388 Festnahmen! Wie ein Netzwerk von Clans, Schleppern und Corona-Profiteuren mit Kindern handelt

5

Was Europol bei einer europaweiten Razzia ans Licht gezerrt hat, lässt einem das Blut in den Adern gefrieren:  Ein Netzwerk organisierter Banden, die grenzüberschreitend Kinder zum sexuellen Missbrauch und zur Zwangsarbeit verschachern. Die Ermittler nahmen fast 400 Verhaftungen vor, doch wie groß mag die Zahl derer sein, die noch immer unerkannt sind? Im COMPACT-Spezial „Geheimakte Kinderschänder: Die Netzwerke des Bösen“  sind wir einer Vielzahl von Spuren nachgegangen, die teilweise bis in höchste politische Kreise hineinführen. 

388 Verhaftungen, die Identifizierung von 19 weiteren Verdächtigen und die Einleitung von 40 neuen Ermittlungen waren Bilanz einer von Großbritannien, Portugal, Spanien und der europäischen Polizeibehörde Europol koordinierten Aktion gegen den Kinderhandel. Darüber hinaus konnten 249 potenzielle Opfer identifiziert werden.

Wer steckt dahinter?

Grenzüberschreitend wurden die Kinder zum Sex angeboten, als Arbeitskräfte oder Bettler ausgebeutet und zu Straftaten wie dem Schmuggel verbotener Güter gezwungen. Hinter diesen Machenschaften stehen laut Europol „große Clan-Netzwerke“, oft seien es die eigenen Verwandten gewesen, die die Minderjährigen zur Handelsware gemacht haben.

Auch Flüchtlings-Schlepper spielen offenbar eine wichtige Rolle in dem grausamen Geschäft. Im Chaos der geöffneten Grenzen fällt es ihnen leicht, von ihren Eltern getrennte Kinder an Pädokriminelle zu vermitteln, die sie dann begleiten und sich als ihre Verwandten oder Erziehungsberechtigten ausgeben.

Kinder-Sex-Partys in Deutschland 

Am vergangenen Mittwoch schlugen die Ermittler auch in Deutschland zu: In vier Bundesländern wurden insgesamt fünfzehn Wohnungen wegen des Verdachts auf Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie durchsucht. Einer der Verdächtigten widersetzte sich dem Einsatz laut Polizeiangaben gewaltsam und verletzte zwei Beamte. 82 Polizisten waren an den deutschlandweiten Razzien beteiligt. Es konnten Datenträger, Drogen und zwei Waffen sichergestellt werden.

Die Beschuldigten sind zwischen 30 und 47 Jahren alt. Einige von ihnen stehen im Verdacht, Sexpartys gefeiert zu haben, bei denen Drogen konsumiert, Kinderpornos gezeigt und Erfahrungen über den Missbrauch von Minderjährigen ausgetauscht wurden.

Die Risiken für Kinder, fortgesetzt oder erstmals Opfer von sexueller Ausbeutung zu werden, haben sich unter Lockdown-Bedingungen signifikant erhöht

Astrid Winkler, Geschäftsführerin ECPAT

Pädo-Paradies Lockdown

Dass die Coronakrise zu mehr Kinderhandel führt, hat Europol erst kürzlich in einem alarmierenden Bericht gezeigt: Demnach sei die Nachfrage von Material zu sexuellem Kindesmissbrauch in der EU seit Beginn der Coronakrise um bis zu 30 Prozent angestiegen. „Denn Sexualstraftäter und -täterinnen nutzen im Internet so eine Situation gezielt aus, um mit Kindern online in Kontakt zu treten“, erklärt Astrid Winkler, Geschäftsführerin der Kinderschutzorganisation ECPAT. „Die Risiken für Kinder, fortgesetzt oder erstmals Opfer von sexueller Ausbeutung zu werden, haben sich unter Lockdown-Bedingungen signifikant erhöht“, so Winkler.

Es sieht so aus, als sei der internationale Kinderhandel einer der großen Gewinner der Corona-Krise. Familien, die wegen der Einschränkungen völlig verarmt sind, fallen schneller auf die Versprechen von Menschenhändlern herein und stellen ihnen ihre Kinder für wenig Geld zur Verfügung. Opfer, die sich bereits in den Fängen von Menschenhändlern befinden, haben in den leergefegten Lockdown-Ländern noch geringere Chancen, ihren Peinigern zu entkommen beziehungsweise Hilfe zu holen. Zeitgleich fallen wichtige Schutzmechanismen aus: In vielen europäischen Staaten bleiben Schulen, Jugendzentren, Notschlafstellen und Hilfseinrichtungen coronabedingt geschlossen, werden Geldmittel im Bereich des Opferschutzes gekürzt. Der Schutz vor dem Virus fordert einen hohen Tribut. Die etablierte Politik ist bereit, ihn zu zahlen. 


Im neuen COMPACT-Spezial „Geheimakte Kinderschänder: Die Netzwerke des Bösen“ geben wir den Opfern eine Stimme, zerren die Täter an die Öffentlichkeit und decken die internationalen Strukturen der Pädokriminellen auf. Diese reichen nicht selten bis in die obersten Etagen von Politik, Justiz, Filmindustrie und Showbusiness. In unserer schonungslosen Abrechnung zeigen wir aber auch die Ursprünge der perversen Kindersex-Propaganda auf. Lesen Sie unter anderem:

*Das Gift der Achtundsechziger: Wie APO-Aktivisten, Kommunarden, Sex-Forscher und Teile der Grünen Pädophilie salonfähig machen wollten. Dahinter steckt ein ideologisches Programm, das alle moralischen und ethischen Grenzen niederreißen soll. Außerdem decken wir die Schandflecken auf der alles andere als weißen Weste von Pro Familia auf: Legalisierung von Kindersex, Abtreibungsmord, Rassenhygiene und Eugenik. Die Pädo-Propaganda der 68er wirkt bis heute nach. Sogar in den Lehrplänen von Schulen hat die Sexualisierung unserer Kinder Einzug gehalten. Lesen Sie, wovor Sie Ihren Nachwuchs schützen müssen!

*Die Hintermänner der Kinderschänder: Wer hält seine schützende Hand über die kriminellen Pädophilen-Strukturen? Wer steckt tief im Pädophilen-Sumpf? Wir beleuchten unter anderem die Fälle Marc Dutroux, Natascha Kampusch, Lügde, Bergisch Gladbach und Münster, Pascal in Saarbrücken und Maddie McCann – und präsentieren Recherche-Ergebnisse, die Ihnen die Augen öffnen werden. Erfahren Sie bei uns, warum die Ermittlungen oft im Sande verlaufen – und wohin die nicht weiter verfolgten Spuren wirklich führen.

*Pädophilie in Hollywood: Die sogenannte Traumfabrik wurde für Kinderstars wie Macauly Culkin, Corey Haim, Corey Feldman oder Elijah Wood zur Abtraumfabrik. Wir dokumentieren die spektakulärsten Fälle, decken die Kinderschänderstrukturen in Filmindustrie und Showbiz auf – und beweisen, dass ritueller Missbrauch in satanischem Gewand kein Hirngespinst ist, sondern bittere Realität. Dabei trennen wir Legenden von Tatsachen – wir schreiben nur das, was tatsächlich belegbar ist. Und das ist schon schlimm genug!

*Die Netzwerke der Eliten: Epstein, Weinstein, Pizzagate: Immer wieder gibt es Hinweise auf die Verstrickung höchster politischer Kreise in den Kinder- und Mädchenhandel. Und das nicht nur in den USA, wie der Fall Jimmy Savile in Großbritannien oder die Sachsensumpf-Affäre in Deutschland belegen. Wir decken auf, welche Polit-Größen den Pädophilen-Netzwerken zuzurechnen sind – und mit welchen geheimen Codes die Kinderschänder arbeiten.

COMPACT-Spezial „Geheimakte Kinderschänder: Die Netzwerke des Bösen“ ist die schonungsloseste Abrechnung mit dem Kinderschänder-Sumpf, die je in Deutschland erschienen ist. Wir scheuen uns nicht, die heißesten Eisen anzufassen – und uns mit mächtigen Kreisen anzulegen, die dieses Heft am liebsten verhindert hätten. Das Verbrechen hat Name und Anschrift – wir drucken sie. Für weitere Infos zum Inhalt und zur Bestellung klicken Sie hier.

 

Über den Autor

Avatar

5 Kommentare

  1. Avatar

    Immer zu Notzeiten in der Geschichte war auch Kindesmißbrauch – Ausnutzung anderer Menschen allgemein – einfacher möglich, weil sich aus der Not heraus mehr Menschen ausnutzen / mißbrauchen ließen! Das galt für die Leute selber und wenn es nicht anders ging auch für Eltern, die ihre Kinder verkaufen (mußten). In solchen Zeiten sind sich die Verbrecher auch sicherer nicht angezeigt zu werden weil sich die Abhängigen nicht ihrer einzigen Geldquelle berauben wollen!
    Durch die unsinnigen, unverhältnismäßigen Coronamaßnahmen sind schon genug Existenzen ruiniert, sodaß genug "Material" den Sexualkriminellen zur Verfügung steht! Und weil das offizielle, einigermaßen kontrollierte Geschäft mit den Sex verboten ist, taucht das alles komplett in den Untergrund ab; denn verhindern läßt sich das nicht! Hat der Sozialistische Staat gezeigt!
    Geht nur mit KI, Roboter brauchen keinen Sex!

  2. Avatar

    IN NORMALEN ZEITEN WAREN KINDER DER SINN EINER EHE! KINDERREICHTUM WURDE STAATLICH GEFORRDERT UND BELOHNT!
    IM "FREIESTEN STAAT DER DEUTSCHEN GESCHICHTE" WERDEN MANN UND FRAU IM GLEICHHEITS – UND GENDERWAHN GEGENEINANDER AUFGEHETZT, KINDER IM MUTTERLEIB GETOETET, HOMO-EHEN MIT
    NORMALITAET GLEICHGESTELLT, DIE NORMALE FAMILIE ZERSETZT! DIESE
    VOLKSZERSTOERENDE POLITIK, GEPAART MIT HEMMUNGSLOSER, UNKONTROLLIERTER MASSENEINWANDERUNG AUS KULTURFERNEN REGIONEN, STELLT EINE ENDLOESUNG
    DER DEUTSCHEN FRAGE DAR UND IST MIT HOCHVERRAT GLEICHZUSETZEN!

    • Avatar
      Die Merkel Kolonie Absurdistan am

      Dieser Staat wird nicht von NORMALEN reGIERt, sondern von Verbrechern Schwulen Abnormalen Egoisten usw. Dieses Land ist ein Absteige-Bahnhof für Kriminelle und Schmarotzer aus aller Welt. Das Volk dieses Landes hat es verlernt für sein Dasein zu kämpfen. Nicht der Staat macht sein Volk, sondern das Volk seinen Staat und ein Volk wird nur biologisch bestimmt….

  3. Avatar

    Im Jahr 1986 war Künast Mitglied . In einer Debatte des Abgeordnetenhauses von Berlin am 29. Mai jenes Jahres fragte ein CDU-Abgeordneter, wie sie zu einem Antrag der Grünen in Nordrhein-Westfalen stehe, die Strafandrohung wegen sexueller Handlungen an Kindern aufzuheben und Künast Zwischenruf: "Komma, wenn keine Gewalt im Spiele ist."
    Das hat ein Blogger ausgeführt um die NICHR von Künast stammende Aussage "(…), ist der Sex mit Kindern doch ganz ok. Ist mal gut jetzt." Darüber gind die Diskussion.
    Der Zwischenruf Künasts lautete: "Komma, wenn keine Gewalt im Spiele ist."

    Tatsächlich aber stammt lediglich der Teil „Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist“ von der Grünen-Politikerin. Sie hatte den Halbsatz 1986 in einer Diskussion im Berliner Abgeordnetenhaus eingeworfen.
    "Ein Mann kann sexuelles Vergnügen von einem Kind haben, das so jung ist wie ein Baby. Jedoch sollte er nicht eindringen; das Kind für Sexspiele zu gebrauchen ist möglich ! Wenn der Mann eindringt und es verletzt dann sollte er für sie sorgen ihr ganzes Leben lang. Dieses Mädchen jedoch gilt nicht als eine seiner vier dauerhaften Frauen."
    Quelle: Ayatollah Khomeini: “Tahrirolvasyleh”, vierter Band, Darol Elm, Gom, Iran, 1990

    Das ist es, dass sich Bündnis90 die Pädokriminellen den Islam herbeiwünschen für uns.. äh sich.

    Kaum wächst Grünes Gras über die Sache, kommt eine Kuh wie ich und frisst es wieder ab.

    • Avatar
      HERBERT WEISS am

      Der persische Schah war zwar ein Tyrann, aber mit Khomeini und Konsorten ist das Land vom Regen in die Latrine geraten. Gegen die können wir zwar kaum etwas tun, aber wir können und müssen uns unser Land zurückholen, sonst ist irgendwann alles zu spät.

      In Gegenwart anderer Menschen laut zu rülpsen, zu furzen oder zu popeln gilt gemeinhin als unanständig. Aber Kinder zu missbrauchen, ist unvergleichlich ärger. Und das soll nach Vorstellung mancher Schrottköpfe salonfähig werden?

      Friss weiter – man muss die Bande in die Enge treiben! Und es sind nicht nur die Grünen. Auch andere machen mit; nur nicht so offensichtlich.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel