„Immer dazu bereit, die Hand zu reichen“ – Letzte Chance für den Frieden 1916 (Teil 2)

7

Heute wird dem Deutschen Reich immer noch von einer Mehrheit die Schuld am Ersten Weltkrieg zugewiesen, was völlig falsch ist. Kaum jemand weiß aber heute noch, dass Berlin am Ende des Jahres 1916 den ernsthaftesten Versuch überhaupt unternahm, das große Schlachten zu beenden. Lesen Sie den zweiten Teil unserer Serie über das große Friedensangebot der Mittelmächte im Dezember 1916, den ersten Teil können Sie hier lesen. Weitere Richtigstellungen zur Historie finden Sie in unserer Neuerscheinung Geschichtslügen gegen DeutschlandHier mehr erfahren.

Das Zusammenwirken aller dieser Ereignisse führte noch einmal zu Rahmenbedingungen, die geradezu ideal für ein deutsches Friedensangebot waren. Und tatsächlich trat der deutsche Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg am 12. Dezember 1916 vor den Reichstag und verlas eine Erklärung, die „an alle Feind-Mächte“, an die neutralen Staaten, und an „Seine Heiligkeit den Papst“ gerichtet war. Bethmann Hollweg begann mit den Worten:

Immer bereit, uns zu wehren und zu schlagen für das Dasein unseres Volkes, für seine freie und gesicherte Zukunft, immer bereit, um diesen Preis die Hand zum Frieden zu bieten.

„Weiteres Blutvergießen verhindern“

Schon bei der Erwähnung des Wortes „Frieden“ brandete Beifall im Reichstag auf, der sich später bei der Erwähnung von Friedensverhandlungen noch steigern sollte. Weiter äußerte Bethmann Hollweg:

„Zur Verteidigung ihres Daseins und ihrer nationalen Entwicklungsfreiheit wurden die vier verbündeten Mächte gezwungen, zu den Waffen zu greifen. Auch die Ruhmestaten ihrer Heere haben daran nichts geändert. Stets haben sie an der Überzeugung festgehalten, dass ihre eigenen Rechte und begründeten Ansprüche in keinem Widerspruch zu den Rechten der anderen Nationen stehen. Sie gehen nicht darauf aus, ihre Gegner zu zerschmettern oder zu vernichten.“

Und schließlich:

Getragen von dem Bewusstsein ihrer militärischen und wirtschaftlichen Kraft und bereit, den ihnen aufgezwungenen Kampf nötigenfalls bis zum äußersten fortzusetzen, zugleich aber von dem Wunsch beseelt, weiteres Blutvergießen zu verhüten und den Greueln des Krieges ein Ende zu machen, schlagen die vier verbündeten Regierungen vor, alsbald in Friedensverhandlungen einzutreten.

Friedenssondierungen über den US-Botschafter

Der letzte Absatz lautete: „Wenn trotz dieses Anerbietens zu Frieden und Versöhnung der Kampf fortdauern sollte, so sind die vier verbündeten Mächte entschlossen, ihn bis zum siegreichen Ende zu führen. Sie lehnen aber feierlich jede Verantwortung dafür vor der Menschheit und der Geschichte ab.“

Schon Mitte November 1916 hatte Bethmann Hollweg über den Botschafter Johann Heinrich von Bernstorff in Washington anfragen lassen, wie es mit der Aussicht auf eine Friedenskonferenz stehe. Aber die deutsche Friedensinitiative hatte keine Chance, was ein deutlicher Hinweis darauf ist, dass gerade seitens der Entente-Mächte keine Rückkehr zum Status vor dem Krieg – wie Bethmann-Hollweg ihn in seinem Plan vorschlug – gewünscht war.

US-Präsident Woodrow Wilson im Jahr 1916 bei einem Sportturnier. In Berlin setzte man größte Hoffnungen auf den neu gewählten US-Präsidenten, die sich allerdings als trügerisch erweisen sollten. Foto: Everett Collection, Shutterstock.com

„Bruch mit Amerika vermeiden“

Weil die deutsche Friedensinitiative von den Völkern aller kriegführenden Länder aber gut und hoffnungsvoll aufgenommen worden war, sahen sich der französische Ministerpräsident Aristide Briand und der neue britische Premierminister David Lloyd George sogar noch dazu genötigt, mit harten Worten das angebliche „Täuschungsmanöver“ anzuprangern und den deutschen Reichskanzler sogar als „Verbrecher“ zu titulieren. Dieser war aber nach der Ablehnung seiner Friedensinitiative niedergeschlagen und ratlos. An den deutschen US-Botschafter Johann Heinrich von Bernstorff schickte er noch im Januar 1917 die Frage: „Vielleicht wissen Sie ja noch eine Möglichkeit, den Bruch mit Amerika zu vermeiden?“.

Das war der zweite Teil der Serie „Letzte Chance für den Frieden 1916“. Die Serie wird fortgesetzt. Den ersten Teil können Sie hier lesen.

COMPACT-Geschichte Nr. 13 Geschichtslügen gegen Deutschland räumt auf 84 Seiten mit dem Nationalmasochismus auf. Wir widerlegen die Lügen über unsere Ahnen, das Deutsche Reich, den Ersten und den Zweiten Weltkrieg. „In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anständige in Europa lebende Volk,“ sagte Panzergeneral George S. Patton, Oberkommandeur der US-Army nach der Landung in der Normandie 1944.

*** Vollständiger Inhalt von COMPACT-Geschichte Nr. 13 Geschichtslügen gegen Deutschland – hier bestellen ***

«Monumentalisierung unserer Schande» _ Martin Walser zum Holocaust-Gedenken

Kapitel 1: Entstehung einer Nation – Verdrehungen unserer Geschichte

«Der Deutsche war immer der Barbar» _ Über die Verteufelung unserer Ahnen

Finis Germanorum _ Cancel Culture: Germanen gab es nie!

Vom Alten Fritz zu Hitler? _ Die Nazifizierung der Preußen

Die sanfte Kolonialmacht _ Siedlungspolitik unter Bismarck

Kapitel 2: Erster Weltkrieg – Die Lüge von der Alleinschuld

Befreiungsschlag aus Down Under _ Ein Australier widerlegt die deutsche Alleinschuld

«An einem interessanten Wendepunkt» _ Christopher Clark im Kreuzverhör

Kein Hunnenkaiser_ Üble Nachrede über Wilhelm II.

Gräuelpropaganda zieht am besten _ Die Lügen von der Kinderfolter

Das Lusitania-Komplott _ Der fingierte Kriegseintritt der USA

Die Legende von der Dolchstoß-Legende _ Wie Linke von ihrer Schuld ablenken

Kapitel 3: Zweiter Weltkrieg – Risse in der Siegerpropaganda

Ein Krieg mit vielen Vätern _ Das Jahr 1939 und die Westmächte. Von Gerd Schultze-Rhonhof

Putin, der Revisionist _ Wie Moskau die Diskussion neu öffnet

Massenmord im Wald _ Katyn – eine zählebige Lüge

Der Friede, der nicht sein durfte _ Ein verbotener Film über Rudolf Heß. Von Michael Vogt

BRD-Sprech: Holocaust _ Wie ein Begriff in unsere Welt kam. Von manfred Kleine-Hartlage

Ein Bild lügt mehr als tausend Worte _ Die Kolportagen der Wehrmachtsaustellung

Kapitel 4: Der böse Bann – Die Verfluchung eines Volkes

Gegen den Schuldkult _ Das Geschwätz vom deutschen Sonderweg. Von Domenico Losurdo

«Deutschland denken heißt Auschwitz denken» _ Der Historikerstreit ist nicht zu Ende. Von Jürgen Elsässer

COMPACT-Geschichte „Geschichtslügen gegen Deutschland“, 84 Seiten, reich illustriert, mit zahlreichen Karten kann man hier bestellen.

 

Über den Autor

7 Kommentare

  1. Frankreich mag der Gegner sein, aber der Feind ist immer der (Anglo-)Amerikaner! Weil der auf seine Art die ganze Welt für sein Wirtschaftssystem, den (Turbo-)Kapitalismus haben will und dazu auch Völker, die den nicht haben wollen, notfalls mit Militärmacht "öffnet"! Leider hat D. dies im 19Jh. nicht erkannt und Engländer und Amerikaner auch noch im Stillen bewundert! Ein dickes, echtes Bündnis mit Rußland hätte das verhindern können! Wenn F. nicht bei einem Bündnis mit R. dnach schielen konnte, Elsaß-Lothringen zu bekommen und R. die Dardanellen, wäre es zu den Weltkriegen gabnicht erst gekommen! D. hat bereits im 19.Jh. immer nach Westen geschielt, anstatt nach Osten! Dabei hat R. D. schon mächtig dabei geholfen, den (westlichen) Napoleon loszuwerden! Die Kontinentalmächte hätten sich gegen die "Seevölker" zusammentun müssen, anstatt die "Seevölker" angesichts ihrer Frechheit noch im stillen zu bewundern! Heute werden wir von den US-Amerikanern beherrscht, dominiert und ausgenommen! Vor 150 Jahren hatte da leider keiner eine Kristallkukel!

  2. Jerome Hieronymus am

    Die Geschichte schreibt immer der Sieger über den Besiegten und das ist immer nur die halbe Wahrheit und der Rest immer eine Lüge !

    • Keine Seite hat sich in dem Kriege mit Ruhm bekleckert am

      Man wollte auf der gegnerischen Seite keinen Stellungskrieg wie 1914 bis 1918 und außerdem wenig Verluste an Mensch und Material, man wusste auch um die kämpferische Entschlossenheit des deutschen Soldaten und so beschloss man jede deutsche Stadt in Schutt und Asche zulegen und somit die Moral der Deutschen Armee zu brechen. Fast jede deutsche Stadt mit ihren Bewohnern Frauen Kinder und Greise wurden zu auch einem Oradour durch den westlichen Bomberterror.

  3. Der größte kürzeste Außenminister aller Zeiten hat sich gerade stolz in die antideutschen Traditionslinien gestellt, indem er einen ‚Völkermord‘ an Herrero und Nama (undwem sonst noch) anerkannt hat, die zwar ihrerseits nie ein Problem mit Völkermord hatten, sofern es IHRE Feinde betraf, aber empfindlich wie Mimöschen sind, wenn es um ihre heutigen finanziellen Ansprüche an ‚Deussenlaahn, gut laahn – deutzman viel dum‘ geht.

    Keine Atempause, Geschichte wird gemacht … es geht voran!!

    • Askari Mohammed am

      Bin mal gespannt ob die Briten, es auch bei den Buren anerkennen….

  4. Solche Details müßten unbedingt in den Schulunterricht! Aber klar, ich weiß schon: Umerziehung, Geschichtsschreibung der Sieger etc. Das ist unser Verhängnis, das bis heute andauert.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel