Merkels linke Kampftruppen: Der Schwarze Block als Avantgarde des Globalismus

0
Die G20-Proteste wurden von Befürwortern und Gegnern als Kritik der Globalisierung missverstanden. Dabei passen die Gipfeldemonstranten zu den meisten Gipfelteilnehmern wie Arsch auf Eimer: Sie wollen die Grenzen nur noch schneller beseitigen, noch mehr Flüchtlinge hereinholen und die Klimadiktatur noch konsequenter durchsetzen – wie die Kanzlerin. Für diese Ziele musste Hamburg brennen. Erstabdruck in COMPACT 08/2017. _ von Jürgen Elsässer Die Geschäfte und Autos im Hamburger Schanzenviertel kokelten noch, als bis zu 80.000 G20-Gegner am


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel