Reichs-Popper Xavier Naidoo? Der sanfte Sänger und das besetzte Land

31

Naidoos Rauswurf aus dem Eurovision Song Contest machte der Öffentlichkeit erstmals deutlich, dass der Künstler beim Establishment in Ungnade gefallen war. Tatsächlich hatte sich die Konfrontation schon seit Jahren angekündigt. Es folgt ein Auszug aus der COMPACT-Edition „Naidoo: Sein Leben, seine Lieder, seine Wut“, die Sie HIER bestellen können.

Im November 2015 entschied die ARD: Xavier Naidoo soll Deutschland im Folgejahr beim Eurovision Song Contest in Stockholm vertreten. Die ARD hatte für ihren Hinterzimmerbeschluss einen guten Grund: 2015 hatte nämlich der in der Publikumsentscheidung siegreiche Andreas Kümmert seine Nominierung spontan abgelehnt, die stattdessen entsandte Ann Sophie landete auf dem letzten Platz. So eine Blamage sollte sich nicht wiederholen. Also durften dieses Mal nur die ARD-Gremien entscheiden, und die wollten Naidoo.

«Sanfte Stimme, tiefe Texte»: So beschrieb das Magazin «Glamour» Naidoos Musik. | Foto: Thommy Mardo

Es dauerte jedoch gerade 48 Stunden, bis diese Entscheidung zurückgenommen wurde. Grund war ein Aufschrei im Mainstream. «Deutsches Reich – twelve points» titelte etwa die Zeit bereits am Tag von Naidoos Nominierung in einem offenbar in Windeseile fabrizierten Kommentar. Die Süddeutsche Zeitung empfand die Wahl «als blanken Hohn». Ihr vorgeschobenes Argument: Der Sender hätte auf einen öffentlichen Vorentscheid verzichtet. Dabei war doch Österreichs Staatssender genauso vorgegangen: Der ORF nominierte 2014, über das Publikum hinweg, Thomas Neuwirth (alias Conchita Wurst) für den ESC. Da störte der Ausschluss des Publikums die linken Leitmedien keineswegs. Schließlich hatte das – für die linksdeutsche Kulturschickeria – rückständige Ösi Publikum den Gegenderten im Jahr zuvor abgelehnt…

Thomas Schreiber, ARD-Unterhaltungskoordinator und Leiter des Programmbereichs Fiktion und Unterhaltung im NDR, verteidigte Naidoos Nominierung: «Naidoo ist ein herausragender Sänger, der nach meiner Überzeugung weder Rassist noch homophob ist.» Es nützte nichts. Liebling der Juroren, nicht des Publikums: Thomas Neuwirth alias Conchita Wurst. Laut Bild gab es einen NDR-internen Brandbrief: «Wir festangestellte Redakteure und Redakteurinnen des Bereiches Zeitgeschehen und Kultur und Dokumentationen haben die Entscheidung mit Unverständnis und Fassungslosigkeit aufgenommen.» Und: «Diese Entscheidung beschädigt das Ansehen der ARD und damit unser aller Arbeit nachhaltig.» Bild kommentierte: «Die Unterzeichner werfen dem Sender vor, Naidoo trotz antisemitischer und homophober Aussagen nominiert zu haben.» Nach Erhalt des Briefes hätten die ARD-Chefs dem Sänger noch die Chance gegeben, sich selbst zu feuern, was der Undankbare jedoch abgelehnt habe.

Das Sündenregister

Dass es 2015 zur Zuspitzung kam, war vorauszusehen. Der Mannheimer hatte zu diesem Zeitpunkt schon seit Jahren an mehreren Punkten Klartext geredet und das Establishment erheblich provoziert, etwa in Bezug auf die fehlende Souveränität Deutschlands.

