Protest in der Provinz: Zehn-Leute-Demo mit Großeinsatz gesprengt

23

Der Hygienewahn der Bundesregierung nimmt immer absurdere Züge an. Im kleinen Neustadt bei Coburg wollten gerade einmal zehn Leute gegen die Corona-Beschränkungen spazierengehen. Die bayrische Polizei rückte mit einem Großaufgebot an – und zersprengte die Mini-Versammlung.

„Seid Ihr schon die Demonstranten?“, muss ich fragen. Ehrlich gesagt, habe ich mehr Menschen erwartet. „Wir sind die Spaziergänger“ , korrigiert mich eine ältere Frau schmunzelnd. Als eine von nur zehn Lockdown-Gegnern läuft sie durch die Wildenheider Straße im fränkischen Neustadt. Ich geselle mich zu ihnen und stelle fest, dass die Neustädter den staatlich verordneten Mindestabstand sogar beim Protestieren einhalten. „Letzte Woche waren mir mehr. Circa sechzig Leute trotz schlechtem Wetter“, sagt mir die ältere Frau. An einer Straßenkreuzung biegt der Protestzug, der als solcher nicht so leicht zu erkennen ist, nach rechts, in die Sonneberger Straße ab. Weit kommen die zehn Leute aber nicht mehr.

Wer versammelt sich hier? Foto: Paul Klemm

Zwei Polizeibusse mit Blaulicht halten neben dem Bürgersteig. Mindestens doppelt so viele Beamte wie Demonstranten springen daraus hervor, später kommen noch mehr dazu. Sie fordern die Bürger dazu auf, ihre Personalien herauszugeben. Warum? Das werde ihnen durch den Einsatzleiter noch mitgeteilt. Es kommt zu hitzigen Wortgefechten. „Aufgrund einer Meinung müssen wir jetzt unsere Personalien rausgeben. Ist das richtig? Habe ich das richtig verstanden?“, fragt einer verständnislos. Die maskierte Polizei reagiert ungehalten. „Was wollen Sie denn jetzt!?“, wird der Fragesteller angeblafft. Einer der Beamten hält fortwährend eine Kamera in die Höhe, mit der er bedrückend nah an die Bürger herantritt. Schnell kann man den Eindruck gewinnen, dass dieser Einsatz vor allem auf Einschüchterung abzielt.

Big Brother is watching you? Foto: Paul Klemm

Dann trifft der leitende Polizist ein. „Wir stufen Ihre Zusammenkunft als unerlaubte Versammlung ein.“ „Warum?“, wird gefragt. „Weil Sie Transparente dabei haben“, verweist der Beamte auf einen Mann, der eine DIN A4-große Pappe in Händen hält. Er teilt den Leuten mit, das jetzt ein Strafverfahren auf sie zukomme. Einzeln werden sie wieder aus der polizeilichen Umzingelung entlassen.

„Sie haben uns behandelt wie Schwerverbrecher“, klagt Roman A. Er ist der örtliche Bademeister und geht regelmäßig gegen den Lockdown spazieren. Ihn ärgert, wie die Proteste in den Mainstream-Medien dargestellt werden: „Die Klatschpresse erzählt Sch…. über uns. Wir seien die bösen Rechten oder Verschwörungstheoretiker. Aber in Wahrheit sind es halt keine Verschwörungstheorien, sondern Verschwörungspraktiken.“ Sein Freund Erik S. sieht das ähnlich: „Es ist der reinste Wahnsinn, was hier abgeht. Ich könnte durchdrehen, wenn ich die Leute mit Maulkorb durch den Einkaufsladen laufen sehe.“ Den jetzt durchgeführten Lockerungen schenkt er kein Vertrauen: „Die sind wahrscheinlich extra gemacht worden, damit die Leute wieder an ihren Flat-Screen zurückkehren und schön Fußball gucken.“

Neustädter Freidenker – Roman A. (links) und Erik S. (rechts) Foto: Paul Klemm

Für mich, der ich bisher nur die großen Demonstrationen in Berlin besucht habe, war der Neustädter Spaziergang eine spannende Erfahrung. Die Geschwindigkeit und die Wucht, mit der das Protestfeuerchen von der bayrischen Polizei ausgetreten wurde, überraschte mich. Es zeigt, dass Orwells Großer Bruder selbst in die entlegensten Winkel Deutschlands blickt. Im Gegensatz zu Covid-19 scheint das Covid-1984-Virus, von dem in Internetkreisen mittlerweile gesprochen wird, keine weißen Flecken auf der Landkarte zu hinterlassen.

Kommt nach der Corona-Pandemie die große Geldentwertung oder gar die Abschaffung des Bargelds? Lesen Sie jetzt in der aktuellen Ausgabe des COMPACT-Magazins, wie unsere bürgerlichen Freiheiten vom autoritären Seuchenstaat kassiert werden und wie sich unsere Welt dauerhaft auch nach der Aufhebung der härtesten Zwangsmaßnahmen des Corona-Lockdowns für immer verändern wird – auch durch die gewaltigen Finanzlasten, die der deutsche Zahlesel jetzt für die anderen EU-Staaten schultern soll. Lesen Sie außerdem unser ausführliches Dossier zum 50. Jahrestag der Formierung der Terrorgruppe RAF, die Deutschland für fast 30 Jahre in Atem hielt – und die bis heute viele offene Fragen hinterließ. Das Heft können Sie hier bestellen!

 

 

Über den Autor

Avatar

23 Kommentare

  1. Avatar

    Gegen 300 Teilnehmer einer Zigeuner Begräbnisfeier haben die Politessen nichts gemacht. Da haben sie ihr Toilettenpapier benutzt, weil die Hosen voll waren!

  2. Avatar

    Ich stelle mir vor,ich wäre Polizist (nahezu unmöglich), müßte den ganzen Arbeitstag Rotzschutz anlegen und stoße dann auf zehn Spasten,die demonstrativ alle Corona- Verschriften mißachten, Ich glaube,Ich könnte mich nur schwer zügeln,wenn überhaupt.

    • Avatar
      Rebecca-Vanessa Wille am

      Und genau deshalb sind sie kein Polizist…. sollte für die jetzigen Stasi-Verbrecher ebenfalls gelten!
      Gehen sSie Diogenes besuchen, und nehmen Sie bitte den Deckel mit…..

      • Avatar
        Vollstrecker am

        Ist schon was dran. Er hält es eher mit Machiavelli (als mit Kant) und beschreibt den Menschen wie er nun mal ist und nicht, wie er sein sollte.

    • Avatar
      Archangela am

      @Soki

      《demonstrativ alle Corona- Verschriften [sic!] mißachten》

      Nenn‘ mir eine, gegen die verstoßen wurde.

      Hast Du den Text überhaupt durchgelesen?

    • Avatar

      Es ist ein Unterschied,wenn der Staat seinen Bürgern gegenüber mit Vernunft und sicheren Erklärungen die Situationseinsicht fördert,statt wie ein totalitärer Staat gegen seine Bürger vorgeht.

      In diesem Lande gibt es keine Verfassung ,sondern nur eine Hausordnung die Vorgänge dieser Art als polizeiliche Massnahme erlauben .

      Die Staatsgewalt ist nur noch in der Lage mit Gewalt sein Personal zu führen…..

      Die Regierung der Selbsternannten Politiker hat sich schuldig gemacht ,dem Volk die Vorsorge verweigert zu haben und in diesem Seuchenfalle nichts bis zum Ausbruch der Seuche rechtzeitig unternommen zu haben,noch im Krisenablauf eine klare Linie zu fahren.Alles was sie machen ist aus dem Ärmel geschüttelt ohne Hand und Fuss….

      • Avatar

        @ +60 OSSI

        Hausordnung ist wirklich gut.

        Hausbuch ebenso und
        selbsternannte Blockführer
        und Blockwarte reiben
        sich die Hände.
        Und die Blöd-Michel sind
        zufrieden, weil sie gegen
        das Vermummungsverbot
        verstoßen dürfen, aber nur
        solange es keinen Impfstoff
        gibt.
        Ärmel hoch, wir schaffen das!

    • Avatar

      @ SOKRATES

      Nahezu unmöglich Polizist
      zu werden?

      Wie das?

      Mangelts etwa an den
      intellektuellen
      Voraussetzungen?

  3. Avatar
    Der Frosch mit der Maske am

    Hons hat Recht. Genau auf Linie mit dem geistig behinderten Experten-Kind aus Schweden. Die muss es schließlich wissen. Greta, Hons und der weltweit einzig existierende Virologe Drosten.

  4. Avatar

    Ganz zufällig ist ja der Herr Klemm nicht auf die "Spaziergänger" gestoßen, stimmts? Die Personalien wurden nicht wegen einer "anderen Meinung" aufgenommen, sondern wegen Durchführung einer verbotenen Versammlung. Keine OWi sondern eine Straftat § 26,II VersG; kann ziemlich teuer werden. Kommt nix bei heraus,wenn Bademeister,Schuster oder Bäcker es besser wissen wollen als Menschen,die an der Materie näher dran sind.

    • Avatar

      Tja, Polizisten mit Attitüden wie den ihrigen verleiten bspw. im bundesrepublikanischen Norden die Antifa (Autorassisten) dazu, von Dächern aus Gehwegplatten den Streifenhörnchen kostenlos zur Verfügung zu stellen.

      P.s.: ist ihre vorgebliche Rechtstreue im Bezug auf die illegale Einwanderung von Moslems und Negern, Verstößen gg. EU-Recht (bspw. Maastricht-Vertrag), Völkerrecht (Ermöglichung von Drohneneinsätzen der USA via Ramstein) u.a. ähnlich stark ausgeprägt??

      Ihr Intellektuelles Selbstbewußtsein scheint ja zumindest dem der US-Führingsriege in nichts nachzustehen.

  5. Avatar

    Frei sehen die Beiden schon aus,aber nicht wie Denker. Naja,manchmal täuscht der äußere Eindruck.

  6. Avatar
    DerGallier am

    Und in diesem Bayern soll ich Urlaub machen?

    Da pfeiff ich drauf.

  7. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Ja wenn die Kulturbereicherer sich hier austoben dann braucht man nie so ein großes Polizeiaufgebot den die sind immer friedlich und halten sich an die Gesetze,Witz aus.

    • Avatar
      Hans Adler am

      Laut LOKUS hat in Duisburg wieder einmal eine geballte Ladung von 200 gesetzestreuen Clanschaben die Verhaftung eines 18jährigen Strolches verhindern wollen. Es stand nicht geschrieben, dass die wohl meist oder einst staatlich alimentierten Goldstücke Schutzmasken trugen, denn der kleine Pixxer leistete Widerstand und die Bulletten wurden von den renitenten Clan-Lamas coronaverdächtig berotzt und als Hurensöhne beschimpft.
      Abgesehen davon, dass man die Ordnungshüter nicht mehr bedauern kann, sollte man zumindest das Clangezumpel ohne deutsche Scharia-Ausweise bis zur Abschiebung in Zelte packen, die man den Grünen und Linken in die Gärten stellt um diesen widerlichen XXX sichtbar vor Augen zu führen, mit wem und womit sie das Land verseuchen und weiterhin versiffen wollen. Mit alten Leuten und Gehbehinderten kommen die Ordnungshüter spielend zurecht, doch wenn das Clangeschwader aufläuft dann gibt’s ordentlich was auf die Nüsse, für das zuletzt genannte Klientel allerdings ohne Nachspiel.

  8. Avatar

    In Bayern regiert die bayerische ‚SED‘.

    Fehlte eigentlich nur der Hubschraubereinsatz, denn Seppl soll doch noch mehr Angst bekommen vor Rääächts.

      • Avatar
        Der letzte Überlebende am

        Rechts ist blöd, Links noch viel blöder.

        Ich denke in jede Richtung, mein Gehirn ist dafür groß genug, mein Ego erst Recht

        Schon klar, Schubladen räumen die Gedanken auf und machen sie rasend schnell. Bleibt aber immer Schublade.

      • Avatar
        Querdenker der echte am

        Wenn Du tot bist,
        dann weißt Du nicht, das Du tot bist.
        Es ist nur schwer für die anderen.
        Genau so ist es , wenn Du blöd bist.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel