Deutschland im zweiten Lockdown: Kinos, Theater, Museen und andere Kultureinrichtungen haben geschlossen. Da bietet es sich an, gute Lektüre zur geistigen Erbauung zur Hand zu haben. Wir haben einen besonderen Tipp für Sie, der Unterhaltung bietet und zugleich ihr Wissen erweitert. Weitere Bücher finden Sie in unserem Online-Shop.

    Der Ökonom Markus Krall zählt zu den gefragtesten Experten, wenn es um das Thema Wirtschafts- und Finanzkrise geht. Das kommt nicht von ungefähr: Der Konjunktur- und Edelmetallspezialist, der dem Vorstand der Degussa Goldhandel GmbH angehört, sagte schon 2017 in seinem Bestseller Der Draghi-Crash voraus, dass die von der Europäischen Zentralbank (EZB) verursachte Geldschwemme und die systemischen Fehler des Euro ungefähr im Jahr 2020 „zu einer epochalen deflatorischen Krise führen“ würden. Genau das erleben wir jetzt. Die Corona-Krise ist hierbei lediglich Auslöser, aber nicht Ursache des zu erwartenden Crashs. COMPACT-TV hat Krall interviewt. Das rund 35 Minuten lange Video mit dem Expertengespräch ist der absolute Renner auf unserem Youtube-Kanal – schon über 600.000 Mal wurde es aufgerufen. Hier können Sie sich das Interview ansehen. Eine der Kernaussagen Kralls: „Corona ist nicht der Grund, sondern der Anlass dafür, dass die Ungleichgewichte, die sich über eine sehr lange Zeit angestaut haben, nun zur Entladung kommen. Bei Corona gibt es offensichtlich eine Diskrepanz zwischen dem, was die Politik uns sagt, und dem, wie sie handelt.“

    Nun steuern wir auf eine Großkrise zu: Die Freiheitsrechte und die Wirtschaft erodieren, das Geld- und das Finanzsystem kollabieren, die politischen Verantwortungsträger versagen. Durch Umverteilung und Verschuldung – demnächst womöglich garniert mit der von der SPD angestrebten Vermögensabgabe und den von der EU und Italien geforderten Euro-Bonds, die man jetzt als sogenannte Corona-Bonds verkaufen will – gleiten wir immer weiter in einen planwirtschaftlichen Staatsmonopolkapitalismus ab.

    In seinem neuen Buch Die Bürgerliche Revolution. Wie wir unsere Freiheit und unseren Wohlstand erhalten ruft Krall daher zum friedlichen Aufstand der arbeitenden Bevölkerung, der Sparer und des Mittelstandes gegen die Politik der EU und der Bundesregierung auf. Man solle, so sein Appell, die momentane Krise als Chance begreifen, um wieder zum traditionellen Wertefundament zurückzukehren, das sich auf die Säulen Familie, Eigentum, Individualität, Religion und Kultur stützt. Zur Abwendung unmittelbarer Gefahren schlägt er ein 100-Tage-Programm vor und regt eine offene Verfassungsdebatte zur Stärkung von Freiheit und Demokratie an. Den neuen Bestseller von Markus Krall Die Bürgerliche Revolution können Sie hier anfordern.

    3 Kommentare

    1. HEINRICH WILHELM an

      Das Buch habe ich gelesen. Ich kann es guten Gewissens empfehlen und zwar aus folgenden Gründen:
      1. Dr. Krall liefert eine Analyse der gegenwärtigen Verhältnisse, die überzeugend ist und das individuell Wahrgenommene verständlich erklärt und wertet.
      2. Es werden zwei mögliche Entwicklungsrichtungen aufgezeigt. Die eine wird von den zurzeit Herrschenden verfolgt, die andere ist zukunftsträchtig und erstrebenswert.
      3. Dr. Krall zeigt auf, wie eine Zukunft in Freiheit nicht nur erstrebt, sondern auch erkämpft und gestaltet werden kann.
      Das Buch von Dr. Krall ist gegenwärtig das einzige Werk, welches die heutigen Zustände mit zwingender Logik analysiert und die von den derzeitigen "Eliten" verfolgte Richtung und die Konsequenzen daraus schonungslos aufzeigt.
      Daraus entwickelt er seinen Lösungsansatz, welcher sich nach dem Kausalitätsprinzip ergibt.
      Alles in allem eine Schrift, geeignet, die eigenen Wahrnehmungen und Gedanken zu ordnen und um festzustellen, dass Demonstrationen allein nicht ausreichen werden, Veränderungen herbeizuführen.

    2. Coronahäschen an

      "Der Konjunktur- und Edelmetallspezialist, der dem Vorstand der Degussa Goldhandel GmbH angehört, sagte schon 2017 in seinem Bestseller Der Draghi-Crash voraus, dass die von der Europäischen Zentralbank (EZB) verursachte Geldschwemme und die systemischen Fehler des Euro ungefähr im Jahr 2020 „zu einer epochalen deflatorischen Krise führen“ würden. Genau das erleben wir jetzt."

      Sorry. Wo findest diese "deflatorische Krise" denn gerade statt ????? Ich hab sie verpasst.

    3. Diese „Volksherrschaft“ ist längst zu einer Herrschaft des Pöbels und der Räuber und Diebe verkommen und nicht mehr aus sich heraus sanierbar. (Welcher Sesselpupser räumt freiwillig seinen „Arbeitsplatz“ mit Pensionsanspruch?) Also Revolution. Da braucht es keinen Ausbruch des Hekla in Island, der die Französische Revolution ausgelöst hat, sondern einzig unser Geldwesen, um die Guillotinen mal wieder abzustauben.
      Denn die Zeche unserer bisherigen Verschwendung für die viiiielen wichtigen Beamten, POlitiker und sonstigen Schmarotzer, wie die vielen Weisen aus dem Morgenland bezahlt nunmal der kleine Mann. Warum hat er es denn auch mit Blankovollmacht Wahlkreuz angeordnet?
      Wie die Alternative Sozialismus aussieht, hat Igor Schafarewitsch in dem Buch „Der Todestrieb in der Geschichte“ beschrieben. Besonders interessant ist, wie die Inkas das aufgezogen haben, und etwas später die Jesuiten. Zufällig haben wir ja einen Jesuitenpapst aus Südamerika, unterstützt von einem deutschen Papst.
      Thomas Jefferson hat gemeint: „Von Zeit zu Zeit muss der Baum der Freiheit mit dem Blut von Patrioten und Tyrannen gestärkt werden.“ Spannende Zeiten jedenfalls.