Naidoo auf einer Friedensmahnwache 2014. | Foto: Screenshot YouTube

Die Süddeutsche Zeitung fasste in der ESC-Debatte sein Sündenregister zusammen: «Fakt ist: Naidoo ist einer der momentan umstrittensten Künstler im Lande. In verschwörungstheoretischem Geschwurbel prangert er immer wieder an, Deutschland sei nicht souverän. Er bedient sich dabei demokratiefeindlicher und rechtspopulistischer Muster, wie bei seinem Auftritt vor den sogenannten ”Reichsbürgern” im vergangenen Jahr [2014]. Im ARD-Morgenmagazin hatte er 2011 bereits erklärt: “Wir sind nicht frei. Wir sind immer noch ein besetztes Land.“ Da hilft sein pedantisch wiederholtes “Ich stehe für Liebe“ kaum. Auch Homophobie wird ihm immer wieder vorgeworfen. Auf seinem Album Gespaltene Persönlichkeit, das er mit Kool Savas aufgenommen hat, fragt er in einem Bonustrack: “Warum liebst du keine Möse, weil jeder Mensch doch aus einer ist?“ Dafür wurde Naidoo wegen Volksverhetzung angezeigt.» Seitens der Politik schossen die Rufmörder ebenfalls: Claudia Roth (Grüne) nannte Naidoo einen «homophoben Künstler».

Tatsächlich hatte Naidoo 2014 in Zusammenhang mit dem Spionageangriff des US-Geheimdienstes auf deutsche Internet- und Telefonkunden öffentlich gefragt: «Tut die NSA gar nichts Verbotenes, sondern darf sie das eigentlich sogar, weil die Deutschen es ihr per Gesetz erlauben? Weil wir eigentlich gar kein richtiges Land sind? Weil wir immer noch besetzt sind?» Solche Fragen genügten Spiegel Online für eine politisch korrekte Verdammung: Naidoo braue «Verschwörungstheorien, Demokratiefeindlichkeit, Nationalismus, Antiamerikanismus, Antikapitalismus und Friedensgeraune zu einer dunklen Suppe». Die Zeit kritzelte das Bild eines «fundamentalistischen Christen», der einem «völkischen Heroismus» huldige. Für die Tageszeitung Die Welt war er ein «gefallener Engel».

Bei den Söhnen der Freiheit

Oliver Janich und Xavier Naidoo. | Foto: COMPACT

Schon damals äußerte sich Naidoo zu den Vorwürfen, und zwar gegenüber dem Publizisten Oliver Janich in einem Video der Sons of Libertas. Janichs Frage lautete: «Du hast vor zwei, drei Jahren im Frühstücksfernsehen gesagt, dass Deutschland kein souveränes Land sei. Wie kommst Du zu dieser Aussage?» Naidoos Antwort: «Dass die mir diese Frage stellen, damit konnte ich nicht rechnen. Ich habe ja keine Gewalt über die Moderatoren, die da sitzen. Ich hatte aber ein T-Shirt an, das habe ich gar nicht ohne Jacke tragen wollen, weil das mir schon ein bisschen zu aufrührerisch war, wo draufstand: “Freiheit für Deutschland“. Das hat sie aber nicht sehen können! Später, als wir den Song gesungen haben, habe ich sie, glaube ich, ausgezogen, die Jacke. Und dann hat sie mich gefragt: “Sind wir eigentlich frei in Deutschland?“ Da musste ich erst mal kurz Luft holen – hat die Dich das jetzt wirklich gefragt?»

Naidoo weiter: «Dann habe ich natürlich gleich die Sachen gesagt, von denen ich denke, dass jemand, der in Mannheim aufgewachsen ist, sie auf jeden Fall belegen kann, weil man natürlich sieht: Die besten Grundstücke, mitten in Mannheim, gehören den Amerikanern. Wir haben da nebendran schon lange ein Grundstück, und haben das gesehen. Ich habe ja jahrelang den Zapfenstreich um fünf Uhr gehört, von den Amis, von dieser Garnison oder so. Also: Mannheim ist lange, lange Zeit schon besetzt. Und wir haben das mitgekriegt, und dementsprechend war mein Weg irgendwie vorprogrammiert. Wir haben das bei den “Söhnen“ schon ganz früh angelegt, uns darum zu kümmern, dass Deutschland und die Welt… Was wir halt machen können, dass das frei wird, dass wir “die Trauben ernten und den Wein trinken“. Das ist unser Grundsatz.»

Dann sagte er: «Ich rede gar nicht von “Fakten schaffen“ oder von irgendwas danach. Ich möchte – jetzt – Ordnung. Ich möchte nicht einfach auf diesem Sauhaufen weiter aufbauen, sondern ich möchte, dass das geklärt wird! (…) Und dass keiner von uns frei ist. Und dass es nicht darum gehen kann, dass wir denken, es ist doch alles super, wir sind so reich wie noch nie, sondern mir geht es darum: 70 Kilometer neben mir, in Kaiserslautern, in Ramstein, sitzt irgendein amerikanischer Soldat, der hier Drohnen bedient. Und ich zahle dem noch 30 Milliarden – oder, was weiß ich, wie viele Milliarden – im Jahr dafür, dass der aus Deutschland Menschen abschießt! Nee, wirklich nicht. Da habe ich keinen Bock drauf. Und ich brauche auch keine Atombomben, die da liegen, und den ganzen Wahnsinn, das können sie alles mitnehmen! Ich liebe die Amerikaner! Die Amerikaner sind gute, liebe Menschen. Aber diese Regierung, die die sich da ausgesucht haben – oder leider immer wieder vorgesetzt bekommen – ist der Wahnsinn.»


Ihnen gefällt dieser Text? Sie möchten mehr über Xavier Naidoo und das, was ihn antreibt, erfahren? Dann empfehlen wir Ihnen unsere COMPACT-Edition „Naidoo: Sein Leben, seine Lieder, seine Wut“ – die ultimative Biografie! Zur Bestellung klicken Sie HIER oder auf das Bild oben.

Jenen, denen die Gabe zur Schlussfolgerung fehlte, erklärte Naidoo außerdem: «Ich habe auch immer betont, dass ich die Auffassung der sogenannten Reichsbürger nicht teile, von denen ich mich auch öffentlich deutlich distanziert habe.» Zu seinem Kurzauftritt am 3. Oktober 2014 vor dem Reichstag bei einer Kundgebung der Gruppe Staatenlos um Rüdiger Hoffmann, der vom Verfassungsschutz den sogenannten Reichsbürgern zugerechnet wird, sagte der Künstler, dass auch Jesus habe sich jedem Menschen zugewandt habe. «Ich möchte ebenfalls auf alle Menschen zugehen, egal wo sie sind, egal wo sie herkommen. Ich möchte von Liebe, Frieden, Gerechtigkeit und meiner Überzeugung sprechen. Es ist für mich an der Zeit, Stellung zu beziehen. Wir sind an einem kritischen Punkt in Europa angekommen.» Außerdem könne sich Bundeskanzlerin Merkel auch nicht aussuchen, ob sie vor Linken oder vor irgendjemandem spreche: «Sie muss als Bundeskanzlerin vor allen sprechen.» In einer Demokratie sollte eine solche Haltung selbstverständlich sein.

Freunde in der Not

Einziger Lichtblick im ESC-Shitstorm war eine ganzseitige Anzeige in der FAZ. Aufgegeben vom Konzertveranstalter Marek Lieberberg, präsentierte sie 121 «Menschen für Xavier Naidoo». Prominente, die sich für den Attackierten einsetzten. «Liebe Künstler und Kulturschaffende, ich möchte Euch bitten, Eure Solidarität mit Xavier Naidoo ganz unpolemisch zum Ausdruck zu bringen, indem Ihr diesen Appell unterstützt: ”Menschen für Xavier Naidoo”.»

Soli-Anzeige für Naidoo. | Foto: FAZ

Diese Widerstands-Anzeige kostete 67.580 Euro und fand Unterstützer wie Mario Adorf, Tim Bendzko, Roger Cicero, Kay One, Jan Delay, Annette Humpe, Yvonne Catterfeld, Jan Josef Liefers, Anna Loos, Heinz Rudolf Kunze, Atze Schröder und Til Schweiger, der Naidoo fünf Jahre später erneut in Schutz nehmen sollte. Auch Sänger-Kollege Herbert Grönemeyer schrieb auf Facebook: «Xavier ist einer der besten und etabliertesten Musiker und Sänger bei uns, weder homophob, noch rechts und reichsbürgerlich, sondern neugierig, christlicher Freigeist und zum Glück umtriebig und leidenschaftlich». Den NDR beeindruckte das nicht. Diese Solidaritätserklärung der Promis «ist ihr gutes Recht», räumte der Sender großzügig ein. «Xavier Naidoo ist ein Künstler, der polarisiert. Er hat neben vielen Kritikern auch viele Fans. Aus unserer Sicht ist alles Nötige dazu gesagt.»

„Das Reich wird Pop“ ist das Titelthema der Oktober-Ausgabe von COMPACT. Diese neue deutsche Leichtigkeit zeigt sich auch in dem unbekümmerten Umgang mit schwarz-weiß-rote Fahnen – den Flaggen des Kaiserreiches – auf den Querdenker-Demos. Dies ist nicht Ausdruck einer Sehnsucht nach der Vergangenheit, sondern Hoffnung auf eine Zukunft, in der die Deutschen freier, souveräner, demokratischer und selbstbewusster als heute leben können. 


Lesen Sie dazu in COMPACT 10/2020 mit dem Titelthema «Das Reich wird Pop: Neue deutsche Sehnsucht» folgende Beiträge:

*Das Reich wird Pop: Die Querdenker-Bewegung stellt verstärkt die Frage nach der Souveränität Deutschlands und fordert einen Friedensvertrag – Themen, die bisher vor allem bei Randgruppen und rechtsaußen versauerten. Doch nun tanzen die Regenbogenkinder mit den Schwarz-Weiß-Roten gemeinsam um den Freiheitsbaum – und die Party hat erst angefangen. Jürgen Elsässers Leitartikel zur neuen deutschen Sehnsucht.

*Kein Sturm auf den Reichstag: Am 29. August erklomm ein versprengtes Häuflein die Treppen des Parlaments. Was zu einem demokratiegefährdenden Orkan aufgebauscht wurde, war in Wirklichkeit ein laues Lüftchen. Manfred Kleine-Hartlage zum Putsch der Medien.

*Reich. Pop. Flaggen: Die neue Reichspop-Bewegung ist ebenso vielfältig wie ihre Fahnen. Wir erläutern deren historische Hintergründe. Eine kleine Fahnenkunde.

*Gute Fahne unter falscher Flagge: V-Leute und Schauspieler in Berlin: Während zehntausende Querdenker friedlich demonstrieren, stürzen sich die Medien dankbar auf die Ereignisse am Reichstag. War eine Eskalation staatlich gewollt? Ein Enthüllungs-Report von Marcel Dettmer.

*Ein Traum, der niemals endet: Die Reichsidee blieb auch nach 1945 in Deutschland virulent. Künstler, Politiker und Historiker wollten mit ihr erstarrte Fronten aufbrechen und Alternativen zur Teilung Europas entwickeln. Ein politisch-kultureller Essay von Sven Reuth.

*Arbeitermacht mit Kaiserfahnen: Die Gründer der DDR hatten sich entschieden: Die Flagge der Republik wird Schwarz-Weiß-Rot. Erst wenige Monate vor der Staatsgründung schwenkten sie um. Eine historische Rückschau von Martin Müller-Mertens.

Den restlichen Inhalt von COMPACT 10/2020 und die Möglichkeit zur Vorbestellung in unserem Online-Shop finden Sie HIER.

Über den Autor

Avatar

31 Kommentare

  1. Avatar

    @ Pöselmeier am 23. September 2020 20:06
    Warum streicht man dann den § 120 nicht?
    Zahlen wir für die amerikan. Besatzer oder nicht?
    Ja, tun wir! Und jedes Jahr mehr…

  2. Avatar

    Was ist Heuchelei ? Z.B . wenn man vorgibt, die (Meinungs-) Freiheit zu verteidigen, selbst aber ungeniert und willkürlich zensiert, wenn es an die Substanz geht . Nun ist das Konzept völliger Meinungsfreiheit sowieso Unfug; kein Mensch hält das auf Dauer aus. Aber dann soll man es zugeben und nicht heucheln und dabei löschen was das Zeug hält. Mancher (nicht jeder) Compact- "Administrator löscht sämtliche Inhalte, die politisch nicht genehm sind, die Kommentar-Regeln (ohnehin ziemlich restriktiv) spielen gar keine Rolle.

  3. Avatar

    Als Beweis für die Besetzung unseres Landes hätte er natürlich auch aus dem Grundgesetz zitieren können:

    § 120: Die Besatzungskosten trägt der Staat… ( verkürzt)

    Unser GG wurde schon so oft geändert, aber dieser § eben nicht. Weil er immerfort gültig ist!

    • Avatar

      Quatsch "Beweis". Der Artikel stammt aus dem Jahr 1948, heute gibt es keine Besatzung mehr. Schon mal was von den "Zwei- plusvier- Verträgen " Gehört ? Heißen zwar nicht Friedensvertrag, sind es aber de facto. Verstanden? Nein, ich weiß.

      • Avatar
        Der revolutionäre Machtwechsel mit den brennenden Kerzen und dem Begrüßungsgeld am

        Genau 2+4 Verträge….45 Jahre nach dem Kriege sind immer noch die Siegermächte bis 2099 im Lande….außer die Russen verkauften ihre Kriegsbeute an den Westen für Millionen Dollar und für ein paar mehr gab es Honecker noch dazu…Versuch doch mal die Amis mit ihren Drohnen und den Atombomben aus Deutschland rauszuschmeißen…

      • Avatar
        DerSchnitter_Maxx am

        Wenn Futschland nicht besetzt und souverän ist … warum dann, hält sich US-Militär in Ramstein auf ?! Was hat es da zu suchen, geschweige verloren ?! 😉

        "…Und wir in Deutschland, sind seit dem 8.
        Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen.“(Wolfgang Schäuble – 2011)

        Einfach mal die Äuglein aufmachen, die Scheuklappen abnehmen und das Gehirn einschalten … dummerzogener Pöselmeier-Bubi 😉

      • Avatar

        "Schon mal was von den "Zwei- plusvier- Verträgen " Gehört ? Heißen zwar nicht Friedensvertrag, sind es aber de facto. Verstanden?"

        Ach ja … 2+4-Vertrag … ist bestenfalls eine Art ‚Gentlemens agreement‘, aber mit Sicherheit kein Friedensvertrag, da die auf ‚deutscher‘ Seite Unterzeichnenden entweder selber gar nicht die Rechtsstellung als Deutsche hatten (um einen solchen Vertrag überhaupt unterzeichnen zu dürfen) … noch von Leuten gewählt worden sind, die auch nur im NACHGEWIESENEN Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit gewesen wären, was die Voraussetzung gewesen wäre, um überhaupt das aktive Wahlrecht ausüben zu dürfen.

        Daher freundliche Empfehlung meinerseits: Widme dich doch bitte einer sinnvollen Beschäftigung, die du auch wirklich beherrschst.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Na klar die hier einreisenden Invasoren besetzen unser Land und das dürfen wir bezahlen

    • Avatar
      Rechtsstaat-Radar am

      Art. 120 "Grundgesetz" lautet: "Der Bund trägt die Besatzungskosten…."

      Sie haben Recht! Das dies dort noch so drinsteht, hatte nicht einmal ich auf dem Radar. Danke für Ihre Hinweis.

  4. Avatar

    "Jenen, denen die Gabe zur Schlussfolgerung fehlte, erklärte Naidoo außerdem: «Ich habe auch immer betont, dass ich die Auffassung der sogenannten Reichsbürger nicht teile, von denen ich mich auch öffentlich deutlich distanziert habe.» Zu seinem Kurzauftritt am 3. Oktober 2014 vor dem Reichstag bei einer Kundgebung der Gruppe Staatenlos um Rüdiger Hoffmann, der vom Verfassungsschutz den sogenannten Reichsbürgern zugerechnet wird, sagte der Künstler,…"

    Ja, wieso … ‚distanziert er sich‘ … – was genau ist denn falsch an dem, was ‚Staatenlos‘ vertritt. Also ich kenne ’staatenlos.info‘ nicht tiefer … aber ich wüßte natürlich schon ganz gerne was da jetzt an deren Sicht RECHTLICH GENAU falsch sein soll…??

    • Avatar

      Die Frage verdient eine umfassende Antwort. Dazu ist hier aber nicht der Ort, zu aufwendig. Das Wichtigste : rechtlich falsch an deren Sicht ist, daß sie den Zeitfaktor ignoriert. Die Bunrep besteht jetzt länger als als ein gute Menschenalter, mehr als 3 Generationen haben sie in großer Mehrheit durch ihr Verhalten anerkannt. Das einfach wegzuwischen und zu sagen, die BRD existiere nicht, sei kein Staat, ist ziemlich unverschämt, ein Firlefanz und rechtlich eben nicht haltbar.. Wohlgemerkt, diese ANSICHT zu vertreten ist zwar abwegig, aber nicht strafbar. Nur, setzt man die Ansicht in die Tat um,z.B. indem man den Führerschein zurückgibt und dann ohne mit einer selbst gefertigten Pappe herumkurvt, wird man eben zu Recht wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis bestraft, was nach Wiederholung auch im Knast enden kann.

      • Avatar

        "rechtlich falsch an deren Sicht ist, daß sie den Zeitfaktor ignoriert. Die Bunrep besteht jetzt länger als als ein gute Menschenalter, mehr als 3 Generationen haben sie in großer Mehrheit durch ihr Verhalten anerkannt."

        Ob durch Gewohnheit akzeptierte Zustände dadurch tatsächlich zu … ähm … ‚völkerrechtlichem Recht‘ geworden sind, wird sich wohl erst erweisen, wenn genau diese Zustände politisch herausgefordert werden sollten. Zugegeben … wenig wahrscheinlich, ABER: … wer hätte vor nur 50 Jahren gedacht, daß Deutsche nicht (nur) weiß, sondern EINFACH ALLES sein können?

    • Avatar
      Überall Gutmenschen am

      Sich ohne Not von etwas distanzieren ist, wie sich Pisse über den eigenen Kopf kippen.

      Heute schon von "Nazis" distanziert, oder von Flacherdlern? Ich distanziere mich von der Augsburger Puppenkiste (man weiß ja nie)

      • Avatar

        "Ich distanziere mich von der Augsburger Puppenkiste (man weiß ja nie)"

        Ich mich nicht. Ganz im Gegenteil … DER LÖWE IST LOS! … was habe ich als Kind gefiebert auf den nächsten Teil … – waren glaub ich immer 4 Teile … und – glücklicherweise für mein damals noch kindliches Gemüt – hat der Löwe die Bösen besiegt. Wie sich das gehört!

  5. Avatar

    "Claudia Roth (Grüne) nannte Naidoo einen «homophoben Künstler»."

    Na, also … sind doch schon mal ZWEI Vorteile in nur einem Satz hervorgehoben:
    1. homophob (= also normal!)
    2. Künstler

    Frau Roth selber … ist dagegen nach wie vor lediglich eine homophile abgebrochene Theaterwissenschaftsstudentin.

  6. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Es ist doch offenschtlich, dass Deutschland besetzt ist und noch immer (auch die Medien) von den Westalliierten (USA und GB) gelenkt wird. Unser Volk und seine wahren Eliten, die preußischen Verantwoortungseliten, hätten doch nie und nimmer diese BRD-Staatssruktur so weitergeführt, wären wir nicht bis zur Halskrause und ein Stück mehr von den Feindstaaten USA, England, Frankreich, aber auch Kanada, Belgien, Holland (u.a.?) besetzt gewesen. Bis heute ist deren fremdes Militär auf unserem heiligen deutschen Boden stationiert. Welches große Volk würde einen solchen Zustand freiwillig perpetuieren? In Japan sitzen sie besonders in Tokio und auf Okinawa und bei uns sitzen sie überall so, dass eine militärische Erhebung Deutschlands durch die Bundeswehr von ihnen sofort niedergeschlagen werden könnte. In Berlin Zehlendorf betreiben die Amis eine sog. "Außenstelle der US-Botschaft", die Sie sich mal ansehen müssen. Das ist eine riesengroße Kaserne und sonst gar nichts und dort haben die US-Besatzer ihre bewaffneten Geheimdienste und ihr Militär stationiert.

    Ich hoffe so sehr, dass die AfD in Kürze regieren und all dies angehen, all dies korrigieren wird. Und eines noch: Ich persönlich denke inzwischen über eine Sezession Kernpreußens, gern auch der ganzen ehemaligen DDR, nach.

    • Avatar

      Dieser arme Mensch braucht dingend eine längeren Urlaub. Damit er die "preußischen Verantwortungseliten" mit der Lupe suchen kann. Sezessieren kann nur, was rechtlich nicht zwingend dazu gehört. Was SIE meinen wäre Separation, ein Verbrechen.

    • Avatar

      "Unser Volk und seine wahren Eliten, …"

      ‚Unser Volk‘ können Sie erkennen, wenn sie sich das Publikum der TV-Sender anschauen … oder durch die Straßen gehen. Und unsere ‚wahren Eliten‘ … na ja, die sehen Sie in den Parlamenten…

  7. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Freiheit ist immer, die Freiheit von anderen … aber niemals die Freiheit der Deutschen. Givememoney n‘ shut the f*ck up … hängt am Haken und wird auch nicht … einfach mal so, wieder vom Haken gelassen – es war Beuteland, ist Beuteland und bleibt Beuteland ! 😉

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Aber … wenn es jemals die Zeit und Möglichkeit für eine Chance gegeben hat … dann wäre diese Zeit und Möglichkeit jetzt gekommen … diese Chance zu ergreifen und zu nutzen … !!! 😉

  8. Avatar
    Die Lüge versucht die Wahrheit zu unterdrücken am

    Eva Hermann Ulf Steimle Xavier Naidoo…..dieser sogenannte Rechtsstaat hat seine Maske schon längst fallengelassen.

    • Avatar
      Don Pedro de la Cruz am

      Oder auch Silvana Heißenberg ! Und da sieht es wirklich nicht gut aus, auch vom Gesundheitszustand ihrerseits wegen dem Druck der ausgeübt wird vom System.

      Aber kennen wir das nicht noch von früher oder ganz früher ? Wer als Künstler das Mundwerk zu locker hatte musste gehen, dass war bei den Braunen schon so, bei den Roten und bei diesen Dunkelroten auch blos nur.
      Und da sich Geschichte gerne wiederholt, kennen wir schon ein Stück weit die Zukunft.

      Hochachtungsvoll

      • Avatar

        Also eigentlich … seit Gründung der Weimarer Republik … um genau zu sein (weil durch deren Selbstmandatierung die Staatlichkeit und Souveränität der ‚Deutschen Reichs‘ verlassen wurde …).

    • Avatar

      Unglaublich! D-D–D-Das würde ja heißen … daß dieser ‚link Rechtsstaat‘ allen seinen Normunterworfenen Masken verordnet … während er selber ohne eine solche herumzulaufen sich erfrecht … fassungslos!!

  9. Avatar

    Als man den ESC Ende der 50er Jahre ins Leben rief, war das vielleicht noch gut gemeint und für viele interessant. Heute kostet das nur noch und interessiert kaum einen mehr! Eine EU haben wir auch bereits!
    Also garnicht mehr mitmachen! Mit dem ganzen Blödsinn werden dann keine Zwangsgebührengelder mehr versiebt; stattdessen könnte man die senken, bzw. nicht erhöhen und es in die Pensionskassen geben, die das eigendliche Problem der Sender sind.
    Die Deutschen Beiträge waren mehrheitlich für den letzten Platz gut! Und da war auch mehrheitlich keiner böse drum, denn keiner war auf die Kosten, die die Ausrichtung der nächsten Veranstaltung verursacht, wirklich scharf!
    Und nachdem der ganze ehemalige Ostblock dazu kam ist es auch viel zu groß. In den ersten Jahren nach dem Fall der SU waren die noch ganz scharf drauf (Nachholbedarf) und schoben sich untereinander die 1.Plätze zu. Das hat sich inzwischen auch gelegt … Also weg damit!!!

  10. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Schon ein bischen kratzen am Meinungskartell bringt berufliche und soziale Verbannung mit sich, aber wir haben ja Meinungsfreiheit aber nur die Vorgeschriebene Meinung muss es sein,so wie es die Speichelecker und Systemlaffen uns täglich vorführen.

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      Meinungsfreiheit ist doch dehnbar wie Omas Schlüppergummi, diese gilt eben nur nicht für alle. Aber grundsätzlich darf man in der DDR 2.0 alles einmal sagen, danach muß man aber mit den Konsequenzen leben. 😉
      Und weiterhin gilt, bitte gründliches Händewaschen, wir von ARD und ZDF waschen ihren Kopf.

      Mit besten Grüssen

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel