Schäuble fordert Pflicht zur Verwendung von Klarnamen in sozialen Netzwerken

61
Am Ende der Meinungsfreiheit: Wenn oppositionelle Äußerungen mit sozialem Tod (Ausgrenzung) beantwortet werden, ist der Widerstand auf ein gewisses Maß an Anonymisierung angewiesen, und die Verwendung von Usernames in sozialen Netzwerken und Foren wird zur lebenserhaltenden Notwendigkeit. Zwar will das Bundesjustizministerium die Zensoren der sozialen Netzwerke künftig zur Anzeige gelöschter Beiträge verpflichten (und damit auch zur Weitergabe der IP-Adresse des Autors), aber eine solche Aufhebung des Identitätsschutzes reicht dem Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble (CDU) noch nicht.


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Digital+ Abonnenten bitte hier anmelden
   

Über den Autor

Avatar

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel