Ist dieser Mann gefährlicher als er aussieht?

36

Natürlich geht vom stets höflichen, stets positiv gestimmten IB-Sprecher Martin Sellner keinerlei Gefahr für seine Mitmenschen aus. Indem er schonungslos von der Wahrheit berichtet, kann er allenfalls dem globalistischen System und seinen Lügen über Multikulti gefährlich werden.  Wahrscheinlich ist genau das gemeint, wenn Facebook alle Posts über Sellner mit der Begründung löscht, dass es verboten sei, gefährliche Personen zu unterstützen. 

Als Paula Winterfeldt am Abend des 15. Januar einen routinemäßigen Blick auf ihre Facebook-Seite wirft, reißt sie erschrocken die Augen auf. Das Nachrichtenfach quillt über vor gelb markierten Warnmeldungen. „Dein Beitrag verstößt gegen die Gemeinschaftsstandards.“ Und das dutzendfach. Wie sich herausstellt, hat der Tech-Riese Facebook sämtliche Beiträge getilgt, in denen sie den Namen Martin Sellner auch nur verwendet hat – sogar das Bild, was sie mit dem frisch vermählten Paar Martin und Brittany Sellner auf deren Hochzeit gemacht hat, wurde zensiert. Aufgeregt twittert sie: „#Facebook löscht sämtliche Hochzeitsbilder, Zeitungsartikel und Beiträge, die den Namen Martin #Sellner enthalten.“

Du-weißt-schon-wer

Auch COMPACT-Magazin war von Facebooks „Löschorgie“, wie Sellner die gegen ihn gerichteten Maßnahme treffend auf seinem Youtube-Kanal nannte, betroffen. Muss man jetzt etwa von „Du-weißt-schon-wer“ sprechen, wenn es in digital geführten Debatten um die Person Martin Sellner geht? So wie es die Zauberer bei J.K. Rowlings Harry Potter im Falle des finsteren Lord Voldemort tun? Welcher Standard genau bei Nennung des Namens Martin Sellner verletzt wird, weiß Facebook auch. Es ist der Standard zu gefährlichen Personen oder Organisationen. Als „gefährlich“ definiert der Konzern Folgendes:

  • Terroristische Aktivitäten
  • Organisierte Diskriminierung
  • Massen- oder Serienmörder
  • Menschenhandel
  • Organisierte Kriminalität oder kriminelle Handlungen

Eine kriminelle Vereinigung ist die Identitäre Bewegung nicht, von diesem Vorwurf wurde sie 2018 vollumfänglich freigesprochen. Terroristisch ist sie ebenso wenig, wie das Oberlandesgericht Wien erst im Dezember geurteilt hat. Mit Blick auf Martin Sellner kann also bei böswilliger Umdeutung seines politischen Programms nur eine der Anschuldigungen zutreffend sein: Organisierte Diskriminierung. Ein Gummibegriff, der von einer kleinen Clique mit Entscheidungsbefugnis völlig willkürlich auf alle ausgedehnt werden kann, die nach ihrem Politikverständnis unkorrekt argumentieren.


Immer wieder tauchen V-Männer des Verfassungsschutzes im Umfeld vermeintlicher oder tatsächlicher rechtsextremer Strukturen auf: Bei Parteien, Neonazi-Gruppierungen, beim NSU und auch beim Lübcke-Mord. Wir haben alle wichtigen Fälle im aktuellen COMPACT-Spezial „Tiefer Staat“ dokumentiert – und zeigen auf, wie die Dienste arbeiten und warum dies unsere Demokratie elementar gefährdet. Zur Bestellung klicken Sie HIER oder auf das Bild oben.

Die Entdeckung der Seitenstraßen

Auch die Facebook-Tochter Instagram hat Martin Sellner mittlerweile zensiert.  Und das obwohl er sich dort hinter einem Parodieaccount verbarg, auf dessen Profilbild sein Gesicht dick und rot durchgestrichen war. In einem Artikel, den Sellner für die rechtsintellektuelle Zeitschrift Sezession schrieb, berichtet er ausführlich von vielen weiteren Sperrungen und Rauswürfen im Netz. Nicht nur soziale Plattformen sondern auch E-Mail-Programme und Zahlungsdienstleister wie Paypal verweigern ihm inzwischen den Zugang. Dazu kommen haufenweise gekündigte Bankkonten. Für den patriotischen Aktivisten stellen sich dadurch existenziell entscheidende Fragen: Wie soll er fortan seine Telefon-und Mietkosten, wie seine Steuern bezahlen? Was die soziale Vernetzung betrifft, wirbt er im Artikel der Sezession für alternative Programme: Wenn die „Hauptstraßen“ der digitalen Metropole versperrt sind, so Sellner, müsse man eben in die abgelegenen Seitenstraßen ausweichen. Der Youtube-Ersatz Bitchute ist so eine Straße fernab der Hauptstraße.  Oder der Nachrichtendienst Telegram, den COMPACT bereits nutzt, um unzensiert über aktuelle Geschehnisse berichten zu können. Sie sind an dieser Stelle herzlich eingeladen, Martin Sellner, uns und anderen Vertretern der Gegenöffentlichkeit auf diese Seitenstraßen zu folgen. Die Luft ist dort frischer und das Geschubse weniger groß. Noch.

Über den Autor

Avatar

36 Kommentare

  1. Avatar

    Auch ich hatte mich bei Facebook angemeldet aus einem einzigen Grund: Als auf irgendeinem Kanal die Pegida-Übertragung aus Dresden immer schwieriger wurde, habe ich mich dort angemeldet in der Hoffnung, nun ungestört die Pegida in meiner sächsischen Heimat auch hier in Niederbayern am PC verfolgen zu können. Und nun weiß ich nicht, wie ich wieder weg komme von FB. Über Tipps wäre ich dankbar.

  2. Avatar
    Thomas Walde am

    Wer solche Angst vor einem einzelnen Mann hat, muss entweder was zu verbergen, oder an Verfolgungswahn leiden. In dem Falle ist es wohl eher die Angst, daß es aufkommt, daß wir (wieder) in einer Meinungsdiktatur gelandet sind. 89 hatten wir gehofft, daß das nie wieder möglich sein würde. Nun ist es aber wieder passiert. Warum will ich nicht erklären, weil ich es nicht wirklich kann. Nur so viel, daß es die linksgrünen Meinungsfaschisten sind, welche sich die Macht über die Gedanken des Volkes (der Völker) aneignen wollen. Zu DDR-Zeiten gab es dagegen das Westfernsehen und das grenzüberspringende Radio. Heute ist es das Internet. (Fernsehen und Radio sind schon okkupiert.) Dort wollen die Meinungsdiktatoren nun auch die Hoheit erringen. Deshalb sollte niemand mehr die Kanäle nutzen, welche sich zu den Meinungsfaschisten bekennen. Dazu gehören ganz vorn eben Facebook und Co.

    • Avatar

      Mich erinnert das an Prof Havemann, den die DDR-Oberen auch mundtot machten. Hinzu kommt noch, dass es ein Foto gibt, das die Uckermärkerin in FDJ-Kleidung "auf Wache" vor seinem Haus in Grünheide zeigen soll. Ich habe selbst die übliche Bewachung vor seinem Haus gesehen und schon damals hat es mir den Atem genommen. Und nun?
      SIE FÜHREN IHR ABSCHEULICHES SPIEL SCHON WIEDER DURCH !!!

  3. Avatar

    "Wie soll er fortan seine Telefon-und Mietkosten, wie seine Steuern bezahlen?"
    Naja, wie wäre es mit Arbeiten gehen. Oder halt Inhalte anbieten, die jemanden interessieren. Und wenn das nicht klappt, vielleicht ne Ausbildung oder so…

  4. Avatar

    Martin Sellner zählt zu den besten Rechten, die es im deutschsprachigen überhaupt gibt. Seine Analysen sind umfassend und durchdacht, gleichzeitig mit der einer wohl dosierten Portion Humor, Lockerheit und "Wiener Schmäh" verpackt. Und er ist ein Mann der Tat – schon vergessen sein massgeblicher Beitrag in der Führung der Mittelmeeraktion Defend Europe?!

    Wie sich manche – angeblich rechte bzw. patriotische – Kommentatoren hier über ihn echauffieren, löst bei mir nur Kopfschütteln aus. Aber was kümmert’s die Eiche, wenn die Sau sich an ihr reibt. Die Eiche ist natürlich Martin Sellner, nicht Duis Libero ..

    • Avatar

      Nee,Libero ist nicht mal die Sau an der Eiche. Martin Sellner mag sein ,wie er will,aber er vertritt eine falsche,im Endeffekt verräterische u. verderbliche Linie. Um die Linie geht es hier(bzw.sollte es gehen) nicht um Personen.

  5. Avatar
    Franz Schroeder am

    Langsam schwillt in mir der Gedanke, dass alle die gegen den Strom schwimmen und sich oppositionell geben, zum politisch Verfolgten erklärt werden. Aber das macht natürlich nicht die Obrigkeit, das machen die bücklingmachenden Systemlingnetzwerke.

    Quasi die Handlanger, die Systemnetzschergen, die Netzkopfgeldjäger, die Quartierscheriffs, die Antifagauleiter, die NeostasiVmänner, Netzgestapotrolle und was weiß ich was es da noch alles gibt.

    Aber es herrscht immer noch freie Meinungsäußerung. Übrigens gilt die Weltweit. Nur in manchen Ländern gibt es dafür halt unterschiedliche Repressalien.

  6. Avatar

    Gerade der Umgang mit jemand wie Martin Sellner, bei dem ich wirklich keinen Verstoß gegen unsere sog. "freiheitlich-demokratische Grundordnung" feststellen kann, zeigt sonnenklar, in welch einem verkommenen System wir tatsächlich leben.

  7. Avatar
    Der Rechte Echte am

    "Ist dieser Mann gefährlicher als er aussieht?"

    Nö, er ist nur davon überzeugt mit diesem Spiel Wichtigkeit zu erlangen.
    Aber kein gebildeter Mensch in Deutschland nimmt diesen Schaumschläger ernst.

    Und eigentlich hat er schon selbst gemerkt…

    • Avatar

      Die Realität zeigt leider etwas anderes. Nähme man ihn nicht ernst, würde er nicht bekämpft. Oder sehen Sie das anders?

      Grüsse, HvH

    • Avatar
      Hans Hamberger am

      Besser als HVH kann man es nicht beschreiben. Wer ein bisschen zum Nachdenken fähig ist weiß nun spätestens jetzt, WER in unserem Lande das Sagen hat.

      Ich lese gerade "Fremdbestimmt" von Thorsten Schulte. Deckt viele Lumpereien unserer anglo-amerikanischen "Freunde" auf. Im Vorwort wird berichtet, welche massiven Schwierigkeiten der Autor dieses bestens in seinen Aussagen belegte und frei von Hetze verfassten Buches beim Versuch der Veröffentlichung hatte. Der Spruch: "Sag mir, wen Du nicht kritisieren darfst, und ich sage Dir, wer die wirkliche Macht hat" bestätigt sich immer wieder.

      • Avatar
        Andreas Walter am

        Wieso? Über die VSA und England können Sie doch fast überall fast alles schreiben was Sie wollen.

        Also, noch ein letzter Versuch: Wer beherrscht über 99,7% der Menschen auf diesem Planeten? Wenn nicht direkt, dann zumindest über die Gerichte beziehungsweise Regierungen.

        Ausser nämlich Nordkorea, glaube ich. Das Land ist auch denen zu heiss.

        Ist das nicht irre? Nordkorea ist in gewisser Hinsicht das einzige freie Land der Welt.

        Das hat Kim Jong-un auch allen darum unmissverständlich klar gemacht.

        Wobei da zu 100% sicher auch noch nicht das letzte Wort gesprochen ist. Der steht bei denen darum auch ganz oben auf der Liste. Die Nummer war einfach zu brutal, die er sich da geleistet hat.

  8. Avatar

    Die Frage ob der Martin und die Identitäre Bewegung gefährlich ist, ist obsolet. Haben die Identitären es geschafft in Deutschland eine wahrnehmbare und nachhaltig wachsende Bewegung zu etablieren, dass ist die wichtige Frage.
    Würde ich nicht ab und wann mal bei Compact vorbeigucken, so wären die Identitären schon längst aus meinem Bewußtsein verschwunden.
    Der Martin hat es nicht geschafft. Die Identitären sind ein kleines Facebookphänomen ohne wirkliche Verankerung in der Realität, da die Anzahl der aktiven Mitglieder zu klein ist.
    Die Idee einer neuen rechten Bewegung ist gescheitert.
    Lebe wohl ihr Identitären…

    • Avatar

      Man kann nicht etwas "schaffen",wenn das Rohmaterial nichts taugt. Das Volk taugt nichts mehr,folglich bemühen sich die (zu) wenigen Retter vergeblich. Wäre es anders, hätte die Geschichte von Nachkriegs-Deutschland eine völlig anderen Verlauf genommen.

  9. Avatar

    Guten Abend,

    es ist unglaublich, wie ein Mensch derart verleumdet werden kann. Doch es zeigt auch das grundsätzliche Dilemma von Martin Sellner und der legitimen politischen Opposition auf. Dieselben Konzerne, die ihm durch ihre Reichweite ermöglichten seine Popularität derart auszubauen, haben natürlich auch die Macht ihn wieder in die Bedeutungslosigkeit zu entsenden. FB, Instagram, Youtube und wie sie alle heißen, verfolgen dabei hauptsächlich wirtschaftliche Interessen.

    Daher ist es unumgänglich eine eigene Mediengesellschaft zu gründen, die im Besitz der richtigen Eigentümer ist und die den Meinungsmachern und Protagonisten der legitimen Opposition ein Medium zur Verfügung stellt und die unterschiedlichsten Anbietern die technische Infrastruktur bereitstellt ohne zu zensieren.

    Viele Grüsse,

    HvH

  10. Avatar
    Peter Aschbacher am

    OT-Eilmeldung: Eine sogenannte "Jury" hat das Wort "KLIMAHYSTERIE" als "Unwort des Jahres 2019" deklariert.

    (Quelle: dw.com)

  11. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Nur für`s … verkommene, verlogene, hinterfotzige, Establishment- und Polit-Geschmeiß 😉

  12. Avatar

    Immer mehr Zensur. Man darf wohl nicht mehr kritisch denken. Sind wir in der DDR gelandet?

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      *Sind wir in der DDR gelandet?*

      hmm also auf die Frage ein ganz eindeutiges jaein !
      Seit wir die SED Matratze haben als Kanzlerin , seitdem wird der Laden umgebaut zu SED Gleichschaltungszentrale… ok das stimmt!
      Blonde Hühner klatschen über jeden schwarzen Hengst der nach Deutschland per VIP-Shuttle Service gelangt, der blinde Bundesadler schämt sich seiner deutschen Sprache und faselt von daher lieber was in Englisch und grüne Dumpfbacken fordern mehr Gras für alle und Zurückhaltung bei der Strafverfolgung von Drogendealer damit die eigenen Leute nicht bekifft oder zugeballert beim Sex mit Kindern erwischt werden.
      Also zu DDR Zeiten wurden zumindest die schwarzen Brüder die Scheiße gebaut haben nach Hause geschickt und Kinderschändern im Roten Ochsen in Halle/ Saale die Beulen mit einer Besteckgabel aus Aluminium amputiert .
      Mit anderen Worten, es gibt immer noch Unterschiede zu der DDR von früher und der Merkel Diktatur von heute. Also, früher war früher und heute ist heute….
      MBG
      der Marques

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Die Hi-Lights darinnen: Fellners Schmerbauch und Sellners *Taxischein der Philosophie*. Verflixt masochistisch das Ganze und also ein echt österreichischer Klassiker irgendwie, hihi. Soki (kuckt sich fleissig! scharfe WölfinnenBilder an, wie man hier lesen konnte, der olle (gar nicht faule) Auswerter, hihi) darf das aber niemals kucken – es könnte Ressentiments in ihm auslösen!..*kicher*

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Ich find`s halt ungerecht: Sellner nehmens (südlich quasi) die Konten weg und ditt SPD-Giffey im Norden darf ihren ergaunerten Doktorinnentitel und ihren (bald darf man sagen: kriminellen) Ehegatten behaltään. Also: was wusste G. und wann wusste es es, häh? – ist viel spannender als ditt ImpeachmentDingens in den USA, imho!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        OT: apropos USA…Trump ist zuu liberal mit ditt Habeck – wieso darf darf der da aktuell einreisen, häh? Der gehört über Guantanamo abgeworfen zwecks wegen Langzeitrecherche oder so, harhar..ämm

        *zacknweg*

      • Avatar

        quatsch dumm, blöd, albern
        gacker, gacker
        quiek, quiek
        sabbel, sabbel

        zackwech Ziggenheidi

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ich weiss: aus Trotz – jawoll aus Trotz (rrichtich so! hihi), aber verstehen wirst Du den niederaustrischen/weanerischen Räpp eh nicht ganz..schau ma mal, hihi. Grüßle!

  13. Avatar

    HiHihoho. "Gefährliche Person" ist gut,zum schieflachen. "Ideologisch verpeilt" wäre zutreffend,aber da steigt Facebook nicht durch.

    • Avatar

      Falsch erzogen könnte man bei ihnen sagen.Ich vermute mal Arbeit als solches kennen sie gar nicht. Versuchen sie se mal, dann peilt sich die Ideologie nach staatlichem Steuermisbrauch von alleine. Der Sellner ist genial in der Peilung und prellt somit Finanzschmarotzer die sich dann schimpfend und greinenend dreckig Luft machen.

      • Avatar

        Schotte, wenn Ich Arbeit gar nicht kennen würde,hätte ich ja nicht solche Abscheu davor. Der Mensch sehnt sich immer nach dem,was er nicht kennt. Bis er es kennt. Noch nicht gemerkt?

  14. Avatar

    Soziale Netzwerke sind was für Faulenzer, Feiglinge und Narzissen. Ist es typisch Deutsch sich über etwas zu beschweren, ja sogar weint, das einem die ""Kontakte"" unterbrochen werden? Gibt es überhaupt ein Leben nach Facebook? Ein Teil des kollektiven Irreseins ist das Klammern an die soziale Vereinsamung, das beweinen wenn man die Sperrohrfeigen bekommt und eine ganz neue Art Todesangst vor dem Rauswurf. Wenn Sellner etwas zu sagen hat, soll er sich mit einem Mikrofon auf Marktplätze stellen und Flugzettel verteilen.

  15. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    Eigenartige "Gemeinschaftsstandards". Erstrebenwerte Gemeinschaft.
    Nur gut, dass mir "soziale Netzwerke" > 10 m am Gesäß vorbeigehen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel