Magdeburg: FDP als Steigbügelhalter der Grünen? Wie die Liberalen ihre Wähler verraten

30

Sachsen-Anhalt hat gewählt und die Verbotspartei Die Grünen ziemlich alt aussehen lassen. Dagegen konnte eine totgesagte Partei über ihre Wiederauferstehung triumphieren. So holte die FDP immerhin 6,5 Prozent und liegt damit sogar vor den Grünen. Gewiss dürfen die Liberalen dieses Ergebnis denjenigen Wählern verdanken, die zwar mit der AfD nichts anfangen können, aber wahrscheinlich noch viel weniger mit den Klimahysterikern. In unserem COMPACT-Spezial Verrat am Wähler – Geschichte und Gegenwart der Altparteien finden Sie auch ein ausführliches Kapitel zum Niedergang der FPD.

Allerdings scheint die Strategie nicht ganz aufgegangen zu sein, denn schon jetzt zeichnet sich ein Verrat der Gelben an ihren Wählern ab. Obwohl der Stimmenzuwachs bei den Liberalen eher als Protest gegen die Grünen zu verstehen sein dürfte, entwickelt sich die FDP lieber zum Türöffner für eine Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen oder für weitere fünf Jahre Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen.

Lieber grün als schwarz

Denn nach der Wahl ließ FDP-Spitzenkandidatin Lydia Hüskens die Katze aus dem Sack, als sie verkündete, mit CDU und SPD nicht regieren zu wollen. Sie rechne auch fest mit einer möglichen Koalition aus CDU und SPD, bei der man die Liberalen nicht benötige. Wenn sie sich da mal nicht täuscht. Denn eine schwarz-rote Koalition hätte gemäß dem vorläufigen Endergebnis nur eine sehr knappe parlamentarische Mehrheit von einer Stimme.

Begründet wird diese Entscheidung von Hüskens damit, nicht als „Reserverad“ der großen Parteien fungieren zu wollen, bei dem man die eigenen Programmpunkte nicht durchsetzen kann. Daher wäre sie im Falle eines Scheiterns der Großen Koalition in Sachsen-Anhalt gern zu einer Jamaika-Koalition bereit.

FDP-Wähler wollten Grüne verhindern

Ein großer Teil der FDP-Wähler, die offenbar mit ihrer Stimme eigentlich die Grünen aus der Regierungsverantwortung heraushalten wollten, werden diesen Verrat sicher zur anstehenden Bundestagswahl zu quittieren wissen.

Die Altparteien in Geschichte und Gegenwart – ein beständiger Prozess der Degeneration. Die vollständige Anklageschrift gegen das etablierte Kartell. Hier mehr erfahren oder einfach auf das Banner unten klicken!

Über den Autor

30 Kommentare

  1. Es wird täglich peinlicher am

    Wenn die FDP in Thüringen mit gerade mal 5% den Dicken macht, dann ist das erst ein Geniestreich, später dann (wegen Schwanz einziehen) Diktatur. In S-A aber sollen die Steigbügelhalter sich raushalten?

    Kann es sein, dass hier einige mit 2erlei Maß messen?

  2. Marques del Puerto am

    Habe die Ehre,

    gestern Nachmittag 15.30 Uhr, der Marques hat einen Termin in Aschersleben Salzlandkreis. Überall AfD Plakate zu sehen, aber Onkel Haseloff sicherte sich die besten Plätze. ( nur mal son Gefühl am Rande )
    Ich komme zu spät , wie immer Baustelle A 36 nicht eingeplant. Egal, 5 Minuten sind eben 5 Minuten.
    Mein Kunde, ein älterer Herr mit 76 Jahre, Ossi durch und durch und stolz wie Bolle. Er stieg in mein Auto und ich fuhr los.
    Ich übersetze es jetzt wie es gewesen ist 1:1.
    Wir kannten uns nicht, kamen aber gleich auf den Punkt, dass ist eben so in Mitteldeutschland, hier spricht man Klartext.
    Ja mein Junge früher war vieles anders, vieles auch nicht besser, aber irgendwie doch schöner meinte er. Ich nickte und meinte nur, da sachste was…
    Meine Kinder sind hier noch zur Schule gegangen und der Hausmeister ist in meinem Alter. Und jetzt, schau es dir an, was habse draus gemacht….. ein Kan***.heim.
    Nur Schwarze, nur Schwarze sind hier und was denkste was hier Nachts alles los ist.
    Schlägerrein, saufen, Nutten, Drogen.
    Die kommen hier an mit Geldbündel in der Hand, aufgerollt, habe ich alles gesehen im Netto.
    Junge, stell dir das mal vor, ich habe 46 Jahre gearbeitet, zu DDR Zeiten hatte ich 800 Mark raus, nach der Wende 1800 Mark und heute bekomme ich ne Rente von 1070 Euro.

    • Marques del Puerto am

      Na wir sind alt und kommen zurecht, aber was wollt ihr Junken später machen ?!
      Ich sagte, vermutlich so lange arbeiten müssen ,bis man tot umfällt. Ja das glaube ich auch, wollen ja schon wieder anheben auf 68 und diese da ( er zeigte auf die Schule ) diese da bekommen unser Steuergeld in den Ar***geschoben.
      Unsere Fachkräfte eben sagte ich. Ja das kannste laut sagen, Fachkräfte.
      Ich fragte und was haste am Sonntag gewählt ? Er schaute und meinte, ich habe Briefwahl gemacht, aber glaube war sowieso sinnlos.
      Wieso ? Na meinste die haben die Stimmen für die AfD gewertet ? Na möglich aber sicher doch nicht alle ausgeschlossen. Nein sicher nicht alle, aber hör dich doch um, normal müsste die AfD 50 % haben, da passt doch was nicht, oder siehste das anders ?!
      Nein eigentlich nicht , die Wahlbeteiligung und das Ergebnis war mager.
      Mein Bengel arbeitet in Hannover bei der Bahn, frag nicht was da los ist. Da werden Ostdeutsche als Nazis und Reichsdeutsche beschimpft weil sie AfD gewählt haben.
      Die da drüben sind doch alle nur noch bekloppt….

      Das Gespräch ging noch ca. 10 Minuten weiter, bis wir endlich an dem Punkt waren, was mein Hauptgrund für den Besuch war.
      Aber sowas erlebe ich jede Woche mehrmals in Mitteldeutschland . Ja die Frage stellt sich wirklich, wieso ist die AfD nicht bei 50 % gelandet ?!

      Mit besten Grüssen

  3. Wer wissen will, wer das eigentliche Traumpaar der Politik ist, muss nur einen Blick nach NRW werfen. Da sitzen bereits der CDU-Kanzlerkandidat und der FDP-Chef in trauter Zweisamkeit zusammen. Falls es dann im Herbst nicht für eine Mehrheit reicht, wird noch die Brautjungfer oder der Trauzeuge für die Hochzeit gesucht.

    In Sachsen-Anhalt wollen jedenfalls weder Grün noch Gelb in einer knappen Schwarz-Roten Regierung mitwirken. Da aber Schwarz-Gelb nicht ausreicht, müßten die Grünen hier aushelfen (Kenia-Farben).

    Der Haselhoff hat es jetzt schwer, so viele wollen bei ihm mitspielen. Und der Armin ist jetzt neu beflügelt, wie ich las. So schön kann Polittheater sein. Das erinnert an das große Volkstheater im Herzen von Köln.

  4. Wolfhard Wulf am

    Die freien deutschen Pendler wurde deswegen gewählt weil man zu feige war der AfD die Stimme zu geben.

    • Narrenjäger am

      Es gehört ja auch ungeheurer Mut dazu in einer Wahlkabine ein Kreuz bei der AfD zu machen. Wahlen sind in D. geheim. Das begünstigt Feiglinge.

  5. Werner Holt am

    Da lehne ich mich mal gaaanz weit aus
    dem Fenster und prophezeie folgendes:
    Die Grünen werden auf jeden Fall mitregieren. Punkt.

    Das wird "Par ordre du mufti" aus Berlin bzw. Washington erledigt.
    Schließlich gilt die S.A.-Wahl als Testlauf für die BTW im September.
    Und die Grünen MÜSSEN auf Bundesebene in die Regierung.
    Ob der Michel nu‘ will oder nicht.

    Zur Not ruft Mutti eben wieder aus Südafrika an …

    • Ich hatte zuerst gedacht, da schreibt aber in einem „schlechten“ Französisch. Aber Dank Gockel wurde ich schlauer auf dem Bauernhof.

      „„Par ordre du mufti" ist eine ironische Umschreibung einer nicht auf fachlichen Gründen, sondern auf Autorität beruhenden Anweisung eines Dienstvorgesetzten, insbesondere der Geschäftsleitung.“

      Is dette so Jemeint, oda? Na dann kann ich jetzt auch zustimmen!

  6. Rumpelstielz am

    Bei der vorletzten Landtagswahl haben Wahlbeobachter Unstimmigkeiten in Halle entdeckt, gemeldet und weiterverfolgt. Die Arbeit der Wahlbeobachter führte dazu, dass das Endergebnis und die Sitzverteilung im Landtag geändert werden musste. Die LINKE verlor ein Mandat und die AfD erhielt ein weiteres hinzu. Die Landeswahlleiterin nannte diese gravierenden Unregelmäßigkeiten damals „Übertragungsfehler“. Interessanterweise verschafft genau dieses durch Wahlbeobachter gerettete Mandat der Fraktion die erforderliche Zahl an Parlamentariern (25 Prozent), um das aktuelle Normenkontrollverfahren vor dem Landesverfassungsgericht in Dessau zu starten.

    Wir kämpfen seit 2016 für faire Wahlen und werden es auch in diesem Superwahljahr tun. Unterstützen Sie uns bitte dabei – als Wahlbeobachter und Fördermitglied!
    Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir Sie als Förderer!
    Förderer werden
    Per Überweisung:

    Ein Prozent e.V.
    IBAN: DE75 8505 0100 0232 0465 22
    BIC: WELADED1GRL
    Ihr

    Philip Stein
    Und bei diesem Stasiergebnis kommt alles wieder hoch – wer einmal betrügt dem glaubt man nicht…Briefwahlauszählung im stillen Kämmerlein…
    Tja und dann hatte der Blödfunk noch eine Dummbratze vor der Linse, der verkündete – er habe letens AfD gewählt, aber jetzt CDU weil die AfD nichts leiste…

  7. Jim Becker am

    Es ist schon unfassbar, dass die Altparteien wieder so punkten konnten. Die Verluste der AfD sind durch die Gewinne von den Freien Wählern und der Partei dieBasis erklärbar. Zu einem guten Teil zumindest, aber der Verlust der AfD-Direktmandate wiegt schwer. Woran mag das gelegen haben?
    Konnten die Driektmandatsträger in ihren Wahlkreisen nicht punkten, weil die CDU so gut war? Oder konnten sie coronakrisenbedingt nicht wählernahe genug sein? Eine tiefgreifende Analyse wäre hier nötig…
    Die Gewinne der CDU hingegen sind erklärbar. Die Linken wählten massenhaft CDU aus Angst vor der AfD.

    • AFD braucht kein Mensch am

      Schuld haben immer die anderen.
      Weidel verkündete neulichst bei Lanz, dass sie Maskenpflicht in Innenräumen befürwortet. Da dachte ich mir, ach nee, mach dir am Wahltag mal lieber nen faulen Lenz, statt denen Versorgungspöstchen zu besorgen.

      Nur noch zwischen Pest und Cholera wählen zu dürfen kann nicht die Lösung sein. Meiner Ansicht nach hat die AFD noch zu viele Stimmen. So werden die nicht wach, sondern biedern sich dem Klüngel nur noch stärker an.

    • jeder hasst die Antifa am

      Nicht nur, die, SPD und Grüne auch, die SED Parteien halten da Zusammen wie Pech und Schwefel wenn es gegen Parteien geht die ihre seit Jahren angestammten warmen Plätzchen im Parlament streitig machen, einige von diesen Lebensunfähigen Gestalten wäre das ein Wechsel vom Parlamentsessel zum Arbeitsamt

      • Querdenker der echte am

        So ist es!
        Und solange die Briefwahlscheine im Parteikämmerchen ausgezählt werden ist keine Besserung in Sicht!
        Wenigstens die AFD sollte sich darum kümmern das auch dort UNABHÄNGIGE Wahlbeobachter PFLICHT werden.
        Wie war das doch gleich?: noch 3 Tage vor der SA – Wahl lag die AFD in den Umfragen vor der CDU. Und Schwupp die Wupp CDU weit vor der AFD. Ein Schelm der Böses dabei denkt! Oder an die letzte Wahl in den USA!

      • jeder hasst die Antifa am

        Genau so ist es, es ist schon eigenartig das die AfD bei Briefwahlstimmen immer in den Keller geht erst 24% nach Auszählen der Briefwahlstimmen 21% komisch irgendwie.

  8. Kreuzritter am

    Schon mal die Generalprobe zur Bundestagswahl. Soll ja immer noch einige geben, die meinen GRÜN als Regierungspartei verhindern zu können.

    • jeder hasst die Antifa am

      Na ja da müssen ARD und ZDF noch mehr Wahlkampf für die Grünen machen,am besten A. Bockbier moderiert die Tagesschau damit sie in Zukunft jeden Tag zu sehen ist und nicht nur 100 mal im Jahr bei Will und Maischberger und Lanzi

  9. Man wundert sich immer wieder, daß noch ein Mensch CDU wählt! Fast 11% haben "Sonstige" gewählt, aber keiner der Gruppen hat mehr als zwischen 2 und 3% abbekommen! Das ist wohl so gelaufen: Die Leute sind mit ihrem Ministerpräsidenten sehr zufrieden und haben die Person gewählt, nicht unbedingt die Partei!
    Und Deutsche wählen eher das was sie kennen, gehen ungern ein Risiko ein – auch die FDP meinen sie eher kennen zu können; denn die gabs schon viel früher als die freien Wähler oder gar eine neugegründete Anticoronamaßnahmenpartei! Deshalb dürften sich die Protestwähler mit gebremster Risikobereitschaft bei dieser Wahl alle bei der FDP getroffen haben!

  10. "Was war los in Sachsen-Anhalt?
    Ungereimtheiten um die Landtagswahl am Sonntag"
    gibts bei reitschuster

  11. jeder hasst die Antifa am

    Gewonnen hat die größten Korruptionspartei die CDU.

    • Jens Pivit am

      Jaja, die Drei-Punkte-Partei F. D. P. Die dummen Alten, die weiterhin die Union in Thüringen gewählt haben, erwiesen den jüngeren Deutschen einen Bärendienst. Der Regierungsbeirat schlug jetzt den Renten-Beginn mit 68 Lebensjahren vor.

    • Mein Vertrauen in diesem "Merkel Regime" schwindet von Tag zu Tag…
      Was haben diese alten Stasi Typen mit unserem Volk noch alles Böse vor….. ?
      Befasse mich nunmehr seit rund 4 Jahrzehnten…..aber das der Demokratie Abbau und der Hass auf das eigene Volk realistische Formen annimmt hätte ich mir beim Fall des Todesstreifen vor 3 Jahrzehnten niemals vorstellen können………
      Allein die Vorstellung das eine Stasiagentin und FDJ Sekretärin, also eine Person die voll hinter dem Mauermörder Regime stand Kanzler würde..

    • Sie konnten am besten Fälschen!
      Wer dieses Wahlergebnis glaubt, zieht sich auch die Hose noch mit der Kneifzange an!

  12. jeder hasst die Antifa am

    Die FDP kam über das Niveau einer Mehrheitsbeschafferpartei ohne Profiel nicht hinaus, sie ist die Politische Hure welche mit jeder Partei ins Regierungsbett steigt, Hauptsache an den Futtertrögen vermissen würde die niemand

    • Seit "Genschman" dem vermeintlichen KGB-Agenten hab ich von der FDP die Schnauze sowas von voll. Moege er in der Hoelle schmoren.

    • Alter weißer Mann am

      Das die Lumpen von der “Regierung“ quasi den Wahlbetrug angewiesen haben ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

  13. Mal ehrlich: Die FDP ist seit 1969 immer wieder umgefallen, in allen möglichen Konstellationen. Meist wie 1969, um selbst an einem Linkruck teilzuhaben. Oder wenn ausnahmsweise mal nicht (wie 1982) dann um eine echte Wende im Kleinen zu sabotieren. Aber immer um Pöstchen und Posten abzugreifen. Obwohl Lindner auch ohne Regierungsbeteiligung Maskendeals "kann". Der Unfall, also der Nicht-Umfall, von 2017/18 ist zwei Fehleinschätzungen geleitet gewesen:
    1. Daß die SPD von Martini Schulz zu ihrem Wort stehen würde, keinesfalls mit der Union zu koalieren und
    2. Sich der eigene Preis hochtreiben ließe. Da hat Lindner die Rechnung ohne die SPD gemacht, die sich wie eine billige Hure jedem vor die Füße wirft (egal was vorher angekündigt wurde)

    Die Schmierigkeit dieser Partei ist so sprichwörtlich, die wählen nur zwielichtige Geschäftemacher oder die Narren, die auch auf ÖR-Hetze reinfallen.

    Spannend wird die Frage, ob Wahlfälschungen stattgefunden haben und in welcher Größenordnung. Einprozent schreibt gestern "Ein Hauptproblem ist ganz klar, dass der Corona-Abstand genutzt wird, damit Wahlbeoachter nicht direkt beobachten können. "

    • Jim Becker am

      "Jeder hasst die Antifa" verwendet hier für die Altparteien genaudasselbe H-Wort wie du Eckard. Leider völlig zu recht, denn eben das sind die Systemparteien.

      • Aber wie kann "der Wähler" so senil sein, das Offenkundige in Staat und Politik, Verwaltung und Medien nicht zu sehen und immer wieder auf dieselben Lügen und dieselbe Hetze hereinzufallen? Wie kann es überhaupt so eine degenerierte Baerbock-Partei geben? Doch nur, weil die Wählermasse entweder völlig verdummt oder bosartig ist.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel