Er war eine der schillerndsten Figuren des Schwarzen Ordens: Karl Maria Wiligut erforschte die Runen – und zelebrierte Rituale auf der Wewelsburg. Auf dem Gipfelpunkt des Dritten Reiches holte ihn seine Vergangenheit ein. In COMPACT-Geschichte Das okkulte Reich lesen Sie, welches dunkle Geheimnis ihn am Ende heimsuchen sollte. Hier mehr erfahren.

    _ von Gerhard Hallstatt

    In einem Buchgeschäft in Wien entdeckte ich eines Tages ein Werk, das meine Neugier weckte. Der Umschlag zeigte einen charismatischen alten Mann mit hoher Stirn und weißem Bart – der Archetyp eines abendländischen Visionärs und Wissenden, eines alten Meisters. Das Buch hieß Der Rasputin Himmlers, Autor war Rudolf Mund.

    Die Biografie handelte von Karl Maria Wiligut, einem österreichischen Offizier, der sich intensiv mit Runen und nordischer Mythologie beschäftigte. Er lebte und arbeitete unter verschiedenen Namen: Wiligut, Widar, Weisthor. Als Mystiker wirkte er allerdings keineswegs im stillen Kämmerlein eines esoterischen Elfenbeinturms, sondern wurde eine Art ariosophischer Privatsekretär im Persönlichen Stab von SS-Reichsführer Heinrich Himmler. (…)

    1933 kam es zu einer entscheidenden Wende in seinem Leben, als er Himmler kennenlernte. Offenkundig war auch der SS-Führer beeindruckt von Wiligut, seinem Wissen und seiner militärischen Laufbahn. Er betrachtete den Runenkundler zweifellos als einen Geheimnisträger, dessen Wissen die Wiedergeburt eines fast eingeäscherten germanischen oder arischen Urglaubens ermöglichen könnte. (…)

    Wiligut wurde Leiter der Abteilung für Ur- und Frühgeschichte im Rasse- und Siedlungshauptamt der SS in München. Seine Bedeutung als Autorität im Bereich von Runenkunde und Brauchtum für die SS stieg, allerdings nahm diese ariosophische Monopolstellung für den alten Herrn sehr viel Zeit und Kraft in Anspruch.

    In ihrem Buch „The Secret King“ widmen sich  Michael Moynihan und Stephen Flowes Wiliguts Runen-Magie. Foto: Feral House

    Er entwarf den silbernen Totenkopfring der SS und wählte auch die Runen für den Ring aus: die Sig-Rune, die Hagal-Rune, das Hakenkreuz und eine Binderune für Got, jenes Wort, das Wiligut in seiner nordischen Religion für Gott verwendete.

    Die vielen Göttinnen und Götter der Edda spielten in seiner Glaubenswelt kaum eine Rolle, und so schien Wiliguts Gotosglaube offenbar ideal für Himmlers Vision zehntausender gottgläubiger SS-Männer. In fremde Hände durfte der Totenkopfring nie gelangen, in Zeitungen sollte der Ring nicht erwähnt werden. Fotografien waren ebenfalls verboten, um Fälschungen zu vermeiden. (…)

    Wiligut war es auch, der Himmler davon überzeugte, die Wewelsburg bei Paderborn nicht nur als Schulungsstätte zu verwenden, sondern auch in ein mystisch-martialisches Heiligtum der SS umzuwandeln. Beide wollten sich in dieser Kultstätte ein ariosophisches Denkmal setzen. Das geheimnisvolle Projekt war durchaus vergleichbar mit Schloss Neuschwanstein – und Himmler galt als ebenso burgennärrisch wie der bayerische Märchenkönig Ludwig II.

    Jedes Frühjahr war in der Burg ein Treffen aller SS-Gruppenführer geplant, auch sollten künftige Gruppenführer hier ihren Eid auf Got und den Führer leisten. Ein eigener Schrein war vorgesehen für…

    Den vollständigen Beitrag lesen Sie in COMPACT-Geschichte „Das okkulte Reich“. Dort erfahren Sie mehr über Wiliguts militärische und esoterische Laufbahn. Außerdem enthüllen wir das dunkle Geheimnis, das er vor der SS verbergen wollte, von dem er am Ende doch aber doch wieder heimgesucht wurde. Für das vollständige Inhaltsverzeichnis und die Möglichkeit zur Bestellung klicken Sie hier.

    8 Kommentare

    1. Walter Gerhartz an

      Warum erinnert mich das alles an den Richter Roland Freissler, an SS-Lagerarzt Josef Mengele und an die GESTAPO ?

      Ganz einfach, weil genau das alles im neuen Gewand wieder eingeführt wird, aber diesmal inszeniert von den US-ELITEN !!

      Aber all die Drohungen der Politikerdarsteller prallt mittlerweile an mir ab.

      Nach all der Aufregung die letzten knapp 2 Jahre, wegen eines erfundenen Virus, bin ich jetzt ganz ruhig.

      Das Regime liegt in den letzten Zügen und beißt deshalb um sich- Ich nenne es Säbelrasseln.

      Die Parole heißt: NIEMALS AUFGEBEN – Wir sind mehr, als wir glauben !

    2. Walter Gerhartz an

      Wahrscheinlich wird am Ende des Winters so ziemlich jeder in Deutschland geimpft, genesen oder gestorben sein.

      Jens Spahn 22.11.2021

      https://corona-blog.net/2021/11/22/jens-spahn-wahrscheinlich-wird-am-ende-des-winters-so-ziemlich-jeder-in-deutschland-geimpft-genesen-oder-gestorben-sein/

      Jens Spahn. „Wahrscheinlich wird am Ende des Winters so ziemlich jeder in Deutschland geimpft, genesen oder gestorben sein“

      Unsere Bundesregierung löscht zunächst das Bild ihrer Werbekampagne „Irrtümer und Falschmeldungen zur Corona-Impfung“ zum Thema Impfpflicht und nun sorgt Jens Spahn mit einer Aussage bei einer Pressekonferenz für Entrüstung.

      Derartige Aussagen zeigen, dass die Bevölkerung verunsichert werden soll.

      Der Plan nun Moderna zu verimpfen, anstelle von BioNTech, macht keine großen Unterschied, beide erhöhen das Risiko einer Erkrankung am Herzen.

    3. Hatte mir schon vor einiger Zeit ein Werk über esoterische Strömungen des ausgehenden 19.Jhs. besorgt. Ihr Heft war dazu eine gute Ergänzung; denn es zeigte auf, welches davon für die Nazis wichtig war und ergänzte für die Nazis Wichtiges, das dem anderem Autor nicht erwähnenswert erschien. So fällt einem im Zusammenhang auf, daß die Nazigrößen alle miteinander durch rund 1700 Jahre monotheistischer Prägung derartig davon überzeugt waren, daß es nur 1 Gott gäbe, daß sie von dieser Dogme nicht lassen konnten! Vor allem der Führer und andere Führungspersönlichkeiten waren überzeugte Christen, ließen Paganisten sogar verfolgen. Ein Willigut, oder dessen Aliasnamen, kommt deshalb bei dem Anderen nicht vor. Das Ausschlaggebend Wichtige bei einer Paganistischen Religion ist nämlich daß es viele Götter gib, die sich untereinnander dulden und akzeptieren. Bekehren oder Mission ist nicht möglich! Also wird auch eine andere Meinung oder Kultur akzeptiert. Die Sucht, die eigene Kultur bis hin zur Musik, zur Eßkultur oder der Kleidung anderen Überzustülpen, entfällt!
      Im Altertum war es selbstverständlich besiegten, befriedeten Völkern einen Tempel für ihre Götter im eigenen Phanteon einzurichten, ihre eigene Tracht zu tragen, ihre Feste und ihre Speisen mitzubringen. Auch war es damals nicht üblich, Waren als Fertigprodukte ihrer eigenen Kultur in fremde Kulturen zu verkaufen!

      • 2. Die Naziesoteriker hatten damals viel Halbwissen gesammelt, so wußten sie auch wohl nicht, daß seiteverkehrte Symbole stets das Gegenteil bewirkten. So bedeutet das seitenverkehrte Swastika KEIN Glück! Nach 1500Jahren Monotheismus wurden auch die Ideologieen des 19.Jhs als alleingültig und die Welt erobernd und beherrschend konzipiert! Sowohl monotheistische Religionen als auch "moderne" Ideologieen wollen keine Vielfalt sondern Vereinheitlichung!
        Typisch ist es, wenn die behaupten, die Welt wäre bunt, wenn man die naturgegeben Geschlechter ablehnt aber möglichst alle in die gleichen blauen Klamotten steckt!
        Massenfertigung bedingt Einheitlichkeit, verhindert Vielfalt, Individualität bedingt Einzelfertigung. Und wenn man Letztere nachhaltig, =haltbar, konzipiert, reicht die auch aus und schont dabei die Umwelt! Aber Turbokapitalisten, Finanzjongleure, internationale Profiteure braucht es dabei auch nicht!

    4. Frage an Herrn Wiligut: Gibts eigentlich auch eine Rune, mit der man Impffanatiker bannen kann? … oder Panikprofessoren wie den Lauten vom Bach…??

    5. Heute das Geschichtsmagazin erhalten, schon kurz überflogen. Wieder sehr gut gemacht ! Das Hakenkreuz steht heute nur noch oder ausschließlich in Deutschland für die Verbrechen des Nationalsozialismus. Wurde es doch früher weltweit als Glückssymbol verwendet. Fritz Beckhardt ein deutscher Jude und einer der höchstdekorierten Jagdflieger des Ersten Weltkrieges neben Richthofen, verwendete dieses Symbol sogar an seinem Flugzeug.

      • Kommt darauf an WELCHES Hakenkreuz verwendet wird: Beim Hakenkreuz der Nationalsozialisten gehen die ‘Arme’ sozusagen ‘nach rechts weg’ … – so als ob das Kreuz sich GEGEN den Uhrzeigersinn drehen würde. Bei dem Hakenkreuz, das man sehr auf in Verbindung mit alten Buddhadarstellungen sieht, gehen ‘die Arme nach links’ weg … – so als ob sich das Kreuz IM Uhrzeigersinn drehen würde.

        Ich kann kein auf Quantität beruhendes Urteil bezüglich der Hakenkreuzdarstellungen auf Buddhadarstellungen abgeben, aber bei denen, die ich gesehen habe, hatte ganz klar die Mehrheit der Darstellungen ein Hakenkreuz, das sich IM Uhrzeigersinn drehte, wobei einige wenige Darstellungen die Variante der Nationalsozialisten zeigten.

        • jeder hasst die Antifa an

          Hakenkreuz bleibt Hakenkreuz ob Linksdrehend oder Rechtsdrehend es gibt rechte Nazis und linke Nazis wobei die linken zur zeit in der Mehrheit sind,