Eine neue Corona-Variante versetzt die Welt in Panik. Nur im angeblichen Ursprungsland  lässt man sich davon nicht anstecken. Warum man den Lügen nicht glauben darf, lesen Sie in unserer Dezember-Ausgabe mit dem Titelthema „Der große Impf-Betrug“. Hier mehr erfahren

    _ von Harald Sitta

    Vor gut zwei Wochen haben südafrikanische Virologen eine neue Mutation des Coronavirus bemerkt und begonnen, es zu untersuchen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte nichts Besseres zu tun, als dem Kind einen mysteriösen Namen zu geben – und die Hysterisierung begann.

    Ohne jede Evidenz wurde eine besondere Gefährlichkeit unterstellt, ja durch den Weltärztepräidenten Montgomery, dem sein Titel offenbar zu Kopfe gestiegen ist, wurde sogar ein Vergleich mit dem Ebolavirus angestellt. 40 Staaten haben die Flugverbindungen mit dem südlichen Afrika eingestellt und Einreisen verboten.

    Dabei ist diese Mutation – genannt Omikron – bereits in mehreren europäischen Staaten angekommen. Die (Virus-)Kuh ist also bereits aus dem Stall beziehungsweise die (Virus-)Milch verschüttet – und wiederum wurde eine virologische oder epidemiologische Milchmädchenrechnung angestellt.

    WHO-Strafaktion für „Impfverweigerer“ Südafrika?

    Interessant ist, dass – ebenfalls vor circa zwei Wochen – die südafrikanische Regierung mitteilte, dass weitere Bestellungen der sogenannten Impfungen, in Wirklichkeit toxische Autoimmunreaktionen auslösende Spritzen, nicht notwendig seien. Die Strafaktionen sind offenbar eine Retourkutsche der Impflobby. Plötzlich, nach dieser Strafaktion, die schwere wirtschaftliche Schäden verursachen kann (Tourismus), ist nunmehr auch in Südafrika von einem Impfzwang die Rede. Zweck erreicht?

    Südafrikas Regierungschef Cyril Ramaphosa 2018 in Brüssel. Foto: Alexandros Michailidis | Shutterstock.com

    Weite Teile der afrikanischen und auch der südafrikanischen Bevölkerung sind impfskeptisch. Teile des weißen und des schwarzen Mittelstandes haben sich hysterisieren lassen. Ansonsten überwiegt der gesunde Menschenverstand. Die südafrikanische Regierung und die Südafrikaner sind zu Recht höchst verärgert. Viele Südafrikaner haben familiäre Verbindungen in Großbritannien oder andere Staaten des Commonwealth, wollen zu Weihnachten mit ihren Lieben gemeinsam feiern. Unmöglich gemacht!

    Willkür schadet den einfachen Bürgern

    Eine in der Schweiz ansässige südafrikanische Familie wollte zu Weihnachten eine Hochzeit von sehr guten Freunden in London feiern. Das können sie sich abschminken. Eine besonders vielversprechende junge südafrikanische Opernsängerin sollte zu einer viermonatigen Tournee als Gilda in Verdis Rigoletto aufbrechen. Nix da! Skandalöse Panikreaktionen haben die politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Beziehungen schwer geschädigt.

    Tatsache ist, dass sich nach aktuellen Erkenntnissen die Mutation – Mutationen sind nichts Überraschendes – schneller verbreitet, aber nur milde Symptome auslöst. Ein sich schnell verbreitender Schnupfen also. Regierung und Ärzte in Südafrika reagieren besonnen. Nur einige Medien machen Krakeel, wenig überraschend.

    Keine Pandemie in Südafrika

    Es gibt in Südafrika keinen dramatischen Fallanstieg. Nach wie vor werden fast ausschließlich Alte, Gebrechliche oder an mehreren Vorerkrankungen Leidende hospitalisiert. Nicht überraschend, nichts Neues! Bei jeder Grippewelle ist das so. Aus statistischen Gründen, offenbar Rechenfehler in der Vergangenheit, wurden an einem Tag, am Mittwoch, den 24. November, 18.000 Fälle nachgemeldet. Mit dem tatsächlichen Infektionsgeschehen hat diese Meldung gar nichts zu tun. Dieser Sachverhalt hätte sich unschwer klären lassen können.

    Taxifahrer im August 2021 in Kapstadt. Foto: Chadolfski | Shutterstock.com

    Derzeit werden circa 1.000 positive Tests pro Tag gemeldet. Tendenz auf Grund gestiegener Testungen leicht steigend. Wie wir alle wissen oder wissen sollten – wenn wir nicht im Panikmodus sind oder sein wollen –, ist ein positiver Test kein Infektionsnachweis, eine Infektion selbst auch noch lange keine Erkrankung, gar eine schwere Erkrankung. Wenn, nach allen Erfahrungswerten, 10 Prozent der positiv Getesteten tatsächlich erkranken, sind das derzeit a) circa zwei Promille positiv Getesteter von einem Prozent der Bevölkerung Südafrikas und also b) ein Kranker auf 550.000 Einwohner, also ein 550-stel eines Promilles eines Prozents der Gesamtbevölkerung, ein 500.000-senstel also.

    Wenn die Begriffe Epidemie und Pandemie noch irgendeinen inhaltlichen Sinn ergeben sollen, kann man nicht von einem bedeutsamen Infektionsgeschehen sprechen. Der Corona-Panik-Elefant im Porzellanladen hat sich wieder einmal ausgetobt. Die Frage ergibt sich, wie lange noch dieser Wahnsinn weitergeht.

    Dr. jur. Harald Sitta (*1955) stammt aus Wien. Er arbeitete viele Jahre als Jurist, überwiegend international und befasste sich immer wieder mit völkerrechtlichen Fragen. 2007 wanderte er nach Südafrika aus. Dieser Beitrag erschien zuerst auf Unser Mitteleuropa und wurde von dort im Rahmen der Europäischen Medienkooperation übernommen.

    Fakten statt Hysterie: In COMPACT 12/2021 mit dem Titelthema „Der große Impf-Betrug: Die Spritzen, die Lügen und die Toten“ zertrümmern wir das Lügengebäude des Corona-Regimes:

    ▪️ Der große Impf-Betrug: Die gebrochenen Versprechen der Regierung
    ▪️ Der unsichtbare Tod: Die Spritzen, die Lügen und die Toten – wer wirklich in den Krankenhäusern stirbt
    ▪️ Schuss, Tor, tot: Exitus auf dem Rasen – das rätselhafte Umfallen kerngesunder Fußballer
    ▪️ Grundwissen: Wie wird man immun?: Das sagen Top-Virologen, die der Mainstream unterdrückt
    ▪️ Unter der eisernen Ferse: Editorial von Jürgen Elsässer zur Impf-Diktatur
    ▪️ Oliver Janich: Das Milgram-Experiment: Warum sich die Lämmer zur Schlachtbank führen lassen.

    COMPACT 12/2021 „Der große Impf-Betrug“ – hier bestellen.

    17 Kommentare

    1. Die Propaganda bedröhnt uns seit Wochen mit dem Umstand, daß ein Dorf mit 350 Einwohnern und 2 an Corona Erkrankten einen irrsinnig hohen Indizes aufweist! Die Indizes der sog. 4. Welle sind vor allem in Flächenländern/Gegenden gestiegen! Siei 3 Tagen fallen sie wieder!
      Auch haben die Krankenkassen, die bei der Impfpflicht ja einiges zu organisieren und zu zahlen hätten, das Ganze schon für technisch nicht durchführbar erklärt! Gerade was der USamerikanischen Pharmaindustrie die Fettlebe für ewige Zeiten garantieren soll, die geringe Wirksamkeit ihrer Plörre für nur 6 Monate und die in Folge dessen nötige halbjährliche "Auffrischungsimpfung" dürfte unrealisierbar sein!
      Bevor die soetwas auch nur andenken, gescheite Impstoffe zulassen: Die Chinesischen und den von Prf. Stöcker! Das Exoeriment mRNA für gescheitert erklären!
      Außerdem hat sich gezeigt, daß die USA sich in Europa militärisch gegen Rußland manifestieren wollen, natürlich unter Zwangsverpflichtung der europäischen Heloten, Rußland, China und Persien sich dagegen zusammentun! Wenn es nicht für die ganze Menschheit so gefährlich wäre würde ich sagen; Yellowstone, brech aus und befreie den "Rest der Welt" von den USA!

    2. Ich warte auf den Tag an dem der neue Gesundheitsminister in die Haende klatscht und die halbe Nation faengt an zu huepfen. Oder alternativ in Ohnmacht faellt. Bin gespannt.

    3. jeder hasst die Antifa an

      Da wir jetzt erst bei der Omicron Variante sind haben wir ja noch ein paar Jahre und Impfungen vor uns bis zur Zeta Variante oder wir brauchenn eine andere Regierungsvariante

    4. Herr Dr. Sitta scheint als Jurist eine gute Ausbildung zu haben, um die Auswirkungen der Omnikronmutante zu beurteilen. Nicht falsch verstehen – ich schiebe keine Panik, aber kann man wirklich zu diesem Zeitpunkt eine verlässliche Prognose geben? Nein nicht wirklich. Die Coronafallzahlen in Südafrika sind sicherlich auch sehr genau, da für die ganze Bevölkerung ein hervorragendes Gesundheits- und Verwaltungssystem besteht, äh nur nicht für die schwarzen Bevölkerungsgruppen.

    5. Es kann wohl KEINER abstreiten dass:
      Seit Propagierung und Verabreichung der C- Ömpfungen hat sich doch zweifelsfrei herausgestellt:
      1. Das Versprechen das EINE Spritzung ausreicht um ALLE Probleme für den "Spritzling" behoben sind. Hat man schon vorher gewusst das es NICHT so wirkt wie versprochen oder sollte es doch anders wirken? Wie es weiter ging weis wohl jeder. Nix nur EINMAL–2 Mal- und Boostern. Nebenwirkungen bis zu tödlichem Verlauf. Alles ist drin. Es ist unstrittig das in Zukunft spätestens alle 6 Monate Nachgespritzt werden soll (Muss???)
      Nun erheben sich folgende Fragen:
      Muss nun aller 6 Monate gespritzt werden , weil die gewünschte Wirkung, welche wohl, nicht erreicht wurde?
      Kann man keinen Impfstoff herstellen der DIE GEWÜNSCHTE WIRKUNG sogleich erreicht?
      Kann es sein das es BEABSICHTIGT war ,das es so allmählich wirkt ? Aus Profitgründen oder eines anderen Grundes??
      Sicherlich könnte man das–ABER es wäre vielleicht zu auffällig??
      Fragen über Fragen!
      Man weis es (noch) nicht!
      Und nun hoffe ich das der Beitrag…………….

      • 1x jährlich wird genügen. wahrscheinlich gibt es bald ne kombiimpfung mit influenza.

        • Kann sein oder kann nicht sein.
          Seelig sind Die die an die weltlichen Orakel glauben!
          Eher wohl; Einmal und Basta!
          "Adieu du mein schön Heimatland……" Bekommt heute eine ganz neue unerwartete Bedeutung!!

      • Willi Kuchling an

        Durchdenker, eine Verschwörungstheorie:
        Die Dröhnung auf Staatskosten hat Nanopartikel, Graphene drin. Damit kommen die Zellen nicht klar, das hat es in der gesamten Evolution des Lebens nicht gegeben, ist also giftig. Möglicherweise lassen sie sich durch elektromagnetische Wellen, wie Händistrahlung zum Schwingen bringen und die Zelle zerstören, in der sie als wasserunlöslicher Müll herumliegen.
        Also wenn wer demonstriert, genügt ein Anruf und der Bestatter kommt.
        Wie dem auch sei, wer sich Geschenke ausgerechnet vom größten Räuber, dem Staat wünscht, wird angemessen belohnt.
        Übrigens wäre jeder Impfstoff mit so vielen Nebenwirkungen längst im Tierversuch gescheitert. Beim Menschen gehts länger…

        • Willi
          Danke für die Ergänzung.
          Ich muss mich bemühen nicht mehr so lange Kom. zu schreiben. Musste sie schon öfter als "Fortsetzungsreihe" zerpflücken.

    6. Monster (Blacks Law Dictionary): "Eine ungeheure Geburt: eine menschliche Geburt oder Nachkommenschaft, die nicht die Gestalt der Menschheit hat, die kein Land erben kann, auch wenn es eine Ehe hervorgebracht hat."

      Monster (Bouviers Law Dictionary): "Ein Tier, das eine gegen die Natur geordnete Gestalt hat. Es wird gesagt, dass ein Monster, obwohl es von einer rechtmäßigen Frau geboren wurde, nicht erben kann. Diejenigen, die jedoch die wesentlichen Teile der menschlichen Form – und nur einen Mangel am Körperbau haben, sind, wenn sie anderweitig qualifiziert sind, vererbbar. Keine lebende menschliche Geburt, so sehr sie auch von der menschlichen Gestalt abweichen mag, kann rechtmäßig zerstört werden."

      Ist das der Grund, warum heute die Menschen so stark dazu gedrängt werden eine (Gift-)Sptitze zu erhalten, weil sie laut juristischer Definition Monster sind und denen man im Laufe der Zeit alles genommen hat?

    7. seidenoehrchen an

      Das ist ähnlich mit der blauen Kuh am Dorfeingang;am Dorfausgang war sie rosa.Somit erkennen wir dass das Virus für die gewünschte Politikrichtung missbraucht wird.
      Diese Heucheleien sind allzu auffällig.Gebeugtes Recht,klarer Verstand abhanden,geschlossene Meinungsfront bis in den Untergang.
      Wie bei Honecker,trotz allem Wissen ums nahe Ende noch schnell dick feiern.
      Aber Beraterin Merkel wirds schon im Sinne des Schwaben richten
      Gute Nacht Restdeutschland.Michel mit der Mütze,schlaf weiter.Bis Du rrwachst hat man Dich schon verraten und verkauft.

    8. Kaffee für alle an

      "Eine neue Corona-Variante versetzt die Welt in Panik."

      Existiert keine Panik. Nur berechtigte Vorsicht. Somit schon die Einleitung des Artikels falsch, Rest ist überflüssig

      • Andor, der Zyniker an

        @ Kaffee für alle

        Trotz Panikmache rund um die Uhr durch die System-Medien gibt es
        noch keine Panik im Volk. Das Pack bleibt noch verhältnismäßig ruhig.
        Die Entschleunigung des Lebens tut vielen gut, wenn nur nicht die
        prophezeite Klimakatastrophe und die pösen Impfzweifler wären.
        Lassen Sie sich impfen und boosten bevor Sie in Ruhe ihren Kaffee
        trinken und das Corona-Unterhaltungsprogramm im Televisor genießen.
        Manch einer braucht das.
        Die Überlebensrate liegt allerdings nur bei etwa 97,6 %, was durchaus
        zu einer gewissen Vorsicht berechtigt. Hüten sie sich also vor Ihrem
        geimpften Blockwart, denn auch der könnte Sie infizieren. Aber bitte
        keine Panik, ein paar Betten auf Intensivstationen sind noch frei.
        Letztes Jahr waren’s sogar 4000 zu viel (völlig überflüssig), weshalb
        sie entsorgt wurden. Also alles paletti.

        • "…Letztes Jahr waren’s sogar 4000 zu viel (völlig überflüssig)…."
          Ja, und darum offenbart sich für geistig wache auch ein kleiner feiner – aber äußerst wichtiger Unterschied zwischen Planwirtschaft und sozialer Marktwirtschaft:
          Sozialistische Planwirtschaft dezimiert die Resourcen erst und hofft dadurch die Nachfrage zu steuern. Funktioniert im Handel sehr schlecht aber immerhin.
          Die Neo- Kommunisten Merkels und nun der Ampel machen das auch immer gerne. Krankenhäuser und Intensivbetten abbauen und schon läuft es. Haben die gedacht. Aber wie Sozialisten und Kommunisten immer wieder vergessen: Krankheiten fragen nicht nach Bedarf. Weil sie keiner Planung unterliegen. Fehlplanungen aber leider doch!!!!

        • Andor, der Zyniker an

          @ Durchdenker

          Das mit dem Durchdenken ist immer so eine Sache, zumindest wenn man von falschen
          Prämissen ausgeht. Mit sozialistischer Planwirtschaft hat das wohl nichts zu tun
          (die SDE-Genossen hatte seinerzeit kaum Ressourcen, die sie dezimieren konnten),
          sondern mit der Gewinnorientierung des "Krankheitssystems" und der Arroganz der Macht,
          sowie politischer Dummheit der "Verantwortlichen" im Real Existierenden Kapitalismus.
          Richtig ist allerdings, dass Krankheit nicht nach Bedarf fragt. Richtig ist auch, dass die
          "Pandemie" politisch, wirtschaftlich instrumentalisiert und missbraucht wird.
          (Will man etwa von den Kriegsvorbereitungen des Nato(d)vereins ablenken?
          Bitte weiter denken! Vielleicht gibt’s doch einen Plan für die Krankheit bzw. Panikmache?

      • Richtig, Kaffee. Es ist lächerlich, daß ausgerechnet diejenigen, die ständig in Panik vor geheimnisvollen ,globalen "Hintergrundmächten" und "tödlichen" Spritzen sind, anderen immer "Panik" attestieren. (Bitte auch Kuchen zum Kaffee !)

    9. Sagte Joseph Biden gestern auch ."Kein Grund zur Panik". Hihi, Biden, die Regierung von S.A. und Compact ziehen am selben Ruder.