Ein ZDF-Meteorologe meint: Die Medien müssten den Klimawandel besser vermitteln. Beispiel: Man könnte ihn in populäre Krimi-Serien integrieren. Welche irrsinnigen Blüten der öffentliche Rundfunk noch treibt – und wie wir uns dagegen wehren können, lesen Sie in in unserer neuen Spezial-Ausgabe „Genug GEZahlt – Argumente gegen die Staatsmedien“. Hier mehr erfahren.

    Es ist Sommer, die Temperaturen steigen, die Klima-Ideologen haben wieder Hochkonjunktur. Dauer-Nevensäge Greta Thunberg alarmierte am Samstag auf dem englischen Glastonbury-Festival:

    „Wir nähern uns dem Abgrund!“

    Alle, die auf das Greenwashing noch nicht reingefallen seien, rate sie: „Lasst nicht zu, dass wir uns noch einen Zentimeter näher an den Abgrund bewegen. Denn genau da stehen wir jetzt“. Tatsächlich scheinen Thunberg & Co. bei der jungen Generation Gehör zu finden.

    Die Beratungsgesellschaft Deloitte schrieb in ihrem Millennial Survey 2022: Der Klimawandel ist das Sorgenthema Nummer 1 bei den 28- bis 39-Jährigen (Millennials) und den 19- bis 27-Jährigen (Generation Z). Die Welt veröffentlichte die Zahlen dazu: Fast einem Drittel der Millennials bereitet der Klimawandel die größten Sorgen. Bei der Generation Z sind es 39 Prozent.

    Das dürfte für den ZDF-Metrologen Özden Terli kaum ausreichen. Im Interview mit Web.de attestiert der GEZ-alimentierte Wetterfrosch der Bevölkerung ein zu geringes Klima-Bewusstsein. Schuld daran trügen die Medien:

    „Das Thema Klimawandel wird zu wenig von den Medien in einer Form aufbereitet, die die Menschen direkt erreicht. Dabei ist es doch unser Job als Journalisten, den Menschen die Entwicklungen so zu erklären, dass sie ganz konkret nachvollziehbar sind.“

    Was könnten die Medien also tun? Der Interviewer erwähnt, dass im ZDF etwa 437 Krimis pro Jahr liefen. Dann folgt die Suggestivfrage: „Wenn Sie Programmchef wären: Wie viele Krimi-Stunden würden Sie pro Jahr umwidmen für Aufklärung über den Klimawandel?” Die Antwort des Meteorologen:

    „Wir müssten gar keinen Krimi umwidmen. Es gibt so viele Drehbuchautoren, die ihren Geschichten einen Klimazusammenhang geben könnten. Ein abschmelzender Gletscher als Kulisse für den nächsten Tatort – so käme die Klimakrise in den Alltag der Menschen, genau dorthin, wo sie hingehört.“

    Genau, und der Böse müsste immer einen SUV fahren, während der Ermittler das Fahrrad vorzieht. Bald würden weitere Aktivisten die Integration ihrer Ideologien in die Kult-Serie fordern.

    Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) könnte verlangen, dass der Mörder ein Corona-Leugner oder der Geiselnehmer ein Impfskeptiker sein muss. Die Gender-Fans würden den Drehbuch-Autoren einen Trans-Kommissar nahelegen. So geht wokes GEZ-TV im 21. Jahrhundert.

    Sie lügen, sie hetzen, sie manipulieren – und wir werden dafür auch noch zwangsweise zur Kasse gebeten. Jedes Jahr treiben die Staatsmedien per GEZ acht Milliarden Euro ein, versorgen einen monströsen Apparat und produzieren Schund am laufenden Band. Lesen sie in unserer neuen Spezial-Ausgabe „Genug GEZahlt – Argumente gegen die Staatsmedien“, welche skandalösen Fälle es noch gibt – und wie man sich dagegen wehren kann. Hier bestellen.

    27 Kommentare

    1. Einen Klima Tatort mit den Rentner-Cops aus München, Köln, Ludwigshafen oder Münster? Warum nicht. Wir sind von den GEZ Medien so wieso schon Stußabgehärtet.

    2. Ein leidiges Thema, daher nur zwei Dinge zum selber bedenken und recherchieren.

      1. Daß CO2 resp. der Anstieg der atmosphärischen CO2-Konzentration die/eine Ursache für den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur ist, ist nach wie vor eine Behauptung, bestenfalls eine These.
      Es ist nicht wissenschaftlich sauber bewiesen.

      Anders ausgedrückt: eine Korrelation ist etwas anderes als eine Kausalität. Letztere kann im vorliegen Sachverhalt nicht bewiesen werden.

      2. Die (ausschließlich) negativen Folgen eines Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur sind ebenfalls eine bloße Behauptung. Bspw. positive Folgen für die Landwirtschaft, Energiebedarf im Winterhalbjahr, Wiederergrünen von Wüstenregionen…sind überhaupt nicht Bestandteil des Diskurses (sofern ein solcher überhaupt stattfindet).

      Ferner, daß es höchstwahrscheinlich eben nicht zu einem "Wandel" des Klimas kommt, sondern vielmehr zu einer Verschiebung der jeweiligen Klimazonen in Nord-Süd-Richtung.

      Abschließend: solange diese Kasper – einschl. der vorgeblichen Wissenschaftler – über CO2 und Erwärmung reden, ohne Aspekte wie großflächige Abholzung von Wäldern, Stadtklima durch völlig verbaute von der Frischluftzufuhr abgeschnittene Städte, dutzende Quadratkilometer große Agrarflächen ohne kleine Wasserläufe, Feldrainstrukturen…zu sprechen, sollen sie die Schnauze halten.
      Legitimation zur Lautäußerung anerkannt.

      • Ich wurde hier neulichst belehrt und geb das mal (unkorrigiert) weiter:

        "Ist auch völlig egal , das Kausalität nicht Korrelation ist."

    3. Asenpriester an

      Schon seit längerem wird versucht, den Leipziger Raum auszutrocknen, indem durch HAARP-Anlagen kleinere Hochdruckgebiete installiert werden, die dann die Regenfronten auflösen oder umleiten. Nur Eingeweihte können diese Wettermanipulationen durchschauen. Bis jetzt sind im Juni jämmerliche 10 mm Niederschlag gefallen, die anderen Monate waren ebenfalls weit unter dem Durchschnitt. Die umliegenden Wälder und Fluren sind am Absterben begriffen.
      Die Klimaideologen schieben das alles auf den angeblichen Klimawandel.
      https://heimattreu-naturkonservativ.hpage.com/meteorologische-kriegsfuehrung-und-einige-gedanken.html

      Werner Altnickel: HAARP / Chemtrails
      https://www.anti-zensur.info/azkmediacenter.php?mediacenter=conference&topic=1&id=14

    4. HERBERT W. an

      Momentaufnahmen taugen eher weniger, einen Trend zu belegen. Ich verweise mal darauf, dass die iberische Halbinsel bereits vor dem offiziellen Sommeranfang gegrillt wurde. Das Klima ist eine ziemlich komplizierte Sache. Das CO2 mag dabei sicher einiges bewirken, allerdings stammt es längst nicht nur von fossilen Energieträgern. Weltweit wurden und werden zahlreiche Waldflächen abgeholzt und abgebrannt, um sie als Viehweiden, Sojaäcker oder Palmölplantagen zu nutzen. DAS wäre eigentlich der Stoff, aus dem man Krimis machen könnte und sollte. Auch in Deutschland werden Wälder dezimiert, teilweise mit herrlichen alten Buchenbeständen und das wird von diesen geldgeilen Minusmenschen noch als "Verjüngungsmaßnahme" ans einfältige Volk verkauft.

      Schluss mit der Mär vom Mehr und dem kriminellen Profitstreben!

    5. Pardon, aber welcher Mensch mit noch halbwegs klaren Kopf schaut sich diesen inflationären "Tatort Scheiß" noch an????
      Das ist Gehirnwäsche pur und hat nichts mehr mit dem Tatort von vor 30 Jahren oder einem Derrick zu tun….!

    6. Andor, der Zyniker an

      Spätestens nächsten Sommer kommt die globale Panikmache
      wegen klimabedingtem Hautkrebs, dessen erste Anzeichen
      mutierte Affenpocken und bakterielle Hitzepickel sind.
      Dann folgt notwendigerweise gendergerechte Burka für alle
      und Ausgehverbot an sonnigen Tagen, auch im Herbst und Winter.
      Einkaufen erst nach Sonnenuntergang oder bei Starkregen im
      Mondenschein, allerdings nur mit gültigem Impfnachweis.

    7. jeder hasst die Antifa an

      Mal sehen wann uns Lauterbach eine Klimaimpfung verpassen will.

    8. Wie wäre es mit einem GEZ-Tatort?
      Geht nicht! Die Wegelagerer und Erpresser müssten sich selbst bloßstellen.

    9. Rápido González an

      Gestern Abend verkündete die Wetterfee HIMAR GONZÁLEZ vom spanischen Privat-TV-Sender ANTENA 3, daß die Temperaturen des diesjährigen Sommeranfangs auf der Iberischen Peninsula weit unter dem Normalniveau liegen.
      Wann werden die Toren in Deutschland endlich begreifen, daß die ihnen qua Klimaaufklärung abgepreßten Gelder durch die Politiker-Kloake lediglich der Alimentierung unerwünschter Migranten dienen.

    10. Die Natur steht an sich in einem Gleichgewicht.
      Der Anteil an verbrauchtem CO2 durch Pflanzen liegt bei x, der Anteil an erzeugten CO2 liegt bei y.
      ist y=x so herrscht Gleichgewicht
      ist y<x, so ist das kein Problem
      ist y>x um einen hohen Faktor, dann haben wir ein Problem.
      Es darf dann kein Wald mehr abgeholzt werden (Tesla), neue Bäume/Pflanzen, insbesondere solche, die sehr viel CO2 binden, müssen angebaut werden, bis das Gleichgewicht wieder hergestellt wurde.

      • Dein Denkfehler beginnt bereits damit, dass CO2 ein Treibhausgas sein soll. Ist mittlerweile Orwellstandard geworden, darum auch so viele Klugmopse und CO2-Experten unterwegs.

        PS
        Übrigens produzieren Meere 70% unseres Sauerstoffs (Plankton und so). Bäume sind auch nicht die einzigen Planzen, es gibt viel mehr "Unkraut", alles Sauerstoffprozuzenten.

        PPS
        Sauerstoff und Kohlenstoff sind die Bausteine allen Lebens. Menschgemachtes CO2 hat mit Klimawandel genau NULL,NULL zu tun. Jede Bilanzierung überflüssiger Murx, da stabiler Kreislauf. 3 Bäume weg, mehr CO2, andere Pflanzen wachsen besser.

      • @primat: Natur und natuerliche Vorgaenge standen noch nie ‘an sich’ in einem Gleichgewicht – sie scheinen fuer uns Menschen so zu laufen dank unserer Rezeption nur jener bestimmter Zeitraeume in denen die bestaendigen Veraenderungen nicht zu viel Verwerfungen und Zerstoerung erzeugen. Das gilt im Grossen als auch im Kleinen, vom Zeit-Raumkontinuum bis zu Ihrem Hausgarten, den Sie vermutlich durch bestaendige Eingriffe in dem gewuenschten Gleichgewicht zwischen Rasen, Unkraut und Nutzpflanzen zu halten versuchen.

    11. Wenn es wahr wäre, dass Menschen stark das globale Klima in einem schlechten Sinne verändern, müsste vor allem Geburtenkontrolle in von Bevölkerungsexplosionen betroffenen Regionen in Gang gebracht werden. Solange dies nicht geschieht – Einmischung in andere Länder von Europa und USA aus ist ja leider zur politischen Seuche geworden – bleiben Klimawarner unglaubwürdig und geraten in Verdacht, Agenten von Bürgervermögensplünder- und Profitinteressen zu sein. Ach ja: Welche Konzepte haben Klima-Greta und Zwangsrundfunkgebührenschmarotzer zur Geburtenkontrolle? Keine??

      Wärmeres Klima ist erdgeschichtlich mit besserer Evolution und menschengeschichtlich mit Aufblühen der Kulturen verbunden, kälteres Klima mit Niedergang und Not. Also wären Klimamanipulierer, wenn ihr Tun Wirkung hätte, wie Kriegstreiber eine Gefahr für die Menschheit.

      • Ich halte ja eher die Geburtenkontolleur_innen für eine Gefahr. Insbesondere die "Herrenrasse" sollte sich da raushalten, hat immer ein Geschmäckle.

    12. Woher hatten die damals nur das viele CO2 ?

      Sommer in Deutschland – ein Rückblick in die Geschichte

      Aufgrund der wahnsinnige Hitze wurde der Sommer 1387 „der heiße Sommer“ genannt. Auch 1473 gab es viermonatige Dürren während sehr warmer Tage. Als Folge der Hitze konnten die Menschen zu Fuß durch die Donau laufen, es stellte sich eine doppelte Blüte und eine zweite Kirschreife ein. Zudem waren die Weine dieses Jahres so schwer, daß sie unverdünnt kaum zu ertragen waren.
      1540 war nochmals ein unerhört heißes und trockenes Jahr, das vom 28.2. bis zum 19.9. beispielsweise in Zürich nur viermal Regen brachte. Mailand blieb fünf Monate lang völlig ohne Regen und im Oktober blühten die Rosen ein zweites Mal. Die englische Themse hatte einen so niedrigen Stand, daß Meerwasser bis nach London vordrang.
      (Quelle: donnerwetter.de/ecke/specials/990623.htm)

    13. Sonnenfahrer Mike an

      Oh, oh, in diesem Artikel wird ja leider vieles durcheinander gehauen, um den leider tatsächlich
      stattfinden Klimawandel und den Anteil von uns Menschen daran klein zuschreiben, wobei
      Karel Meissner mit seinem letzteren Teil seines Artikels, was die Manipulation der Bevölkerung
      durch die uns alle beherrschenden Meinungsmacher angeht (transgender Kommissar auf dem
      Fahrrad gegen bösen SUV-Fahrer) vollkommen Recht hat (Noch viel, viel schlimmer finde ich ja
      persönlich die allgegenwertige Dauerwerbung auf allen Plakaten, in allen Werbeanzeigen und
      in allen Filmen für gemischtrassige Beziehungen, wobei mich diese LBGT-Werbung überall
      nicht weniger ankotzt). So schlimm und so schlecht, wie auch immer, jetzt aber zurück zum
      Klimawandel. Ja natürlich entscheidet die Natur, also die Aktivität unserer Sonne, die Intensität
      und Häufigkeit von Vulkanausbrüchen und Meteoriteneinschlägen, etc. hauptsächlich über
      unser Klima, allerdings beeinflussen wir Menschen angesichts unserer schieren Anzahl
      und Aktivitäten das Klima ganz erheblich mit, insbesondere auch unser örtliches Klima.
      Und das dies von Teilen des patriotischen Lagers nicht erkannt bzw. von einigen sogar
      vehement aus irgendwelchen religiösen und/oder wirtschaftlichen Interessen abgestritten
      wird, das stimmt mich sehr traurig und lässt mich manchmal sogar fast verzweifeln.

      • Sonnenfahrer Mike an

        Statt den Klimawandel und den verstärkenden / verschlimmerten Einfluss von uns Menschen
        auf eben diesen klein zureden oder gar zu negieren, sollten wir lieber den Bluff der herrschenden
        Eliten und vor allem den der Grünen diesbezüglich, offensichtlich machen und die wahren Gründe
        / Ursachen samt Lösungsansätzen präsentieren.
        Und um hier mal den Anfang zu machen, global gesehen und unumstritten ist hier die Bevölkerungs-
        explosion der nichteuropäischen Völker, insbesondere die völlig rücksichts- und verantwortungslose
        Bevölkerungsexplosion der Inder, Afrikaner und Araber seit 1950, die mit ganz großen Abstand
        die Hauptursache Nr.1. ist. Heute 8 Mrd., statt wie noch 1939 nur 2 Mrd. Menschen wollen kochen,
        heizen, wohnen, sich kleiden, Bus und Zug fahren, Computer und Handy’s nutzen, Licht machen, etc.
        Das sind einfach mal viel zu viel und da hilft auch keine CO2 Einsparung bei bestimmten Aktivitäten
        um rund die Hälfte, zumal der Einfluss von CO2 ein absoluter Witz gegen den Flächen- und Energie-
        verbrauch ist, der mit den zusätzlichen 6 Mrd. Menschen weltweit seit 1950 einhergeht.

        • Sonnenfahrer Mike an

          Und unser lokales Klima hier in Deutschland und Europa verbessert sich durch die Aufnahme von
          Abermillionen zusätzlicher Nichteuropäern auch nicht, ganz im Gegenteil sogar. Ganz zu schweigen
          von dem damit verbundenen zusätzlichen Flächen- und Energieverbrauch. Und da helfen bei dieser
          schieren Anzahl von zusätzlichen Nichteuropäern in Europa auch keine Windräder und keine
          Energiesparlampen, keine extra gedämmten Häuser und kein Ausbau des ÖPNV und
          der Fahrradwege zu Lasten des Individualverkehres.
          Was wir wirklich bräuchten, wäre eine rasche Ausschaffung aller Nichteuropäer aus Europa,
          deutlich kleinere Städte und Gemeinden mit westlich mehr Grün in eben diesen, mindestens
          doppelt so viele Waldflächen, wie heute und endlich wieder kleinere Felder, die mit Hecken
          aus Büschen und Bäumen voneinander abgegrenzt sind, etc.
          Und mit der intensiven Landwirtschaft, die Kunstdünger und künstliche Pflanzenschutzmittel
          benötigt sowie mit der intensiven Tierhaltung muss auch endlich Schluss sein, sprich die
          Ukraine, Russland, Australien, Neuseeland, Nordamerika und Europa müssen endlich
          damit aufhören, den Rest der Welt mit Nahrungsmitteln zu versorgen, denn nur so
          lassen sich Flächen wieder in Wald umwandeln, Energie und Rohstoffe einsparen
          und die Bevölkerungsexplosion der Nichteuropäer weltweit stoppen.

    14. Wer ist Özden Terli??? Mit vermittelt der Name höchstens, dass er über das Wetter in Anatolien vielleicht etwas weiß. (Und nein, ich google jetzt nicht seinen Namen)

    15. Greta sollte erst einmal eine Hochschule besuchen, Physik oder Meteorologie studieren und anständig Mathe lernen. Wahrscheinlich braucht sie für 3×3 eine App.
      Natürlich sind regenerierbare Energien erforderlich, aber das hätte schon vor 30 Jahren intensiv gefördert werden müssen – weltweit. Die EU erzeugt 5% CO2, während CHN und SAF (hat gerade erst das größte Kohlekraftwerk in Betrieb genommen) 60% CO2 erzeugen.
      Jeder, der zu mir sagt, Kohle/Gas müssen weg, bekommt von mir ein 1T-Fass an hochradioaktivem Endmüll in jedes Zimmer, ins Schlafzimmer sogar zwei. Da macht der Koitus doch bestimmt richtig Spass.

      • @Primat

        CO2-Klimagläubige wie du selber sind eigentlich nicht hilfreich.

        Erklär doch mal in kurzen Worten und allgemeinverständlich wie CO2 das Klima macht.

    16. Kaum ist es Sommer, schon kommen diese …. wieder aus ihren Löchern gekrochen und frönen einer ihrer drei Leidenschaften… Ukraine Krieg …. Plandemie …. Klimalüge.
      Es wird langsam aber sicher langweilig !
      Haben die nichts zu tun ?

      • Wobei es Kokainekrieg scheinbar überhaupt keine Rolle zu spielen scheint, wieviel Liter Diesel auf 100 km ein ukrainischer Panzer verbraucht und die CO2-Bilanz des Schmierenkomödianten und seiner Zwerge Klitsch und Klatsch ist auch nicht so wirklich woke. Und unser Pommespanzer (nein, nicht Ricarda Lang, sondern Paule Rotzeimer von der Blöd-Zeitung) ist im Verbrauch auch nicht sparsam und hat in der Kokaine auch nicht wirklich abgespeckt.
        Wir faffen daff II

    17. Sie lügen, sie hetzen, sie manipulieren – und wir werden dafür auch noch zwangsweise zur Kasse gebeten. Jedes Jahr treiben die Staatsmedien per GEZ acht Milliarden Euro ein, versorgen einen monströsen Apparat und produzieren Schund am laufenden Band.

      Da brauche ich nichts mehr hinzukommentieren, passt!

    18. Ja, im Sommer ist es warm, dass war schon immer so!
      Diese ganzen überzogenen Agendas sind doch nur noch peinlich, der perfideHintergrund dabei ist doch nur zu klar.
      Für die Kriege ist ihnen dann auch das CO2 egal!

      Wer glaubt auf das Weltklima Einfluss nehmen zu können, der sollte sich vor seinem Spiegel die Narrenkappe aufsetzen.