Keine Politik kommt ohne Mythen und Symbolbilder aus – jenes Amalgam aus Wissenschaft, zeitgeistigen Überzeugungen, Mythen und Archetypen, die den politischen Diskurs aus der Abstraktion holt, in eine lebendige Weltanschauung verwandelt. Erst so lassen sich Massen mobilisieren. Lassen Sie sie sich von COMPACT-Geschichte Das okkulte Reich – Nazis und Esoterik in die Katakomben der Macht entführen. Hier mehr erfahren.

    Der Publizist Armin Mohler hatte solchen Bildern besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Auch der Philosoph Ernst Bloch wusste von ihrer Bedeutung im politischen Kampf. Egal, ob sie revolutionäre Impulse auslösen oder machtpolitische Unterdrückung stützen – sie zu durchschauen ist für mündige Teilnahme am politischen Diskurs von höchster Wichtigkeit, gerade weil sie auf das Unbewusste wirken. Und genau hier versagen populäre Geschichtsvermittlung oder politische Analysen weitgehend.

    Nehmen wir die Gegenwart: Es ist der Mythos von der einen absoluten Wahrheitserkenntnis durch Wissenschaft, den Politik für ihre Pandemie-Diktatur instrumentalisiert. Einen Mythos, den reflektierte Forscher stets bestritten haben. Durch ihn erhalten sogar irrationale, widersprüchliche Aussagen diverser Experten unbestrittene Autorität – und ihre Gläubigen wähnen sich auf dem Gipfel der Aufgeklärtheit.

    Ein weiteres Beispiel ist die Schwedin Greta Thunberg, die als junges Mädchen – und damit quasi als Gegenteil des derzeit so verachteten „alten Mannes“ – zur Klima-Prophetin aufgestiegen ist. Sie bedient den Archetyp des unschuldigen Kindes, das früh durch Wunderbegabung (sie sieht das CO2 in der Luft, behauptet ihre Mutter) hervorsticht. Archaik pur im 21. Jahrhundert. Zur Stützung vermeintlich alternativloser und deshalb zumindest schon im Ansatz totalitärer Politik.

    Der Obergruppenführersaal mit der Schwarzen Sonne im Fußboden. Foto: IMAGO / imagebroker

    Während COMPACT in seinen Monatsausgaben die politischen Mythen der Gegenwart dekonstruiert, schaut sich unsere aktuelle Geschichtsausgabe Das okkulte Reich die Mythen des vergangenen Jahrhunderts an: Bilder, die in frühen Sub- und Undergroundkulturen aktiviert und schließlich von Nationalsozialisten für ihre Propaganda und ihren Machterhalt adaptiert wurden.

    COMPACT Geschichte Das okkulte Reich führt den Leser in die Katakomben der Ideologen, Mystiker und Magier des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, darunter Guido von List, Jörg Lanz von Liebenfels, Rudolf von Sebottendorf, Karl Maria Wiligut und Otto Rahn. Wir führen unsere Leser in die Krypta der Wewelsburg – und in ihren Obergruppenführersaal mit der mystischen Schwarzen Sonne. Wir enthüllen die Riten des Neutempler-Ordens, zeigen, wie die Thule-Gesellschaft das alte indoarische Symbol des Hakenkreuzes in die politische Sphäre brachte – und wir entführen sie in den Okkulten Palast des Magiers Jan Erik Hanussen.

    Erfahren Sie in Das okkulte Reich, wie die Bibel und das bürgerliche Bildungsgut des 19. Jahrhunderts im Werk des Lanz von Liebenfels, mit Elementen des Darwinismus versehen, zu einem Gebräu vermischt wurden, das einem heute vielleicht die Nackenhaare zu Berge stehen lässt. Und doch: Der Mann hatte so bedeutende Anhänger wie den Dramatiker August Strindberg. Und ein gewisser Adolf Hitler verschlang seine Ostara-Hefte zu seiner Wiener Zeit…

    Lesen Sie, wie die Arier schon lange vor der Machtergreifung der Nazis zu einer göttlichen Rasse verklärt wurden. Wie literarisch begabte Visionäre intuitiv das untergegangene Atlantis vergegenwärtigen, wie esoterisch-kosmologische Alternativen zur Entstehung des Universums erdacht wurden.

    Erleben Sie, wie ein Feingeist und Akademiker mitten im 20. Jahrhundert nach Südfrankreich reiste, um dort nach dem Heiligen Gral zu suchen – und wie er sich am Ende zu Luzifers Heerscharen zählte, die er in der SS materialisiert sah. Oder wie ein fantastischer Roman über die Urkraft Vril viele Menschen inspirierte – ähnlich der heutigen Star-Wars-Serie, die eine Kultgemeinde über die mystische Macht der Yedi-Ritter ins Leben rief.

    Wer verstehen will, wie sich Mythen, spirituelle Ideen, Magie und die Bilder des kollektiven Unbewussten in einer politischen Bewegung materialisiert haben, hat mit COMPACT-Geschichte Das okkulte Reich – Nazis und Esoterik ein echtes Grundlagenwerk zur Hand. Das vollständige Inhaltsverzeichnis und die Möglichkeit zur Bestellung finden Sie hier.

     

    6 Kommentare

    1. Wohlstand im Irrenhaus

      "sie sieht das CO2 in der Luft, behauptet ihre Mutter"

      Das war ironisch gemeint, weil der Mainstream das Ausmaß ihrer Popularität reflektierte. Sich selbst auf die Schippe nehmen relativiert die kollektive Entgleisung, da die Einsicht aller unterstellt werden muss, dass niemand CO2 mit bloßem Auge sehen kann.

      Ja. Personenkult und Identität, die zum Zeitgeist passen, vermengen sich mit einzig wahrer Wissenschaft. Kleine unschuldige Mädchen sind nun wertvoller als einst alte weiße Männer; sie retten unsere von diesen bedrohte Welt. Wissenschaft, hier im besten Fall Verabsolutierung von Mathematik, soll Politik zwecks Abwendung einer Apokalypse totalisieren. Aber alte männliche Mathematiker stehen nur noch Pate für die Heilsbringerin. Wieder nicht ganz ohne Augenzwinkern und doch ernst gemeint. Eine alberne ideologische Rollenverteilung in der medialen Schlacht der Identitäten vermengt absoluten Wahrheitsanspruch mit Oberflächlichkeit.

      Philosophen flankieren: Die drohende Apokalypse früher mit starken Einschnitten abzuwenden hieße weniger Restriktion und Repression später. Wirst du heute kastriert, braucht man dich morgen nicht steinigen. Dass der Zweck nicht alle Mittel heiligt, hielten Liberale den Kommunisten immer vor, agieren nun selbst entsprechend.

      Irre im Glashaus kultivieren durchschaubar plump die irrationale Negation. So wird das wie immer ausgehen. Reiche Gewinner stehen armen Verlierern gegenüber.

    2. jeder hasst die Antifa an

      Hier rennt man auch einem Okkultismus hinterher und der heißt Multikulti.

    3. Gute Wissenschaft weiß um die Abhängigkeit ihrer Funde vom Denkansatz (man findet, was man sucht, das Übrige übersieht man) und um die Brüchigkeit von Theorien. Gute Wissenschaft erkennt man am Erörtern von unterschiedlichen Methoden und widersprüchlichen Ergebnissen. Gefährlich ist Wissenschaftsgläubigkeit, auch Scientismus (oder Szientismus) genannt.

      Hoffen wir, dass man an den Verführungspraktiken früherer Zeiten lernen kann, gegenwärtigen Verführungen zu widerstehen!

      Konstantin Wecker sang vor 40 Jahren: "Immer noch werden Hexen verbrannt auf den Scheiten der Ideologien. Irgendwer ist immer der Böse im Land und dann kann man als Guter und die Augen voll Sand in die heiligen Kriege ziehn!"
      Derzeit: Hexenjagd auf Ungeimpfte, auf Heimatpfleger, auf Tüchtige, auf Achtsame, auf …

    4. Der Schafswecker an

      "Völlig falsch schreibt" da der allseitsbekannte Quacksalber, der "verdient " seinen Judaslohn mit Falschinformationen!

    5. "Nehmen wir die Gegenwart: Es ist der Mythos von der einen absoluten Wahrheitserkenntnis durch Wissenschaft, den Politik für ihre Pandemie-Diktatur instrumentalisiert."

      Völlig falsch.