Der 26. September wird als Horror-Tag in die deutsche Geschichte eingehen: Alle etablierten Parteien sind sich in den Grundzügen einig, wie sie das Land an die Wand fahren wollen – ob Rot, Schwarz, Gelb oder Grün. Mit unserer Oktober-Ausgabe (Titelthema: „Die Horror-Wahl: Deutschland schafft sich ab!“) halten wir rechtzeitig dagegen und zeigen Wege aus der Demokratie-Krise auf. Ab heute am Kiosk – oder hier bestellen.

    Gut eine Woche vor der Bundestagswahl ist der Vorsprung der Scholzomaten-SPD gegenüber der Laschet-Union laut ARD-Deutschlandtrend leicht geschmolzen. Infratest dimap zufolge konnten sich die Sozis zwar um einen Punkt auf 26 Prozent verbessern – doch CDU und CSU kletterten laut dieser Umfrage von 20 auf 22 Prozent. Die Baerbock-Grünen stehen nun bei 15 Prozent zurück, FDP und AfD gleichauf bei elf Prozent, die Linke bei sechs Prozent. Für die Sonstigen – darunter Freie Wähler und Die Basis – werden insgesamt neun Prozent ausgewiesen.

    Man sollte sich nichts vormachen: Ob der nächste Kanzler Scholz oder Laschet heißt, ist Jacke wie Hose. Auch wie die künftige Regierungskonstellation aussieht, ist ziemlich wumpe. Das große Schreckgespenst des bürgerlichen Lagers – Rot-Rot-Grün – scheint nach den aktuellen Zahlen des ARD-Deutschlandtrends jedenfalls gebannt. Und ansonsten gilt: Ob Rot, Schwarz, Gelb oder Grün – in den Grundzügen sind sich die Altparteien einig.

    COMPACT VERSCHENKT Spezial-Ausgabe „Verrat am Wähler“! Darin zeichnen wir den Niedergang der Altparteien in den letzten Jahrzehnte nach – und den Verrat an ihren eigenen Idealen, ihrer eigenen Klientel. Helmut Schmidt, Helmut Kohl und Franz Josef Strauß rotieren angesichts ihrer Nachfolger im Grabe. Die Umfallerpartei FDP, die Great-Reset-Grünen und die Linke („Von den Erben der SED zur Antifa“) runden das Schreckensbild ab. Wir verschenken diese Spezial-Ausgabe an alle Kunden, die bis Dienstag, 21.9. (24 Uhr) ein Produkt in unserem Shop bestellen – von Aufklebern bis zu Büchern und DVDs. Hier geht’s zur Bestellung und damit automatisch zum Geschenk: COMPACT-Spezial „Verrat am Wähler“.

    Das Berliner Kartell ist die Phalanx des Great Reset: Alle wollen Volksaustausch durch Masseneinwanderung, die ökologisch verbrämte Abschaffung der traditionellen Industrien, internationale Klima-Planwirtschaft und Förderung der Frankenstein-Technologien (Genmanipulation, Verschmelzung von Mensch und Computer, Big Pharma, Transhumanismus). Bei Corona folgen alle den Weisungen der Roten Mandarine in Peking und des Weltwirtschaftsforums in Davos. Das bedeutet auch: Der Impfzwang – ob per Gesetz oder durch die Hintertür – ist für die Altparteien ausgemachte Sache.

    Demokratie und Rechtsstaat sind inzwischen Makulatur. Das erfordert dringend, über das bestehende System der Kartellparteien hinauszudenken – und Alternativen aufzuzeigen. Genau das machen wir in unserer Oktober-Ausgabe. Davon können oppositionelle Parteien lernen – und für den Leser bietet die Ausgabe eine echte und zensurfreie Alternative zum politisch gesteuerten Wahl-o-Mat.

    Daher empfiehlt es sich, das Heft noch heute am Kiosk zu holen – oder in unserem Online-Shop zu bestellen. Damit Sie am Sonntag nächster Woche wissen, was zu tun ist.

    In unserer Bundestagswahl-Ausgabe finden Sie folgende Beiträge im Titelthema:

    ➡️ Die Horror-Wahl – Deutschland schafft sich ab: Jetzt wird unser Land ruiniert: Alle etablierten Parteien sind sich in den Grundzügen einig, wie sie die Republik an die Wand fahren wollen. Bestimmte Bevölkerungsgruppen werden das besonders zu spüren bekommen.

    ➡️ Der Scholzomat – Roter Strolch mit Raute: Der Genosse vom Stamme Nimm macht die Merkel: Im Zuge seiner Karriere hat sich Scholz mehrfach gehäutet. Bald könnte der vermeintlich bürgerliche Hanseat zu seinen linksradikalen Wurzeln zurückkehren.

    ➡️ Von wegen alternativlos – Demokratie neu denken: Braucht der Parlamentarismus ein Update – oder liegt der Fehler im System? Unterschiedliche Denker haben verschiedene Antworten gegeben.

    ➡️ Schrumpfform der Demokratie – Von der Fäulnis der Parteienherrschaft: Der Parteienstaat ist die typische Verfallserscheinung der Republik. Er führt zu Oligarchisierung und lässt der politischen Freiheit nur wenige Chancen. Ein Beitrag von Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider.

    ➡️ Die plebiszitäre Alternative – Warum das Schweizer Modell besser ist: Demokratie heißt Herrschaft des Volkes – nicht der Parteien. Die Eidgenossen zeigen, wie das gehen kann – auch zur Verhinderung einer Corona-Diktatur. Ein Beitrag von Jürgen Elsässer.

    ➡️ Die libertäre Alternative – Freiheit ohne Staat: Lässt sich der Politik-Wahnsinn überhaupt durch Wahlen stoppen? Sind der Staat und sein Demokratie-Apparat nicht insgesamt verzichtbar? Interview mit Prof. Dr. Hans-Hermann Hoppe.

    ➡️ Block die Baerbock – Ein Brettspiel für die ganze Familie: Annalena, ärgere Dich nicht – Du fliegst raus!


    COMPACT 10/2021 mit dem Titelthema „Die Horror-Wahl: Deutschland schafft sich ab!“ ist ab heute am Kiosk erhältlich. Sie können die Ausgabe aber auch bequem online bestellen. Oder beginnen Sie mit dieser Ausgabe gleich ihr Abo.

    Das komplette Inhaltsverzeichnis unserer Oktober-Ausgabe:

    Titelthema
    Die Horror-Wahl: Deutschland schafft sich ab
    Der Scholzomat: Roter Strolch mit Raute
    Von wegen alternativlos: Die Demokratie neu denken!
    Schrumpfform der Demokratie: Von der Fäulnis der Parteienherrschaft
    Die plebiszitäre Alternative: Warum das Schweizer Modell besser ist
    Die libertäre Alternative: Freiheit ohne Staat – eine Provokation
    Block die Baerbock! Ein Brettspiel für die ganze Familie

    Politik
    16 Jahre Merkel: Eine Höllenfahrt: Bilanz eines Systemwandels
    Guerilla im Großstadtdschungel: Querdenker mit neuen Aktionsformen
    Virus, Verschleiß, Verwahrlosung: Generation Weichei in der Krisensimulation
    Agent der Subversion: Papst Franziskus unterminiert die Kirche

    Dossier: Afghanistan
    Ami goes home: Epochenwende: Abzug vom Hindukusch
    Wie alles begann: Das Bündnis aus CIA und al-Qaida
    Halliburtons Krieg: Wer in Afghanistan Kasse gemacht hat
    Die großen Torheiten des Westens: Essay von Peter Scholl-Latour
    Die Ortskräfte kommen: Wie eine neue Asylwelle inszeniert wird

    Leben
    Hart, aber herzlich: Metallica: 40 Jahre und kein bisschen leise
    Einzeln und einzigartig: Max Stirner, Philosoph der Freiheit
    Mensch, Roboter, Übermensch: Das Anime-Universum von Gundam

    Kolumnen
    BRD-Sprech _ Aufeinander achtgeben
    Janichs Welt _ Wahlempfehlung
    Sellners Revolution _ Zwei Linien in der FPÖ
    Comic des Monats _ Södolf 2023, Teil 7

    Hier bestellen.

    9 Kommentare

    1. Wer vom Faschismus und der Leibeigenschaft noch nicht genug hat, der muss im September links wählen. Wer die AfD wählt, wählt Deutschlands Freiheit.

    2. Wie können die noch behaupten, daß 40% unentschlossen sind, wenn 40% schon längst gewählt haben – per Briefwahl! Hat man deren Stimmen etwa schon ausgezählt, daß man so gut Bescheid weis, wie welche Partei da steht? Briefwahl läßt sich ja besonders gut manipulieren!
      Auch haben da schon Leute abgestimmt (oder deren Pflegekräfte), die am Wahltag möglicherweise schon verstorben sind!
      Briefwahl bräuchte es nicht, wenn man die Wahl über 3, auch Werktage, stattfinden läst und zu bettlägerigen Personen Wahlhelfer mit einer Wahlurne schickt! (Verwandte oder Pfleger haben dann damit nichts zu tun.)
      Gerade diesmal dürften die Meisten schon VOR dem Wahltag gewählt haben! – Wozu sich dann im "Endwahlkampf" nuch Mühe geben – sagen sich die Parteipolitiker! Auch deshalb der laue Wahlkampf!

    3. Der grenzenlosen Adolena gefällt
      "Verantwortung für die Welt".
      Auf Bomben, wie sie Joschka auf Belgrad warf,
      haben hierzulande nur Grünschnäbel Bedarf.
      Besser blau wählen, damit der Frieden hält!

    4. Wer von Regierungen etwas erwartet oder fordert, hat sich selber entmachtet. Ein wenig mag helfen: Eine Partei wählen, auf die die meisten anderen am meisten schimpfen. Im Übrigen aber gilt das Wort von Bodo Schäfer, dem Freiheitslehrer: Wem man die Schuld gibt, dem gibt man die Macht.

    5. HEINRICH WILHELM an

      Es steht zu vermuten, dass die Wahlergebnisse schon in irgendeiner Schublade liegen. Uns wird dann am Wahltag eine miese Medienshow geboten, weil wir nicht darauf kommen sollen, dass alles getürkt ist.
      In einem Staat, in dem die "Kanzlerin" per mündliche Fernweisung Wahlen zum Ministerpräsidenten einfach annullieren kann, ist ALLES möglich. Wahlen in diesem verkommenen System haben demzufolge nicht einmal mehr den Status einer Losbude. Herrn Krenz wird es im Nachhinein freuen.

    6. "Wege aus der Demokratiekrise" , ganz bestimmt. Mit der Füllmich -Partei zur direkten Basis-Demokratie, also Gift durch noch mehr Gift bekämpfen, genial. Sind Holzwege.

    7. Das aktuelle compact-Cover bestätigt mal wieder:
      Eurer Layout-Team (für Magazin-Covers, Plakate, etc.) bzw. eure ggf. beauftragte Agentur ist echt top:
      Professionell & immer wieder sehr kreativ.
      Das ist schon mal die halbe Miete beim Marketing ;-)