Massensterben in Afrika: Aber nicht wegen Corona, sondern wegen der Corona-Panikmache

23

Was uns der Staat verschweigt: Die Panikmache wegen Corona führt zu Einschnitten bei der Bekämpfung weit gefährlicherer Seuchen! Jetzt die abweichenden Stellungnahmen von Ärzten und Wissenschaftlern in der COMPACT-Sonderausgabe Corona nachlesen.

Mit der medialen und politischen Aufmerksamkeit auf Covid-19 hat man den Blick für andere, echte Seuchen offensichtlich verloren. So in Zentralafrika, wo eine schwere Masernwelle bedrohliche Ausmaße angenommen hat. Bei „Ärzte ohne Grenzen“ wächst die Sorge, dass die Zahl von 140.000 an Masern gestorbenen Kindern, die 2018 zu verzeichnen war, in diesem Jahr „klar übertroffen werden kann“ (FAZ, 21.7.2020).

In ganz Afrika verzeichnen die „Ärzte ohne Grenzen“ einen Anstieg von Infizierten. 50.000 seien es derzeit allein im Kongo, so die private Organisation für medizinische Nothilfe. Sicher denkt jeder sofort an Corona. Weit gefehlt, die Rede ist von Masern. Ein Virus, das in den Hintergrund geraten, aber nicht verschwunden ist.

Dass die Zahl der Neuinfizierten im Jahr 2020 enorm angestiegen ist, liegt auch an der verbreiteten Panikmache um Corona. Alle Maßnahmen konzentrierten sich seit Ausbruch der sogenannten Pandemie nur noch auf Covid-19. Auch in Afrika. So wurden sofort die Grenzen geschlossen und Ausgangssperren verhängt, so dass Hilfs- und Medikamentengüter nicht geliefert werden konnten. „Das unötige Leiden und Sterben, das entsteht, wenn Kinder keine Routineimpfungen bekommen, könnte weitaus größer sein als Covid-19“, so der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Äthiopier Tedros Adhanom.

Aber nicht nur Masern macht dem Schwarzen Kontinent stark zu schaffen, sondern auch Malaria, da wegen angeblicher Corona-Ansteckungsgefahr keine Moskitonetze verteilt wurden. Dadurch wird in diesem Jahr von weiteren 400.000 Malaria-Toten ausgegangen.

COMPACT-Aktuell bringt die Fakten, die andere unterdrücken. Unsere Corona-Sonderausgabe kommt jetzt mit 84 Seiten praller Information! Der Staat verschweigt uns,

* dass das Virus nur für Risikogruppen gefährlich ist. COMPACT lässt Top-Virologen, die der Panikmache widersprechen, unzensiert zu Wort kommen.
* dass die Stilllegung des Wirtschaftslebens besonders den Mittelstand in seiner Existenz bedroht – und medizinisch unnötig ist. COMPACT zeigt die Alternativen zur Alternativlosigkeit der Regierung auf.
* dass hinter der aktuellen Hysterie, ebenso wie früher bei der Vogel- und Schweinegrippe, die Profitinteressen der Pharmaindustrie stehen. Hier bestellen.

Ebenso konnten Grundimmunisierungen nicht vorgenommen werden. „Gegen Masern wurden 30 Impfkampagnen auf der ganzen Welt abgesagt, mehr als 60 Länder meldeten wegen unterbrochener Lieferketten Probleme mit dem Nachub von Impfdosen“, schreibt die FAZ. Das von Ebola heimgesuchte Kongo leide „unter mehreren Epidemien gleichzeitig“, heißt es im Bericht von „Ärzten ohne Grenzen“.

Als Reaktion auf diese Missstände, welche die Corona-Panikmache mit sich bringt, äußerte Unicef-Chefin Henrietta Fore: „Wir können nicht eine Gesundheitskrise gegen eine andere tauschen.“ In weiteren 106 Ländern sei auch der Kampf gegen Aids und Tuberkulose stark erschwert. Zirka drei Viertel aller Programme sollen betroffen sein. Etliche Diagnose-Instrumente wie Labore, die sonst für HIV oder Tuberkulose zum Einsatz kommen, seien zurzeit nur noch für Covid-19 im Gebrauch.

Während diese Ausbrüche 2020 in die Höhe schießen, ist Afrika von Corona vergleichsweise zu anderen Kontinenten noch relativ gut weggekommen. Mit Stand von Anfang Juli hatte der gesamte Kontinent 430.000 Infizierte. Trotzdessen hat die Bekämpfung dagegen weiterhin Priorität. Getreu dem Motto: Es sind zwar Viren aber Hauptsache ist, es ist kein Corona.

Über den Autor

Avatar

23 Kommentare

  1. Avatar

    Ganz egal an welchen Viren oder Bazillen Menschen sterben, wenn HUNGER und DRECK dazukommen, läßt sich sogar schlecht feststellen, woran die Leute wirklich gestorben sind! Das galt auch bei der Spanischen Grippe und der Pest im 30jrg. Krieg!
    Afrika hat seine Einwohnerzahl seit 1950 versechsfacht! Und ist damit nicht mehr in der Lage, seine Bevölkerung zu ernähren, von Mitteln zu produzieren, mit denen man es finanzieren könnte, ganz zu schweigen. Deswegen ist es von Corona auch wenig betroffen: Ganz Alte haben sie nicht; denn die Lebenserwartung ist geringer als woanders und wo gehungert wird, gibt es keine Dicken – das war 1918/20 und 1945/47 in D. genauso!
    Afrikanerinnen haben vor 1950 auch schon durchschnittlich 7 Kinder bekommen, aber von denen wurden auch durchschnittlich nie mehr als 2 erwachsen; so blieb die Bevölkerung 10 000Jahre konstant. Wer seitdem die Kinder- und Säuglingssterblichkeit in Afrika reduzieren hilft, vergrößert nur das Elend, den Hunger! Denn sie bekommen noch wie vor durchschnittlich 7 Kinder, die nun alle am Leben bleiben und auch wieder 7 bekommen, bei einem Generationenabstand von 16 Jahren. Unsere Vorfahren haben von der UrUrGroßelterngeneration zur Urgroßelterngeneration begriffen, daß man bei höherer Überlebensrate die Kinderzaht reduzieren muß. (Urgroßvater:"Bei vielen Kindern haben die Jungen und die Alten nichts davon!" Großmutter blieb Einzelkind ) und der Generationenabstand nähert sich nun 40 Jahren.

    • Avatar

      2. Durch 70 Jahre Dauerwohlstand sind die Menschen in den entwickelten Ländern immer älter geworden und in ihren Gesellschaften längst derart in der Überzahl, daß die Jungen hier nichts mehr zu sagen haben, die Greisenherrschaft aber zu zahlen haben und die Alten die Macht nicht abgeben wollen. Und wo man immer genug zu essen hat, gibt es auch immer mehr Dicke (USA!!!), vor allem wenn noch körperliche Faulheit (bequemlichkeit) überall angeboten wird und das noch als positiv bewertet! (Ab 4 Geschossen ist Aufzug in Neubauten Pflicht!)
      Corona reduziert nur die Alten und Dicken, das verhältnismäßig schnell und die Alten wollen ihre Macht nicht abgeben, also MUSS Corona bekämpft werden auch in Afrika; denn da könnte man sich ja anstecken und es könnte die Altenherrschaft in der entwickelten Welt aushebeln! Bei Aids sieht das ganz anders aus.

  2. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Die "Wahrheit" schmerzt … meistens -leider- und sie ist nicht -weg- zu leugnen und sie muss auch … aus- und angesprochen werden, so hart es auch scheinen mag … sonst wird es nie zu einer Ver-Besserung kommen, diese geben oder diese stattfinden … 😉

    "Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, die Leiden von Afrika zu lindern. Es gibt etwas, das alle weißen Männer, die hier gelebt haben, wie ich, lernen und wissen müssen: dass diese Personen eine Sub-Rasse sind.

    "Sie haben weder die intellektuellen, geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen. Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, ihnen die Vorteile zu bringen, die unsere Zivilisation bieten muss, aber mir ist sehr wohl bewusst geworden, dass wir diesen Status behalten: die Überlegenen und sie die Unterlegenen.
    Denn wann immer ein weißer Mann sucht unter ihnen als gleicher zu leben, werden sie ihn entweder zerstören oder ihn verschlingen. Und sie werden seine ganze Arbeit zerstören.“(Albert Schweitzer)

    • Avatar
      Professor_zh am

      Ja, es gäbe noch mehr in diesem Sinne zu sagen, aber die Tendenz ist klar, meint Professor_zh . Die Tendenz ist aber klar. Das wäre auch kein Problem, wenn jede Ausprägung in ihrer Sphäre bliebe. Daher kommen ja auch die Unterschiede. Aber laut zeitgenössischer Denkart darf das ja nicht sein, und man versucht, die Realität dem konstruierten Denken anzugleichen. — Versuche mal jemand, dem Apfel beizubringen, daß er vom Boden zum Ast Hinauffällen soll!

  3. Avatar

    Wissenschaftlich betracht vermehrt sich ein Organismus dort explosiv, wo es die wenigsten Überlebenschancen gibt. Dieses Verhalten hat man in der Tierwelt festgestellt… aber es gilt natürlich auch für den Menschen. Betrachten wir nur Deutschland so stellen wir fest, dass gerade die einkommenschwachen Haushalte überpropotional Nachwuchs aufweisen. Gleiches gilt natürlich international. Im Gegensatz sind gerade die wohlhabenden Familien dadurch gekennzeichnet, dass wenig Kinder im Haushalt vorhanden sind.
    Diese biologische Gesetzmäßigkeit muss man anerkennen um zu verstehen, welche Maßnahmen notwenig sind um eine Überbevölkerung entgegen zu wirken.

    Dazu ist es vornehmlich notwendig, dass die "Dritte Welt" wirtschaftlich wachsen darf. Dabei gebe ich der Linken sogar recht. Ja, wir kaufen gerne billige Produkte ein…. auf der anderen Seite weil natürlich nicht gerecht entlohnt wird. Beispiel Textilindustrie. Mal ehrlich. Wenn es, trotz Transportkosten, günstiger ist Produkte aus dem Ausland zu kaufen, wissen wir doch, dass es zu lasten ein gerechten Entlohnung geht.
    Allerdings! Es gehört auch Eigenwillen dazu. Es ist zu kurz gesprungen wenn man die Probleme nur an einer "Ausbeutung" festmacht. Ich sehe in der "Dritten Welt" oftmals auch nicht den Willen, die heimatliche Situation zu verbessern. Lieber flieht man in "gelobte Land", als sich zu fragen, was man selbst für sein Land machen kann.

    • Avatar

      Armut ist keine absolute Größe, sondern als Vergleichsmaß nicht ohne Referenz auskommt – i.d.R. Mitmenschen, denen es ökonomisch besser oder schlechter geht. The other man‘s Gras is always greener. Geographisch und zeitlich gab und gibt es dabei auch gewaltige Unterschiede.

      Die These „Armut weg = Bevölkerungsexplosion weg“ ist die zentrale Fehlannahme internationaler Entwicklungshilfe der letzten 100 Jahre, und wird immer noch leidenschaftlich von vielen Weltverbesserern vertreten. Sie trifft nicht zu oder aber hat mindestens aber eine Latenz von mehreren Jahrzehnten, d.h. von zwei oder mehr Generationen. Was zwischenzeitlich geschieht, kann sich jeder ausrechnen, der über Grundkenntnisse von Exponentialfunktionen verfügt.

      Wenn es die Betroffenen selbst nicht erkennen, wer wäre so töricht und anmaßend, es an ihrer Statt zu tun? Mit Einsicht und freiwillig wird da wohl nie was – China ist ein bemerkenswertes Beispiel. Sollte man es von außen erzwingen? Oder besser einen radikalen Nichteinmischungskurs fahren?

  4. Avatar
    Sonnenfahrer Mike am

    Das Hauptübel oder anders gesagt, das Grundübel aller anderen Übel ist die völlig
    verantwortungslose und total rücksichtslose Bevölkerungsexplosion sowie wie
    die jetzt schon eingetretene totale Überbevölkerung unserer Erde, welche
    ausschließlich durch nichteuropäische Völker, insbesondere durch Inder,
    Pakistaner, Afghanen, Araber und Schwarzafrikaner verursacht wurde.
    Insofern verstehe ich die Beschwerde, welche mit diesem oben stehenden
    Artikel ausgedrückt werden soll, noch nicht einmal im Ansatz.
    Ja, völlig klar, eine effektive Geburtenkontrolle und Beschränkung auf maximal
    ein Kind pro Frau wäre natürlich wesentlich humaner und somit besser, aber
    die von mir aufgeführten nichteuropäischen Völker, sind davon ja seit
    mittlerweile 50 Jahren schon nicht zu überzeugen und somit hilft Corona
    jetzt zumindest in Afrika, daß die Bevölkerungsexplosion vielleicht zumindest
    etwas weniger, also nicht ganz so explosiv wie bisher weiter von Statten geht,
    wenn der Corona-Effekt, was Afrika betrifft überhaupt ins Gewicht fällt.
    Aber immerhin 11,98 Kinder pro Frau wären zumindest schon etwas
    weniger als 12,5 Kinder pro Frau. Das hilft zwar nicht wirklich viel,
    aber zumindest etwas und ist somit immer noch besser als
    überhaupt keine Abhilfe.

  5. Avatar

    Ich gebe zu bedenken, daß die mehr als genug Geburtenüberschuß haben und fand es schon immer größenwahnsinnig von der kirchlichen Bettelmafia (Brot für die Welt, Misereor, Diakonie, Caritas usw.), die alle durchschleppen zu wollen, obwohl es nicht nur keine selbsttragenden Systeme sind (die Staaten Afrikas). Und noch zur Bedrohung werden (weapons of mass migration).
    Früher war die Kindersterblichkeit in den Vermehrungsraten eingepreist wie ein physikalisches, sich selbst regelndes System. Mit Entwicklungshilfe, Mission und der Fehlallokierung medizinischer Ressourcen im Urwald bedroht der Bevölkerungs-Explosions-Überschuß die zivilisierte Welt.

    Wenn es ein krankheitsbedingtes Massensterben gibt (nicht nur Corona, auch Aids, Ebola usw.) ist das ein Korrektiv der Evolution, um Überbevölkerung einzudämmen. Wenn man sich dem entgegenstellt werden sie später nicht mehr ernährt werden oder müssen an den Grenzen wirksam bekämpft werden.

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Mir hat mal jemand etwas, welcher … mit solchen Institutionen zu tun hatte, darüber gesteckt: … das ca. 98% der Spenden, alleine nur, für die administrativen Zecken-Zwecke, dieser fragwürdigen Organisationen verwendet, genutzt und verbraten werden … 😉

      Und wenn man -weiter- spendet … dann nährt-e und züchtet-e man nur ein gefräßiges Monstrum heran – und dieses lebt, zerrt und nähert sich … heute -immer- noch … sehr, sehr, sehr, sehr gut davon 😉

      Dieses Monstrum … hungert und leidet sicher nicht und lebt (mit Hilfe dieser Spenden) auf großem, egoistischen, Fuße 😉

  6. Avatar

    Ja,Corona blah blah blah, öd, gähn. Ihr in euren Ruderbooten werdet den Supertanker nicht einen Millimeter vom Kurs abbringen.

    • Avatar
      Käpt'n Pappnase am

      Oh, schon mal ein Vorgeschmack auf die Memoiren eines unermüdlichen Compact-Kielwasserschwimmers?

  7. Avatar

    „Ärzten ohne Grenzen“ sind keine glaubwürdige Institution und die Mitglieder gehören in den Knast. Das zum Ersten. Alternativ, zur Freude Merkels und mglw. Herrn Poelz kann man ja die paar Tausend mit Masern, HIV etc. nach Deutschland holen, auskurieren und mit einem Zeitvertrag bei VW versorgen. Im neuen Werk in Syrien natürlich, wo Assad gerade die Wahl mit überwältigender Mehrheit gewann. Nix gehört? Glaub ich…

  8. Avatar

    Die irrsinnigen Corona-Maßnahmen haben Milliarden Menschen Unglück gebracht. Dass es auch anders geht, zeigt das Beispiel Schweden. In Deutschland muss die ÖDP gefördert werden. Die Grünen waren anfangs auch konservativ geprägt, wurden aber später zunehmend liberal-sozialistisch geprägt. Das Christentum muss gemäß den Vorstellungen von C. G. Jung reformiert werden. Ausführlich behandelt werden die Themen in der Öko-Theosophie (bitte googeln).

    • Avatar

      Ich glaube,eine Vorladung zur Heiligen Inquisition ist bei diesem "Christen" überflüssig.

      • Avatar
        Professor_zh am

        Stimmt, da muss Professor_zh Ihnen mal beipflichten. Würden Sie auch einer Reform im Sinne von Monsignore Sarto zustimmen?

  9. Avatar
    Schneekette am

    Wir alle müssen dankbar sein, dass wir eine so gute Kanzlerin in unserem Land haben, die uns mit ruhiger, doch fester Hand durch die schwere See steuert. Hoffentlich bleibt uns Angela Merkel noch viele viele Amtszeiten erhalten, denn sie ist größer als Konrad Adenauer! Angela Merkel ist die reine Liebe! GEZ die reine Wahrheit! Karl Lauterbach ist sehr sympathisch! Und der Söder schützt das Recht!

    • Avatar
      HEINRICH WILHELM am

      Jeder treue Maskenuntertan kann das unterschreiben und in sein Abendgebet einbeziehen.
      Aber: Adenauer mit 1,86 m und Merkel mit 1,65 m… Da sollte man noch einmal darüber nachdenken.

    • Avatar
      Professor_zh am

      Da haben Sie aber etwas angestoßen… Gutes Stichwort für ein abendfüllendes Kabarett!

  10. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Man muss sich schon entscheiden, für welche Viren man wirklich ist.
    "Corona" verleiht am meisten Macht. Da fällt den "Eliten" die Entscheidung leicht.
    Ansonsten soll doch bitte jeder an dem verrecken, was er gerade hat.

    • Avatar

      Vorher muss er aber noch sein Sparguthaben im "Siechenheim" ausgeben! Erst dann wenn er nichts mehr hat, nicht einmal mehr die Beerdigungskosten, dann darf er abtreten! Denn das ist dann alternativlos!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel