Impf-Opfer Eric Clapton: Warum der Rock-Musiker vor AstraZeneca warnt

48

Bluesrock-Legende Eric Clapton hat sich gegen Corona impfen lassen. Nun bereut er seine Entscheidung – und warnt vor den Nebenwirkungen des Vakzins von AstraZeneca. Die Skandale, Risiken und Todesfälle im Zusammenhang mit den Covid-Impfungen haben wir in COMPACT 5/2021 aufgearbeitet. Hier mehr erfahren.

Anfang des Jahres rechnete Eric Clapton mit dem Song „Stand and Deliver“ scharf mit den Lockdown-Maßnahmen in seinem Heimatland Großbritannien ab. In dem Stück, das sein Kollege Van Morrison geschrieben hat, wirft der 76-Jährige der Politik Angstmache und Lügen vor und warnt vor der Errichtung einer Corona-Diktatur. „Du weißt, dass sie uns plattmachen, bis es richtig schmerzt“, heißt es in dem Lied. „Leute, passt auf, bevor es zu spät ist“, so sein Appell.

Dennoch hat sich Clapton offenbar kurz nach Veröffentlichung des Songs eine Spritze mit dem Vaxzevria, dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca, verabreichen lassen. Das geht aus einem Brief hervor, den er an den italienischen Architekten und Lockdown-Kritiker Robin Monotti Graziadei geschrieben hat. Der Brief kursiert nun auf Telegram, er wurde von dem Musikmagazin Rolling Stone als authentisch bezeichnet.

Gelähmte Gliedmaßen

Laut dem Schreiben sei Clapton im Februar geimpft worden und habe innerhalb kurzer Zeit schwere Nebenwirkungen zu spüren bekommen. „Ich nahm die erste Spritze von AZ [AstraZeneca] und hatte sofort schwere Reaktionen, die zehn Tage andauerten. Ich erholte mich schließlich und mir wurde gesagt, dass es zwölf Wochen bis zur zweiten Spritze dauern würde“, so Clapton in dem Brief an Graziadei.

Die Impfreaktionen seien so schwerwiegend gewesen, dass er zunächst befürchtet habe, nie wieder Gitarre spielen zu können. Clapton, der an einer Nervenkrankheit leidet, bereut seine Entscheidung und warnt davor, sich impfen zu lassen. Clapton wörtlich:

„Etwa sechs Wochen später wurde mir die zweite AZ-Spritze angeboten und ich nahm sie, aber mit etwas mehr Wissen über die Gefahren. Unnötig zu sagen, dass die Reaktionen katastrophal waren, meine Hände und Füße waren erfroren, taub waren oder brannten und für zwei Wochen so gut wie unbrauchbar waren, ich fürchtete, ich würde nie wieder spielen können (ich leide an peripherer Neuropathie und hätte nie in die Nähe der Nadel gehen dürfen). Aber die Propaganda sagte, der Impfstoff sei für jeden sicher.“

Turbo-Stoff aus Oxford

Der an der Universität Oxford entwickelte Impfstoff Vaxzevria (vormals AZD1222) des britisch-schwedischen Pharmakonzerns AstraZeneca erhielt bereits am 30. Dezember 2020 eine Notfallzulassung in Großbritannien, die EU zog am 29. Januar 2021 nach. Dabei war das Vakzin erst wenige Monate zuvor der Öffentlichkeit vorgestellt worden.

Bereits während der klinischen Studien hatte es Auffälligkeiten gegeben: Anfang Juni 2020 hatte sich bei einer britischen Probandin eine gefährliche Entzündung des Rückenmarks entwickelt. Die Tests wurden unterbrochen, doch schon nach wenigen Tagen fortgesetzt. Es hieß, dass ein Zusammenhang zwischen der Erkrankung der Frau und der Impfung ausgeschlossen werden könne. Warum? Keine Angaben! Selbst dem Spiegel  war das nicht geheuer: Die Gründe „für die schnelle Fortsetzung sind intransparent“, AstraZeneca „strapaziert das Vertrauen“.

Immer wieder in den Schlagzeilen: Der Impfstoff von AstraZeneca. Foto: rarrarorro | Shutterstock.com

In Deutschland empfahl die Ständige Impfkommission zunächst, das Vakzin nur an jüngere Menschen zu verabreichen – mit fatalen Folgen. Als Reaktion auf die dann gehäuft aufgetretenen schweren Schäden und Todesfälle wurden die Impfungen mit Vaxzevria kurzzeitig ausgesetzt, doch nun wird der Stoff weiter gespritzt – allerdings nur bei über 60-Jährigen. Betroffen sind jedoch alle Altersgruppen, Männer wie Frauen.

Tödliche Thrombosen

Inzwischen wurde eingeräumt, dass unter anderem Thrombosen häufige Nebenwirkungen des umstrittenen Vakzins sind. Großbritannien meldete im April 168 Blutgerinnsel-Fälle, darunter 77 Sinusvenenthrombosen, in Zusammenhang mit AstraZeneca​-Impfung. 32 der Fälle seien tödlich verlaufen, teilte die Arzneimittelbehörde MHRA mit. Bei den weiteren 91 Fällen handelte es sich um andere „schwerwiegende thromboembolische Ereignisse“ wie etwa Thrombozyto­pe­nien. Das Durchschnittsalter der Betroffenen hier lag hier bei 55 Jahren.

Vaxzevria-Opfer: Der Tod der erst 32-jährigen Dana Ottmann konnte auch von der Mainstream-Presse nicht ignoriert werden. Foto: Screenshot welt.de

In Deutschland meldete das Paul-Ehrlich-Institut im April insgesamt 59 Fälle von Sinus- und Hirnvenenthrombosen nach einer Impfung mit Vaxzevria. In 31 Fällen wurde zusätzlich eine sogenannte Thrombozytopenie gemeldet – ein Mangel an Blutplättchen. Von den 45 betroffenen Frauen im Alter zwischen 20 und 72 Jahren waren fünf älter als 60 Jahre, sechs sind verstorben. Von den 14 betroffenen Männer waren zwei zwischen 60 und 70 Jahre alt, alle übrigen ebenfalls jünger als 60. Auch von den Männern sind sechs Betroffene gestorben.


In der Mai-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema «Impfstreik: Warum Millionen keine Spritze wollen» finden Sie weitere wichtige Hintergrundinformationen zu Impf-Skandalen und Impf-Toten. Außerdem bieten wir Ihnen ein Exklusiv-Interview mit dem auch aus Spiegel- und Stern-TV-Reportagen bekannten Prof. Dr. Winfried Stöcker, der einen ungefährlichen Impfstoff entwickelt hat. Warum dieses Vakzin politisch torpediert wird und vieles mehr lesen Sie in COMPACT 5/2021. Zur Bestellung HIER oder auf das Banner oben klicken.

Über den Autor

Daniell Pföhringer, Jahrgang 1973, stammt aus Bayern, wuchs in Hamburg auf und studierte dort Politikwissenschaft, Soziologie und Kulturwissenschaften. Seit Oktober 2017 ist er Redakteur von COMPACT-Magazin und betreute federführend diverse Sonderausgaben wie COMPACT-Spezial „Finanzmächte“, „Politische Morde“ oder „Tiefer Staat“. Seit Januar 2021 ist er Online-Chef von COMPACT.

48 Kommentare

  1. Marques del Puerto am

    Ja ja , habe ich alles Erich vertellt, wennst dich impfen lässt biste nicht mehr Mr. Slowhand sondern wirste Mr. Klohand. ;-)

    Ach sie hören ja alle nicht zu , selbst meine Ibanez Soundgear macht nicht mehr was ich will.
    Ein Jammer…

    Heiliger, war gestern in Weißenfels , musste 2 mal schauen aufs Navi, dachte bin in Kassel Calden . Wollte eigentlich von den 3 Deutschen die da noch rumlofen ein Foto machen, aber regnete . Aber andere Geschichte, vertelle ich später mal.

    Mit besten Grüssen

  2. HERBERT WEISS am

    Wieder mal ein anschauliches Beispiel für die Wirkung propagandistischen Dauerfeuers. Er wird sich gedacht haben: "Die Wahrscheinlichkeit, dass es Probleme gibt, ist extrem gering – und warum soll es gerade mich erwischen?" Manchmal klappt es eben.

    Jedenfalls ist es eine Warnung mehr.

    • Werner Holt am

      Das ist die optimistische menschliche Grundeinstellung:

      Der liebe Gott mag mich und er schläft nie, also erwischt es immer die anderen.

      Manchmal schlummert eben auch so ein Gott ein wenig …

  3. Bisher hat es keine Kinder unter den Impftoten gegeben, wenn ich das richtig mitbekommen habe. Und das sollte auch so bleiben. In Hagen hat die Staatsanwaltschaft, Ermittlungen nach einem Impftot aufgenommen. Das ist sehr zu begrüßen. Auf einem Potcast von RT News ist eine Rede von Jani Allan unter dem Thema, Impfapartheit, zu hören. Da kann man hören wie die Pharma- Faschismus in den USA funktioniert. Es sieht so aus, als ob einige Ärzte, Politiker und Organisationen, zB. der Ärztetag, direkt oder indirekt, massiv von der Pharmaindustrie geschmiert werden.

    • Karma is a bitch am

      Kann mich nicht erinnern, dass die besorgten Eltern massenhaft sturmliefen, als alte Wehrlose hinter verschlossenen Türen zu deren und für’s gesellschaftliche Wohl durchgeimpft wurden. Und nein, die wurden nicht dazu genötigt, nur einen Pudding mehr wollten sie.

    • "Bisher hat es keine Kinder unter den Impftoten gegeben"

      Das stimmt leider nicht. Siehe z.B. den Beitrag

      "EMA Datenbank: 1268 Fälle von Nebenwirkungen bei Kindern bis 17 Jahren"

      auf den Blog tkp von Peter F. Mayer vom 3. Mai. (Und dann noch bedenken, dass die Erfahrung bzw. Untersuchungen in anderen Fällen zeigen, dass nur 1 bis 10% aller Verdachtsfälle offiziell erfasst werden.)

  4. siehst du im osten das morgenrot... am

    Weswegen bereut denn der Eric? Wegen der heftigen Nebenwirkungen ? Oder weil er sich nach seinem Covidioten- Song hat impfen lassen und damit zum Verräter am Coronadiktatur- Narrativ wurde ? Im ersten Fall ist Reue albern, denn die Nebenwirkungen sind Vergangenheit und nur Narren bereuen, was nicht mehr zu ändern ist. Und im 2 Fall : Na ja, der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach. Zum Märtyrer der Diktatur-Saga werden zu wollen, wäre ja doch sehr überspannt gewesen.

    • Nur ne Frage am

      Spannend wäre noch ob er’s aus Angst vor Coro tat, oder aus Angst vor Profit-/Privilegienverlust. Gäb’s sonst noch andere Möglichkeiten, außer, dass der ohne vorgenannte Gründe ein ausgemachter Idiot wäre?

      Rhetorische Frage, denn für dicke Geldbeutel gäb’s auch nebenwirkungsfreie Plazebos.

    • Werner Holt am

      Das nennt man schlichtweg Heuchelei.

      Ich bin auch von solchen "Helden" umgeben, die sich "niemals impfenlassen werden!" Und dann die per Post zugestellte Impfaufforderung sofort beflissentlich befolgen: "Am Mittwoch werde ich übrigens geimpft." – "Achso …?!"

      Niemand hat etwas dagegen, wenn sich jemand impfen läßt. Soll er machen, sein Ding. Aber dann soll er vorab nicht lauthals das Gegenteil behaupten. Das ist lächerlich.
      Im Falle Clapton hat’s nun echt Geschmäckle – erst die Trommel bzw. die Gitarre für Abstinenz rühren, um sich dann heimlich rauszuschleichen für’n Gläschen Astra Spumante. Dann jedoch noch die Chuzpe besitzen und sich über den Kater beschweren, als hätte es auf der Flasche nicht draufgestanden! – Ein Heuchler.

  5. Wenn man Astra Zeneca ins deutsche übersetzt, kommt Sternentöter raus. Vermutlich deswegen wurde dieses Gift auf Vaxzevria umgetauft! Obwohl Clapton über Jahrzehnte sehr gute Musik machte habe ich kein Mitleid mit ihm denn: Wieviel Hirnschmalz braucht man wenn man über ja oder nein entscheiden muss? Die erste Impfung hatte schon Schaden angerichtet, warum tut er sich das ein zweites mal an? Hätte ihn vifer eingeschätzt!

    • siehst du im osten das morgenrot... am

      So,so. Astra, lateinisch. Und in welcher Sprache bedeutet "Zeneca" "Töter" ? Armenisch ? Tamil ?

    • Clapton wollte das selbst am eigenen Körper testen um seine vorher kritischen Aussagen zu untermauern.Mitleid brauch man in diesem Fall nicht zu haben sondern Bewunderung für solchen Mut.

    • @ OSKAR

      Warum tut er sich das ein zweites Mal an?

      Ganz einfach, würde der Ü-Läufer antworten:
      Er gehört nicht zu den Klugen, die durch
      denken lernen, sondern zu denen die nur
      durch Erfahrung lernen, wenn sie könnten.

      Die erste Erfahrung war wohl nicht lehrreich
      genug, weshalb er eine zweite Erfahrung
      brauchte.
      Vielleicht hoffte der Künstler darauf den Oskar
      verliehen zu bekommen. Aber der 21.April ist
      schon vorbei. – Schade.

    • @OSKAR
      Ad astra per Zeneca: Zu den Sternen oder In den Himmel durch Zeneca.
      Na, wenn das nichts ist… :)
      Das mit dem Sternentöter sollte man noch einmal überprüfen.
      (Lucius Annaeus Seneca – römischer Philosoph)

  6. feels like sophie am

    Um das sachlich, fachlich und chronolisch einzuordnen:

    Van Morrison und Eric Clapton kritisieren Impfkampagne. Anti-Lockdown Song "Stand and Deliver" erschien im Dezember 2020

    Anfang Februar 2021 ließ er (Heuchler hab ich nicht gesagt!) sich wider seiner eigenen Empfehlung für’s Konzertgängervolk und trotz "peripherer Neuropathie" mit Astra impfen. Der 76-Jährige berichtet von sofort einsetzenden Nebenwirkungen nach der ersten Spritze, die zunächst zehn Tage anhielten. Etwa sechs Wochen später wurde ihm die zweite AZ-Spritze angeboten die er auch wieder gerne nahm, aber mit etwas mehr Wissen über die Gefahren. Dann beschwert er sich prompt über" katastrophale Reaktionen". "Meine Hände und Füße waren erfroren, taub waren oder brannten und für zwei Wochen so gut wie unbrauchbar waren, ich fürchtete, ich würde nie wieder spielen können, mimimi. Die gute Nachricht ist, er klimpert schon wieder und darf als Geimpfter um die ganze Welt reisen, nicht nur Privatjet und Luxus-Yacht.

    (Mich würde nicht wundern, wenn E.C. vorab noch in Biontech oder J&J- Aktien investiert hat)

    Wie sagte doch mein Kumpel Paul so schön. Anders als Menschen wählen sich Affen immer den Klügsten zum Anführer, lach.

  7. Es sollte jedem denkenden Menschen klar sein, dass man sich Gift in den Körper spritzen lässt. Schließlich muss ja ein tödliches Virus bekämpft werden. Auch wenn es vielleicht niemals ankommt, oder schlicht vom eigenen Immunsystem nachhaltig vernichtet wird. Gegen so viel Dummheit ist bei sehr vielen Menschen nichts zu machen. Ich sehe es als Evolution, die Dümmsten werden wir dadurch los. Heil Bill Gates, Rockefeller & Co, jetzt wird es wieder besser.
    Auch die Demokratie ist eine Diktatur der Dummen, es sind einfach zu viele.

    • Schrubst du hier schon gefühlte 1000x, stimmt immer noch nicht.

      Ich korrigiere mal:
      Demokratie ist eine Diktatur für Dumme.

      • Ü, Die Mehrheit erwählt sich eine Führungsperson. Das ist das Wesen der Demokratie. Gustave Le Bon beschreibt in dem Buch "Psychologie der Masse", dass eine Masse, also die Gesamtheit der Wählerschar ähnlich intelligent ist wie deren dümmstes Mitglied. Somit ist eine Demokratie eine Diktatur, die von Dummen so angeordnet wurde. Die Dummen selbst merken erst spät bis gar nicht, was sie angerichtet haben.

    • siehst du im osten das morgenrot... am

      Warum hat Willi dann was gegen Demokratie ?

    • Werner Holt am

      Ich darf das dann mal auf die Füße stellen?

      Demokratie ist eine Diktatur von Dummen für Dumme.

      Oder um nochmals Fritze Schiller zu zitieren:

      "Der Feigen waren mehr, denn der Streitbaren,
      der Dummen mehr, denn der Klugen –
      Mehrheit setzte (sich) durch."

      • Stand schon auf den Füßen. Für Schlaue ist Demokratie das Paradies, für Dumme Diktatur.

  8. Theodor Stahlberg am

    Keiner ist gefeit. Wer in einer Minute der Schwäche dem Schurkenstaat eine Lüge abnimmt, erhält sofort das Resultat – Tod oder Verkrüppelung, auf jeden Fall unermessliches Leid. Unglaublich, in welchem Zustand die westliche "Demokratie" angekommen ist. Eines ist jedenfalls sicher : Gegen die heutigen Schurken-Herrscher waren die DDR-Oberen WAISENKNABEN! In deren Köpfe es einfach nicht rein gegangen wäre, das ganze Volk mit einer ungeprüften genverändernden Giftspritze zu malträtieren und dabei von vorn herein einzukalkulieren, dass ein bestimmter Prozentsatz der Impflinge abgemurkst wird. Rechtsstaatliche Verfahren gegen die Herrschenden müssen kommen, ansonsten ist jede gesellschaftliche / historische Weiterentwicklung nach Corona rundweg ausgeschlossen.

    • feels like sophie am

      Naja, der Ticketverkauf für Clapton Konzerte läuft auf Hochtouren. So "verkrüppelt" kann der nicht sein.

  9. Der Überläufer am

    Gehts noch peinlicher? Vom großem Impfvorbild zum Untergangsapologeten. Ok, vllt. hat der sich auch nur für andere gemärtyrert, kann ja sein.

    Bekanntlich lernen Kluge durch nachdenken und Dumme aus Erfahrung. Auf jeden Fall ist jemand, der freiwillig an den Elektrozaun piselt, hinterher nicht vollautomatisch der Schlauste im Dorf. Aber gut, wem sag ich das, lach.

    Abgesehen davon ist Astra sowieso längst tot. Und wer’s trotzdem will, immer noch deren Privatsache.

    • LAMME GOEDZAK am

      @ ÜBERLÄUFER
      =============
      Meine 2 Zweizeiler:

      ÜBERLÄUFER wieder hier
      für’s COMPACT-Forum eine Zier !

      • Der Überläufer am

        Danke Lamme.

        Clapton lies sich impfen. Hätst du dich selber für schlauer oder dümmer als der?

      • … und immer wieder schreibt dieser Durchlauferhitzer… äh Heißluftfön… äh… also dieser Überlaufende den gleichen hingerotzten Schmonsens:

        "Und wer’s trotzdem will, immer noch deren Privatsache."

        Fragt man sich, ob der Herr Durchlauferhitzer das genau so bei Heroin sieht? Und was er uns damit überhaupt sagen will? Etwa: "Weist nicht auf Nebenwirkungen hin, die Leute sollen sich ganz freiwillig für irgendeins dieser gentherapeutischen Experimente entscheiden, OHNE vorher ausführlich über Nebenwirkungen aufgeklärt zu werden."

        Und man fragt sich natürlich, warum der Durchlauferhitzer sich beim Thema direkten oder indirekten Impfzwang sich hier nicht dafür stark macht, dass die Entscheidung zu oder gegen eine Impfung reine Privatsache ist und die Impfung nur auf absolut freiwilliger Basis geschehen darf – ganz ohne Impfpass, den man zur gnädigen Gewährung von Grundrechten überall vorzuzeigen hat.

      • heidi heidegger am

        der ist so leicht der schwimmt sogar in Ziegenmilch und läuft über Autos drüber!, daher der Name, hihi..bissi wie in *Kottan ermittelt*, gab es da nicht in jeder zweiten Episode nen Läufi, der der Länge nach über nen Peterwagen joggte, häh? LOL

      • Der Überläufer am

        @MarcoM
        Ihren hysterischen Heroinvergleichsstrohmann beantworten Sie sich mal schön selber. Fehlt nur noch Zyklon-B.

        "OHNE vorher ausführlich über Nebenwirkungen aufgeklärt zu werden."
        Ihr sozialpädagogischer Denkfehler ist, dass niemand das Recht auf Aufklärung durch andere hat (außer Kinder), sondern jeder Mündige sich bei Bedarf selber schlau machen kann. Sie selber haben es ja offensichtlich auch alleine geschafft, oder? Wenn Sie keinen Vormund brauchten um soooooooo schlau zu werden wie Sie mir weiß machen wollen, warum sollen dann alle anderen einen haben müssen, zumindest die, die nicht ihrer persönlichen Meinung sind?
        Wie gesagt, sozialpädagogisch Betreuung braucht kein Mensch. Wer Astra will, soll Astra haben dürfen. Tabasco geht auch, des Menschen Wille.

      • @ DER ÜBERLÄUFER

        Warum hält der Überläufer den singenden Clapton und sich selbst
        für schlauer oder gar dümmer als den LAMME GOEDZAK?
        Kann ER sich nicht entscheiden? Dummheit, die sich schlau gebärdet
        wurde oft schon zum Verhängnis!
        Hat ER noch keine Erfahrungen gemacht, aus denen er lernen könnte?
        Oder hat ER wieder an den Elektrozaun gepinkelt und niemand hält ihn
        deshalb für besonders schlau? – Ist natürlich sehr frustrierend.

        Weiß ER nicht, dass niemand ein Recht darauf hat für besonders schlau
        gehalten zu werden, nur weil er des Öfteren an den E-Zaun pinkelt.
        Andererseits hat auch ein Möchtegern-Sozialpädagoge kein Recht andere
        ständig aufzuklären, dass Zaunpinkeln schlau machen könnte, wenn man
        nur die entsprechenden Lehren daraus zöge.
        Diese Erfahrung könnten die Ungläubigen schon selbst machen, aber sie
        müssen es nicht tun, weil sie denken können.

      • Überflieger am

        ach @Andor

        "Warum hält der Überläufer den singenden Clapton und sich selbst
        für schlauer oder gar dümmer als den LAMME GOEDZAK?"

        Strohmann! Was du behauptest stimmt nicht. Ü hat nur höflich nachgefragt wie sich L selber einschätzt. (Unterschied zwischen Rück-Frage und Behauptung beachten)

        Ich erklärs dir trotzdem.

        Überläufer hält C für blöde, bzw. für einen Heuchler. Warum, hat er begründet.
        Lamme findet C (begründungslos) toll, ansonsten hätte der den Überläufer für dessen Meinung nicht gemaßregelt (oder war’s nur ein zwanghafter Reflex, DAGEGEN! Egal was… immer DAGEGEN auch wenn’s richtig ist, lach).
        Der Rest war nur Rhetorik, denn einen Blöden/Heuchler (meine persönliche Meinung) gut finden setzt voraus, dass man selber nicht schlauer als das Idol sein kann.

        Besonders lustig find ich auch, dass ausgerechnet die Verquerfront Verständnis für Impfpioniere a la Clapton aufbringt. Euer nächster guter Freund Mathis, lach.

        Und, um dir die Frage doch noch zu beantworten. JA ich halte mich für schlauer als Lamme und natürlich auch für schlauer als dich. Wäre ja dumm wenn ich’s nicht täte. Übrigens der Grund, warum ich bei Quer nicht mehr mitspiele. Geht mal schön alleine unter, eure extrem seltenen Lichtblicke werden euch auch nicht retten. Genau NULL (eher MINUS) habt ihr bisher erreicht, also… kein Grund an euch selber zu zweifeln. ;-)

      • @ ÜBERLÄUFER/ÜBERFLIEGER/Ü u.d.gl.

        Seit wann sind Fragen Behauptungen?

      • @Durchlauferhitzer

        "Ihr sozialpädagogischer Denkfehler ist, dass niemand das Recht auf Aufklärung durch andere hat (außer Kinder), sondern jeder Mündige sich bei Bedarf selber schlau machen kann."

        Wie ich schon schrieb: dahingerotzter Schmonsens. Wo wir bei Ihren scheinbar sehr beliebten Strohmännern wären. Wer redet denn über Recht auf Aufklärung oder gar "Zwangsaufklärung"? (Die würde ja unter dem herrschenden Regime eh nur Indoktrination und Gehirnwäsche bedeuten.) Aber wenn Sie schon davon rden, dass der mündige Bürger sich bei Bedarf schlau machen könne – meinen Sie jetzt, dass müsse der Bürger selber bei den Behörden tun (denen er dann vertrauen muss) während Medien nicht darüber berichten sollen oder gar dürfen? Denn die Frage ist ja: Was wollen Sie uns mit so einem Satz hier

        "Und wer’s trotzdem will, immer noch deren Privatsache."

        als Kommentar unter diesem Artikel sagen?

      • @ überlaufender Überflieger

        "Lamme findet C (begründungslos) toll, ansonsten hätte der den Überläufer für dessen Meinung nicht gemaßregelt"

        Nö. Das ist ja nur Ihre Interpretation des Posts von LAMME GOEDZAK, die ich persönlich nicht teile. LAMME GOEDZAK hat nur ironisch darauf hingewiesen, dass die Trollereien des Überlaufenden eine Zier für das COMPACT-Forum darstellen. (Oder wie ich es halt dann in meinem Kommentar bezeichne: dahingerotzter Schmonsens.)

      • @Durchlauferhitzer

        "[N]iemand [hat] das Recht auf Aufklärung durch andere […]."

        PS Diese Ihre Behauptung ist beim Thema Impfen übrigens sachlich falsch. Der Impfling hat nicht nur das Recht auf Aufklärung über potentielle Nebenwirkungen, sondern es besteht die PFLICHT des Impfers dem Impfling gegenüber diesen vorher ausreichend über potentielle Nebenwirkungen aufzuklären. Geschieht dieses nicht, ist die Einwilligung des Impflings rechtlich Nichtens, und der Impfer kann rechtlich haftbar für eventuell auftretende Nebenwirkungen gemacht werden.

      • Der Überläufer am

        @Andor

        Suggestivfragen sind immer Behauptungen/Unterstellungen:

        "Warum hält der Überläufer den singenden Clapton und sich selbst
        für schlauer oder gar dümmer als den LAMME GOEDZAK?"

        Das ginge evtl. noch als reguläre Frage durch:

        "Hält der Überläufer den singenden Clapton und sich selbst
        für schlauer oder gar dümmer als den LAMME GOEDZAK?"

        Wäre aber auch nicht klüger, weil bereits geklärt.

      • Der Überläufer am

        @Marcom

        Diese Pflicht wird erfüllt. Keine Impfung ohne Unterschrift. Soll der "Betrogene" halt vorher lesen was er unterschreibt. Jeder Autokäufer macht sich auf dem gesamten Markt schlau, Eine Gesundheitssendung nach der anderen im TV, welche Diät ist die Beste, wie ernähre ich mich gesund, 5x Fitness in der Woche, Zucker, Gluten, Laktose, Wasser-light, Hüft-Op oder doch besser erst mal das Knie….nur dem Impfling ist nicht zuzumuten sich umfassend zu informieren, der muss an die Hand genommen werden wie ein 3-jähriges Kind, ja?

        Sie verstehen das Problem nicht, sind sogarTeil der Ursache. Anderen alles vor den Koffer tragen ist das genaue Gegenteil von eigenständigem Denken. Am Ende kommt genau das raus, worüber Sie sich hier gerade beschweren. Mimimi, hat mir ja niemand gesagt, dass es Nebenwirkungen geben kann.

      • @Durchlauferhitzer

        "Diese Pflicht wird erfüllt. Keine Impfung ohne Unterschrift. […]"

        Habe ja auch nicht geschrieben, dass dem nicht so wäre, sondern sie nur darauf aufmerksam gemacht, wie die rechtliche Lage ist. Ebenso, dass die Impfeinwilligung nichtens ist, wenn keine sachgerechte Aufklärung stattgefunden hat.

        "Sie verstehen das Problem nicht, sind sogar Teil der Ursache. Anderen alles vor den Koffer tragen ist das genaue Gegenteil von eigenständigem Denken."

        Inhaltsleere Allgemeinplätze: Vor jedem medizinischen Eingriff muss der Patient über Risiken aufgeklärt werden. Und dazu gehört auch dass der Behandelnde die (relevante) medizinische Vorgeschichte des Patienten kennt (Anamnese). Beim Impfen reicht z.B. nicht irgendein Aufklärungsblättchen aus. Der Impfer muss über relevante Vorerkrankungen und über Medikamente, die der Impfling ggf. zu sich nimmt, Bescheid wissen, um die Risiken korrekt einschätzen zu können.

      • @Durchlauferhitzer

        PS Ihr Geschwurbel – sagt man doch so in ihren Kreisen, oder? – würde eher Sinn ergeben, wenn Sie sich gegen einen direkten oder indirekten Impfzwang aussprechen würden: Die Inanspruchnahme eines solchen Eingriffs in meinen Körper (oder die meiner Kinder) ist meine private Entscheidung. Jeglicher Zwang zu solchen Eingriffen ist grundsätzlich abzulehnen. Aber erst recht bei experimentellen Eingriffen (hier aktuell experimentelle Gentherapeutiker), die auch nur über eine Notfallzulassung* verfügen.

        *) ohne dass tatsächlich eine Not bestehen würde

      • @Durchlauferhitzer

        PPS Und bevor Sie mal wieder nichts verstehen oder verstehen wollen: Der Hinweis auf Risikoaufklärung gegenüber Patienten durch Ärzte bei Eingriffen soll nur verdeutlichen, dass Ihr Geschwurbel in dieser Situation vollkommener Unsinn darstellt. Und der Hinweis auf die Anamnese soll verdeutlichen, dass eine solche Aufklärung immer individuell – patientenbezogen – zu geschehen hat. Das hat alles nichts mit dem zu tun, was Sie in ihrem entspr. Kommentar so von sich absondern. (Falls Sie wirklich und ernsthaft so denken sollten, so muss man sich schon Fragen: was ist Ihr Problem oder sind sie etwa doch ein bezahlter (aber nicht sonderlich talentierter) Troll für die Pharmalobby? Bzgl. medizinischer Eingriffe solch ein Unsinn zu schreiben – da gehört schon einiges dazu!).

        Und bzgl. der experimentellen Natur der verwendeten Gentherapeutika und bzgl eines (indirekten) Impfzwanges: Eine der Lehren aus dem Dritten Reich wurde in Form des Nürnberger Kodex festgehalten. Haben Sie schon einmal davon gehört?

      • Der Überläufer am

        @MarcoM
        "Nö. Das ist ja nur Ihre Interpretation des Posts von LAMME GOEDZAK, die ich persönlich nicht teile. LAMME GOEDZAK hat nur ironisch darauf hingewiesen, dass die Trollereien des Überlaufenden eine Zier für das COMPACT-Forum darstellen. (Oder wie ich es halt dann in meinem Kommentar bezeichne: dahingerotzter Schmonsens.)"

        Dann stimmen Sie mir doch zu. Anlasslose Troll-Denunzierung, bar sachlicher kommentarbezogener Argumente.

        PS
        "Taubenschach" können Sie auch von mir kriegen, eine meiner leichtesten Übungen.

    • LAMME GOEDZAK am

      @ ÜBERLÄUFER
      =============

      Meinen zweiten, in englisch gehaltenen Reim von 14:56 hat der COMPACT-Zensor unterdrückt & es stellt sich die Frage: Hat der COMPACT-Zensor Humor ? Antwort: NEGATIV !!

      COMPACT: Es kommt nicht darauf an, was Sie oder wir oder als Humor verstehen, sondern darauf, was der Angesprochene, der vielleicht nicht so ein humorvoller Mensch ist, als strafwürdige Äußerung interpretieren könnte. Um uns und letztendlich auch Ihnen die Probe aufs Exempel zu ersparen, haben wir die von Ihnen vielleicht als Witz gemeinte, von anderen aber möglicherweise ganz anders zu interpretierende Passage entfernt. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum, und gerade dieses Forum wird inzwischen ziemlich genau beäugt — und zwar nicht nur von Wohlmeinenden. Ok?

      • heidi heidegger am

        lieber LAMME, Dein Humor endet bereits beim zwooten Wischerblatt sozusagen *draufrumreit*..muahahahahhahgghg :-)

        Grüßle! nevermind, ein alter Mercedes Lastwagen 814(?) – also acht Tonnen und 140 PS – oder so..hatte auch 3, hihi

      • LAMME GOEDZAK am

        @ Grüß‘ Dich, HEID HEID
        ======================
        Die Series one [ gebaut 1961 bis 1968 ] hatte beim Coupe [ FHC ] 2 + 2 [ in den USA genannt "pregnant cat" ] wegen der Windschutzscheibenkonstruktion 3 Wischerblätter. Meine in die USA exportierten E-Jags der Series three waren neuere Baujahre; darunter ein V-12-Roadster, alle mit 2 Wischerblätter sowie Stromberg-Vergaser anstatt die alten SU-Typen, welche man von oben mit Öl befüllen mußte.
        Saludos . . .

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel