Prügelei in Uni Frankfurt: Beim Thema „Verschleierung“ fliegen die Fäuste

57

Die Podiumsdiskussion zum Thema „Verschleierung“, organisiert von „Terre des femmes“, dem Allgemeinen Studentenausschuss der Goethe-Universität Frankfurt sowie den „Migrantinnen für Säkularität und Selbstbestimmung“ am Donnerstag eskalierte in unvorhergesehener Weise. Zwar hatten die Veranstalter heftige Reaktionen vorausgesehen – aber keine fliegenden Fäuste.

Dass die Diskussion mit dem Titel „Die Verschleierung: Modeaccessoire, ein religiöses Symbol oder politisches Instrument“ nicht störungsfrei ablaufen würde, damit hatte Moderatorin Fatma Keser gerechnet. Bereits im vergangenen Jahr war sie bei der Frankfurter Ausstellung über muslimische Mode, verbunden mit der sogenannten Kopftuch-Konferenz an der Frankfurter Uni, zwischen die Fronten geraten. Auch dort standen die Zeichen auf Kampf, der sich zugleich gegen die Organisatorin, Professorin Susanne Schröter, Leiterin der Forschungsstelle Globaler Islam, richtete. Sie wurde mit dem Vorwurf konfrontiert, muslimfeindliche Diskriminierung anzufachen. Diese brauche angesichts des zunehmenden Rassismus nicht noch eine „angeblich akademische Begründung dafür, dass der Islam eine Bedrohung darstelle“, wurde argumentiert.

Seit Jahrzehnten ringen Legislative und Judikative um ein generelles oder partielles Kopftuchverbot. Doch dass ausgerechnet Aktivistinnen jüngeren Alters, die sich als Feministinnen gerieren, das Kopftuch als Zeichen der Selbstbestimmung muslimischer Frauen umdeuten und zu einer Eskalation einer erneuten öffentlichen Debatte darüber beitragen, zeigt einmal mehr, wie tief die Schneisen zwischen Ideologie, Hirnwäsche und Islam-Appeasement gediehen sind.

Mitglieder der Gruppe „Studis gegen rechte Hetze“ hatten sich unter die Teilnehmer gemischt. Und noch bevor diese sich überhaupt dem Thema widmen konnten, wurden lautstarke Statements verlesen, Transparente entrollt, auf denen gegen „Rechts“ gerichtete Schlagwörter wie „Dönermorde“ oder „NSU“ oder „Das Problem heißt Rassismus, nicht Kopftuch“ zu lesen war, um an rechte Gewalt, an rassistische Vorfälle zu erinnern. Die laufende Debatte über Kopftücher habe „Ausgrenzung und Stigmatisierung muslimischer Menschen zur Folge“. Das Kopftuch wurde hier zur Keule für einen Rundumschlag gegen Menschen, die es als das anprangern, was es ist: Symbol der Unterdrückung der Frau.

Und während sich auf den Straßen Teherans oder Isfahans iranische Frauen die Verschleierung vom Kopf reißen und damit öffentliches Auspeitschen, Kerker oder den Tod riskieren, wird sie hierzulande mit Ausstellungen und Modenschaun gefeiert. Wer im Westen es wagt, sich kritisch über den Islam zu äußern, wird als Rassist diskreditiert, als ob eine Religion eine Rasse sei… In einem der verteilten Flyer hieß es, die Besetzung des Podiums zeige, dass die Diskussion hinter dem Rücken der Frauen mit Kopftuch geführt werde, dessen Verbot die bereits bestehende institutionelle Benachteiligung muslimischer Frauen in Deutschland fördere.

Spezial Islam„Der Islam gehört zu Deutschland.“ Dieser Satz des damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff markierte 2010 den Auftakt zur Islamisierung unseres Landes. Inzwischen gehören Burkas, Muezzine und Halal in vielen Städten zur alltäglichen Zumutung und sind immer wieder Anlass für Streit. Mit der Asylflut nahm der schleichende Umbau Deutschlands zum Scharia-Staat so richtig Fahrt auf. Islamistische Schlägerbanden terrorisieren Christen in Asylheimen, ungehemmte Gewaltausbrüche und Frauenjagden verwandeln unsere Straßen in No-Go-Areas für Deutsche. COMPACT Spezial Nr. 10 Islam – Gefahr für Europa vermittelt Fakten zur Entwicklung des Islam: von seinem Gründer Mohammed über die blutige Expansion bis vor die Tore Wiens zum heutigen globalen Dschihad von IS & Co. 

Die „Besetzung“ der Podiumsgäste? Sie bestand unter anderen aus der Kulturwissenschaftlerin Naïla Chikhi von „Terre des femmes“, die sich für den Erhalt des Berliner Neutralitätsgesetzes sowie gegen muslimischen Extremismus und Antisemitismus stark macht. Und Ingrid König, ehemalige Rektorin der Brennpunktschule in Frankfurt-Griesheim, Autorin von „Schule vor dem Kollaps“. In ihrem Buch beschreibt sie unter anderem die Erosion von einstmals hierzulande gültigen Werten wie Toleranz, Höflichkeit, Respekt, das Scheitern der Integration von Zugewanderten. Wer Frauenunterdrückung in islamischen Gesellschaften thematisiert, die sich sichtbar in den Kleidervorschriften äußert, wird zwangsläufig in der Nähe westlichen Überlegenheitsdünkels angesiedelt – und bezieht Prügel. Nicht nur verbal.

Mehrfache Aufforderungen an die Störer, den Raum zu verlassen, wurden ignoriert. Statt Argumenten flogen Fäuste; ein Tisch wurde umgestoßen. Dennoch blieb Naïla Chikhi, die sich durch den Tumult nicht einschüchtern ließ, ihre Meinung treu: „Das Kopftuch ist die Fahne des Islam, ein Zeichen der Knechtung der Frau.“ Zu einem Dialog mit den Randalieren kam es auch nach Einschreiten der Polizei nicht, dafür aber zur Einleitung von Strafverfahren wegen Körperverletzung gegen mehrere Personen. Dass Studenten, die potenzielle geistige Elite dieses Landes, gegen „Rechts“ demonstrieren und gleichzeitig für den Islam, das ist, gelinde ausgedrückt, absurd.

Über den Autor

Avatar

57 Kommentare

  1. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    An den Unis werden keine Eliten mehr ausgebildet sondern Linksgrüne Demagogen und Idioten welche von Alt 68er Professoren zu Lebensunfähigen Daueridioten ausgebildet werden das Ergebniss sitzt dann für die Altparteien im Bunten Tag und demonstriert auf der Straße gegen die Meinungsfreiheit die am schlimmsten von rotgrünen Ungeist besessenen sind dann Anführer von Asta und Stura

    • Avatar

      Aber Luisa Neubauer ist doch die moderne modernde- Elite schlechthin …. Klima-Religion ist Opium fürs Volk!
      Ein Dämchen in der Filterblase … Heinz Erhardt sprach das Auge voll Gewässer: Vielleicht klingt se mit Helium besser!

  2. Avatar
    Thomas Walde am

    Es war schon immer typisch für Linke, daß sie keine andere Meinung, als die ihre gelten lassen. Ein Merkmal des Kommunismus war der Spruch: "willst Du nicht mein Bruder sein, schlag ich Dir den Schädel ein." Danach handeln sie heute noch, egal ob sie sich selbst gerade mal als Grüne, Weltoffene, oder Tolerante benennen.

    • Avatar

      Man hält sich für die Avantgarde, den Über-Adel gewissermaßen.

      Es gab das Gerücht in Stalingrad hätte der Parteiadel Kaviar gefressen. Obwohl die komische "Belagerung" ist nicht die einzige Ungereimtheit in der Handlung von Hitler welcher zuvor schon die Briten hatte abziehen lassen und weiteres eigenartiges.

  3. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Wo steht geschrieben … das "wir" uns mit sowas, überhaupt, auseinandersetzen müssen ? Was interessiert "uns" dieser Mummenschanz … ? Deutschland braucht das nicht – und "wir" wollen es auch nicht -mehr-, dass muss respektiert werden – ENDE, AUS und PUNKT !!! 😉

    Wir haben es absolut nicht nötig … "uns" ständig für ALLES missbrauchen zu lassen oder für irgendein, bullshittigen, sinnlosen, Nonsen … verantwortlich gemacht zu werden – wieso auch ?

    ╭∩╮ (òÓ,) ╭∩╮

  4. Avatar
    brokendriver am

    Burka-, Burkini- und Verschleierungsverbot in Deutschland…

    aber dafür ist das CDU-SPD-Regime seit 1949 zu blöd, ein derartiges

    Gesetz zu verabschieden.

    Deutschland ist doch längst ein muslimisches Kalifat wie Syrien….

    oder andere Koran-Islam-Paradies-Staaten im sogenannten "Nahen Osten".

    Strafrechtliche Schuld trägt die CDU-Uckermark-Schönheit aus Templin in

    Brandenburg…….Weiß noch jemand, wie sie heißt ???

    • Avatar
      Sachsendreier am

      Nicht mal Frankreich hat sich von der Muslim-Lobby was vordiktieren lassen und längst ein Burka-Verbot durchgesetzt. Doch die in der eigenen Schleimspur vor dem Islam herum kriechendende deutsche Politkaste bringt sowas natürlich nicht auf die Reihe. Und wenn man, wie beim konkreten Falle, so betrachtet, was in den Unis nachwächst, dann wird das zukünftig auch nicht besser funktionieren! Früher kamen aus den Unis Dichter und Denker, heutzutage realitätsferne Phantasten, die sich vorrangig in grün-linken Organisationen oder Parteizentralen wiederfinden werden, weil die für die Wirtschaft eh nicht zu gebrauchen sind. Und bei den absurden Fachrichtungen wird da wohl auch nix mit einem würdigen Einsatz in Wissenschaft und Forschung. Na, der Staat braucht ja auch Willige. Die den Neubürgern das Dasein noch angenehmer gestalten…

      • Avatar

        Wer nicht begreift,daß die verschleierten Infiltrantinnen viel ungefährlicher sind als die Unverschleierten, begreift gar nichts.

    • Avatar
      Gesslers Hut am

      Schon der Gedankenansatz, den Moslems die Kleiderordnung vorschreiben zu wollen (und damit auch noch Erfolg zu haben, haha), ist bar jeglichem Verstand.
      Dieser feministisch inszenierte Stellvertreterkriegsschauplatz (zudem Integrationshilfe par excellence) geht uns doch gar nichts an! Was änderte sich, wenn sie sich europäisch kleiden würden wie z.B. Sawsan C.(was sie hier übrigens problemlos können, wenn sie tatsächlich wollten)? Was genau wäre gewonnen? Endlich Bleiberecht für alle Migranten mit Basecap? Umkleidekabinen am Flughafen für Touristen aus aller Welt?

      PS
      Ich habe Verständnis für unterdrückte Mohammedanerinnen, die sich vom Kopftuch und anderen Dingen befreien möchten. Diese und ihre feministischen Schutzbeauftragten mögen ihren privaten "Krieg" aber bitte nicht nach Deutschland und Europa tragen. Feminist_Innen (wie Alice S.), die unterdrückte Schleierfrauen politisch korrekt ZUERST retten wollen (alles andere aber verdrängen), sollen das in den entsprechenden Ländern vor Ort machen, anstatt hier zusätzliche Grabenkämpfe anzufachen.

    • Avatar

      Aber mit so einem Niqab in die Bank, da hat der klassische Integralhelm abgewirtschaftet!

  5. Avatar
    Lila Luxemburg am

    2Dass Studenten, die potenzielle geistige Elite dieses Landes, gegen „Rechts“ demonstrieren und gleichzeitig für den Islam, das ist, gelinde ausgedrückt, absurd."

    Der Autor begeht schon den entscheidenden Denkfehler, indem er unterstellt, daß ‚Studenten die potentielle geistige Elite dieses Landes seien‘. DAS … hat sich mit der Schaffung der Massenuniversität erledigt. Die Fähigkeit zu unabhängigem Denken, Urteilen, Handeln … ist ein beschränktes Gut schon immer gewesen (Schiller: … Verstand ist stets bei wen’gen nur gewesen). Und sie läßt sich mit Sicherheit nicht durch einen Federstrich unter ein ‚Gesetz‘ mal eben vervielfältigen.

    Das was wir da oben – wieder mal – lesen konnten… über diese ewig gleichen absoluten Hohlbirnen mit ihren ebenso immer ewig gleichen Sprüchen … das ist die Tradierung der absoluten Fremdherrschaft – nur mit anderen Mitteln als Panzern und Raketen. Von Universitäten, die eine ‚geistigen Elite‘ produzieren würden … auch nur ‚könnten‘, ist dieses ‚Land‘ so weit entfernt wie dieser Planet von der nächsten Galaxis. Und zumindest iCH sehe nicht wie, wann, warum und auf welche Weise sich daran irgendetwas ändern könnte … 😥

    • Avatar

      "so weit entfernt wie dieser Planet von der nächsten Galaxis" … als Sprachbild ja auch wenn das mit Entfernungen welche wir nicht prüfen können so eine Sache … und mir der Weltraumschwindel schwindelig macht

  6. Avatar

    Hihi,was zum lachen in düsterer Jahreszeit. Linke verprügeln und stören Linke,köstlich. Manche Linke halten es für richtig,für Verschleierung einzutreten,weil sie denken,sie wären dann gegen "Rechts", andere Linke sehen die "Unterdrückung der Frau" und sind wohl die Mehrheit und mit dem System in Übereinstimmung.

  7. Avatar

    "Terre des femmes"="Erde der Frauen". (Na,noch nicht ganz,die westlichen Gynokratien sind nicht die Erde,nur ein Teilchen davon. Und selbst da gibt es noch einige wie Sokrates,die sich vom Weibe nicht auf der Nase herumtanzen lassen.) Naila Chikhi, ein urdeutscher Name und so wohl auch die Namensträgerin. Manche Pseudo-Patrioten verbünden sich mit allem und jedem,wen es nur gegen den Islam geht. Der ist tatsächlich eine Bedrohung,fragt sich nur,für wen. Für Zionisten,Freimaurer,Feministen,Gottlose. Fein !

    • Avatar
      Gesslers Hut am

      Schon mal mit ner Bibel in den Iran oder Saudiarabien eingereist? Versuch’s zumindest mal, wat’n Spass.

      • Avatar

        Problemlos möglich. Nicht anzuraten ist dort allerdings das Rauchen auf der Straße während des Ramadan.

      • Avatar
        Gesslers Hut am

        Nicht mal ein wenig Weihrauch dampfen?
        Ach was solls, Hauptsache es gibt weiterhin Knabbergebäck bei öffentlichen Auspeitschungen, zumindest für die mit ner Jahreskarte.

  8. Avatar

    „Das Problem heißt Rassismus, nicht Kopftuch“

    Genau. Jede Frau darf Kopftuch tragen, wenn sie WILL. In der Zeit vor 3-Wetter-Taft war es üblich, dass Frauen Kopftuch trugen, um die Frisur zu schützen. Auch die eingewanderten (zumeist die älteren) Frauen aus Kasachstan tragen heute noch Kopftuch. Nur, wenn Frauen, oder schon kleine Mädchen, gezwungen werden, aus eine verqueeren, intoleranten, religiös unterdrückenden Ideologie heraus kein Häärchen auf dem Kopf zu zeigen und der sonstigen Körperbehaarung völlig abzuschwören, dann ist das nicht mit unseren liberalen Gesetzen vereinbar.

    Dort auf der rassischen Ebene zu argumentieren, wo es um Persönlichkeitsrechte Einzelner geht, zieht das ganze auf eine Ebene, wo es nicht hingehört und niemals hingehört hat.

    Deshalb mein Appell: Beseitigt den Rassismus aus den Köpfen der Linken.

    • Avatar

      《Die laufende Debatte über Kopftücher habe „Ausgrenzung und Stigmatisierung muslimischer Menschen zur Folge“. 》

      Wie gesagt, es geht gar nicht um Kopftücher, sondern um die Freiheit der Einzelnen, sich so zu geben, wie sie wollen. Die scheintoleranten selbsternannt Progressiven verstehen nur nicht, dass sie hier offen verfassungswidrig die Gleichberechtigung von Mann und Frau außer Kraft setzen wollen, also die patriarchalisch angemaßten Rechte verfassungsfeindlicher, religiöser Fundamentalisten schützen wollen.

      Eine Gruppe unterdrückter Frauen derart zu instrumentalisieren, um schnöde Hassphantasien gegen die eigene Rasse verwirklichen zu können, ist schon eine perfide Strategie der Selbstzerstörung.

      • Avatar

        Hilfe,Archidiabola on Tour! Die "Gleichberechtigung von Mann u. Frau" ist frevelhaft, gegen die eindeutige Anordnung Gottes und ein Hohn auf seinen in der Bibel geoffenbarten Willen, also verbrecherisch. Im Gottesdienst sollen auch Christinnen ein Kopftuch tragen, steht irgendwo in den Briefendes heiligen Paulus. Und die Besseren tun es sogar.
        (Heidi,das mit dem Zimmer nehmen mußt Du der A. sagen, sorry. Von mir aus gern,aber nur einer wird auf seinen Füßen wieder herauskommen.)

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Soki Soki, D u wirst einen leichten Kreislaufkollaps evtl. erleidään im Zimmer (wanns Du es richtig machst, hihi) und Dich langliegend etwas ausruhen wollen, häh? 🙂

        zum K.Tuch: in der MunitionsFabrik und im Cabrio hat die Dame von Welt das Ding uff, logo!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Archie&Soki, hihi:

        [ Oss 117 Le Caire, Nid d’Espions Vous êtes bien grossière pour une femme dont le tonton est Pharaon ]

        /watch?v=xOVjAygtjL8

      • Avatar

        Du spielst hier auf den ersten Brief Pauli an die Korinther Vers 5 an. Dort steht allerdinge mehr. Während des Gebets oder der prophetischen Rede soll die Frau ihr Haupt verhüllen (Immerhin gesteht er den Frauen die Weissagung zu). Gleich im nächsten Vers steht, dass es Paulus um die Haare geht. Eine Frau mit geschnittenen Haaren sei schimpflich (Vers 6). In Vers 14 bestimmt er, dass Männer die Haare nicht lang tragen sollen. Rührt daher Dein Ekel gegen Körperbehaarung?

        Erstaunlicherweise, denn Jesus selbst trug in der Überlieferung doch lange Haare und einen langen Bart.

        In diesen Versen versucht der Sektengründer Paulus also die alten jüdischen Vorschriften wieder einzuführen, obwohl Jesus selbst gegen diese verstoßen hatte.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Deshalb mein Appell: Beseitigt den Rassismus aus den Köpfen der Linken."

      Dem werden DIE schon deswegen nicht Folge leisten können, weil das mit der ‚Beseitigung der Linken‘ quasi identisch wäre …

      • Avatar
        Renzo Destra am

        Diese Sekte hat in unseren Breitengraden gar nichts verloren, und schon gar nichts zu sagen.
        Noch vor zwanzig Jahren wären solche Diskurse, politische und gesellschaftliche Verwerfungen undenkbar gewesen!
        Satan der Teufel hat seine Werkzeuge fest im Griff, US-Demokraten (der tiefe Linke Staat) George Soros, Clintons, Obamas und alle Abnicker dieser Globalisten Sekte.

    • Avatar

      Wenn die Linken im Kopf Rassismus hätten,wären sie keine. Läßt sich umkehren: wer keinen Rassimus hat ist link(s). Ebenso,wer "unsere" liberalen Gesetze gutheißt. (Und wild wucherndes Körperhaar ist widerlich,nicht nur am männlichen Kinn.)

      • Avatar

        Die Linken sind zu klassischen postchristlichen Rettern mutiert. Ursprünglich wollten sie die ausgebeuteten Arbeiter retten. Das Ziel haben sie, bzw. andere längst erreicht. So haben sie sich eine neue Opfergruppe suchen müssen, die gerettet werden muss. Die Homosechsuellen und Diversen. Das reicht allerdings nicht, um genug Wähler zu mobilisieren, deshalb haben sie sich jetzt auf Nichtdeutsche fokussiert und opfern diese Gruppe der neuen. Das Klima ist neuerdings auch noch zu retten. Auf jeden Fall stellen sie sich, wie es für Retter üblich ist, über die Opfergruppe, weil sie ihnen nur helfen können, wenn sie der entsprechenden Gruppe die Fähigkeit, sich selbst zu retten, absprechen. Da dieses Bild nicht stimmt, die Bedürfnisse der Opfergruppe zwangsläufig außer Acht lässt und sie bevormundet, ist es im Fall der Ausländerinnen rassistisch und im Fall des Klima antideutsch, also auch rassistisch.

        Dein Umkehrschluss widerspricht den einfachsten Gesetzen der Logik.

    • Avatar
      Sachsendreier am

      Meine Omas trugen Kopftuch. Besonders beliebt waren schöne Kopftücher aus dem grenznahen Böhmen. Ich erinnere mich, wie sich Oma väterlicherseits freute, als sie zu Weihnachten ein grünes Rosenkopftuch von uns bekam. War schick damals, frau trug auf dem Land kaum Hut, schließlich lebte man im Arbeiter- und Bauernstaat. Mit dem Ende der DDR zog Vielfalt bei den Kopfbedeckungen ein. Es tat sich auch sonst viel im Straßenbild. Doch nach und nach setzte sich überall Nachlässigkeit durch. Heutzutage ist nicht nur linke Denke gesellschaftsfähig, sondern der Proleten-Look. Dunkle, bevorzugt schwarze, Kapuzen-Klamotten sind Renner bei Jugendlichen. Wer sich unter Kapuzen wohlfühlt, der mag Verhüllung. Eventuell pocht er genau deshalb das Recht auf Ganzkörpervermummung. Er/sie befürchtet wohl, dass nach einem Burka-Verbot die Kapuzenträger in den Fokus geraten könnten.

  9. Avatar

    《Wer im Westen es wagt, sich kritisch über den Islam zu äußern, wird als Rassist diskreditiert, als ob eine Religion eine Rasse sei…》

    Das funktioniert doch schon seit Jahrzehnten mit der jüdischen Religion oder auch nur den israelischen Staat. Ein altbewährtes Totschlagargument.

    Übrigens, wirklich rassistisch waren die Väter des Grundgesetzes, weil sie offen von Volk und Rasse sprachen (Präambel, Artikel 1, 3,…), nach heutiger Lesart. 1949 gab es damit keine Probleme.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      1949 waren die Menschen in dieser Hinsicht ja auch noch normal. Man lese sich die Völkermorddefinition der UNO durch – das wäre heute unmöglich, weil … ‚rassistisch und kollektive Identität auf der Basis von Exclusion konstruierend‘. Wie gesagt: Vollkommen irre – genau wie der Rest dieses ganzen Gebildes. Womit wohl auch alles Wissenswerte über die längerfristigen Existenzaussichten der ganzen Choose gesagt wäre …

  10. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Die Störer bitte unverzüglich "entdeutschen", also die offensichtlich falsche Staatsangehörigkeit entziehen und sie in ein muslimisches Land ausbürgern.

    • Avatar

      Das kann nur widerlicher ANTIFA Terror sein!!!!RAF nachfolge !!!Harz 4 streichen und Obdachlos,
      Mehr steht den PACK nicht zu!!!!!!Oder sollen da hin wo das immer noch im Trend liegt. Mittelalter lässt
      GRÜSSEN

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ..mit BaumHarz will ich dich bestreichen und aufn WaldAmeisenHügel druffsetzen und so, hihi..tiefstet Mittelalter!! (zit. Mario HK) 😕

  11. Avatar
    Hans Hamperger am

    "Online Autor" namentlich benennen !!! Das ist gesetzlich vorgeschrieben.

    • Avatar

      @ Hans Hamperger,

      können Sie lesen , steht doch da !
      Vorname: Online
      Familienname : Autor

      Ausserdem sollen Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren, dass ist in dem Fall Nr. 1 der Text und Nr. 2 das Bild.

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Der Heiderich, der Heiderich … das war ein arger Wüterich … 😆 😆

        *gacker*-schnatter … zackn’wech

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ja, und inkontinent isser auch noch, tsstss..6kgWindel an/in die Forensik zu spenden wohl auch so..*kicher*

    • Avatar
      heidi heidegger am

      ..nach StadtLandFlussRecht, häh? Sag mir lieber ob Dein Speer auch glühte wegen dem goilen Bild..*kicher*

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Ob mein Speer auch geglüht hat? Erst seit ich weiß, daß die Paltrow dahinter steckt … und Kekse produziert. In der Art die ich vorgeschlagen habe … 😆 😆

      • Avatar
        heidi heidegger am

        @Steppi, du Fatzke-watte-biss, ich will dir die ForumsSchläuche kappään/ForumsBremsSchläuche auch!..lel:

        [ Fatzke Hess (Chill Mix) (Kopfnuss Kalli) ]

        /watch?v=mX3Hh4af_QQ&t=57s

        ..feekHermannHesse-Leser watt der iss wohl undoder kanadische RockBänd oder wie oder wattwattwatt, häh? 😕

      • Avatar
        heidi heidegger am

        räudiger SchabrackenWolf = eine neue Schnuppe am heidiFänHimmel kurz vor dem vaglühen..da hamma hier schon einige kommen und vor allem vergehen sehen, hihi..aber *richtich Mett* und also zum lachen issett nicht, schade-näh? 😕

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "Deine Kommentare sind an Dummheit nicht zu überbieten"

        Du hast gerade den Gegenbeweis geliefert. 😆 Nimm mal lieber einen tiefen Atemzug … von der Paltrow-Kerze … und knabber einen ihrer Mumukekse (… sobald die auf dem Markt sind) – das beruhigt das Nervensystem und stimuliert die Geschlechtsorgane… 😆 😆

    • Avatar

      Kannst Du eine Quelle angeben? Soweit ich weiß muss nur der Verlag und ein verantwortlicher Redakteur identifizierbar sein. Ich lasse mich gerne belehren.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        rangehen, Soki! *belehren lassen* klingt nach devot.ion, nach Mangel an Disziplin, dem Du sicher abhelfään kannst und äh ehehehee.. berichte uns dann alles hier, denn alles massgebende geschieht hier. Luxi et moi haben Deine vollste Aufmerksamkeit, äh-nein, andersrum hihi.

      • Avatar

        Danke, @Sokrates, war zwar nicht SO gemeint, aber auch da revidiere ich meine Vorurteile gerne und erkenne es lobend an 😉 .

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel