Wegen YouTube-Zensur: KenFM kündigt Rückzug aus Berlin an – und aus dem Internet

25

Vorangegangen waren wiederholte Löschungen durch YouTube – das droht auch COMPACT! Was Sie jetzt tun können.

Ein Erdbeben im deutschen Internet: KenFM, mit über 500.000 Abonnenten das stärkste oppositionelle Medium auf YouTube, kündigt seinen Rückzug an. Im „wichtigsten Video, was ich je macht habe“ attackierte Ken Jebsen vorgestern den „Totalfaschismus“, der sich im Zuge des Corona-Regimes breit macht. Auch der Abschied von Berlin ist eingeleitet. Dort befindet sich bisher das Redaktionsbüro, dort nutzt das Team Tonstudios und Räumlichkeiten für Livediskussionen mit Publikumsbeteiligung. Alle diese Möglichkeiten stehen Jebsen nach eigenen Angaben kaum noch zur Verfügung, er werde überall gekündigt.

Einschneidender als der Umzug von Berlin in die Provinz ist der angekündigte Komplettrückzug von KenFM aus dem Internet. Vorangegangen waren Zensurmaßnahmen von YouTube: Vor kurzem war KenFM das Hochladen neuer Videos für eine Woche verboten worden, jetzt folgte der zweite Hammer: ein Verbot für zwei Wochen. Der Netzgigant hatte einen bezeichnenden Anlass gewählt: Vorwand für die zweite Zensur war ein Video, das Jebsen zu Wochenanfang mit Markus Haintz gemacht hatte. Der Rechtsanwalt der Querdenken-Bewegung und seine Freundin waren am Sonntag bei der Demonstration in Berlin brutal festgenommen worden. Die Corona-Diktatur will nicht, dass über sie berichtet wird… Jebsen geht davon aus, dass die Komplettlöschung seines Kanals auf YouTube „bis Jahresende“ nicht zu vermeiden sein wird.

Ken Jebsen und Jürgen Elsässer bei COMPACT-Live, Frühjahr 2012. Foto: COMPACT/SvM

Dies ist eine absolut realistische Einschätzung, und sie betrifft auch COMPACT-TV. Selbst wenn Trump die Wahl gewinnt, werden die Löschorgien der Internetgiganten gegen ihn und das gesamte mit ihm irgendwie verbundene freiheitliche Lager WELTWEIT zunehmen – der Internet-Krieg bereitet den Bürgerkrieg vor. Falls Trump verliert, wird das Internet ohnedies zum Monopol der Lügner und Diktatoren. COMPACT steht, wie KenFM oder zuvor Martin Sellner, auf der Abschussliste dieser Leute: Auch von uns wurden mehrfach Videos gelöscht und uns bereits die Einwochensperre angedroht. Auf Facebook wurde der COMPACT-Kanal mit 92.000 Abonnenten bereits Ende August über Nacht vernichtet – am Vorabend der großen Querdenken-Demo in Berlin.

Was können Sie tun, liebe Leser?

1.) Abonnieren Sie COMPACT kostenlos auf Telegram, einem bisher fast 100 Prozent  zensurfreien Messengerdienst. COMPACT hat dort seine Abonnentenzahl in den letzten zwei Monaten auf 25.000 verdoppelt. Dort werden wir ab sofort unsere Videos nicht nur verlinken, sondern direkt hochladen. Abonnieren Sie uns auf t.me/CompactMagazin.

2.) Abonnieren Sie, ebenfalls kostenfrei, unseren Newsletter. Den schicken wir drei- bis viermal pro Woche direkt an Ihr E-Mailpostfach. Sie erhalten dann alle wichtigen Artikel und Neuigkeiten von COMPACT. Dieser Verbreitungsweg wird bisher vom Regime nicht attackiert. Hier können Sie sich anmelden: https://www.compact-online.de/newsletter-anmeldung/

3.) Abonnieren Sie unser Printmagazin. Dieser analoge Verbreitungsweg hat die vergleichsweise höchste Rechtssicherheit. Die Postgesetze und das Briefgeheimnis schützen die Zustellung. COMPACT wird in neutralem Umschlag verschickt, so dass auch neugierige Links-Postboten oder Antifa-Nachbarn nicht schnüffeln können. Mit dem Printabo stärken Sie natürlich auch unsere finanzielle Schlagkraft für redaktionelle Recherchen.

Ken Jebsen stellt in seinem Video zu Recht fest, dass sich das Verhältnis zwischen virtueller und analoger Nachrichtenverbreitung in den letzten Jahr umgedreht hat: Früher dachte man, dass total unzensierte Internet sei der Hort der freien Meinungsäußerung, viel besser als die durch Gesetze eingeengte analoge Welt. Jetzt aber ist klar: Das Internet ist das Kontrollorgan des Tiefen Staates und stranguliert die freie Rede immer brutaler. In der analogen Welt gibt es im Vergleich dazu mehr Freiräume. Videos von Oliver Janich oder Martin Sellner zum Beispiel, von YouTube längst gelöscht, konnten verschriftlicht problemlos im COMPACT-Magazin erscheinen.

Jebsens Schlussfolgerung: Er verlässt das Internet und baut sich eine Zuflucht im Analogen auf. Er spricht von einem neu zu bauenden „Campus“ irgendwo in der Provinz, wo die Redaktion arbeitet, aber auch zu Lehrgängen und Veranstaltungen einlädt. Die Verbreitung von Filmen könnte dadurch geschehen, dass Besucher einen Stick mit den Aufnahmen erhalten. Ob der „Totalfaschismus“ aber zulässt, dass sich ein solcher „Campus“ zur Pilgerstätte für Freidenker wird, steht in den Sternen.

Gut präsentiert: COMPACT am Kiosk. Foto: COMPACT

Angesichts immer brutalerer Internet-Zensur kann COMPACT seinen originären Vorteil ausspielen: Wir waren im Produktkern immer analog, denn COMPACT ist ein Druckerzeugnis, das „physikalisch“ und nicht elektronisch verbreitet wird. Davon verkaufen wir Monat für Monat über 40.000 Exemplare, Tendenz steigend. Diese Verbreitungswege sind nicht nur per Abonnement sicher, sondern auch über den Kiosk: Das deutsche Pressegesetz ist liberaler als das in anderen Staaten und GARANTIERT, dass Druckerzeugnisse angeboten werden müssen, die eine Nachfrage vorweisen.

Im Unterschied zum Buchhandel wird der Kiosk auch nicht von linken Kontrolettis beherrscht, sondern von relativ unpolitischen Einzelhändlern, die alles verkaufen, was „geht“ – und da COMPACT „gut geht“, bieten sie auch COMPACT gerne an. Die Versuche der Antifa, ihre Zensurpolitik auf den Kiosk zu übertragen, waren nur im Tausendstel-Promillebereich erfolgreich.

Wir werden, so lange es geht, auf YouTube präsent bleiben – aber lange wird das nicht mehr dauern… Parallel beginnen wir mit dem Hochladen unserer Videos auf Telegram und dem Aufbau eigener Video-Serverkapazitäten. Aber vor allem wollen wir unsere analogen Stärken weiter ausbauen: Anfang Mai ließ COMPACT 110.000 Corona-Flyer in allen Haushalten in Berlin (Stadtteil Marzahn-Hellersdorf) verteilen. Dies soll in Kürze in den aktuellen Lockdown-Gebieten wiederholt werden, wir visieren fürs erste eine Verteilmenge von einer Million Flyer an. Die Kosten dürften sich auf 100.000 Euro summieren. Wer uns dabei unterstützen will: Hier ist unsere Spendenseite mit Konto und Paypal.

 

 

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

25 Kommentare

  1. Avatar

    Er sollte lieber in die Politik gehen und das System so verändern. Alles was er jetzt machen wird, wird angreifbar sein, als Parlamentarier hätte er Immunität. Er könnte also seine Reichweite dazu nutzen ein Direktmandat zu bekommen. Falls dafür eine Partei notwendig ist, wird die sich bestimmt auch finden lassen oder er macht sie auch gleich selbst. Er würde der Politik vielleicht ganz gut tun, wenn der wahre Journalismus im Bundestag gehört werden muss, weil er dort Rederecht hat.

  2. Avatar

    Die Errungenschaften der Moderne zerbröseln im digitalen Neoliberalismus

    In der einst analogen Medienwelt nutzten wenige große Verlage von wenigen Reichen die Deutungshoheit ausgiebig zur Sicherung des Status Quo. Wir ließen uns das gefallen. Ging es doch gegen "totalitäre kommunistische Regime" und für Wohlstand, den "Liberale" mit Erzählungen der Aufklärung propagandistisch aufputzen durften, was nach dem Ende der Systemkonkurrenz spürbar im Wege stand und fertig hat.

    Eine digitale Interimsphase gelangt an ihr Ende. Entstandene soziale Netzwerke konnten kritische Öffentlichkeit schaffen, sogar mobilisieren. Dekonstruktionen sind mit unhaltbaren Verschwörungstheorien verwoben. Wie die Mainstreammedien, Information vermengt sich mit Stimmungsmache.

    Eine schmutzige Revolte gegen schmutzige Herrschaft?

    Das Establishment schlägt zurück. Wieder erzwingen wenige große Konzerne die Deutungshoheit über "zulässige Diskurse" zwecks Sicherung der Kontinuität der Eliten. Unterstützt von Blockflöten, diesmal ist es Identitätspolitik.

    Unterschiedlichste politische Ausrichtungen bilden allmählich zwei gegensätzliche Querfronten. Durchsetzen werden sich nicht die besseren Argumente. Deshalb Populismus auf allen Seiten. Wo ist die Aufklärung? Warum sieht man Liberale nicht weinen?

  3. Avatar
    Sachsendreier am

    Schade. Hoffentlich halten Sie durch Herr Elsässer, gemeinsam mit Ihrem Team. Denn der Einfluss
    erstarkter Achtundsechziger und deren wortgewaltiger Unterstützer aus der grün angestrichenen Rot-Liga wird immer stärker. Die Medien sind längst unterwandert von ehemaligen Kommunensitzern und werden immer linkslastiger durch neu dazu gestoßene Wohlstandslinke. Die beeinflussen mit ihrem gebetsmühlenartigen Rechtsruck-Gelabere leider viel zu viele Gutgläubige und ältere Naive. Wenn COMPACT aufgeben würde, wäre die letzte Bastion eines unabhängigen, mainstreamkritischen, Magazins gefallen. Wir Abonnenten, wie auch alle anderen sonstigen Symphatisanten eines freien Journalismus, sollten jetzt zusammenstehen und finanzielle Unterstützung leisten, damit Elsässer und Co. allen Schändlichkeiten und Schikanen erfolgreich trotzen können. MfG

    • Avatar

      Der Einfluss der Achtundsechziger ist heute gleich Null. Viele sind um 1940 geboren. Dutschke (1940,+), Langhans (1940, Krebs), Fritz Teufel (1943,+der beste der Gang), Cohn-Bendit (1945,gesundheitlich angeschlagen in Rente). Oder schau Dir Ströbele (1939, Rente) oder Schily (1932, Rente) an. Die müssen sich das Essen vorkauen lassen. Horst Mahler (1938) wurden beide Unterschenkel amputiert, ist außerdem, wie Rabehl (1938), nach rechts gerückt. Fischer (Rentner in der Wirtschaft) und Kretschmann (beide 1948) machten sich die Eier ab. Bei letzterem klingt es besonders schlimm. Und gerade ihn muss man noch im TV mit CDU Positionen ertragen.

      Also vergiss das 68er Feindbild. Es gab kein erfolgreiches 68er Projekt, die rotgrünen Regierungsjahre im Bund waren konservativ neoliberal. Übrig blieb vielleicht ein Kulturchauvinismus, der Staatsräson wurde. Aber das ist doch Kinderkram von Blockflöten.

  4. Avatar
    Beobachterin am

    In dem Zusammenhang würde mich interessieren, wie Compact zum neuen Medienstaatsvertrag, früher Rundfunkstaatsvertrag, steht und mit welchen bösen Überraschungen noch zu rechnen ist.

  5. Avatar
    jeder hasst die Antifa am

    Früher verbrannte man Bücher und unliebsame Zeitschriften heut hat man feinere Methoden man sperrt das Internet und macht die Autoren gleich stumm beides ist Faschismus.

  6. Avatar

    wirklich dramatisch, wirklich…na vielleicht kann er dann ganz analog briefe schreiben..wie wir uns alle erinnern hatte der große patriot ja beträchtliche schwächen mit der deutschen sprache

    aber egal…ein ganz trauriger tag…..vor wochen noch haben wir den größten tag in der deutschen geschichte gefeiert und nun so was……hoffen wir er zieht irgendwo in den wald, dass er nicht noch die landbevölkerung und die kühe mit seinem blödsinn nervt

    • Avatar
      Dem Griechen-Hein seine Lieblingskuh am

      Nicht immer so pessimistisch Geliebter, wir werden immer ein ruhiges Örtchen finden.

  7. Avatar
    Der Fernaufklärer am

    "Videos … konnten verschriftlicht im COMPACT-Magazin problemlos erscheinen."

    Leute, das ist es! Das ist die Lösung für Ken Jebsen: Er könnte alle seine Videos als gedruckte Daumenkinos veröffentlichen, verteilen, verschicken!! Mit Untertiteln natürlich, wegen der fehlenden Tonspur! Und Ken braucht kein riesiges Studio mehr, da tuts im Notfall auch ein Passbildautomat ..

    Das COMPACT-Magazin hat 2 Blätterbare Ecken, die Rückseiten mit genutzt wären das 4 mögliche Daumen-Videos pro Ausgabe, die man veröffentlichen könnte!

    Als PR-Gag fänd ich das wirklich klasse – im Ernst ! Jürgen, Heidi, seid Ihr dabei?

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Teil 2

        eine Variante d. heidi-Ja-Sagens: der @Marquis verfährt sich nach Wiesbaden und sieht ditt heidi (besoffen gerade ausm Puff geworfen worden seiend oderund s o) und winkt und ruft: "Steig ein, wir fahren nach Görlitz!" (zum Tiffi, hihi) – und ich so: "kühl! na klar, ja!..w o h i n??" LOHL

  8. Avatar

    Früher waren die staatlichen Radiosender auch nicht bereit anglamerikanische Popmusik zu senden. Da gab es dann Piratensender, die von einem Schiff aus, das in internationalen Gewässern, außerhalb der 3Meilenzone, ankerte, sendeten.
    Auch das kleine Luxemburg hat seinem Radiosender das nicht verboten und wurde so zum beliebtesten Sender im Westen.
    Das Internet ist viel zu groß und – im Gegensatz zu den Piratensendern – überall zu erreichen! Man muß nur ein kleines Land finden, was mitmacht und Konkurrenz zu den amerikanischen Monopolisten aufzubauen bereit ist! Einem solchen Beispiel folgen dann auch weitere! Man muß sie erst einmal auf die Idee bringen, daß Monopole kein Naturgesetz sind!
    Auf die ältere Art ausweichen bringt nichts! Beim Auto kehrt man auch nicht auf die pferdegezogene Version zurück – obwohl das romantischer wäre und herrlich langsam – sondern auf andere Antriebsarten.(Elektrizität, Wasserstoff)

    • Avatar
      Professor_zh am

      Dem Lai würde sofort der Krieg erklärt werden, befürchtet Professor_zh. Oder zumindest ein Handelsembargo… Das macht leider keiner mit!

  9. Avatar
    marlot_bauer@web.de am

    JEDER TOTALITARISMUS BRAUCHT ZENSUR, GEWALT UND LAGER! DAS LETZTERE FEHLT NOCH, WENN MAN DIE AUSGANGSSPERREN
    NICHT EIN BEZIEHT! ABER DIE KOMMISSARE
    DES GRUENEN BOLSCHEWISMUS ZIEHEN DURCH DAS LAND DER RICHTER UND HENKER UND WARTEN AUF IHRE STUNDE! DIE ZEIT DER ROTEN WOELFE WIRD KOMMEN! HOFFENTLICH WIRD DIESER SPUK DURCH DIE ALLIIERTE OKKUPANTIONS – VERWALTUNG BEIZEITEN ABGESTELLT!

  10. Avatar

    Ken wird zensiert. Da ist Barbie aber mega traurig *schnieeeeeef 🙁

    …..naja…. auffem Land is auch schön 🙂

  11. Avatar
    heidi heidegger am

    Also ditt heidi isch lange nicht so großherzich und urchristl. vergebend u. vazeihend wie JE und will deshalb bissi ätzen: Dschebsen isch nachweislich ²Anthro-affin und wird sein Plätzle finden (ich tippe auf Stgt./HQ der ²Obereingeweihten)..im Weltenall im Seelengrund wird er sein analoges Plätzle findään! *ächz* das walte Rudi Steiner..*omg*

    • Avatar
      jeder hasst die Antifa am

      Dich Interressiert doch sowieso nur die Bachlorette,wo 20 geile Böcke sich um eine Schlampe kloppen,damit soll der Bünzelbürger sich nicht mehr um den verzapften politischen Blödsinn kümmern und bei den meisten fruchtet das ja auch wie man bei den Umfragen erfährt.omg ächz

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Bachforelle? ihsch klopp disch gleich mit einer aufn Nacktahsch! patschpatsch..ein bissken, hihi.

        Kröver Nacktarsch – Riesling von der Mittelmosel. Kröv ist ein beschaulicher wie weinbaugeschichtlich bedeutsamer kleiner Ort an der Mittelmosel.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Teil 2

        "..wir visieren fürs erste eine Verteilmenge von einer Million Flyers an.." Das geht aber auf die Schuhsohlen, ey! -> Tiffi!, pack die Flyer in den Huey (bitte!) und Soki bitte bereithalten zum Tiefstflug, denn es isch windich und bei vorherrschendem Westwind (Golfstrom und so..) verweht es die Kerlchen sonst nach Weißrussland und da jibbett kein C19, hah!

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Teil 5

      einen Schampus äh Campus will er erichten (lassen)..soso!.. watt jibbet in der Mensa dann dort zu futtern ausser biodynamische Möhren, häh? Und ’ne ordentl. DorfDisco sollte es auch geben, ey! Denn eine Uni isch nix anderes als ein Restaurant mit angeschlossenem Nachtclub..das Studium fiel ditt heidi leicht (damals) und Martin Sonneborn/DIE PARTEI wurde ja auch magistriert dereinst, aber nur mit dem Versprechen sich nie mehr anner Uni blicken zu lassen, hihi.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Teil 6

        hier spricht der (untere) Mittelstand! Kenny kann (jess, wie känn!) mein‘ modrigen Bausparvertrag von 1979 haben evtl…ditt heidi ist eh am ausmisten..ihr wisst worrumm, hihi.

      • Avatar
        jeder hasst die Antifa am

        Na klar der Ziegenstall muss gesäubert werden, es wird auch wieder mal Zeit.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel