Nach Naidoo und Wendler: Jetzt verlässt auch Corona-Kritiker Alexander Klaws DSDS

21

Die nächste Klatsche für Dieter Bohlen: Nach Naidoo und Michael Wendler verlässt mit Alexander Klaws nun auch der Gewinner der allerersten Staffel die Casting-Show. Eigentlich war er als Moderator für das diesjährige Finale am 4. April eingeplant. Auf Facebook ging er mit dem Lockdown-Regime hart ins Gericht. Mehr über die Promis unter den Corona-Kritikern lesen Sie in COMPACT-Spezial Die Querdenker – Liebe und Revolution, das Sie hier bestellen können.

„Handelt endlich menschlich – bietet Alternativen an, wie man lernt, MIT dem Virus zu leben, und vergeudet nicht noch mehr Zeit und unser Geld“, schreibt Alexander Klaws in einer öffentlichen Stellungnahme gegen die Regierungspolitik auf Facebook. Der 37-Jährige ist eines der wichtigsten Aushängeschilder der RTL–Sendung Deutschland sucht den Superstar (DSDS). 2003 gewann er die zum Kult gewordene erste Staffel und stand im letzten Jahr auch als Moderator auf der Bühne der Casting-Show. Daraus wird 2021 nichts.

Freiwilliger Rückzug?

Nachdem er auf Facebook den Lockdown in scharfen Worten kritisiert hatte, verkündete Klaws am Donnerstag, dass er nicht mehr bei der Show mitmachen werde. Zwar beteuerte er in einer Videobotschaft auf Instagram, dass „null böses Blut im Spiel“ sei. Doch die eng getaktete Abfolge der Ereignisse legt den Verdacht nahe, dass der einstige Show-Sieger nicht ganz freiwillig hingeschmissen hat.

Schon bei den regierungskritischen Äußerungen von Xavier Naidoo und Michael Wendler griff RTL zu extremen Mitteln, um sich politisch wieder reinzuwaschen: Naidoo wurde als Juror gefeuert, weil er in einem Lied die negativen Folgen von Merkels Masseneinwanderung thematisierte. Wendler verurteilte die Corona-Maßnahmen als Verstoß gegen das Grundgesetz und wurde deshalb nicht nur aus der Jury verbannt, sondern auch mithilfe trashiger Retuschiereffekte optisch aus den bereits abgedrehten Folgen getilgt.

Fehlende Hilfen

Gut vorstellbar also, dass Alexander Klaws wegen seiner Maßnahmen-Kritik von dem Kölner Privatsender unter Druck gesetzt wurde. Oder aber durch einen freiwilligen Rückzug etwaigen Repressionsschlägen zuvorkommen wollte. Denn sein Facebook-Statement geht deutlich über das hinaus, was sich aus Sicht der Meinungsmacher im Rahmen des Zulässigen bewegt.

Wenn es ums Steuern zahlen geht, hält der Staat immer fleißig und vor allem pünktlich die Hand auf. (…) Wenn man nun den Spieß aber mal umdreht, dass man als ehrlicher, immer pünktlich seine Steuern zahlender Bürger einen Ausgleich dafür erwartet, dass man nicht arbeiten DARF, wird man abschätzig ausgelacht.

Als Schauspieler und Musicaldarsteller ärgert es ihn, dabei zusehen zu müssen, wie die Veranstaltungsbranche allmählich an den Corona-Einschränkungen zugrunde geht. In seinem Schreiben heißt es:

„Es wird von Hilfen gesprochen, die allerdings nirgends ankommen, weil man wie in meinem Fall als Soloselbstständiger UND teilweise wegen der Schauspielerei Angestellter, durch ein von der Politik konstruiertes Raster fällt, damit man sich als ahnungsloser Politiker/Minister etc. alibimäßig im Nachhinein rausreden kann à la ‚wieso, wir haben den Künstlern doch gewisse Hilfspakete geschnürt, also können wir ja nix dazu, dass alle pleite gehen.‘ DOCH könnt Ihr…!“

Besonders betroffen macht ihn der erneute Ausfall der Karl-May-Festspiele im kleinen Bad Segeberg in Schleswig-Holstein, bei denen er den Apachen-Häuptling Winnetou spielen sollte. „Nebenbei erwähnt, es geht mir nicht um mich als Winnetou! Sondern um eine komplette Region, die mehr oder weniger Pleite geht weil ihr in der Nase bohrt, anstatt Konzepte anzubieten, solche Events (sogar Open Air) trotzdem mit den richtigen Konzepten stattfinden zu lassen, die es ja schon in der Vergangenheit gegeben haben soll!“, schreibt er an die Merkel-Regierung gerichtet.

Aufstand im Privatfernsehen

Fast könnte man meinen, dass bei DSDS auf RTL eine geheime Querdenker-Zelle existiert. Doch auch bei anderen Privatsendern scheren immer mehr bekannte TV-Gesichter aus dem Schafstrott der Corona-hörigen Masse aus. Während im GEZ-finanzierten Staatsfunk überwiegend Linientreue herrscht, ist es vor allem das Privatfernsehen, hinter dessen quietschbunter Kulisse es anscheinend ordentlich zu rumoren beginnt.

So äußerte vor einigen Wochen Big-Brother-Moderatorin Marlene Lufen via Instagram erhebliche Zweifel am Lockdown. Erst kürzlich gestand die aus diversen TV-Formaten bekannte Daniela Katzenberger, Bedenken gegenüber dem Impfstoff zu haben. Und auch Claudia Obert, die skandalumwitterte Society-Lady und Erzrivalin von Desirée Nick bei Promis unter Palmen auf Sat.1, kann für die Pandemie-Maßnahmen nur wenig Verständnis aufbringen. Auf Social Media echauffiert sie sich über den  „CORONA-TERROR unlimited“ und schreibt lakonisch: „Lockdown : NULL Umsätze über Monate. Verbote, Kosten, Krisenmanagement zum Abwinken.“

Schon länger auf Krawall gebürstet ist Nina Hagen. Unter Klaws‘ Facebook-Post hinterließ sie den freundlichen Kommentar:

Danke für die Solidarität, lieber Alexander Klaws!

Über Nina Hagen kann man in COMPACT-Spezial Die Querdenker – Liebe und Revolution lesen:

Auch Rockröhre Nina Hagen hat sich in die Riege pandemiekritischen Promis eingereiht. Ende März 2020 verbreitete sie auf Facebook einen Artikel, in dem sie sich gegen «widerstandsloses Aufgeben der Freiheit» in der Corona-Krise wandte. Zudem veröffentlichte sie ein Video, in dem aufgezeigt wurde, wie Big Tech und Big Pharma von den Lockdown-Maßnahmen profitieren. Ausdrücklich warnte sie vor Bill Gates und seinem Impfprogramm. Die 65-jährige Punk-Diva gilt als spirituell inspiriert, 2005 bezeichnete die Ex-Grüne Jutta Ditfurth sie in der ARD-Talkshow Menschen bei Maischberger als «esoterisch ein bisschen durchgeknallt». Hagen erwiderte: «Ich finde es furchtbar, was diese dicke Frau mit mir macht. Jutta Ditfurth, du bist eine blöde, blöde Kuh. Mit dir werde ich nie wieder reden in der Öffentlichkeit!»

Mit COMPACT-Spezial Die Querdenker – Liebe und Revolution haben wir ein umfassendes Porträt der im besten Sinne bunten und vielfältigen Freiheits- und Demokratiebewegung vorgelegt. Erfahren Sie alles über die Köpfe, Aktivisten, Ideen und Strategien der Corona-Rebellen in Deutschland und Österreich. Reichhaltig und opulent bebildert. Eine echte Liebeserklärung! Zur Bestellung klicken Sie hier oder auf das Banner unten.

Über den Autor

21 Kommentare

  1. Achmed Kapulatzef am

    Dieter Bohlen ist der Mensch (vielleicht auch etwas anderes), der sein A……ch mitten im Gesicht trägt.

  2. Theodor Stahlberg am

    So viele Aussteiger können sich nicht irren, was die Bewertung und die tatsächliche Situation in der Gesellschaft betrifft. Die Faktenbasis ist eh‘ seit langem glasklar. Allein die Reaktion der "System-Kultur Schaffenden" auf jeden weiteren Abweichler ist bemerkenswert: mit Blindheit geschlagen, "wes Brot ich ess, des Lied ich sing", sowie Berge von Gehässigkeit, emotionaler Inquisition und Neid ob der Entscheidungen derer, welche ihren – das Publikum anödenden – System-Physiognomien gnadenlos den Spiegel vorhalten…

  3. jeder hasst die Antifa am

    Eine Sendung für politisch unterbelichtete Dauermedienzombis ,wo die kulturelle Spätrömische Dekadenz ihren Urstand feiert..

  4. Herr Bohlen dürfte sich bereits im Rentenalter befinden, ist mit Sicherheit auch finanziell abgesichert genug, dürfte also gehen! Herr Klaws ist mitten drin in seiner Karriere und wird mit weitestgehenden Berufsverboten belegt! Durch die verbleibenden Möglichkeiten werden eher ältere und ansich pensionierte Unterhaltungskünstler beschäftigt als Jüngere, Nachwuchs findet nicht statt. Bei zu erwartendem Endloslockdown, Reset, Transformation müssen Berufsanfänger damit rechnen, mit Berufen in der Unterhaltungs- und Veranstaltungsbranche keinerlei Zukunftsaussichten zu haben und fangen direkt etwas Anderes an.
    In meiner Kinderzeit haben sich Leute darüber aufgeregt, daß man Fernsehansagerinnen altersbedingt in den Innendienst versetzt hat. Heute läuft das andere Extrem! Als Miss(=Fräulein) Germany(Deutschland) wählt man eine gestandene Mutter. Bald wird es eine Witwe über 70 sein! Wetten?!?

    • Andor, der Zyniker am

      @ LIVIA

      Glauben Sie wirklich, dass man
      Sie demnächst wählen wird?

  5. SIehe Kommentar von LUTZ KUEHNE am 6. MÄRZ 2021 05:43
    Mut zur Wahrheit, Paul Klemm…

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Der ganze Artikel von Herrn Klemm ist… relativer Käse.

  6. Dass sich ausgerechnet die Spinnerin Nina Hagen auf meine Seite schlägt, gefällt mir gar nicht. Ihre Person wertet unsere Kritik nur ab.

  7. DerGallier am

    Das Chaos um die StVO Bussgelder lässt grüßen.

    Focus online 05.03.21 Auszug

    Appell zum Widerstand: Richter ruft Bürger auf, sich gegen Corona-Bußgelder zu wehren
    Wer gegen Maskenpflicht, Abstandsgebot oder Kontaktregeln verstößt, muss teilweise saftige Bußgelder zahlen. Mit Thorsten Schleif ruft nun der erste deutsche Richter dazu auf, gegen solche Strafen juristisch vorzugehen. Die Bürger sollten vor Gericht ziehen, wenn der Staat ihre Freiheiten auf "rechtswidrige Weise" einschränke.

    Beim Versuch, die Corona-Pandemie einzudämmen, schränkt der Staat das Leben und die Grundrechte der Bürger stark ein: Maskenpflicht, nächtliche Ausgangssperren, Verlassen der Wohnung nur aus triftigem Grund, strenge Kontaktbeschränkungen und Abstandregeln, Schließung von Läden, Lokalen und Sportstätten – die Liste der Ver- und Gebote ließe sich beliebig fortsetzen.

    Corona-Bußgelder: Immer mehr Fälle landen vor Gericht
    Menschen, die gegen Auflagen des Infektionsschutzgesetzes verstoßen, begehen eine Ordnungswidrigkeit und müssen im Zweifel hohe Bußgelder zahlen. Die Strafen schwanken je nach Vergehen und Bundesland. In Bayern beträgt die Mindeststrafe 150 Euro, die Höchststrafe 25.000 Euro.

  8. Lutz Kuehne am

    Mut zur Wahrheit, Paul Klemm…

    „Ich werde die aktuelle Staffel von DSDS nicht mehr moderieren“, teilte Klaws seinen Instagram-Followern mit. Er betonte aber sogleich: „Es ist null böses Blut im Spiel. RTL wird immer mein RTL sein und bleiben in der Zukunft.“ Die Gründe für seine Entscheidung sind unterdessen ziemlich nachvollziehbar. Klaws: „Das ist auch kein Rausschmiss – es ist einfach eine Entscheidung für meine Familie und für meine Musik.“ Erst vor einem Jahr war Klaws zum zweiten Mal Vater geworden.
    Quelle: Express

  9. Der Überläufer am

    In Gewisser Weise hat Klaws nicht Unrecht. Die Politik sollte sich angemessen revangieren, insbesondere bei allen Künstlern, die sich vorbildlich für Land und Bürger einsetzen!

    "Künstler hielten zum Schutz der Allgemeinheit und vor allem zur politischen Unterstützung die Füße still, schrieb Klaws. „Als Dank dafür werden wir, teilweise nicht mal, mit Arbeitlosengeld abgespeist, obwohl fast alle unterschriebene Verträge zu Hause rumliegen haben, die wir nicht erfüllen dürfen?!?“ Versprochene Hilfen kämen nicht an. Als Soloselbstständiger und teilweise wegen der Schauspielerei Angestellter falle er durch ein „von der Politik konstruiertes Raster“."

    Gut gebrüllt Löwe!

  10. HERBERT WEISS am

    (2) Etwas aus einem aktuellen Newsletter:
    "GreenMedInfo.com is under attack again.
    In the past month, we’ve seen widespread censorship on Facebook, Instagram and YouTube, culminating in the functional disabling of our YouTube channel (no video uploads allowed), Facebook page (near zero reach to our half a million followers) and now the second deletion of our Instagram account last night."

    Wer also nicht bereit ist, sich bedingungslos unterzuordnen, hat es schwer. Immerhin bleibt GMI noch der wöchentliche Newsletter und der Telegram-Kanal:
    t.me/sayeregengmi

    Einfach mal einen Blick reinwerfen!

  11. HERBERT WEISS am

    (1) Es fehlt nur noch, dass Michael Hirte mit seiner Mundharmonika das berühmte Stück aus "Spiel mir das Lied vom Tod" auf einer Querdenker-Demo zum Besten gibt. Denn das würde absolut zur desolaten Situation der Gesellschaft und großer Teile der Wirtschaft passen. Vor Corona gerettetet – aber an Perspektivlosigkeit und Not zugrunde gegangen; das könnte letztlich jeden treffen.

    Dieter Bohlen ist ja nicht gerade fein, wenn es darum geht, jemanden durch den Kakao zu ziehen. Wen es jedoch angebracht wäre, sich mal etwas kritisch gegenüber dem System zu äußern, ist er wahrlich kein Held. Und er wird auch immer wieder einen Kasper finden, der bei ihm mitmacht. Ein besonderes Niveau ist dabei ohnehin nicht gefragt. Gut, dass es immer noch einige gibt, die sich nicht oder nicht allzu sehr verbiegen lassen.

  12. Heinz Emrest am

    Das Regime frist seine Kinder. Die Säuberungen gehen weiter, wers Maul aufmacht fliegt raus. Manche gehen freiwillig ins Exil, andere werden rausgetragen. Bin jetzt schon gerspannt, wann die ersten Lager für Regimekritiker und Impfverweigerer aufgemacht werden. Die Stasi war nie weg und hat ohne Wiederstand die BRD übernommen, dank Helmut war das kein Problem. DDR 2.0 dank Corona und einem mehr oder minder verblödetem Volk.

  13. Was mich dabei stört. Offenbar bewegen sie sich nur, weil das Geld knapp wird, es geht ihnen also nicht wirklich um die Situation, sondern um ihren persönlichen Vorteil. Wäre der Staat so clever gewesen und hätten sie für die Lockdown Zeit alimentiert, würde man nichts hören. Einzige Ausnahme sehe ich beim Wendler, der macht es offenbar nicht wegen Geld. Das dieses Phänomen nur im privaten TV auftaucht, ist für diese Art der Prostitution Beweis genug. Dort gibt es keine langfristigen Verträgen oder Pensionsansprüche, heuern und feuern ist das Geschäftsmodell. Es geht also nicht um Politik, sondern nur um Geld und das ist …

  14. Weltbuerger am

    Noch ein weiterer Mitmenschen dem das Vertrauen abhanden gekommen ist.

  15. Duis Libero am

    "Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, aber wir können sie zwingen, immer dreister zu lügen", zitiert Martin Sellner in seinen Videos immer wieder einen schlauen Kopf.

    Ergänzen möchte ich: "Wir können Sie nicht zwingen, uns fair zu behandeln, aber wir können sie zwingen, ihren Faschismus immer offener auszuwenden."

  16. heidi heidegger am

    aha! ditt heidi leakt dann hier mal wie es um die "Freien" Mitarbeiter der Stas äh des Staatsfunks so bestellt ist (3 Stück aus meinem heidiKreis quasi): die verdienen nix und sind nun ganz vielleicht semi-revolutionär druff, mja. -> keine Kußszenen inszenierbar (coronabedingt) und überhaupts "Begegnungen" (im Drehbuch) zu zeigäään = schwierig!

    Haustierreportagen und alles mit die Tiere (ohne Menschen) geht aber wie geschnitten Brot nach wie vor..da bleibt keine Hauskatz‘ sicher vor Nachstellungen des Drehteams..pfui!

  17. Money-Patrioten am

    Eigentlich müssten die alle genug Reserven auf der hohen Kante haben, 5 Jahre singen gegen Rechts, zumindest Maul halten, ist einträglich.

    Sofern die nix vom Amt kriegen (viele Mio Tafelgänger haben auch Sorgen), spende ich natürlich gerne zusätzlich was für Systemkünstler in Not. Die dürfen keinesfalls gleich-behandelt werden, wie alle anderen jobsuchenden Pandemieverlierer.

    Soll heißen, dass Jammern auf hohem Niveau (!ausschließlich in eigener Sache!) fürchterlich ist. Steuerzahler (ich und du) gib uns PinkePinke, oder zahlt das Frau Dr. Merkel aus ihrer Kaffeekasse?

    Nur ein Beispiel:
    Mickie Krause: 9.000 Euro Gage pro Auftritt auf Mallorca
    Bei 40 Auftritten pro Saison (ca.100 Stunden Arbeit) macht das 360.000 Euro im Jahr allein dort.

    Gegönnt!, aber bitte nicht jammern und sich von Erna-Aldikasse die Pandemieauszeit finanziell versüssen lassen wollen.

    PS
    Multimillionär Klaws kann locker von GEMA-Tantiemen überwintern.

  18. jeder hasst die Antifa am

    Ich schlage Herrn Bohlen vor ein paar Bundestagsabgeodnete von den Grünen und Roten in die Juri zu holen die sind gewohnt einstimmig und mit dem Meanstream zu stimmen, in der Sendung für total Unbegabte sind sie gut vertreten.

    • DerGallier am

      Man bin ich nach Spahns Maskendesaster ( siehe Landgericht Bonn) froh, dass endlich Fahrt in der Madkenbeschaffung aufgenommen wurde.

      Epoch Times 06.03.21 -AUSZUG-
      Weitere Abgeordnete in Maskengeschäfte involviert – Unionsfraktions-Spitze warnt vor Geschäftemacherei

      Inzwischen gibt es im Zusammenhang mit der Beschaffung von Schutzmasken Vorwürfe auch gegen weitere Unionsabgeordnete, darunter Nikolas Löbel. Der CDU-Politiker soll laut „Bild“-Zeitung für die Vermittlung von Maskenlieferungen aus China zwölf Cent pro Maske verlangt haben.

      Laut „Spiegel“ soll Löbel insgesamt 250.000 Euro Provision kassiert haben. Weitere CDU-Abgeordnete sollen laut „Spiegel“ für Firmen oder Lieferanten von Masken geworben haben. Sie bestreiten mit Ausnahme von Löbel demnach jedoch, Gegenleistungen erhalten zu haben.

      Löbel räumte in diesem Zusammenhang Fehler ein. „Als Bundestagsabgeordneter hätte ich gerade in der besonderen Pandemie-Situation auch in meiner unternehmerischen Tätigkeit sensibler handeln müssen“, teilte auf Anfrage mit. „Diesen Fehler mache ich mir selbst zum Vorwurf.“

      • jeder hasst die Antifa am

        Die CDU versinkt in einem Sumpf von Korruption und Amigofilz hoffentlich honorieren das die Wähler auch, dann wird es eng für die Schwarzen ihre Optionen anhängsel der Grünen oder Kungelei mit den Kommunisten oder Dauerstreit mit den Arbeiterverrätern oder die bessere Option stimmen mit der AfD es ist immer gut wenn die Etablierten Schurken immer mehr in die Enge getrieben werden um so mehr Fehler machen sie.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel