Er blamierte den PCR-Test, ersparte seinem Land den Lockdown und machte Sansibar zum Tourismus-Traum ohne Masken. Lesen Sie den Bericht in der aktuellen COMPACT-Ausgabe 3/2021.

    Schock für Tansania: Gestern wurde der Tod des erst 61-jährigen Präsidenten John Magufuli bekanntgegeben. Der tiefgläubige Katholik starb angeblich an Herzversagen. Die “Financial Times” sprach dagegen von einer “mysteriösen Krankheit”.  Die ARD-Tagesschau streute schon mal vorsorglich eine Verschwörungstheorie: “An der offiziellen Todesursache wird es Zweifel geben. Seit Tagen gab es Gerüchte, dass sich der 61-jährige Präsident mit dem Coronavirus infiziert habe.” Die BBC machte daraus gleich eine griffige Schlagzeile: “Tanzania’s president dies aged 61 after Covid rumours”.

    Foto: Issa Michuzi / issamichuzi.blogspot.co.uk

    Ganz anders berichtet der kenianische Fernsehsender KDRTV: “Der tansanische Präsident wurde angeblich von Chinesen mit Unterstützung westlicher Spione vergiftet”.  Der Sender bezieht sich dabei auf “a high ranking Government official”, also ein Regierungsmitglied, nennt aber keinen Namen. Der Bericht verweist auch darauf, dass bereits die Todesumstände sehr mysteriös sind: Während die tansanische Regierung von einem Krankenhaus in der Wirtschaftsmetropole Dar-es Salaam als Ort des Hinscheidens spricht, gibt es im Internet auch Gerüchte, er sei in einer Klinik in Nairobi/Kenia oder gar in Indien gestorben, etwa verbreitet von Mr. Tindu Lissu, Magufulis Gegenkandidat bei den letzten Präsidentschaftswahlen.

    KDRTV sieht das Motiv einer möglichen Ermordung Magufulis in seiner protektionistischen Wirtschaftspolitik: Er hatte verfügt, dass die Rohstoffe des Landes zuerst in Tansania selbst verarbeitet und dann erst exportiert werden dürfen – was die Profitmarge ausländischer Mineralienkonzerne wesentlich schmälert. Besonderen Ärger hatte sich Magufuli zugezogen,  als er im Hafen von Dar es-Salaam für China bestimmte Schiffsladungen beschlagnahmen ließ, die unverarbeitete Rohstoffe enthielten. Für Importe erließ er Schutzzölle, das Hereinströmen billiger ausländischer Dumpinglöhner verhinderte er – zum Schutz der eigenen Arbeiter.

    “Wir sind nicht die Meerschweinchen des Weißen Mannes!”

    Magufulis größter Sündenfall in den Augen der globalen Eliten war aber seine konsequente und spektakuläre Absage an Corona-Diktaturmaßnahmen. Der promovierte Chemiker machte weltweit von sich reden, als er zu Beginn der sogenannten Pandemie eine Frucht, eine Ziege und ein Schaf mit den für Menschen entwickelten PCR-Tests testen ließ: “Wir nahmen Proben von einer Papaya und nannten sie Elizabeth Ane, 26 Jahre, weiblich. Das Ergebnis der Papaya war positiv. Sie hat Corona!”. Gleiches galt für die Ziege. Folgerichtig stellte die Regierung die Testungen im ganzen Land im Juni 2020 ein. Zu den 509 Infizierten und 21 Toten, die bis dahin registriert worden waren, ist offiziell keiner mehr hinzugekommen.
    Magufuli übermittelte die Papaya-Sensation an die WHO und schrieb dazu: „Hier geht etwas vor sich. Ich sagte bereits, dass wir nicht akzeptieren sollten, dass jede Hilfe gut für diese Nation sein soll.“ Kurz gesagt: Er ist der Mann, der mit einem simplen Trick die WHO überlistete – genau den globalen Gesundheitsriesen, der angibt, der Fels in der Brandung der Virus-Krise zu sein.

    Hinzu kommt, dass sich der Präsident energisch gegen die Impfkampagne zur Wehr setzet, die weltweit durchgedrückt werden soll. In einer vom Fernsehen Ende Januar übertragenen Rede wies er darauf hin, dass es im Ausland geimpfte Tansanier gewesen seien, “die die Krankheit hierher gebracht haben“. Seine Landsleute sollten bei den “gefährlichen Impfungen” als “Meerschweinchen” fungieren, und das alles diene nur dem Plan des “weißen Mannes”, sich den Reichtum den Staates anzueignen. Als Beispiel für die Gefährlichkeit der Pharmakonzerne führte der Präsident Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs bei Mädchen und jungen Frauen an. Bei einigen von ihnen hätte dies anschließend zur Unfruchtbarkeit geführt. Waren diese klaren Worte sein Todesurteil?

    Der freiheitliche Kurs von Magufulis bescherte der tansanischen Insel Sansibar einen Tourismus-Boom. Ohne Testpflicht bei der Einreise, ohne Masken, ohne Abstand, ohne Quarantäne, ohne Impfungen – ohne Sorgen: Das Eiland wurde zum Paradies für Hundertausende, vor allem aus Russland und Europa.. Einen aktuellen Reisebericht lesen Sie in COMPACT 3/2021 unter dem Titel “Hakuna Matata”:  “Hier hat Corona Einreiseverbot und der Lockdown keine Chance: Auf Sansibar ist jeder willkommen, der Urlaub braucht.”
    Trotz des Verzichts auf alle Einschränkungen gab es auf Sansibar leinen Ansturm auf die Kliniken. Selbst die “Neue Zürcher Zeitung” (NZZ) musste noch Anfang Februar einräumen, „dass die befürchtete Überlastung des örtlichen Gesundheitssystems bis heute ausblieb“.
    COMPACT-Leser G. Wagner schrieb uns übrigens: “Hallo liebes COMPACT-Magazin. Ich bin auf ihre Empfehlung nach Sansibar gereist. Es ist dort genauso wie im Beitrag in Ihrer Ausgabe 3/2021 beschrieben. Man sieht in maskenfreie Gesichter und möchte, wenn man die Nachrichten in Deutschland verfolgt, am liebsten gar nicht wieder dorthin zurück.”
    «Wenn du mich fragst, wo‘s am schönsten war; sag ich: Sansibar», sang schon Achim Reichel. Die weißen Strände der Insel sind zum Geheimtipp für Lockdown-Flüchtlinge geworden.
    Foto: Screenshot Youtube

    46 Kommentare

    1. Rumpelstielz an

      Interessant wärees zu erfahren, wie viele Touristen denn Coronakrank zurück kamen – gar keine?
      Ebenso – grassiert da Corona – Nein.
      Nicht verwechseln mit den Coronaenthusiasten hier. Die meisten Afrikaner wissen nichts von Vaccinen und sowas – die gehen zum Woodoo Priester – ja im Prinzip werden die auch verarsxxt.
      Da der Woodoopriester hier die Scharlatane wie Onkel Lesch der Klimaspinner der vom Klimawahn überzeugt ist.
      Der Weltraumaufzug – der einfachste Weg ins All? | Harald Lesch
      20.000 Dollar kostet es, ein Kilogramm in einen Low Earth Orbit (z.B. zur ISS in 400 km Höhe) zu bringen. Schuld daran: Auch wenn man nur einen Apfel zur ISS bringen will, muss man dafür eine komplette Rakete mit mehreren hundert Tonnen hochheben. Ließe sich das nicht viel einfacher über eine Art Fahrstuhl lösen, einen „Weltraumaufzug“? Tatsächlich müsste man das Aufzugsseil nirgendwo befestigen. Durch die Drehung der Erde strafft sich (ähnlich wie bei einem Karussell) ein Seil in den Himmel irgendwann von selbst, wenn es nur lang genug wird. Doch nur weil es denkbar ist – ist es auch machbar?
      ZDF,Zusammenarbeit mit objektiv media.
      H. Lesch – die ISS umrundet die Erde alle 1.5h – in 5 Minuten wickelt sich dein Seil auf und die ISS knallt auf dem Boden. Scharlatane und Betrüger. Zwangsfinanzierter wissenschaftlicher Unsinn.

      • Rumpelstielz an

        Btw: Solche Clowns treten als Wissenschaftler im Dummfunk auf.
        Die primitivsten physikalischen Vorraussetzungen beherschen sie nicht. Werden aber vom Staatsfunk fürstlich entlohnt.
        Für einen solchen Scheißdreck Sendungen zu machen die 1Mio kosten.
        Leider nicht das einzige üble Beispiel von sogenannten Wissenschaftssendungen.

        Da ist mir Woodoo lieber… Da weiß man was man hat.

        Im Juni soll wieder über die GEZ Banditen entschieden werden – die sollen mehr Online aktiver werden.
        Kennen wir schon – neue Verpackung mit weniger Inhalt aber höherer Preis.
        Der Schrottfunk muss weg – Unverschämt Buhrow mit 395000€ Gehalt.

        Der Staatsfunk muss um 95% geschrumpft werden – weg mit den Überfetten Gehältern von Nichtsnutzen.

    2. Vor etwa 3 Wochen sagte ich noch zu meiner Freundin, das in Tansania demnächst der Teufel losbricht. Ich habe ja mit Volksaufständen alla Weißrussland und Russland gerechnet, das der Präsident aber jetzt einfach gestorben wird zeigt mir, dass sich die NWO nicht mal mehr versteckt.

      Meine Anteilnahme gilt den Angehörigen und meine Sorge dem Volk von Tansania, dass sich jetzt wohl auch den Forderungen der NWO stellen muss!

    3. Da Sie offensichtlich so überzeugt sind von dieser weltumspannenden "Pandemie", sind Sie doch sicher auch schon geimpft? Genau solche Schlafschafe brauchen die Regierungen.

    4. Und wieder ist China ganz vorne mit dabei. Wir befinden uns in einem Krieg, ohne es zu wissen und sie sind dabei ihn zu gewinnen.

      • @MICHAEL. Nicht so schnell bitte. KDRTV ist sowas wie die BILD-ZEITUNG Kenias. Und die Beschlagnahme unverarbeiteter Rohstoffe ist nicht nur bei chin. Schiffen passiert, sondern auch bei Schiffen aus westl. Laendern. Nur,-keines der Schiffe wurde entladen, sondern durfte nach dem Bezahlen eines Obulus seiner Wege ziehen.
        Immer schoen skeptisch bleiben, besonders wenn vom Ganzen nur ein Teil weitergegeben wird.

    5. Mueller-Luedenscheid an

      Frau Dr. Merkel hat in Deutschland, unter Einbeziehung der Blockparteien, das gesamte Deutsche Volk zu Laborratten oder Versuchskaninchen (der etwas feinere Ausdruck für die selbe Schandtat) erklärt, an den Versuche bis hin zum Tod vorzunehmen sind. Deshalb schlage ich vor alle Politiker die für die Impfung eintreten zwangs zu impfen, sollte sich einer weigern ,ist dieser 5 Jahre in Quarantäne ( bei Streichung aller Bezüge) zu schicken.

    6. Der Überläufer an

      haha für sein Volk regiert. Schon mal in Tansania gewesen? lach…Schlaraffenland, kannste glauben.

      Der Menschenfreund wollte das Geld für Impfstoffe wahrscheinlich selber versaufen.

    7. Detlev Wulf an

      Die korrektere Übersetzung von "guinea pigs" lautet übrigens in diesem Zusammenhang:
      "Versuchskaninchen".
      Herzliche Grüße
      Detlev Wulf

    8. Detlev Wulf an

      Hallo sehr geehrter Herr Elsässer,

      https://www.compact-online.de/mord-tansanias-praesident-der-konsequente-lockdown-und-impf-gegner-john-magufuli-stirbt-voellig-ueberraschend-mit-61/?cookie-state-change=1616070268020

      Der Tod von Präsident Magufuli war "überraschend" – aber wahrscheinlich nicht für alle. Wahrscheinlich hat man vor diesem "überraschenden" Todesfall schon einen Nachfolger (wie seinerzeit Lyndon B. Johnson) gefunden, der den herrschenden Kräften genehmer ist.

      Die in diesem Text passendere Übersetzung für "Guinea pigs" ist übrigens "Versuchskaninchen" statt Meerschweinchen.

      Herzliche Grüße
      Detlev Wulf

      die passendere Übersetzung

      • Zu "freie " Übersetzungen haben schon viel Schaden angerichtet. Lassen wir es doch bei Guineaschwein.

    9. Werner Holt an

      @ ZDF: "An der offiziellen Todesursache wird es Zweifel geben.
      Seit Tagen gab es Gerüchte, dass sich der 61-jährige Präsident
      mit dem Coronavirus infiziert habe."

      @ KDRTV: "Der tansanische Präsident wurde angeblich
      von Chinesen mit Unterstützung westlicher Spione vergiftet."

      Papperlapapp! Der Iwan war’s!! – Wie immer.
      Hatte sicher noch Reste von "Nawalnytschok" rumzuoxydieren.

      • @ WERNER HOLT

        Hat er es wieder getan, der pöse Putin?
        Das Bundeswehrlabor wird’ s schon erfinden.
        Daran darf es keinen Zweifel geben,

    10. Walter Bornholdt an

      Nicht unterschätzen sollte man die sofortige Übernahme der ‚Amtsgeschäfte’ durch die streng muslimische Vizepräsidentin!

      Viele der Kommentare sind so richtig grenzwertig … Haben aber nichts mit dem zu erwartenden ‘deutschen Kolonialismus’ zu tun, denn auch ‘Weißen’ fehlt es gar nicht so selten an Intelligenz.

      • Mueller - Luedenscheid an

        Was bei den Grün*Innen jeden Tag neu zu erleben ist, oder ist das jetzt Rassismus?

    11. Verjagt das Regierungspack an

      Die größte Impfkatastrophe der Neuzeit bestätigt Corona-Impfkritiker und widerlegt die Lügen von Pharma und NWO-Politikern

      Todesfälle?
      Doch nicht mit AstraZeneca. Das ZDF klärt auf:
      “Nach neuen Thrombose-Fällen – Darum hat Deutschland Astrazeneca ausgesetzt”

      Welch dreiste Lüge!
      1. verschweigt das ZDF, dass es sich nicht etwa um Bein-Thrombosen handelt, sondern um weitaus gefährlichere “Thrombosen der Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung”,

      2. führen viele Thrombosen zum Tod, und 3. sind viele Menschen, die mit AstraZeneca geimpft wurden,
      bereits wenige Stunden nach der Impfung daran verstorben – ohne Thrombose.

      Fazit: Die Impf-Lobby versucht mit Verlautbarungen wie jener vom ZDF, ihre Haut zu retten. Sie hat schon zahllose Tote auf dem Gewissen, und noch zahllosere schwerst und lebenslang Impfgeschädigte.
      Wir dürfen sie diesmal nicht davonkommen lassen wie es Indien mit Bill Gates tat, der dort nach seinen Polio-Impfungen 490.000 gelähmte Kinder hinterließ.
      Was 1. zur Verbannung von Melinda&Bill Gates-Stiftung aus Indien und
      2. zur massiven Ablehnung von Covid-Impfungen durch Indien führte.

    12. Daß den einer "abgeknipst" hat ist schon gut möglich! In Afrika ist ein Lockdown schon deshalb übertrieben weil die Bevölkerung erheblich jünger ist als woanders und die Schwarzafrikaner genetisch und von der Blutgruppe her wesentlich seltener durch Corona krank werden!
      Afrika – gerade mit westlichen Impfstoffen zu impfen kann eigendlich nur Sinn machen, wenn es wirklich darum geht, einen Großteil der Frauen unfruchtbar zu machen. Der andere Grund ist vermehrt in diesem Land, daß sein Präsident die Ausbeutung des Landes verhindern will. Gerade in Ostafrika greifen in dieser Hinsicht die Chinesen zu, seitdem sie turbokapitalistisch geworden sind. DER turbokapitalistische Überwachungsstaat! Mao würde ich im Grab rumdrehen! Die beliefern den Westen mit nicht nachhaltiger Ware – dazu braucht man ständig neue Rohstoffquellen!
      Dem auch noch Corona als Todesursache zu unterschieben, ist doch genial! Immer 2 Fliegen mit 1 Klappe!!!

      • Wohin wird die Reise gehen ?

        „Das Sozialexperiment in China unter der Führung des Vorsitzenden Mao
        ist eines der wichtigsten und erfolgreichsten in der Menschheitsgeschichte.“
        (David Rockefeller, 1973)

    13. Der Überläufer an

      Das ostafrikanische Land Tansania (56,32 Millionen Einwohner) zählt zu den ärmsten Ländern der Welt.
      Rund 45 Prozent der Bevölkerung sind unter 15 Jahre alt. … 70 bis 80 Prozent der Einwohner leben direkt von der Landwirtschaft – oft rein zur Selbstversorgung.

      Wussten Sie schon?
      Tansania wird seit 1985 in direkter Parteilinie CCM (Chama Cha Mapinduzi) regiert. Der offensichtlich extrem volksnahe John Magufuli (CCM) und seine Parteigennossen haben alles richtig gemacht, naja ok, seit Coro sollte natürlich alles besser werden, blühende Landschaften und so.

      • Ho chi minh an

        Vermutlich fällt Corona neben Schlafkrankheit, Malaria, Guineawurm usw. nicht groß auf, deshalb das Desinterresse an Schutzmaßnahmen.

        • Der Überläufer an

          *gins
          Vermutlich fällt den Meisten hier nicht mal mehr der Unterschied zwischen Tansania und Deutschland auf. Sie hätten gerne afrikanische Präsidenten, so begeistert sind sie von Herrn Magufuli. :-)

      • Der Überläufer an

        Noch vergessen.
        Nachfolgerin im Amt wurde (Überraschung) Samia Suluhu Hassan, ebenfalls CCM-Partei. Somit dürfte sich an der Landespolitik (auch zu Corona) eigentlich nichts ändern, es sei denn John Magufuli war der einzige "Lockdown- und Impf-Gegner" weit und breit, ergo, im Clinch mit seiner eigenen Partei.

        • Zu Ihrem obigen Kommentar: Manch afrikanischer Präsident leistet mit absoluter Sicherheit mehr für das eigene Volk, als "Mutti" Merkel.

      • Andor, der Zyniker an

        Als Selbstversorger von der Landwirtschaft leben
        ist besser als von der Stütze. Die Tansanier und
        Sambesies brauchen kein Aldi und keine untauglichen
        Coronatests.
        Abeer wenn das mit den "Schutzmaßnahmen" hier
        so weiter geht, gehört auch Deutsch-Schlaraffia bald
        zu den ärmsten Ländern. Dann ist Schluss mit lustig
        und die Stütze für den schlauen Überläufer wird gekürzt.
        Abeer ihm bleibt die Selbstversorgung durch containern.

        • Der Überläufer an

          Du bist mir schon so einer, lieber Andor. Erst Selbstversorgung in den Taubenhimmel loben, dann die Angstkarte spielen wenn du selber sollst.

        • Echt jetzt, Andor lebt als Selbstversorger von der Landwirtschaft ? Allerhand !

        • @ Überläufer & Sokrates – Brüder im Geiste

          So,so. Der Sokrates ist wieder aktiv. Sind doch nicht
          etwa seine Tauben an Vogelgrippe krepiert?
          Und der Überläufer hat wieder einmal vergessen,
          was er vormittags um 11:14 hier von Selbstversorgung
          gefaselt hat. Dr. Alzheimer lässt grüßen.

    14. Rumpelstielz an

      Wer hier gegen die Mächtigen vorgeht hat ein hohes Risiko "plötzlich und unerwartet" zu sterben.

      Es gibt so viele Möglichgkeiten und soviele, die ein Motiv hatten – Afrika ist reich an Rohstoffen und reich an Rechten z.B. Fischerei in Küstengewässern…

      Die eigene gierige Familie – Nebenbuhler an der Regierungsmacht – verschmähte Geschäftspartner..

      RIP –

    15. Wolfgang Eggert an

      gut gewähltes bild. die hand (weiss) ist eins der klassischen freimaurersymbole – und die grenzensprengende gleichschaltung der covidiotie ist wie der global grassierende klimawahn nur durch einen weltweiten machtgleichschalter erklärbar.
      ohoven ("verkehrsunfall"), oppermann ("tödlicher schwächeanfall" bei den lügenmedien), bolsonaro (putschdrohung durch das militär) lukaschenko (maidanisierung von aussen), trump (absetzung per bananenrepublikwahlen) sind weitere frische (fast-)opfer der nwo von gnaden rockefellers

      • Wolfgang Eggert an

        freunde der ästhetik seien an dieser stelle auf die illuminierende dauer-kunst-ausstellung am rockefeller-center in new york verwiesen

      • Werner Holt an

        Hab auch eingangs überlegt, ob das die Weiße Hand Sarumans sein soll. Dann erst – beim zweiten Blick – nahm ich das kleine Vertreterlein (ist’s das fünfte oder das achte?) der neuen Werbezielgruppe hinter der vor- und offengehaltenen Hand wahr. Und was mir dann wieder auffiel, waren die dunklen Handlinien der kleinen weißen Kinderhand. Was soll es bedeuten?, fragte ich mich. Und einmal nachdenklich geworden, fragte ich mich gleich weiter: Meint der Stepke ‘Give me five!’ – Geht’s um Euro oder geht’s noch Dollar? Oder handelt es hierbei um einen Blick in unsere Zukunft, um schnödes Handlesen? Womit fängt man da an? Kopflinie, Schicksalslinie, Lebens- oder Sonnenlinie? Linie Aquavit? – Soviele Fragen …

      • Hans von Pack an

        … ja, schon wieder einer "geulfkottet"!

        Für die Weltherrscher sind das alles nur lästige Fliegen – siehe auch die Heuschrecke Schwartzman, die dem Gemerkel mitteilte, daß sie sich ungern als "Insekt" bezeichnen lassen wolle. Prompt war ein Männeken namens Müntefering weg vom Fenster…

      • Wolfgang Eggert an

        Leonidas, da war doch was, ach ja, der Illuminatenname von Mirabeau, der lautete doch so, oder?
        (u.a. bei Dirk Grathoff, Kleist: Geschichte, Politik, Sprache, 1999, S.17. Grathoff ist Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte und Literatursoziologie an der Universität Oldenburg)

      • Leonidas Sokrates schon wieder nicht auf der Arbeit – Beutegrieche ???? Wie lange noch lebst du auf Kosten der Steuerzahler , oder arbeitest du für Kahane im Propaganda Schichtbetrieb Home Offices ???

      • @leon: Lassen Sie Ihre „Füße“ entscheiden und gehen Sie in weniger schlimme Foren. Das der Tagesschau wartet auf Menschen wie Sie…..

      • Ho chi minh an

        @ Leo : Wird es, aber gerade darin liegt ja der letzte Unterhaltungswert

      • Werner Holt an

        @ LEONID: "Wird ja immer schlimmer hier."

        Also höchste Zeit, sich zu absentieren …