Wie schon zur selben Zeit im letzten Jahr versammelten sich am 28. und 29. August mehrere tausend Querdenker in Berlin. Wegen des Demo-Verbots gab es diesmal kein Bühnenprogramm. Dafür war der Protest umso dynamischer. Alles über die Bewegung lesen Sie in COMPACT-Spezial Die Querdenker – Liebe und RevolutionHier mehr erfahren.

    Hechelnd, im Dauerlauf und ständig nach Polizisten Ausschau haltend – so bewegten sich am vergangenen Wochenende tausende Maßnahmen-Kritiker durch die Hauptstadt. Während ein AfD-feindlicher Aufmarsch namens „Zug der Liebe“ mit 4.000 Teilnehmern stattfinden durfte, war die Großdemonstration von Querdenken-711 schon im Vorhinein verboten worden. Die Begründung: Bei vergangenen Veranstaltungen habe es Verstöße gegen die Hygieneauflagen gegeben. 

    Maskiert und behelmt – die Berliner Polizei. Foto: Paul Klemm

    Auf der Jagd nach Rädelsführern

    Und so kreisten am Samstag und Sonntag Helikopter über dem Stadtgebiet, sperrte die Polizei mögliche Versammlungsorte ab und rüstete das gesamte Regierungsviertel zur Festung hoch. Vermeintliche Rädelsführer wie der bekannte Querdenker-Anwalt Markus Haintz wurden kurzerhand festgenommen und erhielten Platzverweise.

    Querfront: Banner gegen den Bevölkerungsaustausch, dahinter Flaggen der Freien Linken Berlin. Foto: Paul Klemm

    Zuerst fiel es den Protestierern deshalb schwer, in größeren Gruppen zusammenzufinden. Doch schnell bildeten sich in weniger beachteten Seitenstraßen spontane Demozüge, die mit etwas Glück auf eine Teilnehmerstärke anwuchsen, die von den Einsatzkräften nicht mehr so leicht kontrolliert werden konnte. 

    Spontan und ungelenkt 

    Viele solcher Spontanmärsche entstanden zeitgleich über das ganze Stadtgebiet verteilt – am Samstag vorrangig im Ortsteil Moabit, sonntags überwiegend im Prenzlauer Berg. Wenn zwei Menschenströme dann auf einer Kreuzung oder an einer Straßenecke zusammenflossen, war der Jubel groß. 

    Der wohl größte Zug entstand am Sonntagnachmittag auf der Frankfurter Allee im Berliner Osten, wo sich circa 5.000 Menschen zu einem Meer aus Fahnen und Bannern vereinigten. Die Polizeibeamten reagierten beinahe panisch, rannten wild durcheinander und ließen zur Drohung ihre Gummiknüppel kreisen. 

    Überfordert: Polizisten im Sprint. Foto: Paul Klemm

    Interessant zu sehen waren die Reaktionen der Anwohner, die teils feindselig, teils freundlich ausfielen, oft aber auch völlig erstaunt über die schiere Masse an Maßnahmen-Gegnern. Im wohlhabenden Prenzlauer Berg kam am Abend eine kleine Gegendemo der Antifa zusammen, die aus ihrer Musikbox den linken Hetz-Song „Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“ dröhnen ließ, in dem COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer als Antisemit bezeichnet wird.

    Auch die Nationalfarben waren hundertfach vertreten. Foto: Paul Klemm

    Die Party ist vorbei

    Immerhin wurde das Corona-Regime am Ende auch noch gegen seine eigenen Unterstützer vom „Zug der Liebe“ aktiv. Während sie Transparente mit Slogans wie „Fight Sexism“ oder „Querdenken versenken“ vor sich hertrugen, hatten einige der Party-Protestierer zum Schampustrinken ihren Mund-Nasenschutz abgenommen, worauf die Veranstaltung vorzeitig beendet werden musste. „Sektflasche statt Maske“ schlagzeilte die Berliner Zeitung am Tag danach. 

    Der selbsternannte Rechtsextremismusexperte Olaf Sundermeyer dagegen schrieb für den rbb eine Polemik gegen den Querdenker-Protest unter dem Titel:

    Was juckt es die deutsche Hauptstadt, wenn sich Querdenker an ihr reiben?

    Nachdem Sundermeyer flankiert von schubsenden Bodyguards auf der maßnahmenkritischen Versammlung aufgetaucht und von Teilnehmern kritisiert worden war, tat er sie im Öffentlich-Rechtlichen als „kleine, wütende Gruppe“ ab, die keine Aufmerksamkeit von der Politik verdient hätte.

    Zumindest ist es  der vermeintlichen Kleingruppe gelungen, ein Heer von mehr als 2000 Polizisten über zwei Tage hinweg auf Trab zu halten. 

    UNGEBROCHEN AKTUELL: In COMPACT-Spezial Die Querdenker – Liebe und Revolution haben wir den Widerstandskämpfern gegen die Corona-Diktatur ein Denkmal gesetzt. Alles über die Bewegung, ihre Köpfe, ihre Aktionen, ihre Ideen, ihre Vordenker und ihre Promis. Hier bestellen.

    8 Kommentare

    1. jeder hasst die Antifa an

      Sundermeier eine der schlimmsten Maulhuren des ÖR Erziehungsfernsehen ein übler linker Hetzer.

      • Und häufig zum Lanz eingeladen, wo er seine „Gedankenmeierei absundert““.

    2. Lach ! "2000 Polizisten, ein "Heer". Der Senat hielt eine Pflichtübung ab, weil die tatsächliche Regierung der BRiD sich eine Wiederholung des versuchten Reichstagssturms mit SWR-Flagge verbeten hatte. Aber ansonsten war kein Wille erkennbar, das Verbot wirklich durchzusetzen. Der Senat kennt seine verquerenkenden Pappenheimer.

    3. Da waren zeitgleich in London Paris Strassbourg Brüssel Lion und in Berlin Millionen auf den Straßen, in unseren Medien aber berichtete man nur ganz beiläufig von ein paar Tausend Querdenkern und Impfskeptikern.
      „Macron hau ab“, riefen sie in ganz Frankreich und in Berlin „Freiheit Frieden keine Diktatur“!

      Wenn die Politiker so wie bisher weiter machen, dann müssen sie befürchten das die Massen sie aus den Ämtern holen werden. Diese Ignoranz und Unfreiheit geht nicht mehr lange gut!

      • Unsinn. Es gab keine Millionen in Berlin. Ich lebe in Polen. Hier gibt es so gut wie keine Querdenker. Die nationale Regierung sitzt aber fest im Sattel, rät zur Impfung, bewacht die Grenzen und weist die LGBT-Lobby in ihre Schranken. Das Impfen schützt vor schweren Krankheitsverläufen. Ich sage es umgekehrt-werden Sie in Deutschland weiter so machen, die schwindenden Querdenker hofieren, die einen Bruchteil der Gesellschaft ausmachen, dann wird die AfD in die völlige Bedeutungslosigkeit versinken. Auch das Aufstellen einer lesbischen Spitzenkandidatin, die mit einer zweiten Lesbe KInder erzieht ist falsch und wird die AfD als eine national-konservative Partei die doch für traditionelle Familie steht, Stimmen kosten. 12,6 Prozent hat die AfD bei der letzten Bundestagswahl bekommen, jetzt könnten es weniger sein. Ehrlich. Ist COMPACT-Magazin zufrieden mit seiner Arbeit in diesen 4 Jahren? Auch Ihr habt Euren Anteil an dieser traurigen Entwicklung der Zustimmung für die einzige Alternative.Herzliche Grüße.

        • Die AfD hat den Pandemieblödsinn am Anfang mitgemacht! Wahrscheinlich haben die zu viele alte Leute in den eigenen Reihen, die sich von Corona haben einschüchtern lassen! Oder gefürchten, die Alten als Wähler liefen ihnen weg! Die sind nun mal – leider – in der Überzahl und die AfD hat sich nie angestrengt die Jugend zu umwerben! Die läßt man zu den Grünen laufen! Und unlängst habe ich ein Plakat der CDU vor meiner Haustür entdeckt: "Für ein gutes Leben im Alter!" Somit kann die eigendlich keiner unter 50 mehr wählen!
          Überalterung ist auch eine große Hilfe, wenn ein Volk aussterben soll! Je mehr Alte es hat, desto weniger Kinder werden geboren, können versorgt werden! In der Vergangenheit waren es meißt bessergestellte Schichten, die es betraf.
          War der Wohlstand zu groß, kamen auch solche Erscheinungen, die heute LGBT heißen, auf. Egal ob Schicht oder Volk! Ich erinnere an die "Zustände wie im alten Rom."- fingen bei den Patriziern an, die starben um 150 aus.

    4. Hilda Salzer an

      Das Große Geld profitiert prima
      von der Propaganda zum Klima.
      Dieses pendelt schon seit dem ersten Erdzeitalter;
      tausende Male wurde es wärmer und wieder kälter.
      Nur die Schafe folgen den Führern wie immer.