Sophia: Kritische Aktivistin und COMPACT-Covermodel

17

Was Sie schon immer über das Covergirl der aktuellen COMPACT 10/2020 wissen wollten – Sie verrät es jetzt in einem Interview.

Sie verkörpert eine junge, dynamische Bewegung, die verkrustete Strukturen aufbricht, die das Ungezwungene, Befreiende sucht. Die sich dem Neuen stellt, ohne sich vor Tradition zu fürchten – und keinerlei Robespierre-Attitüde in sich trägt. Martin Sellner verrät in seiner Video-Rezension zur aktuellen COMPACT 10/2020 mit schwärmerischem Unterton: Begeisterte Leser könnten ihre Heiratsanträge direkt an die Redaktion senden. Die Rede ist von unserem Cover-Model Sophia Fuchs. Tatsächlich fragten viele Leser: Wer ist diese attraktive Person mit der kecken Botschaft „Das Reich wird Pop“? Ein professionelles Model oder politische Aktivistin?

Jetzt hat Sophia sich einem Interview in der Zorro Kenji Show gestellt. Darin erzählt die junge Frau, wie sie zu dem Job kam: Durch das Abo Ihres Vaters las sie bereits früh COMPACT-Printausgaben. Ohnehin habe der Vater sie stets zu eigenständigem Denken ermutigt:

„Ich muss kritisch sein, Dinge hinterfragen und aufmerksam durch die Welt laufen. Und er selber hat sich unglaublich viel Wissen angeschafft. Ich immer: ,Papa, was liest Du denn da immer?‘ Da habe ich auch angefangen, mehr Bücher zu lesen und mich zu befassen mit Deutschland, den Politikern und Geschichte.“ Aber das reichte ihr bald nicht mehr: „Immer nur lesen, immer nur rumsitzen? Wir müssen mal was tun: mal rausgehen, mal Leute kennenlernen.“

Bald besuchte die Hamburgerin die „Merkel muss weg“- Demos. Als bei der 17-Jährigen ein zweiwöchiges Schulpraktikum anstand, bewarb sie sich bei COMPACT – und erhielt den Platz. Zugleich nutzte sie die Gelegenheit, in Berlin zahlreiche Kontakte zu knüpfen. Anfeindungen in der Schule ließen nicht auf sich warten: Schnell galt sie als Merkel-Gegnerin, systemkritisch und „rechts“:

„Sobald Du irgendwie Corona anzweifelst, was da so läuft, bist Du direkt ,rechts‘.“

Aber Sophia hat einen guten Freundeskreis, der sie stützt. Und was sie besonders freut: Dass der aktuelle Widerstand, die Querdenker-Demos, inzwischen auch von vielen jungen Menschen, von Gleichaltrigen, besucht werden. Auf die Frage, mit welchen Aufgaben sie als Praktikantin in der COMPACT-Redaktion betraut wurde, erzählte sie:

„Ich war ganz viel unterwegs mit dem Journalisten Martin Müller Mertens (Chef von COMPACT-TV, Anm.), der macht auch die Videos, und das war total spannend. Wir waren in Berlin unterwegs, bei Pressekonferenzen. Dann haben wir auch einmal Herrn Höcke interviewt, das war auch sehr interessant. Ich hab geschrieben auf Online über Brittany Pattibone, die Frau von Martin Sellner, und durfte auch gucken ,wie andere was schreiben, und durfte Sachen raussuchen aus alten Büchern für deren Artikel. Es war schon interessant zu gucken, wie läuft es in der Redaktion ab.“

Die Frage, ob sie für ihre Arbeit Geld erhalten habe, bejahte sie.  Schließlich arbeitet sie immer noch für COMPACT. Ein User schrieb auf Youtube unter das Interview: „Wie schön- diese junge Frau habe ich im Frühjahr auf einer Demo in Stuttgart kennengelernt.
Sie hat mich damals schon sehr beeindruckt mit ihren 18 Jahren wie sie extra von Hamburg nach Stuttgart ist Sie hatte damals auch so ein wunderschönes Kleid und war einfach fraulich – nicht wie heute die Jugend meistens in ihren schwarzen Uniformen – Freut mich riesig sie hier wieder zu sehen.“

Jung, kritisch, subversiv: die aktuelle COMPACT 10 /2020: „Das Reich wird Pop“: Mehr infos und Bestellung hier

 

Hier das komplette Interview mit Sophia Fuchs als Video:

Über den Autor

Avatar

17 Kommentare

  1. Avatar

    Falsch, wer die Gefährlichkeit von Corona leugnet, ist kein Rechter. Sondern ein Dummkopf . Nur festigt sich z. Z. in er Bevölkerung die Vorstellung, daß Rechte Dummköpfe seien, weil sie Corona verharmlosen. Falsch, aber ein naheliegender Irrtum und wahrscheinlich nicht nur das Werk von Narren sondern auch von Einflussagenten.

  2. Avatar
    Deutsch-Österreicher am

    (Q)uerdenker sind doch tot. Sah man am Bodensee, nur paar Tausend People …

  3. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Hübsch, klug, eigener Kopf zum Denken.
    Die besten Voraussetzungen, etwas Bedeutendes aus ihrem Leben zu machen.
    Meine besten Wünsche dazu. Alles Gute!

  4. Avatar
    Katzenellenbogen am

    Martin sollte seine Begeisterung etwas dimmen, sonst könnte Brittany unrund werden… 🙂

    • Avatar

      Ich jedenfalls würde, soweit mann nach Fotos Urteilen kann, B. ohne Zögern vorziehen.

  5. Avatar
    IhrseiddieCoronahysteriker. am

    Hm , das kritiklose Nachbeten der verschwiemelten " Corona-Diktatur"-Linie ist "kritisches Denken", ja ? Kann sie kochen und Socken stopfen ?

    • Avatar

      Gott sei’s gedankt bietest du Selbstdenker, zusammen mit Obrigkeit und Lemmingen, den kritischen Pandemie-Gegenpol.

  6. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Das nette Mädel lässt Hoffnung in mir keimen, Hoffnung darauf, dass unsere jungen Frauen doch nicht alle kopfgeschreddert sind. Sophia Fuchs ist es jedenfalls nicht. Welch ein Lichtblick im Meer all dieser auf Willkommensextremismus, Verachtung des Eigenen, Oberflächlichkeit, Kinderlosigkeit, Hedonismus und Dauershopping getrimmten Masse der heutigen Mädchen und jungen Frauen.

    Es ist bezeichnend, dass Frau Fuchs nach ihren eigenen Ausführungen vom Dorf kommt. Schon die Reichswehr, die unter den Bedigungen des Versailler Vertrags darauf angewiesen war, die richtigen, die besten Männer zu rekrutieren und deren extrem kluge preußische Führung wollten keine Offiziere aus Großstädten rekrutieren. Sie wollten nur solche, die auf dem Dorf oder in Klein- bis Mittelstädten aufgewachsen waren. Großstätter galten ihnen als zu anfällig für ideologische Verdummung.

    Ebenfalls bezeichnend, was Frau Fuchs von Ihrer Schule erzählt. Wie dort die Masse vollkommen verdummt und Schwarmfischen gleichen, synchron verirrt, in die linksaggressive Richtung marschiert.

    Ein Hoffnungsschimmer, ein Lichtblick unter den verkorksten deutschen Frauen unserer Tage!

    Pro Gloria et Patria!

    • Avatar
      Katzenellenbogen am

      Im Österreich der Zwischenkriegszeit kamen viele Polizisten aus dem nördlichen Niederösterreich, weshalb für Austrocops ganz allgemein der Spitzname „Mistelbacher" aufkam (nach einem kleinen Städtchen aus dieser Gegend)…

      • Avatar
        Rechtsstaat-Radar am

        @Katzenellenbogen:-Das wusste ich bislang noch nicht. Vielen Dank dafür.

        Wussten Sie, dass die Reichswehr zudem ein spezielles Auswahlverfahren entwickelt hat, um wirklich die richtigen Nachwuchsoffiziere und Unteroffiziere zu rekrutieren? Dieses Verfahren haben die US-Eroberer nach dem zweiten Weltkrieg, wie unendlich vieles auch sonst, mit in die USA genommen, von wo es den Westdeutschen Eloj dann in den 1989er Jahren als sog. "Assessment Center" als das tollste des Tollen aus dem tollen Land abgedreht werden konnte. Eigentlich müssten die Personalabteilungen zur Teilnahme an Reichswehr Auswahlverfahren einladen…. Assessment Center… Tssstsss…

    • Avatar

      Die wichtigste Pflicht der Reichswehr war zunächst mal, die stellungslosen Offiziere unterzubringen, die nach Auflösung der kaiserlichen Armee brotlos waren, wofür aber nicht genügend Planstellen vorhanden waren. In solchen Situationen neigen Auswahlkommissionen dazu, überspitzte, absurde Auswahlkriterien aufzustellen, um mit dem Überangebot zurecht zu kommen. Z.B. wurde ein berühmter Deutsch-Österreicher vom k.u.k. Militär als "untauglich" für den Militärdienst" zurückgewiesen, der sich später im WK1 in der bayrischen Armee sehr gut bewährte. Ob Kuhbauer oer Stadtratte sagt über die Qualität gar nichts und Offiziere kommen schon gar nicht aus dem Dorf sondern am besten von der Burg oder aus dem Rittergut.

  7. Avatar
    heidi heidegger am

    σοφία (lechz! /anm. hh) sieht lecker aus und hat die Weisheit wohl namensbedingt eh äh intus, aber @HEIN B. und ditt ²heidi sehen sogar noch besser aus (sind zwar aber beide bissi Legende wie ditt Qanon äh gehören zum ForumsKanon irgendwie ämm) und gehören gecovert äh auf’s Cover. so! 🙂

    ² heidi ischd aber bissi farbloser als HEIN wg. ditt Gravatars..*krchhhhhhhhhhhh*..also Cover-Splitscreen und HEIN zuerst, ja?

    *zacknweg*

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Teil 2

      Sophia isch anzunehm‘ eine Top-Polit-Influencerin, wie frau heute sagt, sie soll kann darf möchte bitte Beiträge hier schreibään, dann kann ihsch mich austauschen über Hairstyles und (Hunde)erziehung und Kalli&TimWiese usw. usw. LOL

  8. Avatar

    Sehr gut.

    Alles in allem muss man aber festhalten, dass die BRD-Jugend total verstrahlt ist:
    Sie hält sich für rebellisch, wenn sie
    1) Löcher in den Hosen hat
    2) regelmäßig eine Hiter-Doku guckt und
    3) Gleichheit für alle fordert.

    Die meisten Abweichler werden sozial isoliert –
    denn gerade in der Jugend ist Konformität sehr wichtig
    (besonders unter denen, die sich Nicht-Konformität vorgaukeln (lassen)).

    Gott schütze die letzten Deutschen.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      corr.:

      1) Löcher in den Hirnen hat
      2) regelmäßig eine Hiter-Doku guckt und siegheilt (im Kinderzimmer ohne Schlüpper)
      3) Gleichheit für alle 666 Genders fordert.

      *kicher*..sorry, konnte nicht widerstehään!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel