

      • Marques del Puerto an

        @Prawda,
        Ihr verkennt die Tatsachen ! Es geht nicht nur um Schwedt und Leuna es geht um den kompletten wirtschaftlichen Zusammenbruch der BRD Steuerzahlerkolonie spez.neue Bundesländer.
        Es ist nicht nur ein kleines Bauteil was wir ausbauen und ersetzen mit Luft und Liebe , sondern es ist der Anfang vom Ende.
        Wir haben Speditionen die jetzt schon Leute entlassen und die LKW, s nicht mehr betanken können.
        In der Altmark kenne ich schon 2 große Unternehmen die Stellenabbau betreiben. ( viele Polen und Bulgaren nach hause schicken )
        Alle Versorgungsfirmen , Lieferbetriebe sind schon fast in den roten Zahlen , egal wo auch in Saarbrücken.
        Somit kommt es zu massiven Lieferengpässen in allen Bereichen.
        Um den deutschen Wirtschaftsmotor am Leben zu erhalten, brauchen wir Öl und Gas und das günstig . Wir können nicht anders, oder wir müssen zurück in Jahr 1850.
        Und das können wir auch nicht, weil wir zwischenzeitlich für die halbe Welt aufkommen müssen.
        Die bunte BRD hat schon 1990 komplett versagt. Anstatt den Güterverkehr immer mehr die Strasse zu verlagern, wäre die Güterschiene die bessere Alternative gewesen. Und was haben wir ? Personen und Güterverkehr auf einer Strecke !
        Zu DDR Zeiten hatten wir in fast jedem Ort einen popligen Bahnhof, die Leute konnten für 1 Ostmark am Tag hin und zurück fahren zu ihrer Arbeit.

        • Marques del Puerto an

          1985 lernte ich in der Schule das, unsere Ölvorräte 2030 beendet sind, dass Alternativen geschaffen werden müssen.
          Schon damals vor fast 40 Jahren wurde von Wasserstoff geredet oder von künstlich hergestellen Kraftstoffen. Und man verwies darauf, dass Elektoantrieb nur wirtschaftlich sei mit einem Atom Antrieb. Ganz recht…..diese Überlegungen gab es .
          Und man arbeitete daran in der DDR , teilweise in Kooperation mit Russen und Tschechen zusammen.
          Das was diese grünen Penner uns heute erklären wollen haben wir vor 40 Jahren schon durchgespielt und durchdacht. Und wir haben uns geschworen, nie wieder Krieg zwischen unseren Völkern.

          Mit besten Grüssen
          Marques del Puerto

        • War halt ein Fehler sich vom Russengas derart abhängig zu machen. Dass Putins Ziel nicht ist den Westen wirtschaftlich groß und stark zu machen, sollte intelligentes Leben wissen. Mag sein, dass die Reaktion des Westens nicht die Klügste ist, aber es ist eine REAKTION, angefangen hat Putin.
          Es ist wie es ist, nichts ist für die Ewigkeit. Machen wir das Beste draus, dem Russngas/Öl hinterherweinen führt zu nichts. Wir nie wieder billiger.

          Und hey, noch nicht mitbekommen wie sie auf einmal wieder Kohle gut finden? Geht doch. Die Zechenkumpel freu’n sich über den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Des einen Leid….

      • HERBERT W. an

        Das nannte sich damals Fortschritt – wie immer man das auch konkret bewertet. Was dieses Embargo mit Fortschritt zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht.

        "Die Reserven hat Deutschland locker.! – Na klar. Der Markt wird’s schon richten. Wenn die Preise an den Zapfsäulen immer weiter steigen, dämpft das auch die Nachfrage.

        • Warum nicht mal bei Putin beschweren? Der mischt durch seine Spezialoperation den Weltmarkt auf.
          Wenn er’s schon nicht schafft dass es seinem Volk besser geht, oder was haben die Russen unter Putin wirtschaftlich gewuppt?, soll es uns halt schlechter gehen. Putin will das Zarenreich zurück, eine Kampfansage für die nächsten Jahrzehnte. Kriege machen nichts billiger, vor allem nicht für die unmittelbare Nachbarschaft. Wird Putin nicht irgendwie gestoppt, haben wir hier sehr lange Geburtstag. Niemand wird sich (wirtschaftlich) "neutral" verhalten, Kinderwünsche.

      • jeder hasst die Antifa an

        Das die Technische Entwicklung immer voran schreitet war schon immer so doch sie entwickelte sich durch Ingenierskunst und Erfindertum und musste sich am Markt durchsetzen ohne von oben Angeordnet und subventioniert zu werden wie das mit den E Autos gemacht wird wieviel Nobelpreisträger und Epochale Erfindungen gab es eigentlich von Deutschen vor 45 und heute kaum noch einer,weil hier Forschung und Wissenschaft drangsaliert werden.

        • E-Autos werden sich nicht durchsetzen, weil es dafür keinen sinnigen Gebrauchtwagenmarkt gibt. Wer will schon Akkus mieten oder alle paar Jahre neu kaufen.

          PS
          Die Russen haben noch nichts erfunden was der Menschheit dienlich wäre. Atombomben, Panzer und Gewehre können sie.

    6. jeder hasst die Antifa an

      Die armen Schweine in Schwedt müssen mal wieder einen Rotgrünen Hirnfurz ausbaden,aber vieleicht siedelt man neue Arbeitplätze an zum Beispiel ein Asylantenheim,

      • Marques del Puerto an

        @jeder hasst die Antifa,

        das einzige Highlight in Schwedt ist die Raffinerie, ansonsten gab es damals einen netten Knast . ;-)
        Aber wenn da die Lichter ausgehen , ist in den DDR Ghettoblöcken auch Funkstille.
        Und Fach und Ortskräfte wollen da ganz sicher nicht hin.

        Wird nur mal Zeit das die auch merken das sie von den Wi**** ern in Berlin nur verarscht werden.

        Beste Grüsse
        Marques del Puerto

    7. jeder hasst die Antifa an

      Wie gewählt so geliefert da die grünen im Osten kaum Wähler haben,kann man sie auch kaputt gehen lassen.

      • Marques del Puerto an

        @Fabian S.

        der ist nicht dumm, der schwatzt so wie er es brauch.
        Politik ist schnelllebig, was ich Heute sage , kann Morgen schon lange überholt und Übermorgen vergessen sein….
        Zitat : Marques del Puerto

        Mit besten Grüssen
        der Marques

      • Das ist auch der Grund dafür, das er in der freien Wirtschaft nur als Toilettenmann einen Job bekommen hätte!
        Aber im besten Deutschland aller Zeiten wird so Einer eben Minister. Vorgemacht von dem Steine werfenden Gewalttäter Fischer!

    8. Nur 35% Öl kommen aus Russland. Wie machen das andere Raffinerien?
      Schlimmer wärs, wenn wir kein arabisches Öl mehr bekämen, dann hätten die anderen doch identische Probleme, oder?

      Evtl. könnten die Russia-Öl-Ingenieure die Arabic-Öl-Ingenieure um technische Beratung bitten, oder letztere bauen ihre Kapazitäten ein klein wenig aus. Außerdem muss das Russenöl, welches neuerdings über den Umweg Ägypten importiert wird, ja auch irgenwo verarbeitet werden, vllt. in Schwedt?

      • Andor, der Zyniker an

        @ Müllmann

        Beim ägyptischen Russenöl mag das noch funktionieren,
        aber beim indischen Russenöl siehts ganz anders aus.
        Alles Müll, oder was?
        Abhilfe könnte US amerikanisches Russenöl bringen.
        Die NASA flog zeitweilig mit Russenraketen ins All, welche
        sogar mit verunreinigten Treibstoff funktionierten.
        Aber die pösen Russia-Öl-Ingenieure verweigern jetzt die
        technische Beratung.

    9. Das ist alles nur noch Wahnsinn und man kann schon alles erwarten.
      Bald gibt es Diesel und Benzin nur noch rationiert und Gas sowieso!
      Die Inflation immer höher und mit ihr alle Preise.
      Am Ende bleiben die Renten aus und das Soziale für die Menschen.
      Die Arbeitslosenzahlen werden nicht mehr verheimlicht werden können und das Hauen und Stechen beginnt!
      Es ist schon alles absehbar und auch das Deutschland Kriegspartei wird. Nur sind wir dann hilflos durch Armut Dummheit und einer vertrottelten Lobbyistenpolitik.
      In der EU heißt es dann „Rette sich wer kann“ und die Bündnisverpflichtungen werden zum Eigennutz einer EU im Zerfall.
      Unsere Waffen wurden verschenkt und unseren Wohlstand hat man verblödet!

      Dazu braucht man keinen Wahrsager mehr.

      • Da wird was nach Habeckscher Schriftsteller Intelligenz zusammengemischt ,was als schwarzer Abgasnebel aus den Westautos ausgestossen wird ,bis der Motor abkotzt …. Pech werden die grünen sagen …zurück zum Fahrrad …,oder im Winter Pferdeschlitten ….

        Heute vom Westen lernen ,heisst zurück in die Zeit der Ackerbauern und Viehzüchter ….. mit Claudia Roth als Parteisekretärin im Kolchos …..

        • Eduardo Luis Aprea an

          Es war bereits bekannt, alles war kalt kalkuliert, sie eliminierten die deutsche Macht, mit dieser Eliminierung war ganz Europa zusammengebrochen.

          https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_German_inventions_and_discoveries

      • Du hast noch die "Besucher" aus Afrika vergessen!
        Wenn die noch das Laufen bekommen, dann wird es hier Zappenduster!