Die Zwangskollektivierung der sowjetischen Landwirtschaft Anfang der 1930er Jahre traf die bäuerliche Ukraine hart, Millionen starben. Doch umstritten ist, ob diese Gewaltpolitik einen Völkermord oder einen Klassenmord zum Ziel hatte. Ein Auszug aus COMPACT-Spezial „Feindbild Russland“ .

    Die Bolschewisten hatten 1917 nur siegen können, weil sie kurz vor ihrer Revolution eine fundamentale Änderung in ihrer Programmatik vornahmen: Die geschworenen Gegner des Privateigentums forderten plötzlich, das Land der Großgrundbesitzer unter deren Tagelöhner und Hintersassen aufzuteilen, diese also zu kleinen Eigentümern zu machen. So sicherten sich die Roten die Sympathie der Landbevölkerung. Doch unter Stalin kehrten sie zu ihrer Enteignungspolitik zurück – mit furchtbaren Folgen. (…)

    Molotow, Stalin und Marschall Woroschilow (v.l.n.r.), 1940. Foto: Сталин. К шестидесятилетию со дня рождения, CC0, Wikimedia Commons

    Ab 1929 wurde damit begonnen, freie Bauern als Lohnarbeiter in Sowchosen und Kolchosen zu zwingen – Großbauernhöfe unter staatlicher Regie. Die freien Märkte wurden stark eingeschränkt, Nahrungsmittel bekam der Sowjetbürger nur noch auf Lebensmittelkarte. Die Bauern wehrten sich gegen ihre Enteignung, verbrannten ihr Korn und schlachteten ihr Vieh aus Protest – und dann kamen Terrorkommandos unter Führung der Geheimpolizei, die sie in den Gulag verschleppten oder gleich exekutierten. Zunächst ging es nur gegen die sogenannten Kulaken – Hofbesitzer, die mehr als zehn Pferde oder 13 Kühe hatten. Doch mit andauerndem Widerstand wurde der Begriff auf alle angewendet, die sich gegen die Zwangskollektivierung sperrten.

    Das Hungerverbrechen

    In der Folge kam es zu schweren Hungersnöten, vor allem im Jahr 1932. Die Erträge der Kolchosen waren viel niedriger als die vorherigen von den freien Höfen, außerdem wurden das Wenige auch noch vom Staat im Ausland verkauft, um Devisen für den Aufbau der Industrie zu bekommen. Die Folgen: In der Ukraine starben mindestens 3,5 Millionen Menschen, so die Berechnung der Kiewer Akademie der Wissenschaften aus dem Jahr 2008.

    Seit der Unabhängigkeit des Landes 1991 kämpft Kiew um die Anerkennung des Verbrechens als Völkermord (Holodomor). Russland leugnet nicht die Verbrechen an sich, sieht sie aber nicht als Ausdruck von ethnischem Hass der Russen gegen die Ukrainer, sondern von Klassenhass der Kommunisten gegen die Bauern, und zwar in der gesamten UdSSR. Dafür spricht, dass in anderen Sowjetrepubliken in dieser Periode noch mehr Opfer zu beklagen waren. Die Mortalität in Kasachstan etwa war deutlich höher, dort verhungerten 1,5 Millionen Menschen, ein Drittel der Bevölkerung. (…)

    In COMPACT-Spezial „Feindbild Russland“ widerlegen wir die westlichen Lügen gegen Russland – sowohl was die Geschichte als auch was die Gegenwart angeht – und zeigen auf, wie vor allem die angelsächsischen Seemächte seit über 100 Jahren auf die Zerstückelung und Beherrschung des Riesen im Osten hinarbeiten – und auf die Zerschlagung der Zusammenarbeit Moskau-Berlin. Hier das komplette Inhaltsverzeichnis:

    Feindbild Russland: Wie die NATO Putin in den Krieg getrieben hat. Hier bestellen

    Feindbild Putin
    Ein Partner für Deutschland: Was Putin uns zu bieten hat
    Der dünne Libertäre: Marktwirtschaft in Russland
    Wer zwang Hitler, Stalin anzugreifen? Putin als Geschichtsrevisionist
    Die Kutusow-Strategie: Putins Außenpolitik 2000 bis 2021
    Die Putin-Doktrin: Die offensive Wende Putins 2022
    Der Schwulenfeind. Echt? Zu den Jugendschutzgesetzen

    Kampf um die Ukraine
    Zwischen Ost und West: Geschichte der Ukraine bis 1914
    Stalins Hungerverbrechen: Das Leid der Zwangskollektivierung
    «Uns bleibt nichts anderes übrig, als auf diese Gefahr zu reagieren» O-Ton: Die entscheidende Rede Wladimir Putins
    «Wir bekamen Befehl, auf beide Seiten zu schießen» Zum Maidan-Massaker im Februar 2014
    Selbstbestimmungsrecht und Grenzen: K. A. Schachtschneider über die Krim-Frage
    Der gemeuchelte Frieden: Anfang und Ende des Minsker Abkommens

    Angriffspläne gegen Russland
    «Russland muss umzingelt werden» Angloamerikanische Politik seit 1750
    «Häfen und Städte ausradieren» Die Atombombenpläne der USA
    Gebrochene Versprechen: Die NATO-Osterweiterung
    Eine Kette von Enttäuschungen: O-Ton W. Putin vom Dezember 2021
    Mit freundlicher Hilfe von George Soros: Die Farbenrevolutionen
    Stolperdraht und Würgeschlinge: So trainiert die NATO für den Krieg
    Spiel mit dem Feuer: Die Aufrüstung der Ukraine

    Moskaus neue Welt
    Das neue Blocksystem: Ukraine, Russland und die Bipolarität
    «Nationale Souveränität ist keine heilige Kuh» Alexander Dugin zur Großraumpolitik
    Der gefährliche Freund: Tianxia – China als Welthegemon

    COMPACT-Spezial „Feindbild Russland“ können Sie hier bestellen.

    78 Kommentare

    1. jeder hasst die Antifa an

      Wenn der Kommunismuss solche Gestalten wie Stalin,PolPot und andere hervorbringt weiß man wie gefährlich diese Ideologien sind und müsste eine Warnung für all jene sein welche dieser Verbrecherischen Ideologien hinterherrennen.und versuchen wie die Linksgrünen das zu Kopieren.

      • @Nazijäger Nr1
        zum glück ist es heute russland und nicht mehr die blutrote sowjetunion. mit stalin hat das heutige russland auch rein garnichts mehr zu tun, versprochen!

    2. Um mal einen ganz konkreten Punkt rauszugreifen: ‘Eigentum an Grund und Boden’!

      Dies ist eine der Ur-Sünden der Zivilisation (nicht Kultur!). Es ist grundfalsch, daß einer auch nur einen Quadratmeter Land sein "Eigentum" nennen darf/kann/dürfen soll. Wo uns das hingebracht hat, sehen wir in der jüngeren Vergangenheit in der Kolonialgeschichte der Europäer….etwas weiter davor im Gebahren von Kirche und europäischen Königen/Fürsten…

      Und ja – selbstverständlich brenn ich lieber meinen Hof nieder, bevor mir jemand die Früchte meiner täglich Arbeit wegnimmt. Soll er doch selbst Land bestellen….
      Enteignung, Spekulationen, Baugesetze, Grundsteuer, Gebühren….wo hat es uns denn hingebracht??
      Neid, Mißgunst, Drangsal, Abhängigkeit, ….und trotzdem kann kaum mehr einer von dem Land leben, auf dem er wohnt.

      Zum Verständnis: ich plädiere nicht für ein "Zurück in den Bauernstaat"; im Gegenteil.
      Nur bitte woher nimmt sich ein abstraktes Verwaltungskonstrukt das Recht, zu entscheiden, wem welches Stück Erdoberfläche "gehört" oder eben nicht?!
      Natürlich setzte eine Alternative einen respektvollen Umgang der Menschen voraus….doch dann immer noch: wenn jetzt wieder über ‘Lastenausgleich, Zwangshypotheken, Enteignung’ gesprochen wird….da bestell ich von den letzten 3.000 Euro lieber n Sattelzug mit nem 20t-Mietbagger und mach nen autodidaktischen Lehrgang aufm eignen Grundstück.

      • Werner Holt an

        Dem widerspreche ich vehement.

        Der Mensch braucht Land, um zu wohnen sowie zu leben und das dafür notwendige anzubauen. Wenn jemand mehr Land beansprucht, als er bewohnen und bearbeiten kann – über den können wir gerne reden.

        Kollektivierung ist kaum möglich, denn da ziehen die Faulen die Fleißigen in ihr Fahrwasser. Das hatten wir schon.

    3. HERBERT W. an

      Ethnischer bzw. rassistischer Hass kann zwar durchaus Bestandteil einer Ideologie sein, doch das muss selbst für totalitäre Systeme längst nicht immer zutreffen. Den Bolschewisten ging es eindeutig um die rigorose Umsetzung ihres Gesellschaftsmodells – koste es, was es wolle. Mag zwar sein, dass sich manche Täter auch vom Hass gegen Ukrainer. Kasachen u. a. leiten ließen, aber im Wesentlichen ging es gegen alle, die nicht in deren Ideologie passten oder passen wollten. Da traf es selbst die mittleren und kleinen Bauern und Selbstständigen.

      Eine Mitschülerin, deren Eltern einen kleinen Lebensmittelladen betrieben, wurde deshalb auf der Erweiterten Oberschule von einigen Lehrern gemobbt. Seit den 90ern gibt es diesen Laden nicht mehr. Dafür machten sich die Discounter breit. Da hatten diese rotlackierten Großschnauzen aber was gekonnt!

      Wenn die in der Ukraine Regierenden diesen fürchterlichen Massenmord auf nationalistische Motive zurückführen, ist das Thema damit verfehlt und die Saat für weiteren Hass gestreut.

      • Werner Holt an

        @ HERBERT W.: "Wenn die in der Ukraine Regierenden diesen fürchterlichen Massenmord auf nationalistische Motive zurückführen, ist das Thema damit verfehlt und die Saat für weiteren Hass gestreut."

        Das ist die Rechtfertigung vor sich selbst und der Welt für den gepflegten Russenhaß.
        Man will ein Alleinstellungsmerkmal vor anderen. Das ist negativer Nationalismus.
        Wenn man’s selbst nicht packt, waren’s halt die bösen anderen.
        Beispiele dafür gibt’s in der Welt und der Geschichte mehr als genügend.
        Auch im kleinen. Wenn mein Kind in der Schule doof wie Stulle ist, liegt’s erstmal am Lehrer.

    4. Durchlesen und verstehen:

      https://www.epochtimes.de/politik/analyse-politik/russland-und-china-der-schlimmste-augenblick-der-geschichte-kommt-bald-a3845953.html

      Das germanische Blut und der germanische Geist müssen erhalten werden. Der Lebensraum von Europa über Nordamerika bis Australien muss gesichert werden. Es muss eine gerechte Friedensordnung geschaffen werden mit neuem, gerechten Wirtschaftssystem. Die Menschheit muss unter dem richtigen Geist vereint werden und dieser Geist wird ein deutscher sein.

      • (..) Das germanische Blut (..)
        Aber da schlagen sie ganz andere Töne an:
        https://www.br.de/nachrichten/meldung/weber-plaediert-fuer-harten-kurs-gegen-ungarn-im-streit-um-oel-embargo,3004b02c3

      • Putzfrau 80+ an

        Wenn man die damaligen Absichten und Handlungen Stalins und ihre Folgen betrachtet und die Äußerungen , Absichten und Aktivitäten der dt. selbsterklärten "Unweltschützer" und Ihrer politischen Handlanger vergleicht, müssten jedem Beobachter doch gewisse Geistesverwandtschaften und Parallelen auffallen: Lt. Nachrichten verrotten jetzt auch in Deutschland schon Agrarerzeugnisse auf dem Feld, weil sich der Anbau nicht mehr lohnt und den Verbrauchern die Mittel zum Kauf fehlen. Wir werden demnächst alle ärmer – und – wie von oben gewollt -wohl alle superschlank !

      • Werner Holt an

        @ Weber

        Der germanische Geist!
        Das germanische Blut!!
        Der germanische Lebensraum!
        Die germanische Fackel, das Licht der Völker!
        Das germanische Blondhaar in der Geschichte der Friseurkunst.
        Der germanische Hundekuchen als Alleinnahrung des Deutschen Schäferhundes …

        Mensch, Weber, nicht immer so dicke. Sie vergällen mir noch meine geliebten Germanen.

        • Wo ist Ihr Problem?
          Germanische Völker haben fast alle technischen Erfindungen hervorgebracht und einen großen Teil der Kulturleistungen. Die Außerirdischen werden, sofern sie menschlich sind, fast alle als nordisch beschrieben. Darin liegt kein Funken Hochmut oder Rassismus. Aber das muss bewahrt,gepflegt und gefördert werden. Ebenso ist aber klar, daß es letztlich um die Seele geht und ein Mensch nur nach dieser beurteilt werden soll.

      • @ Weißkopfadler
        Stalins Hämorrhoiden haben mehr Grips als ich

        Ach deshalb … … ne is klar passt schon ;-)))))

    5. Wolfgang Eggert an

      Könnte sein, daß Stalin gar keine Schuld an dem Massaker trägt. Jedenfalls wollte er 1953 jene, die ihre Hand weit näher am Töten dran hatten als er selbst, die "wurzellosen Kosmopoliten", beim Ärzteprozess richten. Gut, da ging es "nur" um die Mörder Lenins – aber diese Tat räumte immerhin einen wichtigen Bremsklotz zur Machtergreifung Hitlers und dem nachfolgenden 2. Weltkrieg aus dem Weg. Leider wurde der große Georgier (1,65) im letzten Moment über den Jordan geschickt – der Prozess fand nicht statt.

      • Blödsinn. Vergiss mal deine Auserwählten. Die können ohne eifrige Hilfe der nicht Auserwählten gar nichts machen.
        Dieses ganze Verschwörungs-Denken ist zwar nicht gänzlich falsch, aber macht kompliziert, was eigentlich einfach ist. Ihr habt es in der Hand und könnt alles ändern und euch befreien.
        Und daß, ein Belesener, wie du, ein Problem mit AH hat ist rational nicht zu erklären.

        • Werner Holt an

          @ Weber: "Vergiss mal deine Auserwählten. Die können ohne eifrige Hilfe der nicht Auserwählten gar nichts machen.
          Dieses ganze Verschwörungs-Denken ist zwar nicht gänzlich falsch, aber macht kompliziert, was eigentlich einfach ist."

          Genau. Nun lassen Sie das "ganze Verschwörungs-Denken" bzgl. der Russen noch sein – und wir könnten fast Freunde werden.

          @ Weber: "Dummheit, Frechheit Großkotzigkeit. Das sind nicht mehr die Deutschen von damals. Das ist eine Schande."

          Mein Reden. Die Helden sind bei Stalingrad (und auch Charkow) gefallen. Was übrigblieb, war und ist Etappe.

          Warum kämpfen Sie eigentlich täglich gegen Windmühlen? Für wen? Für diese "Etappe"?! – Das lohnt doch gar nicht (mehr). Wenn ich mich umsehe, sehe ich – spätestens seit Corona – kein deutsches Volk mehr. Nur noch Zombies (Die gar nicht wissen und auch nicht wissen wollen, wo es denn lag, dieses ominöse "Germanien". Die interessiert nur ihr "Bauch" und sie wissen auch nicht das hinter diesem Bauch mal ein Rückgrat war. Fehlcharge halt. Nachgeburt.). Und für die sollte man sich "gerade" machen wollen?! Nee, mein Lieber – verlorene Liebesmüh. – Da nehm ich mir doch lieber ein Buch aus dem Schrank – so eines in Fraktur mit Rückenprägung – und versetze mich in die guten alten Zeiten. Und ja, es hat ein bißchen ‘was von "Herr der Ringe", nur ein wenig echter …

          Habe die Ehre.

      • Lew Kopelew hat sich 1945 gegen die Vergewaltiger und Mörder gestellt, und der Welt von ihren Verbrechen berichtet.
        Der weiße Mann ist sein eigener größter Feind und in Teilen von abartiger Niedertracht und Brutalität.
        Der deutsche Geist zählt. "Weiß" allein bedeutet gar nichts. Ich kenne Schwarze, die an charakterlicher Integrität alles übersteigen, was ich hier im Kommentarbeteich sehe.
        Dummheit, Frechheit Großkotzigkeit. Das sind nicht mehr die Deutschen von damals. Das ist eine Schande.

        • alter weißer, weiser Mann an

          "Ich kenne Schwarze, die an charakterlicher Integrität alles übersteigen, was ich hier im Kommentarbeteich sehe"

          Dich Kasperle inbegriffen

    6. Wolfgang Eggert an

      völkermord! und zugleich ablasshandel; siehe abrahams ganzbrandopfer ("holocaust"). die bibel ist ein drehbuch, die erde die bühne.

    7. friedenseiche an

      die ukraine-lüge !!!

      es tun sich abgründe auf
      zwischen dem was die medien berichten und was die menschen in deutschland gerade erleben

      ich hatte unfreiwillig nun einige ukrainer kennenlernen dürfen in den letzten wochen

      anfangs waren viele frauen mit kindern scheinbar allein eingetroffen
      jetzt hat fast jede frau hier einen mann an der seite
      das passt nicht zu den medienberichten

      manche von denen sind selbst für laien schnell als krank erkennbar
      die sind womöglich nicht durch den "krieg" traumatisiert
      jedenfalls benötigen die meisten von ihnen erst mal lange zeit psychologische betreuung bevor sie dem arbeitsmarkt dienen
      und ob da genug von in der lage und auch willens sind die vorgaben von den arbeitgebern zu erfüllen ?
      wird man sehen !

      jedenfalls sind sogar schon mitarbeiter von sozialbehörden am verzweifeln
      sie erkennen wohl dass die masse an flüchtlingen die rente nicht erwirtschaften wird für sie
      sondern wohl eher für sich selbst beanspruchen wird
      die kriminalität der männer die sagen wir mal eher mit fäusten statt mit worten konfklikte lösen ist jetzt schon auffällig
      polizisten schweigen aber die opfer oder zeugen erleben es doch live mit

    8. Á propos Völkermord.
      Hier leider etwas OT.
      Wie sind denn die, nach William Toel, 13 Millionen Deutschen nach! dem Krieg umgekommen?

      1 Million in den Rheinwiesenlagern.

      Und die anderen 12?

      • 6 Mio. in den ehemaligen Ostprovinzen, Pommern, Masuren, Schlesien, alleine 2,8 Mio Ostpreußen. Für die Wolga-Deutschen sah es auch schlecht aus und für die Deutschen auf dem Balkan (Tito-Partisanen) erst recht, die waren alle vogelfrei. Verschollene Kriegsgefangene in Sibirien kommen noch hinzu, aber 13 Mil. ist vielleicht ein bischen zu viel. Der Suchdienst des Roten Kreuzes hilf auch nicht weiter weil ganze Familien ausgelöscht wurden wo dann keine Suchanfrage gestellt wurde.

      • Vertreibung 3-5 Millionen. Dann sind viele deutsche Zivilisten verhungert. Verschleppung zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion von der viele nicht zurückkamen. In den KZs in denen jetzt Deutsche waren, sind viele umgekommen. Kriegsgefangene in der Sowjetunion, die nicht zurückkehrten.

      • Gib mal bitte den Link von Toels Video in dem er von 13 Millionen spricht.

        • Steht in seinem Booklet "die sieben Ungerechtigkeiten" auf Seite 6.
          Mal zB auf seiner Homepage gucken.

        • Das war schlicht die britische "balance of power".
          (Mt den 2 militärischen Armen USA und Sowjetunion)
          Auf dem Weg zur Weltherrschaft.

          Hieß: D vernichten, 20M Deutsche töten und dauerhafte Trennung von D und Rußland.
          Plus danach natürlich der größte Raubzug aller Zeiten (Patente etc).
          Hat funktioniert.
          :(

          Und sie haben gleichzeitig eine störende kontinentale Wirtschaftsmacht wie auch eine störende pazifische Seemacht beseitigt.

          Ohne die Herrschaft über die Mere keine Weltherrschaft.

        • Im Prinzip kann man das Ende des Krieges ganz einfach beschreiben.

          Die Sowjets haben die Wehrmacht im Osten gebunden.

          Und die USA taten alles um zu verhindern daß die deutschen Atomwaffen zum Einsatz kamen.
          Auch durch die Manipulation Himmlers.
          Etc.

      • durch angloamerikanischen Bombenterror, vertrieben verhungert vergewaltigt erschlagen ermordet und gehängt……die 12 sind nur die offiziellen Zahlen ..bis heute wird das Deutsche Volk von außen und innen dezimiert, auf eine ganz raffinierte Art…

    9. Batjuschka Stalin war gottlos, wie Hitler. Solchen Leuten ist alles zuzutrauen. Während Hitlers Judenmorde aber auf reinem Wahn beruhten, war die Zwangskollektivierung rational . Während in den russischen Städten die Zweibeiner hungerten , sorgten die mit Land der früheren ,rechtmäßigen Eigentümer beschenkten ehemaligen Pachtbauern zunächst mal ausgiebig für sich selbst. Gingen sogar so weit, Getreide lieber zu verbrennen und Vieh zu töten, statt es für die Hungernden her zu geben. Natürlich verdienen Lumpen, die während einer Hungersnot Lebensmittel vernichten, die Todesstrafe, was denn sonst ? Es ging auch nicht an, zwar Kapitalisten zu enteignen, aber auf dem Land neue Reaktionäre zu züchten. Kaum etwas fördert eine reaktionäre Gesinnung so sehr wie Eigentum an Boden und eigener Hütte. Überhaupt war das Übel an den Bolschewiken nicht der Sozialismus, sondern ihr Gotteshaß, die Morde an Priestern und Mönchen, die Schändung und Zerstörung von Kirchen, die Verunglimpfung von Gott u. seiner Kirche. Die Bolschewiken sind unter uns, zahlreich , nur dem Sozialismus haben sie neuerdings abgeschworen.

      • Hitler war alles andere als gottlos und hat sich oft auf Gott bezogen. Hitler war der Retter der Welt vor dem Bolschewismus. Bis heute ist er der meistgeliebte Mann. Rund um die Welt wird er von Leuten aller Völker und Rassen verehrt, wann begreift eine signifikante Zahl der Deutschen endlich die Wahrheit?

        • Sonnenfahrer Mike an

          Das kann ich nur bestätigen, denn auch in Frankreich hatte Hitler und der Nationalsozialismus
          viele Bewunderer. Und die älteren Bretonen z.B. verehren heute noch Hitler und die Deutschen,
          die damals in der Bretagne waren. Einige kämpften sogar mit uns Deutschen in der Waffen-SS
          gemeinsam gegen die Bolschewisten und viele, insbesondere viele Bretonen leisteten Seite
          an Seite mit uns Deutschen erbitterten Widerstand gegen die Amis und Engländer, die über die
          Normandie in Frankreich und die Bretagne einfielen, was heutzutage leider sowohl
          in Frankreich, aber ganz besonders in Deutschland völlig verschwiegen wird.

        • Au weia, natürlich waren Hitler und seine engeren Genossen gottlos. Nur war er nicht so dumm, daraus eine offizielle Politik zu machen. Anders als bei den Bolschewisten wurden Priester nicht ermordet, nur weil sie Priester waren. Seine Verdienste in allen Ehren, aber Liebe und Verehrung für den düsteren Asketen mit seinem spießigen Lebensstil, also nee !

        • Willi Kuchling an

          Hiezu ein Zitat von Ludwig von Mises:
          „Bemerkenswerterweise ist die gebildete Schicht einfältiger als die ungebildete. Die begeistertsten Anhänger des Marxismus, des Nationalsozialismus und des Faschismus waren die Intellektuellen, nicht die Grobiane.“

        • Werner Holt an

          @ Weber

          Und nun haben Sie mit dem Arsch alles wieder eingerissen …

          Sie erinnern mich an einen Bekannten, der nach Irland auswanderte und dort zum Superdeutschen mutierte. Der kennt alle Reden des Herrn Hitler auswendig und hält "seinen" Führer für den Erzengel Michael persönlich. Und wehe, es kommt der kleinste Einwand gegen seine ostmärkische Lichtgestalt. Dann wird der Wahl-Ire sowas von böse …

          Ich fragte mal – so als Gedankenspiel -, ob es nicht auch vorstellbar wäre – wenn man allein die Sponsoren des Herrn Reichskanzlers mal Revue passieren läßt -, ob es also nicht vorstellbar wäre, daß hinter dem Braunauer Kunstmaler ganz andere Kräfte gestanden haben könnten. Hitler sozusagen als "U-Boot" der Hochfinanz im Weltenkampf gegen das aufkommende deutsche Volk. Denn Churchill bspw. wollte nicht die Nazis tilgen, sondern "die ganze Sau schlachten". Und wenn man sich die Situation der "Weltverbrecher ohnegleichen" nach ’45 anschaut … jeder darf sie treten und Forderungen stellen – und wehe sie mucken auf. Arbeiten und zahlen und noch mehr arbeiten und noch mehr zahlen – das ist seither ihre Bestimmung. Von Eigenvertretung keine Spur …

          Was dabei herauskam? Kein Kontakt mehr nach Irland.

      • Sonnenfahrer Mike an

        Klüger, was hast Du nur gegen Kleinbauern auf dem Land, die ihre Familie und sich selbst ernähren
        und ihre Überschüsse auf den Markt schaffen, um von dem Erlös ihre Abgaben zahlen zu können und
        z.B. Kleidung und Schulsachen für ihre Kinder zu kaufen??? Mein Opa Louis z.B. war ein solcher
        Kleinbauer. Er hatte immer drei Kühe, vier, fünf Schweine sowie ein paar wenige Hühner, Enten
        und Gänze, baute etwas Hafer und Roggen an, stellte selber Apfelessig her und ging regelmäßig
        einmal die Woche mit dem Ochsen vor dem Karren zu Fuß 20 km in die nächste Kleinstadt auf
        den Wochenmarkt, um dort Obst, Gemüse, Milch und Butter sowie selbstgemachte Wurst und
        Fleisch zu verkaufen. Eine Frau, vier Kinder und alle mussten auf dem wirklich kleinen Hof
        mithelfen, ohne das sie sich größere Anschaffungen hätten leisten können. Ja noch nicht
        einmal einen eigenen Traktor hatte mein Opa, geschweige denn ein Auto. Und Oma kochte,
        waschte, schneiderte, nähte und strickte alles selbst von Hand, kümmerte sich um den
        Haushalt und die Kinder und half beim Gemüse und der Ernte.

        • Sonnenfahrer Mike an

          Ein einfaches, karges, aber schönes und naturnahes Leben ohne Internet, größere
          Urlaubsreisen oder sonstigen Luxus unterbrochen von den Markttagen und den
          Dorf- sowie Familienfesten. Und solche Leute haben die Bolschewisten in Russland
          und in der Ukraine ausgeplündert, in Zwangsarbeiterlager verschleppt oder erschossen.
          Na vielen Dank. Ein Glück mein Opa und meine Oma in Frankreich lebten und meine
          anderen Großeltern hier in Deutschland und nicht in Russland unter Stalin.

      • Willi Kuchling an

        @Dümmer:
        Sie scheinen noch nicht begriffen zu haben, dass es sich beim Sozialismus auch um einen Glauben handelt. Nur dass die Kirchen schlauerweise ihren Misserfolg ins Jenseits verlegen. Es hat noch keinen Sozialismus gegeben, der auf Erden funktioniert hat. Buchtipp: Sozialismus von Kristian Niemiez.

    10. Koboldhasser an

      de.rt.com/europa/139618-tribunal-zu-graueltaten-ukrainischen-nationalismus/

      Hoffentlich erhalten die Kriegsverbrecher Selensky, Stoltenberg, Scholz et al. die TODESSTRAFE!!!

      • Das unterschreibe ich. Die Völkermörder mit der Giftspritze aber auch. Die Todesstrafe für schwere Formen von Mord und für Hochverrat tut not. Hat nicht Habeck 2018 chinesische Methoden gelobhudelt (bei Precht)? In China gilt die Todesstrafe auch für korrupte Parteifunktionäre. Also wo der Robert recht hat da will ich mal nicht widersprechen.
        Wenn es für Schwerverbrechen über Jahrzehnte keine adäquate Strafe gibt ist ein Quell für die allgegenwärtige Dekadenz. Die Wiedereinführung der Politikerhaftung für ihre Taten wird ihnen wieder Demut einflößen. Auch das wird dringend Zeit.

        • Merkwürdige Inkonsequenz der Zensur : Während sie bei mir die Billigung der Todesstrafe für Schwerstverbrecher herausschnippelt , läßt sie hier die Forderung nach völlig ungerrchtfertigter Todesstrafe für nur halluzinierte "Verbrechen" stehen. Willkür und Humbug.

      • wenn für Dich Scholz schon ein Kriegsverbrecher ist, dann solltest du aber zuerst Putin und Co. unter die Lupe nehmen… Sonst wäre es lächerlich.

    11. „Stalin hatte im Gespräch mit Churchill eingestanden, dass die Zwangskollektivierung der Landwirtschaft in der Sowjetunion 10 Millionen Menschen das Leben gekostet hat.“ (Erich Schwinge – Billianz einer Kriegsgeneration -)

      Stalin: "Ein Toter ist eine Tragödie, Millionen Tote sind nur Statistik."

      • So,so, na, die SU hatte damals rd 130.000.000 Einwohner und es ist keineswegs gesagt, daß alle 10 Millionen ohne die Umorganisation der Landwirtschaft überlebt hätten. Eine Revolution kostet Opfer ,immer, sonst ist es wahrscheinlich keine.

        • Alle Revolutionen hatten die Situation der einfachen Leute wesentlich verschlechtert. Die russischen Bauern waren einfach erfolgreicher als die Kollektive, die die Menschen unter dem Mangel einem künstlichen Druck aussetzten, den die Bolschewisten ausnutzten, um die Russen zu zwingen, den ganzen politischen Unsinn zur damaligen Zeit zu akzeptieren.

        • Klar, die bürgerliche Revolution, die den adeligen Eigentümern ihr Land nahm und sie zwang, dieses zum Spottpreis an die Pachtbauern zu verkaufen, hat die Situation dieser einfachen Leute verschlechtert , manno ! Davon abgesehen ist auf die einfachen Leute ges*******, Ich gehöre nicht zu denen. Wenn die einfachen Leute brav für Kapitalisten rabotten wollen, können sie das schließlich auch für die Revolution tun.

    12. Die kommunistischen Führer waren keine Russen, sondern gehörten einer anderen "Ethnie" an, die sich pausenlos über die Verfolgung beklagt, der sie angeblich ausgesetzt sind. Das ist ein großes Problem, wenn Menschen unter falschem "Namen" und "Gruppenzugehörigkeit" schwerste Straftaten begehen, die dann die Opfer ausbaden müssen.

      • friedenseiche an

        "Die kommunistischen Führer waren keine Russen, sondern gehörten einer anderen "Ethnie" an, die sich pausenlos über die Verfolgung beklagt, der sie angeblich ausgesetzt sind."

        und mittlerweile rafft es die ganze welt
        nur die brains der linken grünen usw nicht
        obwohl wer weiß vielleicht gehören die ja dazu ?
        man weiß ja wer seine pappenheimer sind !

        • alles was du raffst ist nachweislich unser goldstandard. :-) schade, dass du selten geldanlagetips für uns hast.

          das ist das schöne hier. man muss gewissen persönlichkeiten (keine namen!!!) nur zulesen und weiß vollautomatisch, dass man selber richtig liegen muss, alternativ die kontrolle über seele und geist verloren hat.

        • Wer der Kultur und den Traditionen seines Volkes den Rücken zukehrt, der läuft die die Arme Satans! "Denn das Brot der Lüge schmeckt den Menschen süß."

      • @ Szymanska
        98% der Politischen Kommisare und 85% des Politbüros gehörten dieser Ethnie an. Das konne man vor 20 Jahren noch überall nachforschen. Inzwischen gibt es keine Quellennachweise mehr darüber, alles zensiert. Meine Überzeugung, kein Volk hat unter dieser Ethnie mit gelitten als das russische.

      • Das ist zwar richtig, aber das entschuldigt nicht, was passiert ist. Und auch heute kann man den Juden nicht die Schuld an der deutschen Misere geben. Es gibt den freien Willen. Die Leute müssten selbst denken, sich zusammenschließen und vernünftig wählen und außerdem gegen antideutsche Tendenzen vorgehen. Stattdessen sind sie dumme, feige, ignorante Mitläufer.
        Das ganze System könnte sofort gestürzt und ein besseres an seine Stelle gesetzt werden, wenn nur der Wille dazu da wäre.

        • Ersteinmal muß man auf dem Trichter kommen, daß man nach der ersten Minute seines Lebens belogen und betrogen wird und das die Medien und die Politiker, sowie die Justiz hinter der Lüge stehen. Fast alle Menschen werden vergiftet, so daß sich ihr Geist gar nicht normal entwickeln kann. Das dämonische Spiel ist so tiefgreifend, daß es kaum einer versteht, bzw. jemals verstehen wird.

    13. Alter weiser, weißer Mann an

      Bei jedem neuen ” Putin ” Text der selbsternannten Experten fällt mir auf wie weit sich deutsches WUNSCHDENKEN von der ukrainischen Realität entfernt .
      Böse Zungen würden jetzt fragen : müssen die Putin -"Texte" eigentlich vom neuen Politbüro Scholz/Merz genehmigt werden oder ist das die Aufgabe der FDP Doppelnamen Kampfziege?

    14. Früher war es opportun, sich öffentlich über Marx, Lenin und Stalin nicht negativ zu äußern, aber seitdem die Föderation auf der Abschussliste steht ist jedes Mittel recht.

      • Parteisekretär an

        Keine Ahnung wo du herkommst, dass du dich nicht negativ über Marx, Lenin und Stalin äußern wolltest.

    15. Stalin, Mao, Hitler, Churchill, usw. waren die übelsten Mörder der Geschichte !
      Leider haben wir es wieder mit geistigkranken und gehorsamen Politschranzen zutun.
      Solange denen es nicht selber an den Kragen geht, geht denen jedes Menschleben am Arsch vorbei, hauptsache Lug und Trug geht weiter.
      Eigentlich hat sich ja nicht viel verändert vom Verhalten der Nutten der Unmenschlichkeit.
      Zumal diese Prodagonisten selbst feige und übelste Pfeifen sind wenn es denen an die Pelle geht, dann ist jammern und heulen deren Angebot.

      • Dummes, kleinhirniges Gekläff. Prodagonisten gibt es nur in Sachsen, sonst heißen sie Protagonisten

      • Wenn Ahnungslose die Klappe halten würden, wäre diese Welt ein bedeutend besserer Ort.

        • Deinen Lug und Trug und deine Ignoranz sind voll Menschenfeindlich und somit Asozial !
          Wer sich das Denken abnehmen läßt von den Psychos der Presse und den westlichen Politschranzen ist für mich einfach nur ein Spalter ohne Wissen und mit wenig Substanz im Kopfe.
          Also winsle weiter mit deinem Lug und Trug Geschichten.
          Armes willenloses Püppchen !

    16. Sonnenfahrer Mike an

      Absolut schrecklich und furchtbar, was die Bolschewisten den Menschen in ihrem Herrschafts-
      bereich angetan haben. Und dabei sind die Abermillionen Hungertoten noch längst nicht alle,
      die unter der Herrschaft der Bolschewisten unvorstellbar leiden und qualvoll sterben mussten.
      Und dabei waren die meisten Bolschewisten noch nicht einmal waschechte Russen oder Ukrainer,
      sondern mehrheitlich Juden, Halbjuden oder wie Stalin z.B. Georgier bzw. anderer Herkunft.
      Und nur mal so nebenbei, diese gigantischen Riesenfelder, welche durch die Kollektivierung
      der Landwirtschaft entstanden sind, waren und sind auch eine gigantische Katastrophe für
      die Artenvielfalt der Pflanzen- und Tierwelt und machten den Masseneinsatz von künstlichen
      Dünger und Pflanzenschutzmitteln erst nötig, genauso wie die damals beabsichtigt aufgebauten
      riesigen Tiermastanlagen, den massenhaften Einsatz von Antibiotika und anderen Medikamenten
      in der Tierhaltung nötig machten, was wir Menschen heute noch mit unserer Gesundheit und
      unserem Wohlergehen teuer bezahlen.

      • Sonnenfahrer Mike an

        Und zu allem Überfluss und das darf hier nicht vergessen werden, wurde die völlig verantwortungs-
        und absolut rücksichtslose Bevölkerungsexplosion der nichteuropäischen Völker außerhalb Europas
        eben neben der ganzen Entwicklungshilfe aus dem Westen auch erst mit dieser gigantischen
        Überproduktion von billigen Lebensmitteln für den Weltmarkt mit ermöglicht, womit die mehr als
        fatale Fehlentwicklung der Menschheit und der ganzen Welt nach 1945 bis heute beabsichtigt
        oder unbeabsichtigt wesentlich mit in Gang gesetzt, zumindest aber massiv mit unterstützt wurde.
        Also meiner Meinung nach war der Bolschewismus mindestens genauso schlimm und schrecklich
        für die große Mehrheit der Menschen in Osteuropa, wie die Herrschaft des Zaren und der Kollagen
        und Zeit unter Jelzin, als der Westen alles in Russland billig aufkaufte und die Russen nichts mehr
        zum Leben hatten. Und oft schon habe ich mich gefragt, ob die Bolschewisten nicht die heimlichen
        Handlanger der us-israelischen Finanzeliten zur Unterdrückung und Ausbeutung der Völker waren,
        so billig wie alles in den Westen exportiert wurde und so bescheiden die Lebensumstände und
        Möglichkeiten der Menschen im Osten unter den Kommunisten waren.

    17. Hab gehört, dass Putin den Stalin auch ganz gut versteht? Verboten ist russischer Stalinkult jedenfalls nicht.

      "Stalins Urenkel besorgt um Putin: "Er sollte auf sich aufpassen"" hihi

      • Warum auch, wer seine Geschichte verbieten muss hat nichts aus ihr gelernt.

        • offensichtlich. stalinismus ist im heutigen russland populär wie nie.

      • Typisches, nein klassisches Zeichen westlicher Überheblicheit. Bei Lichte betrachtet wird wahrscheinlich in der BRD mehr verboten sein als in der Föderation

        • keine sorge. putin wird die westliche überheblichkeit schon austreiben. wird sicher lustig wenn die ganzen russen honoris causa merken wo ihr eigenes haus wohnt.

    18. Stalin hat vollkommen sinnfrei gehandelt, so gut wie alles, was es an technisch höherwertigen Ackergerät gegeben hat, zerstört. Sogar zu Kannibalimus unter der Bevölkerung uvm soll es gekommen sein. Er hat zum großen Teil die Landwirtschaft in die Steinzeit zurückkatapultiert..so einige Zeitgenossen.
      Gefühlt und gedacht eine merkwürdige Anomalie in dieser "Zeitgeschichte". Mit Verstand/Rationalität nicht zu erklären, einfach nur bösartig und alle Beteiligten haben scheinbar mitgemacht.
      Der Great Reset zur Stalinzeit?
      Der Bogen zur Neuzeit/Gegenwart ist ähnlich gelagert. Auch hier, jetzt, ziehen alle diesen Bödsinn mit.
      Fast alle wichtigen Machthaber, Churchill, Roosevelt und Co müssen doch Kenntnisse über diese Gräuel gehabt haben, zumal viele Kriegsverbrechen mit diesen Mitwissern mitorganisiert und mitgeplant waren. Jetzt werden sie als Helden gegen den Nationalsozialismus verkauft/abgefeiert.
      Aus diesen Gründen ist das Nazitum einschließlich der dazugehörigen Gedankengänge nicht ausschließlich in Deutschland beheimatet gewesen, sondern war in der Vergangenheit überall aufzufinden.

    19. Hat Elsässer keine größeren Sorgen als die, wie man den kommunistischen Massenmord qualifiziert?
      Wenn die Russen schlau wären, würden sie alles Gute aus Sowjetzeiten behalten, alles Schlechte ablehnen, sich dekommunisieren, die sowjetischen Verbrechen aufklären und auf dieser Basis freundschaftliche Beziehungen zu ihren Nachbarn aufbauen, die – auch weil das nicht geschehen ist – fast samt und sonders schlecht sind.

      • Sie reden von Gut und Schlecht obwohl Sie selber nicht unterscheiden können ?
        Da hauen Sie sich selber in die Pfanne der Lügen !!!
        Naja, Dümmer gehts immer.

        • @no true scotsman
          nee nee, in die pfanne hauen sich nur die, die meinen sie wären russen ehrenhalber und würden durch putins erfolge vorteile haben. mitgefangen, mitgehangen lieber westler. niemand wird mit putin gegen amerika reiten, blechen darfst du aber.